[Manga] Ich bin eine Spinne, na und?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Manga] Ich bin eine Spinne, na und?

      Die Manga-Adaption der Light Novel So I'm a Spider, So What? erscheint seit letztes Jahr bei Manga Cult auch bei uns.



      Manga Cult schrieb:

      Als eine Explosion eine ganze Schulklasse tötet, werden die Seelen der Schüler in einer mysteriösen Fantasywelt wiedergeboren! Doch während manche von ihnen ein neues Leben als Prinzen oder Magier geschenkt bekommen … hat nicht jeder so viel Glück.

      Unsere Heldin, ein introvertiertes, aber cleveres Mädchen, erwacht in der neuen Welt … als Spinne?! Umgeben von tödlichen Monstern, bei denen kleine, hilflose Krabbeltierchen ganz oben auf dem Speiseplan stehen, muss sie sich auf ihr cleveres Köpfchen verlassen, wenn sie überleben will …

      Überleben ist ein gutes Stichwort. Viele Elemente kennt man ja bereits aus anderen Isekais, doch hier kommt Survival hinzu. Das Abenteuer von der Protagonistin Kumoko fühlt sich auch richtig wie ein Überlebenskampf an. Außerdem macht die Welt Spaß, die sehr an Mechaniken diverser RPG-Games erinnert. So verfügt jedes Wesen über Statuswerte und Fähigkeiten. Mit Sammeln von Erfahrungspunkten kann man Aufleveln und mitunter eine neue Evolutionsstufe erreichen.

      Im Gegensatz zur Vorlage konzentriert sich der Manga ausschließlich auf Kumoko und auf ihre Mitschüler wird bisher nur in Bonusgeschichten eingegangen. Dadurch entfaltet sich die eigentliche Handlung erst nach einigen Bänden. Dafür überzeugt der Manga auch mit visuellen Humor und geht teilweise etwas mehr auf einige Kämpfe ein, die in der Light Novel nur kurz angerissen werden.

      Gedanken zu den Covern


      Die Cover haben was. Man sieht stets Kumoko während einer Szene des Bandes sowie sie in einer beliebigen Alltagssituation aus ihrem vorherigen Leben. Das ist ein schöner Kontrast, der das lockere Leben eines Schulmädchens dem harten Kampf im Dungeon gegenüberstellt. Anfangs dachte ich, dass Kumokos vorherigen Leben keine weitere Rolle spielt und man daher ihr Gesicht nicht sieht.

      Als Leser der Light Novel weiß ich jedoch nun, das da doch noch etwas mehr dahinter steckt. Interessant ist auch ihre Körpersprache, Kumoko scheint locker drauf zu sein, doch bei Band 1 zeigt sie sich eher abschirmend. Kann man vielleicht so verstehen, das sie sich dem Leser nicht sofort öffnet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mahiro ()

    • Band 1
      Wir sehen kurz wie die Schulklasse stirbt, ohne das da weiter darauf eingegangen wird. Kumoko macht sich einige Gedanken und kommt zu keiner Lösung, wodurch sie das Thema nicht weitervertiefen will. Als Spinne kämpft sie um ihr Überleben und macht es sich in ihrem neuen Zuhause gemütlich, bis Menschen dieses abfackeln und ihr erbeutetes Ei stehlen. Später gibt es einen Kampf gegen eine eigentlich überlegende Schlange und nach dem Sieg kann Kumoko sich sogar für eine neue Evolutionsstufe entscheiden. Schön, wie bedacht sie da zugeht. In einem Game hätte ich mir keine Gedanken gemacht, dass die Größe der Spielfigur bedenklich für das Fortschreiten im Labyrinth sein könnte. Am Ende stürzt sie in einen Abgrund und Band 2 wird zeigen, wie es weitergeht.

      Es ist schon interessant, wie sich Kumoko in ihrem neuen Leben schlägt. Fühlt sich an wie eine Mischung aus Pokémon und einem beliebigen Dungeon Crawler. Zusammen mit der Protagonistin lernt man das System der Welt kennen, was sehr auf RPGs basiert. Macht auf jeden Fall Laune, weil es sich frisch anfühlt, auch wenn es viele andere Werke ähnlich machen. DIe Heldin ist halt kein Mensch, ist nicht übertrieben stark und muss sich tatsächlich anstrengen, um weiter zu kommen.

      Unterschiede zur Light Novel
      Man sieht kurz das Profil der Lehrerin, etwas, dass in der LN gar nicht vorkommt. Es ist nicht viel, aber es zeigt, dass ihre Frisur im neuen Leben nicht von ungefähr kommt. Ansonsten ist Kumoko pink, was mir nicht so gefällt. Es dauert zwar noch sehr viele Bände bis der Manga soweit ist, doch es gibt schon einen Sinn dahinter, dass sie eigentlich weiß ist.

      Ich lese die englische Version und hier gibt es am Ende noch eine Kurzgeschichte. Kumoko philosophiert über die Nahrungskette im Labyrinth und kommt zu Erkenntnissen, die es so nicht einmal in der LN gibt. Ganz nett.
    • Band 2
      Kumoko erreicht den Boden vom Abgrund und somit die unteren Ebenen vom Labyrinth. Sie versucht wieder nach oben zu gelangen und kämpft erfolgreich gegen die dort lebenen Bienen, doch ihre Spinnweben erlangen die Aufmerksamkeit eines Erddrachen, der diese mit einer Atemattacke niedermacht. Den Tod zweimal knapp entkommen erkundet sie nun die unteren Ebenen, wo es stärkere Monster als im bekannten oberen Bereich gibt. Hier stößt sie auf Affen, die sie um jeden Preis vernichten wollen. Es sieht schlecht aus, doch Kumoko schafft es vorerst zu überleben. Doch dann erblickt sie in der Masse an Gegnern einige Vertreter der höheren Stufe dieser Affenmonster.

      Eine eigentliche Handlung gibt es nicht, aber es ist trotzdem interessant. Kumokos Analysefähigkeit (oder wie auch immer diese im Deutschen heißt) erreicht eine neue Stufe und ermöglicht somit neue Informationen, aber auch neue unbeantwortete Fragen. Es gibt wieder eine Kurzgeschichte, in der Kumoko diesmal näher auf Monster der unteren Ebenen eingeht, die im Manga nur kurz zu sehen waren.
    • Band 3
      Der lange Kampf gegen die Affen geht zu Ende und Kumoko darf sich für eine neue Evolutionsstufe entscheiden. Danach findet sie den Weg in die Mittleren Ebenen, die hauptsächlich aus riesigen Lavaseen bestehen. Hier muss die Spinne sich erstmal Feuerresistenz antrainieren, bevor es überhaupt weitergeht. Damit sie auch ja weiter diese neue Gegend erkundet, wird schnell noch kurz ein neuer Erddrache gezeigt, der sie verscheucht. Dieser Zufall ist mir jetzt schon etwas zu aufgesetzt.
      In den Mittleren Ebenen schafft sie es ein paar neue Monster zu besiegen, doch zum Schluss begegnet sie etwas, dessen Umrisse an Wyrms oder Drachen erinnern.

      Die Kurzgeschichte habe ich schnell wieder vergessen. Diese Dreiseiter finde ich langweilig und hatte ich vor diesem Thread schnell ignoriert. Werde ich vielleicht nun auch wieder machen. Ist mir einfach zu bedeutungslos. Interessanter ist die Bonusgeschichte, die auf das verlorene Ei aus Band 1 eingeht.

      Die Analysetrulla levelt weiter und gibt nun auch eine Übersicht der erhaltenen Titel. Da fällt mir auf, dass einer sich auf die Psyche von Kumoko auswirkt. Das finde ich bedenklich. Außerdem bleiben diverse Fähigkeiten weiterhin unanalysierbar. Das regt natürlich zu Spekulationen ein, aber dafür bietet die Abkürzungen nicht viel. MA Feld bietet da schon etwas mehr "Angriffsfläche", kann aber alles mögliche sein.
    • Band 4
      Der Schatten in der Magma entpuppt sich als Feuerwyrm und Kumoko... flüchtet. Das ist zwar logisch, aber schon ein bisschen blöd so als Auflösung zum Cliffhanger des letzten Bandes. Darüber hinaus endet dieser Band quasi mit genau der selben Situation und zwar das Kumoko diesem Gegner gegenübersteht. Dennoch funktioniert es, da Kumoko sich weiterentwickelte, doch diese Art der Erzählung sollte man nicht nochmal bringen, weil das dann doch zu enttäuschend auf Dauer ist.

      Kumoko kämpft weiter in den Mittleren Ebenen und erreicht wieder eine neue Entwicklungstufe. Die Analysetrulla erreicht ihr Maximallevel und nun kann man auch alle Skills der anderen Monster sehen. Später ermöglichen ihre Fähigkeiten es sogar, mehrere Bewusstseins zu haben. Zuerst sind es nur zwei, eines ist für den Körper zuständig, das andere für Informationen. Denkt besseren Resistenzen ist nun auch ihr Wahrnehmungsskill kein Problem mehr. Am Ende gesellt sich noch ein dritter Verstand hinzu, der die Magie übernimmt, die sie nun beherrscht. Endlich hat sie dazu nun einen Weg gefunden, aber natürlich ist diese erstmal nicht so stark wie ihre bereits trainierten Fähigkeiten.

      Ihr Titel für Pride, was wahrscheinlich mit Stolz übersetzt wird, kommt nicht von ungefähr. Es war schon etwas übermütig beim Lavasee nach neuen Gegnern zu schreien und daher auf den Wyrm zu treffen. Ihre jeweilige Ansicht über ihre anderen Bewusstseins sind auch nicht gerade auf Augenhöhe. Überraschender Weise kommt sie gar nicht unsympatisch rüber, wie man es eigentlich annehmen könnte und es wird durch Humor kaschiert. Dennoch würde es mich nicht wundern, wenn ihr ihr Stolz nicht noch wirklich zum Verhängnis wird.

      Es gibt endlich auch neue Informationen zum Weltbild, die vielleicht etwas verstörend sein können. So hat ein so genannter Administrator Kumokos Gedanken gelesen und darauf reagiert, was für die Spinne zwar einen neuen Titel brachte, aber die neuen Erkenntnisse muss man erstmal verdauen. Bei solchen Geschichten nimmt man die Welten auf Basis von Videospielen einfach hin, doch nun wird klar, dass hier mehr dahinter steckt. Kumokos Gedankengang entspricht da auch den meinigen. So ein Administrator kann man schon mit einem Gott vergleichen. Vielleicht ist die ganze Welt jedoch auch nur digital und gar nicht so echt, wie sie sich anfühlt. Das ist seltsam, da Kumoko ja hier wiedergeboren wurde, aber vielleicht wurde auch nur ihr Verstand in dieses Programm übertragen. Vielleicht ist sie auch gar nicht tot.
      In nur wenigen Seiten wird mal so nebenbei das Weltbild erschüttert. Da bin ich gespannt, wie sich das noch entwickelt.

      Die Bonusgeschichte zeigt wieder diese Echse aus dem Ei aus dem letzten Band. Anscheinend stammt ihr Herrchen auch ursprünglich aus Japan. Das finde ich überraschend. Als ich den Manga das erste mal gelesen hatte, hatte ich noch kein Wissen aus der Light Novel und erwartet, dass man zwar sieht, dass da auch ein ehemaliger Japan aus den Ei schlüpft, aber nicht weiter darauf eingegangen wird. Nun scheint es ja doch eine größere Sache zu sein. Vorher war mir gar nicht bewusst, dass Kumokos Mitschüler vielleicht auch noch eine Rolle spielen.

      Die Kurzgeschichte habe ich nun wirklich nicht mehr gelesen. Interessiert mich einfach nicht. Davon abgesehen ist Band 4 einfach super. Zwar kein großer Kampf wie sonst immer, aber dafür interessante Entwicklungen.
    • Neu

      Band 5
      Der Kampf gegen den Feuerwyrm und seine Armee geht relativ schnell vorbei. Zumindest wenn man noch den Kampf die Affen im Hinterkopf hat. Die Action war recht interessant, vor allem wie sich die Feuerattacken und die Giftmagie gegenseitig aufhebten und zu einen Giftregen verursachten. Doof fand ich nur die Stelle mit dem Schattenbild, weil Kumokos Monolog vorher eben keinen Sinn ergibt, außer künstlich die Dramatik zu steigern.

      Witzig finde ich, wie Kumoko sich mit ihrem Spinnweben selbst weggestoßen hat. Hat was von Ness aus Super Smash Bros.

      Gleich danach sehen wir die Spinnenmutter nochmal, die mal kurz einen Feuerdrachen angreift und sich danach aus den Staub macht. Kumoko darf dann gegen die Überreste antreten und gewinnt sogar. Das war ein sehr interessanter Kampf, zumal der Drache recht resistent gegen Kumokos Statusveränderungen war.

      Als der Drache besiegt wurde, sehen wir wie jemand davon Kenntnis nimmt und von D spricht. Ich habe nochmal kurz in Band 4 reingesehen. D ist der Administrator, der Kumoko den Weisheitstitel gab. Keine Ahnung, was wir jetzt von solch einen humanoiden Wesen erwarten sollen. Interessanter finde ich, dass Kumoko die Höhle verlassen möchte und als letzte Evolutionssstufe die Arachne anpeilt, von der sie nun dank ihrer Weisheit weis. Das ist eine logische finale Form, die mir anfangs gar nicht in den Sinn kam. Da bin ich heiß drauf!

      Der Band ist sehr actionlastig, schafft dabei aber auch ein paar Dinge anzudeuten, auf die der Leser sich freuen darf.

      Chaoskruemel schrieb:

      Analysetrulla

      Wenn ich so darüber nachdenke passt die Übersetzung für den Manga nicht so, da diese Fähigkeit stets als eher männliches Wesen im Anzug dargestellt wird. In einer eventuellen deutschen Übersetzung der Light Novel wäre es okay, da es eben keine visuelle Personifizierung dafür gibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mahiro ()

    • Neu

      Mahiro schrieb:

      Chaoskruemel schrieb:

      Analysetrulla
      Wenn ich so darüber nachdenke passt die Übersetzung für den Manga nicht so, da diese Fähigkeit stets als eher männliches Wesen im Anzug dargestellt wird. In einer eventuellen deutschen Übersetzung der Light Novel wäre es okay, da es eben keine visuelle Personifizierung dafür gibt.
      Es gibt auch Frauen mit Anzügen^^

      Da müsste ich nochmal nachschlagen, aber ab einem gewissen Punkt, transzendiert die Analysetrulla zur Analysegöttin!


      <3 Futa-4-Love <3
    • Neu

      Chaoskruemel schrieb:

      Es gibt auch Frauen mit Anzügen^^

      Was nichts an der Darstellung im Manga ändert, der Körperbau ist eindeutig.

      Fayt: Sorry keine Scanschnipsel und oder Scanlations, siehe Bereichsregeln, danke. Leseproben lieber verlinken falls es sich bei dem Ausschnitt um einen solchen gehandelt haben sollte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Fayt ()