Final Fantasy VII Remake: Über einen neuen Höhepunkt im Shinra-Gebäude und Red XIII

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Final Fantasy VII Remake: Über einen neuen Höhepunkt im Shinra-Gebäude und Red XIII

      Neu

      Als Producer Yoshinori Kitase und Co-Director Naoki Hamaguchi vor einigen Tagen für das Final Fantasy VII Remake* quer durch Europa reisten, um Journalisten zu treffen, hat auch die europäische PR-Abteilung von Square Enix diese Chance nicht ungenutzt gelassen. Das Ergebnis ist nun ein neues Interview direkt von Square Enix, das deshalb aber tatsächlich nicht weniger interessant ist.

      Eine der größeren Erkenntnisse aus den Interviews mit Medien war es, dass Red XIII kein spielbarer Charakter im Final Fantasy VII Remake sein wird. Zumindest nicht im ersten Teil, der in Midgar spielt und kurz vor seiner Veröffentlichung steht. Dabei war Red XIII im Original innerhalb dieses Teils des Spiels durchaus steuerbar. Es war eine Erkenntnis, die viele Fans enttäuschte.

      Entwickler wollen Entscheidung näher begründen

      „Das hatte eine größere Resonanz, als ich erwartet hatte“, so Hamaguchi im neuen Interview. „Ich habe ein neues Gefühl dafür bekommen, wie viel Liebe es für die Charaktere in Final Fantasy VII gibt.“ Deshalb wolle er noch ein wenig mehr zum Thema sagen und zu den Beweggründen, die zu dieser Entscheidung führten.

      „Wir hatten das Gefühl, dass es letztlich keine befriedigende Erfahrung für die Spieler wäre, ihn als spielbaren Charakter mit vollem Entwicklungspotenzial zu haben, wenn er erst in der letzten Phase dem Team beitritt“, erklärt Hamaguchi. Man könnte wohl auch sagen: Einen vollwertigen Charakter ins Team zu bekommen und diesen nicht mehr kennenlernen zu dürfen, weil das Spiel kurz darauf endet, ist unbefriedigend.

      Und da ist wohl auch etwas dran, oder was meint ihr?

      „Also haben wir beschlossen, ihn vorerst als Gastcharakter zu haben“, so Hamaguchi. Doch das Team würde es ganz genauso sehen wie die Fans, Red XIII sei ein wichtiger Charakter. „Wir haben sein Gameplay auf eine besondere Weise gestaltet, um zu kompensieren, dass er im Kampf nicht spielbar ist. Ich werde nicht verraten, was das genau bedeutet, weil ich möchte, dass die Leute es im Spiel herausfinden und genießen.“

      Ein neuer Höhepunkt im Shinra-Hauptquartier

      „Aber ich kann verraten, dass es im Final Fantasy VII Remake einen neuen, oberen Flur im Shinra-Gebäude gibt, um einen Höhepunkt zu präsentieren, den es im Original nicht gab“, so Hamaguchi. Das dürfte Fans neugierig machen. Sowieso dürfte es viele brennend interessieren, wie Square Enix das Shinra-Gebäude ausgestaltet hat. Vor allem vor dem Hintergrund, wie die Reaktoren im Remake nun schon erweitert wurden.

      „Der Schlüssel, um diesen Flur zu erreichen, liegt in den einzigartigen physischen Fähigkeiten von Red XIII, Hürden zu nehmen. Ich bin zuversichtlich, dass es den Fans gefallen wird“, sagt Hamaguchi.

      Veröffentlichung in etwa zwei Wochen

      Final Fantasy VII Remake erscheint am 10. April 2020 hierzulande für PlayStation 4. Bei Amazon winkt Vorbestellern exklusiv als Bonus* ein dynamisches „Sephiroth“-Theme für eure PS4. Außerdem gibt es auch noch die Beschwörungsmateria „Chocobo-Küken“. Die Deluxe Edition des Spiels beinhaltet ein Steelbook, ein Artbook und eine Soundtrack-CD. Vorbesteller der Deluxe Edition erhalten unter anderem bei Amazon* zusätzlich die Beschwörungsmateria „Kaktor“.

      Das Spiel ist der erste Teil des Remake-Projekts und deckt die Handlung bis zur Flucht der Gruppe aus Midgar ab und taucht tiefer in die Ereignisse ein als das Original. Derzeit könnt ihr eine Demo ausprobieren, welche bereits eine Story-Änderung offenbarte. Wir hatten bereits die Gelegenheit, noch über die Demo hinaus zu spielen.

      via Square Enix, Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, © 1997, 2020 SQUARE ENIX CO., LTD. All Rights Reserved. CHARACTER DESIGN: TETSUYA NOMURA / ROBERTO FERRARI. LOGO ILLUSTRATION: ©1997 YOSHITAKA AMANO

    • Neu

      Ratty schrieb:

      Ich frage mich gerade, warum man das Spiel FF Remake nennt und nicht z. B. FF: Midgar.
      Remake klingt etwas zu verallgemeinernd für einen Erst-Teiler und man weiß ja, da kommt noch mehr...
      Im ersten Final Fantasy VII Remake inside Video wurde erklärt, das siees mit dem Titel wie mit Final Fantasy XIII gehandhaben. Als Beispiel Final Fantasy VII Remake, Final Fantasy VII-2 Remake und Final Fantasy VII-3 Remake.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Neu

      Ratty schrieb:

      Ich frage mich gerade, warum man das Spiel FF Remake nennt und nicht z. B. FF: Midgar.
      Remake klingt etwas zu verallgemeinernd für einen Erst-Teiler und man weiß ja, da kommt noch mehr...
      Es ist ein Witcher/FFXIII/Mass Effect-Episodenformat(warscheinlich auch eine Trilogie, aber das ist erstmal nur Spekulation), daher passt das schon. Wie schon geschrieben wurde, die nächsten Teile heißen dann Final Fantasy VII Remake 2 oder 3^^
    • Neu

      Square könnte ja auch das Spiel ja auch im Kingdom Hearts Stil benennen z.B. "Final Fantasy 7 Remake Episode Midgar Fight of Avalance Extended 1.0". Somit können sich auch noch zwischen den beiden Teilen "Final Fantasy 7 Remake Episode Midgar Fight of Avalance extra Extendet 1.5" und Final Fantasy 7 Remake Episode Midgar Fight of Avalance final Extended 1.8" rausbringen :D .