Corona-Pandemie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ne zum Glück nicht wirklich. Sind zwar schon einige dabei die es als Quatsch ansehen und es nicht schlimmer als Grippe finden aber so richtig leugnen und diskutieren tut zum Glück keiner. Ich muss mir eher mit den Kunden immer ein battle liefern am Abend wenn man schon 3 mal sagt das Kassaschluss ist und die das ignorieren und gemütlich weiter schauen, da bekomm ich richtig einen Hals und frag mich immer wie man so unterirdisch und respektlos sein kann. Ist ja nicht so als ob man eh nur schon 12h arbeitet und nach Hause will. Wenn mich wer auffordern würde dann gehe ich sofort und hätte ein schlechtes Gewissen. Noch schlimmer daran ist es das es solche Leute sind die eh den ganzen Tag Zeit hätten, von Arbeitern sieht man eh fast keine Spur.
      Hauptsache man macht im Lockdown für die Pensionisten extra eine Einkaufszeit in der Früh und die alten Knacker kommen trotzdem alle erst dann kurz vorm zusperren mit ihren Rieseneinkäufen und immer die gleichen, als ob sie das schon provokant machen.
    • CloudAC schrieb:

      Habt ihr keine Arbeitskollegen die Corona Leugner und Co. sind? Wenn ja, wie geht ihr mit denen um? Ich liefer mir mit jemandem nen Battle in Whats App über die Status Meldung :D
      Auch wenn die Coronaleugner eine Minderheit sind, so ist diese groß genug, dass jeder zumindest einen im Umfeld kennt.
      Natürlich kenne ich ebenfalls welche - auch auf Arbeit. Statt mit ihnen zu diskutieren, schütze ich mich lieber doppelt und dreifach vor denen mir FFP2-Maske (ich arbeite eh seit vieken Wochen nur noch mit den Dingern) und Abstand, weil ich nicht davon ausgehen kann, dass die sich privat an allzu viele Bestimmungen halten.
      Diskussionen mit Leuten, die sich plumpen Verschwörungsmythen hingeben, treiben in der Regel nur den eigenen Blutdruck in die Höhe, weil dem Gegenüber kein Argument zu schwachsinnig ist. Da gibt es wirklich Leute, die straff rauchen, Bewegung meiden, sich vorwiegend von Fastfood ernähren und bei jedem Wehwehchen Tabletten einverleiben, aber die Corona-Impfung als möglichen "Todesstoß" auffassen. Wo soll ich da noch eine Diskussionsgrundlage sehen?
      "There is only one way to come into this world - but so many ways to leave"
      (Sami Lopakka)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Hmm... einen Leugner haben wir nicht in der Firma, aber einen, der der Meinung ist, belesen zu sein und Corona nur als Lungenentzündung abtut.
      Ein Glück kommt der mit seine Sabbelein, wenn man draußen bei der Raucherinsel steht. Dann heißt es - schnell Zigarette rauchen, kurz noch stehen bleiben, vermeintlich zuhören und dann mit der Ausrede kommen, dass einem zu kalt wird. Und dann ist man gerettet.
      Puh... da ich Leute nicht vor den Kopf stoßen kann (gerade wenn es ein Mitarbeiter ist), lass ich die reden und verkrümle mich dann. Irgendwie so nach dem Motto: Die haben Recht und ich mein Ruhe (danach). -.-


      @Yurikotoki
      Jetzt sind ja nun schon ein paar Tage ins Land gestrichen...
      Wie ergeht es dir derzeit? ^^


      Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.
      Jean-Paul Sartre
    • @Valevinces
      Auf jeden Fall schon wesentlich besser. Eigentlich wäre heute meine Quarantäne /Isolation zu Ende gewesen. Sie wurde aber auf Montag verlängert, da ich noch Schnupfen habe.. Der muss erst weg sein, erst dann geht man davon aus, das nichts mehr in einem arbeitet... Nja, schade, ich hatte gehofft ich werde morgen wieder in Freiheit entlassen...hatte es mir aber schon gedacht...

      Nja und Leugner kenne ich mindestens einen, auch auf Arbeit. Ein bisschen diskutiert hab ich schon, aber so richtig bringt das nicht wirklich was. Solange sie nicht selbst und jemand nahe stehendes Schlimm betroffen sind, glauben sie es eh nicht...


      ~ Prayer to Shin'nai ~
      One, snake, two, monkey, three, crow, four, spider. Five, prepare for the feast when the evening mists arrive. Six, the badger runs along late with nare as a fix.Seven, the corrupt yomibito rise to oppose the mountain.Eight, death of the damned yomibito is the mandate.Nine, one soul per day now to bind.Ten, the mists rise away again.
    • Schön zu lesen das es Dir besser geht. Nimm die paar Tage zusätzlich einfach mit, ob sinnvoll oder nicht ist ja egal. Besser so als wenn man die Leute, was ich leider oft genug höre, weder testet noch überhaupt in Quarantäne setzt.
      Leugner kenne ich inzwischen auch und tue mich damit sehr schwer. Ich versuche da mit bisschen Vernunft und gezielter Übertreibung zu sensibilisieren, ohne diejenigen direkt anzugehen. Nur ist es wirklich nicht einfach denjenigen da ihre Sicht zu nehmen. Falls man aber doch bisschen zum Nachdenken anregen kann, könnte das irgendwann vielleicht doch zur (auch späten) Einsicht führen. Aktivierende Fragen wirken eben nicht zwingend immer sofort. Die wenigsten glauben sowas weil sie Irre sind, sondern weil man ein recht bequemes und freies Leben gewöhnt ist. Da hat unsere Generation schon ein besonderes Privileg genossen und ich verstehe völlig warum viele Menschen nicht damit klar kommen das ihnen ein Teil davon temporär entzogen wird. Das will man wahrscheinlich nicht wahr haben, und wenn man sowieso schon viele schlechte Erfahrungen und Erlebnisse mit Menschen gemacht hat, und die Menschheit allgemein sehr negativ sieht, trifft das Verschwörungszeug bei denen leider auf einen gesunden Nährboden.

      Wenn ich ganz offen sein darf... tun mir diejenigen teilweise schon etwas leid. Nicht nur bezogen auf Corona Verschwörungen, sondern allgemein sind das Menschen die sehr schnell bei so VT Zeug wie der Brd Gmbh anspringen. Viel abgeben tue ich mich mit denjenigen halt nicht mehr, weil ich irgendwo denke das es manchmal besser ist eine gesunde Distanz zu wahren, und man irgendwo immer auch ein wenig von seinem persönlichen Umfeld geprägt wird. Zumindest so lange wie diese Menschen damit nicht aufdringlich werden oder missionieren. Denke es ist trotzdem wichtig das diese Menschen nicht komplett den Anschluss verlieren, denn irgendwann brauchen sie vielleicht nur einen kleinen Schubs der sie wieder auf die Spur bringt.
    • Finde die Aufregungen rund um CoVid-19 eigentlich recht unbegründet... Ich bin halb Italiener und hab mitbekommen, dass in Italien wirklich viel gemacht wird, um die Leute zu unterdrücken, die Strafen sind unmöglich hoch, bei der ersten Coronawelle, durfte man das Haus NICHT verlassen, unter KEINEN UMSTÄNDEN! Man durfte nur einkaufen gehen, musste dabei immer eine aktuelle Eigenbescheinigung mit dem Grund für das Verlassen des Hauses vorweisen können, man musste immer das aktuelle Datum draufstehen haben, ansonsten war es ungültig. Eine Kollegin hatte eine Eigenbescheinigung vom Tag zuvor noch, weil sie nicht Papier verschwenden wollte, sie hat das alte Datum ausgestrichen und das neue aufgeschrieben. Sie musste eine Strafe in höhe von 1250€ bezahlen! Ich habe damals nur den Müll vors Haus getragen und wurde aufgehalten, ich hatte keine Eigenbescheinigung weil ich 4 METER VON MEINER HAUSTÜR entfernt war und die Polizei wollte mir eine Strafe von 800€ aufdrücken... Ich habe angefangen zu streiten und konnte deshalb auf die Strafe verzichten xD zudem haben sie jeden Corona-Positiven 3 mal getestet um die Anzahl der positiven zu bestätigen und das kann ich und viele Kollegen bezeugen.

      In Deutschland hingegen habe ich bemerkt, dass sie Anfangs falsche Zahlen zu den Corona-positiven veröffentlicht haben, um gut darzustehen, jedoch als bemerkt wurde, dass sie dem nicht entgegen wirken konnten wurde gehandelt. Auch wurde von Deutschland verschwiegen, dass die ersten Coronafälle tatsächlich in Deutschland waren xD Habe mich in Deutschland nicht wohlgefühlt, war zwar nicht so unterdrückend wie Italien, jedoch weitaus manipulativer.

      Bin momentan vorübergehend in Wien und muss sagen, trotzdem, dass hier auch nicht alle ganz bei klarem Verstand sind, jedoch ist es hier noch deutlich lebenswerter als irgendwo anders. In Australien müsste man leben... Corona-Free!!!

      Ich verstehe wenn viele nicht meiner Meinung sind, doch das ist das schöne an Meinungen, jeder hat seine eigene :D
      二兎を追う者は一兎をも得ず
    • Strafen müssen hoch sein damit die Leute merken, was sie mit ihrem handeln für den Rest der Öffentlichkeit anrichten können. Man sieht wie die Fall- und Sterbezahlen explodieren und die Leute behaaren immernoch auf ihrem Ego und der freien Entfaltung. Wäre die Bevölkerung direkt am Anfang diszipliniert gewesen wären wir wohl jetzt nicht in dieser verheerenden Situation. Den zweiten Absatz halten ich ohne Quelle, also harte Zahlen, die diese These auch wirklich belegen, damit meine ich nicht wikipedia, ein Tweet oder ein nicht wissenschaftlicher Blog Eintrag, für mich erstmal nur für eine gefährliche Behauptung die in der Bevölkerung nur zur weiteren Spaltung führt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fayt ()

    • Lustig, kein Ton kam von nem Arbeitskollegen heute zu dem ganzen Thema, die Person halt mit den Status Meldungen ^^

      Bei uns in nem Heim ist es jetzt auch ausgebrochen, alle wundern sich wie das sein kann, ich nicht. Je nachdem was man so an alten Leuten fährt ist das allein mit der Maske schon ne Katastrophe. Ziehen sie erst gar nicht an, ziehen sie im Auto aus oder vorher, sobald draußen wieder aus, hängt unter der Nase usw. Könnte die Liste problemlos länger machen.So kann keine Maßnahme wirken. Das Problem haben wir alle immer wieder mit den alten. Dann wird sich hier und da sicher auch mal weniger an was gehalten und nun wundern se sich. Ich würd lachen wenn es nicht so traurig wäre. In einem anderem Heim bei uns war noch gar kein Fall, nur nen Verdacht. Da wird auch seit 1.12. Strickt FFP2 Maske getragen und verlangt (ok, das eigentlich in allen Heimen) von allen (soweit ich das beurteilen kann). Komisch wa und an nem bissle Maske ist noch keiner gestorben. In nem anderem vor paar Monaten hatte es mich auch nicht gewundert, da war alles offen, da konnt jeder rein spazieren wie er will, hatte niemanden gejuckt, da sagte ich schon das es nit lange dauern kann bis da was ist. In dem wo es jetzt ist war ich zum Glück das letzte mal vor 2 Wochen. Der Lockdown wird länger gehen, sage ich auch schon ewig und sollte auch so jedem Klar sein, von mir aus auch der Totale Lockdown. Was anderes ist noch dreister, aber das kann ich hier nicht schreiben. Über die 15km Regel lache ich auch. Ist bei uns nicht der Fall, aber nach dem WE dacht ich mir nur so "ich war nicht mal 5km von daheim Weg".
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^
    • Na ja, so selbstverständlich sind diese Hygiene Regeln nicht für jeden... Da könnte ich von diversen Fantasy Treffs um die Ecke ein Liedchen singen, wie viele den Wasserhahn nach dem Toilettengang früher überhaupt mal aufgedreht hätten. Genau so gab es da schon genug Typen die meinen sie müssen mit Rotznase und Husten noch spielen kommen. In der Folge war ich nach den Wintertreffs meist direkt danach auch krank. Mich hat diese Mentalität schon ziemlich lange angekotzt, da ich schon immer zu denen gehört habe, die wirklich penibel drauf achten, das man auch keine Krankheitserreger an den Arbeitsplatz oder zu privaten Freunden schleppt. Ich finde nämlich das gehört sich einfach nicht, das man seine Scheiß Bazillen in aller Welt verteilen geht. Am besten husteten manche einem noch beim Einkaufen direkt in den Rücken. (habe ich sogar März im 1. Lockdown noch erlebt)

      Deswegen hatte ich mir schon nach meiner letzten Erkältung Anfang 2020 geschworen, künftig Fantasy Treff über Winter Monate zu pausieren... weil viele es einfach nicht auf die Reihe kriegen, auf ihr ach so wichtiges Hobby zu verzichten, obwohl man sich eigentlich nen Wochenende mal schonen könnte. Corona hat mir da sozusagen den letzten Schubs gegeben. Verstehe jedenfalls absolut warum man Videos zeigen muss wie man sich die Hände wäscht. Ich glaub persönlich sogar das wird den einen oder anderen nicht erreichen. Da haben wir einige, die stopfen sich wenn es sein muss beim Onlinegaming noch nebenher die frisch gelieferte Pizza rein, haben mit den selben Fingern zuvor Bargeld an den Kurier gereicht oder den Schniedel zum pinkeln rausgeholt.

      (sorry falls es jetzt etwas ekelig wird, ich versuch das nur bildlich darzustellen :D )

      Reicht mir schon oft wenn Leute in ihren Videos sich selber filmen, inklusive komplett zugemülltem Schreibtisch, mit offener Bierflasche, Chipstüte usw. Denke wenn ich sowas immer... Erziehung wird komplett überbewertet. :/

      Tut mir leid falls ich das Thema jetzt bisschen mit dem Aufreg-Thread verwechselt habe. Leider braucht man diese Videos wirklich.
    • CloudAC schrieb:

      Der Lockdown wird länger gehen, sage ich auch schon ewig und sollte auch so jedem Klar sein
      Ich glaube, kaum jemand ist je davon ausgegangen, dass ab 1.2.2021 alles aufgemacht wird. Mittlerweile sprechen einige sogar noch von weiteren Verschärfungen. Die könnten dann eigentlich aber fast nur noch das Arbeitsleben betreffen, weil dort die Zügel im Vergleich zum Privaten derzeit noch recht locker ist.
      Unsere Regierungen sollten allerdings aufhören, sich Illusionen zu machen, was Lockdowns in dieser Phase der Pandemie überhaupt noch bewirken können. Die angestrebte 7-Tage-Inzidenz von unter 50 wird damit in absehbarer Zeit kaum zu erreichen sein, weshalb die Priorität jetzt auf die Impfkampagne und nicht auf einen noch tieferen Lockdown gelegt werden sollte.
      Wenn einzelne Politiker heute immer noch behaupten, die Impfung sei nur EIN Baustein zur Überwindung der Pandemie, muss ich den betreffenden Personen Naivität bescheinigen, denn die Impfung ist nach jetzigem Stand die EINZIGE realistische Möglichkeit, die Pandemie zeitnah spürbar einzudämmen.
      "There is only one way to come into this world - but so many ways to leave"
      (Sami Lopakka)
    • Eher beides zusammen würde ich sagen. Normal habe ich 3 - 4 mal im Jahr ne Erkältung, so das ich je ne Woche liege, letztes Jahr gerade mal 3 Tage ein bissle, das ist bei mir ulltra unnormal, ich kann eigentlich jedes Jahr die Uhr nach stellen und spätestens Jan. / Feb. erwischt es mich jedes Jahr definitiv. Trage aber immer und überall Maske und seit Dez. FFP2 (kam selbst ab da erst wirklich so dran, das ich mehr habe). Also muss das ja schon was bringen mit allg. Schutz, so ist es ja nicht, weil anders kann ich mir das nicht erklären. Von mir aus bin ich nochmal nen 1-2 daheim, kann ich mit leben xD, grad bei der Witterung aktuell, bin eh auf mein Knöllchen gespannt, vielleicht muss ich es ja eh (ne Spaß, das hoffe ich nicht, ohne Auto ist man bei uns wie tot). Hauptsächlich müssten sich mehr an alles halten und nicht nur, wenn sie gesehen werden können. Also alle ohne Ausnahme und ohne gejammer mal 10 Min Maske tragen zu müssen, daran ist noch keiner gestorben.

      Und mal ganz ehrlich, was ist denn heute mit der Jugend angeblich los xD? Auf einmal wollen se alle in die Schule? Wers glaubt xD. Wir hätten das damals gefeiert so lang nicht hin zu müssen xD.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^
    • Kelesis schrieb:

      Die angestrebte 7-Tage-Inzidenz von unter 50 wird damit in absehbarer Zeit kaum zu erreichen sein, weshalb die Priorität jetzt auf die Impfkampagne und nicht auf einen noch tieferen Lockdown gelegt werden sollte.
      Wenn einzelne Politiker heute immer noch behaupten, die Impfung sei nur EIN Baustein zur Überwindung der Pandemie, muss ich den betreffenden Personen Naivität bescheinigen, denn die Impfung ist nach jetzigem Stand die EINZIGE realistische Möglichkeit, die Pandemie zeitnah spürbar einzudämmen.
      Das ist ja die Crux. Die Impfung bringt erstmal rein gar nichts. Du kannst die Krankheit trotz Impfung bekommen und durchleben, nur eben nicht so heftig. Die Impfung mildert den Verlauf ab, sie schützt aber nicht vor Covid, und schon gar nicht schützt sie andere vor den Geimpften. Die Impfung muss deswegen eine grobe Quote von 60% der Leute erreichen, damit die Verbreitung letztlich zur Herdenimmunität führt. Deswegen sind Privilegien für Geimpfte eine einfach nur bescheuerte Idee. Wenn jeder die Krankheit irgendwann paarmal hatte sind wir über den Berg. Bis dahin muss die Quote rauf.

      Ich wäre übrigens auch bis vor kurzem der Meinung gewesen die Maßnahmen reichen völlig. Leider haben wir jetzt zwei Mutationen, welche die Fallzahlen sehr deutlich hochtreiben könnten. Das würde dann halt den Kollaps für das Gesundheitswesen und sehr viele Tote fordern. Wir sind ja bereits ohne Mutation noch immer auf Messers Schneide. Wenn die Leute jetzt nicht endlich aufhören mit ihrer egoistischen Kacke, werden wir in einem Monat wirklich härtere Maßnahmen bekommen. Ich sage mal ganz salopp. Totale Ausgangssperre und Firmen 3-4 Wochen zu... jo, ist nicht gut. Wird aber kommen. Und hätte sich vermeiden lassen, würde man Herrgott nochmal einfach mal 2-3 Wochen mitmachen und Kontakte auf Null reduzieren.


      CloudAC schrieb:

      Und mal ganz ehrlich, was ist denn heute mit der Jugend angeblich los xD? Auf einmal wollen se alle in die Schule? Wers glaubt xD. Wir hätten das damals gefeiert so lang nicht hin zu müssen xD.
      Aber sowas von. :D
    • Fur0 schrieb:

      Das ist ja die Crux. Die Impfung bringt erstmal rein gar nichts. Du kannst die Krankheit trotz Impfung bekommen und durchleben, nur eben nicht so heftig. Die Impfung mildert den Verlauf ab, sie schützt aber nicht vor Covid, und schon gar nicht schützt sie andere vor den Geimpften.
      Das ist derzeit nur eine Mutmaßung und (noch) nicht wissenschaftlich geklärt. Und persönlich halte ich die Hypothese von "ansteckend trotz Impfung" auch für nicht sehr wahrscheinlich, weil eigentlich nur wenig dafür spricht.
      Hab' natürlich Verständnis dafür, dass man die Leute nicht in trügerischer Sicherheit wiegen will, aber die Impfung permanent schwach zu reden, spielt Impfgegnern in die Hände und könnte einige, die derzeit unentschlossen sind, dazu bringen, sich gegen die Impfung zu entscheiden.

      Und zum Lockdown: Die Beschränkungen lassen sich weder beliebig verschärfen noch beliebig in die Länge ziehen - zumindest dann nicht, wenn das alles irgendwie noch mit einer freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar sein soll. Man täte also gut daran, wenn man nach einem knappen Jahr Pandemie künftig nicht mehr ausschließlich auf Sicht fahren würde, sonst verliert man ab einem gewissen Punkt den Zuspruch der Bevölkerung - und ohne den lässt sich auch kein wirkungsvoller Lockdown durchziehen.
      "There is only one way to come into this world - but so many ways to leave"
      (Sami Lopakka)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Kelesis schrieb:

      Das ist derzeit nur eine Mutmaßung und (noch) nicht wissenschaftlich geklärt. Und persönlich halte ich die Hypothese von "ansteckend trotz Impfung" auch für nicht sehr wahrscheinlich, weil eigentlich nur wenig dafür spricht.Hab' natürlich Verständnis dafür, dass man die Leute nicht in trügerischer Sicherheit wiegen will, aber die Impfung permanent schwach zu reden, spielt Impfgegnern in die Hände und könnte einige, die derzeit unentschlossen sind, dazu bringen, sich gegen die Impfung zu entscheiden.

      Und zum Lockdown: Die Beschränkungen lassen sich weder beliebig verschärfen noch beliebig in die Länge ziehen - zumindest dann nicht, wenn das alles irgendwie noch mit einer freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar sein soll. Man täte also gut daran, wenn man nach einem knappen Jahr Pandemie künftig nicht mehr ausschließlich auf Sicht fahren würde, sonst verliert man ab einem gewissen Punkt den Zuspruch der Bevölkerung - und ohne den lässt sich auch kein wirkungsvoller Lockdown durchziehen.
      Ja, noch ist diese These nicht bestätigt. Wird aber bald der Fall sein, weil das in Israel untersucht wird. Wäre natürlich schön wenn einige Epidemologen falsch liegen, aber nach 1 Jahr mit Corona... befürchte ich irgendwie den nächsten Nackenschlag. Die Mutation hat ja schon alles durcheinander geworfen was man bis Anfang Dezember glaubte.

      Die Maßnahmen kann man schon noch eine Weile verlängern und auch beliebig verschärfen. Dafür haben wir inzwischen die nötigen Gesetze. Man muss die Maßnahmen lediglich zeitlich beschränken und wieder überprüfen, was die Politik mit ihren vorgezogenen Treffen sogar häufiger tut als nötig. Ich einem Punkt möchte ich widersprechen. Der Mehrheit der Bevölkerung ist es überhaupt zu verdanken das wir noch halbwegs am Kollaps vorbeischlittern. Probleme machen doch selbst ein paar Uneinsichtige nicht, die ihre 2-3 Freunde treffen. Das größere Problem ist komplett überfüllter Nahverkehr und Unternehmen die auf Einhaltung von Regeln pfeifen. Eben das besagte Beispiel... zu Hause darf man maximal 1 Person treffen und bei der Arbeit sitzt man mit 8 Leuten im Großraumbüro. Weniger Homeoffice als im März... das ist ein schlechter Witz liebe Wirtschaft.
    • In einem Großraumbüro war ich letztes Jahr größtenteils auch. Ich fand es konfus, wie jeder zweite Arbeitsplatz auf Grund der Mindestabstandsregelung abgesperrt wurde, aber kurz darauf vielleicht 12 Leute sich mal schnell auf weniger als 10m² für ein kleines Meeting treffen sollten. Das war aber noch im April oder Mai. Das es die Technologie E-Mail gibt wurde später von den Führungskräften entdeckt. Immerhin bin ich seit Dezember im Homeoffice. Andere sind es bereits seit Mai oder so. Hier fand ich es schon doof, dass nicht der Zugang für alle bereitgestellt wurde, aber die IT war zu sehr mit dem Umzug beschäftigt.
    • Fur0 schrieb:

      Der Mehrheit der Bevölkerung ist es überhaupt zu verdanken das wir noch halbwegs am Kollaps vorbeischlittern.
      Richtig, und weil ich will, dass das so bleibt, sollte man die Zumutbarkeitsgrenzen der Bevölkerung nicht bis ans äußerste Limit austesten.
      Politische Stimmungen können schnell kippen.
      Im Arbeitsleben und dem öffentlichen Nahverkehr kann man vielleicht noch etwas nachschärfen, muss sich aber nicht wundern, wenn die Zahlen auch dann weiterhin nur langsam sinken, sofern man mit dem Impfen nicht endlich aus dem Quark kommt.
      "There is only one way to come into this world - but so many ways to leave"
      (Sami Lopakka)
    • Mahiro schrieb:

      Immerhin bin ich seit Dezember im Homeoffice. Andere sind es bereits seit Mai oder so. Hier fand ich es schon doof, dass nicht der Zugang für alle bereitgestellt wurde, aber die IT war zu sehr mit dem Umzug beschäftigt.
      Freut mich! Bin es auch schon eine Weile. Unsere IT ist auch im Dezember umgezogen. Arbeiten wir etwa in der gleichen Firma? ^^


      Kelesis schrieb:

      Richtig, und weil ich will, dass das so bleibt, sollte man die Zumutbarkeitsgrenzen der Bevölkerung nicht bis ans äußerste Limit austesten.Politische Stimmungen können schnell kippen.
      Im Arbeitsleben und dem öffentlichen Nahverkehr kann man vielleicht noch etwas nachschärfen, muss sich aber nicht wundern, wenn die Zahlen auch dann weiterhin nur langsam sinken, sofern man mit dem Impfen nicht endlich aus dem Quark kommt.
      Ich glaube wir sind da als Deutsche entspannt. Selbst unser harter Lockdown ist nicht mal im Ansatz so hart wie in Spanien oder Frankreich. Und in Frankreich brennen bei extremen Eingriffen in Grundrechte ja meistens direkt Autos. Unser Völkchen ist da vergleichsweise obrigkeitshörig. Im guten wie im schlechten.
    • Ich persönlich merke schon, wie die allgemeine Akzeptanz der Maßnahmen allmählich abnimmt - und ich rede hier nicht von Corona-Leugnern oder Verschwörungstheoretikern, sondern von Leuten, die sich seit letztem Frühjahr brav an alle Maßnahmen gehalten haben, ihre Masken richtig tragen und fast durchgehend Zuhause sitzen. Die Stimmung kippt jetzt allmählich. Klar, man kann nicht viel tun: Die Infektionszahlen sind hoch, die Todeszahlen sind erschreckend. Aber ich glaube auch nicht, dass weitere Verschärfungen eine spürbare Besserung bringen würden (von einer Inzidenz unter 50 ganz zu schweigen), wir sind jetzt auch bald auf Maximum. Meine Hoffnung ruht auch in erster Linie auf der Impfung. Gleichzeitig diskutierte die Landesregierung hier bis gestern (und zwar durchaus kontrovers), ob die die Schulen am Montag wieder aufreißen. Jetzt seit Anfang des Jahres trudeln die Studien ein aus Oxford und der Schweiz, die Schulen als massive Infektionstreiber identifizieren, und die wollen sie gleich wieder aufreißen. Da krieg ich echt die Krätze. Wir sehen doch spätestens seit Anfang November, dass das alles mit offenen Schulen nichts bringt. Jetzt kursiert ja parallel gerade die Forderung, grundsätzlich Home Office zu erzwingen. Home Office macht sicherlich in vielen Betrieben Sinn - gerade in Großraumbüros -, aber wir in unseren Einzelbüros in einem völlig ausgestorbenen Gebäude verdrehen da schon genervt die Augen, ehrlich gesagt.