Shoujo Jigoku no Doku Musume: Erster Trailer und weitere Details

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shoujo Jigoku no Doku Musume: Erster Trailer und weitere Details

      Nippon Ichi Software hat inzwischen einen ersten Trailer und weitere Details zu Shoujo Jigoku no Doku Musume veröffentlicht. Das Action-RPG heißt übersetzt in etwa „Poison Princess of Maiden Hells“.

      Eine Hölle für jedes Mädchen

      In Shoujo Jigoku no Doku Musume gibt es für jedes Mädchen eine eigene Hölle. Jede Hölle repräsentiert als eigene Stage ein Mädchen und ist auch optisch so eingerichtet. In den Höllen gibt es giftige Sümpfe, welche durch die Gedanken der Mädchen entstehen. Der Protagonist oder die Protagonistin – das Geschlecht ist wählbar –  hat einen skelettierten Arm und gehört eigentlich in die Welt der Lebenden. Nun ist er oder sie jedoch in einer Hölle gefangen.

      Poison Maiden (gesprochen von Manami Numakura) wohnt in der Hölle und hat den Körper des Protagonisten übernommen. Ihr Ziel ist es, den Körper komplett zu übernehmen. Sie überzeugt den Protagonisten, bei der Reinigung der Hölle zu helfen. Der Protagonist arbeitet mit Poison Maiden zusammen und hofft, so wieder in die Welt der Lebenden zurückkehren zu können. In den Gesprächen zwischen den beiden soll man mehrere Geschichten erleben können, der Spieler kann diesbezüglich Entscheidungen treffen.

      Die starken Emotionen der Mädchen manifestieren sich als Gegner. Diese wollen ebenfalls einen lebenden Körper übernehmen. Als Gameplay-Mechaniken erwähnt werden Dinge wie das Verschmelzen von Poison Maiden mit dem Arm des Protagonisten und Third-Person-Shooter-Elemente. So sollen die Mädchen schließlich gerettet werden, indem das Gift gesammelt wird.

      White Poison Maiden (gesprochen von Mina Takagawa) und Girl in Black (gesprochen von Yuki Kawakami) sind ein ähnliches Gespann aus einem Mädchen aus der Hölle und einer Person aus der Welt der Lebenden. Sie verfolgen ähnliche Ziele mit der Reinigung der Hölle. Sie sind neben einer Unterstützung auch Rivalen.

      Shoujo Jigoku no Doku Musume soll in Japan bereits am 25. Juni für PlayStation 4 und Nintendo Switch erscheinen.

      Debüt-Trailer

      via Gematsu, Bildmaterial: Shoujo Jigoku no Doku Musume, Nippon Ichi Software

    • Mahiro schrieb:

      Brandybuck schrieb:

      Das Action-RPG heißt übersetzt in etwa „Poison Princess of Maiden Hells“.
      Das ist mir bei eurer letzten Newsmeldung schon aufgefallen. Warum weigert ihr euch eine Übersetzung auf deutsch anzubieten? :huh:
      Das ist auch so eine Sache, wo ich mich hin und wieder ein wenig auslasse. Du wirst gaaaaanz oft erleben, dass auf fancy englische Lokalisationen zurückgegriffen wird, auch wenn wir hier eine deutsche Lokalisierung haben.

      Anglizismen sind wohl super catchy^^
    • Ich hatte mir tatsächlich überlegt, auch mal mögliche deutsche Titel anzugeben. Aber das Spiel wird garantiert nie einen deutschen Titel erhalten, also habe ich das bisher gelassen... zudem gibt es sonst den offiziellen japanischen Titel, den inoffiziellen englischen Titel, irgendwann (hoffentlich!) einen offiziellen englischen Titel und dann noch meine persönliche deutsche Erfindung ("Gift-Prinzessin aus der Mädchen-Hölle"?).

      Ich weiss nicht, ob das wirklich helfen würde oder nur noch mehr verwirren täte.

      Mfg
      Aerith's killer
      Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
      Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
      Ergo: Je mehr Käse, desto weniger Käse.
    • Chaoskruemel schrieb:

      Aber ich frage mich wo die Prinzessin herkommt? Ich kann zwar nicht besonders gut oder viel japanisch, aber ich war immer der Auffassung, dass "Musume" mit sowas wie "Tochter" übersetzt wird?
      Da fängt es bei mir eben schon an. Ich kann kein Wort Japanisch. :D Ja, ich schaue mal, wie ich das in Zukunft machen werde.^^

      Mfg
      Aerith's killer
      Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
      Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
      Ergo: Je mehr Käse, desto weniger Käse.