Resident Evil 3: Neuer Trailer präsentiert Helden und Schurken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Resident Evil 3: Neuer Trailer präsentiert Helden und Schurken

      Capcom hat einen neuen Trailer zu Resident Evil 3 veröffentlicht. Das Video stellt Helden und Bösewichte des Klassikers vor, der im April in neuer Optik erstrahlen wird. Denn, so Capcom: Jill Valentine ist zwar der „S.T.A.R.“ aus Resident Evil 3… aber nicht allein!

      Das Survival-Horror-Spiel zeigt Freunde, Feinde und blutrünstige Gegner inmitten einer Stadt, die von den verheerenden Auswirkungen des T-Virus verwüstet wurde. Das neue Video zeigt mehr Details zu weiteren Schlüsselfiguren der dramatischen Ereignisse im Spiel, wie Jills inoffizieller Partner Carlos Oliveira. Aber auch die verbleibende Umbrella-Biohazard-Countermeasure-Service-Einheit (U.B.C.S.), die unerbittlichen Hunter und natürlich der unbezwingbare Nemesis spielen in der Neuauflage von Resident Evil 3, die am 3. April 2020 erscheint, eine wichtige Rolle.

      Umbrellas Biowaffe Nemesis jagt die Heldin unbarmherzig. Dank seiner hohen regenerativen Fähigkeiten kehrt Nemesis immer wieder noch stärker zurück. Auch die Tentakel-Mutation ist diesmal zu sehen. Ebenso wie die Hunter. Eine Biowaffe, geschaffen aus genetischem Material von Menschen und Reptilien.

      Resident Evil 3 erscheint am 3. April 2020 für PS4, Xbox One und PCs. Der bereits unlängst angekündigte Mehrspieler-Titel Resident Evil Resistance ist dabei Teil von Resident Evil 3 und wird mitgeliefert. Ihr könnt euch Resident Evil 3 bereits bei Amazon vorbestellen*.

      Der neue Trailer zu Resident Evil 3:

      via Capcom, Bildmaterial: Resident Evil 3, Capcom / M-Two

    • Der Neue Trailer bestätigt die Gore Entschärfung. Kann man ab Sekunde 43 sehen. Schade, der Gore war richtig gut im Remake des Zweiten Teil.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-