Unpopular Opinion Thread [Gaming]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aruka schrieb:

      Jo liegt vielleicht teilweise an mir, wenn ich jemandem beim zocken zuschaue denke ich mir "Boah ich will auch zocken" xD
      Da muss ich an an Anime "Hi Score Girl" denken xD Wahrscheinlich bist du genauso wie der Typ der am durchdrehen ist wenn andere Spielen und er selber nicht :D

      und bezüglich den Exklusiv Spielen...
      Da stimme ich zu, dass die nach wie vor Hardware verkaufen können. Bei der Switch war und ist das ja nicht anders. Bei Sony sind es dagegen nicht nur die Exklusiv Spiele sondern eben auch, weil es anscheinend als cool gilt Sony bei sich rumstehen zu haben... ähnlich wie bei Apple... PS4 brauchte nicht mal Spiele um sich wie geschnittenes Brot zu verkaufen und das trotz überteuerten Preis :D Die Exklusiv Titel sind dann natürlich das i Tüpfelchen, welches dann auch noch die abholt, denen dieser Marken Blödsinn egal ist.
      Allerdings ist es ja auch wahr, dass für die Spieler, sowie auch die Entwickler besser ist, wenn jedes Spiel auf allen Systemen verfügbar ist. Die einzigen die von Exklusiv Titel profitieren sind die System Hersteller bzw Plattform Anbieter. Aber auch da ist es denk ich gar nicht so unwichtig, dass es das auch weiterhin gibt. Ich glaube es würde negative Auswirkungen auf den Videospielemarkt haben, wenn es plötzlich keine Exklusiv Titel mehr geben würde. Einige Systeme könnten schnell verschwinden. Die Abwechslung würde wohl auch irgendwo fehlen und wahrscheinlich würden auch System abhängige Features weniger genutzt werden, weil es eben ein zu großer zusätzlicher Arbeitsaufwand bei den anderen Versionen wär. Dadurch würden wir alle wieder etwas verlieren
      Letzten Endes denke ich, dass es eben so ist, wie bei allem in unserer Welt... es kommt aufs Gleichgewicht an... Die Balance muss einfach stimmen. Wenn man eine Konsole mit nur exklusiv Titeln raus haut braucht man irgendwo schon noch einen weiteren Grund bzw muss irgendwas weiteres richtig machen, siehe Wii U, die trotz starken Exklusiv Titel nicht erfolgreich war. Auch wenn man zurückdenkt an den N64 oder dem Gamecube. War deren Erfolge nicht auch eher etwas bescheidener? Die Exklusiv müssen also nicht nur extrem gut sein, sondern man muss es auch iwie gut vermarkten bzw das System selber. Beim N64 hat das meine ich noch ok geklappt. Bei der Gamecube dagegen wurde es schon schwierig...^^ Und wenn man das nicht kann es besonders zu vermarkten brauchts einfach weitere Titel. Ebenfalls siehe Switch, die unfassbar viele Spiele inzwischen zur Verfügung hat. Wenn es nur die exklusiv Titel gäbe darauf, wäre der Erfolg denke ich niemals so ausgeartet, allerdings haben die Exklusiv Titel de extrem wichtigen Anfang gemacht^^
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weird ()

    • Ich schrieb es auch schon, ich halte die E3 für enorm wichtig. Es könnte Sony bei der nächsten Generation den 1. Platz kosten bzw. könnte sich die Situation von PS4 und XBox One genau umdrehen, denn nichts ist wichtiger als die Anfangsverkäufe. Und wenn die Leute die Daten der kommenden XBox im Kopf haben, weil sie eben auf der E3 vorgestellt wurde, aber nichts von der PS5 mitbekommen, weil das nur auf einer kaum geschauten Playstation eigenen Veranstaltung geschah, dann kann das eben für Sony ein deutlicher Nachteil werden.


      Exklusivtitel verkaufen Konsolen, keine Frage. Exklusivtitel verkaufen sich zwar nicht sonderlich gut aber sie stärken den Ruf einer Plattform. Die Leute greifen gerne zu einer Plattform, wo es "wahrscheinlich" Exklusivtitel gibt, die sie vielleicht auch doch mal spielen möchten.

      Persönlich halte ich nichts von Exklusivtiteln. Sollen sich die Konsolen doch anhand ihrer Hardware und Features sowie des Preises alleine verkaufen. Nicht jeder kann sich alle Plattformen leisten, die meisten Leute müssen sich beschränken. Und die sind dann zurecht vergrätzt, wenn es einen Titel, den sie gerne hätten, nur woanders gibt.

      Ich persönlich greife nicht nur wegen dem Preis meist zur PC Version (wobei ich mir durchaus einen Stapel Spiele auch für XBox One geholt habe, schlicht weil sie dort nochmals günstiger waren) sondern eben auch wegen der Qualität. Auf PC habe ich halt jedes Spiel mit mind. 60FPS, eine Sache, die Konsolenversionen ja häufig noch immer ignorieren. Dazu noch mehr Einstellmöglichkeiten, dass ich die Grafik notfalls nach eigenem Geschmack einstellen kann und nicht auf die Voreinstellungen angewiesen bin (wobei ich jetzt festgestellt habe, dass die neueren Ubi Games hervorragende Hardwarerkennung haben und die Spiele extrem gut voreinstellen, wo ich dann absolut nichts manuell ändern musste). Auch Screenshots machen oder Videoclips aufzeichnen geht am PC naturgemäß erheblich besser. Und ich werde sicher niemals für Online-Gaming bezahlen. Dazu kommen natürlich noch Mod-Support und etliche weitere Kleinigkeiten.

      Klar verstehe ich, wenn jemand nur daddeln will und alles andere egal ist. Ich bin da halt ein wenig anspruchsvoller aber zocke ja trotzdem immer noch regelmäßig immer wieder gerne zwischendurch auch mal auf meinen Konsolen, vornehmlich noch PS3, Wii U und XBox One sowie halt sogar 3DS. Ich zocke allerdings ganz gelegentlich auch sogar auf dem Smartphone.

      Aber um noch mal auf das Preisargument zu kommen, ich habe einfach keine PS4, weil es schlicht nicht genug Exklusivspiele für mich dort gibt. Ich gebe halt keine 250 bis 500 Euro für eine Hardware aus, wenn ich nicht mindestens fünf Überkracher dort bekomme. Bei der PS4 wären das Horizon (wobei da derzeit das Gerücht um eine PC Fassung die Runde macht), Uncharted 4 + Lost Legacy und God of War. Until Dawn und Bloodborne wären dann noch nett, wenn ich die Konsole eh hätte, sind aber keine "must have".
      Das ist letztlich einfach eine Kosten / Nutzen Frage für mich. Immerhin hat es ja sogar die Wii U geschafft mir fünf "must have" Titel zu bieten. (Von denen inzwischen die meisten auf Switch geportet wurden, allerdings hat die Switch deswegen für mich auch immer noch keine fünf "must have" Titel).

      Und warum ich so ein PC Verfechter bin? Weil meiner Ansicht nach der PC gar nicht so teuer ist. Denn ich habe ohnehin einen PC, wie sicherlich viele hier auch, die aber nur auf Konsole zocken. Das einzige was man braucht um einen PC in eine "Spielkonsole" zu verwandeln ist eine Grafikkarte. Und da kriegt man je nach Budget und Anspruch halt von 100 bis 1000 Euro die volle Bandbreite. Der PC muss nicht mal neben dem Fernseher stehen, Inhome-Streaming klappt ziemlich gut (bietet die XBox inzwischen ja auch).
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spiritogre ()

    • Pokémon könnte auch ohne Schurkenteam und Weltbedrohung auskommen.

      Ich sehe mich jetzt nicht als Fan. So kenne ich die ersten beiden Generationen und habe nach etwas Auszeit dann mit X und Y weitergemacht. Keine Ahnung, die wie vielte Generation das mittlerweile ist, aber witzig, dass sich meine Prophezeiung, eines Tages würde Pokémon die Farben ausgehen, erfüllte.

      Was mir bei X/Y sehr gefiel ist, dass man im Grunde mehrere Rivalen hat. Leider sind die meisten kein Thema und letztendlich gibt es doch nur einen echten Rivalen, aber ich fand es super. Es nervt nicht das ganze Game über ein abgehobener Typ, der auf einen herabsieht, obwohl man jedes mal mit ihm den Boden aufwischt. Auf seinen Weg zur Liga immer wieder mal bekannte Gesichter über den Weg zu laufen, mit denen man ein freundschaftliches Verhältnis hat und gemeinsam am gleichen Tag als Trainer angefangen hat funktioniert hier doch so gut.

      Ich brauche kein blödes Team Dunkelzeug, dass als Gegner herhalten muss und letztendlich den Spieler zum legendären Coverpokémon führt. Es gitb sooo viele RPGs, wo man eine Weltbedrohung aufhalten muss. Da ist es schön, wenn ein RPG mal eben nicht darauf hinausläuft. Da kommen mir gerade Reviews zum ersten Grandia durch den Sinn, wo einheitliche Freude über das reine Erkunden der neuen Welt als Handlung gelobt wird (mehr will ich hier aus Spoilergründen nicht schreiben). Ich will der Allerbeste sein, also lasst mich doch der Allerbeste sein und nicht mal nebenbei eine Untergrundorganisation und ein paar Gottheiten bekämpfen.
    • Mahiro schrieb:

      Pokémon könnte auch ohne Schurkenteam und Weltbedrohung auskommen.
      Dem kann ich mich so ungefähr anschliessen. Denn die Grundformel ist das was mich bei Pokemon so sehr stört.
      Die Story kann man bei Pokemon immer getrost skippen und ist immer das schwächste Glied im Spiel.
      Mir hat auch Schwert Schild wieder super viel Spass gemacht, aber die Story war wiedermal...boah.
      Ich glaube das hängt damit zusammen das Nintendo doch noch ihre Spiele auch an Kinder richtet, das merkt man halt leider.
      Aber es wäre echt mal nötig da einfach eine richtige Story zu erzählen, man kann ja weiterhin Orden sammeln und am Ende an der Liga teilnehmen, aber drumherum wäre soviel Spielraum. Selbst für einige interessante Side Storylines.
      Pokemon XD war zum Beispiel damals doch vergleichsweise sehr ambitioniert, nur war das Gameplay auch etwas schwächer leider.

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sundered
      Most Wanted: The Last of Us Part II



    • Aruka schrieb:

      Ich glaube das hängt damit zusammen das Nintendo doch noch ihre Spiele auch an Kinder richtet, das merkt man halt leider.
      Ja, das denke ich auch. Leider ist es auch einige billige Ausrede.

      Etwas Off-topic, aber Gesellschaftskritik, die mir hier schon länger unter den Nägeln brennt:

      Das ist jetzt kein Unpopular-Opinion-Territorium (gibt viele, die genauso denken, vielleicht jetzt hier eher nicht so) und auch nicht auf Pokemon bezogen, weil da die Geschichte für mich noch nie Vordergrund stand und auch nie stehen wird. Aber ich find's im Allgemeinen schade, dass von vielen Seiten (Entwickler, Konsumenten usw.) oft gemeint wird, Geschichten für Kinder dürfen keinen Anspruch haben. Auch hier im Forum scheinen einige dieser Ansicht zu sein, schimmert zumindest ab und zu mal durch (ich mein jetzt nicht dich @Aruka ).
      Oder grundsätzlicher: Medien/Produkte für Kinder dürfen keinen Anspruch haben.

      Jaaa, man soll Kinder nicht überfordern, aber schon fordern. Nur so entwickeln sich Gehirn und Seele. Wenn Geschichten nur noch so seicht sind, dass sie allenfalls zum Berieseln taugen, ist es doch kein Wunder, dass nach 18 Jahren Menschen dabei rauskommen, die komplett unreflektiert durchs Leben gehen, deren Aufmerksamkeitsspanne so klein ist, dass man sie gerade noch unter dem Mikroskop erkennt, und die keine Aufgabe mal durch eigenes Nachdenken lösen können, weil sie ihr Leben lang alle nötigen Informationen mit dem Löffel gefüttert bekommen. Dass man junge Menschen, die aufgrund von falsch verstandenem Protektionismus mit unterentwickelter Sozialkompetenz bestraft sind, dann aber mir-nichts-dir-nichts auf die Vorhölle namens Internet loslässt, ist mir da umso unverständlicher. Kinder sind wichtig und Kinder sind schützenswert, aber Kinder verdienen es auch wieder ernst genommen zu werden und mehr Vertrauen in ihre individuellen Fähigkeiten. Und vor allen Dingen sollen sie Fehler machen und daraus lernen dürfen. An den richtigen Stellen, natürlich.

      Und zum Abschluss noch ein schönes Zitat, weil ich es mag und es so gerade gut passt:

      "A children's story that can only be enjoyed by children is not a good children's story in the slightest.”
      C.S. Lewis

      Und damit ist alles gesagt. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Mirai ()

    • Mahiro schrieb:

      Pokémon könnte auch ohne Schurkenteam und Weltbedrohung auskommen.
      Ich muss zugeben... dann würde ich die Spiele wohl nicht mehr holen^^ ... Ich spiele sie tatsächlich in erster Linie wegen den Storys, da mir diese immer gut gefallen, auch wenn sie nie ihr volles Potential ausschöpfen, was ich immer schade finde.Wünschte das würde man mal ändern. Allerdings ist es auch gar nicht mehr so, dass immer ein Schurkenteam die Welt bedroht, gerade in X/Y war der Gegenspieler ja nicht mal böse. Er hatte ja gute Absichten letzten Endes. Und dann kam noch der Teil mit dem Riesen und seinem Pokemon. Das war so gut!^^ Immer noch schade, dass man nicht mehr rausgeholt hat. Ich würde mir wirklich wünschen, dass man da mehr rausholen würde bei den Storys.
      Dass die so seicht erzählt werden hat in erster Linie auch nicht zwingend damit zu tun, dass sie Kindertauglich sein sollen. Sondern, dass Game Freak den Wahn verfallen ist es für alle! Menschen gleichermaßen zugänglich zu halten, Egal Opa und Oma, Menschen mit Beeinträchtigungen, Erwachsene oder Kinder. An sich ja auch ein super und sehr lobenswerter Ansatz aber leider ist Game Freak da etwas festgefahren und traut sich so auch nie mal wirklich auszubrechen. Sie verstehen nicht, dass sie sich gerade bei der Story durchaus mehr zutrauen dürften. Die Zugänglichkeit würde darunter halt eben nicht leiden, bin ich fest der Meinung. Man muss ja jetzt keine super verworrene Story mit tausenden von Twists anbieten. Für mich würde es schon reichen, wies bei X/Y war, nur noch bissel verfeinert und vor Allem ohne das "Oh du hast mich besiegt ich sage dir aber trotzdem nicht, dass sich ein Geheimschalter dort vorne an der Wand vom Bild aus drei schritte nach links befindet, der die geheime Geheimtür unseres ach so geheimen Geheimverstecks öffnet!" ... :D Das empfinde ich eigentlich als Kernproblem der Spiele. Ich möchte das auch mal selber herausfinden dürfen. Schwer sind die "Rätsel" ja ohnehin nicht, daher ist das echt unnötig xD
      Schwert/Schild fand ich von der Story auch ziemlich cool. Gerade mal der frische realere Ansatz, dass man als Kind auch mal wien Kind behandelt wird und nicht direkt die gesamte Weltrettung auferlegt bekommt, während alle anderen nur dumm Luftlöcher starren :D Fand ich richtig gut den neuen Ansatz. Nur auch hier wurde das Potential am Ende eben nicht genutzt. Da hät man noch so viel mehr machen können^^
      Für mich bleiben die Storys aber schon sehr wichtig. Ich wüsste gar nicht, wozu ich eine neue Edition unbedingt holen sollte, wenns nur noch den selben Kram wie beim vorherigen Spiel geben würde. Dann würde das zu nem Fifa mutieren, wo man lediglich "das Roster" austauscht bzw aktualisiert. Nein Danke. Das muss wirklich nicht sein^^ Sonne/Mond bleibt daher für mich auch nach wie vor eine einzige Enttäuschung, weil die Story so schwachsinnig und miserabel war. Die war halt komplett erzwungen und wurde bei der ersten Begegnung mit dem erzwungenen Gegenspieler einfach komplett gespoilert bereits :D War dann natürlich noch sehr unglücklich ausgerechnet beim Spiel mit so miserabler Story auch noch das Erkunden abzuschaffen und die Welt so erzwungen linear zu gestalten, dass man echt gar keine Motivation mehr gegeben wurde... :D Zeigt aber schon, wie enorm wichtig die Storys dann weiterhin bei Pokemon sind für die Spiele. finde ich^^
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

    • Mirai schrieb:

      Jaaa, man soll Kinder nicht überfordern, aber schon fordern. Nur so entwickeln sich Gehirn und Seele. Wenn Geschichten nur noch so seicht sind, dass sie allenfalls zum Berieseln taugen, ist es doch kein Wunder, dass nach 18 Jahren Menschen dabei rauskommen, die komplett unreflektiert durchs Leben gehen, deren Aufmerksamkeitsspanne so klein ist, dass man sie gerade noch unter dem Mikroskop erkennt, und die keine Aufgabe mal durch eigenes Nachdenken lösen können, weil sie ihr Leben lang alle nötigen Informationen mit dem Löffel gefüttert bekommen.
      Das kann ich aber sowas von unterschreiben, verstehe genau was du meinst.^^
      Mich stört das auch sehr, und ich denke da an meine Kindheit zurück. Ich habe natürlich auch Spiele gespielt wie Mario, Donkey Kong und co, bei denen sowas gar nicht nötig war.
      Aber wenn ich so zurückdenke habe ich auch viele Spiele gespielt dann dann von der Story her doch komplexer waren. Mit 11-12 habe ich sowas gespielt wie Golden Sun und Tales of Symphonia. Da war ich zwar nicht mehr wirklich ein Kind, aber das war dennoch so die ersten Spiele die mich richtig gefördert haben mich intensiver mit der Story auseinander zu setzen. Zuvor habe ich auch schon Final Fantasy 6 gespielt, da war ich glaube ich 8 oder so? Weiss es nicht mehr so genau, weiss nur noch das hab ich erst ein paar Jahre danach nochmal ganz durchgespielt ,aber es halt mich halt motiviert weil ich wissen wollte was genau dort alles passiert.
      Man hat auch nie alles verstanden, nicht jede Anspielung, aber das macht es umso interessanter wenn man die Spiele Jahre später nochmal einlegt. :)

      Ich denke vor allem Nintendo könnte Kinder da mehr zutrauen, es muss nicht alles ulkig und simpel sein. Was nicht heisst man solle jetzt jede IP umkrempeln. Bei den Mario Spielen könnte man ruhig wieder den Schwierigkeitsgrad erhöhen, wir haben damals Super Mario World richtig viel gespielt, und ich habe das letztes Jahr nochmal mit einem Freund gespielt, das Spiel ist echt ziemlich schwierig teilweise.^^


      Weird schrieb:

      Ich spiele sie tatsächlich in erster Linie wegen den Storys

      Das ist ja mal eine Unpopular Opinion, das habe ich echt noch nie gehört.^^
      Also no offense, ist ja dann einfach Geschmackssache, denn wie gesagt stört mich das bei Pokemon schon sehr, und gerade bei Pokemon Schwert Schild fand ich die Story sogar am schlimmsten, weil alles genau so passiert wie man es sich denkt. Da gab es keine Twists, kein Charakter hat irgendwie überrascht. Man wusste beim ersten Treffen gleich wer der "Böse" ist. War da bissl enttäuscht. Aber wie gesagt das ist Geschmack, im Endeffekt zählöt ja nur das man Spass mit dem Spiel hatte unabhängig davon warum.^^

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sundered
      Most Wanted: The Last of Us Part II



    • Aruka schrieb:

      Man wusste beim ersten Treffen gleich wer der "Böse" ist.
      Fand ich gerade nicht. bzw ich dachte die ganze Zeit, dass sich eine Person als Böser entpuppt aber das passierte ja nie. Den bzw die Bösen gab es ja erst nach der Liga :D
      Spoiler anzeigen
      (Bin übrigens wirklich die meiste Zeit davon ausgegangen, dass die Sekretärin sich als Böse entpuppt am Ende und hab die ganze Zeit darauf gewartet, dass sie Rose hintergeht^^)

      Bin aber auch der Meinung, dass es auch nicht immer Twists benötigt. Wenn es in wirklich jedem Spiel große Twists geben würde, wären die Twists auch lediglich vorhersehbar und unspektakulär, weil man sie eh erwartet und es nicht mehr überrascht wenn sie kommen. Finde es wirklich wichtig, dass sich da auch manchmal welche trauen keine großen Twists ständig reinzuhauen. Zu Pokemon passt das so ganz gut find ich, da ich Pokemon eh nur spiele, um etwas seichteres nebenbei zu spielen. Ich will gar nicht, dass es groß komplexer wird^^
      Die Schwert/Schild Story war jetzt natürlich auch nicht großartig oder sowas. Ich fand die Art eben einfach erfrischen, weil es das so noch nie zuvor gegeben hat, soweit ich weiß. Es bot tatsächlich eine einzigartige Herangehensweise (zumindest kenne ich kein Spiel, welches sowas je gemacht hat) und das fand ich daran einfach gut, da gerade das eben dann doch überraschen konnte^^
      Ist halt letzten Endes eh weiterhin das Besondere an Pokemon, dass es so viele Arten unterstützt, wie man mit dem Spiel Spaß haben kann^^
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

    • Mahiro schrieb:


      Kann mir jemand in einen Spoiler packen, was damit gemeint ist? Ich werde mir eh nie eine Switch holen.
      Grob stehts eigentlich schon oben^^ Aber nochmal bissel ausgeführter:
      Spoiler anzeigen

      Man bleibt das Spiel über einfach Kind. Sprich, normalerweise wird einem egal wie alt man ist ja immer die Bürde auferlegt die ganze Welt zu´retten. In Zelda soll man laut Enyclopedia ja sogar iwie 8 oder so gewesen sein beim ersten Teil lol Auch bei Pokemon ist man ja immer 10 und muss irgendwie alleine die Welt retten und das Böse eliminieren, während, die Erwachsenen, Polizei und sonst was nur blöd in der Gegend rumstehen und nichts tun xD
      Bei Schwert/Schild ist genau das nicht der Fall. Du bist ein Kind und bleibst ein Kind. Die Erwachsenen kümmern sich um die Story sprich um die Probleme im Hintergrund, während sie dir sagen, dass du deine Reise fortsetzen sollst. Man ist also die ganze Zeit auf die Arena Challenge konzentriert, ohne dass man aktiv mit den Story Geschehnissen involviert wird. Sowas wie es normalerweise auch wäre in jeglicher Realität^^ .. Erst gegen Ende, wo man nicht mehr nur passiv bleiben kann, ändert sich das und man tritt in die Fußstapfen der einstigen Helden der Galar Region und muss am Ende für Delion einspringen, wo er im Kampf gegen das eine legendäre Pokemon ausgeknockt wird oder sowas. Habs auch schon nicht mehr in allen Details im Kopf^^ Aber so ungefähr.
      Und ich meinte diese Herangehensweise, dass man als Spieler wirklich die passive Rolle zugeteilt bekommt, weil man im Spiel ein Kind spielt, das kenne ich zumindest von keinem anderen Spiel und fand das sehr erfrischend^^
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

    • So, bevor der Thread vergessen wird, mir ist noch etwas eingefallen, ich kann mir nur schwer vorstellen das sich da jemand mir anschliesst hier im Forum.^^

      Übersetzungen in Spielen sollen bei der Lokalisierung angepasst werden, allen voran japansiche Spiele sollten nicht 1:1 übersetzt werden.

      Ich habe es vorhin nochmal gelesen, und prinzipiell auch häufiger, das sich viele darüber aufregen wenn die Lokalisierung zwar gut ist, aber der Text verändert wurde. Das passiert bei japanischen Spielen häufiger.
      Nisa stört mich da immer ein wenig, wenn man ein Spiel hier released und die Charaktere alle auf englisch "nii sama desu ne am Ende eines Satzes schreien, so in der Art. Ich mag das nicht, das ergibt keinen Sinn, das ist japanisch, warum übersetzt man das nicht mit xD
      Finde es auch nicht schlimm wenn Sätze übersetzt ganz anders klingen, wenn die Grundmessage die gleiche bleibt ist mir das ganz egal. Bei TME wurde ja auch einiges umgeschrieben, fand ich ganz ok so.
      Animefans verstehen das wahrscheinlich nicht da sie dieses Weeb-Ding mögen, aber ich hab das in Spielen echt nicht gern.^^

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sundered
      Most Wanted: The Last of Us Part II



    • Finde ich Ordnung ehrlich gesagt.
      Es bringt nichts wenn Redewendungen 1:1 übernommen werden, die dann aber in der jeweiligen Sprache kaum Sinn ergeben.
      Wenn alles schon sinngetreu übersetzt wird, ist das okay.
      Persönlich halte ich auch wenig von japanischen anhängen an Namen etc, weil das einfach nur wie doofe weebs klingt, die auf Teufel komm raus ihre 5 Brocken japanisch unterbringen müssen.
      Hat auch absolut nichts mit Immersion oder so zu tun.
    • @Aruka: Kann dein Anliegen nachvollziehen, aber manche haben vermutlich auch verzerrte Vorstellungen, was eine schlechte Lokalisierung ist.
      Ein paar Namensänderung der Marke DQ11 beispielsweise machen noch keine schlechte Lokalisierung. Wirklich schlampig lokalisierte Spiele sind so was wie FF10 oder, um ein westliches Beispiel zu bringen, "Oblivion".
      "Crystal pond awaits the lorn
      Tonight another morn for the lonely one is born"
      (Tuomas Holopainen)
    • Aruka schrieb:

      Übersetzungen in Spielen sollen bei der Lokalisierung angepasst werden, allen voran japansiche Spiele sollten nicht 1:1 übersetzt werden.

      LostFantasy schrieb:

      Finde ich Ordnung ehrlich gesagt.
      Es bringt nichts wenn Redewendungen 1:1 übernommen werden, die dann aber in der jeweiligen Sprache kaum Sinn ergeben.
      Wenn alles schon sinngetreu übersetzt wird, ist das okay.

      Ich stimme zu - gerade was Redewendungen angeht!

      Manchmal kann eine "sinngemäße" Übersetzung sogar lustiger sein als das Original.
      Ist zwar kein Game (und keine Redewendung), aber bei der Anime-Serie "Aho-Girl" waren die (deutsch)Übersetzer von Crunchyroll sogar ziemlich kreativ, was das Wort "Aho" betrifft. Da kommt schon sowas wie Depp, Vollpfosten, Dummdödel oder Knallkopf heraus - und vieles mehr. Da waren sogar Betitelungen dabei die ich seit Kindheitstagen nicht mehr gehört hatte, oder sogar noch nie.
      Ich fand es sehr amüsant!
      Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.
      Jean-Paul Sartre
    • Valevinces schrieb:

      Da kommt schon sowas wie Depp, Vollpfosten, Dummdödel oder Knallkopf heraus - und vieles mehr. Da waren sogar Betitelungen dabei die ich seit Kindheitstagen nicht mehr gehört hatte, oder sogar noch nie.
      Jo ich finde das klingt schonmal echt nett, also anstatt Baka einfach Dummdödel, das hat irgendwie etwas. xD


      Xenoblade fällt mir da auch ein, auch wenn man es beim ersten teil es etwas übertrieben hat, aber fand es cool das man einfach verschiedene Akzente genutzt hat, da im japanischen einige dann einen Osaka-Akzent hatten, was uns ja eh nicht wirklich auffällt. Nur der Typ mit dem Schild bei Xeno1 hatte ja einen Welsh-Englisch Akzent, das war schon hart anstrengend. xD

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sundered
      Most Wanted: The Last of Us Part II



    • Kelesis schrieb:

      Wirklich schlampig lokalisierte Spiele sind so was wie FF10

      Ist dem wirklich so? Es ist eine Weile her, dass ich das Game gezockt hatte. In alten Forenbeiträgen so wenige Jahre nach dem Release hatte ich gelesen, wie viele die englische Übersetzung gut finden und es bemängelten, dass die deutsche nicht dazu passte. Jahre später habe ich allerdings mal ein Video gesehen, wo erklärt wurde, dass die deutsche Übersetzung sich näher am japanischen Original orientiert, während die englische doch etwas entfernte. Man müsste schon alle drei Sprachen kennen und das Game auch in jeder durchzocken, um dies gut werten zu können.

      Valevinces schrieb:

      Manchmal kann eine "sinngemäße" Übersetzung sogar lustiger sein als das Original.
      Ist zwar kein Game (und keine Redewendung), aber bei der Anime-Serie "Aho-Girl" waren die (deutsch)Übersetzer von Crunchyroll sogar ziemlich kreativ, was das Wort "Aho" betrifft. Da kommt schon sowas wie Depp, Vollpfosten, Dummdödel oder Knallkopf heraus - und vieles mehr. Da waren sogar Betitelungen dabei die ich seit Kindheitstagen nicht mehr gehört hatte, oder sogar noch nie.
      Ich fand es sehr amüsant!

      Klingt so, als müsste ich dem Anime doch nochmal eine Chance geben. Ich fand den Depp zu doof.

      Aruka schrieb:

      Xenoblade fällt mir da auch ein, auch wenn man es beim ersten teil es etwas übertrieben hat, aber fand es cool das man einfach verschiedene Akzente genutzt hat, da im japanischen einige dann einen Osaka-Akzent hatten, was uns ja eh nicht wirklich auffällt. Nur der Typ mit dem Schild bei Xeno1 hatte ja einen Welsh-Englisch Akzent, das war schon hart anstrengend. xD

      Das erste Xenoblade ist aber auch ein gutes Beispiel dafür, dass Lokalisierungen in ihrer Gesamtheit nicht mit dem japanischem Originaltext mithalten können, weil diese (bei japanischen Games) mehr Zeit zum Reifen hat. Das Game ist voll von Text und wurde von mehreren Übersetzern angegangen, die sich anscheinend nicht vollkommen abgesprochen haben oder einfach nicht die Zeit dafür hatten.

      Riki gehört zu diesen runden Fellknäuln und in der Hauptgeschichte wird erklärt, warum sie ihre Apparate nicht Maschinen nennen (sinngemäß zumindest, wortwörtlich kann ich es nicht mehr wiedergeben). Doch dann gibt es einfach mal Texte und Dialogboxen zu Nebenmissionen wo die Apparate einfach mal Maschinen genannt werden. Solche Details kann ein Übersetzungsteam kaum bieten, wenn man darauf keinen Wert legt oder nicht legen kann.
    • Mahiro schrieb:

      Ist dem wirklich so? Es ist eine Weile her, dass ich das Game gezockt hatte.




      :D

      Nun, der Typ der für die Lokalisation verantwortlich war fand es witzig. Und selbst zu der Zeit als es lokalisiert wurde war das Lied schon circa 200 Jahre kein Thema mehr weshalb den Gag wohl heute nur noch Leute verstehen werden, die das geistige Alter von 120 erreicht haben. Also ja, sicherlich ist Final Fantasy X kein Kunstwerk der Lokalisierung.

      "5.7 billion people, man. I can't even imagine. But don't sweat the small stuff. Just save the girl, and you're set for life! It's the dream of every otaku!" -Daru

      Zuletzt durchgespielt: Crisis Core FFVII: 7,5/10, My Friend Pedro: 6/10, Darksiders III: 7/10


    • @Somnium
      kann ich froh sein, dass ich den Witz nicht verstehe oder sollt ich mir Gedanken machen? Bin mir unsicher. Körperlich und seelisch lieg ich definitiv über 120 :D
      Mir fällt eher auf, wie furchtbar mies die Synchro klingt... Das ja grausam... xD Wer hat das denn Synchronisiert? Irgendwelche sehr jungen Youtuber, die Fandubs machen mit sehr billigen Equipment machen? :D


      Aruka schrieb:

      Übersetzungen in Spielen sollen bei der Lokalisierung angepasst werden, allen voran japansiche Spiele sollten nicht 1:1 übersetzt werden.
      Dazu hab ich keine wirklich Meinung irgendwie, wie ich feststellen muss xD ... Ich find beides ok. Ich mag es, wenn es 1:1 übersetzt wird, weil mich eben auch interessiert, was die Entwickler, die eigentlichen Macher, sich dabei gedacht haben. Der selbe Grund auch, warum mich Zensur stört. Ich kauf nen Spiel um die Vision des Entwicklerteams zu spielen. Daher interessieren mich Mods auch nicht. Egal wie viel geiler nen Skyrim z.B. via Mods werden würde... Es ist nicht die Vision den Entwicklern, weshalb ich kein wirkliches Interesse daran habe, auch wenn ich finde, dass Mods und sowas eine tolle Sache sind^^
      ABER ich mag es auch, wenns nicht 1:1 übersetzt wird. Ich liebe noch immer, dass in ich wieß grad nicht welchem der Kult SNES RPGs, aber einem wo das Hundegebell eines Hundes mit "Gebell, Gebell!" übersetzt wurde :D Gott ich liebe es! Bitte mehr davon! :D Auch, war das bei Collection of Mana? oder was anderes?, wo "miss" also verfehlen mit "Fräulein" übersetzt wurde :D Wenn das so Dinge sind, die jemand tatsächlich bewusst gemacht haben sollte, dann sind das meiner Ansicht nach Genies, die nen Preis verdienen! :D
      Ich bin ein ganz großer Fan von sowas^^
      Furchtbar ist es nur, wenn die Amis iwelche unlustigen Trends hineinzwingen wollen... Da gabs doch mal was mit Nintendo Treehouse und "Memes"... Da dann bitte lieber beim Original bleiben...
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

    • @Weird

      Vielleicht ist es echt besser so :D

      Aber ich will dich nicht im Ungewissen lassen. Der Macarena Gag aus der West-Version von Final Fantasy X ist natürlich eine Anlehnung an den bekannten Song aus den 90ern, der uns eine lange Zeit geißelte wie heute zum Beispiel "Someone You Loved" von Lewis Capaldi und ich mich immer frage, womit wir das bei so viel Leid auf der Welt verdient haben.



      Ich finde kulturelle Referenzen in Videospiel-Lokalisierungen einfach grausam. So etwas hat da nichts zu suchen. Nintendo of America hats ja ne Zeit mit Meme-Referenzen versucht die dann gekonnt von Nintendo of Europe ignoriert wurden.

      Final Fantasy X war halt das erste Final Fantasy mit Sprachausgabe. Was die Aufnahmequalität angeht ist leider auch die japanische Tonspur nicht so berauschend. Leider hat man beim Remaster nichts weiter angepasst und nie offiziell die japanische Sprachausgabe zum anwählen eingebaut. So würden zumindest die deutschen Untertitel mehr mit den gesprochenen Dialogen mitkommen.


      Mahiro schrieb:

      Das war beim Grandia-Remake/-Remaster/-Was-auch-immer. Wobei ich jetzt nicht weiß, ob es beim ersten oder zweiten Teil war.

      Das war bei Teil 1. Zu Teil 2 existierte ja bereits ne deutsche Übersetzung. Die Übersetzung wurde ja bereits überarbeitet, sind aber immer noch einige Schlenzer drin^^

      "5.7 billion people, man. I can't even imagine. But don't sweat the small stuff. Just save the girl, and you're set for life! It's the dream of every otaku!" -Daru

      Zuletzt durchgespielt: Crisis Core FFVII: 7,5/10, My Friend Pedro: 6/10, Darksiders III: 7/10