Unpopular Opinion Thread [Gaming]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chaoskruemel schrieb:

      Die "Lovestory" in Final Fantasy X ist völlig dämlich und unglaubwürdig.
      Das ist mein Thread, meine Regeln, du bist verbannt! Hinfort! Jetzt bist du zu weit gegangen! YunaxTidus4life.

      Spass, also ich verstehe was du meinst, ich glaube hier fehlten mehr Interaktionen zwischen den beiden, wo wir wieder bei Tales sind, so schliesst sich der Kreis. xD
      Ich glaube solche Skits wie es sie bei Tales halt gibt wären hier ganz cool gewesen um das ganze noch glaubhafter zu machen. Mir gefiel die Lovestory der beiden recht gut, aber mir fallen da auch jetzt nur zwei kernszenen ein, die im Wald beim schwimmen die halt einfach extrem geil inszeniert wurde, und dann halt das Ending wo Yuna ihn nicht mehr umarmen konnte. Das fand ich halt echt schön gemacht.
      Es gibt aber auch kaum andere Beispiele im JRPG Bereich, ich frage mich immer warum man beispielsweise auch noch nie bei Tales sich getraut hat so nebenbei eine Lovestory zu erzählen, ist doch schön. Das wurde immer nur angedeutet. Yuri und Estelle waren ja im Abspann dann ein Paar, aber warum nicht im Spiel. Das gleiche galt für Milla und der Jude! Eh Jyde auf Deutsch sorry.


      Kelesis schrieb:

      Furchtbar finde ich allerdings, wie sie in FF10-2 fortgesetzt wird
      Also umso besser das ich X-2 nie durchgespielt habe, das hat mir schon von Beginn an leider gar nicht gefallen.

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sparklite
      Dieses Jahr durchgespielt: 12



    • Meine Beziehung zu Tales of ist ja sehr gespalten. Ich finde viele der Protagonisten nervig oder langweilig. Glaube den mögen viele nicht, aber Luke aus Tales of the Abyss ist ein interessanter Charakter, weil er eine sehr schöne Wendung durchlebt. Yuri, keine Frage, ist ein cooler Typ, besonders wenn man dann den Tales of Vesperia Kinofilm vorher noch gesehen hat. Tales of Graces hat ne gemischte Party, wo ich aber doch die meisten Leute ganz cool finde. Asbel ist allerdings ein verdammter Langweiler und Samariter, kann dem Typen nicht viel abgewinnen. Ne Katastrophe ist für mich die Xillia Party. Jude mit seinem Milla-Fetisch geht mir furchtbar auf die Nerven. Dann das kleine Psycho-Loli die ihre Gedanken durch ein Stofftier sprechen lässt. Für Milla habe ich auch nicht viel übrig. Alvin bekommt ein +1 von mir weil er die Party gefühlt 20 mal betrügt und verkauft und jedes mal damit Erfolg hat. Rowen hingegen fand ich sehr cool. Der vermutlich einzig schwule Charakter im Tales of Universum und ausgerechnet die englische Lokalisierung musste dies verschweigen. Die Party von Zestiria fand ich bis auf Leila eigentlich durchgehend gelungen. Zu Berseria kann ich noch nicht genug sagen.

      Aber insgesamt sagen mir da die Final Fantasy Charaktere wesentlich mehr zu, wobei die aber auch ihre Macken haben. Glaube, ne Party in einem JRPG hat mir selten so gut gefallen wie bei Dragon Quest XI.


      Kelesis schrieb:

      Die Lovestory aus FF10 haut mich zwar nicht um, aber sie nervt mich auch nicht.
      Furchtbar finde ich allerdings, wie sie in FF10-2 fortgesetzt wird - nämlich nur dann, wenn man das Perfect-Ending erreicht.

      Ich würde sie als klassisch kitschig bezeichnen, aber dennoch durch die beeindruckende Welt Spira sehr schön umgesetzt wurde. Zwischen Rinoa und Squal sehe ich keine Lovestory zumal sie eigentlich mehr auf Seifer abfährt und Squall nicht mehr als ein Notnagel war. Insgesamt finde ich aber die Final Fantasy Lovestorys allesamt recht schön. Man kann eher kritisieren, was man halt aus den Fortsetzungen zu Final Fantasy X gemacht hat. Ich habe ja auch das besagte, skandalöse X-2.5 gelesen was zwar längst nicht so grafisch ist wie von so vielen Leuten falsch aufgeschnappt, aber halt auch insgesamt nicht viel Sinn macht. Allerdings ergibt das neue Audio-Drama beim Remaster dadurch etwas mehr Sinn. Also man kann schon sagen, die kitschige Lovestory wird durchaus zu einer sehr tragischen Angelegenheit. Freue mich daher auf X-3!

      "Hey, was ist der Sinn des Lebens?"
      "Liebe"
      "Es gibt keine Hoffnung für uns, wir sollten alle Selbstmord begehen" - Gaspar Noé

      Zuletzt durchgespielt: My Friend Pedro: 6/10, Darksiders III: 7/10, Untitled Goose Game: 6,5/10


    • Aruka schrieb:

      ich frage mich immer warum man beispielsweise auch noch nie bei Tales sich getraut hat so nebenbei eine Lovestory zu erzählen, ist doch schön. Das wurde immer nur angedeutet. Yuri und Estelle waren ja im Abspann dann ein Paar, aber warum nicht im Spiel.
      Komisch... Ich hatte da immer Yuri-Vibes zwischen Rita und Estelle... Oder das war Wunschdenken...^^

      Aber ja, es ist wie du sagst, mehr zwischenmenschliche Momente/Interaktionen hätte FFX gut getan. Die Skits in den Tales of Spielen kitzeln immer so viel Leben aus den Charakteren, das ist super. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ich bei den Tales of Spielen hängen geblieben bin. Und die tollen Antagonisten, die wenigstens Gründe für ihr handeln haben. Final Fantasy IX hatte ja schon Pseudo-Skits in Form von ATE's (hießen die so? ActiveTimeEvent?), warum hat man das nicht weiter ausgebaut? Das ist eine der größten Sünden, die SE begangen hat (meiner Meinung nach).


      *Edit:

      Somnium schrieb:

      Zwischen Rinoa und Squal sehe ich keine Lovestory zumal sie eigentlich mehr auf Seifer abfährt und Squall nicht mehr als ein Notnagel war.
      Es war keine klassisch/kitschige Lovestory. Sie dachte, sie liebt ein Arschloch, weil es ihr einen Gefallen getan hat.

      Squall und Rinoa treffen aufeinander, geraten aneinander, können sich nicht leiden und hassen sich teils sogar. Dann lernen sie sich langsam kennen, blicken hinter die Fassade die beide aufgebaut haben, fangen an sich zu achten, zu vertrauen und öffnen sich einander...

      Ich finde schon dass das eine wunderbare Liebesgeschichte ist. Vorallem, da sie sich tatsächlich entwickelt. Und nicht wie nach SchemaX kopiert wirkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chaoskruemel ()

    • @Aruka: Schön, dass du es ansprichst: Bei Tales-of, einer Marke, der man gerne Klischeehaftigkeit unterstellt, finden, ziemlich klischeearm, Lovestories eher subtil und nebenbei statt. Finde ich sehr gut, weil die Geschichten dadurch schön am Kitsch vorbeigehen, egal ob bei Milla/Jyde, Yuri/Estelle, Lloyd/Colette. Gar noch etwas unterschwelliger ist das "Knistern" zwischen Zaveid und Lailah in Zestiria oder Eleanor und Shigure in Berseria. Ist schon mal jemandem aufgefallen, wie Eleanor am Sabbern ist, wenn Shigure im Spiel das erste Mal in Erscheinung tritt? Wenn Shigure sie dann später leicht abfällig und der Situation völlig unangemessen "Eleanor-Babe" nennt, schmeiße ich mich jedesmal fast weg vor Lachen.
      "Crystal pond awaits the lorn
      Tonight another morn for the lonely one is born"
      (Tuomas Holopainen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Jupp, die ATEs hätte SE zukünftig drinnen lassen können. Ich muss gerade an zwei dieser Dinger denken - "Die Mietz hat's gesehen" und "Die Mietz hat's schon wieder gesehen" (zumindest hießen die so ähnlich).
      Zu Tales of - die Skits waren ja nicht einfach nur Skits. Ich mochte es, wenn sich die Portraits der Situation, Gefühlslage etc. angepasst haben.
      Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.
      Jean-Paul Sartre
    • Somnium schrieb:

      Meine Beziehung zu Tales of ist ja sehr gespalten. Ich finde viele der Protagonisten nervig oder langweilig. Glaube den mögen viele nicht, aber Luke aus Tales of the Abyss ist ein interessanter Charakter, weil er eine sehr schöne Wendung durchlebt. Yuri, keine Frage, ist ein cooler Typ, besonders wenn man dann den Tales of Vesperia Kinofilm vorher noch gesehen hat. Tales of Graces hat ne gemischte Party, wo ich aber doch die meisten Leute ganz cool finde. Asbel ist allerdings ein verdammter Langweiler und Samariter, kann dem Typen nicht viel abgewinnen. Ne Katastrophe ist für mich die Xillia Party.
      Also was die Hauptprotagonisten angeht gebe ich dir vollkommen Recht, das sind immer die langweiligsten Charaktere, oft wegen diesem Heldentick. Oder weil sie einfach langweilig sind wie es bei Jude der Fall war.
      Mir gefiel da Yuri am besten, Luke fand ich durch die ganze Wandlung im Spiel aber auch richtig gut.
      Ansonsten gefällt mir der Rest aber oft gut, empfinde Xillia von den Charakteren her aber auch als schwächer. Mir gefiel da Gaius noch am besten, der nicht mal zur Party gehört hat, also im ersten teil nicht.
      Bei Symphonia gefiel mir auch ejder ziemlich gut, ausser Lloyd, der auch immer nur das richtige tun wollte.


      Somnium schrieb:

      Glaube, ne Party in einem JRPG hat mir selten so gut gefallen wie bei Dragon Quest XI.
      Den fand ich auch richtig gut, aber das fühlte sich schon fast wie Tales an weil die Charaktere so überspitzt dargestellt wurden.^^

      Kennt den jemand noch Beispiele von JRPGs bei denen eine wirklich authentische Liebesgeschichte erzählt wurde?
      Mir fällt da jetzt echt garnichts ein was ich doch irgendwie schade finde, abgesehen von den Spielen wo man sich für eine entscheiden muss, wie bei Persona oder Trails, aber das zählt nicht.^^

      (Da gefiel mir btw Days Gone letztes Jahr sehr gut, die Liebesstory war richtig schön und mein Highlight im Spiel, aber ich glaube das geht wohl knapp nicht als JRPG durch :P)

      Kelesis schrieb:

      Ist schon mal jemandem aufgefallen, wie Eleonor am Sabbern ist, wenn Shigure im Spiel das erste Mal in Erscheinung tritt?
      Musste jetzt googeln wer Eleanor ist, ich glaube ich muss Berseria irgendwann mal ein zweites Mal durchspielen. xD

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sparklite
      Dieses Jahr durchgespielt: 12



    • Aruka schrieb:

      Nicht gespielt, aber den Anime gesehen, also nein danke xD
      Hey der Anime ist jawohl großartig! : O Vor Allem liebe ich das Ende noch immer! Das war sooo befriedigend, nachdem der Hauptchar die ganze Zeit über son ... naja... Bastard war :D

      Ich wusste aber nicht mal, dass es nen Spiel davon gibt xD Kam das auch zu uns? Müsste ich mir eigentlich anschauen, falls der ähnlich gut ist. Den Anime muss ich mir aber auch echt mal wieder anschauen. Wird langsam mal wieder Zeit...^^

      Zum Tales of Chars Thema würde ich liebend gerne auch was schreiben aber da ich noch immer kein FF richtig gespielt habe und daher lediglich voreingenommen wäre, aufgrund der merkwürdigen Boygroup Optik vieler FF Chars :D ... lasse ich es lieber. Bin da aber bereits wirklich gespannt. Die Tales of Chars gefielen mir bisher allerdings allesamt in der Regel ziemlich gut, auch wenns in jedem Teil bisher einen gab, den ich nicht mochte. Aber irgendwie gehört das auch dazu :D

      PS: Luke empfand ich als großartig in Tales of Abyss! War sehr schön und erfrischend mit dem Kerl : D


      Ah... eine unpolular Opinion fällt mir gerade ein...

      Navi in Ocarina of Time ist NICHT nervig, sondern ein wirklich toller Char! PAH! :D
      Ich fand Navi jetzt auch nicht zwingend hilfreich... aber zumindest hilfreicher als Pi, die ständig rumtönt voll die Hilfe zu sein und am Ende so nützlich war wien Pickel am Arsch :D (Mag Pi trotzdem^^) ... Da fand ich Navi schon etwas hilfreicher aber eben auch einfach sehr sympathisch. Mir ging das "Hey listen" auch noch nie auf den Sack. Finde das nicht sonderlich penetrant oder sowas. Ich hatte nie ein Problem mit ihr und mochte Navi schon immer recht gern. Hätte gerne einen Teil, wo Navi wieder zurückkehrt : D
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weird ()

    • Aruka schrieb:

      Kennt den jemand noch Beispiele von JRPGs bei denen eine wirklich authentische Liebesgeschichte erzählt wurde?
      Mir fällt da jetzt echt garnichts ein was ich doch irgendwie schade finde, abgesehen von den Spielen wo man sich für eine entscheiden muss, wie bei Persona oder Trails, aber das zählt nicht.^^
      Wenn man mal DarkJoker braucht, damit er die Shadow Hearts Fahne schwingt, ist er natürlich nicht zur Stelle. 8|
    • Reita schrieb:

      Aruka schrieb:

      Kennt den jemand noch Beispiele von JRPGs bei denen eine wirklich authentische Liebesgeschichte erzählt wurde?
      Mir fällt da jetzt echt garnichts ein was ich doch irgendwie schade finde, abgesehen von den Spielen wo man sich für eine entscheiden muss, wie bei Persona oder Trails, aber das zählt nicht.^^
      Wenn man mal DarkJoker braucht, damit er die Shadow Hearts Fahne schwingt, ist er natürlich nicht zur Stelle. 8|
      Dann mach' ich das für ihn: Die Geschichte mit Yuri/Alice ist super - schön tragisch und mit einem Happy End der etwas anderen Art, genau mein Fall.
      "Crystal pond awaits the lorn
      Tonight another morn for the lonely one is born"
      (Tuomas Holopainen)
    • Weird schrieb:

      Navi in Ocarina of Time ist NICHT nervig, sondern ein wirklich toller Char! PAH!
      Ocarina of Time ist ja eh mein heiliger Gral der Zelda Spiele, ich fand Navi auch nie nervig xD

      Skyward habe ich nie gespielt, aber hab da ein Dorkly Video dazu gesehen und wenn das ungefähr stimmt bin ich da ganz froh drüber. xD


      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sparklite
      Dieses Jahr durchgespielt: 12



    • @Weird
      Keine Ahnung ob es offiziell im Westen erschienen ist, aber es gibt sicher eine englische Version (Fanpatch).

      Ob es ähnlich gut ist wie die Serie? Nun, es ist eine Visual-Novel/Eroge und hat dementsprechend nicht Jugendfreie Sequenzen/Videos... Und es hat +20 Enden... Wovon in den meisten nicht gerade zimperlich mit den (Haupt)Chars umgegangen wird :P
    • @Aruka
      Das Video trifft es eigentlich ganz gut :D Natürlich ähnlich übertrieben, wie Navi stets übertrieben wird...^^ Bin aber gerade heilfroh, dass Skyward Sword keine Synchro hatte... Auweia... xD Ich erinnere mich aber tatsächlich daran öfters mal Kämpfe gehabt zu haben, wo ich einen Tipp wollte, was ich probieren könnte und dann nur Antworten bekam von Dingen die ich die ganze Zeit schon wusste oder getan habe. Das war echt sinnlos :D Allerdings braucht man Fi auch nicht ansprechen. Wenn mans weiß, versucht mans einfach nicht mehr und gut ist...^^

      @Chaoskruemel
      Oh... ok... ich glaube... ich... bleibe lieber beim Anime :D
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

    • Chaoskruemel schrieb:

      @Weird
      Keine Ahnung ob es offiziell im Westen erschienen ist, aber es gibt sicher eine englische Version (Fanpatch).

      Es gibt wirklich eine offizielle englische Version, und nicht nur vom ersten Teil. Teil 1 sogar komplett unzensiert ohne Mosaik (ist auf Archonia häufig mal im Sale, auch noch die Special Edition). Hat man damals versucht, die japanische Version auf westlichen Rechnern zu spielen kam statt des Spiels, trotz Umschaltung auf japanische Zeichen, eine Meldung der Entwickler, wenn man den Bock auf das Spiel hätte, solle man nach Japan kommen und es dort spielen. Es gab zwar irgendwann einen Patch dafür, aber die Entwickler wollten eindeutig nicht, dass man das Spiel hier spielt. Die Gründe sind relativ klar, die Figuren sind schließlich alle minderjährig. Dass JAST USA das Spiel dann hier auch irgendwann nochmal unzensiert hingebracht hat, offiziell lizenziert, war schon eine Überraschung (das Alter der Charaktere wurde aber angehoben wenn ich mich recht erinnere). Allerdings lief das Spiel bereits zu seiner Zeit der Veröffentlichung miserabel und selbst die etwas nachgebesserte Version für den Westen dürfte es zur Qual machen, School Days auf modernen Systemen zu spielen.

      Also wer wirklich vor hat, das noch zu zocken, der sei gewarnt, dass das Spiel voll mit Hardcore-Sexszenen ist und einer Loli-Szene, die anschließend in einem Bad Ending mündet. Die anderen Ableger zielen ja dann mehr auf Comedy ab.

      Wollte es nur mal einwerfen. Steinigt mich nicht.

      "Hey, was ist der Sinn des Lebens?"
      "Liebe"
      "Es gibt keine Hoffnung für uns, wir sollten alle Selbstmord begehen" - Gaspar Noé

      Zuletzt durchgespielt: My Friend Pedro: 6/10, Darksiders III: 7/10, Untitled Goose Game: 6,5/10


    • Somnium schrieb:

      Also wer wirklich vor hat, das noch zu zocken, der sei gewarnt, dass das Spiel voll mit Hardcore-Sexszenen ist und einer Loli-Szene, die anschließend in einem Bad Ending mündet. Die anderen Ableger zielen ja dann mehr auf Comedy ab.
      Spoiler!
      Wie kann man bei einer Loli-Szene ein Bad Ending erreichen? Das ist ja wohl der größte Triumpf überhaupt! Da muss ich gerade ein bisschen an Higurashi denken, wo...:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Chaoskruemel () aus folgendem Grund: Tipp/Schreibfehler... Blödes Schlaufon! Bild wurde iwie nicht mehr angezeigt...

    • Vom gutsten @Chaoskruemel wurde mir dieser Thread mal nahegelegt, werde dann bei Zeiten mal die ganzen Beiträge nachholen um das ein oder andere eventuell wieder hoch zu kochen wenn ich noch was dazu zu sagen habe xD
      Oder halt bescheid zu wissen um nicht zwingend alles doppelt gemoppelt durchzukauen^^

      Gehe aber erstmal auf ein Thema zum Anfang des Threads ein und zwar was die 3D Marios angeht
      Ich finde Sunshine ist unterbewertet bei der Allgemeinheit einfach weil zu viele gefühlt keinen Gamecube hatten um es zu zocken aber zu überbewertet bei den Hardcore Fans für die kein anderes Mario Game auch nur in die Nähe kommt einfach weil das Setting viel zu abwechslungsarm ist und es der Wohl seltsamste Endbosskampf des Universums ist
      Genauso ist Mario Galaxy 1 auf der Wii einfach komplett überbewertet als das beste Mario Spiel bzw. beste Spiel auf der Wii, die Gravitations Spielchen sind ja ganz cool gewesen aber teils sind Sprünge nicht so genau und Galaxy 2 macht in Sachen Abwechslung da einiges besser und ein Spiel das mit WiiMote gespielt werden muss kann niemals das beste seines Franchises sein
      Im 2D Bereich der Super Mario Games ist Super Mario World ebenfalls viel zu überbewertet da es ein sehr "rutschiges" Gameplay hat und im Vergleich mit anderen 2D Platformern und Jump & Runs derselben Zeit optisch recht nüchtern aussieht
      Während New Super Mario Bros 2 für den 3DS zu unrecht unterbewertet wird einfach nur wegen einer Übersättigung an "New" Super Mario Titeln und zu wenig Neuerungen im allgemeinen, als alleinstehendes Spiel ist es nicht merklich schlechter als die anderen "New" Teile der Reihe
      Alle diese Mario Spiele sind in meinen Augen gut aber nicht so sehr wie es von vielen angepriesen wird

      Anderes Thema
      Ich finde nach wie vor und wie ich es glaube schon oft im Forum angeschnitten habe das Spiele sich bei einem Nachfolger nicht gänzlich neu erfinden muss, zu oft wird eine Genrerevolution oder ähnliches erwartet, es ist nicht falsch daran hohe Erwartungen zu haben und Dinge zu fordern/sich zu wünschen nur ein Spielprinzip das über die Jahre hinweg immer für Spaß gesorgt hat plötzlich anhand von Innovationsarmut komplett schlecht zu reden finde ich nicht wirklich gerechtfertigt, natürlich gibt es verschiedene Punkte wie sich das äußert und einige Punkte sind dann natürlich nachzuvollziehen und berechtigt
      Nur durch die steigenden Forderungen und Erwartungen der Leute und der wachsenden Community generell vermischen sich die Genre immer mehr und mehr, bald wirkt alles nur noch zusammen geklaut oder "aufgezwungen" um möglichst viel "Inhalt" zu bieten und letzten Endes kann man das Genre irgendwann nicht mehr klar definieren
      Klar können solche Genre-Mix Versuche auch oft auf Gefallen stoßen aber genauso häufig bekommt man zwischen den ganzen positiven Meinungen auch einseitigere Punkte rausgefiltert
      Wie Stealth Elemente, Crafting, einen Skill Tree, eine Open World etc., braucht das wirklich gefühlt jedes 2. Triple A Spiel?
      Ich erinnere an anderer Stelle auch an die Vergleiche bei der Ankündigung des God of War Remake-Reboots wo man wegen der Perspektive direkt auch an The Last of Us erinnert wurde und es teils angeprangert wurde, einfach weil TLoU ein erfolgreiches Spiel ist/war und es wirkte als würde man einen Teil davon kopieren
      Es hinterlässt irgendwo einen leicht faden Beigeschmack obwohl eigentlich nichts verkehrt daran ist, egal ob abgeschaut oder nicht, nur unterbewusst beeinflusst es denke ich doch irgendwo die eigene Erwartungshaltung und je nachdem was man für Erfahrungen mit ähnlichen Spielen hatte und in meinem Fall fand ich TLoU jetzt nicht als den Übertitel für den er angepriesen wird, also fand ich den Vergleich damit eher ernüchternd da ich God of War eben auch für das mochte was es vorher bereits war
      Aber nun erinnert euch mal an ein paar eurer liebsten älteren Games zurück, haben die möglichst viele Mechaniken oder Gameplayelemente gebraucht um euch an der Stange zu halten?
      Nein, man hat die Elemente die für das Genre typisch waren genutzt, eventuell in ein eigenes System umgemünzt oder 1-2 Kniffe hinzu gedichtet und Herausforderungen und Situationen darauf basierend entwickelt
      Wenn so etwas heutzutage vorkommt ist es leider dennoch vielen oft zu wenig "Neues"
      Ich finde allerdings man könnte fast behaupten das wenn den Entwicklern die Ideen ausgehen wird einfach ein weiteres Genre mit rein geschmissen um Vielfalt und Abwechslung leichter zu garantieren

      Aber seid mal ehrlich, trotz der Überzahl an guten Games die es in der heutigen Zeit gibt, wie viele kommen da wirklich an die All Time Klassiker eurer bisherigen Gesamt Gamer Erfahrung ran?
      Natürlich gibt es noch vereinzelt Spiele aus den aktuellen Generationen die man für sich persönlich mit zu dem besten zählt was man so kennt nur haben die tatsächlich so häufig auch denselben Stellenwert wie frühere Klassiker oder persönliche Toptitel?
      Also bei mir ist das seit der Gamecube Ära wirklich stark zurück gegangen muss ich gestehen

      In so einer Zeit zeigt der Zuwachs des Indie Marktes das weniger manchmal wert ist, zum einen sind die Spiele oftmals merklich günstiger und zum anderen probiert man entweder ganz neue Mechaniken wo manche größeren Entwickler den Mut verloren haben neue IP's zu entwickeln um sich auszuprobieren oder es braucht bestimmte Indies die eben totgesagte/totgeglaubte Elemente in klassischer Manier wieder auf die Bildfläche zurückzaubern
      Ganz einfaches Beispiel wäre unter anderem zuletzt Blazing Chrome, wer ein Contra Game spielen möchte das denselben Flair wie damals regelrecht ein- und ausatmet kommt da nicht drum rum, stattdessen sollte man Rogue Corps wo Contra noch mit drauf steht vermutlich zum Grabträger der einstig großen Marke beglückwünschen

      Vor ca. 3 Jahren habe ich bspw. auch nicht gedacht das ich mal überwiegend positives über Indie Games verlauten lasse xD

      Das soll für den Einstieg in den Thread erstmal genügen, sorry xD

      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-

      Aktuell/Demnächst zocke ich vermutlich: Borderlands 2, Disney Afternoon Collection, Mutant Year Zero
    • Yeah wenn Bloody erstmal bei einem Thread dabei ist wird er zum Erfolg! xD
      Freut mich auf jeden Fall wenn sich ein paar weiter dran beteiligen.

      Bloody-Valkyrur schrieb:

      Alle diese Mario Spiele sind in meinen Augen gut aber nicht so sehr wie es von vielen angepriesen wird
      Prinzipiell schließe ich mich dem schon mal an, ich finde es bei Sunshine halt einfach schade weil es wohl nie einen zweiten teil geben wird. Man hat sich hier ja auch richtig was getraut, was man seitdem nicht mehr gemacht hat.
      Seit der Wii und den Mario Galaxy Spielen wurde für mich die Reihe dann erst so richtig auffällig "kindgerecht".
      Ich hatte an galaxy überhaupt keinen Spass, das war mir da schon zu leicht, das gipfelte dann bei dem WiiU 3D mario Spiel, was überhaupt keine Herausforderung mehr geboten hat. Und das sage ich, als jemand der die Souls-Spiele nicht mal mit der Kneifzange anfassen würde.


      Bloody-Valkyrur schrieb:

      Ich erinnere an anderer Stelle auch an die Vergleiche bei der Ankündigung des God of War Remake-Reboots wo man wegen der Perspektive direkt auch an The Last of Us erinnert wurde und es teils angeprangert wurde, einfach weil TLoU ein erfolgreiches Spiel ist/war und es wirkte als würde man einen Teil davon kopieren
      Das stimmt und man erkennt auch einige Aspekte bei denen man sich an Naughty Dog inspiriert hat, das fiel auch schon beim Vorgänger auf, also bei The Order 1776. Genauso wie bei den Tomb Raider Spielen die Uncharted ja auch teilweise kopiert haben, was aber auch daran lag das Amy Hennig mit dran gearbeitet hat. Die macht das halt auch sehr gut.

      ABER, ich glaube nicht das man das getan hat weil TLOU erfolgreich war, sondern einfach weil Naughty Dog neue Massstäbe gesetzt hat wie man narrativ Geschichten in Spielen erzählen kann ohne das Pacing zu versauen.

      Die Gamingbranche inspiriert sich auch untereinander konstant, das ist teilweise positiv, wie es hier der Fall war meiner Meinung nach, aber auch im negativen Sinne. Eines der aktuellsten Beispiele wäre dieser Battlepass den jetzt immer mehr Online Spiele anbieten weil es bei Fortnite so gut geklappt hat. Oder prinzipiell das Battle Royale Format.
      Andere Beispiele wären allgemein der ganze Souls Hype durch den Spiele wie Nioh und Code Vein entstanden sind.


      Bloody-Valkyrur schrieb:

      Aber seid mal ehrlich, trotz der Überzahl an guten Games die es in der heutigen Zeit gibt, wie viele kommen da wirklich an die All Time Klassiker eurer bisherigen Gesamt Gamer Erfahrung ran?
      Ich habe schonmal irgendwo einen grösseren Beitrag dazu geschrieben, ich bin nämlich der Meinung das die Games der heutigen Zeit den Grossteil der All Time Klassiker übertrifft. Es ist nur noch recht aktuell. Im Endeffekt sind Spiele Kunst, und erst nach 10-20 Jahren erkennt man erst richtig welche Titel nun wirklich bahnbrechend waren.

      Ich finde es gibt weitaus mehr interessante Spiele und kreativere Spiele wie es sie früher gab, unter anderem auch wegen dem genannten Indiemarkt.
      Obwohl es sehr viel zu bemängeln gibt in der Branche wie "Games as a Service" oder "Gacha Spiele", denke ich trotzdem noch mehr Blockbuster erscheinen als früher, den viele dieser Klassiker hat man in einem Alter gespielt in dem man noch eher einfach alles cool fand. Habe vor kurzem Gex mal wieder bei einem Freund gespielt, das haben wir damals rauf und runter gespielt, als wir das jetzt so gesehen haben...naja so geil war das gar nicht.^^
      Man hat da oft dese Nostalgiebrille auf wie ich finde, was nicht heisst das die Spiele schlechter waren.
      Ich finde auch das man es heutzutage manchmal übertreibt mit Features, ein Beispiel wäre da Assassins Creed.

      Ich halte den Indiemarkt aber auch für zunehmend wichtiger, sehe das ähnlich, weil es hier erst so richtig innovative Ideen gibt die man bei grossen Publishern nicht findet.
      Letztes Jahr habe ich "What remains of Edith Finch" gespielt, nur so als Beispiel. Und kein anderes Spiel verdeutlicht Kritikern besser warum Spiele Kunst sind, oder sein können.

      Aber das Thema ist so komplex, das wäre schon fast ein einzelner Thread wert...ich glaube den gibt es sogar.^^

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sparklite
      Dieses Jahr durchgespielt: 12



    • Bloody-Valkyrur schrieb:

      Ich finde nach wie vor und wie ich es glaube schon oft im Forum angeschnitten habe das Spiele sich bei einem Nachfolger nicht gänzlich neu erfinden muss, zu oft wird eine Genrerevolution oder ähnliches erwartet, es ist nicht falsch daran hohe Erwartungen zu haben und Dinge zu fordern/sich zu wünschen nur ein Spielprinzip das über die Jahre hinweg immer für Spaß gesorgt hat plötzlich anhand von Innovationsarmut komplett schlecht zu reden finde ich nicht wirklich gerechtfertigt, natürlich gibt es verschiedene Punkte wie sich das äußert und einige Punkte sind dann natürlich nachzuvollziehen und berechtigt
      Sehe ich genauso. Bestes Beispiel für mich die Yakuza Reihe (also bis zum 6. Teil^^), die hat mit jeden neuen Teil nicht unbedingt viel neu gemacht, aber das brauchte es auch nicht, denn es ist so gut wie es ist. Schließlich haben die Leute das Spiel ja dafür gemocht wie es gerade ist. Natürlich gibt es auch fälle wo Generalüberholungen auch mal gut tun, siehe Assassins Creed. Seit Origin finde ich die Reihe Gameplay Technisch viel besser als vorher und mit Odyssey habe sie meiner Meinung nach den Besten Teil der Reihe erschaffen.


      Bloody-Valkyrur schrieb:

      Aber seid mal ehrlich, trotz der Überzahl an guten Games die es in der heutigen Zeit gibt, wie viele kommen da wirklich an die All Time Klassiker eurer bisherigen Gesamt Gamer Erfahrung ran?
      Natürlich gibt es noch vereinzelt Spiele aus den aktuellen Generationen die man für sich persönlich mit zu dem besten zählt was man so kennt nur haben die tatsächlich so häufig auch denselben Stellenwert wie frühere Klassiker oder persönliche Toptitel?
      Also bei mir ist das seit der Gamecube Ära wirklich stark zurück gegangen muss ich gestehen
      Das ist bei mir anders. Im letzten Jahrzehnt sind für mich so viele All Time Klassiker erschienen wie noch nie. Spiele wie Mass Effec 3, Ys8, Trails of Cold Steel 1-3, Tales of Berseria, God of War, Yakuza usw. ich könnte da noch viel mehr Spiele aufzählen die ich mindestens genauso gut wenn nicht sogar besser als alle Spiele die ich zur PS1/Ps2/Snes/N64/GC Zeiten gespielt habe. Am Ende ist es natürlich Geschmackssache aber ich kann für mich sagen das ich ziemlich zufrieden bin wie der Spielemarkt gerade ist, trotz der Probleme die es früher nicht gab.
    • Aruka schrieb:

      Die Gamingbranche inspiriert sich auch untereinander konstant, das ist teilweise positiv, wie es hier der Fall war meiner Meinung nach, aber auch im negativen Sinne.
      Natürlich wie vieles ein zweischneidiges Schwert^^
      Klar kann man sich untereinander inspirieren und gut geklaut ist am Ende immer noch besser als schlecht selbst gemacht wenn dem denn so ist
      Bei dem God of War Reboot war ich ja auch mega skeptisch und es hatte mir letzten Endes sehr gut gefallen
      Aber in direkter Relation hat man recht viel zum ursprünglichen God of War verändert und ich würde nicht zwingend sagen das es jetzt so viel besser ist als die anderen
      Ich meine man könnte alle 6 vorherigen Ableger in derselben Zeit abschließen wie das Reboot, es nimmt sich deutlich mehr Zeit für alles, aber vergleiche ich es bspw. mit God of War 3 oder Ghost of Sparta wären sich diese 3 Spiele recht ebenbürtig was meinen Geschmack angeht
      Also hat das Reboot in seiner Gesamtheit jetzt weder groß profitiert noch eingebüßt, je nachdem worauf man halt so Wert legt

      Aruka schrieb:

      Ich habe schonmal irgendwo einen grösseren Beitrag dazu geschrieben, ich bin nämlich der Meinung das die Games der heutigen Zeit den Grossteil der All Time Klassiker übertrifft.
      Kann mich grob daran erinnern ja^^
      Tja dann ist das ja die begründetere "unpopular opinion" meinerseits xD
      Ich komme halt durch die Masse an Titeln nicht dazu vieles an Retro Titeln aktuell nochmal zu zocken oder aktuelle Titel ebenfalls ein weiteres mal in Angriff zu nehmen
      Aber wie ich in einem anderen Thread auch schon mal schrieb habe ich nun mal für die aktuellen Konsolen teils das doppelte bis vierfache an Games wie auf den alten Konsolen aber von nachhaltiger Qualität merke ich nicht viel mehr
      In Zahlen könnte ich sagen das ich damals an die 30 Spiele auf einer Konsole hatte von denen 20 für mich eben diesen persönlichen Wert erreicht haben, auf den aktuellen Konsolen sind es aber nun unter 100 Spielen nur in etwa 10-20 die diesen Wert erreichen was halt auf einer gewissen Ebene meiner persönlichen Wahrnehmung leider ein Qualitätsverlust ist
      Was nicht heißt das es nicht massenhaft tolle Games gibt, sonst hätte ich wohl kaum über 100+ für die einzelnen Konsolen nur haben sie nicht dieselbe Wertigkeit wie damals
      Das liegt auch nicht zwingend an dem Alter von 10-20 Jahren wie du anführst, die meisten von uns haben jahrelange Hobby Erfahrung um sich da seine persönlichen Lieblinge rauszupicken, jeder hat halt so seine eigenen Werte denke ich mittlerweile für sich entdeckt
      Die Wii bspw. hat auch ein paar echt coole Games, aber war einfach nicht meine Konsole daher tue ich mich da schwerer so meine klaren Favoriten zu definieren, während ich zu dieser Zeit eben auch alle Vorgänger Konsolen immer noch gleich häufig in Gebrauch hatte, die Spiele wurden nicht alt und sind es teils für mich heute noch nicht
      Natürlich ist bei mir der Fall das viel Nostalgie mit reinspielt und ich teils eben doch auch Retrogamer bin, obwohl ich das die letzten 1-2 Jahre nicht groß getan habe um mehr aktuelles aufzuholen verlieren die alten Spiele kaum an Reiz für mich^^

      Aruka schrieb:

      denke ich trotzdem noch mehr Blockbuster erscheinen als früher
      Definitiv, aber die Gaming Community ist auch massig gewachsen und Konkurrenz belebt das Geschäft wie man so schön sagt, nur kommt man leider nicht dazu dann alles gleich zu zocken und durch das ganze nachgepatche und geupdate der heutigen Zeit geht für mich generell ein Teil an Qualität verloren

      Aruka schrieb:

      Ich finde auch das man es heutzutage manchmal übertreibt mit Features, ein Beispiel wäre da Assassins Creed.
      Genau hier habe ich auch wieder etwas Gegenwind, es war nur eine Frage der Zeit das AC genannt wird
      Die Reihe ist geradezu auserkoren um immer wieder damit konfrontiert zu werden sich verändern zu müssen oder sonst was
      Dabei ist keins der Hauptspiele wirklich schlecht und jedes Spiel kann einzelne positive Aspekte haben, je nach eigenem Geschmack
      Das sich das Gameplay ähnelt und das oftmals angeprangert wird finde ich echt unnötig, ich habe Teil 1-4 am Stück hintereinander durchgespielt und trotz großer Ähnlichkeit im Gameplay hatte jedes Spiel seine eigenen kleinen Eigenheiten und genauso gab es zwischendurch Höhen und Tiefen von Story, Aufmachung, Setting, Charakteren und Elementen
      Teil 1 hatte ich damals sogar verkauft weil er mir zu eintönig war, später als ich es dann im Zuge dessen nachgeholt hatte war es zwar immer noch monoton vom Ablauf aber hat die Motive der Widersacher am besten präsentiert
      Teil 2 war spielerisch in allen Belangen besser, mehr Fähigkeiten etc.
      Brotherhood hat das nochmal intensiviert und hatte Rom als Setting, genial! Zudem konnte man andere Assassinen ausbilden etc.
      Revelations hatte für mich das langweiligere Setting, ein paar angestaubte Helden mit einer mal mehr mal weniger spannenden Handlung die zwar einen guten Abschluss bildet aber etwas hinter den Erwartungen zurück blieb
      Teil 3 hatte tolle Zwischengebiete mit seinen Wäldern, aber an sich den für mich langweiligsten Helden, eigentlich mag ich so natürlichere Gebiete aber insgesamt wars mir zu belanglos
      Teil 4 war anhand des Settings mit den tropischen Inseln genau meins, bin eig. auch nicht der größte Piraten und Meeres Fan aber hier habe ich alles genossen auch wenn das Ende mit das schwächste der Reihe ist war bis dahin alles genial und ich habe in ca. 40-45h nahezu alle Icons auf der gesamten Map abgegrast ohne es zu bereuen
      Rogue hatte das ganze dann in recht ähnlicher Manier versucht fortzuführen nur in leicht anderem Setting und anderem Story Hintergrund und auch das hat mir gereicht
      Jeder dieser Assassinen/Piraten/Templer hat sich nahezu identisch gespielt, aber das war für mich nicht langweilig sondern eher Vertrautheit
      Als man dann bei Unity plötzlich beim Klettern noch O oder X drücken musste um irgendwo rauf oder runter zu klettern und andere Animationen dafür verwendet wurden die sich etwas schwerer/mühsehliger in ihrer Bewegung angefühlt haben war es eher befremdlich und gewöhnungsbedürftig für mich
      Und ohne das Syndicate ein schlechtes Spiel ist hänge ich dort momentan in der Chronologie fest weil ich London als Setting einfach nichts abgewinnen kann, dabei habe ich schon mega Bock auf Origins und noch mehr auf Odyssey weil beide Settings der Hammer sind^^

      Aruka schrieb:

      Yeah wenn Bloody erstmal bei einem Thread dabei ist wird er zum Erfolg! xD
      Hoffentlich wirst du das nicht bereuen xD
      Aber danke für die Blumen :D

      ElPsy schrieb:

      Am Ende ist es natürlich Geschmackssache aber ich kann für mich sagen das ich ziemlich zufrieden bin wie der Spielemarkt gerade ist, trotz der Probleme die es früher nicht gab.
      Das ist natürlich wahr, Geschmackssache ist es am Ende immer und es ist ja umso besser für euch wenn ihr mit dem derzeitigen Angebot zufrieden seid, ich bin es halt leider nur bedingt
      Fairerweise muss man aber auch sagen das ich von über 200 PS4 Games knapp die Hälfte noch nicht geschafft habe zu zocken, eventuell sind genau da noch vereinzelt meine persönlichen Favoriten ja noch unberührt im Regal verblieben, wer weiß^^

      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-

      Aktuell/Demnächst zocke ich vermutlich: Borderlands 2, Disney Afternoon Collection, Mutant Year Zero