Virtual Reality kein Fokus für Xbox – Phil Spencer: „Niemand fragt nach VR“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Virtual Reality kein Fokus für Xbox – Phil Spencer: „Niemand fragt nach VR“

      In einem Interview mit Stevivor sprach Phil Spencer, Chef von Microsofts Xbox-Sparte, über die VR-Technologie. Dabei wird ziemlich schnell klar, dass man nicht heute und auch nicht morgen mit entsprechenden Anstrengungen seitens Xbox rechnen sollte. Allenfalls übermorgen. Auch für Project Scarlett ist VR wohl sicherlich kein Thema.

      „Ich habe einige Vorbehalte gegen VR“, so Spencer. „Es ist isolierend und ich halte Spiele für ein gemeinschaftliches Erlebnis. Wir reagieren darauf, wonach unsere Kunden fragen und… niemand fragt nach VR“, erklärt Spencer weiter. Geradeheraus gibt Spencer auch zu, dass mit VR wohl nicht viel Geld zu verdienen ist. „Niemand verkauft Millionen über Millionen an VR-Geräten. Ich kann mir vorstellen, dass wir [irgendwann] an diesen Punkt gelangen. Aber das ist nicht, wo unser Fokus liegt.“

      PlayStation VR alles andere als ein Senkrechtstarter

      Sony sieht das anders und investiert allerhand Geld in PlayStation VR. Shuhei Yoshida reagierte bei Twitter zwar ohne Adressat, aber wohl relativ unverkennbar in Richtung Spencer: „Wir arbeiten oft hart an Dingen, nach denen keine Kunden fragen.“ Aber auch er kann wohl nicht leugnen, dass PS VR alles andere als ein Senkrechtstarter ist. 4,2 Millionen Mal hat sich die erschwingliche VR-Brille bisher verkauft, das steht in keiner guten Relation zu den Verkaufszahlen von PlayStation 4.

      Unterdessen springt der NPD-Group-Analyst Mat Piscatella Phil Spencer zur Seite. „Die Daten legen nahe, dass Phil Spencer mit seiner Einschätzung zum VR-Gaming genau richtig liegt. Vielleicht kann sich dieser Markt eines Tages entwickeln, aber es sind schon jetzt Jahre vergangen und die überwältigende Mehrheit der Gaming-Community kümmert es einfach nicht.“ Piscatella sieht VR als eine Nische, und daran werde sich auch so schnell nichts ändern.

      Übrigens: Just heute ist das PlayStation VR Mega Pack bei Amazon im Angebot des Tages*. Mega Pack, weil es auch fünf Spiele enthält: Skyrim, Astro Bot, VR Worlds, Resident Evil: Biohazard und Everybody’s Golf.

      via Eurogamer, Shuhei Yoshida, Mat Priscatella, Bildmaterial: PlayStation VR, Sony

    • Haben ja bewiesen, dass sie es mit Kinect selber nicht können. Wie er auch selber gesagt hat, will er das die Arbeit andere erledigen. Aber gut, Microsoft hat genügend andere Baustellen auf die man sich konzentrieren sollte. Vor allem im Bereich Exklusiver hat man sich auf der X1 ziemlich vertan. Ich hatte damals ne 360 Jahre bevor ich mir ne PS3 zugelegt hatte, einfach weil die Spiele da waren, die mich interessierten. Nur kommt dieses "niemand will es" wie ein bockiges Kleinkind rüber, weil se selber es nicht konnten.
      Wenn niemand investiert, kann es sich nicht weiterentwickeln.
      Selbst wenn die Gaming-Industrie die Investitionen zurückfahren sollte, wird es andere Bereiche geben, die dies fortführen würden. Diese ganzen Simulationen werden ja auch immer besser. Gibt doch so ne Flugsimulation, die Satellitenbilder als Vorlage benutzt (o.ä.). Das sah schon sehr cool aus.
      Wenn ich überlege, wie oft Zukunftsvisionen mit Virtual Reality gekoppelt sind (vor allem im Bereich Technik), halte ich seine Einstellung für recht verbohrt.
    • faravai schrieb:

      Haben ja bewiesen, dass sie es mit Kinect selber nicht können. Wie er auch selber gesagt hat, will er das die Arbeit andere erledigen. Aber gut, Microsoft hat genügend andere Baustellen auf die man sich konzentrieren sollte. Vor allem im Bereich Exklusiver hat man sich auf der X1 ziemlich vertan. Ich hatte damals ne 360 Jahre bevor ich mir ne PS3 zugelegt hatte, einfach weil die Spiele da waren, die mich interessierten. Nur kommt dieses "niemand will es" wie ein bockiges Kleinkind rüber, weil se selber es nicht konnten.
      Wenn niemand investiert, kann es sich nicht weiterentwickeln.
      Selbst wenn die Gaming-Industrie die Investitionen zurückfahren sollte, wird es andere Bereiche geben, die dies fortführen würden. Diese ganzen Simulationen werden ja auch immer besser. Gibt doch so ne Flugsimulation, die Satellitenbilder als Vorlage benutzt (o.ä.). Das sah schon sehr cool aus.
      Wenn ich überlege, wie oft Zukunftsvisionen mit Virtual Reality gekoppelt sind (vor allem im Bereich Technik), halte ich seine Einstellung für recht verbohrt.
      Was ja alles so nicht richtig ist, was du sagst. Microsoft selbst stellt ja durchaus viele innovative Hardware her, auch in oftmals hervorragender Qualität. Auch das Thema VR verschlafen sie ja nicht, sie sehen momentan nur keinen großen Sinn dahinter. Stattdessen habe sie ja AR Brillen. Aber auch die sind halt lange noch kein Massenmarkt.

      Und man muss es mal klar sagen, gute VR Brillen kosten über 1000 Euro. Nur für ein wenig Spielerei ist da der Mehrwert für die meisten normalen Anwender einfach zu gering. Dazu kommt, sie sind noch lange nicht ausgereift, Stichwort Motion Sickness. Und du brauchst Hardware Power ohne Ende, wenn die VR Spiele gut betreiben willst.
      PSVR ist doch momentan eigentlich nichts weiter als Spielerei aber weitab von vernünftiger Qualität.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Was genau stimmt bitte nicht? Mit Kinect sind sie gescheitert. Er hat auch gesagt, die Arbeit sollen andere machen, wortwörtlich.
      MS wird erst wieder Interesse haben, wenn VR ausgereifter und noch massentauglicher wird.
      Ich habe Astro Bot mit PSVR gespielt und das hat "vernünftige Qualität".
      Zu sagen, niemand hätte Interesse an VR nur weil sie selber mit Kinect gescheitert sind, ist einfach ne übertriebene Aussage.

      Spiritogre schrieb:

      PSVR ist doch momentan eigentlich nichts weiter als Spielerei aber weitab von vernünftiger Qualität.
      Und wie soll sich das ändern, wenn niemand investiert und es weiterentwickelt? Ich sagte auch doch, es gibt auch Interessenten außerhalb der Spielebranche.
    • Also das VR jetzt nicht so ankommt, wie erhofft hat ja auch seine Gründe. Ich zum Beispiel zahle keine 300€ für das VR Set, und am Ende liegt es eh wieder nur in die Ecke. Ich meine gibt es überhaupt gescheite VR Games? Klar RE7 kann in VR gespielt werden, Batman Arkham VR ist auch gut, aber viel zu kurz. Wie eigentlich die meisten VR Games. Was mich auch stört, ist das in allen VR Games man nur die Hände sieht vom Charakter. Ich finde es ist etwas wie mit der PSVita, interessant aber zu wenig Spiele, die was taugen.

      Aber was Phil Spencer angeht, ja er ist ein Bockiges Kind. Na ja ich fand ihn ja eh immer Unsympathisch, und Angeberisch, aber das ist eine andere Geschichte. Auch wenn es jetzt nicht viele Gamer sind, die VR haben, trotzdem würde ich nicht das sagen, was Spencer meint.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • faravai schrieb:

      Was genau stimmt bitte nicht? Mit Kinect sind sie gescheitert. Er hat auch gesagt, die Arbeit sollen andere machen, wortwörtlich.
      MS wird erst wieder Interesse haben, wenn VR ausgereifter und noch massentauglicher wird.
      Ich habe Astro Bot mit PSVR gespielt und das hat "vernünftige Qualität".
      Zu sagen, niemand hätte Interesse an VR nur weil sie selber mit Kinect gescheitert sind, ist einfach ne übertriebene Aussage.

      Spiritogre schrieb:

      PSVR ist doch momentan eigentlich nichts weiter als Spielerei aber weitab von vernünftiger Qualität.
      Und wie soll sich das ändern, wenn niemand investiert und es weiterentwickelt? Ich sagte auch doch, es gibt auch Interessenten außerhalb der Spielebranche.
      Ja, Kinect ist gescheitert, allerdings eben auch, weil es a) ein billiges Spielzeug war und b) halt normale Konsolenspieler keine Lust haben vor dem Fernseher rumzuhampeln. Genauso sind Playstation Move und Playstation Eyetoy auch gescheitert.

      Und wenn Core Gamer als auch der Massenmarkt durch VR angesprochen werden soll, dann kannst du dein Astro Bot knicken! Die wollen richtige Spiele und keine Indies und kleinen Geschicklichkeitsteile mit Grafik aus der Zeit von Rez. Resident Evil 7 war da der richtige Anfang aber eben nur ein Spiel. jetzt kommt mit Glück noch Half Life Alyx. Das sind dann zwei, ich wiederhole mich, stolze *Ironie* zwei Spiele.

      Natürlich gibt es noch Simulationen, Weltraumgames a la Elita Dangerous oder Autorennspiele, wofür VR auch hervorragend geeignet wäre. Allerdings sind beide Genres inzwischen leider zur Nische verkommen.

      Und was heißt, Microsoft investiert nicht? Die stecken Milliarden in Entwicklung neuer Hardware! Aber sie sind eben vom Billigprodukt - und dazu zählt ein Playstation VR unbestritten - vollständig weg und produzieren nur noch sehr hochwertige Hardware, man schaue sich z.B. die Surface Geräte an, die gab es in diesem Jahr gleich ein paar Innovationen oder halt eben das Gegenstück zu VR nämlich AR wo sie die HoloLens produzieren. Außerdem, sagt dir Microsoft Mixed Reality was? Dann Google das mal.

      Ein Blick auf Amazon reicht übrigens völlig, es gibt Dutzende VR Headsets angefangen bei 15 Euro. Das Problem sprach ich doch schon an, wenn es was taugen soll, dann kostet es 1000 Euro und mehr. Und das lohnt sich einfach nicht. Du brauchst 8k oder mehr und du brauchst mind. 90FPS am besten auch mehr.
      Selbst der schnellste PC mit Dual GeForce 2080TI packt das NICHT wenn das Spiel vernünftige Grafik hat.

      Also was soll man da entwickeln? Der Ball liegt bei Intel, AMD, NVidia und Konsorten, den Prozessorherstellern, dass deren Chips endlich schnell genug für VR sind. Solange das nicht ist wird sich VR keine Nische erobern und solange braucht man auch nichts sonderliches da entwickeln.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Wieso vergleicht man Kinect mit (Playstation) VR? PS Move wäre der direkte Vergleich zu Kinect.

      VR ist meiner Meinung nach nur ein teures Gimmick, das in Zukunft relevant werden könnte, wenn Brille sowie potente Hardware für den Massenmarkt kostengünstig erhältlich ist.

      AR finde ich deutlich interessanter, als VR^^