Sonntagsfrage: Lest ihr noch Videospielzeitschriften?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sonntagsfrage: Lest ihr noch Videospielzeitschriften?

      GamePro, M!Games, N-Zone und Retro Gamer. Wer mit diesen Namen nichts anfangen kann, war eventuell schon lange nicht mehr am Kiosk oder am Zeitschriftenstand im Supermarkt. Bei den Sachen handelt es sich nämlich um Videospielzeitschriften. Mehr oder weniger monatlich erscheinen neue Ausgaben und liefern Informationen, Reviews oder besondere Artikel über die Branche.

      Dass sich dieses Medium auf dem absteigenden Ast befindet, ist seit Jahren bekannt. Aus diesem Grund schrumpfen nicht nur die Auflagen, sondern ebenfalls die Auswahl an Magazinen. Dennoch halten sich einige bekannte Namen und werden von (Stamm-)Kunden regelmäßig gekauft oder wenn über ein interessantes Thema berichtet wird.

      Diese Klientel ist mehr oder weniger nur noch eine Nische, denn die meisten Nachrichten erhält man online schneller. Blogs, YouTube, soziale Netzwerke und auch JPGames sind heutzutage die erste Anlaufstelle für wissbegierige Spielerinnen und Spieler. Das schließt jedoch nicht aus, dass man mal zur Zeitschrift greift.

      Wie sieht es bei euch aus? Greift ihr am Kiosk noch zu einer Zeitschrift und lest ihr euch die Berichte durch? Oder seid ihr nur noch online unterwegs? Eure Meinung, wie es bei euch zu dem Thema aussieht, könnt ihr wie immer in den Kommentaren teilen.

      Die Ergebnisse der Sonntagsfrage vom 14. Juli

      Letzte Woche ließ ich mal wieder zwei Charaktere gegeneinander antreten: Kratos und Dante. Wenn ich nach den Kommentaren von Userinnen und User gehen würde, hätte ich gedacht, dass Dante deutlich das Rennen machen wird. Nach den ersten Stimmabgaben sah das auch so aus. Am Ende ging es jedoch nicht über ein Unentschieden hinaus. Das hätte ich wirklich nicht gedacht. Mal sehen, wie es bei der nächsten Gegenüberstellung aussehen wird.

    • Hell no.^^

      Ich habe Videospielzeitschriften damals geliebt, ich hab immernoch 3 Kisten davon irgendwo bei meinen Eltern rumliegen. Vorallem die Screenfun, habe aber auch gerne einfach mal irgendwelche gekauft wen ich unterwegs war.
      Dann wurden die Preise aber immer weiter erhöht, eben weil sie sich nicht mehr so gut verkauft haben nehme ich an, bis es dann irgendwann dank Internet und den ganzen Gamingsites nicht mehr nötig war.
      Ich denke das Smartphone spielt da auch eine grosse Rolle, hab dazwischen auch noch welche gekauft wen ich mal Zug gefahren oder so.


      Videospielzeitschriften sind für mich ein sehr schönes Relikt alter Zeiten...obwohl ich weiss das noch welche verkauft werden. :P

    • Generell Print Medien haben bis auf Richtige Bücher keine Bedeutung mehr für mich ggf noch die Tageszeitung aber die les ich meist nur mal kurz auf der Arbeit während dem Frühstück.

      Ansonsten ist das Internet mittlerweile so schnelllebig das ich mir kaum noch vorstellen kann 1+ Wochen auf ne neue Zeitschrift zu warten nur um dann neue News zu bekommen die quasi eh schon veraltet sind.

      Hab damals viel Computerzeitschriften gelesen. Gerade die Gamestar oder auch die Screenfun.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Aruka schrieb:

      Videospielzeitschriften sind für mich ein sehr schönes Relikt alter Zeiten...obwohl ich weiss das noch welche verkauft werden. :P
      Schuldig ^^ . Ich gehöre noch zu den alten Abo-Lesern, die diese Relikte dankend abnehmen (namentlich die N-Zone ^^). Persönlich zahle ich lieber einen festen Preis für redaktionelle Arbeit und erhalte dafür ein handfestes Schriftstück, als das ich im Netz unbegrenzt kostenlos Artikel lesen kann, dafür aber die Website mit Werbung zugekleistert ist bzw. Werbung eingespielt wird. Finde es eh undankbar, wenn Redakteure viel Mühe und Zeit investieren und diese nur dann vergütet wird, wenn ausreichend fremde Firmen für geschaltete Werbung einen kleinen Betrag abdrücken ... ist einfach nicht meine Vorstellung von "fairer" bzw. "gerechter" Bezahlung ^^.

      Ansonsten ist es einfach schön in einem Magazin eine Kontiunität bei den Redakteuren zu haben und richtige Gesichter und Persönlichkeiten mit Eigenheiten und Vorlieben vor Augen zu haben. Es freut dann auch, schon beim Anlesen eines Artikels anhand des Schreibstils zu wissen, wer diesmal der glückliche Tester war. Auch ist es schön, mit den Redakteuren in Kontakt treten zu können, z.B. um etwas aus einem Artikel anzusprechen, Kritik oder Lob zu äußern oder auch Ideen für bestimmte Reportagen anzustoßen. Zudem finde ich es auch angenehm entschleunigend, abseits eines Bildschirms einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen zu bestimmten Videospielen versorgt zu werden.

      Klar tummel ich mich auch gern in Foren wie hier bei JPGames, aber allen voran wegen den schönen Diskussionen in den Threads. Das kann ein analoges Medium in der Form schlicht nicht liefern. Aber ein richtiges Spielemagazin ist dann doch etwas Besonderes, das ich nicht missen möchte. :)
    • Damals hatte mein Bruder haufenweise gamestar (oder war es gamepro?) bei sich rumliegen.
      Eine Zeit lang hatte ich mir auch wirklich jede screenfun geholt. Gerade die Spiele die dann auf der Disc drauf waren, haben meinen Horizont was games angeht sehr erweitert. Sei es nun ob mal Turok 1&2 drauf war, oder ein deutsches Spiel, welches mit dem rpg maker gemacht wurde, die screenfun war wie eine Kinderüberraschung für games für mich.

      Aber heute kaufe ich keine mehr. Liegt gar nicht daran, dass ich kein Interesse mehr daran habe, sondern dass der laden in dem ich mir die damals immer geholt habe nicht mehr existiert. Zeitschriften gibt es nur noch in normalen Läden und dann auch nur so Kinderzeug/Bild etc....
    • Hab' mich für die zweite Antwortmöglichkeit entschieden. Hin und wieder lese ich schon noch eine Videospielzeitschrift. Nicht nur um der alten Zeiten willen, sondern auch weil ich Zeitschriften an und für sich mag.
      Ich würde vermutlich auch heute noch deutlich öfter zu Videospielmagazinen greifen, wenn darin mehr über meine bevorzugten Spiele berichtet werden würde. Doch leider wird dort heute vorzugsweise nur noch der westliche Mainstream bedient. Man kann sich beispielsweise nicht einmal mehr darauf verlassen, dass eine neue Tales-Episode Magazinen wie der "Gamepro" einen Testbericht wert ist. Eine solche Haltung hat Leute wie mich natürlich mehr und mehr Richtung Internet getrieben.

      Hab' aber bis heute zahlreiche Videospielzeitschriften aus tiefsten Prä-HD-Zeiten archiviert und blättere gelegentlich auch mal darin rum, um in Erinnerungen zu schwelgen. Besitze unter anderem noch die jeweils allerletzten Ausgaben von "PlayThePlaystation" und "Xbox-Zone".
      "Now your're in the unknown
      Your name's written in stone
      I just want you to know
      You really had meaning"
      (Jarno Perätalo)

      In loving memory of Andreas "Männing" Männer (05.01.1963 - 10.08.2019)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Ich habe früher regelmässig verschiedene Videospielmagazine gekauft und gelesen und ich habe auch noch ein paar Kisten davon im Keller stehen. :) Ich habe auch schon ein paar dieser alten Hefte nochmals durchgesehen und mir z.B. Tests oder Lösungen von alten Spielen durchgelesen.

      Seit ein paar Jahren kaufe ich keine Magazine mehr. Die wichtigen Infos erhalte ich online und ja, auch die Magazine waren leider immer mehr mit Werbung zugekleistert und das störte mich doch erheblich.
      • Ich habe eine andere Meinung.
      Ich habe in meinem Leben nie eine Gamezeitschrift gekauft.
      Gründe:
      Damals, bis zu meinem 12 Lebensjahr benutzte ich überwiegend nur die NES mit einer einzigen Kassette, da waren viele Spiele drauf, wie Mario, Contra und Tetris. Mein Schwager besaß damals noch die Sega Mega Drive und darauf spielte ich nur Sonic und Columns. In den Sommerferien nach der sechsten Klasse bekam ich eine SNES von meiner Klassenlehrerin mit ein paar Spielen geschenkt, z.B. Street Fighter 2/Alpha 2 (und diese Gameboy Adapter Kassette).
      In der Zeit gab es aber schon die Konsolen PS1 und N64 - sprich ich hing der "Zeit" hinterher. Also warum solche Zeitschriften kaufen, wenn ich eh die Spiele dazu nicht spielen konnte!?
      Irgendwann bekam ich die N64 (Pikachu-Edition) mit nem Formel 1 Spiel, musste mir aber Spiele wie Mario Kart von Freunden ausleihen.
      Auch hier wieder - warum denn ne Zeitschrift dazu kaufen?
      Ein paare Jahre später habe ich zum Geburtstag ne gebrauchte PS1 mit Chip geschenkt bekommen, dazu jede Menge gebrannte Spiele, die mich aber überhaupt nicht interessierten. Da habe ich mir FF8 von nem Freund ausgeliehen, der das über "Jahre" spielte und ich öfter mal zugesehen hatte.
      Und hier wieder - ich hing der "Zeit" hinterher - seit Jahren gab es schon die PS2. Also warum ne Zeitschrift kaufen, von Spielen die ich nicht besitze und wegen Geldmangel auch nicht kaufen könnte.
      (Edit: Na wenigsten hatte ich noch ne gebrauchte PS2 geschenkt bekommen, bevor die PS3 rauskaum. ^^)

      Und endlich - ich verdiene mein eigenes Geld, kann mir ALLES kaufen, was ich möchte... da war aber schon das Internet voll am laufen.
      Also warum ne Zeitschrift kaufen, wenn ich die News und Reviews etc. im Internet lesen kann!?

      Also Spiele-Zeitschriften hatte damals schon Bedeutung für mich, aber es hatte einfach im großen und ganzen geldtechnisch nicht geklappt und heutzutage gibt es eben das Internet.

      Zumindest hatte ich damals Zeitschriften wie Animania und AnimeManga regelmäßig gekauft, weil ich einige von den dort gezeigten Anime um TV gucken konnte und ein paar Manga geschenkt und ein/zwei selbst kaufen konnte.
      Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.
      Jean-Paul Sartre

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Valevinces ()

    • Die aktuellen Magazine haben keine Bedeutung mehr für mich, seit ich 2014 festes Internet habe.
      Damals hab ich diese immer, beim Kiosk kurz reingelesen xD .
      Und als ich ein Kind war, da wusste ich nichtmal von solchen Heften, da kannte ich höchstens immer diese kostenlosen von Nintendo oder so.
      Die hatte ich mir immer mitgenommen wenn es diese gab, auch wenn ich kaum Spiele gehabt hatte xD, aber machte trotzdem Spaß und auch die Comics und die Artworks waren immer toll x3
      "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
      Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
      von Theodor Seuss Geisel.

      Amor est pretiosior auro <3

      YouTube: ManaQues t

    • Jop, damals ab der Zeit als es mit der PS1 los ging, da gabs dann Zeitungen wie die Maniac, die ich als Abo hatte. Auch die anderen immer wieder dazu gekauft. Bis dann 2006 war, das Internet bezahlbar wurde und nach und nach News Seiten kamen, wodurch sich das kaufen von Zeitungen nicht mehr lohnte. Aber auch so habe ich einige Jahre mal lange nichts mit zocken zu tun gehabt. Mehr als im Laden mal schauen was da so im Regal hängt, war in den Zeiten nicht. Da gab es einfach wichtigeres wie zocken.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      "Als ich ein Kind war, spielte ich Spiele zum Spaß.
      Heute spiele ich Videospiele, um große Geschichten zu erleben."
      -CloudAC-
    • Ich habe ab 1985 Spielezeitschriften und diverse Computermagazine gehortet. Ich hatte praktisch jede Ausgabe jeder Spielezeitschrift zwischen 1990 und ca. 2005. Danach habe ich mich dann auf weniger konzentriert, da viele kleinere auch nur bestimmte Zielgruppen hatten. Anfang der 2010er habe ich dann die letzten Abos gekündigt, als letztes hatte ich noch Gamestar und M! Games. Nach 2012 habe ich nur noch sporadisch Magazine wegen der Vollversion gekauft, mein letztes Spielemagazin dürfte allerdings tatsächlich so von 2017 gewesen sein, was entweder eine PC Games oder Computer Bild Spiele war.

      Ca. 2017 habe ich dann auch alle Zeitschriften aus Platzgründen im Altpapier entsorgt, das waren etliche Stapel, die vom Boden bis zur Decke reichten. Ich hatte teils ja 5 bis 10 Magazine im Monat, teils sämtliche Ausgaben und darunter auch Exoten wie Gamefront.

      Hätte ich die sortiert und an Sammler verkauft, hätte ich ein "Vermögen" machen können. Wollte ich aber nicht, weil ich mich dann wahrscheinlich nicht hätte von trennen können. So habe ich eben einfach Augen zu, alles gegriffen und ab in die Tonne.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Also ich lese eigentlich ganz gerne hin und wieder eine Games Zeitschrift, nur mangelt es meist an Zeit (weshalb ich zum Beispiel auch hier recht selten unterwegs bin). Etwas zu kaufen, dass ich wahrscheinlich nicht benutze und dann nach einem Monat auch seine Aktualität verliert ist es mir nicht Wert, besonders da man in der heutigen Zeit für denselben Preis auch direkt ein Download Game holen könnte.
      Die DVDs hatte ich mir damals teils auch komplett angeschaut, war oft sehr unterhaltsam und informativ.
      auch bekannt alsch


      mampf :kochin/
    • Zu früheren Zeiten waren die Zeitschriften natürlich was ganz besonderes, waren sie doch eigentlich die einzige Informationsquelle zu dem Medium. Und Kerninteresse waren halt die Tests und Tipps & Tricks.

      Nur ist es für mich halt wenig interessant eine Zeitschrift zu kaufen die Tests enthält die ich 3 Wochen vorher schon auf deren Webseite gelesen habe. Ist eigentlich absurd, denn die Tests stammeln ja immer noch von den Zeitschriften, nur bekommen wir sie heute gratis.
      Na gut, damals manchmal auch, wenn man im Kiosk gelesen hat bis man verscheucht wurde ^^

      Abonniert hatte ich mal die Retro Gamer - die hat den Vorteil, dass die Inhalte zwar nicht aktuell sind aber ich die Artikel eben nicht schon kenne.
      Was Tests angeht wird Print auch nicht mehr wiederkommen. Es macht keinen Sinn heutzutage. Ein Magazin mit Tests hinter einer Paywall kann ich mir dagegen vorstellen. Vermutlich nachdem die Computec Sachen oder die Gamestar drauf gegangen sind.
    • Ich habe dafür gestimmt, dass diese keine Bedeutung mehr für mich haben, auch wenn ich die Aussage etwas hart ausgedrückt finde^^
      Früher habe ich sehr gerne immer bei Zeitschriften reingeschaut und mir auch gerne welche geholt. In der Regel war es aber nur die N-Tower oder mal die eine oder andere, wo ein Demo CD oder gar ne CD mit Vollversionen bei lagen. Erinnere mich da z.B. gerne an einige RPG Maker Spiele, die wirklich gut waren und auf so einer Disc drauf waren. Für PS1 hatte ich auch mehrere Demos CDs, die ich sehr ausgiebig gespielt hatte, allerdings weiß ich nicht mehr, wo wir die her hatten.
      Irgendwo vermisse ich das heute auch etwas... An sich würde ich mich durchaus gern mal wieder eine Spielezeitschrift holen. Mich hindert nur der Gedanke, dass ich das was da drin steht auch kostenlos und erheblich schneller im Internet finden kann... Gerade da heutzutage so Unmengen an Spiele kommen und Spielezeitschriften immer etwas hinterherhinken, in Sachen Aktuellität, aufgrund des Aufwands, kennt man alles was da drin steht eh schon durchs Internet und bekommt dort sogar News zu viel mehr Spielen und zahlt dafür nix.
      Ist dann nicht gerade einfach sich dazu zu überreden, mal wieder eine Zeitschrift zu holen, auch wenn man es irgendwie gerne mal wieder möchte... Die letzte die ich gekauft habe, war eine Computerspiele Bild, weil dort Deponia Doomsday als Vollversion, noch vorm eigentlichen Release, bei lag <:


      "Evil? I´ve got a Newsflash for you Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Hyeeeh kyaah hyaaah haa hyet haa haa jum jum haa!"

      Piece of Cake!