E3 2019: Nachfolger zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild beim Nintendo Direct angekündigt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • E3 2019: Nachfolger zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild beim Nintendo Direct angekündigt

      Neu

      Bildmaterial: Der Nachfolger zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Nintendo

      Die 40-minütige Nintendo Direct war eigentlich zu Ende und die meisten Fans, die weltweit vor den Bildschirmen saßen, waren bereits glücklich und zufrieden. Die Nintendo Direct zur E3 war voller Überraschungen und die größte haben sich die Verantwortlichen wohl für die letzten Sekunden aufgehoben.

      Kurz bevor der Stream beendet wurde, tappten zwei Charaktere im bekannten Artdesign durch eine dunkle Höhle. Schnell wurde klar, dass es sich dabei um Zelda und Link handelt. Doch was viele für einen DLC zum letzten großen Ableger, Breath of the Wild, hielten, endete mit folgenden Worten:

      „Der Nachfolger zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist jetzt in Entwicklung.“

      Wann genau dieses Abenteuer für Nintendo Switch erscheint, steht noch in den Sternen.

    • Neu

      Das war wirklich eine Überraschung. Dachte man kündigt erneut einen überteuerten DLC an. Dass man aber einen wirklichen Nachfolger ankündigt ist schon sehr geil. Ich bin gespannt wann das Ganze erscheinen soll. Da es auf der selben Engine und den gleichen Modellen zu basieren scheint, dürfte die Entwicklung recht schnell voran gehen, weshalb nächstes Jahr wohl nicht auszuschließen wär. Also Ende 2020. Rechne jetzt erstmal eher mit Anfang 2021 und hoffe wir bekommen auch wirklich viel neues. Der Trailer sah schon mal sehr cool aus. gefiel mir gut, vor Allem die neue Bedrohung wirkt sehr cool. Ich hoffe sehr, dass man wieder wen neues als große Bedrohung einführt ins Franchise.
      Auf jeden Fall sehr interessant :)


      "Evil? I´ve got a Newsflash for you Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Hyeeeh kyaah hyaaah haa hyet haa haa jum jum haa!"

      Piece of Cake!


    • Neu

      @CloudAC
      Das ist die Frage^^ Dazu sah und erfuhr man leider noch nichts aber interessiert mich auch. Gibts ne neue Welt? Wirds dieselbe sein? Wenns haargenau dieselbe ist wäre es schon ein Dämpfer. Denke aber auch, dass man es dann als DLC angekündigt hätte und nicht als Nachfolger. Gehe daher mal von einer neuen Map aus


      "Evil? I´ve got a Newsflash for you Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Hyeeeh kyaah hyaaah haa hyet haa haa jum jum haa!"

      Piece of Cake!


    • Neu

      Ich befürchte, ich bin da vermutlich auch raus, da ich leider mit Breath of the Wild's Open World an meine Grenzen gestoßen bin und es so aussieht, als ob man den Kurs so beibehalten wird. Das ist für mich zum Schluss irgendwie in Arbeit ausgeartet, vor allem auch mit diesem ständigen Gebietsschaden in allen möglichen Gebieten (Kälte, Wüstenhitze, Feuerschaden), dann die zerbrechenden Waffen und mir fehlten die richtigen, großen Tempel leider sehr. Für eine Weile hatte ich echt Spaß mit dem Spiel, aber die Map war mir einfach 4 Mal zu groß und gleichzeitig bin ich unzufrieden, wenn ich mir nicht alles anschauen kann. So hab ich's jetzt vor einer Weile abgebrochen.

      Nun ja, trotzdem schön, dass man schon etwas zu dem Spiel gehört hat für alle anderen ^^ Ich hab mir kürzlich Twilight Princess HD gekauft für die Wii U, das werde ich mir dann anstatt dessen zu Gemüte führen haha.
    • Neu

      LostFantasy schrieb:

      Hoffentlich bekommen sie es hin, dass es nicht wieder so eine saulangweilige Welt, belanglose Story, 3 Gegnerarten und ständig dumme kaputte Waffen werden...

      Die Sache mit den 3 verschiedenen Gegnertarten ist doch nichts weiter als ein Troll, der sich durch Review Bombings auf Metacritic verbreitet hatte. Man findet zig verschiedene Gegner in der Overworld, alle von unterschiedlicher Stärke, mit unterschiedlichen Schwächen ausgestattet und es gibt zahlreiche individuelle Zwischenbosse und eigenständige Bosse in den Titanen. Also ich höre zum Spiel heute echt abenteuerliche Sachen hier im Forum und mir kommts langsam echt so vor, als habe ich ein anderes Breath of the Wild gezockt^^

      Ich denke, den Kritikpunkten wird man sich schon annehmen. Die Rückkehr zu traditionellen Dungeons halte ich für ziemlich wahrscheinlich (besonders, da das Spiel nach Breath of the Wild spielt und die Titanten somit keine Rolle mehr spielen). Das gleiche gilt besonders für die Haltbarkeit der Waffen. Das System wird entweder über den Haufen geworfen oder stark überarbeitet. Hatte man schon vor ner recht langen Zeit bestätigt, dass das so nicht noch einmal vorkommen wird wie in Breath of the Wild.

      Ja, aber so unbeliebt es bei einigen hier auch sein mag, der Rausschmeißer der Direct mit einer Fortsetzung zu Breath of the Wild (was übrigens immer noch nichts mit Horizon am Hut hat) hat Buzz generiert und Lust auf Mehr gemacht. Das Ende zu Breath of the Wild lädt dazu ein, einfach weiterspielen zu wollen weils halt so offen ist und auch eine art Cliffhanger war. Die Spielwelt um einige Gebiete zu erweitern wird vermutlich ein Thema sein. Ich glaube aber auch dran, dass es einen neuen Kontinent geben wird oder, für die Reihe ja nicht unüblich, eine Parallelwelt wie in Majoras Mask oder so etwas wie Lorule in A Link Between Worlds.

      Darf also gerne kommen. Kann man sich aber auch ruhig noch mit Zeit lassen.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Neu

      LostFantasy schrieb:

      Klar sind es mehr Gegnerarten wenn man alle dröflzig Farbvarianten der Moblins und was auch immer dazuzählt.
      Insgesamt hat man aber immer das Gefühl dass, egal wo man hinkommt man eben durchweg auf die selben Gegner trifft.

      Ich kam zu Breath of the Wild ja erst einige Monate nach Release und hatte dann auch ne lange Zeit gedacht, dass die einzelnen Gegner immer nur Moblins wären wo man einen Color Swap vollzogen hat. Aber man findet doch so ziemlich alle Gegnerarten in Breath of the Wild, die es auch in den anderen Spielen gibt. Selbst die kleinen Moblins mit anderen Farben haben unterschiedliche Fähigkeiten. Gegner passen sich sogar den Regionen an. Man hat bekannte Gegnertypen wie die besagten Moblins, Bokoblins, Stalfosse, Wizzrobes oder, ich glaube sogar erstmals seit dem ersten Zelda, Lynels (die Viecher, die wie Zentauren aussehen und ziemlich austeilen können). Dann hat man natürlich völlig neue Gegnertypen wie die Guardians oder die Yiga. Wenn ich bei einer Sache zustimmen würde, wäre, das die Verheerung Ganon ein unwürdiger und belangloser letzter Boss war.

      Die komplette Gegnerliste kann man jederzeit auch nachschlagen: zelda.gamepedia.com/Enemies_in_Breath_of_the_Wild

      Was mich aber zur eigentlichen Kritik bringt. Bitte nie wieder so ein Blödsinn wie "Du kannst nach dem Prolog direkt zum letzten Boss, wenn du willst, auch in Unterwäsche".
      Darin habe ich keinen Sinn gesehen, dass man, wenn man dann auch noch etwas Skill und Geduld mitbringt, theoretisch das gesamte Spiel überspringen kann. So etwas sollte es nicht geben und das Sequel sollte wirklich, auch wenn ich die Freiheiten im Spiel schätze, gewisse Begrenzungen haben, wo dann wichtige Teile des Spiels nicht optional sind.

      Die Spielwelt selbst war für mich ziemlich lebendig, ohne aber überladen zu wirken oder mit tausenden von Minispielen zugespammt zu werden. Habe die Erkundungen geliebt. Leider waren die Belohnungen in den Schreinen, die man in Kisten findet, völlig wertloser Schund den niemand brauchte. Auch da besteht Nachholbedarf.

      Die Story fand ich für ein Zelda Spiel eigentlich ziemlich cool. Durch das Konzept konnte man jedoch auch da praktisch alles verpassen. Hier wünsche ich mir auch wieder wesentlich mehr Linearität was die Narrative angeht. Und dann bitte auch wieder aus der Gegenwart erzählt mit einem präsenten, gefährlichen Bösewicht den man nicht nur in den letzten zwanzig Minuten des Spieles sieht.

      Traditionelle Dungeons würde ich mir im Stile von Schloss Hyrule wünschen, nur nicht so gigantisch. Aber von der Struktur her würde ich das schon sehr cool finden.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog: Am Meer ist es wärmer

      Beitrag von Weird ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Somnium schrieb:

      LostFantasy schrieb:

      Klar sind es mehr Gegnerarten wenn man alle dröflzig Farbvarianten der Moblins und was auch immer dazuzählt.
      Insgesamt hat man aber immer das Gefühl dass, egal wo man hinkommt man eben durchweg auf die selben Gegner trifft.
      Ich kam zu Breath of the Wild ja erst einige Monate nach Release und hatte dann auch ne lange Zeit gedacht, dass die einzelnen Gegner immer nur Moblins wären wo man einen Color Swap vollzogen hat. Aber man findet doch so ziemlich alle Gegnerarten in Breath of the Wild, die es auch in den anderen Spielen gibt. Selbst die kleinen Moblins mit anderen Farben haben unterschiedliche Fähigkeiten. Gegner passen sich sogar den Regionen an. Man hat bekannte Gegnertypen wie die besagten Moblins, Bokoblins, Stalfosse, Wizzrobes oder, ich glaube sogar erstmals seit dem ersten Zelda, Lynels (die Viecher, die wie Zentauren aussehen und ziemlich austeilen können). Dann hat man natürlich völlig neue Gegnertypen wie die Guardians oder die Yiga. Wenn ich bei einer Sache zustimmen würde, wäre, das die Verheerung Ganon ein unwürdiger und belangloser letzter Boss war.

      Die komplette Gegnerliste kann man jederzeit auch nachschlagen: zelda.gamepedia.com/Enemies_in_Breath_of_the_Wild

      Sorry, dann sind es eben 6~ Gegnertypen mit zig Farbvarianten :D
    • Neu

      Jetzt bin ich doch ziemlich enttäuscht :(
      Zwar toll dass es vielleicht ne neue Stage im Himmel gibt, aber insgeheim möchte ich immer noch hoffen dass es mehr wird als nur ein DLC, von mir aus ein Spin off oder was weiß ich^^".
      "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
      Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
      von Theodor Seuss Geisel.

      Amor est pretiosior auro <3

      YouTube: ManaQues t

    • Neu

      Somnium schrieb:

      Lynels (die Viecher, die wie Zentauren aussehen und ziemlich austeilen können).
      Zu deutsch einfach "Leune" ;) und ich dächte die gabs in den Oracle Games nochmal, bin mir aber nicht 100%ig sicher

      Also die neue Ankündigung wirkte anfangs wegen dem exakt selben Stil wirklich eher wie ein DLC, aber nach Banjo Kazooie wäre das für die Mehrheit doch ein mäßiger Abschluss außer es wäre ein Überkapitel
      Das man an BotW festhält sagt mir leider weniger zu eben wegen all den diskussionswürdigen Entscheidungen, aber diese düstere Szene weckt durchaus meine Neugier und es wäre so mega geil wenn man diesmal halt tatsächlich erstmal mit Zelda zusammen reist um die neue Bedrohung aufzuhalten, entweder in dem man zwischen den Charakteren wechseln kann bezüglich Fähigkeiten oder einfach die Wahl hat ob man mit Link oder Zelda spielen will, ein Hirngespinst und Wunsch meinerseits natürlich^^'
      Ich drücke mich BotW gegenüber immer mehr negativ als positiv aus weil es mir einfach zu viel an der bekannten Formel verändert hat und immer nur zum Teil für Spaß sorgt bis eine andere Designentscheidung es wieder nichtig macht, daher ist es ein auf und ab der Gefühle und konnte mich nach 40h eben vorerst auch nicht dazu bringen es zu beenden
      Aber eine der verbesserungswürdigsten Dinge in meinen Augen und ich kann es nicht oft genug sagen ist der Soundtrack, das war in BotW einfach so eine Grütze das man in dieser ewig großen Welt wirklich nur die "epischen" Naturgeräusche hört die mir eine lebendige Welt vorgaukeln
      Ich finde einfach hier ist weniger mehr, in Majoras Mask hatte man nicht viel weniger Inhalt an Quest und Nebenaufgaben in der Welt zu finden und zu erledigen und diese große "leere" Welt reizt einfach nicht ewig wenn ich zwischendurch auf die andere Hälfte des Kontinents zurück muss weil ich nicht die richtigen Fische dabei habe die mir Boost XY bieten
      Also der ganze Survival und Pseudo RPG Aspekt muss aus dem Spiel raus und einfach ein klassisches Action Adventure ohne Klettermechanik oder zig facher Tastenbelegung mit Untermenüs, wenn man gefühlt den Konami Code eingeben muss um mit dem Bogen seiner Wahl zu kämpfen was damals alles simpel mit 1-2 Knöpfen funktioniert hat dann ist das einfach meh...
      Bei den Gegner stimme ich @LostFantasy aber zu, für eine so große Welt bekommt man einfach zu wenig Abwechslung, alles was @Somnium an Gegner aufgezählt hat ist ja schon fast die ganze Liste + Farbvarianten, ohne die verschiedenen Varianten wäre man fast auf NES Niveau und auch die End- und Zwischenbosse sind gerade im Design wenig kreativ und wiederholen sich bis auf die Farbänderung auch
      Sorry ich kanns einfach nicht lassen meinen Unmut auszudrücken, es ist ja wirklich kein schlechtes Spiel, aber ich bin einfach so "traditionell" bei solchen Aspekten das mir zu viel falsch gemacht wurde um das Spiel in Gänze zu genießen und da es nun mal so groß ist zerrt das irgendwann am Durchhaltevermögen und der Motivation wenn halt gewöhnungsbedürftiges Gameplay oder auch permanenter Wegfall von Musik in dieser großen Welt die ständigen Begleiter bzw. eben nicht Begleiter sind

      Bleibe daher auch hier beim Nachfolger erstmal skeptisch, will mich aber eigentlich drauf freuen, ich möchte aber nicht nochmal eine ähnliche Welt bereisen, einfach ein klassisches Zelda in BotW Optik mit seinem eigenen kleinen Kniff und ich liebe es vermutlich, aber der Erfolg des Spiels wird die Entwicklung der Reihe leider sicherlich in eine Richtung lenken die mir nur bedingt gefallen kann und da finde ich es schade wenn man sich der Masse fügen muss wenn einem was an der Reihe liegt/lag


      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-
    • Neu

      Was Nintendo nochmal betrifft, mir wäre ein Super Mario: Odyssey 2 lieber gewesen, es war um Millionen Fach besser als Breath of the Wild. Klar ei de kann man nicht vergleichen, das eine ist einen Jump n' Run und das andere ein Laufsimulator Action-Adventure.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-