[PS4/PC/X1] A Plague Tale: Innocence

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [PS4/PC/X1] A Plague Tale: Innocence



      Genre: Action-Adventure
      Entwickler: Asobo Studio
      Release: Erhältlich

      PSN schrieb:

      Folge den Spuren der jungen Amicia und ihres kleinen Bruders Hugo auf ihrer erschütternden Reise durch die dunkelste Zeit in der Geschichte Europas. Verfolgt von der Inquisition und von erbarmungslosen Rattenschwärmen umgeben müssen Amicia und Hugo lernen, sich gegenseitig zu verstehen und zu vertrauen. Allen Widrigkeiten zum Trotz kämpfen sie in dieser erbarmungslosen Welt ums nackte Überleben.
      Quelle: PlayStation Store

      Das Spiel scheint ein echter Überraschungs-Hit zu sein, ich selbst habe das Spiel noch nicht gezockt. Doch schon etwas auf Youtube angesehen, und es ist richtig gut. Es wurde auch kaum Marketing bei diesen Titel betrieben. Deswegen damit es seine wohl verdiente Aufmerksamkeit erhält, ist ein Thread beinahe Pflicht. :D
    • Ich habe es mir zu Release gekauft und finde es großartig! Ich kann nur hin und wieder mal spielen, aber jedes mal verliere ich mich sofort in die Story und Charaktere! Viele Fans vergleichen das Spiel gerne mit The Last of Us oder God of War, weil die "Schwester-Bruder Dynamik" vergleichbar ist mit jenen aus den erstgenannten Spielen und gewisse Ähnlichkeiten sind durchaus erkennbar. Anders als bei denen ist in Plage Tale jedoch absolut nichts mit kämpfen - hier heißt es verstecken und vor allem entkommen! Dementsprechend ist die Handlung mit einer ununterbrochenen Hektik und Spannung aufgebaut, die manche vielleicht etwas beunruhigt. Aber, meiner Meinung nach, liefert das Spiel eine Erfahrung, die sich keiner entgehen lassen sollte. In Anbetracht des nur recht geringen Budgets, das die Entwickler auf die Beine stellen konnten, ist dieses Spiel mehr als gelungen.
    • Ich spiele es auch momentan, kann es auch echt jedem empfehlen der storydriven games mag.
      Gameplaymässig gibt es hier nicht besonders viel, Rätseleinlagen und viel Schleichen. Ich finde es cool, aber denke das ist hier nur Mittel zum Zweck.
      Das Spiel überzeugt definitiv durch das Storytelling, es erinnert mich sehr an NaughtyDog Spiele wie Uncharted 4 oder The Last of Us. Die Charaktere wirken sehr real, die Atmospähre zieht einen wirklich in seinen Bann, wie para bereits sagte, das ist einfach durchgehend spannend. Alles wirkt so bedrohlich, das hat man richtig gut umgesetzt.

      Hab gestern locker 5-6 Stunden gespielt, bin daher jetzt leider schon in Kapitel 14.^^

      Meine kleinen Minireviews 2020 musste abgebrochen werden weil Zeichenlimit :(
      Currently playing: 13 Sentinels / Divinity Original Sin 2 / Spelunky 2
      Dieses Jahr durchgespielt: 30
      GOTY: The Last of Us Part II



    • Ich hatte mir dazu nen Lets Play angesehen bzw dachte mir ich schau einfach mal rein, nach dem ich es zuvor immer ignoriert hatte, weil ich dachte es geht in Richtung Horror... aber da hab ich mich ja gewaltig geirrt xD Nach ca. der Hälfte des ersten Videos habe ich ausgemacht, weil ich es selber spielen will und mich nicht weiter spoilern lassen will. Bis auf das, was ich da gesehen habe, weiß ich auch nix wirklich drüber kann mir aber paar Dinge schon gut vorstellen. Auf jeden Fall wirkt es richtig gut.
      Es steht nun jedenfalls bei mir auf der Wunschliste. War auch kurz am überlegen bei der Saturn Aktion gerade zuzugreifen aber da wollt ich mich dann doch nur auf Switch Spiele konzentrieren. Aber ich hole es mir definitiv noch und freu mich schon drauf.
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

    • Das Spiel ist wirklich sehr gut bin jetzt Kapitel 7. Die Grafik ist Top und das Spiel ist Definitiv Story Driven aber hat auch Gameplay Elemente mit der Schleuder und den verschiedenen "Munitionen".

      Ich würde den Vergleich God of War ziehen nur das hier die große Schwester auf den kleinen Bruder aufpassen muss. Von IGN gab es nur 7,0 Punkte was überhaupt nicht stimmt und nur wieder Käufer abschreckt wie damals bei Alien Isolation.
    • Am 16.03 läuft mein Gamepass aus und ich erweitere erst wieder, wenn ich wieder ein attraktives Angebot finde. Also möchte ich bis dahin noch ein paar kleinere Titel durchspielen was die Spielzeit angeht.

      A Plague Tale: Innocence ist so ein eher schmaleres 10-12 Stunden Abenteuer wie ich gelesen habe. Hochgelobt bei vielen. Hat mich allerdings nie angesprochen obwohl das Setting mal relativ frisch ist. Und optisch natürlich eine absolute Augenweide. Absolut beeindruckend für ein kleines Studio, was seit seiner Gründung praktisch nichts anderes getan hat als Lizenz-Gurken zu entwickeln.

      Habe nun die ersten drei Kapitel durch und es will überraschend nicht zünden. Die Bait-Momente hat man ja schon direkt zu Beginn offenbart:

      Spoiler anzeigen
      - Der Familienhund stirbt einen unschönen tot
      - Der kranke, etwas spezielle Bruder mit anscheinend besonderen Kräften?
      - Die Ermordung der Eltern und des Stabs


      Ich weiß einfach nicht, ob man hier nicht erzwungen The Last of Us sein wollte. Der Prolog hat da einfach für mich schon alles rausgeholt:

      Spoiler anzeigen
      - Ruhiger Beginn der nichts gutes erahnen lässt, Spannung
      - Ausbruch der Seuche. Nervenaufreibende Flucht aus dem Heimatort
      - Man spielt die Tochter, die den Prolog nicht überleben wird


      Womit ich bei A Plague Tale noch nicht klar komme ist die hölzerne Darstellung der Story. Ich finde die Emotionen sehr platt bisher, da könnte es aber mehrere Gründe für geben. Wenn die Eltern des Mädchens aussehen als seien es ihre älteren Geschwister zum Beispiel. Ein weiterer großer Faktor ist die Vertonung. Ich bringe es einfach nicht über mich die englischen Stimmen mit diesem albernen französischen Akzent anzuwählen. Die deutschen Stimmen könnten aus diesem elenden Studio stammen, die anscheinend pro Titel nie mehr als 5 Sprecher zur Verfügung haben. Ich warte einfach schon die ganze Zeit auf Richard van Weyden (alte Layer, ich wiederhole mich hier). Aber besonders jetzt nach Darksiders III ist es wieder ein Rückschritt solche B- oder gar C-Sprecher zu hören. Optimal finde ich die französische Vertonung. Aber hier habe ich Probleme. Da man in dem Spiel oft flüchtet und durch zig verwinkelte Gassen läuft und dabei gesprochen wird kann ich nicht ständig auf die Untertitel achten. Und mit der Sprache habe ich mal so gar nichts am Hut, zuletzt war das ein Thema in Klasse 7.

      Gameplay ist bisher auch sehr Mager. Aktuell in den ersten 3 Kapiteln immer das gleiche Muster. Kleine Stealth-Passagen die daraus bestehen, Wachen und Verfolger abzulenken, dann wieder laufen und mittlerweile etwas kämpfen. Letzter Gameplay-Aspekt gefällt mir bisher aber ganz gut.

      Ich weiß einfach nicht, ob mich die Geschichte nochmal wirklich mitreißen wird. Ich hab mich dabei ertappt wie ich zweimal bei recht emotionalen Momenten geschmunzelt habe. Aber auch hier nochmal, das kann auch mit dem unglaublich motivierten Sprecher bzw. der motivierten Sprecherin (ich höre es leider nicht raus) des Jungen zusammenhängen. Dachte, die Schlaftabletten-Performance der Mutter wäre schon nicht mehr zu toppen gewesen.

      Bin erst in Kapitel 4 angekommen und es hat ja ne zweistellige Anzahl an Kapitel. Sowohl zu Hellblade als aber auch Darksiders III hatte ich zuletzt ja ne ähnliche Meinung zu Beginn. Aber beide hatten zu Beginn etwas, was mir gefallen hat. Bei Hellblade die Atmosphäre und bei Darksiders III gefiel mir die Erkundung recht gut. Bei A Plague Tale muss ich aktuell noch nach etwas suchen, was mich anspornt. Mal sehen, wie es weitergeht.
      "That's my gift to you, and remember: in German Gift means poison."
      - The Three Stigmata of Palmer Eldritch

      Zuletzt durchgespielt: Man of Medan 7/10, Tell Me Why 8/10, Touhou Luna Nights 7/10


    • Plaque Tale, hab ich noch nicht durch.
      Hing bei dem einem Kampf mit nem Kerl der ne Rüstung trug und man diese kaputt hauen muss.
      Zielen ist nach wie vor nicht meine Stärke xP, aber ansonsten fand ich es bisher gut gemacht von der Präsentation.
      Nur hab ich arge Probleme mit meinen Augen diese ganzen Details zu erkennen.
      War schon bei Final Fantasy 13 so, dass so ein überfüllter Detailreicher Bildschirm mir ärger macht und ich am Ende fast gar nichts mehr sehe.
      Weil die Augen nur noch alles verschwommen sehen, da es so anstrengend ist und ich ohnehin schärfe nicht gut erkennen kann ohne eine Brille.
      Devil May Cry 5 hat mir auch etwas Ärger gemacht, aber da ging es halbwegs^^.

      Aber zurück zum Thema, hatte Plaque dann pausiert weil mir der Kampf zu nervig war oder das weglaufen und bin jetzt etwas raus aus dem Gameplay, was nicht so gut ist xD...
      Aber sobald ich starke Nerven habe, gehts wieder zu den Geschwistern zurück, möchte wissen wie es weitergeht!^^
      "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
      Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
      von Theodor Seuss Geisel.

      Amor est pretiosior auro <3

      YouTube: ManaQues t

    • Cibi-Sora schrieb:

      Hing bei dem einem Kampf mit nem Kerl der ne Rüstung trug und man diese kaputt hauen muss.

      Glaube der Kerl müsste die letzte Hürde von Kapitel 2 sein. Der Kampf selbst ist eigentlich recht simpel gestaltet und lehnt sich vom ausweichen und angreifen etwas an die Kämpfe in den Souls-Games an. Der Ablauf erinnert jedoch an einen Bosskampf bei Zelda. Man schießt dem Typen immer mehr Rüstungsteile ab bis der wichtigste Teil freigelegt ist (der Kopf in dem Falle) und holt dann zum Finisher aus. Das Problem ist nur, wie bei allen Begegnungen im Spiel, wenn er dich einmal erwischt war es das. Theoretisch könnte man auch direkt neu laden sobald dich ein Gegner sieht. Allerdings hat man im Verlauf der Kapitel wesentlich mehr Stealth-Optionen und kann vor den Gegnern auch mal flüchten. Ein Arsenal an Waffen wie in Metal Gear hat man zwar nicht, aber es gibt da einige Möglichkeiten zu fliehen und die Checkpoints sind bisher recht fair. Also so einen Frust wie ich bei Halo 2 und aktuell Halo Reach erlebe wo man lange Abschnitte nochmal machen muss (und bei Halo ist eigentlich alles tödlich bei 2-3 Treffern).

      Hab vergangene Nacht noch Kapitel 4 beendet. Auch hier wieder, was die Präsentation angeht habe ich an Lichteffekten in dieser Generation noch nichts besseres gesehen. Die Xbox kommt da teilweise ins Schwitzen, aber nicht so, wie ich es erwartet hätte wenn ich bedenke, wie miserabel manche Spiele mit wesentlich weniger Power laufen. Auch laut Digital Foundry Analyse ist der Xbox One (Standard-Model) Port zwar der eindeutig schwächste, aber die meiste Zeit werden die 30 FPS doch relativ beeindruckend eingehalten.

      Die Story hat weiter solche Cringe-Momente aber es bessert sich (keine Ahnung, was Amicia manchmal für geistige Momente hat). Sobald der Junge (Hugo) redet muss ich weiterhin an Adam Sandler in Little Nicky denken. Ne menge Sachen sind aber schon verdammt atmosphärisch was die Szenerie angeht. Gameplay ist auf alle Fälle kurzweilig genug, um am Ball zu bleiben.
      "That's my gift to you, and remember: in German Gift means poison."
      - The Three Stigmata of Palmer Eldritch

      Zuletzt durchgespielt: Man of Medan 7/10, Tell Me Why 8/10, Touhou Luna Nights 7/10


    • Bin auf dein Endfazit gespannt, ich fand das Spiel letztes Jahr richtig gut, das war glaube ich meine grösste Überraschung. :)
      Fand die Beziehung zwischen Amicia und Hugo echt nett, aber auch vor allem eher gegen Ende des Spiels, da passiert ja noch viel. Es gibt auch noch einige Bosskämpfe die schon echt fordernd sind.

      Wenn dir das zu schwer ist einfach auf Leicht stellen oder so @Cibi-Sora. Das ist keine Schande auch wenn die Generation Elitegamer das immer als "git gud" verkaufen...Also wenn es überhaupt Schwierigkeitsgrade gab, kann mich nicht mehr erinnern. xD

      Ich fand das Spiel echt gut, aber hauptsächlich wegen der Story, und dem doch sehr speziellen Setting. Hab da auch einige Parallelen zu TLOu gesehen, sehe das aber als Pluspunkt. xD

      Meine kleinen Minireviews 2020 musste abgebrochen werden weil Zeichenlimit :(
      Currently playing: 13 Sentinels / Divinity Original Sin 2 / Spelunky 2
      Dieses Jahr durchgespielt: 30
      GOTY: The Last of Us Part II



    • Erstaunlich, dass die Story so unterschiedliche Emotionen hervorrufen kann. Mich hat das Spiel total mitgenommen, ab und an lief sogar eine Träne über meine Wange. Kann daran liegen, dass ich auch einen kleinen Bruder habe und dann öfters das "Große Schwester"-Syndrom durchkommt. Aber ab und an fand ich die Story auch ein wenig plump, vor allem
      Spoiler anzeigen
      wenn die beiden sich beispielsweise mal wieder gestritten haben und Hugo weggerannt ist. Super nervig und manchmal gar nicht nachzuvollziehen.


      Kann aber auch teilweise die Vergleiche mit The Last of Us nicht nachvollziehen, das Spiel hat mich beispielsweise GAR NICHT emotional berührt und das Gameplay war sehr repetitiv. Deswegen echt witzig, wie unterschiedlich manche Spiele auf verschiedene Personen wirken können :D
    • Aruka schrieb:

      Bin auf dein Endfazit gespannt, ich fand das Spiel letztes Jahr richtig gut, das war glaube ich meine grösste Überraschung.
      Fand die Beziehung zwischen Amicia und Hugo echt nett, aber auch vor allem eher gegen Ende des Spiels, da passiert ja noch viel. Es gibt auch noch einige Bosskämpfe die schon echt fordernd sind.

      Bin ich sogar auch, muss ich gestehen :D Also auf mein eigenes Fazit hier^^
      Würde es mir gar nicht gefallen, hätte ich es wohl schon deinstalliert. Aber muss da auch ganz ehrlich sagen, die Diaz Brüder in Life is Strange 2 sagen mir da aktuell mehr zu. Dort hat man Daniel ja erst zum naiven Depp gemacht, ich fand den Jungen zumindest in den ersten 2 Episoden sehr stark. Hugo ist halt ein sehr spezieller Fall weil er noch nie aus seinen 4 Wänden herausgekommen ist. Und ich muss dem Kurzen zu gute halten, im französischen redet er ganz normal und nicht als ob ich ein YouTube-Video auf halbe Geschwindigkeit stelle. Amiiiiiciaaaa schaauuuuu mal eine Bluuuuummmeee.


      Kerona schrieb:

      Kann aber auch teilweise die Vergleiche mit The Last of Us nicht nachvollziehen, das Spiel hat mich beispielsweise GAR NICHT emotional berührt und das Gameplay war sehr repetitiv. Deswegen echt witzig, wie unterschiedlich manche Spiele auf verschiedene Personen wirken können

      Bei The Last of Us ist das eigentlich traurige finde ich der Niedergang der Welt. Mich hat ja ausgerechnet die Szene mit den Giraffen sehr stark berührt xD
      Wobei ich aber auch das, was Joel für Ellie tut schon sehr stark finde. The Last of Us geht mit Emotionen anders um. Besonders die Sache mit den Kannibalen (muss auch hier nochmal die sensationelle Performance von Nolan North als Psychopath loben) hat mich mehr mitgerissen als derzeit alles, was ich in A Plague Tale erlebt habe. Insgesamt würde ich sagen, The Last of Us ist kein Spiel, was auf die Tränendrüse drücken will. Es ist eher ein Romero-Film mit viel Gesellschaftskritik.

      A Plague Tale könnte mich vermutlich mehr mitreißen wenn zum Beispiel nicht das passieren würde, was du im Spoiler verpackt hast. Das hast du einfach perfekt beschrieben denn so sehe ich das auch.
      "That's my gift to you, and remember: in German Gift means poison."
      - The Three Stigmata of Palmer Eldritch

      Zuletzt durchgespielt: Man of Medan 7/10, Tell Me Why 8/10, Touhou Luna Nights 7/10


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Somnium ()

    • Kerona schrieb:

      Kann aber auch teilweise die Vergleiche mit The Last of Us nicht nachvollziehen, das Spiel hat mich beispielsweise GAR NICHT emotional berührt


      Ich fand TLOU superemotional. Schon direkt im Prolog. Du gefühlsloses Monster! :P
      Was mich halt an TLOu erinnert hat war der Aufbau wie man die Geschichte erzählt, und wie dann immer für einige Kapitel neue Charaktere hinzu kamen. Aber so richtig vergleichbar ist es natürlich nicht stimmt.

      Nee aber Spass, fand da Plague Tale auch gefühlvoller, mich hat Hugo teilweise auch genervt, aber die Szenen bei dem er sich dann bei Amicia entschuldigt hat, da war dann auch gleich bei mir wieder alles vergeben. ^^

      Freue mich auf den zweiten Teil!
      Spoiler anzeigen
      Ich bin gespannt ob Hugo das alles zu Kopf steigt, also diese besondere Kraft, würde dann schon etwas zu sehr an Life is Strange 2 erinnern.^^ Habe aber allgemein keine Ahnung in welche Richtung das noch geht.




      Somnium schrieb:

      Und ich muss dem Kurzen zu gute halten, im französischen redet er ganz normal und nicht als ob ich ein YouTube-Video auf halbe Geschwindigkeit stelle. Amiiiiiciaaaa schaauuuuu mal eine Bluuuuummmeee.
      Hatte die Synchro auch auf englisch gestellt, im deutschen fehlte mir der französische Akzent. xD

      Meine kleinen Minireviews 2020 musste abgebrochen werden weil Zeichenlimit :(
      Currently playing: 13 Sentinels / Divinity Original Sin 2 / Spelunky 2
      Dieses Jahr durchgespielt: 30
      GOTY: The Last of Us Part II



    • @Aruka @Somnium
      Auf leicht hatte ich glaube ich sogar gestellt und trotzdem versagt xD
      Ich bin wirklich, wirklich schlecht im zielen :D
      In einem Halo würde ich erst recht nicht, keine Minute überleben xD...
      Aber stimmt schon, es spielt sich wirklich wie ne Mischung aus Dark Souls und Zelda :D
      Ich kram das mal heute raus und versuch mich dann dran ;P
      "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
      Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
      von Theodor Seuss Geisel.

      Amor est pretiosior auro <3

      YouTube: ManaQues t

    • Somnium schrieb:



      Kerona schrieb:

      Kann aber auch teilweise die Vergleiche mit The Last of Us nicht nachvollziehen, das Spiel hat mich beispielsweise GAR NICHT emotional berührt und das Gameplay war sehr repetitiv. Deswegen echt witzig, wie unterschiedlich manche Spiele auf verschiedene Personen wirken können
      Bei The Last of Us ist das eigentlich traurige finde ich der Niedergang der Welt. Mich hat ja ausgerechnet die Szene mit den Giraffen sehr stark berührt xD
      Wobei ich aber auch das, was Joel für Ellie tut schon sehr stark finde. The Last of Us geht mit Emotionen anders um. Besonders die Sache mit den Kannibalen (muss auch hier nochmal die sensationelle Performance von Nolan North als Psychopath loben) hat mich mehr mitgerissen als derzeit alles, was ich in A Plague Tale erlebt habe. Insgesamt würde ich sagen, The Last of Us ist kein Spiel, was auf die Tränendrüse drücken will. Es ist eher ein Romero-Film mit viel Gesellschaftskritik.

      A Plague Tale könnte mich vermutlich mehr mitreißen wenn zum Beispiel nicht das passieren würde, was du im Spoiler verpackt hast. Das hast du einfach perfekt beschrieben denn so sehe ich das auch.
      Das stimmt, die Grundstimmung ist echt schon eine ganz andere. Vielleicht berührt mich das einfach nicht so, weil in letzter Zeit viele Spiele mit Weltuntergangsszenarien auf den Markt kamen, in denen zombieähnliche Wesen waren. Das hat mich für solche Szenarien echt abgestumpft. Aber ich gebe dir auf jeden Fall recht, dass bei Tieren der Spaß aufhört!! :D

      Aruka schrieb:

      Du gefühlsloses Monster! :P
      So gefühlslos kann ich gar nicht sein, weil das trifft mich doch schon echt hart ;(
      Spoiler anzeigen
      Ich hoffe, dass in der Fortsetzung noch ein dicker Brocken kommt, der den ersten Teil toppt. Aber kann mir auch gut vorstellen, dass einfach neue Antagonisten hinter Hugo her sind und sich das zieht... Mal abwarten :)
    • Cibi-Sora schrieb:

      In einem Halo würde ich erst recht nicht, keine Minute überleben xD...
      Übung macht den Meister :P


      Kerona schrieb:

      Das stimmt, die Grundstimmung ist echt schon eine ganz andere. Vielleicht berührt mich das einfach nicht so, weil in letzter Zeit viele Spiele mit Weltuntergangsszenarien auf den Markt kamen, in denen zombieähnliche Wesen waren. Das hat mich für solche Szenarien echt abgestumpft. Aber ich gebe dir auf jeden Fall recht, dass bei Tieren der Spaß aufhört!!
      Über The Last of Us kann ich eh als Riesenfan schlecht sprechen, für mich war das ja nahezu das perfekte Spiel.^^
      Aber das mit dem Setting stimmt schon, das gibt es leider momentan zu oft, war eine Weile auch bei Filmen und Serien so. Da fehlen dann einfach die kreativeren Ideen.
      Bei Tieren ist es bei mir aber auch gleich, mit solchen Szenen fällt es sehr leicht einen emotional zu treffen. Hatte vor kurzem Children of Morta gespielt, da gibt es nur eine kurze Sidestory wo man einen Pixelwelpen sieht der seine tote Mutter vor der Korruption retten will, den muss man dann halt retten, der ist dann aber auch infiziert und krank. Das war schon irgendwie übel, der tat mir richtig leid dieses Stück aus ...ka gefühlt 10 Pixeln.^^


      Kerona schrieb:

      So gefühlslos kann ich gar nicht sein, weil das trifft mich doch schon echt hart
      Jetzt hab ich ein schlechtes gewissen, sorry xD

      Spoiler anzeigen
      Ich hoffe auch sehr auf einen Timeskip, Hugo wenigstens 3 Jahre älter ist dann auch weniger nervig denke ich. In dem Stil das er seine Kräfte nun besser beherrscht, irgendwie in der Art wäre nett.

      Meine kleinen Minireviews 2020 musste abgebrochen werden weil Zeichenlimit :(
      Currently playing: 13 Sentinels / Divinity Original Sin 2 / Spelunky 2
      Dieses Jahr durchgespielt: 30
      GOTY: The Last of Us Part II



    • Aruka schrieb:

      Übung macht den Meister

      Das ist auf Konsole weder bei Halo noch bei A Plague Tale notwendig, da man ein Autoaim zur Verfügung hat :D
      Wenn man, wie @Cibi-Sorasagt, wirklich schlecht im Zielen ist, ist ein Autoaim natürlich auch kein Garant zum Erfolg aber eigentlich muss man wirklich nicht mehr machen als die Feuer-Taste drücken. Das Problem bleibt ja weiterhin bestehen, mit dem Controller Maus und Tastatur gegenüber einen erheblichen Nachteil zu haben^^
      "That's my gift to you, and remember: in German Gift means poison."
      - The Three Stigmata of Palmer Eldritch

      Zuletzt durchgespielt: Man of Medan 7/10, Tell Me Why 8/10, Touhou Luna Nights 7/10


    • Somnium schrieb:

      Das ist auf Konsole weder bei Halo noch bei A Plague Tale notwendig, da man ein Autoaim zur Verfügung hat
      Autoaim? Meinst du Aimassist? xD

      Wenn ja liegst du da aber ganz falsch, spiele ja kompetitiv mehrere Shooter, Aim Assist ist einfach nur nötig sodass man Shooter überhaupt brauchbar mit einem Controller spielen kann, es übernimmt einem aber nicht das Zielen.^^
      Einfach Feuertaste drücken führt da zu nix, ohne Skill und Übung kommt man bei Egoshootern nicht voran, zumindest nicht im PvP. :P

      Meine kleinen Minireviews 2020 musste abgebrochen werden weil Zeichenlimit :(
      Currently playing: 13 Sentinels / Divinity Original Sin 2 / Spelunky 2
      Dieses Jahr durchgespielt: 30
      GOTY: The Last of Us Part II



    • Cibi-Sora schrieb:

      @Somnium
      Hm, musste kurz googeln was ein Autoaim ist "hust" :D
      Vielleicht hab ich den ausversehen abgestellt....
      Nachm essen schau ich mal nach :P

      Kann man tatsächlich in den meisten Spielen aktivieren und deaktivieren, ist aber standardmäßig meistens eingeschaltet :D


      Aruka schrieb:

      Autoaim? Meinst du Aimassist? xD

      Stimmt, so nennt man es heutzutage da ja durch die ganzen Auto-Aiming Cheats bei Multiplayer-Titeln auf dem PC die Bezeichnung nicht mehr wirklich salonfähig ist^^
      Man muss halt unterscheiden wie stark dieser "Assist" ist. Bei Halo ist er im Singleplayer schon eindeutig vorhanden, im Multiplayer auf ein Minimum beschränkt. Bei A Plague Tale hingegen wird ja automatisch direkt auf den Kopf gezielt. Oder halt, wenn ne Rüstung getroffen werden muss, wird sofort und automatisch zu dem Teil der Rüstung gezielt, das der Spieler treffen muss. Das ist schon nochmal ne ganz andere Sache als bei Ego-Shootern auf der Konsole, wo man diesen Assist meistens individuell einstellen kann.

      Ich spiele übrigens grundsätzlich keine Shooter auf Konsole im PVP. Es bringt mir einfach wenig, erst einmal komme ich mit Controllern nicht zurecht bei solchen Spielen und mich dann da mehrere Minuten lang von so ein paar Bengels und Gören demütigen zu lassen brauche ich auch nicht :D
      Hatte vor einigen Tagen mal ein paar Runden Halo Online gespielt und wurde von einem Teenie, der nicht seine Klappe halten konnte mehrmals Team-Gekillt (was anscheinend in manchen Modi bei Halo immer noch möglich ist). Aber ich merke für mich einfach, sowas ist zumindest auf Konsole nichts für mich. Auf dem PC würde ich jederzeit wieder einsteigen, da habe ich dann auch seltsamerweise keine Motion Sickness. Hatte ich wirklich noch nie am PC.
      "That's my gift to you, and remember: in German Gift means poison."
      - The Three Stigmata of Palmer Eldritch

      Zuletzt durchgespielt: Man of Medan 7/10, Tell Me Why 8/10, Touhou Luna Nights 7/10