Die ersten Details und das erste Bild zu Criminal Girls X

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die ersten Details und das erste Bild zu Criminal Girls X

      Bildmaterial: Criminal Girls X, Nippon Ichi Software / Mikage

      Nachdem das erste Bild zu Criminal Girls X veröffentlicht wurde, fragte ein Fan über Twitter, ob es sich um einen scrollenden Shooter handelt. Darauf erklärte Mikage das Spielprinzip. In den bisher erschienenen Teilen der Criminal-Girls-Serie gab man den Damen Vorschläge für ihre Kampfaktionen im Sinne eines rundenbasierten Rollenspiels. Trifft man in Criminal Girls X auf einen zufälligen Gegner, geht das Spiel nahtlos in einen Schießmodus über. Die üblichen Befehle richten sich noch immer durch Vorschläge an die Heldinnen. Am 31. Mai wird der erste Trailer zum Videospiel veröffentlicht, der durch seine Demonstration das System anschaulicher erklären wird.

      Free-to-play oder eine einmalige Kaufversion?

      Über den japanischen Crowdfunding-Dienst Campfire wird eine Kampagne starten, die eine Kaufversion von Criminal Girls X finanzieren soll. Die finanziellen Mittel werden vom 26. April bis zum 30. Juni gesammelt. Das Finanzierungsziel liegt bei sechs Millionen Yen (ca. 48.000 Euro).

      Die vorherigen Teile der Serie erschienen für PlayStation Portable und PlayStation Vita. 2020 werden diese Geräte jedoch nicht mehr produziert, aus diesem Grund wurden als Plattformen für Criminal Girls X Smartphones und PCs ausgewählt. Das Spiel selbst wurde zu einem Free-to-play-Titel auserkoren, da die Benutzer einen großen Vorteil haben, wenn ein Spiel zur Veröffentlichung kostenlos angeboten wird.

      Auf die Feststellung einer Person über Twitter, dass man von solchen Spielen nichts mehr hat, wenn der Dienst in Zukunft abgeschaltet wird, kam die Idee einer Kaufversion des Titels auf. Im Rahmen der Free-to-play-Spiele sei es für die Firma allerdings schwierig, eine solche Fassung zu produzieren. Aus diesem Grund wandte man sich an Campfire, um zu sehen, ob eine solche Fassung überhaupt gefragt ist.

      Die limitierten Editionen

      Sollte diese Version finanziert werden, so ist deren Veröffentlichung in Japan für den Mai 2020 geplant. Durch das „Konsolen-ähnliche“ Spieldesign soll sie die Inhalte der Free-to-play-Fassung, die im Februar 2020 erscheinen soll, verbessern und kann offline gespielt werden. Die Standversion der Kauffassung ist auf 9.999 Einheiten limitiert und enthält einen Seriencode der Free-to-play-Version (wahlweise Android oder für PCs). Der Download-Code für die Kaufversion wird per Mail versendet (Aktivierungscode für iOS, Android und für PCs). Zudem bekommt man ein Credit im Spiel. Der Preis beträgt 6.480 Yen (circa 52 Euro).

      Die besondere limitierte Edition ist ebenfalls auf 9.999 Einheiten begrenzt und bietet weitere Boni. Zum Seriencode der Free-to-play-Version (wahlweise Android oder für PCs) gibt es eine Box, eine Micro-SD-Karte mit einer vorinstallierten Kaufversion (Aktivierungscode für iOS, Android und für PCs), ein Kunstbuch, einen Soundtrack, ein Credit im Spiel und, sofern sich mehr als 4.000 Einheiten verkaufen, eine exklusive Szene. Der Preis beträgt 14.980 Yen (circa 120 Euro).

      Die Handlung

      Als er zu sich kommt, befindet sich eine Katze vor ihm, die sich selbst „Gott“ nennt. Sie fordert den Protagonisten, der seine Geliebte retten will, die an einem unvorhergesehenen Tod starb, zu seiner „Auferstehung“ auf. Der Held muss 24 Delinquenten während ihrer einjährigen Bewährungsstrafe rehabilitieren, bis sie in die Hölle kommen. Der Prozess findet in Asura statt, der Dimension zwischen der wirklichen Welt und der Hölle.

      In Form einer Katze und sämtlichen Erinnerungen beraubt leitet und überwacht er die Delinquenten. Um zu leben, um zu sühnen und seinen Wunsch zu erfüllen. Auf einem Motorrad fahrend, mit einer Pistole in der Hand, reiten die Katze und das Mädchen wie der Wind.

      Die Heldinnen

      Mikage hat drei der 24 Heldinnen mit einer kurzen Vorstellung versehen und geht mit einem Diagramm auf die Spielroutine ein.

      Misora (gesprochen von  ???) – Ein Mädchen mit einer ruhigen und sanften Atmosphäre. Sie ist schüchtern und liebt Tiere.

      Nana (gesprochen von Chiwa Saitou) – Ein Mädchen mit einem guten Aussehen und einem freien Geist.

      Protagonist (gesprochen von Yuuichirou Umehara) – Ein junger Mann, der sich nach Asura begibt, um seine Geliebte zu retten.

      Yuiko (gesprochen von ???) – Obwohl sie eine aufrichtige Anführerin ist, zeichnet sie sich auch durch ihr herrisches Verhalten aus.

      Die Spielroutine

      via Gematsu 1, 2

    • Klingt ja ganz nett, aber bis auf das Design hebt sich das Spiel jetzt nicht sonderlich ab und ehrlich gesagt bezweifle ich auch eine tolle Handlung. Trotzdem hoffe ich auf einen westlichen PC release, auch wenn dieser so oder so kommen wird.....die Frage ist nur ob offiziell oder inoffiziell.
      Ansonsten hoffe ich das man das Spiel wirklich nach einem Leitfaden von PCs/Smartphones produziert, da mir der Gedanke aus dem vorherigem Interview Sorgen macht (PS4 version für den Westen).
      Wenn diese nur eine Idee ist, dürfte es schwer werden etwas zu produzieren ohne zu wissen ob es "durchgeht" und da nichts fest in Planung ist, kann man auch schwer wissen ob es "okay" ist.
      Naja wie auch immer


    • Criminal Girls hat mir bisher als Dungeon Crawler mit dem rundenbasierten Kampfsystem sehr viel Spaß gemacht. Mit diesem Teil bin ich gespannt, wie das Kampfsystem aussehen wird. So ganz verstehe ich es auch noch nicht. Daher warte ich auf den 31. Mai, wenn der erste Trailer veröffentlicht wird. In solchen Fällen können mir Videos die Systeme besser erklären.

      Was mich wundert ist diese Kampagne über Campfire. Ich denke (oder hoffe vielmehr), dass der großteil der Fans eine einmalige Kaufversion einer Free-to-Play-Fassung vorziehen. Ich selbst meide Free-to-Play ganz konsequent. Mal sehen, in welcher Form der Titel im Westen ankommen wird. Aber wenn es wirklich eine Art Shooter wird, dann bin ich raus. Es ist leider nicht mein Genre. Durch Danganronpa Another Episode: Ultra Despair Girls musste ich mich echt quälen.
      I am Alpha and Omega...
      The beginning and the end...
      The first and the last...

      You shall be as gods.
    • Mobile...meh
      Dadurch bin ich schon raus, auch wenn mich der Versuch einer Retailvariante freut, aber Mobile?
      Wieso hat man da nicht gleich versucht mit an die Switch zu denken, will mir nicht in den Kopf gehen warum viele Entwickler/Publisher solcher Thirds nicht auf den Gedanken kommen diese Konsole mit einzubeziehen


      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-