Neuer Trailer stellt Final-Fantasy-Klassiker für 2019 vor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer Trailer stellt Final-Fantasy-Klassiker für 2019 vor

      Bildmaterial: Final Fantasy IX, Square Enix

      In diesem Jahr wird Square Enix eine ganze Reihe von Final-Fantasy-Spielen für Nintendo Switch veröffentlichen, aber auch für andere Konsolen und PCs. Mehrere Titel sind bereits angekündigt, einige sogar bereits erhältlich. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Was hilft: der neue Übersichtstrailer von Square Enix.

      Final Fantasy IX ist bereits für Nintendo Switch und Xbox One veröffentlicht worden und war schon zuvor für zahlreiche Plattformen erhältlich. Final Fantasy VII folgt am 26. März 2019 für beide Systeme. Final Fantasy X / X-2 HD Remaster erscheinen dann am 16. April für Switch und Xbox One, für Switch sogar im Handel*. Es folgt Final Fantasy XII: The Zodiac Age für Switch und Xbox One, das ebenfalls für Switch eine Handelsversion spendiert bekommt*.

      Final Fantasy Crystal Chronicles wird in der Remastered Edition noch in diesem Jahr für Nintendo Switch und PlayStation 4 neu aufgelegt. Auch der Wii-Klassiker Chocobo’s Mystery Dungeon bekommt eine Neuauflage, die „Every Buddy!“-Edition für Nintendo Switch und PS4. Auch hier steht der Release am 20. März unmittelbar bevor.

      Final-Fantasy-Klassiker im Jahr 2019

    • Unglaublich schlechter Trailer, sorry. Die Sprecherin klingt, als würde sie gleich einschlafen.


      Naja, nach wie vor kein Wort darüber, ob die Neuerungen von FF12 TZA auf der Switch auch auf der PS4 nachgereicht werden oder ob man die PS4-Käufer einfach mal mit einem fetten "Verarscht!" sitzenlässt.

      Wo sind Teil 1-6 auf PS4/Switch? Teil 8 wird ebenfalls weiterhin konsequent totgeschwiegen, die 13er-Trilogie auf PS4 kommt wohl auch nicht mehr. Wenn man schon möglichst viele der FF-Titel auf die aktuellen Konsolen bringen will, sollte man da auch etwas mehr Kontinuität reinbringen.
    • @Fioreus

      Du hast die FF7 PS4 Übersetzung vergessen. Hab mir das mal innem Lets Play angesehen. Das ist teilweise echt zum Fremdschämen. Kann man sich nicht ausdenken.

      Diese Re-Release Politik ist aber wahrscheinlich auch nur ein Spiegelbild dessen, was für ein Chaos hinter den Kulissen herrscht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chocomog ()

    • Boko schrieb:

      Diese Re-Release Politik ist aber wahrscheinlich auch nur ein Spiegelbild dessen, was für ein Chaos hinter den Kulissen herrscht.

      Ich gebe zwar auch zu, dass der Trailer absolut statisch ist, aber an den Remasters sehe ich kein Problem. Man bringt die Spiele jetzt nochmal für Systeme, für die sie noch nicht erhältlich waren. Natürlich will man das Momentum der Switch nutzen und Square Enix weiß natürlich auch, dass sich die Versionen für diese Plattform richtig gut verkaufen werden.

      Was die Klassiker angeht, sollten sie grundsätzlich auf sämtlichen Plattformen von Beginn an erscheinen. Leider gilt das immer noch nicht für die gesamte Final Fantasy Reihe, und da zähle ich jetzt nicht einmal nur den achten Teil mit.

      Also bei Square Enix läuft nicht immer alles rund, aber hier sehe ich absolut kein Problem. Wäre nur schön, wenn man es dann auch mal hin bekommt, die noch fehlenden Titel für Konsolen zu veröffentlichen.

      "I'm being chased by the Organization, so I can't expose my face to the media."

      Zuletzt durchgespielt: Devil May Cry V 7,5/10, Hellblade 7/10, The Outer Worlds 8/10


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Somnium schrieb:

      Natürlich will man das Momentum der Switch nutzen und Square Enix weiß natürlich auch, dass sich die Versionen für diese Plattform richtig gut verkaufen werden.
      Das Problem ist, dass die Versionen Gameplay-Funktionen besitzen, die die PS4 Version nicht hat, die das Spielerlebnis eben stark beeinflussen können. Für diejenigen, die mehrere Konsolen haben ist das ärgerlich, weil sie sich bereits für die eingeschränktere Version entschieden haben, weil sie es nicht besser wussten und für die PS4ler ist es ärgerlich weil sie sich vernachlässigt fühlen. Ich weiß nicht so recht, ob "Momentum nutzen" dafür der richtige Begriff ist. Es sollte auf jedenfall für PS4 nachgereicht werden.

      Bei FF7 haben sie mit der Musik und den Übersetzungen Bockmist gebaut, bei FF8 kriegen wir nicht einmal Infos darüber, warum es denn nun konkret nicht kommt. FF9 hat ebenfalls den Musikfehler und wenn man ein wenig googlet findet man da noch mehr. Besonders die Switch Version betreffend. Bei FFX/X-2 gab es auch ei paar störende Bugs. Weiß nicht, ob sie die mittlerweile behoben haben.

      1-6 konnte man mMn ja eigentlich schon als PS1 Version vergessen.

      Die Sache ist doch die das PS-Remasters mittlerweile zum Geschäft dazu gehören und SE offenbar große Probleme hat, einfach mal alles richtig zu machen, sodass alle zufrieden sein können. Ich kann da jedenfalls schon ein Muster erkennen. Vor allem wenn man das noch in Zusammenhang mit FF15 und der FF7 CyberConnect Meldung stellt, ohne das jetzt im Einzelnen nochmal durchkauen zu wollen. Aber mir scheint, es fehlt einfach ein klarer Fahrplan und sinnvolle Struktur.

      Dazu fällt mir auch diese Meldung hier ein: playm.de/2019/02/square-enix-u…-spiele-enthuellt-439415/

      Bin mal gespannt, wie viele Umstrukturierungen sie noch machen müssen bis sie endlich mal ne gute Basis gefunden haben . :D
    • Boko schrieb:

      Die Sache ist doch die das PS-Remasters mittlerweile zum Geschäft dazu gehören und SE offenbar große Probleme hat, einfach mal alles richtig zu machen, sodass alle zufrieden sein können.

      Ich sehe ja genau hier das Problem. Es ist unmöglich, dass alle zufrieden sind. Und neben Square Enix selbst ist auch die problematische Fanbase ein Grund, wieso es so läuft, wie es läuft. Als vor 3 Jahren das Final Fantasy IX Remaster für PC erschien, wurde es an allen Ecken und Enden abgefeiert obwohl da schon bekannt war, dass das Remaster auf einem mobilen Interface basieren wird und es diesen Fehler mit der Musik gibt (der mir nie auffällt, da ich nicht drauf achte ob sich die Musik nach den Kämpfen wiederholt). Selbst hier auf JPGames war das Review noch sehr wohlwollend zu dieser Version. Auch bei der Version für PlayStation 4 gabs noch keinen Aufschrei. Aber irgendwas scheint jetzt passiert zu sein und das HD-Remaster ist auf einmal der Buhmann der Nation für viele Spieler. Auf einmal kommt auch so ein Jason Schreier aus seinem Loch gekrochen und beschwert sich, dass nun für Switch und Xbox One die gleiche Version erschienen ist wie auf PC und PlayStation 4. Aber das ist schon wieder völlig paradox. Es ist nicht Ok wenn ein Port exlusive Neuerungen hat, aber auch nicht Ok wenn ein Port irgendwelche Neuerungen besitzt.

      Und das meine ich halt mit problematischer Fanbase. Was vor 3 Jahren noch abgefeiert wurde, ist nun Bullshit. Wie soll das jemand analysieren bei Square Enix? Aber denen kann das völlig egal sein was die Puristen aus dem Netz sagen, denn die Remasters verkaufen sich gut. Und wer damit Spaß hat, hat jegliches Recht darauf. Wer Freude daran hat, sich mit einer Lupe vor so ein Remaster zu setzen und penibel jede Änderung zu analysieren, der hat auch jegliches Recht darauf. Aber es ist diese wirklich durchgängige Negativität, die dann auch nicht mehr sonderlich kreativ ist. Es wird genörgelt, wo es nur geht bei Final Fantasy.

      Und ich gehe so weit, zu sagen, dass das Verhältnis zwischen dieser Fanbase und der Marke nicht mehr zu kitten ist. Diese Unzufriedenheit herrscht seit Teil 12 und wird sich auch so fortziehen. Es gibt, und das bestreite ich ja gar nicht, gerechtfertigte Kritiken zu den späteren Spielen, aber viele wollen die IP denke ich auch einfach nur brennen sehen. Daher sage ich jetzt schon, die gleichen, die mit 15 nicht zufrieden sind, werde es auch nicht mit dem Remake zu 7 und einem möglichen Final Fantasy XVI sein.


      Boko schrieb:

      Bin mal gespannt, wie viele Umstrukturierungen sie noch machen müssen bis sie endlich mal ne gute Basis gefunden haben .

      Dass die ganzen Divisionen mal zusammengeführt werden ist eigentlich ein überfälliger Schritt. Da scheint intern viel Chaos zu herrschen. Zu viele Leute arbeiten an zu vielen Projekten und dann spielte auch noch Outsourcing eine Rolle. Ob man in der Chefetage was ändern muss ist bei einem Unternehmen, was an der Börse agiert, schwer zu beurteilen. Die Chefs und die Investoren wollen Profit. Die Investoren machen sich um den Zustand des Final Fantasy VII Remake auch nicht umsonst sorgen. Man hat jetzt einen erneuten Cut gemacht und will mehr Struktur in kommende Entwicklungen stecken. Dass die potentiellen Käufer und auch die Investoren nicht mehr 3-5 Jahre auf ein Spiel warten wollen ist auch klar. Man muss da einfach dran arbeiten. Und man muss in Ruhe arbeiten.

      Den größten Stress kann man sich bereits sparen, wenn man einfach nur noch was ankündigt, wenn man etwas vorzuweisen hat. Idealerweise wäre natürlich ein Reveal mit nur noch sechsmonatiger Wartezeit auf den Release. So etwas wird man auch in Zukunft denke ich nicht hinbekommen. Wie Nomura mal sagte, sind spektakuläre Ankündigungen das, was die Fans erwarten und man diesem Wunsch nachkommen will. Leider ist das der komplett falsche Weg. Dass es um Square Enix mal ruhiger wird, dazu muss man intern eine Struktur finden und dafür sorgen, dass man nichts mehr ankündigt, wenn man noch nichts in den Händen hält. Eine bittere Pille, die auch Sony schlucken musste und auch deshalb auf Sparflamme agiert was neue Ankündigungen angeht.

      "I'm being chased by the Organization, so I can't expose my face to the media."

      Zuletzt durchgespielt: Devil May Cry V 7,5/10, Hellblade 7/10, The Outer Worlds 8/10


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Somnium schrieb:

      Ich sehe ja genau hier das Problem. Es ist unmöglich, dass alle zufrieden sind.
      Das gilt natürlich für komzeptionelle Fragen eines neuen Spiels wie Story, Worldbuildung, Gameplay. Aber nicht für unternehmerische Mindeststandards. Das sollte man mMn voneinander trennen. Letzteres geht ganz einfach, indem man die technischen und branchenüblichen Basics erfüllt, sich an seine Versprechen hält und falls das nicht möglich ist, wenigstens die Courage hat, ehrlich und transparent zu kommunizieren. Andere Unternehmen schaffen das auch, wenn auch zugegeben nicht mehr viele. Aber meiner Erfahrung nach läufts dann mit der Community und dann läufts auch mit der Börse. Die Leute verlieren nicht die Geduld, wenn sie wissen, dass etwas nicht so rund läuft, aber verstehen können, woran es aktuell liegt sondern wenn sie nicht wissen, woran sie eigentlich sind, weil sie keine oder nur nichtssagende Informationen bekommen.

      Also wenn ich ein PS4 Remaster bekomme, dann möchte ich natürlich mindestens das Spiel so bekommen, wie ich es auf der Playstation kennengelernt habe. Und zwar ohne Bugs und ohne plattform-exklusive Features. Mindestens sollte es an die neue Auflösung angepasst sein und über weitere Features freut man sich auch. Aber das alles ist nur halb so sinnvoll, wenn man nichtmal die Basics hinbekommt. Wenn man das aus Termindruck oder aus Flüchtigkeitsfehlern nicht schafft, ist das auch noch nicht das Drama, denn dann kann man es nachbessern. Dazu hat man den modernen Konsolen ja eine Internetverbindung spendiert. Das man das dann wiederum nicht nutzt, ist umso bedauerlicher.

      Wenn ein FF12 oder 13 nicht meine Wünsche erfüllt, weil ich anderes von FF gewohnt bin, dann fand ich das an der ein oder anderen Stelle vielleicht schade. Und kritisiere das dann natürlich auch konstruktiv. Aber es enttäuscht mich nicht so sehr und macht mich auch nicht großartig wütend, wie das Gefühl zu haben, ein unfertiges Produkt vor die Nase gesetzt zu bekommen, wo man so tut als wäre alles bestens und nicht auf Fragen und Kritik eingegangen wird. Dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn die Kritik wächst,sich in eine negative Richtung entwickelt und iwann auch nicht mehr differenziert wird. Das ist dann ja vergebene Liebesmüh.



      Somnium schrieb:

      Als vor 3 Jahren das Final Fantasy IX Remaster für PC erschien, wurde es an allen Ecken und Enden abgefeiert obwohl da schon bekannt war, dass das Remaster auf einem mobilen Interface basieren wird und es diesen Fehler mit der Musik gibt
      Die Frage an dieser Stelle wäre ja, wem es bekannt war. Die Wenigsten lesen wirklich diese News oder merken sich das vllt. Das ich in FF7 davon erfahren habe, ist auch noch nicht solange her. Ich dachte immer, das dass nur bei FFX gewesen war, wo man das ja, soweit ich das mitbekommen habe, tatsächlich verbessert hat. Korrigier mich, wenn ich mich irre. Aber ob das nur 5 oder 5 Millionen Menschen stört ist ja auch egal. Denn Betatester zu sein ist eigentlich nicht die Aufgabe der Spieler. Unternehmen sollten ihre eigenen Qualitäskontrollen haben, die dafür Sorge tragen, dass die Mindeststandards eingehalten werden.



      Somnium schrieb:

      Und ich gehe so weit, zu sagen, dass das Verhältnis zwischen dieser Fanbase und der Marke nicht mehr zu kitten ist.
      Ach doch das denke ich schon. Wir leben in schnellebigen Zeiten. Die Menschen sind diebezüglich vergesslicher geworden. Und jeder weiß gute Arbeit zu schätzen. Es muss nur gemacht werden. Und zwar konstant.




      Somnium schrieb:

      Da scheint intern viel Chaos zu herrschen.
      Na da sind wir uns dann ja einig.

      Wenn ich das rekapituliere, schein ich jedenfalls gut daran getan haben, diese Generation ausgelassen zu haben. Wie die Gerüchte besagen, könnte die PS5 ja zu allen Konsolen abwärtskompatibel werden. Dann kann ich mir die Version weiterhin selbst aussuchen. Und man wird eventuell graphisch verbesserte Assets über Internet anbieten. Remaster on the fly sozusagen. Wäre cool, wenn man dann sogar wieder Action Replay für die alten Spiele nutzen könnte. :)



      Somnium schrieb:

      Ob man in der Chefetage was ändern muss ist bei einem Unternehmen, was an der Börse agiert, schwer zu beurteilen.
      Zumindest muss die Chefetage verstehen, dass der gesellschaftliche Zeitgeist sich verändert hat und man sich mit dem Ignorieren von Problemen und Unzufriedenheit langfristig nicht mehr aus der Atmosphäre ziehen kann, wie früher zu Zeitschrift-Zeiten. Das ist dasselbe wie mit der heutigen Politik. Internet ist Neuland für diese Leute. Und das wirkt sich natürlich auch iwann auf Zahlen und Aktien aus. Da lässt sich nur mit Entgegenkommen auf Augenhöhe etwas aufbauen. Bestes Beispiel dafür zurzeit ist der Battlefront/Lootbox Eklat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Chocomog ()