Naoki Yoshida äußert sich zu seinen Wünschen für die Zukunft von Final Fantasy

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naoki Yoshida äußert sich zu seinen Wünschen für die Zukunft von Final Fantasy

      Bildmaterial: Agni’s Philosophy, Square Enix

      Befragt man zehn Fans der Final-Fantasy-Reihe zu ihren Wünschen und Hoffnungen für die Zukunft der Reihe, erhält man vermutlich zwölf verschiedene Antworten. Im Rahmen des Fan-Festivals zu Final Fantasy XIV in Paris wurde auch Naoki Yoshida, Director und Producer von Final Fantasy XIV, zu seinen Wünschen für ein zukünftiges Final Fantasy XVI oder Final Fantasy XVII befragt.

      Zunächst einmal machte Yoshida klar, dass es mit dem aktuellen Erfolg von Final Fantasy XIV unwahrscheinlich sei, dass bald ein neues MMO im Final-Fantasy-Universum erscheinen würde. „Persönlich würde ich gerne ein Final Fantasy sehen, welches schlicht Fantasy ist, eines ohne viele Maschinen und ohne Mechas“, so Yoshida weiter.

      Eine andere Frage, welche Naoki Yoshida gestellt wurde, beschäftigte sich mit Nobuo Uematsu. So wollte jemand wissen, ob Uematsu das Titellied für die Shadowbringers-Erweiterung komponieren würde. Hier konnte Yoshida aber keine definitive Antwort geben und verwies auf aktuelle Gesundheitsprobleme von Uematsu. Es gehe ihm zwar nach eigenen Angaben inzwischen besser, aber man könne ihn nach der Genesung nicht gleich wieder an die Arbeit setzen. Zudem habe dieser mit dem Final Fantasy VII Remake noch einen sehr wichtigen Job.

      Nun seid aber ihr an der Reihe! Was möchtet ihr in Zukunft von der Final-Fantasy-Reihe sehen? Stimmt ihr Naoki Yoshida zu?

      via Siliconera

    • Naja, wenn so offen fragt: mein Wunsch ist in erster Linie natürlich Remakes von mindestens 4-9. Nach Möglichkeit auch 1-3. Und da das viele Jahre einnehmen würde, hätte ich auch nichts gegen ein FFX und FFversus13 Remake in 10 bis 20 Jahren.

      Ansonsten würd ich mir wohl auch wieder ein mittelalterliches Setting wünschen. Aber wichtiger wäre mir wieder komplexeres Storytelling mit Tiefe, Wendungen und auch sympathischen Charakteren, wo jeder seine eigene Geschichte hat, die am Ende alle zusammenführt, sowie das bei 7 und teilweise noch 9 der Fall war.

      Wenn ich mich aber eine Sache beschränken soll, dann dass SE sich nicht mehr unter Zeitdruck setzen (lassen) und organisatorisch halt mal effizienter werden.

      Oder das sie mal was dafür tun um negative Schlagzeilen und Ergebnisse zu vermeiden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Boko ()

    • Brandybuck schrieb:

      „Persönlich würde ich gerne ein Final Fantasy sehen, welches schlicht Fantasy ist, eines ohne viele Maschinen und ohne Mechas“
      Ich auch. Mit einem Steam-Fantasy-Setting (a la FF6 oder FF9) könnte ich ebenfalls gut leben, aber eine futuristische Welt muss ich nicht zwingend haben, zumal dieser ganze Roboter-und-Mutanten-erobern-die-Welt-Kram inzwischen auch schon recht abgedroschen ist. Dann lieber so etwas Düsteres wie in den ersten beiden Shadow-Hearts-Spielen bzw. ein spielbares "Schauermärchen".
      "Tried to do the right thing
      Tried so much to rest
      In the end fells like a ring
      Of steel around my brest"
      (Tunes of Dawn)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Definitiv kein Remake, wenns nach mir geht auch gleich final fantasy 7 Remake einstampfen! Glaube einfach nicht daran das es funktioniert und ich will final fantasy 16! Was neues neue charas, neue Story, neue Welt! Stil Hm... Etwas alt japanisches so wie Charaktere aus der ff14 storm Blood Erweiterung gemischt mit Maschinen! Vielleicht auch eine Art zeitreise Element mit eingebaut... Oh ja zeitreise das wärs.
    • Nun ein Mittelalter Spiel brauch ich nicht mehr, es gibt schon genug davon(West RPGs) ich finde, den Weg den FFVII und VIII gingen perfekt für ein Fantasy Setting. Mittelalter, Ritter usw finde ich eher primitiv. Und sehr rückständig. Es muss ja nicht unbedingt Science Fiction sein, was ich immer bevorzuge, aber ein Modernes Setting.

      Pete_wentz schrieb:

      Vielleicht auch eine Art zeitreise Element mit eingebaut... Oh ja zeitreise das wärs.
      Also Final Fantasy VIII. XD
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • DarkJokerRulez schrieb:

      Nun ein Mittelalter Spiel brauch ich nicht mehr, es gibt schon genug davon(West RPGs) ich finde, den Weg den FFVII und VIII gingen perfekt für ein Fantasy Setting. Mittelalter, Ritter usw finde ich eher primitiv. Und sehr rückständig. Es muss ja nicht unbedingt Science Fiction sein, was ich immer bevorzuge, aber ein Modernes Setting.

      Pete_wentz schrieb:

      Vielleicht auch eine Art zeitreise Element mit eingebaut... Oh ja zeitreise das wärs.
      Also Final Fantasy VIII. XD
      Ah weniger wie final fantasy 8! Hm wie soll ich sagen, direktere zeitreisen oder parallele zeitebenen, auch der hauptcharakter könnte eventuell zwischen gut und Böse wechseln, merkt es aber selbst nicht. Ja Ideen gibt es zu hauf aber an der Umsetzung mangelt es halt! Aber wäre ein Traum ein Final Fantasy das einem vor allem überrascht von Anfang bis Ende.
    • Pete_wentz schrieb:

      DarkJokerRulez schrieb:

      Nun ein Mittelalter Spiel brauch ich nicht mehr, es gibt schon genug davon(West RPGs) ich finde, den Weg den FFVII und VIII gingen perfekt für ein Fantasy Setting. Mittelalter, Ritter usw finde ich eher primitiv. Und sehr rückständig. Es muss ja nicht unbedingt Science Fiction sein, was ich immer bevorzuge, aber ein Modernes Setting.

      Pete_wentz schrieb:

      Vielleicht auch eine Art zeitreise Element mit eingebaut... Oh ja zeitreise das wärs.
      Also Final Fantasy VIII. XD
      Ah weniger wie final fantasy 8! Hm wie soll ich sagen, direktere zeitreisen oder parallele zeitebenen, auch der hauptcharakter könnte eventuell zwischen gut und Böse wechseln, merkt es aber selbst nicht. Ja Ideen gibt es zu hauf aber an der Umsetzung mangelt es halt! Aber wäre ein Traum ein Final Fantasy das einem vor allem überrascht von Anfang bis Ende.
      Also FF13-2 mit KH anleihen :D
    • Brandybuck schrieb:

      Nun seid aber ihr an der Reihe! Was möchtet ihr in Zukunft von der Final-Fantasy-Reihe sehen?

      Nun was ich mir am meisten von FF XVI wünsche ist, das es ein reines Single Player Spiel wird, ohne Games as a Service Inhalte! Also keine Micropayments, keine Lootboxen kein Online Zwang. Einfach nur ein Story Basierendes Singleplayer JRPG das von mir sogar auf dem Mars spielen darf. ^^
    • Vielleicht muss man auch mal was ganz Neues versuchen. Man könnte zb. etwas machen, was auch im Universum spielt und wo man dann eben verschiedene Planeten bereisen kann, die unterschiedliche Settings bieten. Könnte man vllt ähnlich wie in Cowboy Bebop aufziehen. Eine Art Space Western im klassischen FF Stil.
    • Boko schrieb:

      Vielleicht muss man auch mal was ganz Neues versuchen. Man könnte zb. etwas machen, was auch im Universum spielt und wo man dann eben verschiedene Planeten bereisen kann, die unterschiedliche Settings bieten. Könnte man vllt ähnlich wie in Cowboy Bebop aufziehen. Eine Art Space Western im klassischen FF Stil.
      Klingt ein wenig nach der Star Ocean Reihe ^^
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Ja ich hätte auch eher ein ausgefallenes Setting. Habe mich ja schon oft für ein Ägyptisches oder Griechisches Setting ausgesprochen. Dieselpunk wäre auch noch ne Option, oder ein Post Apokalyptisches Setting. Es gibt so viele Möglichkeiten warum es immer entweder ein Mittel Alter oder Future Setting sein muss verstehe ich nicht.
    • Auch wenn ich in erster Linie wieder für eine klassische, mittelalterliche Welt wäre - im Prinzip ist mir das Setting mittlerweile völlig egal, solange Square Enix es endlich mal wieder schafft, ein Final Fantasy mit Hand und Fuß zu bewerkstelligen.
      Das allein würde mir persönlich schon genügen, aber selbst damit scheint man in den letzten Jahren überfordert zu sein. Ich möchte kein halbfertiges Spiel mehr, das nachträglich mit tonnenweise DLC zugedonnert wird, damit es am Ende nicht mehr gar so unfertig aussieht. Ebenfalls möchte die dämliche Ausrede "wir können keine großen Städte in HD machen" nicht mehr hören.
      Aber vor allem sollte SE endlich mal lernen, die eigene Messlatte nicht immer dermaßen utopisch hochzulegen, dass sie ihren eigenen Ansprüchen nicht mehr im Geringsten gerecht werden können.

      Von daher erwarte ich bezüglich FF mittlerweile leider gar nichts mehr, die Reihe hat ihre besten Jahre leider hinter sich und solange da nicht etwas wirklich Gutes kommt, wird das wohl auch nicht mehr besser.
    • Wenn ich ehrlich bin, fande ich die letzten Teile alle nicht grotend schlecht. Nur hat irgendwie immer was gefehlt.

      Mir fehlt die „Verspieltheit“ der Entwickler. Es wird versucht sich der Masse anzupassen, dabei hat das die FF Reihe in meinen Augen nicht nötig. FF15 hatte eine Open-World Map in der Zeit in der diese sehr beliebt waren, aber wenn man mal ehrlich ist hatte FF10 diese auch schon, auch wenn nicht in diesem Ausmaß.

      FF13 bekam sehr viel hate, wobei ich das Spiel an sich ziemlich gut fand. Die Charaktere hatten für mich eine durchdachte Backstory, welche es mir ermöglichte das Handeln der Charaktere nachzuvollziehen. Das Kampfsystem war an rundenbasierte Kämpfe angelehnt und hatt durch seine verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten auch einen taktischen Aspekt. Anstatt stumpfes gespame der Angriffstaste, wie in FF15. Das anzeige was ich an FF13 zu bemängeln habe, ist das zu Beginn langweilige lineare Map-System, welches sich aber später auflockert. So gesehen hatte FF13 in meinen Augen schon mal sehr viel von einem guten FF.

      Aber mein Lieblingsspiel bleibt einfach FF10. Hammer Story, geile Charaktere, durchdachtes Kampfsystem und eine Welt die es zu erkunden galt. Man hatte verschieden Aufgaben und Quests die man, abseits der Story, lösen konnte. Am Ende gab es sogar eine neue Ultima Waffe. Einfach nur geil.

      Wenn man sich den jüngsten Ableger nimmt, ist das eher sehr enttäuschtend. Monster Aufträge in denen man das selbe tut was man eh schon die ganze tut, Monster töten. Merkwürdige und unnötige Quests in denen man was abliefern muss oder Fotos von bestimmten Orten machen muss? Hilfe!?!?
      Die Bosskämpfe waren ja auch ein Witz, zumindest für mich. Ich glaube ich bin im gesamten Spiel, im ersten Run, unter 10 mal gestorben. Die zehnmal hatte ich in FF10 in den ersten zwei bis drei Stunden schon voll, ja in meinen Augen ist das ein Plus.

      Ein gutes FF machen für mich gute Charaktere aus, deren Handeln ich verstehen kann und die sich über die Zeit weiterentwickeln. Eine Story die mich packt und mich in die Welt eintauchen lässt. Ein Kampfsystem was mehr als nur ein Knopf drücken ist und auch von mir aus rundenbasiert sein kann. Bosse die auch mehrere Stufen haben und ihr Kampfmuster im Laufe des Kampfes ändern und somit fordernd sind, ich sag nur Yunalesca. Und auch einfach mal Aufgaben die ich neben dem Kämpfen erledigen kann, sowie Collactables die die Charaktere Stärker machen. Dann lohnt sich das suchen wenigstens.
    • Fioreus schrieb:

      die Reihe hat ihre besten Jahre leider hinter sich
      Ich weiß ja, dass ich mit meinem grenzenlosen Optimismus hier nicht immer so ganz reinpasse, aber ich gehöre nicht zu den Leuten, die die Flinte ins Korn wirft, bloß weil man mal eine schlechte Zeit durchmacht. ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie ihre besten Jahre sogar noch vor sich haben.

      Sie waren ja bis FFX insgesamt auf einem stetigen Erfolgskurs und haben nie wirklich extrem enttäuscht. Nun machen sie zurzeit eben eine Tiefphase durch und genau wie ihre Hochphase, hält diese eine Zeit lang an. Sollten sie jedoch zu ihren alten Stärken zurückfinden und dies mit der modernen Technik kombinieren, könnten sie sich selbst weit übertreffen. Und ich glaube noch daran, dass sie das schaffen, denn sie haben eine sehr starke und loyale Kern-Community (zu der ich mich zähle) und sie haben vor allem auch immernoch den auseprägten Willen dies zu erreichen. Wäre dem nicht so, hätten sie FF15 aufgegeben, hätten auf diese Feedback Sache verzichtet und hätten sich schon garnicht an ein FF7 Remake gewagt.

      Auch das klassische ATB System wird sicher nicht komplett tot sein. Nur für die Hauptreihe zurzeit nicht mehr so attraktiv, weil der Trend in eine andere Richtung geht. Aber glücklicherweise gibts ja auch noch Spin Offs und so. Auch da steckt noch viel Potential drin. Man braucht, denke ich, nur nur die richtigen Leute und die richtige Organisation.

      Ich erinnere mich an ein Interview von Rammstein, wo sie sagten, dass das Album "Mutter" fast zu ihrer Trennung geführt hat, weil sie allesamt andere Ideen hatten, die nicht zusammenpassten und sie sich richtig persönlich auf die Eier gegangen sind. Diese Phase hat allerdings auch dazu geführt, dass sie sich zusammengerauft haben und erkannt haben, dass diese Band etwas "Größeres" ist als persönliche Eitelkeiten. Und ich denke, ein Projekt, dass mit Leidenschaft geführt wird, erreicht immer irgendwann so einen Punkt, an dem es sich selbst in Frage stellt, weil grundlegende Dinge plötzlich nicht mehr funktionieren und man sich umorientieren und zugleich zurückbesinnen muss. Ich glaube das es nach 10 schon Bergab ging und FF15 nun der Tiefpunkt war. Aber das Remake eben auch auf vielerlei Ebenen die Chance bietet, wieder zu sich selbst zurück zu finden. Weil man sich auf der einen Seite eben mit seinen Sternstunden der Vergangenheit nochmal auseinandersetzt aber zugleich eben auch nach Möglichkeiten schauen kann, die zukunftsweisend sein könnten.

      Ich merke zumindest schonmal, dass sie sich darum bemühen, eine klarere Linie zu finden. Denn allem Anschein nach wussten sie schon selber, dass dieses Dreier-Teil-Ding für Unmut sorgen würde. Hatte in einem Interview mit Nomura aber auch den Eindruck, dass sie fest dahinterstehen und sich von niemanden mehr reinreden lassen wollen. Weder von Fans noch von der Industrie oder Zeitdruck. Bleibt abzuwarten, was da nun bei rausgekommt. Aber bis jetzt kann ich noch optimistisch bleiben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boko ()