Sony, PlayStation 5 und das richtige Timing

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sony, PlayStation 5 und das richtige Timing

      Titelbild: Logo PlayStation, Sony

      Zu Beginn des neuen Jahres ist bereits klar, dass die nächste Konsolengeneration in den kommenden 365 Tagen eine große Rolle spielen wird. Es wird viele Gerüchte, Leaks und bestimmt auch den einen oder anderen seltsamen Designvorschlag geben. Experten und Nicht-Experten werden sich zum Timing der Veröffentlichung, dem Preis und technischen Daten mit Insidern und Nicht-Insidern um Aufmerksamkeit streiten. Vielleicht gibt es sogar bereits eine offizielle Ankündigung? Wir wollen uns im Folgenden einmal die Situation von Sony etwas genauer anschauen.

      Wollen Spieler überhaupt schon eine PlayStation 5?

      PlayStation 5

      Hatte doch einige Performance-Probleme: Skyrim auf PS3 (Bild: Bethesda)

      Im November 2013 erschien PlayStation 4 und ersetzte PlayStation 3, welche zunehmend Mühe bekundete, moderne Spiele der damaligen Zeit noch befriedigend darzustellen. Zudem hing die komplizierte PS3-Architektur Sony und allen Entwicklern wie ein Mühlstein um den Hals, welche dafür sorgte, dass man die theoretische Rechenleistung kaum je einmal richtig ausnutzen konnte. Vielleicht einmal abgesehen von Exklusivtiteln. Die Notwendigkeit einer neuen Konsolengeneration erschien damals auf jeden Fall gegeben.

      Ein ähnliches Gefühl ist derzeit kaum spürbar, Dinge wie 4K-Gaming sind für viele Spieler mehr Gimmick als logische Evolution. Die flüssige Darstellung von großen, offenen Welten war da wesentlich substantieller. Wollen wir also überhaupt bereits in den nächsten ein oder zwei Jahren eine neue PlayStation-Konsole? Auch Sony ist dank der sehr erfolgreichen PlayStation 4 nicht unbedingt unter Druck, so schnell wie möglich in die nächste Generation einzusteigen.

      Den aktuellen Schwung könnte Sony mit Abwärtskompatibilität auch teilweise zu retten versuchen, was mit einem vernünftigen Preis für die neue Hardware auch gelingen könnte. Die allermeisten Third-Party-Publisher werden zudem dank der ähnlichen Hardware-Architektur eine ansehnliche Zeit lang einfach beide Generationen bedienen. Wenn Spiele so oder so für alle möglichen PC-Setups entwickelt werden, warum dann nicht auch weiterhin für eine etwas ältere Konsole, welche einem PC so oder so gleicht? Wie lange die Ablösung dauern wird, ist schwierig zu sagen, aber geschätzte über 100 Millionen Besitzer einer PlayStation 4 werden dann dafür sorgen, dass das eher weniger schnell geht als noch beim letzten Wechsel.

      Sony macht vorwärts

      Bald schon mit neunstelligen Verkaufszahlen, Sonys PlayStation 4 (Bild: Sony)

      Jedenfalls sind bei Sony die Pläne für die nächste Konsolengeneration, welche mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Namen PlayStation 5 hören wird, schon recht weit fortgeschritten. Man redet bereits offiziell von der Nachfolgerkonsole, wenn auch nur sehr allgemein und oberflächlich. Technisch, preislich oder vom genauen Timing her lässt man sich natürlich noch nicht in Karten blicken, aber einige kleine Hinweise gibt es dennoch.

      Schon im letzten Mai ließ Sony verlauten, dass PlayStation 4 nun in die letzte Phase des Lebenszyklus eintritt. Das heißt natürlich nicht, dass man schon die ersten Nachrufe zu schreiben braucht, aber man ist mit der aktuellen Konsolengeneration in der Phase, in welcher mit der hohen Verbreitung der Hardware die Hauptarbeit für Sony gemacht ist und das Geschäft für einige Zeit fast von alleine läuft. PlayStation 4 dürfte im Jahr 2019 die 100 Millionen mit Leichtigkeit überschreiten, was eine sehr stolze Zahl ist.

      Traditionelle Konsolen haben eine Zukunft

      Das Streaming-Angebot PS Now (Bild: Sony)

      Bei diesen Zahlen einer klassischen Heimkonsole sind wir auch wieder weiter weg von Szenarien, welche das Geschäft am Ende sahen. Noch eine, zwei Konsolengenerationen, dann würden Laufwerke verschwinden, Spiele nur noch digital oder gar nur noch als Stream angeboten, so hieß es.

      Es würde schon sehr erstaunen, wenn Sony mit PlayStation 5 in diese Richtung gehen würde. Klar, digital und Streaming-Angebote wie PlayStation Now werden weiter wachsen, weil die Technik Fortschritte macht. Es wird aber eher zu einem Nebeneinander kommen als zu einem Online-Zwang, welcher auch heute noch sehr schlecht ankommen würde. Microsoft hat sich hier die Finger bereits verbrannt.

      Ja, auch unsere Konsolen sind zumeist online und wir laden fleißig Patches und Updates, aber die Wahl zu haben lassen sich Konsolenspieler auch etwas kosten und die Konsolenanbieter lassen sich dafür bezahlen. Auch der Retailmarkt bei Spielen ist lukrativ, sogar rein digitale Spiele lassen sich ab und an in „leeren“ Hüllen mit einem Code in den Läden finden, um hier präsent zu sein.

      Sony und die virtuelle Realität

      Eine größere Rolle spielen könnte hingegen PlayStation VR oder ein entsprechendes Nachfolgemodell. Im letzten August feierte Sony die Marke von drei Millionen verkauften VR-Brillen. Das ist zwar noch nicht der Massenmarkt und Sony hat wohl auch etwas mehr erwartet. Aber Sony hat einen Anfang gemacht und ist auf dem zwar nur langsam wachsenden VR-Markt präsent und spielt ganz vorne mit.

      Es ist nicht davon auszugehen, dass man die Übung mit einer kommenden PlayStation 5 abbrechen wird. Mit tieferen Preisen, verbesserter Technik und – ganz wichtig – guter Software hat man mit Sicherheit ein Ass im Ärmel. Aber es braucht auch den Willen, hier dranzubleiben und Entwickler zu unterstützen. Software verkauft Hardware.

      Sony und Handhelds

      Gravity Rush für PS Vita, als Sony noch auf Handhelds setzte (Bild: Sony)

      Der Erfolg von Nintendo Switch mit einer Hybridkonsole könnte theoretisch auch Sony dazu ermutigen, etwas in diese Richtung zu unternehmen. Die Geschichte von PlayStation Vita dürfte hier jedoch nicht gerade euphorisch stimmen.

      Andererseits hatte Sony insgesamt eine gute Vergangenheit mit Handhelds und im Unternehmen dürfte es auch noch einige Leute geben, welche darauf mit guten Erinnerungen zurückblicken. Allerdings wird man kaum einen Kompromiss eingehen, was die Rechenleistung einer neuen Konsole betrifft, um auch mobil unterwegs zu sein.

      Auch das optische Blu-ray-Laufwerk ist für unterwegs ein Hindernis, wenn man ein handliches Gerät bauen will. Denkbar wäre allenfalls, eine mobile Zusatzeinheit ohne Laufwerk anzubieten, um die Spiele der Heimkonsole darauf übertragen zu können. Aber ob sich dies in einem lohnenden Paket niederschlagen würde, welches zu einem vernünftigen Preis angeboten werden könnte, ist mehr als fraglich. Fans von Sonys Handhelds müssen also auf das Prinzip Hoffnung setzen.

      Eine Frage des Timings

      Am 20. Februar 2013 enthüllt Mark Cerny PlayStation 4 (Bild: Sony)

      Wann genau Sonys PlayStation 5 angekündigt oder veröffentlicht werden soll, bleibt unterdessen unklar. Nach der Ankündigung die E3 2019 ganz auszulassen und weder eine Pressekonferenz noch einen Auftritt auf dem Showfloor hinzulegen, ist eine Ankündigung der Konsole vor der Messe extrem unwahrscheinlich.

      Das Fehlen der Pressekonferenz ist das eine, eine Absenz im Ausstellerbereich mit neuer Hardware das andere. Eigentlich unvorstellbar. Danach scheint vieles möglich. Eine Enthüllungsveranstaltung im Bereich von Herbst 2019 bis Frühling 2020 erscheint sehr gut möglich, eine damit verbundene Rückkehr zur E3 2020 auch.

      Aber ebenso gut könnte Sony hier noch ein zweites Jahr aussetzen und sich Zeit lassen. Immerhin läuft PlayStation 4 ausgezeichnet, mit dem Pro-Modell hat man schon einmal nachgelegt und könnte so die aktuelle Generation voll auskosten, bevor die Karten dann neu gemischt werden.

      Microsoft wird man aber auch nicht einfach das Feld überlassen. Mit Xbox One X in Sachen Leistung, Abwärtskompatibilität in Sachen Fanzufriedenheit und Studio-Ak­qui­si­ti­onen in Sachen Zukunft ist man in einer weit besseren Verfassung als noch zu Beginn des aktuellen Zyklus. Hier dürfte Microsoft ein größeres Interesse haben, ein völlig neues Kapitel aufzuschlagen.

      Sonys Ausgangslage ist also sehr komfortabel, man hält gute Karten in den Händen. Diese richtig zu spielen wird aber eine Herausforderung sein.

    • Interessanter Artikel. Mein Senf dazu, das Problem bei PS4 und auch XBox One sind die alten langsamen Modelle. Pro und X sind aktuell eigentlich schnell genug, nur entwickelt halt keiner speziell dafür. Eine PS5, die zwingend auch PS4 Spiele können muss, da gibt es keine zwei Meinungen, könnte da endlich Abhilfe schaffen.

      4k halte ich immer noch für überflüssig, das bemerkt man nur, wenn man sehr nah am TV hockt, d.h. bei einem 50 Zoll TV etwa ein Meter Abstand. Schon mit zwei Metern kann das menschliche Auge nicht mithalten. Viele verwechseln da einfach neue, bessere Darstellung der Displays mit der höheren Auflösung.
      Wichtig sind 1080p und 60FPS, HDR ist ein nettes Gimmick, sofern man mal einen Standard irgendwann hat und die Entwickler vernünftig mit klar kommen.
      Problem bei 4k TVs ist, sie müssen altes Material wie DVD, BR und Spiele vernünftig skalieren können. Gerade billige Geräte können hier Probleme machen.
      Ich habe letztens mal eine alte DVD einer alten Serie (Friends Staffel 1) im 4:3 Format auf meinem Samsung 55 Zoll Full HD geschaut, das sieht schon übel aus, auf dem alten 46 Zoll Samsung der noch 720p hatte ist das Bild merkbar besser.

      Raytracing ist eine Zukunftstechnologie mit Potenzial, das sieht auf aktuellen NVidia Karten und entsprechenden Spielen schon sehr nett aus, wird bei den kommenden Konsolen aber keine Rolle spielen, da diese alle auf AMD APUs setzen.

      In diesem Jahr kommt erst mal ein weiteres XBox One Modell - ohne Laufwerk. Dies soll wohl die Weichen für die Zukunft stellen. Im Fall Microsoft und mit der Verschmelzung von XBox und Windows macht das sogar Sinn. Tatsächlich halte ich die nächste Konsolengeneration für die letzte der klassischen Art. In fünf bis sieben Jahren wird auch auf Konsole alles auf Download hinauslaufen, schon um die lästigen Wiederverkäufe endlich zu eliminieren und um Vertriebskosten zu sparen. Ab dann geht es nur noch über die Download-Shops der jeweiligen Konsolenhersteller. Höchstens bei Nintendo könnte es etwas länger dauern, die sind ja immer ein wenig konservativer bei solchen Sachen, in dem Fall könnte man dann tatsächlich zum ersten Mal von Glück sagen.

      VR wird weiterhin seine Nische behalten und nur langsam weiter ausbauen. Die Brillen werden günstiger und hochauflösender, die Hardware ja auch immer schneller, aber die spielerischen Limitationen in den meisten Genres abseits von Rennspielen und (Fahrzeug-) Simulationen sind einfach zu groß. Auch das komplette Abschotten von der Außenwelt ist ein Problem. Aktuell bleibt es jedenfalls beim netten Gimmick für Fans, Massentauglich sehe ich nicht in den kommenden zehn Jahren.

      Bei Handhelds könnte Sony durchaus punkten, wenn sie es richtig angehen. Zwei Szenarien sind meiner Meinung nach erfolgversprechend. Ein Smartphone mit eingebauten Controllern oder gutem, mitgelieferten Controller-Aufsatz und die Möglichkeit Android Games vom(!) Smartphone auf die PS5 zu streamen oder halt die Weiterentwicklung von der Kombi PSP/PS3 bzw. PS Vita/PS4, die ja alles andere als ausgereift waren. Jedes PS Mobilspiel muss auf die PS5 streambar sein, im Idealfall kauft man einmal ein Spiel und kann es dann auf dem großen Gerät in einer PS5 Version nutzen und auf dem mobilen in einer Mobilversion, das wird natürlich nicht geschehen aber zumindest Spielstände müssten automatisch abgeglichen werden können. Und alle Mobilspiele müssen auf dem TV direkt abgespielt werden können, auch ohne PS5, während PS5 Spiele zumindest auf das Mobilgerät gestreamt werden, ähnlich der Wii U. Alles andere halte ich in der heutigen Zeit für sinnfrei.


      Generell macht der Artikel einen kleinen Fehler, lassen wir Nintendo nämlich mal als Sonderfall außen vor, dann sind Konsolen durchaus merklich auf dem Rückmarsch. Nintendo verfälscht das Ergebnis zum einen durch den großen Erfolg der Wii in der PS3 Ära zum anderen durch die Switch, die ja primär als Handheld erfolgreich ist.
      Die PS2 Ära war die erfolgreichste überhaupt in der Konsolengeschichte, danach ging es wieder bergab:
      PS1: ca. 102 Millionen, Sega Saturn + Sega Dreamcast: ca. 9 Millionen + ca. 8 Millionen, Nintendo 64: ca. 33 Millionen = 152 Millionen
      PS2: ca. 158 Millionen, XBox: ca. 25 Millionen, Gamecube: ca. 22 Millionen = 205 Millionen
      PS3: ca. 86 Millionen, XBox 360: ca. 84 Millionen, Wii: ca. 102 Millionen = 272 Millionen (ohne Wii dann nur noch 170 Millionen)
      PS4: aktuell ca. 80 Millionen, XBox One: aktuell ca. 35 Millionen, Wii U, ca. 12 Millionen = 127 Millionen

      Der Abwärtstrend ist also deutlich zu erkennen, es geht langsam aber stetig, während Smartphone und PC in den vergangenen Jahren vor allem durch relativ simple, kostenlose (Online-) Spiele stark zulegen, die nur teilweise auf Konsole portierbar sind, wie etwa Fortnite. Alleine MoBa Spieler auf PC gibt es jedoch mehr als alle aktuellen Konsolen zusammen.

      Generell leben Konsolen sehr stark von Gelegenheitsspielern. Im Durchschnitt haben Konsolenspieler in der Regel so um die zehn Games. Ja, die Hardcore Gamer haben gerne mal 100 aber das zeigt, dass ein riesiger Teil auch nur ein oder zwei Titel hat, halt ihr jährliches FiFa / Madden oder Call of Duty / Battlefield - und dann nichts mehr. Wenn diese Titel irgendwann über an einfach an TV anstöpselbare Smartphones mit ausreichender Leistung zockbar sind, dann werden die Konsolenverkäufe endgültig extrem einbrechen. Das wissen auch die Konsolenhersteller, weswegen sie ja ihr Heil in der Flucht suchen, sozusagen, hin zu Online-Services, die immer Hardware unabhängiger werden. Wobei es Microsoft da natürlich am einfachsten hat.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Also ich brauche persönlich noch keine nächste Generation

      Brandybuck schrieb:

      Zudem hing die komplizierte PS3-Architektur Sony und allen Entwicklern wie ein Mühlstein um den Hals, welche dafür sorgte, dass man die theoretische Rechenleistung kaum je einmal richtig ausnutzen konnte.
      Es wurde zwar gesagt das die PS4 deutlich entwicklerfreundlicher ist wegen einer verbesserten Architektur aber wirklich viel mehr hochwertige Games sind dabei in meinen Augen nicht zustande gekommen, dafür war für zu lange Zeit Cross-Gen einfach eine bequeme Art sich nicht groß steigern zu müssen und erst die letzten Jahre kommen die Spiele die wirklich mal grafisch versuchen an die Grenzen zu gehen und im Fall von RDR2 kann man auch als Nichtspieler des Games sehen was möglich ist und gerade mit einigen Effekten wie den Kinobalken ist das schon ein optisch sehr tolles Erlebnis, dennoch ist es in mehreren Belangen laut dem was ich so mitbekommen habe ein Bugfest und gerade der online Multiplayer kann teilweise sehr katastrophal sein
      Klar wenn man mehr Leistung braucht um sowas gescheit zum laufen zu bringen ist die neue Hardware gewünscht, aber ansonsten bräuchte es das in meinen Augen noch nicht, selbst wenn es nochmal einiges erleichtern würde und flüssiger macht, man ist mittlerweile schon so an Day One Patches, digitale Zusatzinhalte die notwendig sind, Bugs und Glitches in großen Spielwelten gewöhnt das ich mir kaum vorstellen kann das es mit den nächsten Generationen besser laufen wird, ich hatte noch nie so viele Spielabstürze wie mit der PS4

      Abwärtskompatibilität wäre ein sehr willkommenes Feature, da lasse ich mich aber erst in Euphorie versetzen wenn man es offiziell bestätigt und es für alle Spiele gilt
      Das Sony irgendwann ähnlich wie die Switch einen Hybriden auf ihre Art bringen ist nur eine Frage der Zeit, wenn man es genau nimmt haben sie mit PSVita in Kombination mit PSTV ja diesmal den Vorgänger gehabt, es wäre nur praktisch und logisch irgendwann diesen Weg zu gehen, aber PS Move und die PS1 Classic haben gezeigt das nicht alles "Geklaute" Erfolg hat und/oder gut ankommt, ist aber denke ich auch viel subjektives Empfinden
      Sehe aber die PS5 noch nicht in diese Richtung gehen, wird sich dann aber bei der Ankündigung wohl zeigen

      PSVR hat denek ich eine gute Zukunft, auch wenn es noch ein Nischenmarkt ist, es wird vermutlich nicht direkt massentauglich aber wenn die Technik mit der Zeit ausgereifter und preiswerter ist braucht es nur noch die richtige Software um den Markt weiter wachsen zu lassen, mein persönliches aktuelles Problem damit ist tatsächlich der Preis in Verbindung damit das es meist nur Gimmicks in größeren Spielen sind, ansonsten werden hier nur sehr bedingt die verschiedenen Genre bedient, es kann nicht sooo schwer sein die Kamera so anzupassen das praktisch der Spieler diesen Part übernimmt, die zentrale und einseitige Fixierung das man in der Egoansicht der Protagonist sein muss ist einfach aktuell zu sehr im Fokus mit dem Zwang das man unbedingt mit den Charakteren und der Umwelt interagieren muss, bei einigen Spielen wie Moss und Astrobot ist es (ohne diese selbst gespielt zu haben da ich och kein VR habe) bisher am einfallsreichsten, man hat einen normalen Spielablauf und kann ein wenig in der Umwelt bewirken und mit dem Charakter interagieren um eine Bindung aufzubauen aber der Rest ist gewohnteres Gameplay, ebenso wie der häufige Zwang der Motion Steuerung, werde ich nie warm mit
      Warum kann ich als Spieler nicht einfach wie in vielen Spielen gewohnt aus der Third Person/Verfolgerperspektive spielen, siehe damals Super Lucky's Tale, man hat ein stinknormales allgegenwärtiges Spiel einfach mit der Option sich durch VR in der Spielwelt umzusehen und das einfach als Option für alle Spiele tauglich zu machen kann doch dann mit der aktuellsten Hardware kein so großer Abbruch sein auf die Beine zu stellen, denn wenn jeder wichtige Titel für Coregamer eine VR Erfahrung sein könnte wäre das doch geil, als würde es den Leuten nicht reichen sich in Spielwelten wie RDR2 oder God of war einfach aktiver umzusehen weil man mittendrin wäre, da bräuchte ich keine weitere Interaktion mit der Umwelt
      Aber das ist wohl auch vielleicht eine zu persönliche (eventuell Fehl-) Einschätzung und Ansicht der Dinge die möglich und gewünscht wären

      Retail müsste es weiterhin geben und diesmal setze ich auch komplett die Cross-Gen Phase aus, außer es gibt wirklich exklusive Must-Have Titel auf die ich absolut nicht verzichten kann, ansonsten verspüre ich aktuell nicht das Verlangen hier einer der ersten sein zu wollen, was unter anderem an den Erfahrungen des Starts der PS4 liegt, zum einen bekam man ewig keine Konsole, dann war vieles erstmal Cross-Gen und eine Flut an Remastern die bis heute anhält, dann allgemein eben das digitalere Spielerlebnis was natürlich nicht Sony allein als Last zu tragen hat, aber gerade eine neue Konsolengeneration ist zu Beginn immer etwas Fehler belasteter und da warte ich je nach Masse an potenziell für mich interessanten Spielen vielleicht direkt die 2. Revision ab die mehr Speicher hat und eventuell etwas kompakter und smarter ausfällt
      Ansonsten spielt da bei mir natürlich auch noch ein wenig persönlicher Gnatz und Groll gegenüber Sony's Zensuren mit rein was die von mir geliebten Anime Nischengames angeht und durch die positive Resonanz die ich derzeit bei der Switch verspüre und meiner Nintendo Vergangenheit und Anfangszeit werde ich wohl vorerst versuchen darauf auszuweichen und mit meinem riesigen Backlog kann ich mich vermutlich auch ohne Neuerscheinungen die nächsten 5 Jahre unterhalten, daher mal schauen was da auf uns zukommt
      Gespannt bin ich definitiv wie eigentlich immer, aber weniger erwartungsvoll und derzeit auch keinesfalls euphorisch wegen einiger besagter Umstände und der Art wie sich Videospiele in der letzten Generation so entwickelt haben, Plug & Play wäre mal angemessen und das kriegt Nintendo mit deren Rückschrittlichkeit wohl doch noch am besten hin, was digitale Notwendigkeiten angeht hinken sie allerdings der Konkurrenz noch ewig hinterher, also nicht das hier wieder was falsch hineininterpretiert wird, das soll KEIN!!! Zündstoff für eine Konsolenkriegdebatte sein, lediglich ein paar Worte zu meiner Art der Wahrnehmung und Empfindung der aktuellen Dinge
    • Bloody-Valkyrur schrieb:

      Warum kann ich als Spieler nicht einfach wie in vielen Spielen gewohnt aus der Third Person/Verfolgerperspektive spielen, siehe damals Super Lucky's Tale, man hat ein stinknormales allgegenwärtiges Spiel einfach mit der Option sich durch VR in der Spielwelt umzusehen und das einfach als Option für alle Spiele tauglich zu machen kann doch dann mit der aktuellsten Hardware kein so großer Abbruch sein auf die Beine zu stellen, denn wenn jeder wichtige Titel für Coregamer eine VR Erfahrung sein könnte wäre das doch geil, als würde es den Leuten nicht reichen sich in Spielwelten wie RDR2 oder God of war einfach aktiver umzusehen weil man mittendrin wäre, da bräuchte ich keine weitere Interaktion mit der Umwelt
      Aber das ist wohl auch vielleicht eine zu persönliche (eventuell Fehl-) Einschätzung und Ansicht der Dinge die möglich und gewünscht wären
      Natürlich wäre das super und da will man ja sicher auch gerne hin. Das Problem ist nur der Mensch bzw. sein Gleichgewichtssinn, weil dem Gehirn suggeriert wird der Körper bewegt sich, der aber ruhig sitzt, steht oder gar liegt gibt es eine Diskrepanz, die bei Vielen Übelkeit auslöst. Man kann sich das zwar abtrainieren, nur wer ist so masochistisch jeden Tag für ein paar Wochen erst mal freiwillig zu k*tzen bis man damit klar kommt? Ich jedenfalls nicht ...

      Ich hatte früher bei Spielen mit Pseudo-3D Grafik wie das 90er Doom die viel 2D benutzten und 3D nur vorgaugelten auch extreme Motion Sickness und konnte die nicht spielen, ohne das mir übel wurde. Das hat sich erst gelegt, als 3D Grafik besser wurde und ab Quake 3 war das Thema dann endlich ziemlich durch.

      Bei VR wird das noch viel stärker und viel mehr Menschen treffen. Insbesondere Frauen sollen arge Probleme mit VR haben, weil sie noch etwas empfindlicher sind als Männer.

      Ist dieses Problem irgendwie lösbar und stimmen Auflösung der Brillen und ihr Preis, bin ich sofort bereit auch bei VR einzusteigen, solange werde ich mich aber gedulden.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Ob es 2020 bereits eine neue Generation braucht ist so ein Streitthema bei dem wohl jeder eine etwas andere Meinung hat. Ich für meinen Teil finde dass die PS4 Pro mehr als ausreichend ist und auch die PS4 Slim macht einen super Job. Auf 4K kann ich getrost verzichten und im Grunde ist es eh eine Schande die Mehrleistung der Next Gen dann für eine höhere Auflösung zu opfern. Fakt ist dass ein 1080p Bild auf einem etwas kleineren Fernseher genauso gut aussieht wie ein 4K Bild auf einem übertrieben großen Bildschirm.
      Der normale Konsument schert sich auch nicht groß um die Technik und für die meisten ist eine 199 Euro PS4 Slim deutlich bereichernder als eine High End PS5 für 500 Euro. Ich glaube selbst viele Zocker sehen momentan keinen wirklichen Sinn an einer neuen Konsole und die penetranten Schreihälse wollen nur dass Sony wieder vor Microsoft liegt in Sachen Leistung. Das hat aber nur was mit dem eigenen Ego zu tun als wirklich mit einem Nutzen.

      VR ist sicherlich ein Grund für eine neue Generation aber wieviele nutzen das überhaupt? Ich würde im Traum nicht daran denken mir solch eine Brille zu kaufen zumal die Software dafür immer noch wirkt wie Casual Games. Für mich ist VR immer noch ein Gimmick wie damals der 3D Effekt von Fernsehern oder dem 3DS. Zudem frage ich mich wie lange der VR Markt noch so weiter existieren kann denn weder PS VR, noch Rift, noch Vive waren wirklich erfolgreich genug um von einem neuen Trend zu reden. Ich könnte mir schon vorstellen dass das Thema VR schnell vom Tisch ist wenn sich keine größeren Verkaufserfolge einstellen.

      Generell sehe ich in einer neuen Generation dieses mal mehr Probleme als Nutzen auf die Spieler zukommen. Was soll z.B. mit den enormen Datenmengen passieren die 4K Inhalte verursachen? Man sieht ja schon bei der One X dass man bei vielen Games 100GB und mehr laden muss wenn man sowas nutzen möchte. Ich für meinen Teil spiele dann lieber weiter in 1080p als dass ich vor jedem Spiel 8 Stunden am download hänge. Ich kann mir nicht vorstellen dass sie so etwas auf die BR-Disc pressen können.
      Selbst Filme gibt es angeblich noch nicht mal in echtem 4K sondern nur in hochskaliertem Material und der Umsatz von 4K Filmen ist trotz UHD Laufwerk der Xbox One S und X noch immer nicht explodiert.

      Mein Verlangen damals am Ende der PS3 Ära nach einer PS4 war wirklich enorm aber dieses mal sehe ich absolut keinen Sinn. Spiele wie God of War oder Kingdom Hearts 3 zeigen doch mehr als deutlich wie unglaublich Spiele auf PS4 aussehen können. Selbst PC Spieler müssen das bei solchen Games zugeben und die grafischen Sprünge werden sowieso immer kleiner.
    • Ich hätte auch nichts gegen eine neue PS5 und das weniger weil ich mir dann eine zulegen würde (für mich ist die nächste Gen definitiv bei Nintendo wieder), sondern das jede weitere Generation sich der Architektur eines PCs nähert und somit Portierungen immer leichter werden.
      Damit komm ich auch als PC Spieler zukünftig dazu noch mehr Titel auf dieser zu spielen, während ich bei Nintendo das für MICH bessere First Party LineUp habe.


    • Spiritogre schrieb:

      Natürlich wäre das super und da will man ja sicher auch gerne hin. Das Problem ist nur der Mensch bzw. sein Gleichgewichtssinn, weil dem Gehirn suggeriert wird der Körper bewegt sich, der aber ruhig sitzt, steht oder gar liegt gibt es eine Diskrepanz, die bei Vielen Übelkeit auslöst. Man kann sich das zwar abtrainieren, nur wer ist so masochistisch jeden Tag für ein paar Wochen erst mal freiwillig zu k*tzen bis man damit klar kommt? Ich jedenfalls nicht ...
      Deshalb sprach ich ja von "Option" sodass es jedem selbst überlassen ist wie und ob er das ganze nutzt, ich hatte bisher noch keine VR Erfahrung und eventuell habe ich Motion Sickness dann ist das für mich eh gestorben aber einfach die Option zu haben fänd eich sehr wünschenswert da ich die Immersion gerne noch intensiver hätte, allerdings müsste das Ganze für mich eh noch eine ganze Ecke bequemer werden, ich bin doch ein recht empfindlicher teils pingeliger Mensch und bei längeren Zockersession will ich nicht so ein Monstrum auf dem Schädel haben, das ganze müsste viel kompakter/komfortabler sein da sich mich wirklich wohl fühlen würde
      Da auch kurz von Izanagi der 3DS mit dem 3D Effekt genannt wurde will ich diesen kurz im Vergleich nennen, denn hier hatte man jederzeit durch die winzige Veränderung des 3D-Reglers die Option ob man in 3D spielt oder nicht und das war super, denn der 3D Effekt war für mich ohne das benötigen einer zusätzlichen 3D Brille ein Highlight und ich hätte das persönlich sehr gerne bei allen Spielen auf einer Heimkonsole mit einem TV der einem ebenfalls diesen Effekt vorgaukelt und trotz dem es jedem optional selbst überlassen war ob und wie er diese Technik nutzt wurden mit der Ankündigung des 2DS auch immer mehr Spiele ohne diese Funktion entwickelt und das war dann doch ernüchternd weil ich auf meinem 3DS gerne auch den Pseudo 3D Effekt gehabt hätte, zeigt aber auch wieder das wenn neue Technik nicht genug Abnehmer hat die Mühe wohl nicht wert ist und VR ist wohl insgesamt einfach noch zu sehr Neuland um das ganze so zu gestalten wie in meiner Vorstellung oben schon mal beschrieben
      Naja wie erwähnt erstmal abwarten worauf Sony den Fokus liegt, was der ganze Spaß kostet und wie sich deren Richtlinien entwickeln, aktuell ist mein Interesse zumindest nicht sehr hoch was eine neue Gen angeht aber auch das kann sich je nach deren Vorhaben und Präsentation ändern
    • Neue Konsole!? Klar warum nicht, wenn die "Leistung" stimmt und die Ausstattung!? Besitze eine pro und einen 4k TV, ob es nun natives 4k und 60fps braucht das ist Geschmack sache! Das allerwichtigste sind die Spiele, solange die ps4 supportet wird brauch ich keinen Wechsel! Eine neue Konsole ohne ordentliche launch Titel wird auch nicht gekauft, meistens warte ich gerne noch das erste Jahr ab! Wünsche würde ich mir abwärtskompatibelheit, 4k Laufwerk (auch wenn mir diese 4k Filme noch zu teuer sind im Vergleich zur blu ray, aber man hätte die Möglichkeit), leise Konsole von mir aus mit externem Netzteil (ps4 pro ist jetzt nicht störend aber wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht und die ordentliche Leistung ja keine Ahnung 11 tflps wäre das denn zeitgemäß!? Es sollte kein schwanzvergleich in Sachen Leistung sein aber ein Bonus für Entwickler, mehr Freiheiten zu haben und Spiele vielleicht einfacher zu programmieren! Ja das wäre der Wunschzettel...
    • Pete_wentz schrieb:

      Neue Konsole!? Klar warum nicht, wenn die "Leistung" stimmt und die Ausstattung!? Besitze eine pro und einen 4k TV, ob es nun natives 4k und 60fps braucht das ist Geschmack sache! Das allerwichtigste sind die Spiele, solange die ps4 supportet wird brauch ich keinen Wechsel! Eine neue Konsole ohne ordentliche launch Titel wird auch nicht gekauft, meistens warte ich gerne noch das erste Jahr ab! Wünsche würde ich mir abwärtskompatibelheit, 4k Laufwerk (auch wenn mir diese 4k Filme noch zu teuer sind im Vergleich zur blu ray, aber man hätte die Möglichkeit), leise Konsole von mir aus mit externem Netzteil (ps4 pro ist jetzt nicht störend aber wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht und die ordentliche Leistung ja keine Ahnung 11 tflps wäre das denn zeitgemäß!? Es sollte kein schwanzvergleich in Sachen Leistung sein aber ein Bonus für Entwickler, mehr Freiheiten zu haben und Spiele vielleicht einfacher zu programmieren! Ja das wäre der Wunschzettel...
      60FPS ist aber ein echter Mehrwert im Vergleich zu 30FPS, sogar teils noch mehr wäre wünschenswert. 4k hingegen bringt nur was, wenn man eben direkt davor hockt, der Mehrwert ist also bei 90 Prozent der Nutzer gleich Null.

      Das mit den 11TFlop kannst du vergessen, das schaffen nicht mal 1200 Euro teure PC Grafikkarten. Ich schätze eine PS5 wird zwischen 6 und 8TFlop bieten, wobei die 8TFlop schon eher ein Hoffnungswert sind.

      Für echtes(!) 4k benötigt man außerdem mind. 12GB Grafikspeicher, und das wäre nur der aktuelle Stand. Tatsache ist, die aktuellen 4k Spiele haben praktisch immer bloß eine höhere Auflösung aber weder mehr Polygone noch mehr Details etwa bei Texturen als normale Full HD Games bieten.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Spiritogre schrieb:

      Der Abwärtstrend ist also deutlich zu erkennen, es geht langsam aber stetig, während Smartphone und PC in den vergangenen Jahren vor allem durch relativ simple, kostenlose (Online-) Spiele stark zulegen, die nur teilweise auf Konsole portierbar sind, wie etwa Fortnite. Alleine MoBa Spieler auf PC gibt es jedoch mehr als alle aktuellen Konsolen zusammen.
      Klar gibt es Schwankungen bei den Verkäufen der Konsolen, aber du hast ja bei deiner Auflistung schon gemerkt, dass Nintendo Wii und Switch (mit dem Hybridkonzept) da auch gegenteilige Trends setzen. Bei der Switch kann man sich streiten, wo man das reinzählen will, aber der aktuellen Generation tut man bestimmt unrecht, wenn man Nintendo Wii U als Nintendos Heimkonsole ansieht und die Switch als Nintendos Handheld. Das entspricht nicht den Tatsachen.

      Aber wie man auch immer zählt, klassische Heimkonsolen verkaufen sich mehr als gut genug, um weiter am Markt attraktiv zu bleiben. Natürlich sind in den letzten Jahren Smartphones und andere Konzepte auf den Markt gedrängt und verdienen sich ein grosses Stück vom Kuchen. Aber der Kuchen ist gleichzeitig auch viel grösser geworden. Ich sehe da beides mit guten Zukunftsaussichten.

      Abos wie PS Plus für Konsolenhersteller sind auch sehr lukrativ, alleine Sony hat hier über 30 Millionen Kunden. Auch das gehört zum klassischen Konsolenmarkt mittlerweile dazu und sorgt dafür, dass man diesen nicht einfach so aufgeben wird.

      Spiritogre schrieb:

      Generell leben Konsolen sehr stark von Gelegenheitsspielern.
      Jeder Massenmarkt lebt... von der Masse. Klar, wenn diese Spieler alle abspringen würden, dann wäre das sehr problematisch. Aber diese Tendenz sehe ich derzeit überhaupt nicht.

      Spiritogre schrieb:

      Natürlich wäre das super und da will man ja sicher auch gerne hin. Das Problem ist nur der Mensch bzw. sein Gleichgewichtssinn, weil dem Gehirn suggeriert wird der Körper bewegt sich, der aber ruhig sitzt, steht oder gar liegt gibt es eine Diskrepanz, die bei Vielen Übelkeit auslöst. Man kann sich das zwar abtrainieren, nur wer ist so masochistisch jeden Tag für ein paar Wochen erst mal freiwillig zu k*tzen bis man damit klar kommt? Ich jedenfalls nicht ...
      Ich "leide" unter Motion Sickness und zwar schon bei Spielen aus der Egoperspektive, welche nicht einmal hektisch sein müssen. Gewisse Spiele mit einem Fokus auf Erkundung kann ich spielen, wenn ich die Kameraempfindlichkeit ganz weit nach unten drehe. VR ist aus diesem Grund für mich gar kein Thema. Ich bin auch skeptisch, ob man da technisch überhaupt viel machen kann, damit das für mich je funktionieren würde... und auf das "Kotztraining" hab ich absolut keine Lust. :D Bei Deus Ex: Mankind Divided musste ich mich eine Stunde hinlegen nach ein paar Minuten, so übel wurde mir.

      Mfg
      Aerith's killer
      Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
      Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
      Ergo: Je mehr Käse, desto weniger Käse.
    • @Aerith's Killer:


      Ich sage ja nicht, dass Konsolen in den nächsten Jahren in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, gerade im Spielebereich werden sie in vielen Bereichen weiterhin Triebfeder bleiben. Das einzige Risiko besteht eben darin, wenn wie gesagt die "ein Spiel Spieler" von Titeln wie Fifa mal nicht mehr kaufen, weil sie andere Alternativplattformen haben, dadurch würden die Zahlen extrem einbrechen.


      Exklusivspiele sind längst nicht mehr so ausschlaggebend, vor allem weil außer den Konsolenherstellern ja keiner mehr Exklusivspiele macht (zum Glück ... und Atlus zählt nicht, denen gehört deswegen mal auf den Kopf gehauen, damit sie was merken). Man schaue sich einfach mal die Verkaufszahlen von Uncharted und Co. an, keiner der Sony Exklusivtitel knackt die 10 Millionen, d.h. nur ein Bruchteil der PS4 Besitzer hat auch die großen Exklusivtitel bzw. einen Teil davon. Zum Vergleich, bei Nintendo haben oft 50 Prozent und mehr aller Plattformbesitzer die großen Exklusivtitel.

      Apropos Nintendo, die halte ich generell inzwischen einfach für schwer vergleichbar, natürlich gibt es eine große Schnittmenge mit allgemeinen Zockern aber abseits davon glaube ich, dass Nintendo seit weit über zehn Jahren quasi ihren eigenen Markt haben. Halt viele Leute die Nintendo spielen und sonst nichts, und mit Nintendo meine ich tatsächlich, dass diese Leute auch primär nur die Nintendo eigenen Games zocken. Eben ein völlig anderes Bild als bei den anderen Plattformen.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Spiritogre schrieb:

      Pete_wentz schrieb:

      Neue Konsole!? Klar warum nicht, wenn die "Leistung" stimmt und die Ausstattung!? Besitze eine pro und einen 4k TV, ob es nun natives 4k und 60fps braucht das ist Geschmack sache! Das allerwichtigste sind die Spiele, solange die ps4 supportet wird brauch ich keinen Wechsel! Eine neue Konsole ohne ordentliche launch Titel wird auch nicht gekauft, meistens warte ich gerne noch das erste Jahr ab! Wünsche würde ich mir abwärtskompatibelheit, 4k Laufwerk (auch wenn mir diese 4k Filme noch zu teuer sind im Vergleich zur blu ray, aber man hätte die Möglichkeit), leise Konsole von mir aus mit externem Netzteil (ps4 pro ist jetzt nicht störend aber wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht und die ordentliche Leistung ja keine Ahnung 11 tflps wäre das denn zeitgemäß!? Es sollte kein schwanzvergleich in Sachen Leistung sein aber ein Bonus für Entwickler, mehr Freiheiten zu haben und Spiele vielleicht einfacher zu programmieren! Ja das wäre der Wunschzettel...
      60FPS ist aber ein echter Mehrwert im Vergleich zu 30FPS, sogar teils noch mehr wäre wünschenswert. 4k hingegen bringt nur was, wenn man eben direkt davor hockt, der Mehrwert ist also bei 90 Prozent der Nutzer gleich Null.
      Das mit den 11TFlop kannst du vergessen, das schaffen nicht mal 1200 Euro teure PC Grafikkarten. Ich schätze eine PS5 wird zwischen 6 und 8TFlop bieten, wobei die 8TFlop schon eher ein Hoffnungswert sind.

      Für echtes(!) 4k benötigt man außerdem mind. 12GB Grafikspeicher, und das wäre nur der aktuelle Stand. Tatsache ist, die aktuellen 4k Spiele haben praktisch immer bloß eine höhere Auflösung aber weder mehr Polygone noch mehr Details etwa bei Texturen als normale Full HD Games bieten.
      Naja also in der Regel Sitz ich schon direkt davor ca. 4-5 Meter vom 55" Fernseher! Also das 4k null Mehrwert hat würde ich jetzt nicht sagen! Klar 60 fps ist mehr wert im Verhältnis zu 4k aber Naja! Und das mit den 11tflps hatte ich mal wo als Gerücht gelesen, inkl. Allen Daten und unterm Strich kamen da 11 tflps raus! Dachte mir auch mächtig, aber wenns möglich wäre, absolut klasse! 6tflps hat ja bereits die xbox one x! Und 2020 sollte man da schon noch was drauf packen können, preislich bestimmt 500€ die Ps 5, alles nur meine persönliche Einschätzung!
    • Pete_wentz schrieb:

      Spiritogre schrieb:

      Pete_wentz schrieb:

      Neue Konsole!? Klar warum nicht, wenn die "Leistung" stimmt und die Ausstattung!? Besitze eine pro und einen 4k TV, ob es nun natives 4k und 60fps braucht das ist Geschmack sache! Das allerwichtigste sind die Spiele, solange die ps4 supportet wird brauch ich keinen Wechsel! Eine neue Konsole ohne ordentliche launch Titel wird auch nicht gekauft, meistens warte ich gerne noch das erste Jahr ab! Wünsche würde ich mir abwärtskompatibelheit, 4k Laufwerk (auch wenn mir diese 4k Filme noch zu teuer sind im Vergleich zur blu ray, aber man hätte die Möglichkeit), leise Konsole von mir aus mit externem Netzteil (ps4 pro ist jetzt nicht störend aber wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht und die ordentliche Leistung ja keine Ahnung 11 tflps wäre das denn zeitgemäß!? Es sollte kein schwanzvergleich in Sachen Leistung sein aber ein Bonus für Entwickler, mehr Freiheiten zu haben und Spiele vielleicht einfacher zu programmieren! Ja das wäre der Wunschzettel...
      60FPS ist aber ein echter Mehrwert im Vergleich zu 30FPS, sogar teils noch mehr wäre wünschenswert. 4k hingegen bringt nur was, wenn man eben direkt davor hockt, der Mehrwert ist also bei 90 Prozent der Nutzer gleich Null.Das mit den 11TFlop kannst du vergessen, das schaffen nicht mal 1200 Euro teure PC Grafikkarten. Ich schätze eine PS5 wird zwischen 6 und 8TFlop bieten, wobei die 8TFlop schon eher ein Hoffnungswert sind.

      Für echtes(!) 4k benötigt man außerdem mind. 12GB Grafikspeicher, und das wäre nur der aktuelle Stand. Tatsache ist, die aktuellen 4k Spiele haben praktisch immer bloß eine höhere Auflösung aber weder mehr Polygone noch mehr Details etwa bei Texturen als normale Full HD Games bieten.
      Naja also in der Regel Sitz ich schon direkt davor ca. 4-5 Meter vom 55" Fernseher! Also das 4k null Mehrwert hat würde ich jetzt nicht sagen! Klar 60 fps ist mehr wert im Verhältnis zu 4k aber Naja! Und das mit den 11tflps hatte ich mal wo als Gerücht gelesen, inkl. Allen Daten und unterm Strich kamen da 11 tflps raus! Dachte mir auch mächtig, aber wenns möglich wäre, absolut klasse! 6tflps hat ja bereits die xbox one x! Und 2020 sollte man da schon noch was drauf packen können, preislich bestimmt 500€ die Ps 5, alles nur meine persönliche Einschätzung!
      Bei 4 - 5 Meter reicht dir bei 55 Zoll ja fast ein 720p Fernseher ...
      KEIN Mensch der Welt kann 4k Auflösung bei einer solchen Diagonale und diesem Abstand erkennen.
      Der Mehrwert entsteht hier einzig durch neue, bessere Displaytechnologie im Vergleich zu alten Fernsehern aber Null durch Auflösung.

      TFlop ist natürlich ein ziemlich relativer Wert, da er letztlich nur aussagt, wie schnell die Gleitkomma-Berechnung durchgeführt wird. AMD Karten liegen hier immer etwas vor NVidia Karten, obwohl die NVidia Karte mit leicht niedrigeren TFlops am Ende bei der Spielgrafik merkbar vorne liegt. Dennoch natürlich ein guter Anhaltswert.

      Allerdings kosten 6TFlop aktuell etwa 400 Euro, die XBox One X wird schon ganz gut gesponsert. Bei höheren TFlop Werten steigen die Preise der GPUs dann schnell extrem an, was übrigens auch daran liegt, dass AMD aktuell keine Grafikchips produzieren kann, die schneller sind.
      Egal was in der PS5 verbaut wird, es wird also ein brandneuer Chip sein und er wird aber keine Wunder bewirken und eben maximal in Gefilden der Karten im Bereich 400 bis 600 Euro wildern.

      Natürlich wäre es schön, wenn die nächste Konsolengeneration mehr werden würde als ein weiteres kleines Update, aber das macht die Technik aktuell in dem Preissegment nicht her, es wird wohl quasi auf eine PS4 Pro 2 hinauslaufen, so meine Prognose.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Mir kann es relativ egal sein ob die PS5 dieses Jahr schon erscheint. Mir würde es natürlich nur wichtig sein dass Sonys neue Konsole vor, oder zumindest zur gleichen Zeit erscheint wie die der Konkurrenz.

      Ja, ich gebe zu, ich würde mich freuen wenn Sony den Einstieg in die nächste Etappe wieder für sich entscheiden könnte.

      Aber darüber will ich auch nicht diskutieren.
      Mir ist nur wichtig das Sonys Konsolen neben denen von Nintendo auch in der Zukunft erfolgreich sein werden. Immerhin hängt damit meine Sammelleidenschaft zusammen.

      Ich bin aber auch immer jemand der mind. 2 Jahre wartet bis er sich dann die nächste Konsole kauft. Zu Beginn gibt es für mich eh keine Spiele.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "