[PS4/PC/X1] The Outer Worlds

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [PS4/PC/X1] The Outer Worlds


      The Outer Worlds ist ein Science-Fiction RPG, das sich an Fallout und Mass Effect orientieren soll. Das Spiel sol irgendwann in 2019 erscheinen, wird von Obsidian entwickelt und von Tochterunternehmen Private Division, das zu Take Two gehört gepublished.


      Quelle: IGN, GameInformer

      Der Trailer hat mir sehr gefallen, werde den Titel definitiv im Auge behalten.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Gar nicht gemerkt, das es zu The Outer Worlds einen Gameplay gibt.



      Mir gefällt es, könnte ein guter RPG-Shooter werden.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • The Outer Worlds erscheint am 25 Oktober.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Day One Kauf für mich. Ich mag diesen Stil und den Fallout Vergleich.^^
      Ausserdem will ich das dieses Spiel erfolgreich wird, diese Steam Puristen mit ihren Petitionen zum Boykott und dem Review Bombing anderer Titel des Entwicklers will ich die Genugtuung nicht geben das die dann nachher wieder rumbrüllen mit "SeE yOu ShOuLd hAVe ReLeAsEd tHiS On sTeAm!!!111!!"


      Borderlands 3 -> GOTY
    • Ich spiele The Outer Worlds schon seit 10 Stunden, und ja es ist cool. Die Planeten sind schön Designed, die Story ist auch gut, aber nicht Weltbewegendes. Das Crafing System tut was es soll, die Waffenwahl ist bisher nicht so berauschend. Die Ladezeiten sind unterschiedlich lang, der Soundtrack ist okay. Bei den Charakteren bin ich jetzt etwas enttäuscht, die einzigen, die mir bisher gefallen Ellie und Parvati, Max, Felix(oder wie der heißt) und Nyoka gefallen mir nicht wirklich.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Habe es inzwischen durch und fand es auch sehr gut, es war effektiv ein wenig kurz, aber ich habe auch nicht alle Sidequests gemacht.^^
      Habe so ungefähr 20 Stunden gebraucht. Aber ich denke viel mehr als 25 Stunden schlängt man da nicht raus.
      Ist natürlich eine Spielzeit die vollkommen in Ordnung ist, aber am Ende hatte ich einfach dieses Gefühl das ich gerne mehr davon gesehen hätte, eben weil es so gut war.

      Wiederspielwert gibt es hier aber mehr als bei anderen Spielen, da die Entscheidungen sehr unterschiedliche Wege einschlagen. Unter anderem gibt es bei einer Entscheidung eine andere Richtung, jeweils mit 4 unterschiedlichen Hauptmissionen.

      Hab da aber alles richtig gemacht, den ich bin mir ziemlich sicher das ich das Perfect Ending gesehen habe.^^ Habe alles sehr pazifistisch gelöst, von Anfang an.

      Was die Charaktere angeht, Parvati allein finde ich überragend.^^ Selten eine so symphatische Gefährtin in einem Spiel gesehen, ihre Side Quest ist so putzig xD


      Borderlands 3 -> GOTY
    • Aruka schrieb:

      Parvati allein finde ich überragend.^^ Selten eine so symphatische Gefährtin in einem Spiel gesehen, ihre Side Quest ist so putzig xD
      Ja sie ist großartig, und ihre Side Quest passt zu ihr wie die Faust aufs Auge. Habe ich sehr genossen.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Bin das Spiel auch grade am durchsuchten.
      Allerdings habe ich eine Frage: Mir scheint der eine oder andere Navigationsschüssel zu fehlen. Ich kann z.B. nicht nach typhon. Storymässig muss ich jetzt nach Tartarus und irgendwie hört sich das nach dem Ende des Spiels an.
      Hat jemand ne Liste mit den Fundorten?
      mfg Zweistein

      Besiegt ist nur, wer sich geschlagen gibt!
      Russ. Sprichwort
      The object of war is not to die for your country but to make the other bastard die for his!
      General George S. Patton

      Bist du neu hier? FFF Kompendium by Zweistein
    • Zweistein schrieb:

      Bin das Spiel auch grade am durchsuchten.
      Allerdings habe ich eine Frage: Mir scheint der eine oder andere Navigationsschüssel zu fehlen. Ich kann z.B. nicht nach typhon. Storymässig muss ich jetzt nach Tartarus und irgendwie hört sich das nach dem Ende des Spiels an.
      Hat jemand ne Liste mit den Fundorten?
      Man kann tatsächlich nicht alle Planeten bereisen, die sind einfach nur....da ^^
      Das klingt ein wenig danach als gäbe es vielleicht noch DLCs, fand das auch ein wenig irreführend. Tartarus ist effektiv der letzte Planet den man bereits, nur so als Vorwarnung, man kann nach dem Abspann auch nicht weiterspielen, man muss dann einen vorherigen Speicherplatz laden.


      Borderlands 3 -> GOTY
    • Habs jetzt auch mal angefangen. Aktuell noch mit sehr zurückhaltender Meinung was den Spielspaß angeht. Dass es derzeit um The Outer Worlds so einen Mini-Hype zumindest gibt bestätigt für mich nur, wie schlecht es wirklich um das Ansehen von AAA-Entwicklern steht und derzeit natürlich auch um die Fallout-Marke.

      Optisch ist es für mich eines der wirklich hässlichsten Spiele in dieser Generation, womit ich nicht einmal ein Problem hätte wenns auf X1S wenigstens noch gut laufen würde. Und das ist auch nicht einmal gegeben da es zahlreiche Stellen gibt wo es Framepacing-Probleme gibt und Texturen nachgeladen werden. Ansonsten, egal ob man auf PS4 Pro oder X1X spielt, über 30 FPS geht die Version für Konsolen nicht hinaus was ich schon im Jahr 2019 als sehr schwach ansehe für ein Spiel, was grafisch nicht wirklich was auf dem Kasten hat. Ich bin ja echt kein Technik-Geek der auf dem neuerlichen PC-Trip ist wo alles mit 120 FPS ausgestattet sein muss, aber was Obsidian hier an Performance abliefert auf Konsole ist schon sehr dürftig.

      Spielerisch finde ich es soweit völlig okay. Erinnert wirklich sehr an Fallout 3 und New Vegas. Finds auch sehr spannend, dass der "Albtraum" Modus wirklich einmal das komplette Gameplay umkrempelt. Auch wenn ich den Schwierigkeitsgrad nicht ausgewählt habe, besonders Fans von Survival-Games könnten hier ihren Spaß haben.

      Ansonsten ist das Spiel für mich jetzt erstmal absolut nichts besonderes. Ich habe im Gefühl, dass es von Zeit zu Zeit aber besser werden könnte. Am Anfang ist erstmal viel Tutorial-Kram und allmählich bekomme ich auch mal Aufgaben. Ob ich aber mit The Outer Worlds jemals so richtig warm werde, wird sich erst noch zeigen müssen.

      "I'm being chased by the Organization, so I can't expose my face to the media."

      Zuletzt durchgespielt: Devil May Cry V 7,5/10, Hellblade 7/10, The Outer Worlds 8/10


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Zumindest was den Spielspaß angeht habe ich The Outer Worlds wirklich einiges an Unrecht getan. Ich habe auch heute wieder einige Stunden mit dem Spiel verbracht und habe doch enorm viel Spaß. Es sieht so aus wie ein Spiel aus der letzten Generation und spielt sich auch so, was ich allerdings sehr positiv finde. Über den technischen Aspekt der Xbox One S Version muss nicht weiter geredet werden. The Outer Worlds sieht kaum besser als das erste Mass Effect aus und läuft auch ungefähr so. Was ich ganz amüsant finde, Microsoft hat sowohl inXile als auch Obsidian aufgekauft und sowohl The Bards Tale IV als auch The Outer Worlds laufen am schlechtesten auf Xbox-Systemen, besonders auf der normalen Xbox. Fairerweise muss man aber sagen, die hier genannten Spiele wurden in ihrer Konsolen-Version an die PlayStation 4 Hardware angepasst und zu dieser Zeit hatte Microsoft die Studios noch nicht gekauft. Ich erhoffe mir also Besserung was die kommenden Titel angeht (Wasteland 3 und The Outer Worlds 2 in etwas fernerer Zukunft).

      The Outer Worlds ist für mich ein recht spannender Mix. Die erste Welt spielt sich hauptsächlich wie Fallout. Sobald man auf der Raumstation ist entwickelt sich das Spiel zu einem Mass Effect (sogar der Bildschirm, wo man seine Party auswählen kann sobald man sein Schiff verlässt ist identisch). Was mir hier besonders gefallen hat ist der Planescape: Torment Aspekt. Auf der Raumstation sammelt man Erfahrung eigentlich nur durch diplomatische Handlungen. Man sollte also auf keinen Fall vergessen, seine Punkte auf Technik, Dialoge und Führung zu verteilen da man sonst in einige Sackgassen laufen könnte. Mit roher Gewalt kommt man da nicht wirklich weiter. Man sollte sich schon relativ viele Speicherstände anlegen, da man einige Quests auch komplett verbocken kann.

      Die Party gefällt mir auch sehr gut bisher. Vier Mitglieder habe ich bereits, zwei fehlen anscheinend noch. Der Viker ist mir bisher sehr suspekt, was mir gefällt. Aber mein Bi-Neugieriges Girl Chloe Parvati bleibt fest gesetzt im Team. Ich kann einfach nicht anders als an Chloe aus Life is Strange zu denken denn Ashly Burch versucht erst gar nicht, hier ein wenig anders zu klingen und ich denke mal auch das ist so gewollt.

      Wo das Spiel allerdings Open World ist, ist mir ein Rätsel. The Outer Worlds ist exakt so aufgebaut wie Mass Effect, also viele ansteuerbare kleine Areale und noch einmal wesentlich kleiner als alles, was man dann so in Mass Effect findet. Die Welt ist also in keinster weise vergleichbar mit Fallout ab Teil 3 oder anderen bekannten Open World Spielen. Was ich auch nicht schlecht finde. Bisher gabs sowohl in Edgewater als auch auf der Groundbreaker trotz ihrer überschaubaren Größe ne menge zu tun. Und hier komme ich auf die Spielzeit. Ich sitze hier schon fast 12 Stunden dran und ich denke, die Spielzeit wird sich nicht groß von Mass Effect unterscheiden. Hier gibts ne menge zu entdecken, darauf legt es das Spiel an und man kann sich in sämtliche Dialoge mit den NPC's verlieren oder sich an den Terminals zusätzlich noch Zeug durchlesen was einen dann öfters sogar noch neue Infos oder gar Quests verschafft. Denke, unter 25 Stunden werde ich hier sicherlich nicht fertig sein.

      Aber ja, was meine Meinung angeht hässlichstes Spiel dieser Generation, da will ich nicht komplett von abweichen. Ich sollte die Aussage dann aber wohl unter "Antizipierte Spiele dieser Generation" beschränken, denn es wird durchaus noch ne menge Spiele geben die viel schlechter aussehen als The Outer Worlds. Weder die Umgebungen machen irgendwas her. Das aussehen der Charaktere abseits der Party ist sogar so limitiert, dass ich zig NPC's fast identisch zueinander schon sehr oft an anderen Orten erneut getroffen habe. Auch weist das Spiel einen hohen Anteil an der Wiederverwertung von Assets auf. Also was die Produktion angeht ist es wirklich sehr Low Budget. Und so sehr ich Fallout 4 nicht mochte und auch sicherlich nichts mit Fallout 76 anfangen kann, beide Spiele sehen besser aus als The Outer Worlds. Fallout 4 und Fallout 76 sehen halt auch ziemlich altbacken aus, aber The Outer Worlds liegt nochmal eine Stufe darunter. Gibt schlimmeres natürlich.

      Wenn ich durch bin wirds ein etwas kürzeres Fazit noch geben.

      "I'm being chased by the Organization, so I can't expose my face to the media."

      Zuletzt durchgespielt: Devil May Cry V 7,5/10, Hellblade 7/10, The Outer Worlds 8/10


      Blog: Am Meer ist es wärmer