13 Sentinels: Aegis Rim auf unbestimmte Zeit verschoben und erscheint nicht mehr für PlayStation Vita

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 13 Sentinels: Aegis Rim auf unbestimmte Zeit verschoben und erscheint nicht mehr für PlayStation Vita

      Bildmaterial: 13 Sentinels: Aegis Rim, Atlus / Vanillaware

      Um 13 Sentinels: Aegis Rim war es schon seit geraumer Zeit sehr ruhig und dies ist selten ein gutes Zeichen, zumal der Titel noch in diesem Jahr für PlayStation 4 und PlayStation Vita in Japan hätte erscheinen sollen. Wenig überraschend kann dieser Zeitplan nicht mehr eingehalten werden, wie Atlus offiziell verlaufen ließ. Für alle Fans der guten, alten PlayStation Vita kommt es jedoch noch schlimmer, denn der Vanillaware-Titel befindet sich nur noch für PlayStation 4 in Entwicklung.

      Atlus begründet diese beiden Entscheidungen damit, dass man den Kunden ein möglichst hochwertiges Spiel bieten wolle. Zudem verspricht der Publisher, dass man über ein neues Erscheinungsdatum informieren wolle, sobald dieses festgelegt sei.

      13 Perspektiven

      Der Titel spielt in den achtziger Jahren. Junge Mädchen und Jungen steuern als Piloten Roboter (Sentinels) und erheben sich damit gegen das Schicksal einer vollkommenen Zerstörung.

      Der „Tag“ kam ohne jegliche Vorwarnung. Die Menschen, die bis dahin friedlich ihre Tage verbrachten, rennen um ihr Leben und versuchen zu fliehen. Unabhängig von Alter und Geschlecht gibt es kaum eine Möglichkeit, der Verzweiflung zu entkommen. Doch dann erscheint der Junge Juurou Anbu, der sich der feindlichen Macht entgegenstellt.

      Die Handlung bewegt sich nach vorne und in die Vergangenheit und entwickelt sich aus den Perspektiven der 13 Protagonisten. In einer Welt, die sich am Rand ihrer Zerstörung befindet, suchen diese Helden nach der Wahrheit. Entscheidungen und ihre Ausgänge verändern sich mit jedem Moment, der verstreicht. Was ihr macht und wann ihr die Sache erledigt, hängt dabei völlig von euch ab.

      Eine Lokalisierung für den Westen wurde bereits vor längerer Zeit bestätigt.

      via RPG Site

    • Sehr schade das man es verschiebt, aber zumindest hört man mal wieder davon und auch wenn ich es schade für die Vita Fans finde aber bei mir wäre es wohl eh die Konsolenversion geworden und ich bin heilfroh das es zumindest nicht gecancelt wurde
      Habe einige Erwartungen an den Titel und bin auch gewillt noch darauf zu warten wenn es diesen anschließend gerecht wird, aber natürlich ist so langes warten immer ätzend (echt schon seit 2015? war mir gar nicht mehr so bewusst^^')


      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-
    • Finde den trailer zum Spiel echt klasse. War auch der Grund warum ich mir odin sphere gekauft habe. Habs dann aber doch bereut. War in Wirklichkeit nur 1/5 eines Spiels und dass man die letzten 5 Endgegner, die viel zu viel HP haben, 4 oder 5 mal wiederholen muss um ans wahre Ende zu kommen, war dann echt beschämend.
      Glaube ich werde in nächster Zeit nichts mehr von vanilla ware probieren und da es ehe nicht mehr für vita kommt, sowieso nicht, weil ich mit dem ps4 dpad nicht zocken werde.
    • Muramasa, besonders die Rebirth-Version, hat sich zu eins meiner Lieblingsspiele gemacht. Dragon's Crown ist ebenfalls großartig. Odin Sphere ist eindeutig etwas weniger zugänglich als die beiden aufgezählten Titel, ein Grund, warum ich noch nicht die Motivation fand, es mal wirklich ausgiebig zu spielen. Aber auch da glaube ich, dass ich meinen Spaß damit hätte. Denke aber auch, Muramasa und Dragon's Crown gehen etwas leichter von der Hand.

      Dass bei 13 Sentinels irgendwas nicht rund läuft, ist ja ein offenes Geheimnis. Das Spiel befindet sich schon so lange in der Entwicklung, dass die Vita selbst in Japan ihren Zenit überschritten hat. Denke, es wird dann auch bei PlayStation 4 Only bleiben, auch wenn Plattformen wie die Switch oder PC für so einen Titel ebenfalls prädestiniert sind. Besonders auf Steam konnte so mancher Nischentitel glänzen. 13 Sentinels bleibt dennoch für mich ein heißer Kandidat darauf, komplett gecancelt zu werden. Zumindest würde mich diese Nachricht irgendwann einmal nicht sehr überraschen.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog (Japanuary Special): Am Meer ist es wärmer

    • Man hat schon gemerkt, dass da was im Busch läuft da ja Informationen schon lange auf sich warten lassen und man zu verschiedenen großen Events nichts gezeigt hatte, ein Mal sogar auch nur einen allenfalls leicht veränderten Trailer. Ich denke die Playstation kann man abschrieben und sollte diesen Sony-Fokus aufgeben. Mir ist ohnehin eni Rätsel, wieso man bei Atlus denkt nur eine Plattform zu bedienen, die einen ja nicht mal dafür bezahlt. PC und Switch wäre definitiv jetzt eine gute Ausweichmöglichkeit, gerade wo man langsam erwarten kann, dass um 2020 eine neue Generation angekündigt wird, während Switch wohl noch eine Weile aktuell bleibt und zu Mal portabel ist und der PC sowieso immer aktuell ist. Für eine PS5 oder XboxTwo kann man ja immer noch später einen Port bringen. Das wäre jedenfalls besser als die Entwicklung noch unnötig lang hinauszuzögern.
    • WolfStark schrieb:

      Mir ist ohnehin eni Rätsel, wieso man bei Atlus denkt nur eine Plattform zu bedienen, die einen ja nicht mal dafür bezahlt. PC und Switch wäre definitiv jetzt eine gute Ausweichmöglichkeit, gerade wo man langsam erwarten kann, dass um 2020 eine neue Generation angekündigt wird, während Switch wohl noch eine Weile aktuell bleibt und zu Mal portabel ist und der PC sowieso immer aktuell ist.

      Man hat ja schon oft das PR-Geschwafel etlicher Publisher dazu gehört. Ich denke, man wählt bewusst eine in Japan populäre Konsole aus und sieht darauf seine Zielgruppe. Publisher wie Atlus oder Falcom haben da, kommerziell gesehen, kein großes Unrecht. Die Thirds laufen auf PlayStation 4 in Japan einfach. Mit der Veröffentlichung auf einer Plattform geht man natürlich auch weniger Risiken ein und spart Kosten für weitere Ports. Mit zwei Versionen schien man bei Vanillaware ja auch schon überfordert gewesen zu sein (ist ja an sich auch nur ein kleines Team).

      Was ich selbst darüber denke, also bei eher kleineren Projekten wie 13 Sentinels kann ichs verstehen, dass man nur eine einzige Version bringen möchte. Bei so Brechern wie Persona 5 oder auch etlichen erfolgreichen Titeln von Falcom kann ichs nicht nachvollziehen, dass man partout nicht auch mal auf andere erfolgreiche Systeme setzen will. Und derzeit etwas nicht auf Switch zu veröffentlichen ist eigentlich ein viel größeres Risiko als einen Port, intern oder extern, anzufertigen. Es wird sich also zeigen, wie es weitergehen wird. Ich glaube schon, dass einige Publisher von Sonys irren neuen Richtlinien abgeschreckt sind. Wenn es dann mal Atlus oder Falcom selbst betrifft, die halt fast ausschließlich auf Sony-Systemen veröffentlichen, wird es spannend sein zu beobachten, ob man weiterhin andere Systeme nicht beachten möchte.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog (Japanuary Special): Am Meer ist es wärmer

    • Ich denke allerdings gerade bei kleineren Titeln macht es umso weniger Sinn, denn so beraubt man sich ja der Möglichkeit hier mehr rauszuholen als gerade mal die Produktionskosten und etwas Gewinn, umso mehr wenn ein Titel dann doch mal solche Probleme bekommt wie hier 13 Sentinels. Aber auch umgekehrt der Fokus bestimmter Serien auf andere als Playstation Plattformen widersprechen ja wiederum dem bewussten Aussuchen von Japans populärster Konsole. Also irgendwie wirkt das eher konfus und wenig nachgedacht. Bei Vanillaware kommt ja auch dazu, dass diese sogar mittlerweile äußerst erfolgreich geworden sind, das geht ja schon in Persona Territorium. Aber vielleicht führt so ein Fall ja langsam zu einem Umdenken. Wir haben ja nicht mehr eine Zeit, wo die Plattformen noch so unterschiedlich sind, dass Portierungen tatsächlich mit ziemlichen Aufwand verbunden waren. Das ist ja gerade der Vorteil der aktuellen Generation (wobei man sagen muss, dass es auch früher schon Zeiten gab, wo es mal weniger aufwendig war und es eine ganze Portierungsindustrie gab). Ich hoffe zumindest, dass sich Atlus über kurz oder lang mal Gedanken darüber macht, ob das wirtschaftlich wirklich so sinnvoll ist, sich einzelnen Plattformen zu verschreiben, ohne dafür kompensiert zu werden.