Neue Eindrücke zu PlayStation Classic Mini

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue Eindrücke zu PlayStation Classic Mini

      Im PlayStation Blog hat Sid Shuman einige neue Impressionen zu PlayStation Classic geteilt. Die Mini-Konsole wird demnächst im Handel erscheinen* und bietet 20 vorinstallierte Spiele. Sie sei so groß wie ein kleines Taschenbuch, passt in seine Gesäßtasche, sei schlank, hübsch und der Look spiegele charmant und in allen Facetten die originale PlayStation wieder.

      „Das Steuerkreuz [des Controllers] fühlte sich etwas komfortabler an, aber ansonsten war es fast eine direkte Kopie des originalen Controllers. Ich schaltete das PlayStation-Classic-System an und freute mich, den originalen Start-Bildschirm, komplett mit dem nostalgischen Sound, zu erleben“, so Shuman weiter, der selbstredend ziemlich begeistert vom Gerät ist.

      Durch die Liste der Spiele navigiert man im Retro-Stil von 1995. Jedes Spiel stelle das ursprüngliche Erscheinungsjahr, Publisher und die Zahl möglicher Spieler dar. Wirklich neue Details gibt es zum „Memory Card“-Management und der Speicherfunktion:

      Zu jedem Zeitpunkt lässt sich der Reset-Knopf drücken, um das Spiel zu verlassen. Man landet wieder im Hauptmenü. Das Drücken des Reset-Knopfes erstellt einen Fortsetzungspunkt. Das bedeutet, dass ihr nun ein anderes Spiel starten und später an genau dem gleichen Punkt fortfahren könnt. Ihr könnt auch die Speicherfunktion in den einzelnen Spielen nutzen, um traditionelle Speicherstände auf der virtuellen Memory Card des Systems zu erstellen. Nettes Feature hierbei: Jedes Spiel kann 15 Speicherstände besitzen, es gibt genügend Platz.

      Der „Open“-Knopf der Konsole hat eine echte Funktion. Er wird dafür verwendet, Discs zu „wechseln“ bei Spielen mit mehreren Datenträgern wie Final Fantasy VII. „Es ist ein cooler Touch, der gut eingearbeitet wurde“, so Shuman, dem auch aufgefallen ist, „dass einige Spiele des PlayStation Classic von den europäischen PAL-Versionen stammen, der Rest von den amerikanischen NTSC-Versionen.“

    • Ich hab andererseits gelesen das die ersten Eindrücke eher negativ auffallen n. Ist natürlich auch so eine ine Sache wenn man bedenkt das Sony hier knallhart Nintendo kopiert.

      Wo sich aber keine zu aufregen zu scheint sind die mini Versionen von Atari und Sega.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

    • Mal von der Tatsache abgesehen das Leute bereits herausgefunden haben, das es sich bei der Playstation Mini um nichts anderes als um einen Freeware Emulator handelt, bin ich über die Auswahl der Titel sowieso schon enttäuscht gewesen.
      Was die Playstation damals zum Klassiker machte sind die unzähligen japanischen RPGs, welche hier jedoch kaum bis gar nicht vertreten sind.
      Bin echt froh das Teil doch noch storniert zu haben, da kann ich mir auch einen eigenen Emulator zusammenbauen für weniger Geld und an den Fernseher anschließen.






    • Ja, es ist wie bei allen diesen Classic Konsolen so, es geht einzig um das Gehäuse für die Vitrine, der Rest ist nur Beiwerk. Wer etwas basteln kann holt sich eine kaputte PSX und einen Raspberry Pi und baut sich das selbst.
      Wenn man etwas Geld in die Hand nimmt und eine große SSD einbaut kann man praktisch Hunderte PS1 Spiele drauf packen, auf eine HDD ja sowieso.

      Auch Launcher gibt es ja für solche Retrosammlungen zu genüge, die Teils erheblich besser sind als der in der Playstation Classic.

      Naja, ich habe von diesen Classics ohnehin die Originalkonsolen und brauche das alles nicht, die Games zocke ich heutzutage wenn dann auf dem PC im Emulator, schön hochskaliert und mit guter Kantenglättung.
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • RexXx schrieb:

      Spiritogre schrieb:

      Ja, es ist wie bei allen diesen Classic Konsolen so, es geht einzig um das Gehäuse für die Vitrine, der Rest ist nur Beiwerk.
      Naja bei Nintendo war es zumindest so das man die Emulation selbst programmiert hat und man sich nicht einfach an einem Freeware Emulator bedient hat.Das ist schon ein ganz anderes Level von "Abzocke" X_x
      Dafür hat Nintendo, wie auch bei ihren Downloads auf den richtigen Konsolen, teils gecrackte ROMs der Spiele aus dem Internet genommen (und anschließend die ROM-Seiten dann dicht machen lassen).
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Wow...
      Abgesehen, dass die Spieleauswahl echt dürftig ist:
      Keine Filteroptionen. Gerade bei den frühen 3D Spielen wären mindestens Scanlines eine Wohltat für die Augen.
      Und das Schlimmste: PAL Fassungen bei einigen Spielen. Was soll denn das? Hat Sony echt nix drauf in dieser Hinsicht?

      Damit ist dieses Teil so gut wie wertlos.
      Naja, bleibe ich halt bei meinem Raspberry.
    • Bastian.vonFantasien schrieb:

      Was ist so schlimm an den PAL Versionen?
      Sie laufen halt in der Regel ein wenig langsamer, mit 50Hz anstelle mit 60Hz, zumindest bei 2D Titeln ist die FPS ja gleich die Hz des Fernsehers. Durch diese krumme Anpassung erscheinen PAL Versionen oft ruckliger. Durch die höhere Auflösung von PAL haben die Spiele außerdem oft schwarze Balken oder wirken gar ein wenig gestreckt, während sie auf NTSC eben Vollbild erscheinen. Die Spielehersteller haben es sich in den Fällen gespart, den Bildausschnitt anzupassen. Die Grundversion ist ja in der Regel NTSC, halt USA oder Japan.
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Bastian.vonFantasien schrieb:

      Was ist so schlimm an den PAL Versionen?
      Bis zu 70% langsamere Geschwindigkeit, da die Spiele in PALien nur in 50hz liefen (im Gegensatz zu den 60hz in NTSCsien) und selten angepasst wurden. Dazu kommen "PAL-Balken" am oberen und unteren Rand des Bildes, welches das Bild nicht nur verkleinerte, sondern auch teilweise seltsam stauchte.
      Bei einigen Spielen kommen noch verwaschene Optik und Farben hinzu (vor allem PAL N64 Spiele).
      Ein Technik-Genie kann das sicher besser erklären.

      Es gibt wenige Ausnahmen, wie Silent Hill.
      Richtig miese Umsetzungen kamen meistens von Square. Paradebeispiel ist FFX auf der PS2. Unspielbar, wenn man das Original kennt.

      EDIT

      Der Ogre war schneller ;)
    • Bastian.vonFantasien schrieb:

      Ja ok. Ich dachte immer das die alten PSX Spiele wegen dem PAL so verpixxelt waren.
      Sie waren aus zwei Gründen verpixelt, wegen der niedrigen Auflösung und wegen der nicht vorhandenen Kantenglättung.
      Das N64 hatte ja im Gegenzug Kantenglättung aber eben unglaublich schlechte, sodass alles verwaschen aussah und erkaufte diese auch noch durch geringe Weitsicht. Die Nebelwände beim N64 sind ja legendär.

      Richtig gute Kantenglättung bot zu der Zeit nur der PC mit der Voodoo-Grafikkarte und der Glide-Schnittstelle. Besonders deutlich wird das, wenn man Spiele wie Tomb Raider auf Playstation / Saturn mit der Glide-Version auf PC vergleicht. Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

      Erst mit dem Dreamcast waren die Konsolen dann stark genug um gute Kantenglättung zu bieten.

      Erst heute bei 4k Auflösungen geht es so langsam wieder los, dass man auf Kantenglättung wieder verzichten kann.
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Inzwischen glaube ich, dass das Teil weit hinter den internen Erwartungen zurückbleiben wird. Twitter, Facebook, YouTube und auch hier – überall lese ich von Stornierungen. In meinem Freundeskreis haben es ebenfalls alle ausnahmslos storniert, nachdem klar war, welche Titel noch kommen werden... An sich finde ich die Idee einer Mini PlayStation immer noch cool, aber so lieblos und hin gerotzt? Nein, Danke. Allein das Menü ist grausig. Da sollte man sich zum Vergleich mal die Aufmachung der Rare Collection ansehen. Sowas wäre der PSX auch würdig gewesen...
    • Desotho schrieb:

      Nachdem ich beim NES Mini, SNES Mini und jetzt bei der PS1 Mini mit dem Kaufgedanken gespielt und es dann nicht gemacht hatte, habe ich mir nun einen Rasperry Pie geholt.
      Da kann ich dann von den Retro Konsolen einfach das spielen worauf ich Lust habe.
      Zumindest beim SNES Mini hat man gegenüber dem Raspberry Pie den Vorteil, dass man beim Ersteren beinahe keinen Input Lag im Vergleich zum Original SNES bemerkt. Dieser ist beim Pie vorhanden, aber das merkt man eigentlich nur als Speedrunner. Ich, mit meinen veralteten Reflexen und verkalkten Gelenken, konnte fast keinen Unterschied feststellen.

      Dieser Vorteil entfällt bei der PS Classic vollkommen, da hier der selbe Emuator genutzt wird wie auf dem Retro Pie, und dieser sogar mit weniger Optionen. Die optischen Filter sind bei einem HD Fernseher ein Segen, ein Muss und gehören einfach dazu bei veralteten 3D Spielen.
      Dazu kommen miese PAL Umsetzungen bei der PS Classic, die schon in den 90ern scheiße waren, 2018 aber überhaupt keine Daseinsberechtigung mehr haben.

      Kann so einen Raspberry jedem Retrozocker ans Herz legen. Ich liebe meinen über alles und werde ihn nie wieder hergeben.
    • Ich merke das auch nicht. Auch bei Framerates bin ich so einer der erst ab 20 Frames abwärts anfängt zu denken: "Mhm .. naja Immer noch fixer als Wing Commander am Amiga 500".
      Lediglich Star Ocean 2 (PSP) hat sich bisher als problematisch erwiesen, das scheint aber nach Recherche eine Ausnahme zu sein.

      Und KODI ist eine willkommene Dreingabe.

      Ich denke nun werde ich Zero no Kiseki gemütlich am TV weiterzocken :D
      /edit: Nun habe ich doch ein Problem. Ich nutze einen XBox 360 Controller der per Kabel angeschlossen ist und in Zero no Kiseki bzw. ppsspp scheinen die Buttons irgendwie mehrfach(?) gedrückt zu werden.
      Mein Save war in einer Cutscene. Ich komme raus und habe direkt die Karte auf. Ich kann sie ausmachen indem ich den Button kontinuierlich gedrückt habe, aber das ist ja nicht Sinn der Sache. Nachdem ich gespeichert hatte war das weg, dafür komme ich nicht mehr in die Aufgaben weil das DIng sofort wieder zugeht - offenbar weil wieder irgendein Button dauernd gedrückt wird.

      In anderen Spielen wie z.B. Super Mario Bros ist alles ok.

      Ich muss mal schauen wie das in einem anderen PSP Spiel ist, ev. mal Buttons neu konfigurieren. Die Bastelarbeit ist natürlich auch dann wieder eine kleine Schattenseite :D

      Habe auch mal überlegt auf einen XBox One Controller upzugraden (der alte hat z.b. Macken wie dass der Analaog Stick gerne nicht richtig zurück setzt), was aber vermutlich nicht das Problem lösen würde :/

      /edit 2: Tastenneubelegung half. Nun habe ich das "Problem": Mit der verkorksten Konfig kam ich über einen Button in das PPSSPP Menü wo man die Grafikeinstellungen ändern und Saves über den Emulator erstellen und laden konnte. Das kann ich nun gar nicht mehr aufrufen. Es ist nicht lebensnotwenig, aber praktisch wäre das schon ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Desotho ()

    • Desotho schrieb:

      Ich merke das auch nicht. Auch bei Framerates bin ich so einer der erst ab 20 Frames abwärts anfängt zu denken: "Mhm .. naja Immer noch fixer als Wing Commander am Amiga 500".
      Dann war dein Amiga 500 leider nicht fix genug, meiner hatte ein Turboboard und Wing Commander lief wunderbar ... ^^

      Was mich und Framerates angeht, war ich ähnlich wie du, eigentlich störte es mich nicht so. Inzwischen spiele ich aber praktisch alle moderneren Spiele auf 60FPS und man gewöhnt sich dran, mir fällt es immer häufiger auf, wenn dann ein Titel mit einmal mit merklich weniger läuft, je nach Genre stört es mich dann aber oft auch erst, wenn es unter 25 fällt. Aber wenn das Bild generell flüssiger läuft ist es einfach schon angenehmer.

      Ansonsten, ich halte nicht so wirklich viel von diesen Bastellösungen wie Raspberry Pi. Sicher, man kann, wenn man ihn in ein hübsches Gehäuse tut sich eine nette Retro-Konsole draus basteln, wäre mir aber alles viel zu viel Aufwand und viel zu beschränkt.

      Ich habe z.B. ein altes Netbook, das nutze ich praktisch nicht mehr, weil es eh zu langsam ist. Aber als Emulatormaschine bis hin zu N64 ist es perfekt und auf dem 10 Zoll Schirm stört die Grafik auch nicht sondern sieht teils noch richtig ansehnlich aus.
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Amiga 500 hatte ich zu der Zeit schon nicht mehr, aber ein Freund hat es am 500 gezockt.
      hatte damals dann einen A1200 mit 68030er Turbokarte.

      Zum RetroPie: Bisserl macht das frickeln auch Spaß. zulange es nicht zu sehr Frickelei ist :D Muss halt jeder das nehmen was für ihn am besten passt.
      Würde mir die Kohle ausm Popo wachsen würde ich wohl mal so einen GPD Win ausprobieren.

      Und Nintendo wäre gut beraten die Switch jetzt nicht 100 Jahre mit NES Spielen rumdümpeln zu lassen.