Final Fantasy XV: Das unrühmliche Ende einer Ära und zwölf Jahren voller Missverständnisse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Final Fantasy XV: Das unrühmliche Ende einer Ära und zwölf Jahren voller Missverständnisse

      Bildmaterial: Final Fantasy XV, Square Enix

      Kommentar

      Ein Geburtstag ist eigentlich eine schöne Sache. Man lädt Freunde ein, isst und trinkt gemeinsam, feiert. Vielleicht schwelgt man ein bisschen in der Vergangenheit, lacht über Dinge die „damals“ passiert sind. Wenn Final Fantasy XV Geburtstag feiert, ist das anders. Auch Square Enix hat eingeladen, eine Feier ausgelobt. Es kamen auch viele. Aber die Feier zum 2. Geburtstag von Final Fantasy XV war geprägt von Traurigkeiten, von Abschieden und von Missverständnissen. Der 2. Geburtstag leitete das unrühmliche, aber passende Ende eines Spiels ein, das jetzt nur noch ein paar weitere Monate dazu verdonnert ist dahinzusiechen, bis man ihm endlich komplett den Stecker zieht.

      Einige alte Fans haben Final Fantasy längst abgeschworen. Für viele andere ist es bis heute eine Herzensangelegenheit. Man ist mit Final Fantasy aufgewachsen. Es ist ein bisschen wie die Liebe zu einem Fußballclub. Spieler kommen, Spieler gehen. Spiele kommen, Spiele gehen. Aber dem Club, der Serie, bleibt man treu. Immer voller Hoffnung auf die nächste Runde, die viel besser sein könnte.

      Final Fantasy ist in dieser Hinsicht eine ganz besondere Ausnahme in der Videospielwelt. Das lässt sich auch an den Antworten ablesen, die beispielsweise bei Twitter unter den aktuellen Tweets des Accounts @FFXV_EN zu finden sind. Bei anderen großen Spielen und Publishern geht es in den Kommentaren regelmäßig um alles. Am liebsten aktuelle Skandale, um Forderungen von Fans, um Petitionen, Abzocke, Zensur.

      In den Antworten auf den Livestream zum 2. Geburtstag gibt es kaum Vorwürfe. Es gibt ehrliche Freude und Dankesworte. Über die trotzdem noch kommenden Story-Inhalte. Es gibt ehrliche Enttäuschung. Von Fans die mit Final Fantasy XV von Anfang an unzufrieden waren, sich aber trotzdem nicht lösen können. Aber auch von sehr vielen Fans, die den gecancelten DLCs nachtrauern. Nur in einer Hand voll Tweets wird die Enttäuschung begleitet von Beleidigungen.

      Final Fantasy XV: Zehn Jahre Entwicklungszeit

      Die Entwicklung des Spiels begann 2006, kurz vor der Ankündigung bei der E3 2006 als Final Fantasy Versus XIII. Die englischen Wikipediaseiten zu Videospielen listen oft einen Unterpunkt „Development“. Dort geht es in einigen Absätzen um Ankündigung, zeitlichen Ablauf, eventuell auftretende Probleme und Trivia. Das „Development“-Kapitel zu Final Fantasy XV wurde in einen eigenen Artikel ausgelagert.

      Seit der Ankündigung von Final Fantasy XV hat Ubisoft Assassin’s Creed erfunden und fast ein Dutzend Hauptspiele und gefühlt noch mehr Ableger entwickelt und veröffentlicht. Final Fantasy XV war einst ein Spin-off. Tetsuya Nomura erdachte eine düstere Geschichte, die nur als Ableger gedacht war, weil sie als Hauptspiel nicht funktionieren würde. Sie wurde zum Hauptspiel. Besonders der Story des Spiels merkt man die vielen Jahre, viel Personal und viele Änderungen an.

      Die Entwicklung von Final Fantasy Versus XIII begann mit der Engine Crystal Tools. Nach Jahren der Arbeit wechselte man die Grafikengine und nutzte die neue, eigene Luminous Engine. Eine Engine mit wohl einigen Problemen. Später entschied man sich offenbar, dass Final Fantasy XV wohl als einziges Großprojekt diese teure Eigenentwicklung nutzen wird. Denn obwohl die Luminous Engine als In-House-Engine sowohl in Japan als auch von den westlichen Studios genutzt werden sollte, kam es bis heute zu keiner weiteren Nutzung.

      Im März 2018 gründete Square Enix dann Luminous Productions. Dort produzierte man eine CG-Doku für den japanischen TV-Sender NHK. Nun gab Square Enix bekannt, dass man 33 Millionen US-Dollar Minus verbucht und den Fokus von Luminous Productions fortan auf „large-scale, high-quality AAA game titles“ richtet. Man muss sich fürchten.

      Der DLC-Plan bleibt unvollendet

      Final Fantasy XV

      Happy Birthday!

      Nicht mehr fürchten muss man sich davor, dass Square Enix Final Fantasy XV nie in Ruhe lässt. Die Feierlichkeiten zum 2. Geburtstag nutzte man, um drei von vier weiteren DLCs, die unter dem verheißungsvollen Titel „The Dawn of the Future“ ankündigt wurden, einzustampfen. Die DLC-Episoden zu Aranea, Lunafreya und Noctis werden ersatzlos gestrichen.

      Wenn wir ehrlich sind, hätte man die zweite DLC-Runde nie beginnen sollen. Ein halbes Jahr hat es gedauert, bis man das auch bei Square Enix realisierte. So immerhin reiht sich dieser zweite DLC-Plan nun nahtlos in die Geschichte von Final Fantasy XV ein. Er bleibt unvollendet. Happy Birthday.

      Tabata hat viel geleistet, aber hinterlässt Lücken

      Dass Final Fantasy XV überhaupt in der Form veröffentlicht werden konnte, wie es veröffentlicht wurde, ist zu einem großen Teil Hajime Tabata zu verdanken. Sein Name ist nun leider untrennbar mit einem kontroversen Großprojekt verbunden, aber ähnlich wie Naoki Yoshida mit Final Fantasy XIV hat er unglaublich viel geleistet. Als er das Projekt nach sechs Jahren Entwicklungszeit übernahm, schätzte er es bei 20-25% ein und sagte selbst, es hätte „nie eine richtige Form“ gehabt.

      Nun nimmt Tabata den Hut und seine letzte Ankündigung war es, dass Dinge nicht wie geplant realisiert werden. Tabata mag sich offiziell am Ziel wähnen, aber ein schöner Abschied war das nicht. Und trotz allem hinterlässt er Lücken. Ganz böse Zungen werden vielleicht behaupten, dass ihm das inzwischen egal ist. Happy Birthday.

      Die Geschichte ist erzählt

      Final Fantasy XV war ein großes Versprechen. Nicht an jeder Stelle konnte Square Enix dieses Versprechen einhalten. Dass Square Enix dem Spiel nun so ein unrühmliches Ende spendiert und die Bombe dabei auch noch bei der Geburtstagsfeier platzen lässt, passt zum großen Ganzen. Dabei wurde Final Fantasy XV – das kann man so resümieren – von der Presse überwiegend positiv aufgenommen. Wird überhaupt noch einmal ein Final Fantasy alle Versprechen halten und alle Erwartungen erfüllen können? Daran darf man zweifeln und das liegt nicht nur an Square Enix.

      Eines ist wohl klar, Final Fantasy XV hat einen außergewöhnlichen Platz in der Final-Fantasy-Historie. Die hoffentlich, und das meine ich ganz ehrlich, noch lange nicht zu Ende ist. Aber die Geschichte von Final Fantasy XV ist erzählt. Sie ist für immer unvollendet, aber erzählt. Lassen wir sie endlich ruhen.

      Das Video zum 2. Geburtstag (Spoiler)

    • Sehr schöner Beitrag, schön geschrieben, Respekt auch stimmt natürlich alles so wie es da drin steht und ja fühlt sich auch so an! Man sollte vielleicht noch erwähnen das tabata etwas mehr auf dem Kasten hatte! Crisis core, type-0, klar waren anfangs nur handheld Titel und das eine ist es auch heute noch aber waren gute interessante und frische Spiele! Wobei angemerkt crisis core das wohl traurigste Videospiel Ende hat, danke dafür tabata :rolleyes: ! Schade das sein Abschied und das canceln dieser dlc's so einen verdammt bitteren Nachgeschmack hat! Spiele zur Zeit red dead redemption 2, hammer Spiel absolute bombe, aber wie gerne würde ich in der heutigen Zeit der Spiele dieses Gefühl mit einem final fantasy Teil haben! Der Moment als man damals die ps2 anmachte und final fantasy 10 einlegte :love: oder als kompletter neuling final fantasy 8 kaufte und nicht wusste warum da 4 CDs drin sind!
    • Das schlimme ist das Tabata auf ewig der Sündenbock am Projekt Final Fantasy XV bleiben wird und man nie erfahren wird welche Visionen er bei dem Projekt hatte. FFXV wurde aber nicht von Tabata verhauen sondern von der Geschäftsführung die den Entwicklern zu wenig Zeit gegeben hat. Hätte man nach der Ankündigung von Versus 13 nicht solche eine lange Zeit ohne Infos verstreichen lassen, hätte das Spiel einen ganz normalen Zyklus in der FF Serie eingenommen.

      Aber einem Satz muss ich definitiv zustimmen...ich glaube auch nicht dass es jemals wieder ein wirklich zufriedenstellendes Final Fantasy geben wird. Fraglich zudem ob es jemals wieder ein neues Final Fantasy geben wird welches ein derartiges Potential wie Versus 13 aka 15 haben wird.
      Aber es ist wirklich an der Zeit das Projekt Final Fantasy Versus 13 ruhen zu lassen.

      Für mich persönlich ist Final Fantasy XV leider das mit Abstand schlechteste Final Fantasy und nach Teil 13 hätte ich niemals gedacht sowas jemals sagen zu müssen. Aber FF15 war nicht nur unvollendet sondern auch noch durch sinnlose DLC´s gestreckt, ganz zu schweigen von der unfertigen Spielmechanik welche ich so bisher noch nie in einem Spiel erlebt habe. Es war erschreckend dass sich so wenig im Vergleich zur Duscae Demo verändert hat. Trotzdem scheint es wohl genug Spieler zu geben die das Spiel zu schätzen wissen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Izanagi ()

    • Hieße FF15 nicht FF15 sondern "Rollenspiel XY" und hätte nebenbei keine 10jährige Entwicklungsodyssee auf dem Buckel, würde man es heute vermutlich als soliden, unterhaltsamen Titel behandeln. Doch "solide und unterhaltsam" hat bei einem FF-Hauptteil nie ausgereicht, das hätte allen Beteiligten im Vorfeld klar sein müssen.
      SE badet nun also ein Elend aus, in welches man sich selbst hineinmanövriert hat durch ein ganzes Geschwader an teils herzerweichend naiven Fehlentscheidungen.
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Mir hat der Artikel ebenfalls sehr gefallen. Besonders die neutrale Betrachtung, nicht reißerisch oder auf der Jagd nach Klicks, sondern einfach nochmal ein Rückblick, was alles passiert ist in diesen unglaublichen 12 Jahren.

      Dass man Final Fantasy XV, wohl gleichzeitig auch eines der profitabelsten Projekte von Square Enix seit dem Re-Launch von Final Fantasy XIV, ausgerechnet zum zweiten Geburtstag abwürgt, nun, damit hätte wohl keiner gerechnet. Investoren stellt man damit sicherlich ganz und gar nicht zufrieden. Die wurden ja bereits nervös, als es zuletzt um den undurchsichtigen Status vom Final Fantasy VII Remake ging. Also der Zeitpunkt war mal sowas von daneben, aber, wie in der Kolumne bereits beschrieben, ein Ende, was dann irgendwie auch passte. Das Gesicht, was den Scherbenhaufen übernahm, hat die Firma bereits verlassen. Leute wie Ofuji scheinen überfordert zu sein und seitdem der Prügelknabe weg ist, will keiner so recht die andere Wange hinhalten, an die sich die bissige Fangemeinde (wie ich finde immer noch etwas, wovon sich bis heute auch die JPGames Community nicht wirklich erholt hat) nun mit weiteren virtuellen Backpfeifen vergehen kann.

      Auch wenn man die Cuts dem Spiel deutlich anmerkt, ich hatte eine menge Spaß mit dem Spiel und bereue keine einzige Sekunde damit. Besonders das flotte Pacing hat das Spiel sehr kurzweilig gemacht. Bei Dragon Quest XI dümpelt es öfters vor sich hin, solche Durststrecken sind mir in XV nicht aufgefallen. Ich mochte zudem Charaktere und Story. Aber auch jemand wie ich, der das Spiel wirklich gern mag, merkt natürlich, wie viel Potential auf der Strecke geblieben ist.

      Die DLC hingegen sah ich nie als Inhalte, die aus dem Spiel geschnitten wurden sondern wirklich nur als additional content, losgelöst vom Hauptspiel.

      Aus dem Spiel entfernt, dies sind für mich andere Dinge. Und die kann man letztendlich alle in dem Trailer sehen, als das Spiel zu Final Fantasy XV umbenannt wurde.

      Und somit bleibt Final Fantasy XV eine Vision, die hauptsächlich auf dem Papier besteht. Für das gesamte Franchise beginnt nun eine sehr wichtige Zeit, denn momentan scheint Square Enix unsicher zu sein wie seit vielen Jahren nicht mehr.

    • Das einzige was mich etwas ärgert war immer das davon geredet wurde das man bitte Geduld haben soll und FFXV eines der größten Spiele wird und viel Story geboten wird laut Tabata und denke das deshalb auch viele ihm gegenüber feindlich gesinnt sind weil die Story war ja wirklich sehr mager und ohne Nebenmissionen war man schnell durch. Finde er hätte einfach die Wahrheit sagen sollen wie es um das Spiel wirklich steht und quasi alles in der kurzen Zeit neu aufbauen musste. Wäre sicher auch einigen sauer aufgeschlagen aber man hätte dann mehr Verständnis empfunden.

      An sich finde ich das Spiel auch nicht total schlecht und mal ein FF mit deutscher Synchro fand ich echt geil und das ist einer der größten Pluspunkte für mich bei dem Spiel,zeitweise kam ich mir wie im Kino vor. Und es gab echt viele gute Stellen in dem Spiel aber leider halt dann so viel abgemagert. Man hätte mehr mit Luna und Noctis machen sollen,mehr Städte die von den Soldaten überfallen werden so wie damals der erste Trailer am Anfang von FFXV mit dem Behemoth in der Stadt was sie ja dann leider verworfen haben. Die epischen Bosskämpfe hatten mir gefehlt, finde das waren viel zu wenige. Die Esperkämpfe waren nämlich die besten. Was mich dann noch gestört hat war das am Ende mit Niflheim das die so richtig in Vergessenheit geraten wurden obwohl das ja außer Ardyn der eigentliche Hauptfeind war, finde da hätten mehr Generäle als Bosse kommen können und der König von denen bekam auch nicht mal einen richtigen Bosskampf spendiert. Das war irgendwie so "auf einmal sind alle weg". Den Soldaten hätte man auch ne Synchro verpassen können weil das war als ob man auf leblose Puppen einschlagen würde. Selbst die Monster waren vertont.
      Aber dafür fand ich die Charaktere alle toll und super vertont und fand die Stimmen von der deutschen Synchro sogar passender als auf Englisch und Japanisch.

      Auch wenn es für mich ein tolles Spiel war sieht man trotzdem anhand meines langen Geschwafels hier das es halt leider auch sehr viele negativen Punkte hatte wo viel gefehlt hat
    • Flynn schrieb:

      Das einzige was mich etwas ärgert war immer das davon geredet wurde das man bitte Geduld haben soll und FFXV eines der größten Spiele wird und viel Story geboten wird laut Tabata und denke das deshalb auch viele ihm gegenüber feindlich gesinnt sind weil die Story war ja wirklich sehr mager und ohne Nebenmissionen war man schnell durch. Finde er hätte einfach die Wahrheit sagen sollen wie es um das Spiel wirklich steht und quasi alles in der kurzen Zeit neu aufbauen musste. Wäre sicher auch einigen sauer aufgeschlagen aber man hätte dann mehr Verständnis empfunden.
      Ehrlichkeit bevorzuge ich auch allemal, aber das wird kein Publisher der Welt zulassen.

      Mit dem Rest stimme ich dir nahezu vollkommen zu. Vieles wirkte gehetzt und lückenhaft, gerade chapter 13 wird ja gerne genannt, wo einer der großen Bosse einfach so reingeworfen wird und man die größten Story twists als Textform auf Papierfetzen mitbekommt. Hat nicht mehr viel mit AAA zu tun... Oder die "oh nein, ich muss ganz dringend auf eine Mission, komme mit Narben übersät zurück und habe ganz doll Hunger auf Ramen" Szene fand ich unbeschreiblich schlecht.
      Kann persönlich auch nicht nachvollziehen was einige an Ardyn sehen, aber was Charaktere bei ffxv angeht haben viele ihre eigene Meinung.
      Will jetzt aber nicht zu sehr ins negative gehen, vom gameplay, dem Erkunden und vorallem den dungeons hatte ich sehr viel Spaß. Auch die linearen Teile, bis auf chapter 13, haben mir sehr gefallen, was vorallem an Ignis liegt. Und da ist ja die größte Stärke vom Spiel, die Hauptchars und deren Freundschaft. Gerade das Finale finde ich fantastisch, kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum so viele ein alternatives Ende haben wollen.
    • Ganz nett geschrieben, aber was heißt denn hier bissige Fangemeinde? Es auf die ja so undankbaren Fans zu schieben find ich tatsächlich etwas einfach. Natürlich ist FF etwas besonderes und deswegen gehen viele Fans auch damit etwas anders um, aber rein Objektiv muss man dann einfach sagen unter dem Aspekt, dass es 10 Jahre immer wieder verschoben weiterentwickelt und umfunktioniert wurde einfach unfertig daher kommt. Das merkt so ziemlich jeder Zucker, der nur aAnsatzweise vergleichbare Spiele des Genres gezockt hat und da gibt es einen Haufen Hochkaräter. Das die Presse das Spiel größtenteils sehr positiv davon kommen lässt ist dabei ein ganz anderes Thema was man evtl. auch hinterfragen sollte, denn ich kann mich an keinen Test erinnern, in dem diese Lückenhafte Story oder die äußerst banalen Nebenquests sowie die Momente beanstandet wurden, in dem man einfach dachte "wie, das war alles? wo ist die Stadt XY? wieso kann ich nicht das oder dies bereisen und wann fangen die epischen Momente an?"

      Ich denke das die lange Entwicklungsgeschichte von FFXV zu extremen Erwartungen geführt hat, die natürlich schwerlich zu erfüllen waren und das sehr viel mehr aufgebauscht und gehypt wurde als es letztendlich nötig war. Aber alles in allem war es inhaltlich letztendlich einfach viel zu unvollendet für ein Blockbuster AAA Game. Dabei kann man nun nur hoffen das SE aus seinen Fehlern nun gelernt hat und sich auf das wirklich wichtige besinnt. De Qualität des nächsten Teils, als das ganze drum herum.
    • Ich finde es übrigens immer wieder erstaunlich, dass japanische Entwickler durch die Bank so viele Schwierigkeiten haben Triple A Games zu entwickeln. Die brauchen immer unglaublich lange, dann gibt es viele Verzögerungen usw. das gilt ja durch die Bank selbst bei den japanischen Studios von Sega, Sony oder Nintendo, wobei das meiste wie Yakuza, Gran Turismo oder Zelda ja inzwischen nicht mehr wirklich noch Triple A Titel sind.

      Während es die "kleinen" Auftragsstudios in Europa und Amerika es hinkriegen Titel wie Uncharted, Horizon: Zero Dawn oder ähnliches für die Japaner abzuliefern.

      In der Zeit wo Square intern an Kingdom Hearts 3 arbeitet erschienen drei Tomb Raider, die technisch auf allerhöchstem Grafik- und Technikniveau sind. Selbst die winzigen Dänen von IO Interactive haben nach dem Hitman Episodenspiel jetzt zwischenzeitlich Hitman 2 am Start. Und Avalanche haut den 4. Just Cause raus.
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Ich wette ja 100% das mit dem FF7 Remake wieder das gleiche passieren wird. Und wenn mal der erste Teil raus ist wird es ewig dauern bis die nächste Episode kommt und da hab ich die Befürchtung das ich bis dahin dann schon wieder einiges vergessen haben werde. Alle Episoden zusammen werden sicher eh nicht vor 2025 erscheinen und hoffe das dann nicht auch so ein Debakel kommen wird und vlt wegen finanziellen Problemen dann die letzte Episode gecancelt wird
    • Flynn schrieb:

      Ich wette ja 100% das mit dem FF7 Remake wieder das gleiche passieren wird. Und wenn mal der erste Teil raus ist wird es ewig dauern bis die nächste Episode kommt und da hab ich die Befürchtung das ich bis dahin dann schon wieder einiges vergessen haben werde. Alle Episoden zusammen werden sicher eh nicht vor 2025 erscheinen und hoffe das dann nicht auch so ein Debakel kommen wird und vlt wegen finanziellen Problemen dann die letzte Episode gecancelt wird
      Spätestens Telltale sollte einem gelehrt haben, dass man immer wartet bis das komplette Spiel draußen ist, bevor man zuschlägt. Ich fürchte nur, gerade FF VII wird das zu spüren bekommen und mich würde es dann nicht wundern, wenn Square denkt, das Interesse ist zu gering und das Projekt dann tatsächlich irgendwann abbricht.
      Das ist halt das Dilemma bei solchen "Aktionen" aber das ist gleichzeitig auch pure Dummheit der Softwarehäuser.
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Ein Mehrteiler besteht aus mehreren separaten Spielen, die inhaltlich aufeinander aufbauen, z.B. die FF13-Reihe. Ein Episodenspiel ist eine Art Puzzle, aus dem am Ende EIN komplettes Spiel wird - also praktisch das, wozu FF15 nach dem Release mutiert ist.
      Btw: Bei Wikipedia stimmt im Detail nicht immer alles.
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)
    • Ich würde Wikipedia in politischen / historischen Dingen nun auch nicht vertrauen, aber bei so Kleinigkeiten kann man das, denke ich, schon. Immerhin bemühen sie sich zumindest um Quellenangaben etc.

      Also siehst du den wesentlichen Unterschied darin, dass das eine mehr oder direkter aufeinander aufbaut als das Andere? Ich sehe darin jetzt nicht den großen Unterschied. Die Star Wars Saga kommt zb. auch im Episodenformat daher und baut trotzdem alles aufeinander auf und natürlich stehen auch die FF15 in einem dramaturgischen Zusammenhang. Ich denke nicht, dass man sich einen Gefallen tut, wenn man das so eng sieht, weil es offensichtlich niemand tut. Letztenendes wissen wir doch alle was FF7 ist und wie es ungefähr gemeint ist. Insofern kann man das wohl einfach als Synonym verstehen.

      Die FF13 Teile könnte man ja zb. auch als Episoden der Lightning-Saga/Story betiteln.
    • Ich muss Kelesis da schon zustimmen, wobei aber auch du, Boko, nicht ganz unrecht hast.

      Das Problem beim Begriff "Episode" ist schlicht, dass viele denken, es handele sich dabei um ein Format, ähnlich dem eines Telltale-Spiels oder eines "Life is Strange". Diese Spiele haben alle eines gemeinsam, nämlich, dass sie aus in der Regel sehr kurzen Episoden bestehen, ähnlich dem Serienformat. Dies wird beim FF VII-Remake aber mit großer Wahrscheinlichkeit nicht der Fall sein und falls man dabei bleibt, wird jeder Part wahrscheinlich den Umfang eines vollständigen Spiels der Reihe (oder halt anderer Vertreter des Genres) haben.Damit jetzt keine Verwirrung aufkommt, bin ich daher ebenfalls der Meinung, dass man im Falle des FF VII-Remakes besser von einem Mehrteiler sprechen sollte (Falls es denn überhaupt so veröffentlicht wird).

      In der Filmwelt ist die Betitelung der einzelnen Star Wars-Filme als Episoden übrigens eine Ausnahme. Tatsächlich wird dieser Begriff eher einzelnen Folgen einer Serie gegeben, nicht aber den einzelnen Teilen einer Filmreihe. Dann gibt es da noch den Episodenfilm, aber das würde jetzt etwas zu weit von Thema weg gehen, deswegen schließe ich damit jetzt ab. ^^
      Fliegen ist gar nicht so schwer, wie man denkt:

      Man muss sich nur auf den Boden schmeißen und vergessen aufzuschlagen!
      ____________________________________________________________

      :zidane/ "Wann machen wir denn mal 'nen Rundflug oder so?" :steiner/ "K-Kerl!"
    • Jup Kitase meinte damit ein Mehrteiler, zum Vergleich Xenosaga, Episode I, II und III. Es wurde keineswegs ein Episoden Spiel ala Life is Strange gemeint.

      Zum Thema.
      Ich glaube nicht, das Season 2 auf irgendeine Art, die Story Komplettiert hätte. Season 2 DLCs waren einfach eigenständige DLCs. Man sieht auch im Ardyn Teaser, das Regis ihn in der Vergangenheit bekämpft hatte, aber in Kingsglaive, war Ardyn ein unbekannter.
    • Ist doch egal ob Episoden oder Mehrteiler, die Story kennt man schon und man weiß das es mitten in der Story aufhören wird und dann ewig warten kann bis es weiter geht,es gibt keinen richtigen Abschluss der Story so wie es bei FF 13 der Fall war. Und da kann die Angst bestehen das sie vlt dann auch da mittendrinn was canceln und es nicht fortgesetzt wird. Für mich wäre jeder Teil ein Abschluss wenn zbsp zuerst die Story von Crisis Core mit Zack erzählt werden würde, dann FF7 mit Cloud und dann vlt Dirge of Cerberus oder ein Advent Children als Game