Final Fantasy Remake - Eure Top 3 Kandidaten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Final Fantasy Remake - Eure Top 3 Kandidaten?

      Eure Top 3 Kandidaten für ein Remake? 11
      1.  
        Final Fantasy I (0) 0%
      2.  
        Final Fantasy II (0) 0%
      3.  
        Final Fantasy III (0) 0%
      4.  
        Final Fantasy IV (0) 0%
      5.  
        Final Fantasy V (1) 9%
      6.  
        Final Fantasy VI (7) 64%
      7.  
        Final Fantasy VII (2) 18%
      8.  
        Final Fantasy VII Crisis Core (2) 18%
      9.  
        Final Fantasy VII Dirge Of Cerberus (1) 9%
      10.  
        Final Fantasy VIII (8) 73%
      11.  
        Final Fantasy IX (4) 36%
      12.  
        Final Fantasy X (0) 0%
      13.  
        Final Fantasy X-2 (0) 0%
      14.  
        Final Fantasy 12 (1) 9%
      15.  
        Final Fantasy 13 (0) 0%
      16.  
        Final Fantasy 13-2 (0) 0%
      17.  
        Final Fantasy 13 Lightning Returns (0) 0%
      18.  
        Final Fantasy 15 (Nomura Version) (2) 18%
      19.  
        Final Fantasy 15 (Tabata Version) (0) 0%
      20.  
        Final Fantasy Dissidia (1) 9%
      Hallo Leute,

      nachdem wir nun das FF7 Remake bekommen sollen, wäre meine Frage, welches eure Top 3 Wunschkandidaten gewesen wären, wenn FF7 nicht bereits feststünde. Bitte mit Begründung.

      Beachtet dazu bitte:

      - Remake bedeutet in diesem Fall nicht nur ein graphisches Upgrade sondern auch musikalische Neuaufnahmen und inhaltliche Überarbeitung um Potentiale rauszuarbeiten und Plotholes zu vermeiden.

      - Rechnen wir mal eine Konsolengeneration pro Remake. So würden auch die neueren Games am Ende wahrscheinlich alt wirken.


      Meine Favoriten wären 6,7 und 8.

      FF6 weil es, neben 7, angeblich das Beste sein soll und es wahrscheinlich kaum einer gespielt hat (inklusive mir).

      7 und 8 sprechen mich aufgrund ihres modernen Steampunk-Designs und erwachseneren Stils wesentlich mehr an als das kindliche und mittelaltermäßige FF9. Das Gänsehautpotential liegt daher für mich hier deutlich höher.

      Außerdem denke ich, dass uns in FF9 alles erzählt wurde. was es zu erzählen gibt. FF7 und 8 haben hingegegn schon ein paar arge Plotholes zu bieten, wo ich gern mehr wissen würde. Nicht umsonst ranken sich um diese Storys auch bis heute noch die verrücktesten Theorien...

      FF15 (Nomuras Version) wäre daher bei mir auch Platz 4 gewesen.

      Einen 5. Kandidaten hätte ich tatsächlich garnicht direkt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Boko ()

    • Obwohl FF9 mein Lieblingsspiel ist, kommt der Teil in meiner Remake-Wunschliste nicht vor, ganz einfach weil ich bei dem Spiel mit einem verrissenen Remake nur schwer leben könnte.
      Hab' mich deshalb für FF5, FF6 und FF8 entschieden. FF5 und FF6, weil sie eigentlich vor FF7 dran gewesen wären und FF8, weil es eben der Nachfolger von FF7 ist.
      Am meisten gespannt wäre ich dabei auf das Remake von FF6 - meinem zweitliebsten FF überhaupt.
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)
    • Habe mal Dissidia noch hinzugefügt. Dann haben wir jetzt 20 Auswahlmöglichkeiten.

      Naja so ein Lizenzvertrag läuft ne gewisse Zeit und muss dann verlängert werden. Die PC Version ist ja schon alt.

      The Landing hört sich aber wohl einem Track aus The Rock sehr ähnlich an. Kann ja gut sein, dass es da auch Einigungen geben muss. Weiß ich aber nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Boko ()

    • Boko schrieb:

      Eure Antworten klingen so, als würdet ihr das FF7 Remake als gegebenen voraussetzen. Oder fällt es bei euch da tatsächlich durch?
      Ganz offen: Ich hätte mich vom ersten Moment an über die Ankündigung eines FF6-Remakes mehr gefreut als über jenes von FF7, denn ich halte das FF7-Universum nach nunmehr 21 Jahren Hype für ziemlich "verbraucht".
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)
    • Ich habe mich für FF9, FF6 und Crisis Core entschieden.

      Von FF9 und FF6 hätte ich gerne ein remake da sie meiner Meinung nach die schlechtesten Final Fantasy Teile mit story sind. Deswegen habe ich die Hoffnung das ein remake meine Meinung ändern könnte.

      Von Crisis Core hätte ich gerne ein remake, weil ich die Story und Charaktere des Spiels liebe aber die Wahrscheinlichkeit gering ist das davon irgendwas ins FF7 remake kommt.
    • Mir fällt eigentlich kein Spiel aus der Final-Fantasy-Reihe ein, das ein Remake in irgendeiner Kapazität "nötig" hätte. Wünschenswert fände ich allerdings am meisten ein Remake von Final Fantasy XII, diesmal aber dem Originalplan, Basch als Protagonisten einzusetzen, folgend. Eventuell wäre auch ein FF-VIII-Remake nett, in dem man Squalls unerträgliche Persönlichkeit besser abrundet (kaum ein FF-Protagonist hat mir das Spiel so verleidet wie diese Nulpe).

      Beim Rest? Ich mag I-III zwar (ja auch II), aber die sind für ein Remake fast schon ein bisschen zu sehr "Prototyp" und ein Remake würde die kaum bis gar nicht verbessern (III erhielt ja das DS-Remake, das ist zwar ganz nett, aber mehr nicht). IV würde vermutlich auch von einem Remake profitieren, das Spiel hat ein paar Storyeigenschaften, die für die heutige Zeit nicht mehr ganz so funktionieren; V finde ich nach wie vor spielbar und hat auch mit The 4 Heroes of Light und der Bravely-Reihe schon ein paar "Quasi-Remakes" (und wenn man ein bisschen die Einfallskraft spielen lässt, auch die Online-Teile stehen sehr in der Tradition von FF V) erhalten, wäre also kaum notwendig; VI ist im SNES-Original noch wirklich hart an der Grenze zur Perfektion, neben IX und Tactics wohl das FF, bei dem ich mich am stärksten GEGEN ein Remake aussprechen würde, weil man es einfach nur in den Sand setzen kann. Von VII habe ich in allen Kapazitäten mittlerweile die Schnauze voll, würde mir wünschen, dass der Zinover um diesen Teil mit dem Remake (das ich eh schon für komplett überflüssig halte) endgültig stirbt. X ist eigentlich noch OK, kann zwar Tidus nicht leiden und X-2 ist ein Fanservice-Fest, aber aus meiner Sicht auch nicht Remakewürdig. XIII könnte man nur verbessern, in dem man wirklich ALLES rausschmeißt und da kann man genauso gut ein neues Spiel machen und FOR THE LOVE OF CHRIST SHUT UP ABOUT FINAL FANTASY XV ALREADY.

      Also ja, meine Wahl fällt da tendentiell eher auf XII, wobei man da außer einem Protagonistenwechsel und vielleicht dem Ausbügeln von ein paar Problemen mit dem Pacing nicht so viel verbessern könnte - ich mag die Welt, ich liebe das ADBS und Gambits und auch der Versuch, sich tonal von den "JRPG-Standards" der Zeit abzusetzen, hat mir sehr zugesagt.

      Ansonsten muss ich es noch mal sagen, mir wäre ein erneuter Besuch im Bereich Taktik-RPG mit Final Fantasy Tactics II lieber und ich würd mir lieber erst mal ein Final Fantasy XVI und XVII wünschen, bevor man darüber nachdenkt, schon wieder uns mit einem Remake zu bombardieren.
      Ludere necesse est, vivere non est necesse!

      Rotation: warren zevon ft. r.e.m. - bad karma
      Kontakt: last.fm|tumblr
    • Über ein 12er Remake habe ich auch schon nachgedacht, denn für mein Geschmack sieht FF12 ziemlich grausam aus. Alles recht verwaschen und miserable Tiefenschärfe. Das Remaster hats teilweise eher schlimmer als besser gemacht.

      Ein Remake könnte da einiges rausholen.

      Erzählerisch fehlen dem Spiel die emotionalen Höhepunkte. DIe Vaan/Basch-Sache ist dabei nur ein Problem von vielen. Das Problem ist auch, dass man eigentlich nie so ein recht konlretes Bild davon hat, wer sie sind, wo sie herkommen, weshalb sie zusammen reisen. Bzw sind die Begründungen eher Belanglosigkeiten als ne epische Geschichte. Es wird viel zu wenig auf deren Beziehung und Geschichte untereinander sowie zum Bösewicht eingegangen.

      Politik ist zwar ein interessanter Ansatz, aber dies alleine kann keine emotionale Geschichte tragen.

      FF9 hatte da die perfekte Balance aus Politik und persönliches Schicksal hinbekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boko ()

    • Boko schrieb:

      Bzw sind die Begründungen eher Belanglosigkeiten als ne epische Geschichte. Es wird viel zu wenig auf deren Beziehung und Geschichte untereinander sowie zum Bösewicht eingegangen.
      Naja, so vollkommen als Belanglosigkeiten würde ich die Hintergründe der Gruppe von XII nun nicht bezeichnen (speziell Baschs und Ashes, Vaans Hintergrund ist jetzt auch nicht ohne, auch wenn ich die Auflösung seines Konflikts mit Basch als viel zu schnell empfand, gemessen an den Animositäten, die da am Anfang herrschten). Penelos vielleicht, aber ich bin auch der Ansicht, jeden Charakter irgendwie in ein Netz aus hoch bedeutsamen Verstrickungen zu integrieren, mindert vielfach die persönliche Note. Aus dem Grund ist m.E. auch Final Fantasy XIII so uninteressant geworden, weil das Spiel mehr damit beschäftigt war, dieses ganze Netz aus Bezügen zu spinnen, ohne dass dabei wirklich was rauskam und hat dadurch weniger "episch" als "konvolut" gewirkt. (Das übertrieben auf in medias res setzende Storytelling hat dem auch nicht geholfen). Ich bin auch der Ansicht, dass weniger oft mehr ist, anstatt wirklich auf jedes Detail einzugehen und jeden Hintergrund bis zum Gehtnichtmehr zu erkunden, soll man sich auf Charaktere und den vordergründigen Konflikt und die Thematik, die beides verbindet, konzentrieren.


      Boko schrieb:

      Politik ist zwar ein interessanter Ansatz, aber dies alleine kann keine emotionale Geschichte tragen.
      Epik aber auch nicht. Man kann eine superepische Geschichte erzählen, aber wenn die Charaktere nicht stimmen, dann wird es schnell schlauchig und/oder uninteressant.
      Ludere necesse est, vivere non est necesse!

      Rotation: warren zevon ft. r.e.m. - bad karma
      Kontakt: last.fm|tumblr
    • AnGer schrieb:

      Naja, so vollkommen als Belanglosigkeiten würde ich die Hintergründe der Gruppe von XII nun nicht bezeichnen

      Wenn wir das mit dem realen Leben vergleichen, vielleicht. Aber, dass was uns dort als Plot/Plottwist verkauft wird, war für ein FF normalerweise gerade erst der Einstieg. Zumal es an manchen Stellen auch ziemlich konstruiert rüberkam.

      Aber wichtig für die Hauptstory waren nur Basch und Ashe. Vaan hasst halt Basch und die anderen Drei spielen keine allzugroße Rolle. Ashe läuft meistens nur mit.

      Ein wichtiger Aspekt für FF war immer eine guten Gruppendymaik, die auch damit zutun hatte, dass alle Fäden iwo zusammenlaufen und einen gemeinsamen Ursprung haben.

      FF13 ist natürlich auch kein Musterbeispiel für, weil es dasselbe Problem hat wie FF12. Die Hauptfiguren in FF12 sind eigentlich Basch und Ashe, den Rest bräuchte man eigentlich nicht. Es wird aber aus der Sicht von Kindern erzählt.

      Die Hauptfiguren der FF13 Story sind eigentlich Vanille und Fang, weil sie sich in Ragnarök verwandeln sollen. Light und Snow gehts eigentlich nur um Serah. Und Hope und Sazh hat mit der Sache eigentlich auch nichts zutun. Und das nun plötzlich alle dieses L'Cie Tattoo hatten, war schon ziemlich konstruiert.


      Ich hatte immer das Gefühl, es fehlt den Figuren eigentlich an Motivation für die Anderen mitzukämpfen. Hatte nie das Gefühl, dass es sich um ein Team handelt, dass zusammenarbeitet. Das haben alle Spiele zuvor, besser hinbekommen.


      AnGer schrieb:

      Ich bin auch der Ansicht, dass weniger oft mehr ist, anstatt wirklich auf jedes Detail einzugehen und jeden Hintergrund bis zum Gehtnichtmehr zu erkunden, soll man sich auf Charaktere und den vordergründigen Konflikt und die Thematik, die beides verbindet, konzentrieren.


      AnGer schrieb:

      Epik aber auch nicht. Man kann eine superepische Geschichte erzählen, aber wenn die Charaktere nicht stimmen, dann wird es schnell schlauchig und/oder uninteressant.
      Es geht darum, die richtige Mischung zu finden. Und ich find nicht, dass sie das bei FF12 geschafft haben. Gab keinen Moment, der mich emotional wirklich gepackt hat weil alles zu blass und zu konstruiert war, weil sich die Charaktere untereinander eben auch entweder nicht mochten, oder sich eigentlich mehr oder weniger egal waren.

      Habe aber auch bei Gregs Heaven gehört, dass bei FF12 der Verantwortliche krank geworden sein soll und dass das damit zusammenhängt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boko ()

    • @Boko: Finde ja eigentlich, dass nicht Ashe und Basch sondern Balthier der heimliche Hauptheld von FF12 ist - und neben Fran auch der am besten in Szene gesetzte Charakter des Spiels.
      Aber prinzipiell stimmt es schon: Ein Remake von FF12 mit einer ordentlichen Dramaturgie wäre sinnvoller gewesen als das Remaster vom letzten Jahr.
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)