Angepinnt PlayStation 5 - der große Diskussionsthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielleicht für die eine oder anderen interessant.
      Am 7. Oktober gibt es ein Event mit einigen Branchen Größen wie Jim Ryan von Sony Interactive Entertainment u.a Valve.
      Es werden weitere große Namen teilnehmen und in einem Q&A verschiedene Themen besprechen.

      Registrierte Unternehmen:

      • Bandai Namco
      • Curve Digital
      • Devolver Digital
      • EA Originals
      • GamesCo London
      • Global Top
      • Humble Games
      • Kickstarter
      • LEGO Ventures
      • London Venture Partners
      • Makers Fund
      • Marvelous Europe
      • Playstack
      • Secret Mode
      • Sega
      • Sold Out
      • Sumo Digital
      • Tencent
      • Thunderful
      • Twitch
      • Ubisoft
      • Valve
      • Yogscast Games.

      gamesindustry.biz/amp/2021-09-…o-headline-gi-live-london
    • Oh man ey, der zweite Controller hat auch ne Macke. Der Analogstick zieht immer nach vorne. Muss den jetzt auch einschicken, das hatte ich ja noch nie gehabt. Sonst waren immer die Konsolen das Problem.

      Edit:

      Hab das grade erst gelesen.

      faz.net/aktuell/wirtschaft/dig…chip-fabrik-17578587.html

      Sony will eine eigene Chip-Fabrik aufbauen.
      Mal davon abgesehen, dass es immer noch nicht genug PS5 Konsolen zur Verfügung stehen, ist das eigentlich ne gute Investition, wir sehen ja grade, wie schwer es uns allen geht mit der Halbleiter Knappheit und das natürlich in mehreren Branchen. Wahrscheinlich will man auch von der Abhängigkeit von China sich so langsam lösen, dass durch die Pandemie offensichtlich geworden ist. Aber ich stecke da auch nicht so wirklich drin. Nun gut sowas benötig viel Zeit und wird auch nicht so locker hochgezogen. Also wird sich die nächste Zeit nichts ändern.

      Edit2.

      Entschuldigt bitte, Sony ist wohl nur ein kleinerer Partner, der da mit investieren will.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Nitec ()

    • Üff, ein bisschen übertrieben meiner Meinung nach, scheint wohl die Atwort auf Microsofts Kauf von Bethesta zu sein und auch China mit ihren Techunternehmen, die ja auch überall einkaufen. Der Spielemarkt ist zurzeit sehr Lukrativ für alle geworden. Ich hatte mal gelesen, dass in der Filmbranche kein großer Wachstum zu erwarten ist, aber die Gamesbranche hat wohl noch genug Potenzial.

      Und was ein Armutszeugnis für die deutsche Entwicklerszene, wie sehr mich das nervt. Ist halt nichts zu holen in Deutschland. Hoffentlich wird es mit der neuen Regierung besser.
      Kann da auch noch wärmsten auf PressSelect von Gametwo hinweisen. Es gab mal ein Spezial zu diesem Thema.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nitec ()

    • Bei Sony sehe ich den ganzen Einkaufswahn "NOCH" gelassen. Anders als MS hat Sony in Vergangenheit nur kleinere Studios gekauft die eh schon immer ne nahe Verbindung zu Sony hatten. Man ist nicht direkt Größenwahnsinnig geworden und hat son mega Entwickler wie Bethesda gekauft.

      Die Frage ist aber ob das in Zukunft ebenfalls der Fall sein wird. Ich bezweifel das man so Flüssig ist um Capcom oder Square zu kaufen aber den ein oder anderen AAA Entwickler wird man wohl in Zukunft sehen der aufgekauft wird.

      Aktuell nochmal abwarten und Tee trinken.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • DantoriusD schrieb:

      Bei Sony sehe ich den ganzen Einkaufswahn "NOCH" gelassen. Anders als MS hat Sony in Vergangenheit nur kleinere Studios gekauft die eh schon immer ne nahe Verbindung zu Sony hatten. Man ist nicht direkt Größenwahnsinnig geworden und hat son mega Entwickler wie Bethesda gekauft.

      Die Frage ist aber ob das in Zukunft ebenfalls der Fall sein wird. Ich bezweifel das man so Flüssig ist um Capcom oder Square zu kaufen aber den ein oder anderen AAA Entwickler wird man wohl in Zukunft sehen der aufgekauft wird.

      Aktuell nochmal abwarten und Tee trinken.
      Kann ich mir auch nicht vorstellen das SONY nen Publisher schluckt. Capcom steht auf eigenen Beinen sehr gut. Bei Square Enix bin ich mir nicht sicher, wie die sich entwickeln. Wobei muss erwähnt werden das SONY schon mal 9% der Anteile an SQE hatte. Das Geld das zur Seite gelegt wurde, könnte vielleicht die Antwort auf den Bethesda Deal sein. Wie du sagst abwarten und Tee trinken.
    • Ist aber nichts neues. Wird in gewissen Spielen schon seit Jahren gemacht wobei das i.d.R immer auf Private Server beschränkt war. Nun will man das ganze auf Öffentliche Weise ausbauen und das ganze noch selber ermöglichen.

      Könnte durchaus zu extrem Toxischem Verhalten führen, könnte aber auch zu ner deutlichen Verbesserung des Skill levels führen.

      Ich denke der größte Ausschlag Faktor wird wohl der Streamer sein und was dieser schlussendlich für ne Community um sich scharrt. Wenn die Zuschauer aus 13 Jährigen Fortnite Kiddys besteht dann gute Nacht.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Vielleicht plant Sony ein eigenes Fußball Spiel. Früher hatten sie ja eins mit This is Football. Zufällig ist die FIFA Lizenz aus den Klauen von EA befreit worden. Eventuell schnappen sich die Japaner die Lizenz und lassen Sony San Diego (MLB_the_Show Entwickler) fortan die FIFA Reihe entwickeln.
      Zum Hintergrund warum EA nicht mehr im Besitz der Lizenz ist, der Fußballverband verlangt nun 1 Milliarde für die Lizenz. Aktuell würde ich darauf tippen das es entweder Sony oder Take2 wird. Take haben ja mit 2k auch einen erfahrenen Sport Spiele Entwickler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vincent Odessa ()

    • Vincent Odessa schrieb:

      Take haben ja mit 2k auch einen erfahrenen Sport Spiele Entwickler.

      No offense aber EA oder 2k ist die Wahl zwischen Pest und Cholera ^^. Die 2k WWE Spiele waren nen Absolutes Bugfest und teilweise 1 Jahr nach Release als schon der neueste Teil raus war kaum vernünftig Spielbar und die NBA Spiele sind genauso verseucht mit Microtransaktionen da kann man gleich bei EA bleiben.

      Aber leider auch kein wunder. Bei den Absurd hohen Lizenzsummen die die Fifa fordert ist man schon gezwungen nen Casino aus den Games zu machen um die Leute noch mehr zu melken. Anders kann man doch die Summe rein durch Game verkäufe gar nicht einnehmen UND noch nen gutes Fußballspiel draus machen.

      Naja mir soll es recht sein. Soll sich irgendein anderer Entwickler daran dumm und dämlich verdienen. Solange Lootboxen weiterhin der Fokus eines Fußballgames ist werde ich keines mehr anrühren. Schade das sich Konami selber ins Aus geschossen hat denn PES war in meinen Augen immer das bessere Fußballspiel.


      Allerdings hätte ich schon gerne mal wieder Bock auf nen schönes Fifa Street Game.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • DantoriusD schrieb:

      Könnte durchaus zu extrem Toxischem Verhalten führen, könnte aber auch zu ner deutlichen Verbesserung des Skill levels führen.


      Ich denke der größte Ausschlag Faktor wird wohl der Streamer sein und was dieser schlussendlich für ne Community um sich scharrt. Wenn die Zuschauer aus 13 Jährigen Fortnite Kiddys besteht dann gute Nacht.
      Vielleicht habe ich alter Mann hier einfach auch eine andere Definition von Spielspaß, aber spielt man bei Onlinegames nicht erstmal miteinander? Dieses ganze "Skill" Gedöns geht mir da schon leider sowieso in den großen Onlinegames auf den Zeiger. Als jemand der am PC / Konsolen noch in der Vor-DSL Zeit groß geworden ist, wo man sich über die Games kennenlernte und nette Gespräche hatte, um sich dann auch mal Zeit für seine Mitspieler oder Kameraden zu nehmen, die auch nicht so geübt in Spielen waren.

      Ich mag diesen Trend zum "Skill" überhaupt nicht. Die ganze Community von Onlinegames ist da schon toxisch genug. Für mich fehlen da mittlerweile nur noch die Löwen und der Daumen des Kaisers. Ich wünschte die Videospiele Branche würde hier den Weg gehen, welchen jetzt Brett- und Tabletop Spiele zunehmend einschlagen. Mehr kooperatives Spiel anstatt gegeneinander. It Takes Two hat daher für mich auch so einen kleinen GOTY Benefit. Aber natürlich verdienen die Publisher besser an diesem Gegeneinander, Pay to Win und anderem Schrott. Erst wenn die Testosteron-Monster so richtig in Wallung sind, stecken sie Unsummen für digitalen Schrott in ein Spiel. Irgendwo sollte da halt auch mal eine Linie gezogen werden. Wäre traurig wenn es dann die Politik wieder richten muss, die in manchen Ländern Lootboxen (zurecht) zum Glücksspiel gebrandmarkt hat.
    • Fur0 schrieb:

      Als jemand der am PC / Konsolen noch in der Vor-DSL Zeit groß geworden ist, wo man sich über die Games kennenlernte und nette Gespräche hatte, um sich dann auch mal Zeit für seine Mitspieler oder Kameraden zu nehmen, die auch nicht so geübt in Spielen waren.

      Dann würde ich mal behaupten das du mit den Falschen spielen aufgewachsen bist ^^.
      Competitives Spielen gab es schon zu Zeiten lange bevor das Internet verbreitet war. Zu Zeiten wo man noch seine Eltern angefleht hat das sie einen mit den ganzen Rechner,samt Monitor zu seinem Kumpel fährt weil dieser ne Lan Party veranstaltet.

      Nicht ohne Grund sind eben Games wie Counterstrike, Warcraft oder auch Dota/Lol so enorm populär geworden.


      Fur0 schrieb:

      Erst wenn die Testosteron-Monster so richtig in Wallung sind, stecken sie Unsummen für digitalen Schrott in ein Spiel. Irgendwo sollte da halt auch mal eine Linie gezogen werden.

      Wo is da der Unterschied zum richtigen Leben? Der Hardcore Fußball Fan fährt auch zu jedem Spiel seiner Mannschaft und kauft sich auch jedes Jahr sein neues Trikot.

      Im Esport liegen auch wie bei jeder anderen Competitiven Sportart wie Fußball,Tennis oder sonst was Millionen an Geldern.


      Fur0 schrieb:

      Irgendwo sollte da halt auch mal eine Linie gezogen werden. Wäre traurig wenn es dann die Politik wieder richten muss, die in manchen Ländern Lootboxen (zurecht) zum Glücksspiel gebrandmarkt hat.

      Sorry aber was haben Lootboxen bitte mit dem Thema zu tun?
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • DantoriusD schrieb:

      Dann würde ich mal behaupten das du mit den Falschen spielen aufgewachsen bist ^^.
      Habe ich den Ironie Hinweis hier übersehen? :P

      DantoriusD schrieb:

      Competitives Spielen gab es schon zu Zeiten lange bevor das Internet verbreitet war. Zu Zeiten wo man noch seine Eltern angefleht hat das sie einen mit den ganzen Rechner,samt Monitor zu seinem Kumpel fährt weil dieser ne Lan Party veranstaltet.
      Das gab es natürlich auch da schon, aber die meisten Games in dieser Pionierzeit hatten eben noch keine Rankings oder solcher Scherze, so das quasi jeder da reingezwungen wurde. Man konnte sich im Public Bereich noch sehr gut unterhalten, und auch Lan-Partys waren unabhängig von den dortigen Scharmützeln auch soziale Treffpunkte. Das würde ich nun wirklich nicht mit heutigem Onlinegaming und den toxischen Verhaltensweisen vergleichen um die es geht.

      DantoriusD schrieb:

      Nicht ohne Grund sind eben Games wie Counterstrike, Warcraft oder auch Dota/Lol so enorm populär geworden.
      Als jemand der mit WoW Vanilla angefangen hat muss ich verneinen. Es gab natürlich damals schon die Affen, die auf PvP Servern die Raids zugecampt haben und solche Scherze, aber die grundlegenden Communities abseits der großen PvP Server wie Frostwolf waren doch sehr ordentliche Treffpunkte, wo man verdammt nette Menschen fürs gemeinsame Spielen treffen konnte, und ich kenne noch heute viele aus dieser Zeit, weil das einfach etwas besonderes war. Esport spielte da überhaupt noch keine Rolle. Das kam alles später mit den Servertranfers und mehr Fokus auf Arenen usw. WoW Vanilla funktionierte aber ohne dieses ganze Zeug.

      DantoriusD schrieb:

      Wo is da der Unterschied zum richtigen Leben? Der Hardcore Fußball Fan fährt auch zu jedem Spiel seiner Mannschaft und kauft sich auch jedes Jahr sein neues Trikot.
      Die meisten, gerade kleinen Vereine und deren Unterstützer haben da eine wesentlich bodenständigere Einstellung zum Fußball, und haben nichts, aber so auch überhaupt nichts mit dem großen FIFA und Bundesliga Gedöns zu tun. Auch dort kann es ein paar Koryphäen geben, die aus der Masse herausstechen, aber die verabschieden sich meist sehr schnell Richtung Profisport. Und ja, auch hier sind Amateur- und Profisport zwei paar Schuhe. Die kleinen Vereine sind da wesentlich familiärer, und leben quasi eine viel engere Community. Irgendwelche Hardcore oder Ultra Fans findest Du bei den Großen oder Traditionsclubs. Da ist dann auch egal ob die von der 1. in die 3. Liga absteigen. (siehe Sankt Pauli)

      DantoriusD schrieb:

      Im Esport liegen auch wie bei jeder anderen Competitiven Sportart wie Fußball,Tennis oder sonst was Millionen an Geldern.
      Onlinegaming ist nicht gleich Esport. :D Das Problem beim Onlinegaming ist ja vielmehr, das hier auch im "Amateur" Bereich viele rumrennen, die glauben sie wären die Progamer schlechthin. Wirklich schön ist das nicht. Aber die Leute welche da auf Public oder Matched Play Servern flamen, sind auch keine Menschen die Millionen verdienen. Die Spiele werden eben so designt, den Ehrgeiz der Spieler zu entfachen, und hier möglichst viel Profit zu generieren. Dabei können wir das gleiche beobachten wie bei der Monetarisierung von Mobile Games. Diese toxische Gaming Community haben wir doch vor allem, weil Entwickler auf Profite um jeden Preis setzen, was dann irgendwann eben darin ausufert das jeder nicht Esportler ein Loser sondergleichen ist.

      DantoriusD schrieb:

      Sorry aber was haben Lootboxen bitte mit dem Thema zu tun?
      Ich dachte der Kontext gibt das her. Vielleicht den Satz einfach nochmal im Zusammenhang mit dem vorherigen Text begutachten, dann sollte es zumindest klar sein. :)
    • Fur0 schrieb:

      Als jemand der mit WoW Vanilla angefangen hat muss ich verneinen. Es gab natürlich damals schon die Affen, die auf PvP Servern die Raids zugecampt haben und solche Scherze, aber die grundlegenden Communities abseits der großen PvP Server wie Frostwolf waren doch sehr ordentliche Treffpunkte, wo man verdammt nette Menschen fürs gemeinsame Spielen treffen konnte, und ich kenne noch heute viele aus dieser Zeit, weil das einfach etwas besonderes war. Esport spielte da überhaupt noch keine Rolle. Das kam alles später mit den Servertranfers und mehr Fokus auf Arenen usw. WoW Vanilla funktionierte aber ohne dieses ganze Zeug.

      Scheinbar reden wir hier komplett aneinander vorbei. Du siehst das vielleicht eher aus der Casual Sicht während ich dies eher aus der Wettkampfsicht sehe.

      Ich habe selber mit Vanilla WoW angefangen und habe auch von Vanilla bis WotLK im EU Bereich in den Top 10 geraidet (Affenjungs Inc und FTH) dort stand ein Toxisches Verhalten an der Tagesordnung. Jeder der was anderes behauptet hat nie in so einer Atmosphäre gespielt. Es ist nichts anderes als wie im aktuellen Profisport. Bringst du keine Top Leistung wirst du aussortiert.

      Nach WoW bin ich in FF14 ins World First Raiding eingestiegen und dort war es genau das gleiche das ich bis heute mitmache.


      Fur0 schrieb:

      Onlinegaming ist nicht gleich Esport. :D Das Problem beim Onlinegaming ist ja vielmehr, das hier auch im "Amateur" Bereich viele rumrennen, die glauben sie wären die Progamer schlechthin. Wirklich schön ist das nicht.

      Ja und was anderes habe ich weiter oben nicht geschrieben:


      DantoriusD schrieb:

      Könnte durchaus zu extrem Toxischem Verhalten führen, könnte aber auch zu ner deutlichen Verbesserung des Skill levels führen.

      Hat man einen Austausch und einen Vote ob man Spieler schlussendlich kickt dann könnte dies zu einer Verbesserung des Allgemeinen Skilllevels führen. Andernfalls eben zu toxischem Spielerverhalten.

      Hier ist aber eben die Sichtweise entscheidend und eben auch das Publikum des entsprechenden Streamers. Bei einem Streamer der eher seinen Fokus auf den competitiven Wettstreit legt wirst du so etwas weniger sehen als bei einem Möchtegern Tryhard dessen Publikum die 13 Jährigen Fortnite Kiddys sind. Das sind 2 völlig Unterschiedliche Klientel.



      Fur0 schrieb:

      Ich dachte der Kontext gibt das her. Vielleicht den Satz einfach nochmal im Zusammenhang mit dem vorherigen Text begutachten, dann sollte es zumindest klar sein. :)

      Sorry aber Nein ^^
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Finde Sony führt da ein sinnbefreites, stigmatisierendes und abwertendes Feature mit ein, bzw. vertrau ich darauf das die Communities es genau in dieser Form nutzen werden.

      DantoriusD schrieb:

      Ich habe selber mit Vanilla WoW angefangen und habe auch von Vanilla bis WotLK im EU Bereich in den Top 10 geraidet (Affenjungs Inc und FTH) dort stand ein Toxisches Verhalten an der Tagesordnung. Jeder der was anderes behauptet hat nie in so einer Atmosphäre gespielt. Es ist nichts anderes als wie im aktuellen Profisport. Bringst du keine Top Leistung wirst du aussortiert.
      Das spricht eigentlich nur dafür wie verkommen, das Hobby im direkten Wettkampf geworden ist. Wo bleibt da noch der faire Sportsgeist, wenn sich die Leute nur noch anmotzen.