Devil May Cry 5 enthält Mikrotransaktionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Devil May Cry 5 enthält Mikrotransaktionen

      Die Tokyo Game Show 2018 ist vorbei, aber es trudeln weiterhin Informationen zu diversen Spielen ein. Unter anderem die, dass Devil May Cry 5 auch Mikrotransaktionen beinhalten wird. Gamespot war vor Ort und hat erste Eindrücke zum Dämonengemetzel gesammelt.

      In der exklusiven Demo hat Gamespot die Kontrolle über Dante übernommen. Der Hauptcharakter der ersten drei Teile spielt in Devil May Cry 5 allerdings nur eine untergeordnete Rolle. Stattdessen wird Nero als Hauptcharakter ins Rampenlicht treten. Während der Demo konnte Gamespot mit einer „Divinity Statue“ interagieren. Dort können Spieler in Kämpfen und durch Erkundung gesammelte Orbs gegen nützliche Gegenstände eintauschen. Dabei ist aufgefallen, dass auch echtes Geld benutzt werden kann, um mehr Orbs zu kaufen und so den Upgrade-Prozess von Dante zu beschleunigen.

      Auf Nachfrage, warum diese Funktion eingebaut wurde, antwortete Capcom-Regisseur Hideaki Itsuno, dass man Spielern die Möglichkeit geben wolle, das Spiel ganz nach ihren Wünschen zu spielen. Es stehe ihnen frei rote Orbs zu kaufen, um Zeit zu sparen, da es auch Leute gäbe, die gern alles sofort freischalten wollen. Itsuno ist allerdings nicht der Ansicht, dass man alle Angriffe und Fähigkeiten sammeln muss. Dennoch sollte jeder Devil May Cry 5 so spielen können, wie er möchte. Es sei nur eine Option, so Itsuno.

      Mikrotransaktionen gab es bereits in der Devil May Cry 4 Special Edition. Gamespot stellte Itsuno die Frage, wie stark Mikrotransaktionen den Lernprozess beeinflussen würden. Es sei erfahrungsgemäß bei solchen Actionspielen nur natürlich, fortschreitend neue Fähigkeiten freizuschalten, sich als Spieler weiter zu verbessern und daraus resultierend bessere Bewertungen am Ende eines Kampfes zu erhalten.

      Aus der Sicht eines Spieledesigners sei das eine sehr interessante Überlegung, so Itsuno. Es gibt zwei Dinge, die bei der Festlegung von Preisen für Attacken, Fähigkeiten und Ähnlichem in Erwägung gezogen werden. Zum einen die Inhalte, die Spieler zuerst haben wollen sollten. Diese sind günstiger, damit Spieler denken: „Oh, das ist günstig, also kaufe ich einfach das.“ Zum anderen sind die Dinge, die schwerer zu nutzen und meistern sind, teurer.

      Ein Grund dafür ist, dass man länger auf diese Dinge sparen müsse und dadurch im Schnitt weniger Fähigkeiten erworben würden. Dadurch haben Spieler genug Zeit, die wenigen Fähigkeiten zu lernen. Man müsse sich also entscheiden, ob man nur die günstigen Dinge kauft oder auf die teuren spart, für die man mehr Zeit investiert, um sie zu lernen und zu perfektionieren.

      Am 8. März 2019 wird sich letztlich zeigen, wie sich Mikrotransaktionen auswirken. Dann erscheint Devil May Cry 5 für PS4, Xbox One und PCs. Schon jetzt gibt es zahlreiches Gameplay-Material, vor allem zu Serienliebling Dante.

    • Nichts neues und in meinen Augen eher eine "Art" um "schlechtere" Spielern das Spiel zu erleichtern. Früher nannte man sowas noch Cheats, heute bezahlt man dafür um ein Spiel schneller durch zu haben.
      Mich stört es jetzt nicht so, da ich bei DmC4 damit auch keine Probleme hatte, aber leichte Skepsis ist schon da ob das "System" bewusst so programmiert ist, das man lange farmen muss um in gewisserweise einen Anreiz für diese DLCs zu wecken.
    • Auf Facebook und Twitter sowie auch YouTube hat man sich ordentlich Kritik eingefangen. In großen Foren wie ResetERA hat man es etwas milder aufgenommen. Ich bleibe weiterhin dabei, so ein Blödsinn hat in einem Vollpreistitel einfach nichts zu suchen. Egal wie Itsuno oder dieser Produzent oder Marketing Typ (was auch immer er ist) die Sache auch schönreden. Man hat nun negative Presse, nachdem man die letzten Monate durchweg gefeiert wurde. Denke, das Resident Evil 2 Remake wird entweder ähnlichen Müll einbauen oder man verseucht das Spiel mit unnötigen DLC, die sich dann aber hoffentlich nur auf kosmetische Inhalte beschränken.

      Man darf hier einfach nicht mit zweierlei Maß richten. Hätte EA so etwas gemacht, wäre nun aber so richtig der Teufel am weinen, um es mal mit schlechten Wortspielen auszudrücken. Von daher gibts auch von mir hier kein Verständnis oder gar Zuspruch.

      Interessant wird es letztendlich zu sehen sein, wie sich das Verhältnis der Orbs im Spiel auswirken wird. Ich hatte mich vor einiger Zeit beschwert, dass es wesentlich weniger Geld und Erfahrung in Radiant Historia Perfect Chronology gibt im Vergleich zum Original. Ich fragte mich erst, obs mir nur so vorkommt und wenn ja, warum das so ist. Naja die frage ist leicht beantwortet, dass ich mir kaum einen Heiltrank leisten kann liegt daran, dass man entweder viel farmen muss oder sich einfach bequem für 1 oder 2 Euro den DLC aus dem eShop holt, der Abhilfe verschafft. Sogar das übernachten in Gasthäusern war ungewöhnlich teuer. Auch wenn im Thread weniger Leute Probleme damit hatten, mich hats genervt und ist aktuell einer der Gründe, wieso ich Radiant Historia nicht weiterspiele.

      Und ähnlich stelle ich es mir nun bei Devil May Cry V vor. Man wird deutlich weniger Orbs erhalten, egal was die da nun so von sich geben und egal wie sie es verteidigen. Da sind Mikrotransaktionen drin, soll heißen, man wird es definitiv spüren. Die einen weniger, die anderen mehr. Dass so große Publisher auf so etwas zurückgreifen und immer wieder mit der Ausrede kommen "Es gibt halt Spieler, die alles früher haben wollen". Ja, dann gibt es ihnen doch per Option früher, die Leute zahlen 60 Euro für das Teil. Ach sorry, aber so etwas regt mich einfach auf. Hätte es auch schön gefunden, wenn ein Hideaki Itsuno sich hier zurückhält mit irgendwelchen Floskeln.

      Was vorher ein sicherer Kauf für mich war hat sich nun zu einem Titel entwickelt, wo ich erst einmal abwarte, inwieweit das Gameplay dadurch nun eingeschränkt wird. Gut möglich, dass es gut spielbar sein wird, dann kühle ich mich sicherlich ab was meine sehr empfindliche Meinung dazu angeht. Aber stand jetzt, geht einfach gar nicht, lasst den Müll einfach aus den Spielen oder entscheidet euch für ein Free to Play Model. Capcom hat sich sowieso nach dem ganzen Loot Boxen Blödsinn wirklich einen schlechten Zeitpunkt ausgesucht, so etwas bekannt zu geben. Kritik ist, wie ich finde, gerechtfertigt.
    • Muss Somnium in allen Punkten zustimmen, und Kritik ist in dieser Sache definitiv angebracht.
      Hier gehts nicht darum, dem Spieler die Wahl zu überlassen, in einem 70 Euro Spiel das Grinden zu überspringen, sonst könnte man ja ganz einfach Cheat Codes eingeben. Ja, sowas gabs früher mal, lange ist's her.
      Solche Praktiken gehören nicht in einen Vollpreis Titel. Macht das Spiel zum Free to Play Titel, so wie das unsägliche Let it Die oder irgendwelchen Gacha-Mobile Schrott. Aber ein Single Player Spiel mit solchen Mechaniken zu verseuchen tut keinem gut.
      Gefühlt hatte Capcom in den letzten Monaten einen richtig guten Run. Aber kaum geht man zwei Schritte vor, geht an wieder drei Schritte zurück.

      Ich werde nun bei DMC5 auch warten, wie sich das entwickelt und hoffe, dass diese Masche aus Resident Evil 2 fern bleibt.
    • Hm, naja, wird sich zeigen. Ich habe bisher bei keinem AC was gekauft, lediglich die Ubi Club Bonuis hole ich mir bei Spielen. Die wollen ja nie viele Punkte und habe jetzt noch 1400 xD.

      So nen Punkte System wie bei Ubisoft hätte ich gerne auch bei anderen Publishern. Ok, glaub das geht am Thema vorbei.

      Ist das in anderen Spielen so extrem mit selbst farmen im Vergleich zum einfach kaufen? Ich kann das gar nicht beurteilen, weil ich selten alles freischalte in Spielen. Meistens habe ich so die hälfte oder 3/4 an Fähigkeiten usw. freigeschaltet wenn ich nen Spiel durch habe. Hat mir aber auch nie was ausgemacht.
      Mein kleiner Blog >Hier<
      "Als ich ein Kind war, spielte ich Spiele zum Spaß.
      Heute spiele ich Videospiele, um große Geschichten zu erleben."
      -CloudAC-
    • Kritik ist gerechtfertigt ja. Aber dennoch ist es optional. Und ich glaube nicht das man zu wenige Orbs bekommt.
      Egal im welchem Teil..man musste es mehrfach spielen. Wer sein Geld für Cheats rauswerfen will solls eben tun.
      Das Spiel kann da nix für.Das wird gut..und die Kritik haben halt die Leute dahinter verdient und auch Spieler die woanders sowas gekauft haben. Dennoch ist es in meinen Augen nicht so schlimm wie ne Lootbox. Denn hier weißt du was du bekommst wenn du dein Geld aufn Kopf haust.

      Und wo ich gerade schon dabei bin..wo war der Shitstorm und die Kritik bei DMC4SE?^^
      Das gab es da auch..und da sehe ich keine Videos oder tausende Themen..Just sayin.
      Kritik berechtigt - Ja
      Shitstorm über mehere Wochen/Monate - Nein

      Bei DLC Kostümen würde ich eher ausflippen als hierbei.
    • Ich sehe das auch nicht so eng, wie schon erwähnt gab es das auch schon in dmc4 special Edition! Und auch im ungeliebten dmc gab es glaube ich im ps3 store so manches zum kaufen! Aber deswegen beeinträchtigt es meine Kaufentscheidung nicht im geringsten! Da sieht es bei jump force schon wieder anders aus, was erst noch Day 1 war ist jetzt auf unbestimmte Zeit vertagt worden, aber da liest man nix, zahle 60-70€ und mir fehlen sage und schreibe schon 9 Charaktere! Bei solchen Spielen finde ich diese season pass Regel schon als die schlimmere Seuche!!!
    • @Somnium

      Hast du auf dualshockers schon die Beispielrechnung von der Demo gesehen. Da wird in der Demo getestet, wieviele Orbs man durch normales spielen erhält und so. Vielleicht kannst du so schon mal einen ungefähren Eindruck gewinnen, wie Capcom das implementieren will.

      Ich bin was die Sache angeht einigermaßen entspannt. Vielleicht auch, weil ich recht optimistisch bin, dass Capcom das System nicht so überzieht, dass man stunden- oder tagelang grinden muss, um auf einen grünen Zweig zu kommen.
      Vielleicht schrauben sie es durch die Aufregung jetzt auch auf ein kaum spürbares Maß herunter.
      Wer weiß, ich freu mich jetzt erst mal, dass ich die Demo hoffentlich dieses Wochenende auch mal ausprobieren kann.
    • "Es gibt zwei Dinge, die bei der Festlegung von Preisen für Attacken, Fähigkeiten und Ähnlichem in Erwägung gezogen werden. Zum einen die Inhalte, die Spieler zuerst haben wollen sollten. Diese sind günstiger, damit Spieler denken: „Oh, das ist günstig, also kaufe ich einfach das.“ Zum anderen sind die Dinge, die schwerer zu nutzen und meistern sind, teurer.Ein Grund dafür ist, dass man länger auf diese Dinge sparen müsse und dadurch im Schnitt weniger Fähigkeiten erworben würden. Dadurch haben Spieler genug Zeit, die wenigen Fähigkeiten zu lernen. Man müsse sich also entscheiden, ob man nur die günstigen Dinge kauft oder auf die teuren spart, für die man mehr Zeit investiert, um sie zu lernen und zu perfektionieren."

      Wahnsinn, voll deep. Hab ich noch in keinem Spiel gesehen, starke Sachen kosten viel, schwächere wenig. Geniale Gedankengänge wirklich...

      Okay davon ab zum eigentlichen Thema: IMO ist staatliches Handeln mittlerweile angebracht. Lootboxen, Mikrotransaktionen, fragwürdige DLC Politik. Wenn der Markt sich nicht selbst regulieren kann, sollte der Staat ihn regulieren. Schön dass bei Lootboxen selbiges schon passiert, hoffentlich geht das so weiter und trifft auch diese Mikrotransaktionenseuche.
    • WolfStark schrieb:

      Wahnsinn, voll deep. Hab ich noch in keinem Spiel gesehen, starke Sachen kosten viel, schwächere wenig. Geniale Gedankengänge wirklich...
      Dann schau dir mal botw an, wo man Lynel Material für irgendwelche kack Rüstungen braucht.

      Zum Thema:
      Mir wayne. Werde das Spiel day one kaufen und zocken und keinen Cent für die Mikrotransaktionen ausgeben und gut ist. Wenn es mir sehr gefällt, kann ich ja weiter zocken und farmen, wie halt immer. Das Leute paranoid werden, ist ja leider normal geworden.
      Habe nur die ps3 Version von dmc4 gezockt und das ist auch lange her, aber glaube dort hat es echt lange gedauert bis man alles freigeschaltet hat. 1 und selbst 2 Durchgänge waren noch zu wenig. Dort hatte man aber eine sehr smarte Lösung, die den Souls Levelsystem ähnelt. Fähigkeiten kosten mehr, je mehr man besitzt. Man konnte sogar im Nachhinein die alten abschalten, die Seelen zurücknehmen und dann irgendwelche anderen ausprobieren. Also das beste überhaupt.
      Und auch in dmc3 dauert es ewig und drei Tage um auch nur einen einzigen Stil auf das höchste level zu bringen. Wenn man dort alles haben wollte, wird man locker 100+ Stunden verbringen.

      Dass man hier von Red orbs, und nicht der zweiten Währung die in dmc4 eingeführt wurde redet, ist für mich aber schon ein etwas schlechtes Zeichen. Dmc4 hat für mich ein Progression system, welches man gar nicht mehr weiter verändern müsste.

      Könnte jetzt mehr zu der ganzen Sache schreiben, habe aber keine Lust dazu. Heute sind Theorien und Hetze viel beliebter...

      Noch abschließend:
      Das Spiel braucht keine weiteren schlechten Nachrichten. Die ständigen Leaks und die Sache mit Dante's Kampf Lied und dem Sänger waren schon genug. Dass man hier noch auf was aufspringt, wo ein capcom Typ bei Monster hunter world genau die richtige Einstellung hatte, ist schade.
    • @faravai

      Werde ich mir gleich mal geben. Wird vermutlich nicht all zu viel bringen weil die Verteilung der Orbs an sich vermutlich überarbeitet wurde, aber ich habe mir an sich noch nicht das TGS Gameplay angesehen, ist ne ganz gute Gelegenheit.

      Abschließend bleibt von mir da zu sagen, so eine negative publicity hat das Spiel nicht gebraucht. Von dem entfernten Dante Theme Song von Suicide Silence mal ganz abgesehen. Wenn man keine Probleme hat, macht man sich halt welche.

      Mir gehts nicht einmal darum, etwas zu komplettieren, sondern im Spiel wirklich irgendwann Probleme zu haben, mir überhaupt irgendwelche Items oder Moves leisten zu können. Genau darauf könnte es so ein miserables System absehen.

      Ich frage mich da echt, ob eine japanische Firma so weltfremd sein kann, um komplett zu ignorieren, wie empfindlich die Leute auf so etwas derzeit reagieren. Akira über mir hat ja schon Monster Hunter als Beispiel erwähnt, da gings seltsamerweise. Da musste aber auch alles perfekt sein, um sich nach Street Fighter 5 nicht einen erneuten Bock zu leisten. Spiele wie Octopath Traveler oder Dragon Quest XI kommen auch ohne Mikrotransaktionen aus (besonders die Bravely Spiele sind durch so etwas damals in die Kritik geraten). Zwar stöhnte man bei Dragon Quest XI auch, dass somit eine wichtige Einnahmequelle weg fällt, man ist aber so auch bewusst einem wütenden Mob aus dem Weg gegangen.

      Bleibt gespannt abzuwarten, ob Capcom hier noch einmal was ändern wird. Denke aber nicht.
    • Ich finde die Kritik definitiv berechtigt, da es hier einfach nicht darum geht, dass das Ganze für den Spieler optional bleibt, sondern dass es überhaupt in einen Vollpreis-Titel gepackt wird. Wer so etwas durch einen Kauf unterstützt, der sorgt dafür, dass es auch in Zukunft in immer mehr Spielen Einzug halten wird, so einfach ist das. Ich kann natürlich nur Mutmaßen, aber irgendwann wird es dann so weit kommen, dass ein Voranschreiten in der Story nur noch durch das Überwinden einer Paywall möglich sein wird und das kann doch wohl niemand wirklich wollen. Da spielt es auch keine Rolle, ob es in der Vergangenheit weniger Kritik daran gab (obwohl, wahrscheinlich gab es diese, nur waren es vielleicht zu wenige, die sich dazu geäußert hatten).

      Genau aus diesem Grund haben sich bereits so viele andere Dinge durchgesetzt, die (leider) heutzutage kaum noch aus der Gaming-Welt wegzudenken sind. Ob nun zusätzliche Download-Inhalte, das Episoden-Format oder Lootboxen, es hört einfach nicht auf und mit den Mikro-Transaktionen geht es nun fröhlich weiter.

      Ich kann nur hoffen, dass man etwas ähnliches nicht auch mit Resident Evil 2 vor hat, weshalb ich da wohl erst einmal abwarte, denn unterstützen werde ich die Sache auf keinen Fall. Obwohl ich mit der DMC-Reihe bisher immer meinen Spaß hatte, wird der kommende Teil wahrscheinlich aufgrund offensichtlicher Tatsachen boykottiert. Damit will ich aber den potentiellen Käufern sicherlich nicht den Spaß vorab verderben, denn immerhin muss das Ganze ja nicht bedeuten, dass wir nun ein schlechtes Spiel erhalten werden, aber ein bitterer Beigeschmack wird wohl immer bleiben...
      Fliegen ist gar nicht so schwer, wie man denkt:

      Man muss sich nur auf den Boden schmeißen und vergessen aufzuschlagen!
      ____________________________________________________________

      :zidane/ "Wann machen wir denn mal 'nen Rundflug oder so?" :steiner/ "K-Kerl!"
    • Wie so oft wird erstmal etwas mehr aufgebauscht als es nötig ist, aber das kann die Gamerschaft ja super.
      Jetzt schon zu sagen dass definitiv weniger Orbs geben wird etc ist doch totale Mutmaßung..
      Zeitsoar-Mikrotransaktionen sind doch schon lange keine Neuheiten mehr und ich selbst kenne kaum Beispiele, wo es sich wirklich derart aufs Gameplay auswirkt, dass man sich "gezwungen" fühlt Echtgeld zu investieren.
      Mittlerweile hat z.B. so ziemlich jedes Assassin's Creed die se Option und komischerweise kann man die spiele dennoch komplett ohne beenden.
      Ob das jetzt in einem Vollpreisspiel oder nicht vorkommt hat doch im Endeffekt nichts zu sagen.
      Es ist ne Option die man nutzen kann, oder eben nicht.
    • Egal wie stark es sich auswirken wird, es ist ein negativer Aspekt der das Spiel schlechter dastehen lässt als es sehr wahrscheinlich ist und ich finde das müssen die Publisher/Entwickler anhand von Kritik auch spüren sonst gibts dieses unnötige Vorhaben zukünftig in mehr und mehr spielen
      Noch werden es viele kleinreden und einige werden wieder als Schwarzmaler oder paranoid etc. bezeichnet und abgetan, aber ganz im Ernst mir scheißegal, sollen sie glauben und denken was sie wollen aber haltet euch vor Augen wie beschissen weit die DLC Politik gekommen ist, sämtliches was damals optional und freispielbar gewesen wäre wird teilweise künstlich gestreckt, erschwert oder bewusst erst im Nachhinein per DLC oder Season Pass angeboten um doppelt abzukassieren, die Spielerfahrung selbst ist den Preis meist nicht wert und hätte in ein Vollpreisspiel gehört
      Spiele erwecken so automatisch häufiger das Gefühl unvollständig oder nicht zu End gedacht zu sein oder bewusst so konzipiert um die Spielerschaft zu melken und wenn man erstmal diese Meinung von einigen Entwicklern und Publishern hat ist es nur schwer sie zukünftig vom Gegenteil zu überzeugen bzw. hat man es immer im Hinterkopf und fällt jedes mal bei ähnlicher handhabe wieder ins Gewicht
      Hier in diesem Beispiel stellt sich Capcom, wie @Somnium so schön gesagt hat, selbst ein Bein, da es weder dieses Feature gebraucht hätte und erst recht nicht die negative Aufmerksamkeit, denn egal wie stark es sich im Spiel auswirken wird es ist in den Köpfen der Spieler die davon wissen und diejenigen die dann wirklich Probleme haben sollten werden es automatisch darauf schieben, ganz gleich ob es wirklich damit zu tun hat oder nicht, es rückt sowohl das Spiel in ein schlechtes Licht als auch die Publisher/Entwickler für zukünftige Titel, man schadet sich mit so einem Quatsch im Endeffekt nur selber
      Da das Spiel bei mir selbst nicht so hoch auf der Agenda steht kann ich es verschmerzen es nahe zum Release nicht gleich zu zocken und wird somit auch nicht direkt unterstützt, da warte ich hier lieber 1-2 Jahre auf ein günstiges Angebot oder eine erweitere Fassung die diesen Käse bereits beinhaltet oder noch besser ausgemerzt hat
      Das Spiel selbst wird sicherlich klasse, das will ich hier nicht anzweifeln, aber es hat nun auch einen unangenehmen Beigeschmack, da sind sie dann selber Schuld und sowas wird kein Hersteller/Publisher bei mir jemals rechtfertigen können, hat es halt damals nie gebraucht und braucht es in meinen Augen auch jetzt nicht und ein gutes Spiel zeigt das es gut ist indem es auf solchen Mist verzichtet und alles woran man es messen sollte bereits im Spiel vorhanden ist
      Leute die etwas schneller haben wollen würden auch auf normalem Wege Geld ausgeben weil das immer der schnellste Weg ist etwas zu bekommen, das Spiel dadurch mutmaßlich zu beeinträchtigen ist einfach nur sinnlos und nicht nachvollziehbar für mich
      Ich weiß im großen und ganzen habe ich mich mindestens 3 mal wiederholt aber diese ganze Thematik ist mir schon seit Jahren ein Dorn im Auge und es ist umso trauriger das es sich so weit verbreiten konnte und vermutlich auch noch weiter ausbreiten wird


      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-
    • LostFantasy schrieb:

      Wie so oft wird erstmal etwas mehr aufgebauscht als es nötig ist, aber das kann die Gamerschaft ja super.
      Und dann gibt es auf der anderen Seite die Industrie, die lügt, betrügt und manipuliert. Das kann man da auch "super". Leider nicht, um der Spielerschaft was Gutes zu tun. Dann wäre es eine schlichte Option / Spielmodus gewesen, den jeder einfach kostenlos nutzen könnte.
    • Somnium schrieb:

      @faravai

      Wird vermutlich nicht all zu viel bringen weil die Verteilung der Orbs an sich vermutlich überarbeitet wurde

      Wenn man keine Probleme hat, macht man sich halt welche.

      Mir gehts nicht einmal darum, etwas zu komplettieren, sondern im Spiel wirklich irgendwann Probleme zu haben, mir überhaupt irgendwelche Items oder Moves leisten zu können. Genau darauf könnte es so ein miserables System absehen.

      Bleibt gespannt abzuwarten, ob Capcom hier noch einmal was ändern wird. Denke aber nicht.
      Hab einzelne Sätze zitiert weils eben hier nur um eins geht: Um Mutmaßungen.
      Wie ich bereits sagte gab es das bei DMC4 SE auch und da wurde auch nicht an den Orbs rumgedreht. Ob DmC das hatte weiß ich grad nicht - wenn ja war da das Ingame System ebenso fair.

      In alten Shitstorms gings eigentlich hauptsächlich um den Glücksspiel Aspekt. Das man bei Loots nicht weiß was drin ist wenn man es kauft. Und zum Beispiel bei Star Wars Online overpowered war nachdem man einige Boxen gekauft hatte.

      Bei Fifa gehts darum das in den Packs Spieler drin sind die fürs Game wichtige Elemente sind.
      Hier weißt du was du bekommst wenn du bezahlen solltest: Rote Orbs. Wenn es drin bleiben sollte und Leute es kaufen wissen sie was sie da kaufen. Das war bei den anderen Shitstorms anders. Das Hauptthema waren nie MT an sich. Wie LostFantasy sagte gibt es diese Dinger schon länger als die Kritik dahinter. Hätte man das nicht haben wollen hätte man das beim aller erstenmal nieder machen müssen. Selbes gilt für DLC, für Online Bezahl-Abos, Episodengames und was weiß ich noch nicht so gut ankommt.

      Allein dein erster Satz zeigt aber das du jetzt zu 100% davon ausgehst das Capcom extra weniger Orbs bereitstellt. Und das ist eben Mutmaßung hoch 10. Die anderen Shitstorms waren berechtigt..der hier nicht. Kritik schön und gut. Aber sich alles zurecht legen nur weil man ganz vllt zu wenig Orbs hat ist in meinen Augen genauso falsch wie ein Microtransaction an sich.

      DMC musste man eben immer erst komplettieren um zu wissen "Hab ich jetzt genug". Oft hatte man dann vllt nicht genug..da hat man dann Bloody Palace gespielt der hier sicher nicht fehlen wird.
    • @VincentV

      Selbst wenn es im Spiel keine Anpassungen gäbe, wären die Mikro-Transaktionen doch immer noch drin. Darum geht es doch nur und nicht darum, das Spiel schlecht zu reden. Trotzdem ist es nicht verwerflich, wenn man eventuelle Mutmaßungen aufstellt, da es eine durchaus berechtige Angst ist, die sich bei den Spielern breit macht. Natürlich kann man das Ganze ignorieren, aber so lässt man nur zu, dass man von Entwicklerseite immer mehr in die Richtung gedrängt werden könnte. Ich selbst kann es mir nur schwer vorstellen, dass es da keinerlei Experimente geben wird. Da wäre man ja als Entwickler schön blöd und das ist halt das Problem.


      VincentV schrieb:

      Das Hauptthema waren nie MT an sich.
      Ich denke schon, dass es so war, nur haben es die wenigsten bis dato ausgesprochen oder es hatte einfach noch nicht so eine Tragweite, wie es aktuell der Fall ist. In immer mehr Spielen (Vollpreistitel, wohlgemerkt) halten diese "Bezahl-Modelle" Einzug und das sollte wirklich langsam zu denken geben. In einigen Games ist das teilweise sogar recht offensichtlich untergebracht, so dass der Spieler direkt sehen kann, dass man Geld in das Spiel stecken kann. Dass man dazu nicht gezwungen wird, ist natürlich richtig, aber es wird nicht wenige Spieler dazu verleiten, das zu tun, wenn sie direkt mit der Nase drauf gestoßen werden und das ist das eigentliche Problem.

      Was mir allerdings gerade einfällt:

      Zu damaliger Zeit gab es zwar keine MT oder ähnliches, aber es gab kaufbare Cheat-Module oder Datenträger, was ja im Prinzip ähnlich war. Heute wird es halt direkt in die Spiele eingebaut, was aber auch nicht besser ist. Cheats allgemein waren mir ohnehin schon immer ein Dorn im Auge. Vielleicht spielt der Gedanke ja auch noch eine gewichtige Rolle dabei, dass sich andere Spieler ihren Erfolg halt einfach erschummeln/kaufen können, während andere sich tatsächlich durch Können beweisen.
      Fliegen ist gar nicht so schwer, wie man denkt:

      Man muss sich nur auf den Boden schmeißen und vergessen aufzuschlagen!
      ____________________________________________________________

      :zidane/ "Wann machen wir denn mal 'nen Rundflug oder so?" :steiner/ "K-Kerl!"