Joker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Presse und Kinogänger sind schon lange nicht mehr einer Meinung. Star Wars VIII wurde von der Presse in den Film-Olymp gehievt, jedoch aus den völlig falschen Gründen. Aus politischen Gründe. Die Fans haben den Film anschließend abgestraft. Das gleiche passierte mit Rambo 5. Von der Presse in Grund und Boden gestampft, von den Fans ziemlich gut aufgenommen.

      Über Joker braucht man gar nicht zu reden. Die Presse hat den Film aufgrund einer Kontroverse relativ negativ aufgenommen und den Film als gefährlich eingestuft. Ja gut, gefährlich können auch Masern und Windpocken im Alter werden, der Präsident der USA ist gefährlich und viele andere Dinge halt auch. In der IMDb hat Joker bei rund 150.000 Stimmen eine Wertung von 9,0. Derzeit belegt er Platz 9 der Top Rated Movies derzeit. Tendenz wird natürlich noch etwas sinken, aber keine Frage, der Film hat die IMDb gesprengt.

      Die Fans waren schon immer von dem Joker fasziniert aufgrund seiner anarchistischen art. Ich wüsste nicht, warum Joker nicht belohnt werden sollte. Der Film war ein großes Risiko samt Original-Drehbuch und R-Rating. Wenn alles klappt werde ich ihn vielleicht zum Wochenende im Kino sehen. Laufzeit finde ich auch sympathisch.

      "I'm being chased by the Organization, so I can't expose my face to the media."

      Zuletzt durchgespielt: Oracle of Seasons 6/10, Devil May Cry V 7,5/10, Hellblade 7/10


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Warum rutscht bei euch beiden alles so schnell wieder in diese politischen SJW Themen ab, die Presse hat den Film doch sehr unterschiedlich aufgenommen, würde es ganz cool finden wen man in Threads vermehrt über die eigentlichen Spiele und Filme diskutieren würde, anstatt um das drumherum und die poltischen Aspekte dazu. Aber nun, jeder wie er will. :)
      Auf diesem Filmfestival wurde der Film ja beispielsweise von Kritikern sehr positiv aufgenommen, und es gibt mehrere sehr gute Wertungen für den Film, leider nunmal auch einige sehr schlechte.
      Hab mich da ein wenig durchgelesen und da liegt es auch nicht immer daran das der Film zu gefährlich sei, oder Gewalt glorifiziert. Sondern es wurde auch von einigen Kritikern bemängelt das jemand wie Batman in dem Film gefehlt hat...Das sind dann wiederum die die wahrscheinlich nur die ursprünglichen Filme von DC und Marvel gewohnt sind.

      Bin aufjedenfall gespannt wie du den Film findest Somnium, Freund von mir der dabei war fand die erste Hälfte langweilig. Glaube der hat auch Action in irgendeiner Form erwartet.


      Btw die Endszene könnte eine meiner absoluten Schlussszenen sein die ich bisher in einem Film gesehen habe, kriege das nicht mehr aus dem Kopf, würde den Film am liebsten nochmal sehen.^^


      DarkJokerRulez schrieb:

      Ist schon oft passiert, okay nicht wirklich gewonnen, aber der Joker hat sich oft gegen Batman bewiesen.
      Wäre mal cool wen es jetzt noch 1-2 Filme geben bei denen der Fokus des Filmes so richtig auf dem Zweikampf der beiden liegt, ohne viel drumherum, beide ebenbürtig, zwei Seiten einer Medaille und so. Am besten noch ohne "Happy End".
      Ich fand Heath ledger als Joker auch gut, aber das war dann doch noch etwas witziger irgendwie.


      Borderlands 3 -> GOTY

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aruka ()

    • Aruka schrieb:

      Wäre mal cool wen es jetzt noch 1-2 Filme geben bei denen der Fokus des Filmes so richtig auf dem Zweikampf der beiden liegt, ohne viel drumherum, beide ebenbürtig, zwei Seiten einer Medaille und so. Am besten noch ohne "Happy End".
      Der Joker ist einer dieser Charaktere, die nicht gewinnen wollen. Joker ist einfach gestrickt, so lange er Chaos und Schrecken hervorbringen kann ist er glücklich. Er möchte ganz einfach, Batman mit seinen Wahnsinn "ärgern" und wenn er dafür über Leichen gehen soll ist es ihm recht. Der Joker gewinnt eigentlich immer wenn er es schafft, Batman Mentalität zu destabillieren. In dem er zb. einen seiner Robins umbringt, oder einen anderen Verbündeten verkrüppelt. Oder schlicht über die Jahren, in dem der Joker über 800 Menschen auf dem Gewissen hat.

      Eigentlich in den Kampf, Joker gegen Batman gewinnt keiner von beiden, weil Jokers Pläne durchkreuzt werden, aber der Joker dann zu Plan B, C, D... zurückgreift und dadurch mehr Menschen sterben, als vorhergesehen war. Obwohl es Joker Egal ist, wie viele Menschen bei seinem Plan sterben. Ein Happy End gibt es eigentlich nie zwischen Batman und den Joker, auch wenn Batman den Joker wieder in Arkham einsperrt.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Wow, das man überhaupt einen so Langweiligen Artikel schreiben und veröffentlichen darf?

      Quelle: Welt

      Ich habe den Film zwar noch nicht gesehen, aber schon, das geschriebene der Autorin liest sich so als hätte sie den Film nicht verstanden. :D :D
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Ich hab den Artikel nicht gelesen, deswegen kann ich darauf nicht eingehen, aber hey, komme grad aus dem Kino.

      Und fuck muss ich erstmal meine Gedanken sammeln. Erstmal ich fand die erste Hälfte, als jemand der sklavisch den Bezug zum Batman Universum gesucht hat, etwas schwächer. Da ist der Film in erster Linie eine genial gespielte Charakterstudie eines kranken Menschen.
      Ich hab mich auch gefragt, ob man den Film unbedingt im Kino ansehen muss, da ich wenn Kino dann eigentlich nur noch das Marvel/Star Wars Krachbumm Action Kino über mich ergehen lasse.
      Aber verdammt ja! Guckt euch den im Kino an. Joker schafft eine wirklich beklemmende Atmosphäre, bei der die Luft zum zerschneiden dick ist. Meistens kulminiert es dann in einer Gewaltszene (das Rated-R ist wahrlich berechtigt) garniert mit einer Comedy Szene, bei denen wohl allen das Lachen im Halse stecken geblieben ist.

      @Aruka die Endsequenz hat mich auch komplett abgeholt. Besonders war das wirklich schön verknüpft mit der restlichen Batman Lore.
    • Ich gehe am Samstag, und dazu auch ein passendes Kleidungsstück gekauft.

      Als Batman Fan darf ein T-Shirt nicht fehlen. :D
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • DU bist Batman Fan?
      Wer hätte das gedacht.^^


      Also bei dem Artikel...übelster Bullshit, unabhängig davon ob sie den Film jetzt schlecht fand.
      Sie beschwert sich zum Beispiel auch über die extreme Überlänge, der Film ist 2 Stunden und 2 Minuten. xD
      Das ist doch absoluter Standard, mir fallen sehr viele andere Filme an die wesentlich länger sind.
      Ausserdem spricht sie dauernd von New York, ich bin zwar kein Comic Fan, aber ich wusste sogar das der Film in Gotham spielt, steht auch überall.^^


      Reita schrieb:



      Ich hab mich auch gefragt, ob man den Film unbedingt im Kino ansehen muss, da ich wenn Kino dann eigentlich nur noch das Marvel/Star Wars Krachbumm Action Kino über mich ergehen lasse.
      Bei mir ist es oft umgekehrt, irgendwie fühlen sich solche Filme einfach intensiver im Kino an, Marvel Filme sehe ich zwar auch oft im Kino, aber einige auch dann erst Monate später zu Hause. ^^

      Aber so richtig dieses "Wow"# Gefühl gibt es bei mir eher bei Thrillern oder Dramafilmen.


      Borderlands 3 -> GOTY
    • Aruka schrieb:

      DU bist Batman Fan?
      Wer hätte das gedacht.^^

      Ausserdem spricht sie dauernd von New York, ich bin zwar kein Comic Fan, aber ich wusste sogar das der Film in Gotham spielt, steht auch überall.^^
      Jap bin großer Batman Fan, während sich die meisten Kinder sich um 19:30 Uhr Sandmännchen angesehen haben. Habe ich mir Batman: The Animated Series angeschaut. :D

      Vermutlich sagt sie immer New York, weil Gotham eigentlich New York ist. Die Inspiration für Gotham war ja New York. Aber trotzdem sollte man es nicht verwechseln. :D
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • DarkJokerRulez schrieb:

      Vermutlich sagt sie immer New York, weil Gotham eigentlich New York ist. Die Inspiration für Gotham war ja New York. Aber trotzdem sollte man es nicht verwechseln. :D
      Zumindest zu ihrer Verteidigung, gerade zu Beginn in der ersten Szene war ich auch erst verwirrt. „Nanü? Sind wir hier gar nicht in Gotham?“
      Da die ersten Szenen mit diesen typischen Yellow Cabs, die ich unfreiwillig mit New York assoziiere, auch so aus nem Taxi Driver hätten entspringen können.

      Klar, New York ist die Inspiration für Gotham, doch fühlte sich die Darstellung Gothams in anderen Filmen sich nicht SO krass wie New York an. (Auch nicht verwunderlich, wenn diese doch in ganz anderen Orten gefilmt wurden)
      Aber who cares! Das legt sich auch wieder ganz schnell. Und das Gotham aus Joker fühlt sich später dann auch wie eine eigene Stadt an. :D

      PS: Nach dem Film hab ich auch mal wieder unbeschreiblich Bock auf The Dark Knight bekommen. Ohne großartige Abstriche funktioniert „Joker“ auch wunderbar als Prequel zum Nolan Film.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reita ()

    • Reita schrieb:

      Zumindest zu ihrer Verteidigung, gerade zu Beginn in der ersten Szene war ich auch erst verwirrt. „Nanü? Sind wir hier gar nicht in Gotham?“Da die ersten Szenen mit diesen typischen Yellow Cabs, die ich unfreiwillig mit New York assoziiere, auch so aus nem Taxi Driver hätten entspringen können.

      Klar, New York ist die Inspiration für Gotham, doch fühlte sich die Darstellung Gothams in anderen Filmen sich nicht SO krass wie New York an. (Auch nicht verwunderlich, wenn diese doch in ganz anderen Orten gefilmt wurden)
      Aber who cares! Das legt sich auch wieder ganz schnell. Und das Gotham aus Joker fühlt sich später dann auch wie eine eigene Stadt an. :D

      PS: Nach dem Film hab ich auch mal wieder unbeschreiblich Bock auf The Dark Knight bekommen. Ohne großartige Abstriche funktioniert „Joker“ auch wunderbar als Prequel zum Nolan Film.
      The Dark Knight's Gotham sah auch sehr nach New York aus. Joker wird eh von vielen als ein Modernes Taxi Driver bezeichnet.

      Ich schätze mal, das sie im Joker es etwas realistischer halten wollten, um seine Geschichte des kleinen Mannes der sich zu einem bösen Individuum entwickelt, realitätsnah rüber zu bringen. Ich glaube Todd Philipps wollte mit Joker uns eine Botschaft übermitteln, und es würde wahrscheinlich in einem Fantasy Gotham nicht so klappen, wie in einem Realistischen wirkenden Gotham. Es sollen ja angeblich Leute aus dem Kino geflüchtet sein, weil derFilm zu Hart für die war.

      Schau ihn dir an, The Dark Knight kann man sich immer wieder reinziehen. Ich lese die Tage bevor ich ins Kino gehe, nochmal "Batman: Joker", "Batman: Arkham Asylum(anders als das Spiel)und "Batman: The Killing Joke"
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Bin gestern aus der OV Vorstellung gekommen, und was soll ich sagen..
      Endlich mal wieder ein guter DC Film seit Dark Knight! Und nicht nur gut, für mich ist das wohl das Kino Highlight des Jahres.

      Im Vorfeld hatte ich mich eigentlich fast nicht zu dem Film erkundigt und erwartete einen Crime Thriller, in welchem man verzweifelt versucht den (meiner Meinung nach überbewerteten) Heath Ledger zu kopieren.
      Was man bekommt ist aber eine absolut bittere und dreckige Charakterstudie, die es so bei Comicverfilmungen noch nicht gab. Kaum zu glauben, dass hier das selbe Studio wie Batman Vs Superman und Suicide Squad dahinter steckt (und der Regisseur von Oldschool und Hangover).

      Jede einzelne Szene ist mit so einer Liebe zum Detail gefilmt, dass mir der Atem wegbleibt. Der OST ist eine Wonne und perfekt auf die Atmosphäre abgestimmt. Nahezu jeder Darsteller spielt herausragend. Vor allem Phoenix, da bleibt mir die Spucke weg. Das ist wohl der einzige negative Kritikpunkt des Films; dass ich mir nie wieder Nicholson oder Ledger als Joker anschauen kann. Ich war zwar nie großer Fan dieser beiden Interpretationen, da ich Mark Hamil immer am besten fand... Aber nun gibt es einfach keinen Grund mehr, diese Joker anzusehen. Erst recht nicht Nicholson. Zu Jared Leto sag ich lieber gar nix.

      Letztendlich ist der Antagonist in dem Film die Gesellschaft, und es gibt zahlreiche Querverweise auf heutige gesellschaftliche, politische und mediale Themen, welche Filme in solcher Größenordnung sich nur selten trauen anzusprechen. Genau deswegen ist Joker der Film, den die Welt gerade braucht! Und das alles vom Hause, das JLA schuf :D

      Eins muss ich dem Film lassen. Ich habe ja gerade frei und wollte danach noch irgendwas zocken oder nen Horrorfilm kucken, aber das war mir nicht möglich. Mich hat der Film dermaßen runtergezogen, das mir nix anderes gestern Abend noch Spaß machte, so tief war ich noch in der Welt von Arthur Fleck verankert.
      Und ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich den Film ein zweites mal sehen will. Diesbezüglich hatte er bei mir in etwa die selbe Wirkung wie seiner Zeit "Requiem for a Dream". Genial auf jeder Ebene, aber zu bedrückend, um mich Tagelang depressiv verstimmt zu lassen. Psychisch labile Personen sollten Joker deshalb vielleicht eher meiden bzw. unter anderen Bedingungen kucken, da der Film schon sehr viele Trigger beinhaltet.

      Fazit: ein absolutes Meisterwerk und der neue König der Comicverfilmungen!
      Wenn DC so weitermacht, stehen uns noch echte Meisterwerke bevor! Leider lief vor der Vorstellung schon der Trailer zu Birds of Prey, ein Film, den die Welt so nötig hat wie ich einen Pickel am Hintern.
    • Josti schrieb:

      Der OST ist eine Wonne und perfekt auf die Atmosphäre abgestimmt.
      Den Soundtrack kann man sich auf Spotify komplett anhören.
      Klick

      Josti schrieb:

      dass ich mir nie wieder Nicholson oder Ledger als Joker anschauen kann.
      Ich habe damit kein Problem, ich kann die Joker nicht mit einander vergleichen. Bis auf Letos Joker finde ich jede Darstellung des Charakters richtig gut. Okay Cesar Romeros Joker kann ich nicht einschätzen, weil ich die 60er Serie nie richtig gesehen habe. Jedenfalls hoffe ich das wir Phonexs Joker nicht zum letzten Mal sehen.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • DarkJokerRulez schrieb:

      Jedenfalls hoffe ich das wir Phonexs Joker nicht zum letzten Mal sehen.
      Eigentlich hoffe ich genau das. Über diesen Joker ist letztlich alles gesagt, ein Sequel könnte nicht im Ansatz eine solche Genialität erreichen.
      Der ganze Film ist von seinem Aufbau her absolut nicht für eine Fortsetzung geeignet. Ich kann mir auch kein Aufeinandertreffen zwischen Batman und diesem Joker vorstellen. Keine Ahnung, wie das Studio überhaupt zu einem Sequel eingestellt ist, zumal ein Sequel zu so einem subtilen Film wohl nur sehr schwer zu realisieren ist.
      Achtung, nur lesen, falls man den Film gesehen hat:

      Spoiler anzeigen

      Über den ganzen Film verteilt und besonders in der letzten Szene gibt es viele Hinweise, die durchaus eine etwas andere Interpretation zulassen. Und zwar, dass der ganze Film nur im Kopf Arthurs während seinem Aufenthalt in Arkham stattfindet ("You wouldn't get it").

      Jedoch möchte ich persönlich nicht, dass der ganze Film nur Arthurs Einbildung entspringt. Mir hat er so gut gefallen, ich will, dass es real ist! Allerdings ist es auch nur ein Film, und sowieoso nicht real...
    • @Josti
      Es muss ja nicht unbedingt ein Sequel sein, ein Film in dem er gegen Batman kämpft wäre auch gut. Ich mir würde es zumindest zusagen.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Also ich hätte kein Problem mit einem Sequel, aber dann bitte wieder aus der Sicht von Joker.^^

      Dank dem Joker Hype habe ich mir nochmal Batman Begins und Dark Knight angesehen, und ich fand die Filme jetzt nicht schlecht, aber ich finde Batman immernoch soooo langweilig.^^
      Das beste an Dark Knight ist dort auch der Joker.
      Die Performance von Batman kann auch noch so gut sein, Phoenix würde ja eh wieder den ganzen Film dominieren, zumals Batman garnicht so spannend sein kann, weil er halt doch ein recht einfach gestrickter Held/Anti-Held ist.


      Borderlands 3 -> GOTY
    • Komme eben aus dem Kino, der Joker Movie ist einfach nur Genial. Jede einzelne Minute des Films genossen. Ein Meisterwerk von einem Film. Und eine Tolle Charakterstudie.
      Spoiler anzeigen
      Das der Junge aus dem Trailer, Bruce Wayne sein würde, ich hatte da so eine Ahnung. Am Ende war es echt krass, das man nicht nur Jokers Geburt miterlebt sondern auch Batmans. Das hätte ich um ehrlich zu sein nicht erwartet. Der Film ist auch voller Überraschungen. Meiner Meinung nach war das Thema mit den Super Ratten, auch einen Easter Egg. Und zwar zum Ratcatcher, eines von Batmans Villain. Die Morde, die der Joker beging, waren echt toll inszeniert.

      Der Soundtrack war wirklich wundervoll, und hat wirklich sehr gut gepasst. 10/10 Punkte.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Joker ist der Erfolgreichste R-Rated Film aller Zeiten.


      Quelle: Facebook

      Wundert mich nicht, da Joker ein Meisterwerk ist.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Neu

      Ich denke, der Erfolg des neuen Joker-Films hängt eng mit der Vision der Generation Z zusammen. Jetzt haben alle Teenager Depressionen, Angstzustände, soziale Ängste usw. Und sie mögen diesen Charakter, der für sie spricht. Wir sind mit dem Pearl Jam aufgewachsen, mit einer rebellischen Seele gegen Autorität. Und deshalb wird mein Joker immer das anarchistische Heath Ledger sein. Ich mag den Film, aber das ist eine Tatsache.
    • Neu

      fontenot schrieb:

      Wir sind mit dem Pearl Jam aufgewachsen, mit einer rebellischen Seele gegen Autorität. Und deshalb wird mein Joker immer das anarchistische Heath Ledger sein. Ich mag den Film, aber das ist eine Tatsache.
      Ich bin ende 87 geboren, und in den 90er aufgewachsen. Und musste Pearl Jam erst einmal Googln, um zu schauen, das es sich um eine Rockband handelt. Seit ich denken kann bin ich mit Batman und Star Trek groß geworden. Witzig ist sogar, das während Kinder, um 19 Uhr den Sandmännchen angesehen haben. Habe ich mir "Batman: The Animated Series" angeschaut. Und Musikalisch waren die Backstreet Boys, die mir durch den Schulmobbing geholfen haben. :D
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-