Pokémon: Folge vermutlich wegen Blackfacing ausgesetzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pokémon: Folge vermutlich wegen Blackfacing ausgesetzt

      Neu

      Wie Pokémon vor mehr als 20 Jahren für über 650 Krankenhausbesuche sorgte, die Geschichte kennt ja nun wirklich jeder. Folge 38 der ersten Staffel des Pokémon-Anime sorgte für Anfallerscheinungen bei hunderten Zuschauern, woraufhin der Anime vier Monate lang abgesetzt wurde. Folge 38 wurde nie wieder in Japan gezeigt und auch nie im Westen. Heute ist das Geschichte, aber Geschichte wiederholt sich bekanntlich hin und wieder.

      Folge 64 wird nicht planmäßig ausgestrahlt

      Folge 64 des Pokémon Anime Sonne und Mond wird nicht in den USA ausgestrahlt – zumindest nicht planmäßig. Disney XD hat den Sendeplan für die nächsten Wochen veröffentlicht und laut Bulbagarden überspringt der Sender die Folge 64 mit dem übersetzten Titel „Touchdown of Friendship!!“ einfach. Am 30. Juli wird demnach die Folge 63 mit dem Titel „Pushing the Fiery Envelope!“ ausgestrahlt und die Woche darauf geht es am 6. August 2018 mit Folge 65 mit dem englischen Titel „Turning Heads and Training Hard!“ weiter. Es wäre das erste Mal seit 16 Jahren, dass eine Episode nicht in den USA gezeigt würde, berichtet Polygon.

      Pokémon Blackfacing? Ash malt sich das Gesicht an

      In Japan wurde Folge 64 natürlich ausgestrahlt, deshalb wissen wir, worum es geht. Die Folge dreht sich um das Pokémon Quartermak (engl.: Passimian). Das Pokémon vom Typ Kampf ähnelt einem Affen. Die Handlung der Folge klingt ein wenig seltsam. Ash entwickelt eine Sympathie für das Pokémon, die sich so stark ausprägt, dass er sie schützen und unterstützen möchte. Er beginnt sich so zu verhalten wie die Quartermak und läuft sogar auf allen Vieren. Schließlich trägt er ein Kostüm, das den Quartermak ähnelt und malt sich dafür auch das Gesicht dunkel an. Ein Gag, der in den USA „definitiv nicht ankommen würde“, wie die US-Website Polygon einschätzt. Auch nicht im Kontext der Hintergrundgeschichte der Episode.

      Problematisch erscheint dies alles im Hinblick auf Blackfacing. Das Blackface ist eine Theatermaskerade, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Damals bemalten sich weiße Darsteller das Gesicht dunkel an und spielten so einen Schwarzen. Bis heute nennt man dies Blackfacing. Blackfacing wurde vor allem zur Belustigung eines weißen Publikums eingesetzt, oft wurden wulstige Lippen aufgemalt, um eine stereotype Figur eines Schwarzen darzustellen. Plantagenarbeiter und Sklaven wurde so verhöhnt. Mit Diskussionen rund um Blackfacing in Pokémon möchte man sich seitens des Senders und der Macher sicher nicht konfrontiert sehen, so die Vermutung.

      Auch das Design von Rossana führte zu Diskussionen

      Es wäre nicht das erste Mal, dass Pokémon mit der Blackfacing-Problematik in Berührung kommt. Das Pokémon Rossana (engl. Jynx) hat eigentlich ein schwarzes Gesicht. Zusammen mit den wulstigen Lippen führte das dazu, dass Folge 250 des Anime ebenfalls nicht in den USA ausgestrahlt wurde. Später bekam Rossana das lila-farbene Gesicht, mit dem wir es heute kennen. Das Originaldesign von Rossana kam später sogar noch einmal im japanischen Anime vor, doch die Szene wurde in der US-Ausstrahlung herausgeschnitten.

      Einen offiziellen Kommentar bezüglich der Folge 64 des Anime Sonne und Mond seitens Disney XD oder The Pokémon Company gibt es bislang nicht. Bisher ist lediglich klar, dass die Folge zunächst ausgesetzt wird. Ob sie später noch ausgestrahlt wird, eventuell in überarbeiteter Form, ist nicht klar. Die Folge ist keineswegs gebannt oder „verboten“, wie einige Medien berichten.

      Titelbild: Screenshot aus der Episode von Bulbagarden. Screenshots aus der Episode bietet der japanische Blog Hatenablog.jp an.

    • Neu

      Was soll man dazu noch sagen.
      Da malt sich eine Zeichentrickfigur sein Gesicht schwarz an, damit es wie ein fiktiver Affe aussieht, und die Leute könnten durchdrehen, weil sie Äpfel mit Birnen mischen.
      Bald darf man nicht mehr deutsch schreiben, weil das an Nazis erinnert. Hach.


      Nora El Nora, ne'ezar begvura shuvi elay malki
      Dodi refa, nafshi nichsefa, lebeitach malchi
    • Neu

      Michi ich finde das ist eine Überspitzung, die die Diskussion gleich zu Beginn in eine Richtung lenkt, die unsachlich werden könnte. Blackfacing ist ein "Ding" wie man das so schön sagt und es gibt durchaus Szenarien, in denen man darüber nachdenken sollte, sowas zu vermeiden. Ich interpretiere mal deine Antwort so, dass diese Episode nicht so ein Szenario ist, in dem man darüber nachdenken sollte, deiner Meinung nach :D
    • Neu

      So zirka, ja gut ausgedrückt.

      Ich wollte es verallgemeinern:

      Sache A wirkt wie Sache B, ist es aber nicht.
      Das Anmalen des Gesichts mit schwarzer Farbe deutet auf Blackfacing, das haben die Schauspieler damals rassistisch so gemacht.

      Darum hatte ich den Vergleich gezogen:
      Das Benutzen der deutschen Sprache deutet auf Nazis hin, das haben die damals rassistisch so verwendet.

      Was genauso Schwachsinn ist.

      Ich will auch garnicht über Nazis diskutieren hier xD Ein Vergleich kann aber manchmal die Augen öffnen. Obwohl ich denke, dass hier im Forum niemand auf Blackfacing-Gedanken dabei kommt, sondern nur ein paar Zensoren in den USA.


      Nora El Nora, ne'ezar begvura shuvi elay malki
      Dodi refa, nafshi nichsefa, lebeitach malchi
    • Neu

      Wieder das gleiche Problem bei dem man in den Usa vergisst was Kontext ist. Der Begriff scheint den meisten komplett fremd zu sein.
      Sehe hier auch überhaupt kein Problem und halte es für unsinnig die Folge nicht zu zeigen.^^

      Wen man "Blackface offensichtlich dazu benutzt um einen Schwarzen darzustellen ist dies absolut nicht ok, nur das ich jetzt nicht falsch verstanden werde. Aber das Thema Blackface ist eh sehr kontrovers.Always Sunny stand auch in der Kritik deswegen, auch zu Unrecht.
    • Neu

      Das überrascht mich keineswegs von jenem Land, in welchem schon Leute schon angegriffen werden die zum Abschlussball ein chinesisches Kleid anziehen oder Sony (einem japanischem Konzern) "Yellowface" vorwerfen, weil sie einen "weißen" ein japanisches Musikinstrument spielen gelassen haben in einem japanischem Outfit.
      Ich seh in keinsterweise einen Angriff auf meine Hautfarbe, aber wahrscheinlich wird man mir das selbe vorwerfen wie auf Twitter und sagen das ich nicht schwarz sein kann weil ich solch eine Meinung vertrete -.-
    • Neu

      Wäre interessant ob es heute noch so eine Szene wie damals in Predator geben könnte, wo sich Arnold Schwarzenegger mit Matsch bedeckt ist, ohne das gleich ein Shitstorm losgehen muss.
      Wobei, gab es zu dieser Folge einen, oder wird das jetzt als Prävention übersprungen? Kann mir nämlich beides vorstellen.

      Finde es vorallem schade, weil Animationen extrem aufwendig zu produzieren sind. Und dann einfach mal so 20 Minuten in den Mülleimer zu werfen, weil sich 10 Leute dadurch verletzt fühlen, ist schon absurd. Meistens sind es ja auch dann noch Leute, die gar nicht darüber reden können/sollten.
    • Neu

      Blackfacing sollte dafür reserveirt sein, wenn Schwarze in diskriminierender Weise nachgeäfft werden, nicht nur weil irgendwo schwarze Farbe benutzt wird oder weil dicke Lippen angedeutet werden. Das ist einfach kompletter Quatsch und dieses Blackfacing ist, mal wieder, ein zutiefst amerikanisches Phänomen, das hier vor allem in den Westen rüberschwappt. Dasselbe Ding wie mit Mohrenköpfen, Zigeunerschnitzel und Negerküssen, ohne die zutiefst oberflächlichen Befindlichkeiten in den USA (vom Thema Sexualität ganz zu Schweigen), gäbe es hier kaum Probleme und eine Produktion wie Dieter Hallervordens Rappaport würde sich nie irgendwelcher unzutreffender Rassismus-Vorwürfe ausgesetzt sehen. So ein vorauseilender Gehorsam ist in meinen Augen umso kritischer, denn es schafft ein schlechtes Klima, in dem man sich nicht mehr ausdrücken kann und solche harmlosen Dinge, in ein falsches Licht gerückt werden und überempfindliche Menschen die oberflächlich und vorurteilsbehaftete Urteile treffen Bestätigung erfahren.