Final Fantasy VII Remake: Square Enix beruhigt Aktionäre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Final Fantasy VII Remake: Square Enix beruhigt Aktionäre

      Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, Square Enix

      Kürzlich fand bei Square Enix die Hauptversammlung statt, bei welcher die Aktionäre der Firma auch einige Fragen zu kommenden Spielen stellen konnten. Obwohl von diesem Anlass noch keine offizielle Zusammenfassung vorhanden ist, sind einige Details von anwesenden Investoren durchgesickert.

      Nicht nur die Fans müssen bezüglich des Final Fantasy VII Remakes beruhigt werden, auch bei der Hauptversammlung der Geldgeber war das Mega-Projekt selbstverständlich ein Thema. Der Fragesteller wollte gerne wissen, auf wie viel Prozent Square Enix die Fertigstellung des Remakes beziffern würde.

      „Zweiter Blick“ auf die Entwicklungsstrukturen

      Darauf gab es natürlich keine konkrete Antwort. „Ich kann dazu nicht ein einziges Wort sagen“, so Shinji Hashimoto, der dann doch weiter ausführt. „Wie berichtet wurde, haben wir einen zweiten Blick auf die Entwicklungsstrukturen geworfen und von da an weitergemacht. [Das Remake] erreicht dementsprechend [die gesetzten] Meilensteine.“ Hashimoto dürfte mit diesem „zweiten Blick“ die Entscheidung meinen, die Entwicklung wieder komplett in heimische Studios zu holen. Hintergrund dessen dürften mindestens teilweise die Probleme sein, die es unbestätigterweise mit dem beteiligten Entwickler CyberConnect2 gab. Seitdem scheint das Spiel die gesetzten Entwicklungsetappen pünktlich zu erreichen, glaubt man Hashimoto.

      Square-Enix-Präsident Yosuke Matsuda trat dann auch noch einmal auf den Plan und bekräftigte gegenüber den Investoren: „Es wird viel darüber geredet, aber es geht genau so voran, wie es sollte. Machen Sie sich bitte keine Sorgen. Die Dinge kommen gut voran.“

      Neue Inhalte für die Switch-Version von Dragon Quest XI?

      Auch um Dragon Quest XI ging es bei dem Investorentreffen. Bei Dualshockers bezieht man sich auf eine andere Quelle, die vom Investorentreffen berichtet. Die Nintendo-Switch-Version des Spiels würde „neue Elemente“ bieten, die es in der PS4-Version nicht gibt, heißt es dort. Die von Gematsu übersetzten Zitate vom Treffen klingen da anders. Zwar wurde konkret nach neuen Inhalten gefragt, doch Yuu Miyake vom Entwicklerteam konnte oder wollte dazu nichts Konkretes sagen. Intern stelle man aber derzeit die Promo-Pläne auf, es sollen also bald Details folgen.

      In Europa und Nordamerika erscheint Dragon Quest XI: Streiter des Schicksals am 4. September für PlayStation 4* und für PCs. Wir konnten das Rollenspiel bereits anspielen! Die Version für Nintendo Switch wurde noch nicht datiert. Wann das Final Fantasy VII Remake an den Start geht, ist weiterhin unklar. Geplant ist eine Veröffentlichung in Episodenform.

    • Die Nintendo-Switch-Version des Spiels würde „neue Elemente“ bieten, die es in der PS4-Version nicht gibt, heißt es dort.
      Das ist etwas was mir gar nicht gefällt. Ich hasse Konsolen Exklusive Inhalte. Hoffentlich handelt es sich nur um gameplay was nur auf der Switch möglich ist und nichts Story technisches.
    • So extrem sind die Aktien ja eh nicht gefallen, aber denke bei Grossinvestoren wird das wohl wichtig sein.


      Die Nintendo-Switch-Version des Spiels würde „neue Elemente“ bieten, die es in der PS4-Version nicht gibt, heißt es dort.
      Das wiederum ist schon wieder recht so...ach Square Enix.
      Warum sagt man sowas jetzt vor dem Release der PS4 Version öffentlich?
      Ich weiss das es einige User hier gibt, wie auch sicherlich allgemein, die lieber eine Switch Version gespielt hätten, aber zur PS4 Version greifen weil die sehr viel früher erscheint.
      Das sorgt doch jetzt nur noch mehr für Verwirrung. Lohnt sich das warten jetzt einfach für Switch Spieler? Oder sind es nur Kostüme? Warum verbreitet man solch eine Info, finde ich sinnfrei.

      Ausserdem wen es richtig neuer Content sien sollte, exklusiv für die Switch, also Storycontent, dann wär das noch blöder. Dann gibts berechtigterweise Kritik von den Spielern die es auf der PS4 durchgespielt haben.

      Ich bin mir bewusst das nichts klar gesagt worden ist, aber allein das man jetzt wieder darüber spekulieren kann ist ein Fehler seitens Square Enix.
    • Amüsant, dass jetzt schon die Aktionäre unruhig werden und SE sich selbst zu deren Beruhigung nur in Phrasen verstrickt, die wenig bis gar nichts aussagen.
      Weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber inzwischen ertrage ich kaum noch "News" zu FF7R, die keine sind. Wenn SE was Handfestes zu dem Projekt zu verkünden hat, sollen sie sich wieder zu Wort melden. Bis dahin ist jeder Satz dazu einer zu viel.
      "Lichterloh die Neugier brennt
      Geheim ist nur was keiner kennt
      Geheim ist nicht was einer weiß
      Der es weitersagt ganz leis"
      (Monika Ehrhardt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Kelesis schrieb:

      Amüsant, dass jetzt schon die Aktionäre unruhig werden und SE sich selbst zu deren Beruhigung nur in Phrasen verstrickt, die wenig bis gar nichts aussagen.
      Weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber inzwischen ertrage ich kaum noch "News" zu FF7R, die keine sind. Wenn SE was Handfestes zu dem Projekt zu verkünden hat, sollen sie sich wieder zu Wort melden. Bis dahin ist jeder Satz dazu einer zu viel.
      Das klingt ja schon so als wenn SE selber hier die News postet auf JPGames :D


      Naja, es war halt die Hauptversammlung zu der die Investoren geladen waren.
      Natürlich interessiert denen was mit Ihren Geldern passiert, da der Titel bisher noch nicht viel gezeigt hat und die Geschichte mit CC2 wurde dort bestimmt auch nocheinmal aufgegriffen.