Neues Tales-of-Spiel für Konsolen in Entwicklung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues Tales-of-Spiel für Konsolen in Entwicklung

      An diesem Wochenende fand in Yokohama das Tales of Festival 2018 statt. Dabei enthüllte Bandai Namco, dass an einem neuen Tales-of-Titel für Konsolen gearbeitet wird. Das Spiel wird dabei weder ein Remake noch ein Spin-off sein und damit die Reihe nach Tales of Berseria fortsetzen.

      Weitere Details gibt es derzeit noch nicht. Was wünscht ihr euch vom neuen Tales of? Erst zur E3 2018 wurde mit Tales of Vesperia: Definitive Edition eine Neuauflage für PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One und PCs angekündigt.

      via Gematsu

    • Was ich mir wünsche? Dass man das narrative Niveau von Berseria hält und ein ähnlich starkes (bis in die Nebenrollen gut besetztes) Figurenensemble auffährt. Dann kann ich auch darüber hinwegsehen, wenn es spielerisch etwas repetitiv ausfallen sollte.
      "So fell autumn rain, washed my sorrows away
      With the sunset behind somehow I find the dreams are to stay"
      (Daniel Brennare)
    • Ich würd mir wieder mal so ein Setting wie bei den alten Teilen wünschen wie Symphonia oder Vesperia wo alles magischer war und nicht wieder so Zukunfts oder Mittelalter wie Xillia,Zestiria oder Berseria. Keine Ahnung was alle so an Berseria fanden, ich mochte Velvets Art und die anderen die nur immer Rachegedanken hatten und keine Gefühle zeigten überhaupt nicht. Man verfolgte da nur ne Rache Story und sonst nichts. Bei den anderen Teilen verfolgten man auch zu Beginn nur ein Ziel aber wurde dann nach und nach mehr mit neuen Feinden usw wie zbsp bei Symphonia ging es um die Welterneuerung zum Bekämpfen der Desians und dann erfuhr man viel mehr das es andere Hauptfeinde noch gibt außer den Desians und somit die Welterneuerung nicht das einzige Problem war aber bei Velvet war nur "Rache, Rache, Rache" und das fand ich ein bisschen langweilig und für mich persönlich zu emotionslos aber das ist meine persönliche Meinung und hatte trotzdem Spaß mit dem Spiel aber für mich halt einer der schwächeren Teile. Würde mir auch wieder mal einen anderen Look wünschen so wie bei Vesperia oder Symphonia. Finde das passt viel besser zu einem Tales of
    • Was ich mir wirklich wünschen würde, ist vermutlich unrealistisch leider... Ich würde mir eine Rückkehr zu den Wurzeln wünschen.
      Seit Zestiria und Berseria schwächelt die Reihe extrem. Symphonia und Vesperia waren irgendwie die letzten guten Spiele der Reihe. Wobei Xilia und Xilia 2 im Nachhinein gar nicht so schlecht waren.
      Aber Symphonia und Vesperia hatten immer noch Neues zu entdecken auch im 2ten und 3ten Durchlauf, was danach leider etwas verloren gegangen ist. Die ganzen Sidequests mit Luin, etc. Altamira und Exile.
    • Ich wäre mal dafür einen neuen Komponisten zu suchen odee zumindest mehrere mit Sakuraba zu mixen.
      Dann sollten sie auch vom Charakterdesigner weg. Zu viele unnötige Deteils.
      Ich würd mir gern wieder klassische Vorlagen wünschen.
      Vlt auch mal wieder unterschiedliche Rassen als Charaktere. Tiercharaktere wären toll.
      Und keine Artnutzung bis 9999 mehr!!
      Das ist viel zu übertrieben.
      So spiel ich das Spiel durch und hab nur Demon Fang genutzt/gelevelt.


      Ich fand Berseria echt schwach.
      Die Charaktere, der Soundtrack und auch die Handlung hat mir überhaupt nicht gefallen.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

    • Bin ich eigentlich der einzige im Forum, welcher gern ein Steampunk Tales of sehen würde, in einer Welt wo zwei Fraktionen sich bekriegen und man sozusagen die 3 "neutrale" Fraktion ist die im Sinne der Bevölkerung handelt.
      Damit würde man auf beiden Seiten als Feinde betrachtet werden, womit der interessante Plot zu Beginn bei Berseria gegeben wäre welchen ich ja noch bis heute feiere (die Handlung danach war auch noch gut, aber gerade der Beginn hat mir deutlich mehr gefallen)
    • RexXx schrieb:

      Bin ich eigentlich der einzige im Forum, welcher gern ein Steampunk Tales of sehen würde, in einer Welt wo zwei Fraktionen sich bekriegen und man sozusagen die 3 "neutrale" Fraktion ist die im Sinne der Bevölkerung handelt.
      Damit würde man auf beiden Seiten als Feinde betrachtet werden, womit der interessante Plot zu Beginn bei Berseria gegeben wäre welchen ich ja noch bis heute feiere (die Handlung danach war auch noch gut, aber gerade der Beginn hat mir deutlich mehr gefallen)
      Das gibt es doch eh fast in jedem Tales of wo sich zwei Länder bekriegen. Abyss, Xillia, Zestiria, Graces
    • Ich hätte gerne mal was komplett neues was es vorher in einem Tales of noch nicht gab. Also weder Mittelalter, noch Fantasy oder ein futuristisches Setting. Vielleicht ein realistisches Setting was an Europa oder Skandinavien angelegt ist.

      Ansonsten hoffe ich das man bei den Charakteren nicht auf typische Klischees ala "Gut mensch rettet die Welt und besiegt das böse" zurück kehrt. Wäre auch Super wenn es innerhalb der Party ordentliche Konflikte gibt und diese bis zum Schluss anhalten.

      Am meisten hoffe ich aber das man endlich weg von der Xillia Engine kommt und man erkennt das Tales of ein hochwertiges JRPG ist.
    • Ich bin eigentlich für alles offen, würde mich aber freuen, wenn mich ein neuer Titel mal wieder emotional berühren würde. Das haben die letzten vier Titel allesamt nicht geschafft, wobei zumindest Xillia 2 verdammt nah dran war.
      Im Allgemeinen trauere ich Xillia 2 ziemlich hinterher, das auf dem Papier im Groben eine ziemlich gute Geschichte hatte, die aber nicht nur mMn mies umgesetzt wurde, sondern auch unter eigenwilligen Designentscheidungen und unter den Charakteren aus Teil 1 gelitten hat, die dem neuen Cast so manches Mal die Schau gestohlen hatten. Wirkte einfach nicht homogen. ^^"

      Ich hab ansonsten keine genaueren Wünsche. Fetzigere Musik wäre aber cool.
    • Bin im ersten Moment erstmal wunschlos glücklich da es die Bestätigung ist das ein neuer Hauptableger in Entwicklung ist, als ich mich gestern wegen des Festivals schlau gemacht habe sah ich nur ne Erweiterung für Tales of the Rays und dachte echt das es das schon gewesen wäre
      Musikalisch waren Symphonia, Hearts R und Zestiria meine Favoriten
      Ich mag Sakuraba und ich finde auch man hört ihn super raus, aber gepaart mit anderen wie bspw. Go Shiina in Zestiria merkt man sofort das letzterer die deutlich besseren Stücke komponiert hat, daher würde ich auch gerne sehen das man mehr als nur einen Komponisten an Bord hat, Sakuraba hats irgendwie nur bei den klassischeren Titeln drauf, bei Hearts R bspw. trifft er viele Töne noch wie bei Symphonia, Vesperia und Abyss und da war Tales of auch am stärksten, muss man schon sagen
      Storytechnisch sind es Symphonia, Abyss, Hearts R, Xillia, Berseria
      Optisch ist es einfach Vesperia, ich finde zwar das die Mimik in den nachfolgenden Spielen ziemlich gelungen ist, aber der reine Animestil und einfach kunterbunte und runde Look von Vesperia ist in der Reihe einzigartig
      Ich mag es zwar die Welt vollends in 3D zu erkunden, aber wenn die Entwickler es nicht schaffen diese mit Details zu füllen wäre es vielleicht besser sich auf altbewährtes zu verlassen und sämtliche Orte mit einer festgelegten Kamera ausstatten und mit einer Oberweltkarte zu verbinden, bin da jetzt zwar persönlich nicht so kritisch aber es macht sich pro Tales of Game unterschiedlich bemerkbar
      Von den Charakteren her liebe ich alle Tales of Games und deren Charaktere
      Vom Setting her bevorzuge ich Fantasy Welten, futuristisch und mechanisch wird fast jedes Tales of ab einem gewissen Teil, ein Spiel das nur in diesem Setting stattfindet wäre mir zu trist, ich mag schon durch buntere Welten reisen
      Beim Kampfsystem ist Xillia 2 bisher klarer Favorit, wäre schön wenn man sich daran wieder orientieren würde
      Also entweder probiert man mal eine neue Engine das es sich wirklich nach etwas neuem anfühlt oder man geht zurück zum klassischen Stil
      So oder so ich freue mich schon extrem auf einen Trailer und die ersten Artworks zu den Charakteren, bei der Reihe schlägt das Fanboy Herz einfach bis zum Hals vor lauter Freude und Neugier^^


      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-
    • Sind an für sich schon mal gute Nachrichten. Ich habe nicht die allergrößten Ansprüche. Eine neue Engine (deutlich verbesserte Optik, Detailreichtum, hochwertige Texturen etc) wäre jetzt echt mal ein Muss. Auch spielerisch sollte man es deutlich aufbohren, Neben-Quests besser in Szene setzen, ala Witcher, Erkundung sollte auch einer der wichtigsten Aspekte in einem Rollenspiel sein, eine Motivation und Belohnung dahinter. Als neues Setting wäre so etwas Richtung Steampunk, wie von @RexXx genannt, auch was feines. Eine mitreißende und emotionale Handlung ist natürlich auch Pflicht, düster darf es auch gerne wieder werden, vielleicht bekommt man ja ein gutes Autorenteam zu Stande. Jemand wie Gen Urobuchi (Madoka Magika, Psycho-Pass) oder Shin’ichiro Watanabe (Cowboy Bebop, Samurai Champloo, Terror in Tokyo) wären natürlich ein Traum. Allgemein für ein Rollenspiel im Grunde. :)
    • Flynn schrieb:

      Was so schlimm an Storys wo gute das böse besiegen? Nur weil es das immer gibt? So ist das halt mal mit Filmen und Spielen. Immerhin besser als eine Rachestory wo alle Charaktere eiskalte Personen ohne Gefühle sind und unschuldige angreifen, da bekomm ich höchstens nur Hass auf solche Charaktere wenn ich die auch noch spielen muss
      Also erstens unterstelle ich dir, dass du Berseria nicht durchgespielt hast, sonst würdest du nicht immer wieder behaupten, dass Berseria eine reine Rachestory hat und die Figuren eiskalt sind. Wer es durchgespielt hat weiß, dass beides nicht stimmt - was immer man sonst von der Handlung halten mag.
      Und zweitens, ja, dieses hollywoodartig-pubertäre Gut-gegen-böse kotzt an, wenn es zum Standard wird, weil GUT und BÖSE nämlich gar nicht so einfach zu definieren sind - auch diesbezüglich kannst du im letzten Drittel von Berseria eine Menge dazulernen, wenn es dir die Realität bislang nicht beibringen konnte.

      Und da wären wir schon bei einem weiteren, sehr konkreten Wunsch für die Zukunft der Tales-of-Reihe: Bitte Bandai Namco, behaltet es bei, dass ihr euch nicht mit simpler Schwarz-Weiß-Malerei zufrieden gebt!
      "So fell autumn rain, washed my sorrows away
      With the sunset behind somehow I find the dreams are to stay"
      (Daniel Brennare)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • @Kelesis

      Ich gebe dir zwar recht, macht es für mich aber nur schlimmbesser.
      Die Figuren waren keineswegs Eiskalt. Besonders nicht diese heulsuse Velvet mit ihren Anfällen. Ich konnte einfach keine der Figuren ernst nehmen. Nicht mal Artorius.
      Gott war das ne lahme Socke.
      Immer diese möchtegern Bösewichte die im eigentlichen Sinne doch alle nur Warmduscher sind und Berseria bestand quasi nur daraus. Bei Vesperia war es ja zum Glück nur Yuri. :whistling:

      Manchmal kann Gut und Böse auch so wunderbar einfach definierbar sein.
      "Ahhh... Ma belle Pech'e"
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

    • Kelesis schrieb:

      Flynn schrieb:

      Was so schlimm an Storys wo gute das böse besiegen? Nur weil es das immer gibt? So ist das halt mal mit Filmen und Spielen. Immerhin besser als eine Rachestory wo alle Charaktere eiskalte Personen ohne Gefühle sind und unschuldige angreifen, da bekomm ich höchstens nur Hass auf solche Charaktere wenn ich die auch noch spielen muss
      Also erstens unterstelle ich dir, dass du Berseria nicht durchgespielt hast, sonst würdest du nicht immer wieder behaupten, dass Berseria eine reine Rachestory hat und die Figuren eiskalt sind. Wer es durchgespielt hat weiß, dass beides nicht stimmt - was immer man sonst von der Handlung halten mag.Und zweitens, ja, dieses hollywoodartig-pubertäre Gut-gegen-böse kotzt an, wenn es zum Standard wird, weil GUT und BÖSE nämlich gar nicht so einfach zu definieren sind - auch diesbezüglich kannst du im letzten Drittel von Berseria eine Menge dazulernen, wenn es dir die Realität bislang nicht beibringen konnte.

      Und da wären wir schon bei einem weiteren, sehr konkreten Wunsch für die Zukunft der Tales-of-Reihe: Bitte Bandai Namco, behaltet es bei, dass ihr euch nicht mit simpler Schwarz-Weiß-Malerei zufrieden gebt!
      Klar hab ich es durchgespielt und bis zum Ende hin ging es ja Rache an Artorius zu nehmen und außer Laphicet Klon und Eleaonor hatte keiner Mitleid und zeigte Emotionen bei einem Tod von jemanden. Die handelten nur mit Brutalität und wenn alle in Rage waren hatten die Gegner alle dann nie ne richtige Chance bis auf Artorius. So richtig starke Bösewichter gab es da gar nicht
    • Bastian.vonFantasien schrieb:

      Ich konnte einfach keine der Figuren ernst nehmen.
      Das Tolle an Tales-of-Figuren im Allgemeinen ist, dass sie häufig Parodien ihrerselbst sind und man sie deshalb gar nicht allzu ernst nehmen sollte. Auch das darf gerne in der Zukunft beibehalten werden.
      Was glaubst du, warum ich so ein Fan von Zaveid bin? Doch nicht, weil ich sein protziges Gehabe ernst nehme, sondern weil ich mich über den schieflachen kann - Ähnliches gilt für Raven (Vesperia), Ivar (Xillia) oder Shigure Rangetsu (Berseria).

      @Flynn:
      Spoiler anzeigen
      Nein, Rache ist am Ende definitiv nicht mehr das zentrale Motiv für den Kampf der Truppe gegen Artorius und Co. - auch wenn der Kampf an sich weitergeführt wird. Spätestens in der Endsequenz sollte das auch dem Letzten klar werden, aber eigentlich ist das schon Stunden vorher ersichtlich.
      "So fell autumn rain, washed my sorrows away
      With the sunset behind somehow I find the dreams are to stay"
      (Daniel Brennare)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Flynn schrieb:

      RexXx schrieb:

      Bin ich eigentlich der einzige im Forum, welcher gern ein Steampunk Tales of sehen würde, in einer Welt wo zwei Fraktionen sich bekriegen und man sozusagen die 3 "neutrale" Fraktion ist die im Sinne der Bevölkerung handelt.
      Damit würde man auf beiden Seiten als Feinde betrachtet werden, womit der interessante Plot zu Beginn bei Berseria gegeben wäre welchen ich ja noch bis heute feiere (die Handlung danach war auch noch gut, aber gerade der Beginn hat mir deutlich mehr gefallen)
      Das gibt es doch eh fast in jedem Tales of wo sich zwei Länder bekriegen. Abyss, Xillia, Zestiria, Graces
      Ich rede hier aber von 3 Fraktionen, in welcher man die 3 Fraktion darstellt und eben gegen jene beide zu beginn kämpft und sich die Story dadurch entfaltet, das man die Sichtweisen der anderen Fraktionen kennen lernt da mna aus diesen Charaktere rekrutiert, das sich das Team trotz Differenzen zu einem findet und man nicht so "offen" in der Stadt agieren kann wie in den genannten Teilen ggf. sogar Nachteile daraus bezieht.
      Ein Titel wo es so etwas ähnliches gibt wie in Skyrim, das man Symphatie gegenüber der einen Fraktion gewinnt und bei der anderen verliert etc.

      Würde ich das mit einem Anime vergleichen, dann würde wohl das aktuellste und passenste Grancrest Senki sein. Als Spiel kommt mir nur Growlanser 4 in den Sinn, wo man als eigene Partei von allen verfolgt wurde aber dennoch diverse Länder hinter sich hatte.
    • Kelesis schrieb:

      Bastian.vonFantasien schrieb:

      Ich konnte einfach keine der Figuren ernst nehmen.
      Das Tolle an Tales-of-Figuren im Allgemeinen ist, dass sie häufig Parodien ihrerselbst sind und man sie deshalb gar nicht allzu ernst nehmen sollte. Auch das darf gerne in der Zukunft beibehalten werden.Was glaubst du, warum ich so ein Fan von Zaveid bin? Doch nicht, weil ich sein protziges Gehabe ernst nehme, sondern weil ich mich über den schieflachen kann - Ähnliches gilt für Raven (Vesperia), Ivar (Xillia) oder Shigure Rangetsu (Berseria).

      @Flynn: Nein, Rache ist am Ende definitiv nicht mehr das zentrale Motiv für den Kampf der Truppe gegen Artorius und Co. - auch wenn der Kampf an sich weitergeführt wird. Spätestens in der Endsequenz sollte das auch dem Letzten klar werden, aber eigentlich ist das schon Stunden vorher ersichtlich.
      Da muss ich dir nun wieder zustimmen. Diese Art von Charaktere sind am besten wie Raven, Zelos, Magilou usw. Bei denen musste ich mich auch immer schief lachen