Metroidvania

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Metroidvania

      Metroidvania ist ein Subgenre vom Action-Adventure. Der Name geht zurück auf die Videospielreihen Metroid und Castlevania und umfasst hauptsächlich Sidescroller mit verzweigten Arealen. Im Gegensatz zur Open World ist die Welt nicht frei erkundbar und das Voranschreiten erfordert in regelmäßigen Abständen das Finden von neuen Fähigkeiten, Waffen oder sonstigem. Meist muss dafür ein Boss überwunden werden, aber nicht zwingend. Der Reiz des Genres liegt beim Erkunden der Welt, dem Auffinden aller Geheimnisse (zum Beispiel Gegenstände, die die eigene Gesundheit erhöhen) und dem Bezwingen großer, starker Gegner.

      Ich mag dieses Subgenre sehr und spiele gern Games dieser Kategorie. Am schönsten finde ich es, wenn man die Welt selbstständig entdecken kann, anstatt das einem ständig das nächste Ziel auf der Karte angezeigt wird. Es gibt viele ernste, aber auch lockere Genrevertreter, was ich nicht schlecht finde. AAA-Entwickler gibt es schon lange nicht mehr, aber dafür boomt die Indieszene.

      Was gefällt euch an Metroidvanias? Welche Titel mögt ihr, welche nicht? Was macht für euch dieses Subgenre aus und was nervt euch daran?

      Vor ein paar Monaten hatte ich Iconoclasts gezockt und finde es nur okay. Man gelangt stur von einem Areal zum nächsten und kann immer nur ein bisschen entdecken. Ein bisschen getrollt wird man hier und da durch Kisten, die man erst gegen Ende des Spiels öffnen kann und das auch nur mit Fähigkeiten, die primär nur dazu da sind, diese Kisten zu öffnen. In den Kisten befindet sich ausschließlich Craftingmaterial, bereits zu Beginn des Spiels verfügt man über eine volle Gesundheitsleiste. Die Bosse mag ich nicht, man muss immer einen Weg finden, ihre Verteidigung zu umgehen und diesen Schritt dann mehrfach wiederholen, bis man eine neue Option des Angriffs finden muss. Grafik
      und Musik finde ich recht gelungen.

      Mehr Spaß habe ich mit Momodora - Reverie Under the Moonlight welches ich zwar nun in 3h durchzocke (ohne alle Geheimnisse), aber es ist einfach richtig gut. Der Anfang und das Ende sind recht liniear, aber dazwischen kann man größtenteils selber die Reihenfolge des Erkundens festlegen. Die Gegner und Bosse sind bereits im normalen
      Schwierigkeitsgrad fordernd und im Gegensatz zu Iconoclasts wird ausschließlich an Speicherstationen zwischengespeichert. Die Stimmung des Spiels ist eher pessimistisch und dunkel, aber wem das nicht abschreckt erlebt hier einen richtig guten Genrevertreter.

      Aktuell bin ich begeistert von der Shantae-Reihe. Im Vergleich zu den anderen genannten ist es stellenweise plattformlastiger, aber das hält sich noch in Grenzen. Es erinnert mich auch ein bisschen an The Legend of Zelda, so gibt es mehrere Dungeons, wo man neue Fähigkeiten und Waffen findet sowie gegen Bosse kämpfen muss. Finde ich recht spaßig.
    • Metroidvania zocke ich auch gerne, auch wenn ich nie die namensgebenden Spiele dazu gespielt habe. Metroid hatte mich nie interessiert und Castlevania kenne ich nur den Teil am SNES. ^^

      Mein absoluter Metroidvania Favorit ist derzeit Hollow Knight. Ich finde, das Spiel macht das, was ich an Metroidvania eigentliche so liebe, nämlich das Erkunden der Welt, am allerbesten. Noch dazu kommen recht knifflige Kämpfe und eine etwas undurchschaubare aber sehr interessante Story, die dem Spiel die gewisse "Dark Souls"-Note geben, woran sich die Entwickler definitiv inspiritiert haben.

      Weitere gute Ableger sind für mich Salt & Sanctuary, Owlboy und Dead Cells.
    • Das Genre mag ich auch sehr gern. Das Erkunden und nach und nach eine komplette Karte aufzudecken und leerzuräumen macht Spass. Metroid selbst hab ich noch nichts von gespielt, hinsichtlich Castlevania auch nur Symphony. Hat Spass gemacht, aber wenn ich mich recht erinnere wurde es in der zweiten Hälfte sehr unausgewogen. Relativ schnell hat man alle Fähigkeiten zusammen und die Gegner werden übertrieben stark.

      Shantae mag ich sehr gern, die Reihe hat sich von Teil zu Teil gesteigert und der Pirates Curse war das Highlight. Leider legte man mit 1/2 Genie Hero eine ziemliche Bauchlandung hin. Aber generell ist Shantae für mich auch kein Metroidvania.

      Aktuell spiele ich Steamworld Dig 2. Hat viele Charakteristika des Genres, es ist aber relativ linear und durch die Thematik gibt es keine verzweigten Wege, meistens geht es halt streng nach unten. Macht Spass, es gibt viele sinnvolle Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger, aber es schleicht sich recht schnell eine Routine ein.

      Mein Favorit dürfte aber Shadow Complex sein. Hat mich sehr gut unterhalten, es gibt viel zu entdecken und das Setting ist auch relativ realistisch, eher Action-Thriller als Fantasy. Man bekommt keine neuen Zauberkräfte oder Fähigkeiten an sich, sondern verschiedene anlegbare Gegenstände und während man in Zivil beginnt trägt man sich nach und nach seine wuchtige High-Tech Rüstung zusammen. Macht am Gameplay natürlich keinen Unterschied, aber sowas mag ich.