Microsoft auf Shopping Tour: vier Studios eingekauft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Microsoft auf Shopping Tour: vier Studios eingekauft

      Microsoft verkündete im Rahmen ihrer E3-Pressekonferenz, dass gleich vier Studios der Microsoft-Familie beitreten. So hat man sich in Redmond dazu entschieden, in Playground Games, die Undead Labs, Ninja Theory und Compulsion Games zu investieren. Außerdem wurde mit The Initiative ein neues Microsoft-Entwicklerstudio gegründet.

      Microsoft heißt Playground Games, Ninja Theory, Undead Labs und Compulsion Games willkommen!

      Speziell Besitzern der aktuellen Microsoft-Heimkonsole wird Playground Games ein Begriff sein. Der britische Spieleentwickler mit Sitz in Royal Leamington Spa wurde 2010 von ehemaligen Mitarbeitern aus Studios wie Codemasters, Criterion, Slightly Mad und Sony Liverpool gegründet und nimmt sich seitdem den Forza-Horizon-Titeln an. So verewigt sich beispielsweise das 2016 veröffentlichte Forza Horizon 3 mit über 90 Punkten auf Metacritic als einer der höchstbewerteten Xbox-One-Titel.

      Auch der nächste eingekaufte Entwickler ist bereits langjähriger Microsoft-Partner. Der amerikanische Entwickler Undead Labs mit Sitz in Seattle wurde 2009 ins Leben gerufen und nimmt sich seither dem Open-World-Titel State of Decay an. Wie bereits der Erstling erschien wenig überraschend auch State of Decay 2 ausschließlich für Microsoft-Plattformen. Die Investition kann als Signal, das Open-World-Survival-Angebot auszubauen und weiterzuentwickeln, gedeutet werden.

      Bereits 2000 nahm sich Ninja Theory der Entwicklung von Kung Fu Chaos für die allererste Microsoft-Heimkonsole an. Die Veröffentlichung von Hellblade: Senua’s Sacrifice für Xbox One führte schlussendlich zu Gesprächen zwischen beiden Parteien. Durch die Eingliederung in das Microsoft-Portfolio verspricht sich Ninja Theory weitere Ressourcen und Freiheiten, um Fans ähnliche Titel wie Hellblade: Senua’s Sacrifice anzubieten.

      Ein Entwickler, der Spiele in den Räumlichkeiten einer alten Grammophon-Fabrik schmiedet, gesellt sich ebenfalls ins Portfolio Microsofts. Mit Compulsion Games entschied sich Microsoft, in den Entwickler des im August erscheinenden We Happy Few zu investieren. Der Entwickler schildert, dass insbesondere weitere Ressourcen und die Zukunftssicherheit zentrale Aspekte der Übernahme waren. Weiterhin freue sich der Entwickler unter Beweis zu stellen, dass ein kleines und andersartiges Studio wie Compulsion Games seinen Platz in der großen Microsoft-Familie hat.

      Neben vier eingekauften Studios gründete Microsoft mit The Initiative ein brandneues Microsoft-Entwicklerstudio mit Sitz in Santa Monica. Geleitet wird The Initiative von Darrell Gallagher, welcher unter anderem bei Sony, Rockstar, Square Enix und Activision Erfahrungen sammeln konnte. Gallagher arbeitete meist als künstlerischer Leiter an Spielen wie unter anderem Tomb Raider, Deus Ex, Thief, der N. Sane Triologie zu Crash Bandicoot und Call of Duty: WWII. Ziel des Studios ist es, neue Welten, Charaktere und Spielerlebnisse zu schaffen.

      via News Xbox

    • Zwei der gekauften Studios waren für mich persönlich fast schon First-Party-Studios: Playground Games hat keine nennenswerten Entwicklungen außer Forza Horizon und Undead Labs entwickelt State of Decay was irgendwann auch zum Aushängeschild der Xbox 360 wurde. Was Ich wirklich nicht erwartet habe sind Ninja Theory und Compulsion Games. Ich hoffe insbesondere, dass We Happy Few einschlägt und Compulsion Games ihre Nische gefunden hat und sich festbeißt. Gallagher ist wohl ziemlicher Veteran - auf das, was unter seiner Führung entsteht, bin Ich auch mal gespannt.