Wie kauft ihr bevorzugt eure Spiele? Digital oder physisch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sofern die Möglichkeit besteht, erwerbe ich Konsolenspiele grundsätzlich physisch. Bin jetzt allerdings in der Hinsicht nicht so extrem, dass ich z.B. Ausgaben von Limited Run Games und ähnlichen Institutionen hinterherhetze, irgendwo muss dann auch mal gut sein und meine Ansicht bei Spielen ist seit Jahren schon die, dass mir die wirklichen Inhalte wichtiger sind als die Darreichungsform - ein gutes Spiel bleibt ein gutes Spiel, unabhängig davon, ob ich das nun auf einem greifbaren Datenträger oder nur als Download besitze. Bei Musik, Filmen und ganz besonders Literatur bin ich da noch ein wenig strikter - ich mag es z.B., eine CD aus der Hülle zu nehmen und in einer von mir designierten Qualität in Daten zu überführen, während ich bei den gängigen Anbietern wie amazon, Apple oder spotify an von ihnen designierte Geräte gebunden bin und die Haptik des Seitenumblätterns kann kein noch so toller eBook-Reader ersetzen.

      Am PC bin ich derweil zum Großteil "digital only". Gelegentlich gibt es noch vor allem ältere Titel, die ich physisch erwerben möchte, weil Dienstleister wie Steam oder GOG diese nicht führen und da führt der Erwerb eines legalen Exemplars oft nur in Richtung des physischen Einzelhandels. Bei modernen Titeln greife ich eigentlich nur zur Retail-Ausgabe, wenn mir eine attraktive Version angeboten wird (wie die Sammlerausgaben von Life Is Strange oder das von Yoshida gezeichnete Wendecover für NieR: Automata) oder man ein echtes Schnäppchen abgreifen kann (wie vor ein paar Monaten, als ich Final Fantasy Type-0 für 3€ gefunden habe). Allerdings muss man zum PC auch wirklich sagen, dass der Erwerb physischer Editionen nicht wirklich erfüllend sein kann, oft sind da ja nur Steam-Codes oder dergleichen drin und bei den bereits erwähnten Titeln NieR: Automata und Life is Strange: Before The Storm muss man sich durch eine mit der DRM-Unsitte Denuvo forcierte Key-Generations-Sequenz quälen, wo dann der physische Erwerb gleich wieder getrübt wird (genauso wie bei blu-rays, die ja auch in einem fort meckern, dass man irgendwelche Codecs und Abspielschlüssel braucht).
      Ludere necesse est, vivere non est necesse!

      Rotation: warren zevon ft. r.e.m. - bad karma
      Kontakt: last.fm|tumblr
    • Kelesis schrieb:

      Wenn man den eigenen Geschmack gut kennt, muss man kaum Spiele weiterverkaufen
      Naja ich verkaufe auch Spiele weiter die mir sehr gut gefallen haben.^^
      Es gibt nur einige Ausnahmen bei Spielen von denen ich mich nicht trennen will.
      Habe immernoch Original Chrono Trigger, Tales of Symphonia oder Baten Kaitos z.b, auch wen ich keins mehr davon spielen kann.^^

      CloudAC schrieb:

      Ich weiß ja selbst das es nicht geht, aber es ist schon blöd das man Spiele nicht einfach zurück geben kann im Geschäft, geschweige denn gegen nen anderes austauschen, während man alles andere heute 14 Tage lang zurück geben kann.
      Aber in 14 Tagen kann man ein Spiel locker durchspielen. Das wär ja dann doof. Früher konnte man Spiele noch ausleihen, das fand ich manchmal noch ganz cool.


      Wuschel schrieb:

      Natürlich hast du recht, dass man Digital nicht verkaufen kann. Bin gespannt ob da in Zukunft so etwas wie ein digitaler Marktplatz kommt und wie das wäre. Verschleiß gibt es ja nicht und somit wäre ein "gebrauchtes" Spiel exakt das gleiche wie ein neues.
      Das wäre eine echt coole Idee, aber ich glaube das wird nie passieren, die machen ja dann kein Geld mehr damit.^^ Es gibt ja auch Publisher die sich an Gamestop und co stören, eine zeitlang gab es diesen Trend das man beim Kauf eines Spiels einen Code eingeben musste um online zu spielen, wen man es gebraucht gekauft hat musste man den dann für 10 Euro nachkaufen. Das war echt mies.



      Die Umfrage scheint doch eher darauf hinauszulaufen das der Grossteil noch physisch kauft, aber definitiv nicht alle, ich denke aber auch das die Akzeptanz immer grösser wird für digitale Spiele. Vor einigen Jahren wöre die Umfrage wesentlich klarer ausgefallen, und ich denke in 5 Jahren gleicht sich das dann vielleicht aus. Aber wer weiss.
    • Wenn man mit Freundin eine 50m² Wohnung teilen muss, entbehrt sich jegliches Verlangen, Spiele physisch zu kaufen. ^^ Aber selbst wenn wir mal eine größere Wohnung hätten, ich kann mittlerweile auf Retail verzichten, auch wenn ich weiterhin ein gutes Cover durchaus wertschätzen kann. Es ist einfach angenehmer für mich, wenn ich einfach über Steam, GOG oder PS Store alle Spiele, völlig unabhängig von Zeit und Ort bestellen und herunterladen kann.
    • physisch. wenn die möglichkeit besteht immer, da nehme ich auf nen aufpreis entgegen. digitale spiele haben mich irgendwie einen so niedrigen wert, da fehlt mir das drumherum, bei kleineren studios / indies kann ich es ya noch verstehen und da habe ich auch kein problem digital zuzugreifen, wenns nich physisch gibt, aber gott sei dank gibt es pubs wie limited run games und co die solchen spiele eine möglichkeit bieten (und es viele dieser titel gibt die mehr verdienen als bloß in nen e-store gestellt zu werden)

      let´s get physical all the way :D
      Nothing is what exists there. The origin of all. It, and time, move the world. A pair searching for a fleeting moment together. Ultimately two become one, broadening throughout the world. Individual elements divide nonreductively spreading to the whole. Each individual element is infinitely finite. None have yet transcended the infinite. No one has ever seen the different levels at once. It has yet to appear in this world. - The labyrinth of memories that is killing me.
    • Für alle die, die immer noch glauben Digital und Streaming gehört die alleinige Zukunft des Gaming ihr müsst jetzt Strak sein.

      gamasutra.com/view/news/320224…al_games_over_digital.php


      GAMASUTRA schrieb:

      Overall, 66 percent of console users preferred physical games, compared to just 29 percent of PC players. Meanwhile, only 34 percent would rather pick up a digital game on console while a whopping 71 percent of PC users prefer digital copies over physical.


      Ich sage damit nicht das Streaming oder Digital sich nicht durchsetzen werden, aber wieso muss Retail verschwinden? Es ist doch viel besser wenn wir als Kunde mehre Möglichkeiten haben um unsere Spiele zu erweben. ^^ 8o

      ©Disney
    • ich glaube einfach das PC Spieler einfach keine andere Wahl hatten. Ich glaub meine letztes Spiel aufm PC war GTA5 das noch CD's hatte und dann direkt 7 DVD's

      in der Zeit wo eh alles durch Steam verbunden ist braucht es dort auch keine CD's mehr. Ich glaube wenn es Steam nicht gegeben hätte bzw so eine Riesige Plattform geworden wäre würde es auch immernoch Retail PC Spiele geben.

      ich glaube nicht das in Absehbarer Zeit auf der Konsole so eine Entwicklung vonstatten geht.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Para schrieb:

      Die digitale Zukunft ist garantiert, für PC Spieler kommt sie einfach nur früher bzw. ist sie schon da.

      Aber natürlich ist sie das. So wie es Musik und Filme auch nur noch Digital geben wird. Ach halt moment da gab es doch etwas. ^^ ;)

      heise.de/newsticker/meldung/Vi…Schallplatte-3644591.html

      Es wird immer Menschen geben die lieber ihre Medien Physich statt Digital haben wollen. Man sollte dem Kunden einfach die Wahl lassen und nicht nach dem amerikanischen Motto handeln:

      "was für mich gut ist, ist auch für alle gut"

      ©Disney
    • KaydonJAK schrieb:

      Aber natürlich ist sie das. So wie es Musik und Filme auch nur noch Digital geben wird. Ach halt moment da gab es doch etwas. ^^ ;)
      Rate mal, welches Medium den Hauptumsatz in der Musik und Filmbranche darstellt? ^^ Die Musik- und Filmbranche zeigt uns sogar vor, in welche Richtung sich die Videospiel-Branche entwickeln wird, wenn wir uns z.B. die ganzen Streaming-Dienste ansehen.

      Und natürlich heißt das nicht, dass optische Medien von einem Tag aufs andere verschwinden. Vinyl gibt es schließlich heute auch noch und genug Leute, die sich dafür interessieren. Das Pferd verschwand auch nicht, als das erste Auto auf Straßen fuhr.
    • Para schrieb:

      Rate mal, welches Medium den Hauptumsatz in der Musik und Filmbranche darstellt? ^^ Die Musik- und Filmbranche zeigt uns sogar vor, in welche Richtung sich die Videospiel-Branche entwickeln wird, wenn wir uns z.B. die ganzen Streaming-Dienste ansehen.
      Möchte hier ja niemanden aus seinen digitalen Tagträumen reißen, aber bevor man Musik, Fernsehen und Videospiele komplett ins Internet verlagern kann, sollten die Verantwortlichen neben dem schon hinlänglich erwähnten flächendeckenden Breitbandausbau dafür sorgen, das W-Lan-Systeme im Allgemeinen nicht mehr so fragil sind, wie es derzeit der Fall ist. Hatte es diesen Sommer zweimal, dass mein W-Lan seinen Dienst quittierte, nur weil draußen ein paar Blitze gezuckt haben (da konnte man noch nicht mal wirklich von Gewitter sprechen). Sämtliche technische Geräte in meiner Bude funktionierten, nur das W-Lan verrannte sich in Störfrequenzen. Und das Ding ist keine drei Jahre alt, also durchaus noch relativ modern. Obendrein lebe ich in einer Stadt mit (für deutsche Verhältnisse) gut ausgebautem Breitbandnetz.
      Fazit: Solange die Störanfälligkeit dermaßen hoch ist, braucht man an "Streaming only" gar nicht erst zu denken. Meine Güte war ich in diesen Tagen froh, dass ich den Schrank voller physischer Games und Film-DVDs hatte. Würde ich mich auschließlich auf die tolle neue Techik verlassen, hätte es in meiner Bude diesen Sommer phasenweise nur "Blackscreen" gegeben.
      "So fell autumn rain, washed my sorrows away
      With the sunset behind somehow I find the dreams are to stay"
      (Daniel Brennare)