[PSV/PS4/PC/SWITCH/MOBILE] SaGa Scarlet Grace

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [PSV/PS4/PC/SWITCH/MOBILE] SaGa Scarlet Grace

      Offizieller Titel: SaGa SCARLET GRACE (PSV)/SaGa SCARLET GRACE Hiiro no Yabou (緋色の野望, wörtl. "Scarlet Ambition") (PS4/PC/Switch/Mobile)
      Entwickler: Square Enix Business Division 3, Studio Reel
      Zentrale Personen: Akitoshi Kawazu (Designer & Writer), Masahiro Kataoka (Director), Tomomi Kobayashi (Character Design & Key Art), Kenji Ito (Musik)
      Veröffentlichung: 15. 12. 2016 (PSV), 02. 08. 2018 (JP, Hiiro no Yabou), TBA (WW, Hiiro no Yabou)
      Freigabe: CERO B (PSV), n.n.b. (HnY){1}

      Erstmalig im Jahre 2014 angekündigt, stellt SaGa Scarlet Grace den zwölften Teil der SaGa-Reihe dar, welche 1989 auf auf dem GameBoy mit Makai Toushi SaGa (im Westen veröffentlicht als The Final Fantasy Legend) ihren Anfang nahm. Die 90er hindurch erschien die Reihe nach zwei weiteren Titeln auf dem GameBoy auf dem SNES als Romancing SaGa und auf der PlayStation als SaGa Frontier (der zweite SaGa-Frontier-Teil stellte das Debüt der Reihe in PAL-Regionen dar). Nach Unlimited SaGa (2002, PlayStation 2) war vorerst eine Zeit angebrochen, in der die Reihe zunächst Remakes spendiert bekam, bis dann 2012 mit Emperors SaGa der erste neue Teil erschien... als Social Game. 2014 kündigte Square Enix dann an, dass zum 25. Geburtstag neue Projekte in Arbeit seien - ein noch unbekanntes Spiel und das Browsergame Imperial SaGa.{2} Erst 2015 erhielt Scarlet Grace seinen Namen und markierte die Rückkehr der Serie auf Konsolen - allerdings exklusiv auf die PS Vita{3}. Anfang 2018 schließlich gab Square Enix bekannt, dass im selben Jahr eine erweiterte Version von Scarlet Grace mit dem Zusatz "Hiiro no Yabou" auf PlayStation 4, PC, Nintendo Switch und Mobile-Geräten erscheinen würde{4}. Am 25. April 2018 twitterte Kawazu zudem auf die Nachfrage eines Fans, dass eine englischsprachige Version des Spiels in Arbeit sei - ein Datum wolle er allerdings noch nicht nennen{5}.

      Handlung: Die Ereignisse von SaGa Scarlet Grace sind siebzig Jahre nach dem Zerfall eines großen Imperiums angesiedelt. Das Imperium, welches von den Sternengöttern als Bastion gegen einen der ihren - den Feuerbringer - erwählt wurde, hatte diesen zum siebten Zeitpunkt seiner Rückkehr endgültig besiegt und wurde daher von seinen Einwohnern als unnütz angesehen. Der letzte Imperator wurde erdolcht und das Imperium brach in den Kriegen zwischen seinen Söhnen in Stücke. Zum Zeitpunkt der Ereignisse ist die Stabilität zwischen den entstandenen Nationen erreicht, das Gleichgewicht hängt jedoch am seidenen Faden... und Monsterangriffe, welche mit der Vernichtung des Feuerbringers als beendet angesehen wurden, gibt es immer noch{1}.
      Der Spieler übernimmt nach und nach die Rolle von sieben Hauptfiguren. Vier davon - Urpina, Leonardo, Thalia und Balmante/Balmaint - stammen aus der Originalfassung, in Hiiro no Yabou kommen außerdem Camellia, Savitt und Poet hinzu{6}. Um den kompletten Umfang der Geschichte zu erleben, muss das Spiel mit allen Figuren gespielt werden - wobei nach jedem Spieldurchgang Elemente aus dem letzten Durchgang übernommen werden. Zu Beginn des Spieles kann der Spieler zudem einen Fragebogen ausfüllen, der ihm einen Rat gibt, mit welchem Charakter er beginnen kann.

      Gameplay: Im Gegensatz zu anderen RPGs gibt es in Scarlet Grace keine Dungeons. Events - und die damit verbundenen Kämpfe - werden direkt über die Weltkarte ausgelöst. Hierbei können verschiedene Routen gewählt werden, wobei eine Entscheidung die Fortführung der Handlung bestimmt, d.h. jede Handlung des Spielers hat Konsequenzen für den Verlauf der Geschichte. Zudem können so gut wie alle wichtigen Charaktere, auf die man trifft, in die Gruppe rekrutiert werden. Die Kämpfe laufen serientypisch rundenbasiert ab, wobei Aktionen Behaviour Points (BP) kosten. Kann eine Aktion nicht durchgeführt werden, so wird der Zug übersprungen. Ebenfalls serientypisch ist, dass Statuswerte und Fähigkeiten semizufällig vergeben werden, was in der Praxis bedeutet, dass ein Charakter, der ein Schwert in Angriffshaltung führt, auch eher in der Lage sein wird, eine neue Schwerttechnik zu erlernen.

      Weiteres Material:






      Bin echt drauf gespannt. The Legend of Legacy hat meinen Appetit auf SaGa geweckt und dieser Titel sieht mehr als interessant aus. Schön, dass so eine Traditionsserie nicht im endlosen Port-Loop versauert. *schaut betrübt zu Seiken Densetsu rüber* Allerdings darf noch gehofft werden, dass es nicht bei einer rein englischen Übersetzung bleibt, sondern Square Enix sich um EFIGS für Europa bemüht.

      Ludere necesse est, vivere non est necesse!

      Rotation: warren zevon ft. r.e.m. - bad karma
      Kontakt: last.fm|tumblr