Predator: Upgrade

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Predator: Upgrade






      Die außerirdischen Killer kommen aus dem Weltall in eine amerikanische Kleinstadtidylle und sind stärker,
      schlauer und tödlicher als jemals zuvor. Denn sie haben sich genetisch mit der DNA anderer Spezies verbessert.
      Als ein Junge aus Versehen ihre Rückkehr zur Erde auslöst, kann nur eine zusammengewürfelte Ex-Soldatencrew
      und eine Naturwissenschaftslehrerin noch das Ende der Menschheit verhindern. Doch welche Chance hat der bunte
      Haufen wirklich?


      Quelle: Serienjunkies

      Mal gespannt was der neue Predator so kann, Trailer hat mich noch nicht aus den Socken.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Sieht leider richtig mies aus... Viel zu clean und der Anfang mit dem Kind hat Spielberg-Flair. Das passt mMn nicht zum Predator. Vielleicht irre ich mich ja auch, immerhin ist der neue Jumanji Film auch ganz gut geworden. Trotzdem hätte ich mir für diese Figur einen reinrassigen Horrorfilm gewünscht :(
    • Zweiter Trailer.



      Gefällt mir, auch wenn es scheint sich vom Original abzuweichen.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Find den Titel nur so selten dumm....kann ich mir von Shane Black gar nicht vorstellen und vermute mal, dass hier das Studio sich eingemischt hat beim Titel.

      Ist der eigentlich DE Exklusiv oder is`t das generell der Titel? Wir haben hier ja...besondere Vorlieben was die Namensgebung einiger Film betrifft..
    • Glaube es ist generell der Titel, des Films. Konnte jedenfalls nichts finden. Das darauf hinweist, das der Titel in anderen Ländern anders ist. Der Titel ist natürlich nicht gerade Kreativ.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Okay danke für die Info, hatte nichts dazu gefunden.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Der Streifen steht inzwischen bei Amazon zum Ausleihen zur Verfügung.

      Mein Fazit: Richtig schlecht. Der Gewaltgrad ist zwar gut, aber der ganze Rest ist ein Fall für die Tonne. Im Prinzip, wie bei Alien Covenant. Bin enttäuscht und auch ein bisschen sauer darüber, dass Hollywood offenbar nicht versteht, was das Original ausgemacht hat...

      4 von 10
    • Hab den Film jetzt auch nachgeholt, davor noch die drei anderen Filme gesehen. Ich glaube wenn man Predators und Upgrade schaut, so merkt man vielleicht etwas, was die ersten beiden Filme richtig machen. Die haben nämlich beide den Spagat zwischen stumpfen Humor und wuchtiger Action hinbekommen. Predators hingegen nimmt sich ne ganze Spur zu ernst und Upgrade hingegen tut dies überhaupt nicht.

      Ein Franchise-Killer ist der Film für mich nicht, auch wenn ich die Ernüchterung durchaus verstehen kann. Aber Upgrade ist ungefähr so, wie man sich einen Predator Film vorstellt wenn Shane Black Regie führt. Wer seine Pussy- und Toilet Jokes im Jahr 1987 im Original Predator nicht mochte, der wird im Jahr 2019 vermutlich mit einem kompletten Film von Shane Black nichts anfangen können. Gott sei Dank mag ich diesen stumpfen Humor. Thomas Jane muss man schon Lob aussprechen, wie er seine Rolle gespielt hat und Keegan-Michael Key finde ich schon seit Key and Peele großartig. Auch die Referenzen zu den anderen Filmen waren durchaus sehenswert, während Jake Busey praktisch die Rolle seines Vaters aus Teil 2 übernommen hat.

      Der größte Schlag ins Gesicht war dann wohl das Ende. Shane Black ist ja auch bekannt als Regisseur für Iron Man 3 und ich vermute, dass er davon wohl irgendwas in Upgrade übernehmen wollte. Mittlerweile sind auch die Macher selbst nicht mehr überzeugt davon und distanzieren sich von dem gezeigten Ende. Rechtfertigen dies mit, es standen drei Endings zur Verfügung und das Lab-Ending am besten best Testpublikum ankam. Und deswegen sollte man ein Testpublikum vielleicht doch nicht als Maßstab benutzen. Das Ende war furchtbar und wirkte wie eine Deleted Scene aus dem Bonusmaterial. Und mehr scheints ja wohl auch nicht gewesen zu sein, da es nicht das Ende war, was man eigentlich benutzen wollte.

      So verpasst der Film mit dem verkorksten Ende, einen richtigen Punch zu landen. Unterhaltsam war Predator - Upgrade dennoch. Shane Black wird sicherlich keine weitere Chance bekommen, seine Ideen auszubauen und so wird man wieder einmal abwarten müssen, wen Fox als nächstes engagiert, damit dieser Filmemacher dann das Franchise wieder revitalisiert. 6,5/10 Punkte.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog: Am Meer ist es wärmer