[PC/PS4/X1] Shadow of the Tomb Raider

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hatte bisher eher das Gegenteil mitbekommen, soll sich ja eher schleppend verkauft haben weltweit, naja im Vergleich zu Spider-Man.

      Falls jemand das Spiel schon hat/durch hat:
      Spoiler anzeigen
      Kommt diesmal wenigstens Sam vor? Hat das Spiel im Vergleich zu Rise of the Tomb Raider mehr Horrorelemente (wie in 1 eben?)

      Da ich Trinity als Feind schon in Rise blöde fand, werde ich mit Shadow erstmal warten bis es im Angebot ist und es dann entspannt nachholen.
    • Ich schaue ja das "Knallhart Durchgenommen" bei Rocket Beans und bin eher verwundert, was für einen kleinen Part Trinity doch einnimmt. Auf so etwas fahre ich ja gar nicht ab, wenn irgendwelche Organisationen in den Vorgängern etabliert werden, man in der Fortsetzung aber auch nicht mehr wirklich drauf eingeht. Man schaue sich die neuen Bond-Filme an. In Casino Royale und Ein Quantum Toast werden Organisationen eingeführt und es wird von wichtigen Drahtziehern geredet und so weiter und so fort, in Skyfall wirft man alles über den Haufen nur um dann in Spectre alles unlogisch und verworren zusammenzubringen. Bei Shadow of the Tomb Raider habe ich nach dem gelungenen Blood Ties DLC erwartet, dass es um die mysteriösen Ereignisse rund um die Crofts weitergeht und die Hintergründe vertieft werden. Bisher habe ich in Shadow of the Tomb Raider relativ wenig davon gesehen. Die Story kommt mir sogar extrem random vor. Ich will hier natürlich noch nicht zu voreilig sein, aber es ist nicht das, was ich mir nach dem Ende und dem DLC von Rise of the Tomb Raider erwartet habe. Aber das sind Probleme, die auftreten können wenn der Lead Writer (in dem Falle Rhianna Pratchett) nicht mehr dabei ist. Nicht anders lief es bei Mass Effect 3 ab als Drew Karpyshyn nicht mehr dabei war.

      Werds mir bis zum Ende ansehen und danach urteilen. Vielleicht kommt ja am Ende noch was cooles.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Wat müssen die das auch raus bringen wenn Spider-Man kommt. Kann ich die ganze Zeit schon nicht nachvollziehen. Kann momentan pro Tag nicht mehr als 1-2 Stunden zocken. Also müssten ich es jetzt etwa 6 Stunden sein only Story Weg. Ich kann mich weiterhin nicht beschweren, ist richtig gut geworden. Das mit Trinity joa, kommen oft genug vor. Kommt halt davon wenn alle "Mimimi zu viel geballer" heulen. Dann ist auch klar das se weniger auftauchten, weil es dieses mal bis jetzt weniger geballer ist als in den vorherogeren Teilen. Am we hab ich mehr Zeit. Dann gehe ich auch mal an die Gräber und Krypten. Wobei mir noch nicht klar ist worin die 2 sich unterscheiden, aber sehe ich ja dann.

      Verstehe auch die Angst davor nicht wegen Eidos. TR war doch damals eh von Eidos oder nicht.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      "Als ich ein Kind war, spielte ich Spiele zum Spaß.
      Heute spiele ich Videospiele, um große Geschichten zu erleben."
      -CloudAC-
    • CloudAC schrieb:

      Verstehe auch die Angst davor nicht wegen Eidos. TR war doch damals eh von Eidos oder nicht.
      Ja unter anderem auch vom Studio "Core Design" das 2006 dicht machte.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Vincent schrieb:

      Vincent schrieb:

      Wer hat eigentlich Shadow geschrieben? Rhianna Pratchet war ja nur für Tomb Raider und RIse of the Tomb Raider verantwortlich.
      Zitiere mich hier mal selber, die Story ist von Jill Murray, fand bisher nur Assassins Creed Liberation als wirklichen Credit.


      Sagte mir auch gar nichts der Name. Hat leider auch keinen Eintrag bei Wikipedia. Finde ich, wie gesagt wirklich schade, dass Pratchet nicht bis zum Ende geblieben ist. Sie hat da einige Sachen etabliert, die mir ganz gut gefallen haben.

      Hab nun auch das Ende gesehen, fands sehr durchwachsen. Hier mal ein Mini-Eindruck:

      Spoiler anzeigen
      Wirklich erst kurz vor Ende ging man mit einigen Rückblicken noch einmal auf die Crofts ein. Auch wie man Trinity in die Geschichte untergebracht hat fand ich relativ konfus und passte absolut nicht zudem, was man in den letzten beiden Teilen so gezeigt hat. Aktuell verstehe ich nicht wirklich, warum man solche Probleme hatte, die Story intelligent fortzusetzen, wenn man schon alles auf dem Silbertablett serviert bekommen hatte.


      Wie ich schon mal schrieb, spielen werde ichs noch, aber Priorität hats nicht. ich habs mir komplett angesehen, mir sagts einfach nicht zu, finde es aber dennoch völlig in Ordnung, wenn das Spiel seine Anhänger findet. Es ist ja weder ein schlechtes Spiel (übers Leveldesign lässt sich sicher streiten mit den ganzen Schwimm-Passagen) noch ist es billig produziert. Aber meiner Meinung nach hat man es besonders gegen Ende völlig verpasst, noch einmal richtig die Hütte abbrennen zu lassen. Man hat in 5 Jahren nun 3 Spiele gebracht. Glaube irgendwie auch, bei Crystal Dynamics (die glaube ich diesmal nicht hauptverantwortlich für das Spiel waren) wird man froh sein, diese Reboot-Trilogie nun zum Abschluss gebracht zu haben. Der neue Ableger sollte sich Zeit lassen und auch das Gameplay sollte wohl überarbeitet werden. All das muss man schaffen, ohne alles wegzuwerfen, was man sich in diesen letzten 5 Jahren aufgebaut hat. Wird spannend sein zu beobachten, welchen Weg Square Enix mit der IP weiterhin gehen wird.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Handlung und Gameplay sind 2 Paar Schuhe. Gerade beim Gameplay wusste man wohl überhaupt nicht wohin die Reise gehen soll. Die ersten 40-50% der Kampagne ist es ein durchaus spaßiges und gut funktionierendes Stealth (oder Action, wie man möchte) Gameplay mit viel Erkundung. Aber dann "kippt" das Spiel plötzlich und wird zum stupiden und frustrierenden Action-Shooter. Da spawnen Gegner weniger Meter hinter / um einem, die Angreifer stürmen stumpf auf einen zu und es geht mehr und mehr um Gegnermassen bzw. Wellen. Da darf man dann bis zu 4-5 Schüsse aus der Shotgun für einen Gegner verschwenden und viele Skills machen überhaupt keinen Sinn mehr.

      War ein toller Moment, als ich dann für bestimmte Fertigkeiten und Taktiken endlich die Fertigkeitenpunkte hatte / ausgeben konnte und dann gab es im Grund kaum noch eine Gelegenheit diese zu verwenden. Da landet man in Arealen, wo es zwar unzählige Möglichkeiten gibt sich - theoretisch - leise zu verhalten und Gegner einzeln zu besiegen, aber die ganze Szene startet mit einem offenen Kampf. Sprich: 9x% der integrierten Gameplaymöglichkeiten, die von den Entwicklern auch ins Areal eingebaut wurde, kann man gar nicht verwenden.

      Ohne Frage gibt es viele Spiele, die sehr viel schlechter sind. Das Spiel hat tolle Momente, wie die Optik oder Challenge Tombs, aber für den 3. Teil eines Reboots bzw. Abschluss einer Trilogie insgesamt doch eher eine Enttäuschung. Echt schade.
    • Somnium schrieb:

      Ich schaue ja das "Knallhart Durchgenommen" bei Rocket Beans und bin eher verwundert, was für einen kleinen Part Trinity doch einnimmt. Auf so etwas fahre ich ja gar nicht ab, wenn irgendwelche Organisationen in den Vorgängern etabliert werden, man in der Fortsetzung aber auch nicht mehr wirklich drauf eingeht.
      Ehm also ich spiele es ja momentan, Trinity nimmt einen sehr sehr grossen Part des Spieles ein, grösser als bei beiden Vorgängern. Weiss ja nicht wie weit man bei RBTV ist, aber da würd ich mir keine Sorgen machen.^^
      Ausserdem gibt es wieder einige Backgroundszenen, vorallem mit einem Kapitel das komplett in der Vergangenheit spielt.

      Ich bin aufjedenfall soweit nicht enntäuscht, mich erinnert Shadow an die beiden Vorgänger, und macht alles soweit ganz genauso gut. Was mich immernoch ein wenig stört ist das extreme Sammeln, man übertreibts hier einfach, war bei Rise auch schon so. 400 Artefakte, Materialien alle 2 Sekunden, das reisst einen ein wenig aus der Stimmung.
      Aber ansonsten soweit wieder klasse.

      Rise konnte man btw auch nicht NUR Stealth spielen, am Ende gabs auch sehr viele offene Kampfszenen. Ich glaube Tomb Raider hat sich nie wirklich als Stealth Game verkauft, empfinde es heir ähnlich wie halt beim Vorbild Uncharted.


      Bloodstained - Ritual of the Night
      Überraschungshit 2019

      Kaufen.Jetzt.
    • Gutes Spiel, aber das Storywriting ist nicht sonderlich gut und die Beziehung zwischen Jonah und Lara ist so ätzend.
      Besonders Jonah nervt total immer wenn die sich trennen nimmt er den einfacheren Weg und taucht am
      Ende wieder top Fit auf xD.

      Alleine im Kampf gegen den Säbelzahntiger schafft er es nicht einen Stein hochzuheben oder versucht sich nicht einmal durch die Äste zu kämpfen um Lara zu helfen, stattdessen muss ich den Tiger töten und helfe mit einer
      Krassen Verletzung noch den Stein hochzuheben und bekomme von Jonah den dummen Kommentar
      "Hey dein Rücken sieht übel aus". :D

      Also mir fehlt da schon etwas die Realität.
    • Ich habe gestern Tomb Raider (1) beendet und da war das Storywriting und die Charaktere schon mies, obwohl das Gameplay an sich doch Spaß gemacht hat. Bis auf die ständig wackelnde "Live-Kamera", die hat mich immer schwindlig gemacht, was natürlich nicht so schön ist. Gibt es sowas auch in den beiden Nachfolgern?


      Nora El Nora, ne'ezar begvura shuvi elay malki

      Dodi refa, nafshi nichsefa, lebeitach malchi
    • Ich habe das Spiel übers Wochenende beendet. Die größte Stärke des Spiels ist wirklich die Optik. Auf dem PC mit 4K, 100 FPS und den diversen Spielereien, wie den ultra-realistischen Haaren ist das Game wirklich eine Augenweide.

      Am Gameplay kann man die massive Sammelei und die stumpfen Kämpfe kritisieren. Die Gräber und Krypten sind hingegen TOP. Nicht zu schwer und nicht zu leicht. 2 Gräber fehlen mir sogar noch. Allerdings sind die Belohnungen eher unnütz. Die Fähigkeiten braucht man nicht und die Outfits sind zwar nett, aber trotz gewisser Attribute eher kosmetischer Natur.

      Zur Handlung wurde ja bereits einiges gesagt. Ich finde da wurde eine menge Potenzial verschenkt. Das Weltuntergangsszenario ist cool, kommt aber kaum zur Geltung. Die Sonnenfinsternis zum Beispiel ist lediglich beim Endboss sichtbar und spielt ansonsten keine Rolle. Dabei hätte man das spielerisch super einbauen können...

      Naja. Ich hatte trotzdem eine menge Spaß mit dem Game. Daher gibt's trotz aller Kritik eine solide 8 von 10 von mir. Rise of the Tomb Raider bleibt allerdings der beste Teil der Reihe.

      @Alhym

      Also ich würde mal Nein sagen. Eine Wackelkamera ist mir zumindest beim Shadow-Ableger nicht aufgefallen.
    • Habs auch heute durchgespielt, ich fands auch klasse, aber schon irgendwie schwächer als Rise of TR.
      Storyline war diesmal ein wenig öde, der Gegenspieler aber irgendwie interessant.
      Ausserdem schien es mir recht kurz zu sein, hab auch alle Gräber und Sidequests gemacht und kam auf knapp 17 Stunden.^^

      Nunje, dennoch ziemlich coole 17 Stunden, freu mich auf deren nächstes Projekt.


      Bloodstained - Ritual of the Night
      Überraschungshit 2019

      Kaufen.Jetzt.