Gesellschaftsspiele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oh ja die guten alten Brettspiele. Die kann man wunderbar mit der Familie und Freunden spielen. Favoriten für mich sind Monopoly und Die Siedler von Catan. Aber auch Hotel und die guten alten Spiele wie Mensch ärgere dich nicht.
      Schach ist zwar ein gutes Spiel was schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat aber irgendwie ist mir das Spiel zu langweilig. Total staubtrocken^^, lange kann ich mir das nicht antun.

      Ebenfalls zu empfehlen sind auch die Kartenspiele ala Mau Mau und was es sonst noch gibt.
    • Mich wundert es etwas das es hier gar kein Thema zu den guten alten Pen and Paper Rollenspielen wie DSA, AD&D usw. gibt. Eigentlich wollte ich einen neuen Thread aufmachen, aber Rollenspiele zählen ja auch zu Gesellschaftsspielen, deshalb tue ich jetzt einfach so als ob^^

      Pen-&-Paper-Rollenspiele

      Wer von euch hat schonmal ein Pen-&-Paper-Rollenspiel gespielt oder spielt sie immer noch?
      Ein P&P RPG ist ein Spiel, in dem man als Spieler in eine Rolle schlüpft und vom Spielleiter eine Geschichte erzählt bekommt, die man durch seine Entscheidungen beeinflussen kann. In den meisten Spielen haben die Spieler ein Charakterblatt mit ihren Daten und ein Stift zum editieren, daher der Name.

      Ich habe angefangen mit dem Schwarzen Auge, dann kam Advanced Dungeons and Dragons und etwas Cyberpunk um schließlich das Spiel System "Paranoia" zu entdecke, ein sehr satirisches RPG in einer Welt "gestaltet von Kafka, Stalin, Orwell, Huxley, Sartre und den Marx-Brothers".

      Daran hatte ich am meisten spaß, das Spiel ist so abgedreht und witzig das die Spielrunden dementsprechend immer feucht-fröhlich waren^^
      Auch heute spiele ich noch manchmal ein Pen and Paper RPG, aber komme leider viel zu selten dazu. Besonders eins das auf den Büchern von Lovecraft basiert und sinnigerweise "Call of Cthulhu" heißt würde mich reizen.

      Ich glaube auch das die Spiele viel zur Kreativität beitragen können, schließlich entsteht die Welt nach und nach durch die Ideen der Spieler und des Spielleiters.

      Wie siehts mit euch aus?
      ~\~\ (^o^) /~/~

      _______________________________________


      Glücklich mit basslerNNP
    • Yunalesca;24159 schrieb:

      Oh ja die guten alten Brettspiele. Die kann man wunderbar mit der Familie und Freunden spielen. Favoriten für mich sind Monopoly und Die Siedler von Catan. Aber auch Hotel und die guten alten Spiele wie Mensch ärgere dich nicht.
      Schach ist zwar ein gutes Spiel was schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat aber irgendwie ist mir das Spiel zu langweilig. Total staubtrocken^^, lange kann ich mir das nicht antun.

      Ebenfalls zu empfehlen sind auch die Kartenspiele ala Mau Mau und was es sonst noch gibt.


      ich glaube auch diese gesellschaftsspiele sind gerade deswegen so beliebt weil man die mit freunden und familie spielen kann. es gibt heutzutage sehr wenige spiele die man noch z.b. mit seinen eltern spielen könnte. meistens interessieren sie sich ja nicht für unseren geschmack. daher sind diese gesellschaftsspiele alternativen für nen gemütlichen familienabend. und ich denke so was sollte schon mal ab und zu sein.

      auch wenn diese spiele schon total veraltet sind und schon seit ewigkeiten existieren denke ich dass die immer noch aus diesem grunde gespielt werden und nie wirklich veraltern. unter diesen klassikern zählen auf jeden fall mensch ärgere dich nicht, was zwar ein derart simples spielprinzip hat aber immer gut ankommt und solche neumodischen spiele wie hotel oder monopoly. da gibt es meistens für jeden geschmack was dabei. ich bin ein großer fan von solchen spielen und da man diese mit vielen leuten spielen kann (naja außer schach aber das zählt bei mir ja auch nicht als gesellschaftsspiel) bevorzuge ich diese spiele manchmal sogar anderen computerspielen oder so. ich denke sogar gerade weil die spiele so primitiv und simpel sind kommen die so gut an. die versteht einfach jeder. und so kann natürlich auch jeder mitspielen.

      Metzelmeister;84180 schrieb:

      Mich wundert es etwas das es hier gar kein Thema zu den guten alten Pen and Paper Rollenspielen wie DSA, AD&D usw. gibt. Eigentlich wollte ich einen neuen Thread aufmachen, aber Rollenspiele zählen ja auch zu Gesellschaftsspielen, deshalb tue ich jetzt einfach so als ob^^

      Pen-&-Paper-Rollenspiele

      Wer von euch hat schonmal ein Pen-&-Paper-Rollenspiel gespielt oder spielt sie immer noch?
      Ein P&P RPG ist ein Spiel, in dem man als Spieler in eine Rolle schlüpft und vom Spielleiter eine Geschichte erzählt bekommt, die man durch seine Entscheidungen beeinflussen kann. In den meisten Spielen haben die Spieler ein Charakterblatt mit ihren Daten und ein Stift zum editieren, daher der Name.

      Ich habe angefangen mit dem Schwarzen Auge, dann kam Advanced Dungeons and Dragons und etwas Cyberpunk um schließlich das Spie System "Paranoia" zu entdecke, ein sehr satirisches RPG in einer Welt "gestaltet von Kafka, Stalin, Orwell, Huxley, Sartre und den Marx-Brothers".

      Daran hatte ich am meisten spaß, das Spiel ist so abgedreht und witzig das die Spielrunden dementsprechend immer feucht-fröhlich waren^^
      Auch heute spiele ich noch manchmal ein Pen and Paper RPG, aber komme leider viel zu selten dazu. Besonders eins das auf den Büchern von Lovecraft basiert und sinnigerweise "Call of Cthulhu" heißt würde mich reizen.

      Ich glaube auch das die Spiele viel zur Kreativität beitragen können, schließlich entsteht die Welt nach und nach durch die Ideen der Spieler und des Spielleiters.

      Wie siehts mit euch aus?


      also ich habe soweit ich weiß noch nie diese art von spielen gespielt. ich kann mir das auch nicht so wirklich vorstellen. aber ich denke ich habs ein bisschen kapiert. wenn es so ist wie ichs denke hab ich mal was ähnliches gemacht. eine freundin hatte mal zum landheim so eine fette spielesammlung-mappe dabei so ein haufen witziger spiele drin sind (z.B. hochzeitsspiele, trinkspiele, rollenspiele, geschicklichkeitsspiele usw.) und da hatten wir mal so was. da hatte jeder seine rolle und musste immer was bestimmtes sagen. der spieleleiter liest dann ne geschichte vor und bei den passenden stellen hatte jeder halt seinen text. natürlich kam dabei immer irgendein mülll raus und wir hatten viel zu lachen^^ ist so was ähnliches denk ich. nur dass bei deinem spiel der unterschied besteht dass man ja entscheiden kann was man sagt und dadurch auch die geschichte beeinflussen kann.
      Was war eher da? Das Huhn, oder das Ei?
      ...
      Richtig! Chuck Norris! :withstupi
    • Dieses Pen & Paper ist ansich schon genial, habs nie selbst gespielt aber bin 2 mal beim Kumpel mitgegangen zu seiner RPG gruppe und hab mich köstlih amüsiert.
      Die lassen sich da echt allen möglichen Schwachsinn einfallen, der aber auch wieder gut ist durch seine genialität. :>

      Bei Youtube gibts dazu sogar Hammervids, Lachen garantiert.
      Such ich bei gelegenheit mal raus.

      Edit:
      Hier ein Fallbeispiel, wenn man zuviel Rollenspiele hinter sich hat :>
      youtube.com/watch?v=nBm7IrvZ_4U
      Alt aber immer wieder geil.

      "I WEARING BOOTS OF ESCAPING! I WEARING BOOTS OF ESCAPING!"
      *BÄM* "OH, AU AU!"
      ololo :D
    • ICh finde Gesellschaftspiele föredern das mit einander. Man kann sich in kleiner oder auch großer Runde zusammen finden ( mit Eltern oder Freunden zugleich) und einfach nur einen abend lang richtig Spass haben.

      Die Spiele wie Mensch Ärger Dich nicht, Monopoly sind meines erachtens zeitlose Dauerbrenner.( auch wnn es von Monopoly etliche Abklatsch wie Monopoly fpür Kinder und Co... gibt.) Dennoch gibt es heute auch viele neue und inovative Ideen wenn man sich mal die Indutrie für Gesellschaftsspiele anschaut und es das zeigt ja das es auch in unserer heutigen von Konsolen und Handhelds und PC geprägten Gesellschaft ein Markt für Gesselschaftsspiele besteht. Die umsetzung dieser neuen Gesellschaftsspiele erfolgt ´mit viel Phantasie in der Gestaltung das Fängt von der Verpackung an und hört auf bei dettailierten Spielfiguren.

      Allerdings ein negativer Aspekt ist der Preis der Spiele. Wenn man den Preis der Spiele anschaut ( der Höherwertigen) könnte der der Gedanke aufkommen das man eventuell doch sich nen Game für die Playstation oder sonstige Konsolen oder auch für den PC kaufen kann.Klar hat Qualität seinen Preis aber ich finde in der heutigen Gesellschaft die von Sammelkartenspielen und Konsolen sollte man bedenken das Geselschaftsspiele nicht mehr den Stellenwert haben wie zu Zeiten wo es diese ganzen Sachen nicht gab.

      Ich weiß noch als ich kleiner war zu Weihnachten, kleine Kinder konnten kaum auf dei Bescherung warten, wir haben immer bis es soweit war "Mensch ärger dich nicht" gespielt. Die ZEit verging immer wie im Flug selbst mein Opa hat damals mitgemacht. Es war einfach schön die ganze Familie am Tisch sitzen zu haben und etwas gemeinsam zu spielen.*Erinner*
      Believe what you want to, whatever it takes to make you happy...what's done is done.
      Balthier
    • Loooool, wie geil ist das denn?

      "This is a serious game" :laughing) Oder wie der Dieb Boba Fett das erste mal auftaucht, halb nackt und nur mit der Maske von dem Kopfgeldjäger :laughing)²

      Und etwas LARP (Live Action Role Playing ) ist auch mit dabei, sehr schick gemacht! Erinnert mich an die guten alten Spielerunden, bekomme ich gleich wieder Lust eine Party zusammenzutrommeln und loszulegen! :]

      An Gesellschaftsspielen haben wir meistens Die Siedler von Catan oder etwas in der Art gespielt, was auch sehr unterhaltsam ist, ist Tabletop, ein Strategiespielsystem, bei dem mit Miniaturfiguren auf einer beliebigen Oberfläche gespielt wird. Warhammer zählt da wohl zu den bekanntesten. Aber das regelmäßig zu spielen verschlingt wirklich enorme Summen.
    • Bei mir stehen Kartenspiele mit Kollegen hoch im Kurs, immer wenn mal etwas Zeit ist. Hat an einem kleinen Ort Platz, ist schnell auf dem Tisch und ebensoschnell wieder weg. Das ist sehr praktisch.

      Am häufigsten wird natürlich gejasst, wie sichs gehört in der Schweiz. ;)
      Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
      Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
      Ergo: Je mehr Käse, desto weniger Käse.
    • Gesellschaftsspiele

      Aloha allerseits!

      Ich bin ein sehr großer Fan von Brett-, Gesellschafts- und Kartenspielen. Mich würde mal
      interessieren, ob ihr sowas auch mögt oder eher nur den Viedeospielen etc. verfallen seid?
      Es gibt so viele Spiele, die ich noch nicht kenne, vielleicht mögt ihr auch Eure Lieblingsspiele
      vorstellen und kurz erklären worums geht, wieviele Spieler mit machen können, usw..
      Vielleicht setz ich mich jetzt auch in die Nesseln und steh wie die letzte Hinterwäldlerin da und Brettspiele mag schon lange keiner mehr, aber mir machen sie großen Spass und ich freu mich über Vorschläge um was es sich die Spielesammlng zu erweitern lohnt. Was auch nett ist sind Spiele, die ihr gerne gespielt habt, als ihr noch klein wart. Vielleicht hat der ein oder andere ja das
      gleiche gespielt und schwelgt gerne in Erinnerungen darüber... :)

      Ich kann ja gleich mal den Anfang machen:

      Eins meiner absoluten Lieblingsspiele ist "Nobody is perfect"
      Es ist ein Spiel für 3-10 Spieler (also super geeignet für große Gruppen) im Alter von 14-99 Jahren (naja meiner Meinung nach vielleicht auch schon etwas jünger)
      Es ist ein Spiel für kreative Köpfe, die viel Fantasie haben. Im Prinzip geht es darum für vorgegebene Begriffe ausgefallene, glaubwürdige Erklärungen zu verfassen und so seine Mitspieler in die Irre zu führen; je mehr Leute auf die eigene Antwort herein fallen, umso besser. Gleichzeitig ist es aber noch Aufgabe eines jeden Spielers unter den vorliegenden Antworten die Richtige heraus zu finden und eben nicht auf eine Lüge herein zu fallen. Gewoonen hat, wer am schnellsten mit seiner Figur das Spielfeld umrundet hat (Punkte gibts für das finden der richtigen Antwort und geleimte Mitspieler).
      Ein Spiel, das Lachkrämpfe und Grübeleien garantiert. Auf jeden Fall empfehlenswert!

      Und nun noch ein Spiel aus meiner Kindheit:

      Kennt ihr noch Quips? Ein Spiel bei dem man durch Würfeln Farbsteinchen erspielen musste und sie in Bilder mit farbigen Vertiefungen einsetzen musste. Wer als erster alle hatte war Gewinner. Ich hab das immer mit meinem Opa und meiner Oma gespielt (sind beide mittlerweile tot) und daran erinner ich mich immer gern, weil wir sehr viel dabei gelacht haben. :D

      So jetzt seid ihr dran! Lasst euch aus!

      LG

      Malachit

      [Falls es so ein Thema schon gibt hab keins gefunden) bitte Bescheid geben und mir den Fehler verzeihen ;) ]
    • hi leude

      meine freundin und ich haben uns grad ein scrabble spiel gekauft. ist ganz witzig, aber ich hab ein problem mit den regeln, bzw. finde es nicht in der anleitung: darf man wörter rückwärts oder von unten nach oben schreiben? ich denke mal eher nicht. sonst verbaut man sich ja wortkombinationen... meine freundin denkt, man darf das... gibts hier erfahrene scrabble spieler, die mir weiterhelfen können? ;)
      mfg Zweistein

      Besiegt ist nur, wer sich geschlagen gibt!
      Russ. Sprichwort
      The object of war is not to die for your country but to make the other bastard die for his!
      General George S. Patton

      Bist du neu hier? FFF Kompendium by Zweistein
    • Also dazu habe ich folgendes gefunden dürfte dir weiterhelfen:

      Dieses wie alle nachfolgenden Wörter müssen durchgängig waagerecht oder senkrecht gelegt werden und von links nach rechts oder von oben nach unten zu lesen sein. Wörter dürfen nicht diagonal gelegt werden


      Hier noch die Komplette PDF von den Regeln. :) Scrabble
    • Wie konnte ich nur einen solchen Thread so lange übersehen? Spielen, in welcher Form auch immer, ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Ich bin zweifellos mehr homo ludens als homo sapiens;)
      Regelmäßig spiele ich P&P RPGs, normalerweise Dungeons and Dragons 3.5. Ich habe auch schon Shadowrun und einige Teile von Welt der Dunkelheit ausprobiert (letztere etwas komfortabler) aber letzenendes sind die Regelwerke sowieso nur grobe Rahmenbedingungen. Wie sich das Spiel anfühlt, worum es geht und wieviel Spaß es macht liegt zum größten Teil in der Hand der Spieler und des Leiter. Ersterer muss die gewaltige Aufgabe schultern gleichzeitig eine ganze Welt zu spielen, die auch noch möglichst glaubwürdig ist und dazu noch eine spannende Geschichte erzählen und deren Fortgehen behutsam vorantreiben. Aber auch die Spieler tragen durch die Qualität der Darstellung ihres Charakters enorm viel zum Spiel bei. (Oder auch nicht) Weil es so schwierig ist, ist jeder Spieleabend für mich auch immer eine aufregende Herausforderung, für die der Spaß aber großzügig entschädigt. Nur wenige Dinge machen mir so viel Spaß wie rollenspielen und es gibt kein anderes Spiel das so intensiv auch Kommunikation zwischen den Teilnehmern aufbaut.
      Ebenfalls gerne und viel spiele ich das TGC Magic: the Gathering. Der Urvater der Sammelkartenspiele befriedigt dank der weltweit organisierten Turnierszene vor allem den Drang sich mit anderen in einem intelektuellen Sport zu messen. Dabei mag ich an Magic z.B. im Vergleich zu Schach den kreativen Aspekt, wenn es darum geht sein Deck zusammenzustellen.
      Bei klassischen Gesellschaftsspielen rangieren bei mir die handlichen Kartenspiele weit oben: Schafkopf ist mein liebstes, aber auch für Poker, Uno (selten) oder Tichu bin ich zu haben.
      Ein wirklich tolles Kartenspiel ist auch boardgamegeek.com/boardgame/3955 Bang!. Dabei spielt man einen Western Shoot-out nach, bei dem zu Beginn niemand weiß wer auf der Seite des Gesetzes spielt, und wer Outlaw ist.
      Es ist eines der genialsten Spiele, die in den letzten Jahren erschienen sind. Die Regeln sind sehr intuitiv erlernbar und bieten trotzdem mehr strategische Tiefe als nahezu jedes andere neuere Brettspiel. Aber vor allem ist es ungeheuer atmosphärisch, jeder spielt einen Western-Helden, kann sich mit klassischem Zubehör ausrüsten (Whiskey, Bier, Revolver, Fässer) und natürlich mit der Bang! Karte das Feuer auf die Mitspieler eröffnen. Ein Riesenspaß.
      Bei klassischen Brettspielen habe ich je mehr Spaß, destom mehr Chance ich habe, das Spielgeschehen zu beeinflussen. Mensch ärgere dich nicht war noch nie so mein Fall, Schach liebe ich aber innig. (Leider bin ich ein sehr behäbiger Spieler) Auch sehr gut gefallen mir noch die Siedler, Carcasonne, das Pen&Paper RPG ähnliche Verlies und auch die "Partyspiele" wie Nobody is Perfect, Outburst oder Activity mag ich gerne.
      Früher habe ich auch noch eine gute Portion Tabletop Strategie gespielt (Warhammer) was mir bis heute auch viel Spaß macht. Leider ist das aber ziemlich teuer und extrem zeitaufwendig, so dass ich seit Jahren keine Miniaturenarmee mehr befehligt habe:(
      mfg, Deep Thought
    • Hi, miteinander! Wenn DT gerade anfängt, von P&p und Warhammer zu schwärmen, reih ich mich gleich mal mit ein.
      Warhammer hat mich auch sehr sehr lange nicht mehr los gelassen, Das haben wir im Keller meines Kumpels damals über Jahre hinweg gespielt. Wir hatten ein fast 4qm grosses Spielfeld, das wir mit mühevoll gebastelten Bunkern, Landschaftsteilen, Hügeln, Wäldern, Statuen, Mauern und Monumenten ausgestellt haben, um einfach noch mehr Atmosphäre und Taktik ins Spiel zu bringen... ;) Das schöne war einfach, das sammeln und bemalen der vielen verschiedenen Figuren, dann ein Zusammenstellen der Armee, seine neuen Figuren auszuprobieren, usw. eigenltich wurde es uns damit nie langweilig. Leider hat sich die Spielerei dann irgendwann aufgelöst, die Armeen verkamen in den Vitrinen oder Koffern...

      Und genau vor einer Woche hab ich nachträglich zum Geburtstag einen neuen Orks-Kodex bekommen, der Rest der Kumpels spielt schon seit geraumer Zeit wieder fleissig, und ich bin mir momentan nicht sicher wieder damit anzufangen. ich würde nur unnötig Geld dafür ausgeben... ^^ Früher war es so, Zeit und Lust das Spiel zu spielen, aber kein Geld um sich ne schöne Armee aufzubauen, und heute...Vor allem Keine Zeit!! und wenn man die heuteigen Preise von Warhemmer sieht??!!?? OMG

      Um aber etwas von Warhammer wegzukommen, Die Spiele die mir seit je her gut gefallen und nach wie vor aber nicht so häufig gespielt werden sind natürlich im Wirtshaus Schafkopf und Watt´n. Als Brettspiele geht ab und zu noch eine Runde Risiko deluxe sowie die Siedler von Catan. Diese Spiele machen einfach spass und kommen in jeder kleineren Runde gut an! Wobei ichein schechter Verlierer bin... :(
    • Hach ja, Gesellschaftsspiele... :)

      Mau-Mau, Uno, Poker, Scrabble, Monopoly und und und...

      Ich spiele sowas gerne, manchmal sogar mit meinen Eltern. Monopoly dauert da schon mal die halbe Nacht. Uno spielen wir immer im Urlaub! ;)
      Da fällt mir auch noch Tabu ein. Ist ganz lustig, jedenfalls wenn man in einer größeren Gruppe ist.


      Mal zum Poker.
      Am liebsten poker ich mit meinen Kumpels, natürlich Texas Hold' em. Um Geld zocken wir noch nicht, so gut verdienen wir nicht! :P
      Aber auch ohne Geld kann es Bock machen. ;)
    • Ich habe gerade ein großartiges neues Spiel entdeckt (ist auch Spiel des Jahres 2009 geworden): Dominion
      Angesiedelt ist das Kartenspiel in einer mittelalterlichen Fantasywelt, und jeder Mitspieler ist ein kleiner Herrscher, der sein Reich vergrößern möchte.
      Spannend wird es beim Spielprinzip, das in der Form wirklich einziartig ist. Ich versuche es mal, zu erklären.
      Es spielen 2-4 Spieler gegeneinander, jeder hat seinen eigenen Stapel Karten, von dem er nachzieht und den er während des Spiels zu seinem Vorteil zu manipulieren sucht. Zudem hat jeder seinen Ablagestapel, auf den nach jedem Zug der Spieler alle verwendeten Karten sowie verbleibende Handkarten ablegt. Sobald der Ziehstapel leer ist, wird der Ablagestapel gemischt und wird wieder zum Ziehstapel.
      Es gibt drei Sorten Karten: Aktionskarten, die beim Ausspielen irgendeinen Effekt verursachen, Geldkarten, mit denen man Karten aus dem öffentlichen Bereich für seinen eigenen Stapel kaufen kann und Siegpunktkarten, die während des Spiels nichts bewirken und de facto hinderlich sind, da sie im eigene Stapel die Plätze von nützlichen Geld- und Aktionskarten wegnenehmen, die aber auch am Ende den Sieger bestimmten. (Wer am meisten hat, gewinnt)
      Jeder Spieler beginnt mit dem gleichen Stapel von Karten, sieben "Kupfermünzen" (die niedrigste Währung) und drei "Anwesen" (die niedrigste Siegpunktkarte). In der Mitte liegen 10 Stapel mit Aktionskarten, 3 Stapel mit Geldkarten und 3 Stapel mit Siegpunktkarten.
      Dann geht es reihum, jeder Zug gliedert sich in drei Abschnitte: Zuerst darf der Spieler genau eine Aktionskarte spielen (damit kann man z.B. weitere Karten ziehen oder auch mehr Aktionen bekommen, oder Karten auf der eigenen Hand gegen welche in der Mitte tauschen... es gibt eine Vielzahl verschiedener Aktionskarten, sie sind das Herz des Spiels)
      Dann folgt eine Kaufphase. Hier kann der Spieler für Münzen auf seiner Hand genau eine Aktionskarte, Geldkarte oder Siegpunktkarte kaufen. (Diese kommt sofort auf den Ablagestapel und wandert so beim nächsten Mischen in den Ziehstapel). Nach dem Kaufen endet der Zug des Spielers und er legt alle ausgespielten und auf der Hand verbliebenen Karten auf den Ablagestapel und zieht dafür fünf neue Karten nach. Dann ist der nächste dran.
      Um zu gewinnen muss man nun den eigenen Ziehstapel möglichst geschickt zusammenstellen und genau abwägen, welche Aktionskarten man spielt, welche Karten man für seinen Stapel kauft etc, etc. Zudem ist auch das Timing wichtig, mit dem man Siegpunktkarten kauft, da einem diese früh oft die Züge vermiesen können, sie später aber den Sieger bestimmen. (Das Spiel endet, wenn drei Aktionskartenstapel in der Mitte leer sind, oder aber der höchstwertige Siegpunktkartenstapel)
      Großartig an Dominion ist seine Optionenvielfalt. Es besteht aus 500 (!) Karten, man hat 20 Sätze Aktionskarten, aus denen man die 10 Stapel pro Spiel zusammensetzen kann und hat im Resultat eine Unzahl von Optionen. Kreativität und eine durchdachte Strategie sind gefragt und Tüftler (wie ich) sollten über Monate beschäftigt sein.
      Wer für seinen Spielabend eher schnelle Action ohne allzuviel anstrengendes Nachdenken will, sollte vielleicht von Dominion zurücktreten, allen anderen kann ich nur zu dieser Perle raten. Meiner Meinung nach ein Meilenstein unter den Gesellschaftsspielen.
      mfg, Deep Thought