AKIRA (2013)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warner plant zwei Realfilme, Teil 1 kommt schon im Sommer 2009
      Manga-Verfilmung als Regiedebüt von Ruairi Robinson


      Warner Bros. wird Katsuhiro Otomos sechsteiliges Graphic-Novel-Meisterwerk Akira verfilmen, wobei der erste der zwei (!) geplanten Realfilme bereits im Sommer 2009 in die Kinos kommen soll.

      Ruairi Robinson inszeniert nach einem Drehbuch von Gary Whitta (Book of Eli). Andrew Lazars Mad Chance produziert gemeinsam mit Appian Ways Leonardo DiCaprio und Jennifer Davisson.

      Jeder der Filme wird drei der Comicvorlagen umfassen. Schauplatz ist "New Manhattan", eine Metropole, die wiederaufgebaut wurde, nachdem sie 31 Jahre zuvor zerstört wurde.

      Der irische Regisseur Robinson, Oscar-nominiert für seinen Kurzfilm Fifty Percent Grey, wird mit Akira sein Spielfilmdebüt geben.


      Aus "Neo Tokio" wird "New Manhattan". Mensch, die Amerikaner...
    • Wie doof ist das denn Akira in New Manhatten und Amis anstatt Japaner das ist ja wohl ein Witz?! ( ein schlechter dazu) ne also ich halt mich dann doch persönlich lieber an den Anime bzw. die Graphicnovel denn kein Regiseur bekommt wirklich das Szenario hin welches Katsuhiro Otomo geschaffen hat hin und schon ganicht mit der Bedinnung das ganze zu "verwestlichen " das ist einfach nur lächerlich! Von den Charaktern will ichgarnicht erst sprechen ..
      Believe what you want to, whatever it takes to make you happy...what's done is done.
      Balthier
    • Mann, diese Regisseure....
      Animes zu verfilmen ist ein hartes Pflaster! Wenn schon eine Verfilmung, dann bitte auch im Anime-Stil. Und diese Verwestlichung wie bei Akira ist ja wohl eine Beleidigung für jeden Anime-Fan, der noch klaren Verstandes ist...hah, heute übertreibe ich's mal wieder gern.^^'


      Der Link: Final Fantasy IV Comic series by CiferCross
      Rechtschreibfehler sind wie immer gewollt, fest eingeplant und haben nichts mit mangelnden Sprachkenntnissen zu tun!
      Derzeitiger Stand: Ausgabe 1, 42 Seiten.
      Bei Photobucket am besten als Slideshow ansehen!
    • Ich glaub ich würd mich ja garnicht so drüber aufregen wenn nen Japaner das ganze verfilmen würde die haben super Regiseure und wenn das Setting wenigstens beibehalten würde und nich NEO MANHATTEN und son scheiß! Ich denke auch das TEil wird floppen ohne Ende zumindest bei den "wahren" Akira-Fans/gemeinde Anime -Mangavefilmungren na ja das beste was ich gesehn hab war Casshern ...

      @CiferCross-Chan keine Übertreibung nur die Wahrheit was Du da schreibst!
      Believe what you want to, whatever it takes to make you happy...what's done is done.
      Balthier
    • die Graphicnovel

      Right on^^

      Najo, ich find die Umsiedlung nicht wirklich so schlimm, klar so geht nun einiges an sozialem Content verloren den Otomo nunmal in Japan vorfand und gut umsetzen konnte aber solange der einzigartige Look/ Otomos Zukunftsvision beibehalten wird ist mir der Schauplatz nich so wichtig. Solange der Cyberpunk erhalten bleibt bin ich mehr als zufrieden, aber gerade darüber mach ich mir dann die größten sorgen.
      Sollen lieber Ridley Scott dranlassen, der in Blade Runner und Alien für verdammt stimmiges visuelles sorgte...aber was kriegen wir? Nen Spielfilmdebütspacken -_-

      Mich interessiert nur eher, wie sie die amerikanischen Angriffe in Akira umändern. Immerhin rennen ab Band....3? Ein paar US Attentäter in Akiratown^^ rum.
      Hoffe mal der Film wird um EINIGES besser als der Anime, dem ja leider aus Zeitgründen 70% der Story fehlen, welcher aber trotzdem ein genialer Meilenstein is.

      Außerdem->Neo Manhatten->Amerika->Massenpuplikum wirds eher ansprechen. Was zu mehr Akirafans führen kann.

      Aber klar, ich finds auch recht doof den Ausgangspunkt der Story umzuändern, is ja so als würd hmmmm es ne neue Bibelverfilmung geben um Jesus von Hamburg^^

      a ja das beste was ich gesehn hab war Casshern

      Und genau daher bin ich froh, dass die Japaner keine Akiraverfilmung anfertigen.
      Casshern war übel...visueller Bombast aber dafür eine abstruse und wirre Story...einziger Lichtblick war der Cutey Honey Trailer auf der DVD und natürlich Hikky im Abspann.
    • Vincent;107498 schrieb:

      , is ja so als würd hmmmm es ne neue Bibelverfilmung geben um Jesus von Hamburg^^



      XDD

      zur Realverfilmun: MUSS DAS DENN SEIN!!??

      Ich kann sowieso Animerealverfilmungen nicht leiden,,,,warum soll man die auch verfilmen,,wenn dann bidde mit gescheiten Schauspielern,,,passender Atmosphäre,und am besten dem gleichen OST wie im Anime.
      Ich denke dass mit Akira wird wahrscheinlich nur so "geklaute-story-Müll",,wie mans eben von den Amis kennt.bäääh.....
    • "geklaute-story-Müll"

      Is dann jede Buch/Comic/Anime/Musical Verfilmung für dich ne geklaute Story?
      Wieso dürfen denn die Amis, laut den Fans, keine japanischen Comics verfilmen?

      Würde Satoshi Kon einen Film über hmm....Batman machen wollen und er würde die Rechte bekommen, dürfte er das doch auch.

      Außerdem wirds meiner Ansicht nach eh nix mit dem Film, wie schon mit Battle Angel ALita oder NGE wirds eh nur in Hypothesen und Fangebashe enden.

      Constantine (Hellblazer) wurde btw auch dem Publikum angepasst->aus England wurde Amerika, aus Constantine wurde Keanu Reeves.
      Was der FInanzier will, kriegt er eben.
      Oder zB Romeo und Julia^^ davon gibts auch viele Versionen, die nicht alle in VERONA spielen oder zumindest in Italien.
      Eine bestimmte hat sogar fliegende Pferde^^
      Tja, die Japaner machen also auch gern Adaptionen.^^
    • Tetsuo wars^^
      Aber auch das war wenn ich mich nich irre nur im Anime so, der Manga endet ...ganz anders, vor allem weil Akira im Manga eine AKTIVE Rolle hat und nich nur als sezierter Überrest in Glastassen rumgammelt.
      welche schwer von einem Realfilm zu toppen sein wird

      Genau da bin ich anderer Meinung, wie man zB an Silent Hill sehen kann, ist es sehr wohl möglich einer Vorlage verdammt genau nachzueifern und die Stimmung und die Atmosphäre einzufangen.
      Blade Runner erwähnte ich ja schonmal, aber ich finde, dass die Optik perfekt zu Akira passen würde.
    • Das Projekt lebt immer noch!

      Warner Bros. startet einen weiteren Anlauf, den Anime-Klassiker Akira als Realverfilmung auf die Leinwand zu bringen. Nachdem das Projekt lange auf Eis lag, soll Regisseur Jaume Collet-Serra dem Film zu einem erfolgreichen Abschluss verhelfen.
      Quelle: moviepilot.de
    • Die sollen das auf Eis liegen lassen meine Meinung von damal hat sich diesbezüglich nicht geändert und wenn ich das hier lese
      Gerücht: Kristen Stewart soll ebenfalls für eine Rolle im Gespräch sein

      Kommt mir grad mal so das Kotzen das ist so eine grottenschlechte "Möchtegern Schauspilerin" .. widerlich!
      Believe what you want to, whatever it takes to make you happy...what's done is done.
      Balthier
    • Oha!

      "That's part of the Japanese culture, they never have strong characters."

      Harte Worte! Damit stößt er natürlich nicht auf viel Gegenliebe bei den Anime-Fans^^

      Final Radio schrieb:

      Wieso entscheidet der Typ sich überhaupt dazu, das Material umzusetzen, wenn er es nicht für besonders gut hält?

      Weil er offensichtlich das Potenzial erkennt!? Ansonsten würde es wirklich keinen Sinn machen. Ich denke mir auch manchmal: "Ey, das könnte so geil sein! Warum hat man das nicht anders gemacht?"

      Und was die bisherige Filmographie angeht: Orphan - Das Waisenkind ist großartig (die Kritiken fallen sehr positiv aus) und auch Unknown Identity kann sich halbwegs sehen lassen, insofern geht der Mann bei mir schon in Ordnung. Nur House of Wax war richtiger Mist ;)
    • Das stimmt wohl, Nero, daran habe ich gar nicht gedacht! Aber trotzdem: Das Original wird von so vielen Fans auf der Welt geliebt, weil es so ist, wie es ist.

      The Orphan-Kritiken fallen sehr gut aus? Da muss ich leider wiedersprechen, Nero :) (rottentomatoes.com/m/10010658-orphan/)
      Auch Unknown Identity fand ich unglaublich klischeehaft, der Typ macht keine Kunst, sondern einfach 08/15 Ware. Akira ist hingegen für mich ein sehr künstlerischer Film, das passt einfach nicht zusammen.
    • Final Radio schrieb:

      The Orphan-Kritiken fallen sehr gut aus?

      Ach, bei RT ist ein Schnitt von 55% gar nicht so übel und die Nicht-Kritiker vergeben sogar was oberhalb der 60%, was für mich einem "Ganz gut". Ich orientiere mich da aber eher an Moviepilot, da hält der Film einen Score von 7,1 von 10. Was für einen Horrorfilm wirklich gut ist. Klar, der Film ist jetzt kein Meisterwerk, aber definitiv ein besserer Vertreter seiner Zunft^^

      Ich mochte Akira im übrigen nicht ;)