RiME

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen




    • Plattform: PS4, PC, XB1, Switch
      Release: 26.05.2017
      Entwickler: Tequila Works



      Überraschenderweise hat die Suchfunktion nichts ergeben, also mach ich mal nen Thread dazu auf^^

      Ich bin mit dem Spiel gerade durch und muss sagen, es ist besser als ich dachte. Das Spiel hat ja während der Entwicklung ne Achterbahnfahrt hinter sich und mein anfängliches Interesse wurde ziemlich kaputt gemacht. Die positive Resonanz hatte mich dann doch dazu veranlasst, zumindest ein paar Videos kurz anzusehen und habs mir spontan für 26€ (PS4) gekauft.
      Das Spiel geht jetzt nicht übermäßig lange, aber wie einige die schon nach 3 Stunden fertig waren, so schnell war ich dann auch nicht. Um alles zu finden, hab ich 2 Durchgänge gebraucht und schätzungsweise unter 10 Stunden dafür benötigt (~7-8h glaub ich).
      Die Musik ist wirklich sehr schön und sorgt für Atmosphäre. Der Grafikstil ist auch ok, nicht ganz meins, aber zum Spiel hat es gepasst. Es gab genügend zu tun um alles zu finden und die Welt war sehr abwechslungsreich. Die Rätseleinlagen wurden durch die kürzere Spielzeit auch nicht langweilig und waren alle gut machbar (auch wenn ich ein- zweimal aufm Schlauch standXD)
      Bin immer noch überrascht, dass das Spiel schlussendlich doch so gut geworden ist. Ich erinnere mich noch zu gut an das ganze Drama und dachte, von diesem Entwickler halte ich mich mal lieber fern. Aber ist ja alles gut ausgegangen und Multiplattform ist für die Kunden ja eh besser^^

      Noch kurz ein paar negative Punkte zum Spiel: die Framerate bockt immer wieder in willkürlichen Passagen. Das Spiel ist auch nicht bugfrei, wie ich selber feststellen durfte. Mir ist bei einem Abschnitt das Spiel mehrmals hängen geblieben und in und durch den Boden geglicht und ich musste neu starten. War ziemlich nervig. Dabei hatte ich noch Glück und bin im ersten Durchgang von diesem Mist verschont geblieben. Erst im zweiten Durchgang hat das Spiel häufiger aufgemuckt.

      Zur Story werde ich nichts sagen, da jegliche Andeutung als Spoiler betrachtet werden kann und das Spielerlebniss schmälert (meiner Meinung nach), aber ich fands gut umgesetzt.
    • Ich fand RiME auch wirklich gut !
      Es ist schön gestaltet und besitzt ebenfalls eine schöne Atmosphäre.
      Die Puzzle haben mir ebenfalls gut gefallen da sie wunderbar in die Spielwelt eingefügt wurden und sehr stimmig waren.

      Was mir nicht so gut gefallen hat waren wie die von dir erwähnten BUG's welche wirklich teilweise sehr nervig waren.
      Ohne zu spoilern muss ich jedoch sagen das die Story am Ende stark abflacht und hier wirklich unglaublich viel Potential verschenkt wurde.
      Grade am Ende war ich doch schon etwas enttäuscht.

      Aber im großen und ganzen war RiME trotzdem eine schöne Spielerfahrung !
    • Ich habs auch noch ungespielt hier liegen. Für den Preis von unter 30 Euro kann man hier einfach nicht viel verkehrt machen, denke ich. Besonders da die Reviews bisher alle sehr wohlwollend waren, was, wie faravai schon geschrieben hat, bei der Historie des Spiels schon überraschend ist. Rime war ja bekanntlich mal ein PlayStation 4 Exklusivtitel. Tequila Works hat sich die IP dann im letzten oder gar vorletzten Jahr von Sony zurückgeholt, der Exklusiv-Deal war damit Geschichte. Da gibt es mehrere Theorien, aber keine offizielle. Entweder war Sony von dem Projekt nicht überzeugt oder nach dem No Man's Sky Fiasko will man sich fortan von Indie-Studios fernhalten. Erfahren werden wir es eh nicht.

      Über die Spielzeit gibts tatsächlich abenteuerliche Meldungen. Einige Leute sind zum Launch mal wieder durch das Spiel gerushed und waren nach 2-3 Stunden fertig. Das ist ja heutzutage die NeoGAF-Mentalität. Mit der linken Hand den Controller irgendwie bedienen, mit der rechten Hand verfasst man bereits den Beitrag, um das Spiel zu zerreißen oder als bestes Videospiel dieser Generation in den Olymp zu hieven. Habe aber auch immer was von 10-12 Stunden gelesen, wenn man gemütlich alles erkundet und alles mitnehmen will.

      Ich habs bisher aufgrund der angesprochenen technischen Probleme bisher noch nicht gespielt (spiele auf der normalen PlayStation 4). Die Analyse von Digital Foundry bestätigt dies leider auch nochmal. Die Framerate auf der normalen PlayStation 4 ist ja pure Anarchie. Beinahe sekündlich schwankt die Framerate zwischen 25-40 Bildern pro Sekunde, in den seltensten Fällen erreicht sie sogar mal die angepeilten 60 FPS. Diese Schwankungen sollen dann auch für einige unschöne Slowdowns und Ruckler verantwortlich sein. Zwar verschwinden die Probleme noch nicht komplett wenn man auf der Pro spielt, hat aber das wesentlich flüssigere Spielerlebnis. Dort läuft die Framerate relativ konstant zwischen 45-50 FPS die Sekunde, auch hier werden die angepeilten 60 FPS aber nur in den seltensten Momenten erreicht. Finde es krass, dass mittlerweile so sehr mit Zweierlei Maßen gemessen wird bei der Entwicklung, Digital Foundry stellt hier einen Patch in Aussicht, da das Problem sehr einfach mit einem FPS Lock gelöst werden könnte. Tequila Works hat so etwas aber derzeit wohl nicht in Planung. Also werde ich die Tage wohl anfangen, was der Entwickler derzeit anzubieten hat.

      Ansonsten freue ich mich aber schon auf Rime. Bin gerade etwas verdutzt bzw. besorgt über die Aussage von Chronotrigger. Die Story wurde zwar nirgendwo wirklich hervorgehoben (da es eine typische "Mach dir dein eigenes Bild" Story ist), aber besonders das Ende wurde nun von mehreren Testern als wirkliche Besonderheit angepriesen, dass das Spielerlebnis abrunden soll. Dementsprechend ist es schon etwas ernüchternd nun zu lesen, dass wohl besonders das Ende der Schwachpunkt sein soll. Aber vermutlich ist das eine eher subjektive Empfindung und etwas, was ich selbst erleben muss. Werde dann auch noch was dazu schreiben, wenn ich durch bin.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • Somnium schrieb:

      aber besonders das Ende wurde nun von mehreren Testern als wirkliche Besonderheit angepriesen, dass das Spielerlebnis abrunden soll


      Ich empfinde das Ende genau als solches. Es rundet das Spiel einfach ab und mir persönlich hats auch gefallen.
      Es ist so wie du selber schon gesagt hattest, eine sehr subjektive Sichtweise. Ich würde mir deswegen keine allzu großen Gedanken machen^^
    • Ich bin mit RiME bis jetzt sehr zufrieden, auch wenn ich das eine oder andere mal schon im Felsen hängen geblieben bin, und nix mehr ging. Selbst schuld, wer versucht auf alles rauf zu klettern.. (Ja, ja, ich weiß! - eine antrainierte Marotte aus Breath of the Wild) XD In RiME bin ich gerade in der Höhle bei all den Schatten und Maschinen. Irgendwie wollen die aber nicht aufstehen. 8| Mal gucken, wie ich da jetzt weiter komme. Die fehlenden Sammel-Objekte kann man ja nach Abschluss des Spiels noch einsammeln, oder? Jedenfalls kommt mir die entspannte und stressfreie Atmosphäre in RiME - ohne ein Schwert schwingen zu müssen, auf Entdeckungsreise zu gehen und die Rätsel zu lösen sehr gelegen. ;) (Da ich nach Akiba's Beat aufgrund des nervigen Hin und Her und dem lahmen Kampfsystem vorerst keine Lust auf JRPG's hab.)
    • faravai hat es bereits in ihrer PSN Timeline gesehen, meine abschließendes Fazit kennt sie aber noch nicht :D

      Also, da ich nach dem ganzen Wirrwarr rund um Tequila Works und Sony nicht mehr mit einem brauchbaren Produkt gerechnet hatte, bin ich, jetzt, nachdem ich es 2 mal durch habe, sehr beruhigt, was aus der Vollversion geworden ist. Positiv überrascht hat mich doch die Spielzeit, die wesentlich länger war, als ich annahm. Der Grafikstil hat mir richtig gut gefallen und mit den ganzen Effekten muss sich RiME auch nicht unbedingt vor The Last Guardian verstecken. Man hat hier aus der Unreal Engine ein wirklich farbenfrohes Spiel hinbekommen. Ich kritisiere ja an der Unreal Engine gerne mal, dass alles aussieht, wie aus einem Baukasten (Siehe Kingdom Hearts III und Dragon Quest XI). Die Spiele sind alle hübsch anzusehen, aber man erkennt immer sofort, welche Engine dahintersteckt. Bei RiME hat man wirklich einen schönen Stil gefunden, der super zum Spiel passt (erinnert etwas an Cel Shading).

      Technisch war es teilweise recht unausgegoren, aber nie unspielbar oder beeinträchtigend. Die ständig wechselnde Framerate ist meiner Meinung nach inakzeptabel in der heutigen Zeit (aber wie The Evil Within und The Last Guardian so schön bewiesen haben, auch ein Problem bei AAA-Titeln). Bei dem ein oder anderen Gebietswechsel kam das Spiel auch hier und da mal ins stottern. Das waren aber extrem seltene Momente. Auf der Pro soll es ja besser laufen, noch schlimmer eigentlich, wenn man es nicht geschafft hat, den Titel für das normale PlayStation 4 Gerät zu optimieren.

      Die Geschichte war sehr schön erzählt, man erkennt hier die europäische art, etwas zu erzählen und ich war öfter mal an Pan's Labyrinth von Guillermo Del Toro erinnert. Die Kapitel des Spiels verraten eigentlich im Vorfeld, worauf es hinausläuft, daher dürfte das eigentliche Ende keine große Überraschung sein, aber es wird von einer großen Emotionalität Gebrauch gemacht, die mich sogar noch einmal mehr berührte, als man alle Spielzeuge gesammelt hat.

      Die Rätsel fand ich größtenteils sehr gut eingesetzt, in manchen Abschnitten hätte ich aber auch drauf verzichten können. Den Abschnitt mit dem Vogel im zweiten Kapitel fand ich weniger nervig, als befürchtet. Manche Rätsel fühlten sich dennoch wie Füllmaterial an. Manchmal kam es mir aber auch so vor, als fühlten sich die Entwickler dazu gezwungen, Rätsel einzubauen weil sie vielleicht dachten, die Spieler erwarten das so. Ich mochte aber auch einfach die Passagen sehr gerne, wo man nur diese wundersame Welt erkundete,

      Die Platin Trophäe hat mich überraschend viel Zeit mehr gekostet, als ich eingeplant hatte. Einige Trophäen, die mir etwas komplizierter vorkamen (was sie am Ende nicht waren), hatte ich durch Chapter Select bereits nach dem ersten Durchgang erledigt. Für 100% war ein zweiter Durchlaus aber unabdingbar. Es gibt ja auch noch ein alternatives Ende, was nicht extrem viel hinzufügt, aber was es hinzufügt, fand ich ebenfalls sehr schön.

      Leider bietet das Spiel nach maximal zwei Durchläufen wirklich nichts mehr, was mich in kommender Zeit zu einem dritten Durchlauf bewegen würde. Da hätte man ruhig noch etwas einbauen können, was eine baldige Rückkehr zum Spiel vielleicht rechtfertigt. Insgesamt bin ich aber mehr als zufrieden. Man bastelt ja wohl schon an einem Nachfolger, ich hätte ehrlich gesagt nichts dagegen,
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog: Am Meer ist es wärmer