Als Letztes durchgespielt

  • Für "solide" finde ich die Wertung doch recht hoch^^ und bin da noch am überlegen, da Unterwasser mir eher nicht so liegt, dennoch ist es allein dadurch im Genre eher etwas eigen was es dann doch auch wieder auf so eine Art interessanter macht.

    Leider hatte zum Zeitpunkt der Vorbestellungsphase LRG ja ihre Zahlungsmethoden umgestellt und in dieser Zeit konnte ich es nicht erwerben, es mir nun für mehr Geld zu kaufen weiß ich noch nicht so recht ob es mir das so wert ist, mal schauen, im Hinterkopf habe ich es aber noch.

  • Für "solide" finde ich die Wertung doch recht hoch^^ und bin da noch am überlegen, da Unterwasser mir eher nicht so liegt, dennoch ist es allein dadurch im Genre eher etwas eigen was es dann doch auch wieder auf so eine Art interessanter macht.

    Leider hatte zum Zeitpunkt der Vorbestellungsphase LRG ja ihre Zahlungsmethoden umgestellt und in dieser Zeit konnte ich es nicht erwerben, es mir nun für mehr Geld zu kaufen weiß ich noch nicht so recht ob es mir das so wert ist, mal schauen, im Hinterkopf habe ich es aber noch.

    Also ich finde es "sehr solide". ;) Ich habe trailer gesehen und wurde sofort angesprochen. Die 80% passen für mich schon. Fand es nur schade dass die Geschichte so spät in Gang kam. Am Besten mal reviews auf youtube ansehen.

    Was den Preis betrifft: Bei Netgames bekommst Du das Spiel für 29,95 Euro. :)

    images?q=tbn:ANd9GcT89QK1TUirEtO97k_c_Fk-SaCM9pDzEbiJBQ&usqp=CAU

    --- Zocke ich gerade auf meiner Nintendo Switch OLED ---

  • H2x1_3DS_ProfessorLaytonAndTheAzranLegacy_deDE_image1600w.jpg



    Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant [3DS] (27h)

    Nachdem ich nun jahrelang regelmäßig die Layton-Games gespielt habe, ist es nun endlich so weit: Ich habe nun alle bisher erschienen Titel des Franchises gespielt und das pünktlich zum angekündigten Release von dem Nachfolger World of Steam im nächsten Jahr, auf den ich mich schon sehr freue. Das Vermächtnis von Aslant ist auch chronologisch der letzte Teil der Reihe und führt in gewisser Weise die Fäden vieler Vorgänger-Titel zusammen: Wie schon in vorherigen Spielen geht es um die mysteriösen Aslanti, eine fortschrittliche Zivilisation, die aus unbekannten Gründen vor vielen tausend Jahren plötzlich ihr Ende fand. Das Vermächtnis von Aslant wirkt dadurch wie ein genuiner Abschluss, am Ende des Spiels leuchtet jedoch trotzdem auch ein „Fortsetzung folgt“ auf. Und ich bin wirklich froh, dass Level-5 nochmal die Kurve gekriegt hat und diese Fortsetzung nun wirklich in greifbare Nähe rückt.


    Wer Layton kennt und mag, kann hier eigentlich nichts verkehrt machen: Das Spiel ist wie gewohnt gut und das Spielprinzip ist dasselbe wie in den Vorgängern: eine Mischung aus Adventure/Visual Novel und Puzzle-Game. Mit dem Wechsel auf den 3DS gab es ein paar Änderungen hinsichtlich der Darstellung, auf die ich in meinem Review zu der Maske der Wunder bereits eingegangen war und die hier im Endeffekt 1:1 übernommen wurden. Was mir bei dem Vermächtnis von Aslant gefiel, war, dass man nicht nur an einen Ort gebunden ist, sondern im Rahmen des Spiels eine Art Weltreise unternimmt, die einen an ganz unterschiedliche Schauplätze führt. Mir persönlich gefielen die ganzen verschiedenen Szenarios und „Tapetenwechsel“ sehr gut, sie haben für viel Abwechslung gesorgt. Was ich stellenweise ein wenig anstrengend fand, war, dass man in diesem Spiel recht viel Backtracking betreiben muss, um wirklich alle Rätsel zu finden. Bei den älteren Spielen konnte man zuvor verpasste Puzzle über eine Liste anwählen, aber da hier nichts wirklich verpassbar ist und in älteren Gebieten immer neue Puzzles auftauchen, musste man sich einfach ziemlich viel durch bekannte Gebiete klicken. Letztlich habe ich aber bis auf 2 Rätsel (von 150) alle Rätsel selbst gefunden; bei den letzten beiden half dann ein Guide.


    Und viel mehr habe ich ehrlich gesagt auch nicht zu sagen: Ich bin froh, dass es mit der Layton-Reihe doch noch weitergeht und bin schon sehr gespannt, wie sich das neue Spiel auf der Switch spielen wird, was für Änderungen man vorgenommen hat etc. Layton wird für mich nächstes Jahr sicherlich ein Day 1-Kauf werden und, wie sagt man so schön: The stage is set :)

  • Final Fantasy V PC - 43h


    Achja, jedes Jahr spiele ich ein Final Fantasy Spiel durch, leider habe ich für nächstes Jahr nur noch FFXIII-2 übrig, sonst interessiert mich kein Teil mehr. Zu dem Spiel muss ich bestimmt nichts weiter schreiben, bei mir kam sofort das gute alte Final Fantasy Feeling auf. Das Jobsystem fand ich zu 3/4 des Spiels recht lahm, irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes. Bei Spielen mit Job-Systemen gefällt es mir besser, wenn man entweder im Job aufsteigt und viele neue Fähigkeiten bekommt ( Wie z.B. bei FFIII ) oder sich so richtige Killermaschienen wie in Bravely Default 2 oder Blue Dragon bauen kann. Am Ende waren meine Nahkämpfer aber trotzdem OP:



    Der Endboss war nicht ohne, mit meiner Standard Taktik bin ich da nicht mehr weitergekommen. Nachdem ich zweimal knapp gescheitert bin, habe ich mir den Alchemisten mal genauer angeschaut und einen Charakter die Fähigkeit "Mixen" gegeben. Der Alchemist ist ganz klar die beste Support Klasse -> LP verdoppeln und die Stufe um 20 erhöhen ist einfach völlig verrückt. Auf den optionalen Boss Shinryu hätte ich ja noch Bock gehabt, dummerweise hatte ich keine Lust den weiten Weg zurück nach Mirage zu laufen, um mir die passende Ausrüstung zu besorgen. Ohne Ringe die Wasser absorbieren war der Kampf nach 15 Sekunden vorbei. ^^


    Ich kann mich an keinen FF Teil außer vielleicht FFX ( Anima :love: ) erinnern, wo ich den Beschwörer so ausgiebig genutzt habe wie in Teil V, meistens lasse ich die Bestias links liegen. Der Golem war ein absoluter Gamchanger, obwohl ich den Guten zuerst übersehen habe. Die Hilfeschreie haben mir jedoch keine Ruhe gelassen und ich bin noch einmal umgekehrt und habe Ihn befreit.


    Zum Thema Speicherpunkte: Die waren hier sehr fair verteilt, man konnte in jedem Dungeon nach ca. der Hälfte und vor dem Enboss speichern, ich weiß gar nicht warum die das in FFVI geändert haben, was ich da für Blut und Wasser geschwitzt habe. :D


    Das Spiel kann ich jeden Final Fantasy Freund bedenkenlos empfehlen, ich hatte damit eine feine Zeit. In meinem persönlichen Ranking würde ich es zwischen FFIV und FFVII einordnen, für mehr reicht es nicht, dafür waren mir die Charaktere zu blass, die werde ich nach einem Monat wieder vergessen haben.


    Achso, ich habe die alte Handy Version auf Steam gespielt, die gefällt mir deutlich besser als die neue Pixel Remaster Version. 8)


    8/10

    Branislav Ivanovic 2 **born in serbia, made in chelsea**

  • Gerade lief der Abspann zu Bramble The Mountain King

    (8 Stunden Spielzeit, 82% Trophäen)

    USK/Pegi: Enthalten Deutsche Untertitel und weitere.

    Audio: Englisch

    Gespielt auf PS5. Verfügbare Platformen Xbox, PC, Switch


    images-1.jpg">

    Puh, die letzten zwei Bosse haben mich echt Nerven gekostet. Besonders letzterer hatte ich dann dolle Herzklopfen nachdem ich diesen besiegte.

    Wobei ich den vorigen etwas schlimmer fand.


    Aber wobei geht's eigentlich in der Story:

    Man schlüpft in die Rolle des kleinen Jungen Olle.

    Der im Kinderzimmer zusammen mit seiner Schwester Lillemore friedlich im Bett liegt.

    Eines nachts wacht Olle auf und seine Schwester scheint sich aus dem Fenster rausgeschlichen zu haben und anscheinend in den Wald ging.

    Obwohl sie es nicht tun sollten, folgt sogleich Olle mutig sein Schwesterherz in den Wald.

    Bis ein Unglück passiert und seine Schwester von einem Fabelwesen namens Skogsrã entführt wird.

    Nun muss Olle seinen Mut beweisen und sich in die fantastische und zugleich grausame Fabelwelt seinen Weg erkämpfen. Damit er seine Schwester noch rechtzeitig zurück holen kann, bevor es zu spät ist.


    Die Welt:

    Insgesamt war es richtig fantastisch, wortwörtlich!

    Es ist so eine schöne Märchen Welt und hatte wirklich sehr viel Abwechslung zu bieten.

    Ich fühlte mich sehr stark an die polnischen/russischen Märchen/Fabeln, sowie nordische mythologie erinnert teilweise. Und auch Grimms Märchen hatten ihren Auftritt. Meine Mutter hatte damals sehr viele Fabeln und Märchenbücher aus der ganzen Welt. Und sowohl vom Charakter Design und Der Spielwelt sind diese absolut gelungen!

    Auch der Ausgleich zwischen schön und finster wurde sehr gut eingefangen!

    Und die Musik unterstreicht es immer passend zur jeweiligen Gebiet.


    Charaktere:

    Die Charaktere, sowohl die Geschwister als auch die Fabelwesen wurden sehr schön designt und ihre Charakter kamen zwar etwas spärlich, aber dennoch passend gut an.


    Zum Gameplay:

    Da muss ich etwas Kritik ausüben.

    Die Steuerung ist etwas ungenau. Sehr oft musste Olle von irgendwo runterstürzen, weil beim springen es nicht so klappen wollte, dass er sich dann auch festhält.

    Teilweise liegt das auch an der Kamera-Sicht.

    Und manchmal kam es vor dass Olle zu langsam rannte, bei den Passagen wo es wichtig ist.

    Oder er verfing sich und zwei Bugs die mich zum Neuladen zwangen hatte ich auch.

    Aber das sind nur kleine Kritik.

    Insgesamt lief es dennoch gut von der Hand bis auf die besagten Punkte.

    Das Gameplay besteht größtenteils aus: Kisten schieben, springen, flüchten, sammeln und schießen, sowie Walking. Aber dennoch sehr ausgeglichen.

    Auch der Vergleich zu Little Nightmares passt von der Gamemechanik her. Wobei es hier reduzierter ist.


    Persönliches:

    Hatte eigentlich erwartet dass Bramble viel gruseliger ist als Little Nightmares 2, da ich das oft hörte. Dies kann ich nicht bestätigen.

    Zwar sind das harte Themen die gezeigt werden, aber ein Angstgefühl oder Unwohlsein hatte ich nicht. Eher war ich von Traurigkeit erfüllt. Dass man helfen wollte und es zuließ.

    Und die Trophäe den Durchlauf ohne Sterben durchzustehen könnt ihr in den Mountain schießen xD Wer das geschafft hat bitte melden! :D :P



    Fazit:

    Schon die Demo hatte mich positiv gestimmt und hatte mit dem Gefühl beim Endgültigen Produkt recht!

    Bramble ist einer der Titel, die fast jeder mal reinschauen sollte, sofern er nicht von schweren Themen wie: Schwerer Gewalt, Suizid, ect getriggert fühlt.

    Wer das im Hinterkopf behält, dem wird ein Erlebnis zur Teil, den man nicht oft hat.

    Mit einem Durchlauf von 7-8 Stunden ist es auf jeden Fall einen kurzen Blick Wert!

    Das klingt nach nicht viel, aber das waren wirklich prall gefüllte 8 Stunden! 😊


    Wertung: 9/10 Sternis

    "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
    Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
    von Theodor Seuss Geisel.


    Amor est pretiosior auro <3


    YouTube: ManaQues t


    3 Mal editiert, zuletzt von Cibi-Sora ()

  • Cibi-Sora

    Dein Ernst? Gerade eben musste ich feststellen, dass das Spiel den größten Teil meines Fortschritts einfach in den Äther gekippt hat und JETZT lese ich auch noch so ne superpositive Review von dir, nachdem ich selbst wahrscheinlich auch sonst heute durchgekommen wäre?

    Das muss doch alles ein schlechter Scherz sein!

    tumblr_o70nd3VuEN1r0l45no5_400.gif

    4781d7f9dc3bfb411ea63eff031a41a0.gif


    Das Leben ist wie ein Roguelike mit Permadeath-Mechanik.

    Wer hat sich diesen Schwachsinn eigentlich ausgedacht?

  • Psycake Oh man, was ist denn passiert? :(

    Auf welcher Plattform zockste denn?


    Bei mir ist es PS5, vergessen einzutragen^^"...

    "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
    Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
    von Theodor Seuss Geisel.


    Amor est pretiosior auro <3


    YouTube: ManaQues t


  • Auf welcher Plattform zockste denn?

    PS5, wie du.

    Tja, das Spiel hat sich einfach mal entschieden, dass ich jetzt mal eben kurz nach dem Anfang des Spiels zurück gesetzt werden sollte, da, wo die beiden Geschwister noch zusammen sind. Für den Kontext, ich hatte einen Bossgegener, der ein Schwert involvierte, damit du weißt, wie viel verloren ging.


    Tja, so spielt das Leben. Vielleicht war das Spiel auch einfach sauer auf mich, weil es spürte, dass ich insgeheim Inside und Little Nightmares mehr mochte.

    tumblr_o70nd3VuEN1r0l45no9_400.gifv

    Letzteres spiele ich übrigens stattdessen wieder. Und kann es sehr empfehlen, falls du´s noch nicht gespielt hast. Inside übrigens auch sehr.

    Gerade, wenn du Bramble so sehr mochtest.

    4781d7f9dc3bfb411ea63eff031a41a0.gif


    Das Leben ist wie ein Roguelike mit Permadeath-Mechanik.

    Wer hat sich diesen Schwachsinn eigentlich ausgedacht?

  • Psycake

    Verstehe O.o. Das kann einen schon vermiesen :( . Aber das nächste Mal schlägst du dich durch und besiegst ihn endgültig, ich glaub an dich! xO


    Und zu Little Nightmares kann ich Lieder singen, ist nämlich einer meiner Allerliebsten Reihen!<3

    Ich kann es kaum erwarten bis der dritte Teil rauskommt. Das ist für mich, als ob es ein neuer Kingdom Hearts Teil rauskäme xD

    Der zweite Little Nightmares war so krass gewesen besonders am Ende.

    Und beim ersten Teil hat es mich aufgeregt, dass ich die letzte Trophäe zweimal nicht bekam, weil die PS4 so lange lädt und es mir unmöglich macht das Spiel unter der Zeit zu sein xD verflucht sei die Trophy xO xD...


    Hab nur bisschen Sorge wie gut der dritte Teil wird, da nun ein anderes Team dran sitzt, da sie die Marke verkauften um was anderes zu machen.

    Von Little Nightmares gibt es auf YouTube auch eine Hörspiel Reihe die echt gut umgesetzt wurde und eine ganz andere Geschichte erzählt.

    Die deutschen Sprecher haben einen echt guten Job gemacht, also reinhören lohnt sich ;)


    Inside habe ich auch auf der Switch. Aber bin da noch nicht ganz durch. Irgendwo hing ich und habe es erstmal zur Seite gelegt xD


    Aber ich schweife total ab :P

    "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
    Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
    von Theodor Seuss Geisel.


    Amor est pretiosior auro <3


    YouTube: ManaQues t


  • PS5, wie du.

    Tja, das Spiel hat sich einfach mal entschieden, dass ich jetzt mal eben kurz nach dem Anfang des Spiels zurück gesetzt werden sollte, da, wo die beiden Geschwister noch zusammen sind. Für den Kontext, ich hatte einen Bossgegener, der ein Schwert involvierte, damit du weißt, wie viel verloren ging.

    Bei Bramble wird man ja tatsächlich noch mal "zurückgesetzt" nach einem Vorkomnis, und besucht eine bestimmte Gegend noch mal, aber es ist nicht wirklich das Gleiche, auch wenn es zunächst so scheint..

    Yuriko-toki.png

    ~Make of thyselves that which ye desire. Be it a Lord. Be it a God. But should ye fail to become aught at all, ye will be forsaken. Amounting only to sacrifices.~

  • Yurikotoki

    Das schon, aber sie meinte dass sie nur 3 Kapitel zur Auswahl hätte 🤔. Also beim abgebrochen Thread. Da stimmt doch was nicht. Aber dass kann Psycake besser beurteilen als ich^^

    Hoffe das Beste! ;)

    "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
    Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
    von Theodor Seuss Geisel.


    Amor est pretiosior auro <3


    YouTube: ManaQues t


  • Bei Bramble wird man ja tatsächlich noch mal "zurückgesetzt" nach einem Vorkomnis, und besucht eine bestimmte Gegend noch mal, aber es ist nicht wirklich das Gleiche, auch wenn es zunächst so scheint..

    Jaaa, ist leider so, wie Cibi-Sora es erwähnte. Kann sein, dass das im Spiel vorkommt, aber plötzlich an einem anderen Ort zu sein, nachdem man einmal eben aufgehört hat und beim Verlassen des Spiels an einem ganz anderen Ort war sowie die Entfernung so ziemlich sämtlicher Kapitel bis auf die ersten drei kann sicher nicht beabsichtigt gewesen sein. ;)

    4781d7f9dc3bfb411ea63eff031a41a0.gif


    Das Leben ist wie ein Roguelike mit Permadeath-Mechanik.

    Wer hat sich diesen Schwachsinn eigentlich ausgedacht?

  • 67347_0.jpg



    Evoland 10th Anniversary Edition (inkl. Teil 1 & 2) - Switch

    Als ich erst vor kurzem auf Evoland aufmerksam wurde und mir einen trailer von Evoland angesehen habe wußte ich sofort dass ich das einfach spielen muß. "Sich durch die Evolution der jRPGs spielen" hörte sich einfach geil an. Mit reichlich Anspielungen auf bekannte Helden der Videospielgeschichte wie "Clink" und "Kaerith", rundenbasierten Kämpfen und viel viel Humor.

    Ich habe mir das Spiel günstig im Nintendo eshop heruntergeladen. Schon nach kurzer Zeit wußte ich: "Das brauchst Du auch unbedingt physisch für Deine Sammlung". Leider erschien das Spiel physisch nur bei Super Rare Games. Es ist längst ausverkauft und bei Ebay legt man teils weit über 100,- Euro auf den Tisch. Dann habe ich entdeckt dass auch noch eine "10th anniversary edition" erschienen ist. Sogar mit schöner Schatztruhe und etwas Schnickschnack dazu. Allerdings bei Ebay auch über 100,- Euro, da ebenfalls ausverkauft.

    Groß war meine Freunde als ich das Spiel dann für 60,- Euro neu bei Netgames gefunden habe. Sowohl für PS4 als auch für Switch.

    Ich habe sofort zugegriffen. Demnächst bekomme ich noch eine Sammlerschutzhülle als Maßanfertigung dafür. Perfekt!


    Nun aber zu den Spielen:

    Evoland

    Beim ersten Spiel erlebt man tatsächlich die Evolution der jRPGs. Man beginnt als pixelige Figur die nur nach links und rechts laufen kann. Man öffnet dann eine Kiste und hat eine erste Fähigkeit freigeschaltet: Nach oben und unten laufen. :) So geht das dann im Prinzip immer weiter. Der Spieler bereichert die Spielewelt beim Öffnen jeder weiteren Kiste um neue Dinge: Soundeffekte, Musik, Der Sprung von 8Bit nach 16Bit, Gegner, Fallen, rundenbasiertes Kampfsystem, usw. Es gibt unzählige Anspielungen an Spiele wie Final Fantasy VII, Dragon Quest oder Zelda. Gerade ältere Semester die mit GameBoy, SNES und Playstation aufgewachsen sind werden begeistert sein.

    Eine großartige Geschichte gibt es in diesem Spiel nicht. Das hat mich allerdings auch nicht gestört. Etwas schade fand ich allerdings dass ich bereits nach 3,5 Stunden durch war. Da wäre noch wesentlich mehr Potenzial drin gewesen. Weil ich das Spiel aber so innovativ, bzw. die Idee so genial finde vergebe ich trotzdem:


    82%

    Evoland II

    Zum Glück gibt es aber ja noch den Nachfolger, den ich direkt im Anschluss begonnen habe. Evoland II macht einiges anders als der Vorgänger und ist ein komplett eigenständiges und vollwertige jRPG. In etwa 18 Stunden lenkt man seine Helden durch ein spannendes Abenteuer mit zahlreichen und komplexen Dungeons. Dazu gibt es auch Sammelgegenstände und ein Mini-spiel. Wieder gibt es viele viele Anspielungen auf andere Videospiele und Helden daraus. Diesmal auch über das RPG-Genre hinaus. So gibt es z.B. Jump & Run Einlagen, Shooter Elemente, Puzzle Spiele und ein Boss wird sogar in Musikspiel-Manier erledigt. Tomb Raider, Metal Gear Solid, Super Mario, Kingdom Hearts, MegaMan, PacMan und vieles mehr findet man in Evoland II. Das wirkte auf mich immer schön abwechslungsreich und nie störend.

    Die Geschichte selbst hat mir auch gut gefallen. Ohne zu viel zu verraten muß man am Ende natürlich die Welt retten und reist dabei auch immer wieder durch die Zeit. Der Clou dabei: Das Spiel wechselt dabei zwischen einem pixeligen 2D-Gewand und einem modernen 3D-Stil hin und her. Die Dungeons sind sehr abwechslungsreich und manchmal durchaus knifflig. Die Charaktere sind liebenswert und auch die Musikuntermalung ist hervorragend gelungen. Kleine Mankos sind Tippfehler in der deutschen Übersetzung und selten mal kurze Musikaussetzer wenn ein Szenenwechsel stattfindet. Verschmerzbar. Super Spiel. jRPG-Fans: Zugreifen!


    86%

    images?q=tbn:ANd9GcT89QK1TUirEtO97k_c_Fk-SaCM9pDzEbiJBQ&usqp=CAU

    --- Zocke ich gerade auf meiner Nintendo Switch OLED ---

  • Jaaa, ist leider so, wie Cibi-Sora es erwähnte. Kann sein, dass das im Spiel vorkommt, aber plötzlich an einem anderen Ort zu sein, nachdem man einmal eben aufgehört hat und beim Verlassen des Spiels an einem ganz anderen Ort war sowie die Entfernung so ziemlich sämtlicher Kapitel bis auf die ersten drei kann sicher nicht beabsichtigt gewesen sein. ;)

    sieh es so: Du hast eine einzigartige Erfahrung in dem Spiel gemacht! ;)

    Yuriko-toki.png

    ~Make of thyselves that which ye desire. Be it a Lord. Be it a God. But should ye fail to become aught at all, ye will be forsaken. Amounting only to sacrifices.~

  • H2x1_NSwitchDS_KeroBlaster.jpg


    Ha! Schon wieder ein Spiel beendet. Ich würde jetzt fast mal wetten dass hier noch Niemand Kero Blaster gespielt hat. Irre ich mich?

    Aufmerksam geworden bin ich darauf auch erst vor ein paar Tagen. Auf YouTube habe ich mir Videos über seltene Switch-Spiele angeschaut und war neugierig geworden. Die Bewertung in besagtem Video war gut, bei Metacritic habe ich 82% gelesen.

    Im Nintendo eshop kostet es aktuell nur 2,99 Euro, also was solls: Runterladen und mal kurz antesten.


    Für das "kurz antesten" habe ich zwei andere Spiele die ich derzeit zocke unterbrochen und bin dann schon nicht mehr davon losgekommen. Schon krass, denn der erste Blick auf die Grafik schreckt schon deutlich ab. "Oh Gott" meinte meine Frau nur als sie gesehen hat was ich da spiele. Seht gerne mal selbst in den trailer hinein, dann wisst ihr was sie meinte. ;)


    Ja, Kero Blaster ist ein Pixelart Spiel. Ursprünglich war es mal als Actionspiel fürs Handy konzipiert worden. Entwickelt wurde es von Daisuke „Pixel“ Amaya der auch für "Cave story+" verantwortlich ist. Das Spiel erschien bereits 2014. Im Jahr 2019 erhielt es sogar eine physische Version für die Nintendo Switch. Limitiert auf 3.000 Stück mit soundtrack, Beiheft, Zertifikat, Aufkleber und Frosch-Anhänger. Auch eine PS4-Version erschien über limited run.


    Worum geht es in dem Spiel. Nun, es handelt sich um einen sidescroller in dem ihr einen Frosch spielt. Ihr seid bei der Firma "Cat & Frog" angestellt, mit einer Waffe ausgerüstet und sollt Teleporter von seltsamen schwarzen Monstern befreien. Während ihr so rennt, hüpft und ballert sammelt ihr Münzen ein. Von denen kauft ihr euch weitere Waffen (die sich auch verbessern lassen) und Boni wie mehr Lebensherzen. Gut ausgerüstet muß dann der ein oder andere Boss dran glauben. Segnet ihr mal das zeitliche behaltet ihr Münzen und Ausrüstung zum Glück.


    Viel mehr gibt es nicht und viel mehr braucht es auch nicht. Höchstens noch mehr Spielzeit hätte ich mir gewünscht, denn nach 7,5 Stunden war ich leider auch schon durch. Allerdings gibt es ein new game+ in dem man einen weiteren Anlauf starten kann.


    Ich fands geil. So geil dass ich mich sofort nach der physischen Version umgeschaut habe. Bei Netgames ist die limited edition (switch) für nen Fuffi erhältlich, den es mir nach etwas überlegen wert war. Bei Ebay erhält man auch die PS4-Version die als #130 bei limited run erschien. Aktuell gibt es aus Deutschland nur zwei Angebote. Einmal für 40,- und einmal für 47,- Euro. Da hat man dann aber nur das Spiel - ohne irgendwelche Extras. So oder so ein Exot, der über die Jahre sicherlich noch im Wert steigen wird - und wer einfach nur zocken will lädt es sich halt günstig herunter. Z.B. auch für Windows, iOs, Android oder die PS Vita.


    1PrintGames-KeroBlaster-Announce-Twitter.png?resize=510%2C287&ssl=1


    Kann man so einem simplen Spiel denn einfach eine Wertung über 80% geben? Ich finde ja, denn der Spielspaß steht für mich eindeutig an erster Stelle - und der Spielspaß hat eindeutig gestimmt. Daher gibt es von mir:


    82%

    images?q=tbn:ANd9GcT89QK1TUirEtO97k_c_Fk-SaCM9pDzEbiJBQ&usqp=CAU

    --- Zocke ich gerade auf meiner Nintendo Switch OLED ---

    Einmal editiert, zuletzt von Sir Tonberry ()

  • H2x1_NSwitch_DragonQuestBuilders_image1600w.jpg



    Dragon Quest Builders [NS] (ca. 32h)

    Nachdem ich vor zwei Jahren bereits Dragon Quest Builders 2 gespielt und viel Spaß damit hatte, wollte ich auch den Erstling noch nachholen, auch wenn mir natürlich klar war, dass das Gameplay-technisch sicherlich einen Rückschritt bedeutet. Dragon Quest Builders ist erstmals 2016 für die PS3, PS4 und Vita erschienen. Ich habe es in der zwei Jahre später erschienen Switch-Version gespielt, die auch ziemlich gut lief, wenn man keine irrsinnig großen Bauwerke errichtet. Es handelt sich hierbei im Wesentlichen um ein Sandbox-RPG, das stilistisch an Minecraft erinnert, aber eben auch eine Story bietet und den Spieler dadurch deutlich stärker lenkt und beschränkt. Ich habe das aber - wie schon im zweiten Teil - eher als positiv betrachtet, da mir Spiele wie Minecraft einfach zu offen sind. Ich verliere mich dann recht schnell.


    Dragon Quest Builders hat insgesamt vier Welten bzw. Kapitel, die man nacheinander freischaltet: Man fängt also auch jedes Mal im Endeffekt neu an. Leider fand ich, dass der Spaßfaktor in den letzten beiden Kapiteln ein wenig abnahm, da einige Aspekte mir ein bisschen zu "gimmicky" wurden (z.B. Kämpfe mit bizarren Waffen) und ich später auch immer öfter googlen musste, wo ich überhaupt hin muss und wo Item X zu finden ist. Ich erinnere mich aber noch deutlich, dass ich das im zweiten Teil auch schon so empfunden hatte. Zur Story gibt es nicht besonders viel zu sagen: Jede Welt erzählt eine eigene Geschichte, unterm Strich sind es aber alles recht typische Dragon Quest-Geschichten, die jetzt keine Innovation des Storytellings darstellen, aber trotzdem ganz nett sind.


    Wie erwartet, ist der Erstling technisch in vielerlei Hinsicht ein Rückschritt zum zweiten Teil, aber man kann trotzdem Spaß haben, wenn man die Spiele nicht zu sehr vergleicht. Insofern war es auch ganz gut, dass der zweite Teil für mich schon zwei Jahre zurücklag: Ich habe mich an die Details nicht mehr besonders gut erinnert und hatte daher oft nur das diffuse Gefühl, dass etwas fehlt, aber konnte nicht genau benennen, was es war.


    Insgesamt hat mir Dragon Quest Builders gut gefallen, auch wenn der zweite Teil mir sicherlich besser gefiel. Trotzdem ist das Spiel für all diejenigen, die ebenfalls mit dem zweiten Teil angefangen haben und diesen mochten, eine Empfehlung wert, solange man sich eben nicht an den Unterschieden aufhängt. Ich persönlich hoffe, dass wir irgendwann auch noch einen dritten Teil von Dragon Quest Builders bekommen werden, ich würde ihn zumindest gerne spielen :)

  • 6-1-599910-52.jpg


    Da ich momentan gesundheitlich angeschlagen bin habe ich viel Zeit zum Zocken. Ich habe daher bereits den nächsten Titel beendet.


    GHOST 1.0 ist ein Spiel im Metroidvania-stil, welches von Franciso Téllez de Meneses entwickelt wurde. Bekann vom Spiel UNEPIC.

    Zwei nerdige Hacker haben einen mysteriösen Agenten namens "Ghost" angeworben (der Spieler), um in die Raumstation Nakamura einzudringen und dort ein großes Geheimnis der Technik zu stehlen. Mit viel Humor begleiten Euch die beiden Hacker über "codec" um Euch Anweisungen zu geben. In der Raumstation wimmelt es von feindlichen Robotern und Verteidigungswaffen.

    Ihr selber verfügt über ein wachsendes Arsenal an Waffen - deren Munition sich praktischerweise von selbst wieder auflädt.

    Der Clou an dem Spiel: Ghost kann seine Roboter-Hülle verlassen und Besitz von anderen Robotern ergreifen.


    Die Steuerung geht nach kurzer Eingewöhnung (linker Stick laufen, rechter Stick zielen) super von der Hand. Die Grafik ist auf der Switch ansprechend, die Soundkulisse sehr gut. Das Spiel läuft wunderbar flüssig und hat mich schnell in den Bann gezogen.


    Im Nintendo eshop ist es aktuell für nur 2,99 Euro verfügbar. Wer etwas mit dem Genre anfangen kann: Zugreifen!


    Wer es (wie ich) zusätzlich physisch möchte greift bei PlayAsia zu. Für 35,- Euro bekommt man auf cartridge dann gleich noch UNEPIC mit dazu.


    ghost-1-0-unepic-collection-594527.3.png?v=ps778g&width=400&crop=503,900


    Eine ausführlichere Review spare ich mir. Das können andere wesentlich Besser. Auf YouTube gibt es genug Videos dazu.

    A popro Videos. Schaut Euch unbedingt mal diesen sympathischen trailer an. Allein der ist ein Grund zum kaufen:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    84%

    images?q=tbn:ANd9GcT89QK1TUirEtO97k_c_Fk-SaCM9pDzEbiJBQ&usqp=CAU

    --- Zocke ich gerade auf meiner Nintendo Switch OLED ---

  • The Last of Us Part 1 - PC 14h


    Hmmm wie fange ich an? Ich druckse mal nicht lange rum und falle mit der Tür durchs Haus: Irgendwie habe ich mir mehr erhofft ich fand es nur so naja, es ist aber auch nicht mein Genre. Vielleicht hätte ich etwas warten sollen, bis ich richtig Bock auf das Spiel habe, ich wollte aber unbedingt ein angefangenes Spiel beenden. Ich hatte mir das Game letztes Jahr zum Release gekauft und hatte richtig Lust drauf, mein Alter PC hatte jedoch etwas dagegen und ich musste das Spiel nach ca. 5h, vielen Abstürzen und stundenlanges Shader laden abbrechen -> Von den ganzen Abstürzen mal abgesehen, war ich nicht sonderlich angetan von dem Spiel. Seit Dezember habe ich einen neuen Pc und habe das Spiel etwas vor mir hergeschoben, ich wollte es jetzt einfach beenden. Die Grafik ist richtig gut und es läuft inzwischen ohne Probleme, butterweich bei über 100 FPS. Das Aminig fühlt sich sehr gut an und das Schadensmodell ist einfach sensationell. Trotzdem hatte ich das Gefühl laufend das Gleiche zu tun und war am Ende froh als es vorbei war.


    Positv hervorheben möchte ich die deutsche Sprachausgabe, normalerweise finde ich die furchtbar. Hier war es jedoch ganz anders, die Stimmen haben gepasst und konnten Emotionen gut wiedergeben. Ein weiterer positiver Nebeneffekt war, dass dieses Spiel definitiv meine letzte Vorbestellung eines AAA Titels war. Der Zustand zum Release war einfach eine Frechheit, unendlich viele PC-Variationen hin oder her, im Zweifel muss man ein Spiel einfach verschieben.


    Am Ende hatte ich viel zu hohe Erwartungen, die das Spiel nicht gerecht wurde, vielleicht geht es mir wie Psycake und mir gefällt das Spiel beim zweiten Durchgang besser, jedoch wüsste ich aktuell nicht, warum ich es nochmal spielen sollte.^^


    Ich vergebe eine 7,5/10 und bin froh jetzt endlich mit Like a Dragon Infinite Wealth anfangen zu können. :love:

    Branislav Ivanovic 2 **born in serbia, made in chelsea**

  • Roadwarden:

    header.jpg?t=1706286744

    Hier gibt ja einige die ja auch textbasierte Adventures/RPGs spielen, da dachte ich, ich schreibe mal etwas zu Roadwarden, da es einen ziemlich starken Eindruck bei mir hinterlassen hatte. Wenn es nicht sogar unter meine Top 3 dieses Jahr landet.


    Anfänglich wählt man aus einer von drei verschiedenen Klassen aus. Dem Kämpfer, der einsteigerfreundlichesten Klasse, dem Magier oder dem Gelehrten. Zusätzlich sucht man sich sein Zeitlimit und die Schwierigkeit aus. Der Standard sind dabei 40 Tage, man kann auch ohne Zeitlimit spielen oder nur mit 30 Tagen. Es ist aber empfehlenswert ein Zeitlimit und daher die 40 Tage zu wählen, da ein großer Reiz des Spiels ist, sich für Sachen zu entscheiden und andere Sachen eventuell liegen zu lassen, die als unbedeutend erachtet werden. Man muss entsprechend auch seine Zeit managen.

    Ebenfalls wird noch etwas die eigene Backstory unterlegt. Zum Beispiel was für einen Glauben man hat, der in der Welt eine Rolle spielt oder eventuell auch keinen. Und was für eine Motivation man als Roadwarden hat wie z.B. das man als reiche Person zurückkehren möchte. Interessant vielleicht zu erwähnen, dass kein Geschlecht angegeben wird, nur der Name von sich und seinem Pferd sind wählbar.

    Als Roadwarden wurde man von einer Handelsgilde beauftragt den vorherigen Roadwarden zu finden, welcher Verschwunden ist und sich mit den Ortschaften in Verbindung zu setzen. Die Handelsgilde handelt natürlich im eigenen Interesse, aber auch die Ortschaften denken nur an ihren eigenen Profit. Nach entsprechend 40 Tagen (oder dem Zeitlimit, welches man sich setzt) soll man der Gilde dann Bericht erstatten.


    Wie anfangs gesagt, dass Spiel ist textbasiert und kommt es mal zu Kämpfen, werden diese nicht aktiv ausgeführt. Zu jedem Ort gibt es immer eine Grafik in, wie ich finde, sehr schöner Pixelgrafik. Es geht also in Richtung Life and Suffering of Sir Brante oder auch in Richtung Disco Elysium. Man hat Werte im Hintergrund und bei Dialogen oder Kämpfen werden meistens mehrere Optionen angeboten, die ausgewählt werden können.

    Als Kämpfer hat zusätzlich den Vorteil, dass man sehr schlechte Optionen ausblenden kann, durch seinen "Force" Skill und weitere Optionen angezeigt erhält. Da ich die anderen Klassen gespielt habe, kenne ich deren Vorteil nicht. Ist man als Kämpfer zusätzlich häufiger in Kämpfen involviert, steigt auch die Erfahrung und man kommt ggf. auch unbeschadet aus gewissen Situationen heraus.

    Es ist auch sehr gut, dass man wirklich immer speichern kann. So kann man evtl. zu Beginn mal einschätzen wie kritisch gewisse Sachen sind und später mal auch Niederlagen verkraften und nicht jede Entscheidungen vorab abspeichern. Das macht ja auch einen Teil des Reizes aus.


    Ich muss sagen, ich hatte das Spiel anfangs erstmal liegen lassen, weil ich überfordert war. Der Anfang ist schwierig, weil es einfach viel zu viel zu erkunden gibt. Viele Quests werden einem hingeworfen und dabei liegen da schon Informationen von Orten oder Personen vor, die man noch nicht gesehen hat.

    Halbes Jahr später hab ich es dann nochmal ausgepackt, auch wieder von Vorne begonnen und tatsächlich an einem Wochenende durchgespielt. Sowas kommt bei mir echt nicht mehr vor, aber das Spiel ist echt klasse geschrieben und wenn man mal über diesen Anfangshügel kommt, dann will man einfach diese Welt entdecken. Man will wissen, was mit Person X passiert ist oder wo zur Hölle dieser andere Roadwarden abgeblieben ist.

    Und zeitgleich muss man seine Resourcen (Geld, Hunger, Energie, Rüstung und natürlich Zeit) managen, sodass man vielleicht auch erstmal nur einfachere Sachen erledigt oder auch Quests macht, die man vielleicht gar nicht machen wollte. Wenn sich das Spiel dann langsam dem letzten Viertel nähert, bleiben noch größere Fragezeichen, die man nicht alle lösen kann und man muss sich auf 1-2 größere Sachen konzentrieren. Ich will hier auch gar nicht Beispiele nennen.

    Das Ende hat mich nicht komplett überzeugt. Ähnlich wie auch bei Disco Elysium, wo ich das Ende nicht mochte, wird mir das alles zu schnell abgehandelt, aber das ist auch nur ein subjektiver Eindruck, für ein ansonsten klasse Spiel. Zusätzlich ist die Musik zwar stimmig und passt in das Spiel perfekt rein, aber es gibt wie ich finde keine wirklichen Highlights. Ich hatte mir im Laufe der Woche mal den OST nochmal auf Spotify angehört, aber das ist so ruhiger Soundtrack, da sticht kein Track heraus.


    Wie schon gesagt, ist das Spiel sehr gut geschrieben. Es wird viel erzählt und man auch sehr viel erfahren, wenn man das denn möchte. Man muss sich natürlich auch nicht jede Dialogoption durchlesen, nicht alle tragen zu Quests bei, manche dienen einfach zum Worldbuilding.

    Dörfer bzw. Personen unterscheiden sich auch teilweise in der Sprache oder im Ausdruck, so hat ein Dorf bspw. ein Dialekt, wo immer das wh vertauscht ist, z.b. bei "what" -> "hwat" oder "who" -> "hwo". So wird in der geschriebenen Sprache auch in gewissem Maße ein Dialekt vermittelt.


    Zu Bedenken ist aber auch, dass das Spiel komplett in englisch ist. Zusätzlich dazu gibt es hier und da Personen, wo man auch offene Fragen stellen kann, wie beispielsweise "Kennst du diese Person?" oder "Kennst du diesen Ort?". Das kann Leute abschrecken, aber vieles wird auch im Journal gespeichert und notfalls kann man auch Notizen dort hinterlegen.


    Ich hab am Ende rund 17 Stunden auf der Uhr gehabt.

    Currently Playing: Trials of Mana, A Space for the Unbound, Balatro
    Backlog: 7 Titel
    Zuletzt abgeschlossen: Zelda TotK (Dropped, 5/10), Kara no Shoujo 2 (6/10)


  • Am Ende hatte ich viel zu hohe Erwartungen, die das Spiel nicht gerecht wurde, vielleicht geht es mir wie Psycake und mir gefällt das Spiel beim zweiten Durchgang besser, jedoch wüsste ich aktuell nicht, warum ich es nochmal spielen sollte.^^

    Gut möglich, wobei ich die Stärken des Spiels schon im ersten Durchgang erkannte. Mir musste nur das Gameplay ans Herz wachsen.

    Stellt sich für dich die Frage, wie sehr dir Story, Charaktere und Atmosphäre gefallen haben.

    Wenn es da hakt, dann ist das Spiel vielleicht eher nichts für dich.

    Grundsätzlich bin ich aber auch ein genereller Fan des Genres, musste nur erkennen, dass das Spiel nicht so einen hohen Fokus auf Stealth hat (wenn man es auf Normal spielt) als ich befürchtete. Als ich das erkannt hab, hat es für mich klick gemacht.


    Und lustigerweise finde ich die deutsche Synchro von The Last of Us ziiieeeemlich schrecklich. XD

    Ich bin nichtmal auf der "nur Original ist legal"-Seite, tatsächlich mochte ich sogar die deutsche Synchro eines von Naughty Dogs früheren Werken, der Jak and Daxter-Trilogie, sehr, daher weiß ich nicht, was hier wirklich passiert ist. Gerade der Sprecher von Joel klingt oft echt gelangweilt und teilweise sogar besoffen. Kann mir die deutsche Synchro daher kaum geben, mittlerweile spiele ich Games aber ohnehin am liebsten in der Synchro, die für die Welt am meisten Sinn ergibt, in dem Fall also tatsächlich englisch.

    4781d7f9dc3bfb411ea63eff031a41a0.gif


    Das Leben ist wie ein Roguelike mit Permadeath-Mechanik.

    Wer hat sich diesen Schwachsinn eigentlich ausgedacht?