[Anime]Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Anime]Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu



      Vorlage: Manga
      Jahr: 2016 + 2017
      Episodenzahl: 13 + ??
      Studio: Deen

      Beschreibung:
      Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis sucht Yotaro den Rakugo-Künstler Yakumo auf, um sein Lehrling zu werden. Trotz anfänglichen Widerstands wird ihm sein Wunsch schließlich gewährt, doch noch bevor Yotaros eigene Rakugo-Karriere losgehen kann, wird erst einmal die Lebensgeschichte seines neuen Meisters erzählt und wie dieser im Nachkriegsjapan als Rakugo-Lehrling selbst erst durch freundschaftliche Rivalität zu Sukeroku und unter persönlichen Opfern zu den wahren Freuden dieser Kunst fand. – anisearch


      Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu war ein absoluter Überraschungshit, der nicht ohne Grund auf den oberen Plätzen aller gängigen Anime-Datenbanken rangiert. Gewisse Erwartungen hatte ich durchaus, die aber unter anderem dadurch geschmälert wurden, dass Deen die Umsetzung übernimmt. Diese Sorge stellte sich letztlich als vollkommen unbegründet heraus, die Adaption ist fantastisch. Fabelhafte Regie, toll animiert, mit hervorragenden Sprechern besetzt, durchgehend ernsthaft und ohne merkliche Einbrüche.

      Was ist so toll an der Serie? Sie ist, meiner Meinung nach, das beste Charakterdrama seit Ping Pong und für mich ohne Zweifel der beste Anime des Jahres. Die erste Staffel ist im Grunde nur ein Flashback, das sich dem Lehrer des Protagonisten widmet. Die zweite Staffel, die im Januar startet, wird die Ereignisse in der Gegenwart behandeln. Das Thema, Rakugo, wird erstaunlich mitreißend umgesetzt. Ich hätte nicht gedacht, dass mich altes japanisches Comedy-Theater überhaupt unterhalten könnte. Das Herz der Serie sind aber definitiv die Charaktere, und hier glänzt die Serie einfach. Die Dialoge und die Chemie zwischen den Figuren ist hervorragend. Über 13 Episoden wird eine rührende Geschichte sehr einfühlsam erzählt.

      Die Serie ist stilistisch und von der Präsentation her sehr realistisch gehalten, was sicher ein Grund war, warum sie vom durchschnittlichen Anime-Fan übersehen oder als uninteressant abgestempelt wurde. Ich kann jedoch jedem nur empfehlen, sich die Serie mal anzusehen. Vielleicht bracht man ein paar Folgen, um richtig reinzukommen, aber sie ist es definitiv wert.

      Ich freue mich sehr auf die zweite Staffel im Januar, die die Geschichte abschließen wird, und werde vorher auch die erste nochmal gucken. :)

      Trailer:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blackiris ()