[Multi] Diablo 1-4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CirasdeNarm schrieb:

      Nach diesem darf man dann auch als Besitzer der Kopie einer Software nicht zwingend damit anstellen, was man möchte, es sei denn, man behält es für sich...
      Das Problem daran, ist aber schon das jede Software heutzutage einen kopierschutz hat, bereits Umgehung des Kopierschutzes durch Privatpersonen, ohne gewerbsmäßigen Anspruch kann zu einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr nach deutschem Recht nachsich ziehen. Der Umstand natürlich ist wie es der Rechtsinhaber beweisen will, große Software macht das über Clients (der öffentlichkeitsaspekt den Spirit meint, womit er recht hat). Bei abgeschotteter Software und dem Unschuldsverdacht hat man da eigentlich keine greifbare Handhabe, macht es aber nicht legal im IT-Recht. Dahingehend ist der Aufwand der betrieben wird um die beim Anbieter liegende Beweiskraft zu sichern meist größer als der nutzen den Privatnutzer zur Rechenschaft zu ziehen.
    • Fayt schrieb:

      Lass mal deinen beleidigenden Unterton aus der Diskussion raus und bleib wenigstens auf Sachebene. Das was du beschreibst ist ein reines wo kein Kläger da kein Beklagter Szenario, wenn der Aufwand der Bestrafung höher als der nutzen ist. Sobald ich sehen würde, das du mein Programm verändert hast kann ich dich auffordern das auch privat zurückzuändern, ob dir das gefällt oder nicht.
      Nein kannst du nicht, da du das gar nicht wissen kannst und darfst, denn "die eigenen vier Wände" sind ein geschützter Raum in den du nicht so einbrechen darfst.

      Im Urheberrecht gibt es deswegen klare Schranken, siehe etwa die Privatkopie (§53 UrhG).

      §44 bis §63 listen die Einschränkungen auf.

      § 44 UrhG - Einzelnorm (gesetze-im-internet.de)
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • CirasdeNarm schrieb:

      @Spiritogre

      Ja, was du privat damit anstellst, bleibt tatsächlich dir selbst überlassen, und kann nur dann zu Problemen führen, wenn du das Ganze Publik machst.

      Trotzdem kann man dann doch schon mal einen etwas netteren Ton anschlagen, denn nicht jeder hat sofort irgendwelche Paragraphen zur Hand oder kennt sich mit diesen aus. Ich denke aber, dass es wohl klar sein sollte, dass es mir eher um das geistige Eigentum ging, wo automatisch das Urheberrecht greift. Nach diesem darf man dann auch als Besitzer der Kopie einer Software nicht zwingend damit anstellen, was man möchte, es sei denn, man behält es für sich...
      Das schreibe ich doch, privat. Privat ist das Gegenteil von öffentlich.

      Wobei Fayt da ja schon eine neuere Einschränkung genannt hat. Die Industrie hat durchgesetzt, dass ein Kopierschutz nicht mehr ausgehebelt werden darf, eben um der Privatkopie den Garaus zu machen.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • CirasdeNarm schrieb:

      Eigentlich wollte ich ja überhaupt keine Grundsatz-Diskussion starten und ursprünglich sollte es gar nicht so ausufernd werden, weshalb ich glaube, dass wir das an dieser Stelle einfach unterbrechen und wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren sollten...
      Solange dir jetzt klar geworden ist, dass du keine "Lizenz" kaufst sondern das Eigentum an der Kopie deiner Software ist ja alles gut.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Das war mir von Anfang an klar. Wer kann denn wissen, dass du dann kommst und alles haarklein aufdröselst?? :D Mag sein, dass ich am Ende nicht die richtigen Begriffe verwendet hatte, aber das war es dann auch schon, denn eigentlich ging es ja nur um den Unterschied bzw. das eigene Empfinden bei Kauf von entweder rein digitaler Software oder einer physischen Kopie. Weil wie gesagt, was das angeht, bin ich kein Experte. Muss ich auch nicht sein. Trotzdem danke für die Aufklärung, aber das nächste Mal geht das hoffentlich auch ohne Sticheleien.

      Und nun wieder zurück zu Diablo, bitteschön! :)

    • CirasdeNarm schrieb:

      Eigentlich wollte ich ja überhaupt keine Grundsatz-Diskussion starten und ursprünglich sollte es gar nicht so ausufernd werden, weshalb ich glaube, dass wir das an dieser Stelle einfach unterbrechen und wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren sollten...
      Du kannst es zerstören, durch die Gegend werfen, dich drauf setzen. Es wird erst bei der Veränderung und der Vervielfältigung kompliziert, darauf wollte ich halt zusätzlich hinaus, da greifen dann zusätzlich z.b. Paragraph 39 UrhG. und eine Kette weiterer Paragraphen ab 69 und später 137d (Eine Anwendungsunterscheidung zwischen Computerprogrammen die vor 1993 geschaffen wurden und danach). Die Sache der Beweispflicht ist halt der Haken. Wer macht sich selber gerne strafbar wenn er selber illegale Mittel (sniffing, logauswertungen) anwendet um Beweise innerhalb eines geschützten Raumes sicherzustellen.

      Spiritogre schrieb:

      Wobei Fayt da ja schon eine neuere Einschränkung genannt hat. Die Industrie hat durchgesetzt, dass ein Kopierschutz nicht mehr ausgehebelt werden darf, eben um der Privatkopie den Garaus zu machen.
      Wobei ja teilweise eine Kehrtwende bei kleinen Entwicklern von Software hinsichtlich Creative Commons und Open Source zu erkennen ist, die eine deutlich liberalere Verwendungsweise auslegen.

      LightningYu schrieb:

      Werdet ihr eig. die (Per-order) Beta spielen?
      Nach Diablo 3 weiß ich das ich das nicht mehr machen werde. :D
    • Ich habe die Open Beta gerade einige Stunden gezockt und mich nach der Hälfte des ersten Aktes endlich dazu durchgerungen, zu schauen, wie viel Umfang diese Beta mit sich bringt. Unfassbarerweise sind es die ersten beiden Akte und da man den Charakter wohl nicht mit in die Vollversion nehmen kann, habe ich kurz nach der Tristram-Quest aufgehört.

      Muss ehrlich sagen, ich habe auch einige gemischte Gefühle mitgenommen obwohl das Spiel noch genau so viel Spaß macht wie damals. Zum einen finde ich es schwach, dass so ein Spiel einen Grafik und einen Performance Modus mit sich bringt. Also ja, schön, dass man sich doch noch für was entscheiden kann, aber von so einem Spiel erwarte ich auf Konsole einfach 60 FPS mit den besten Settings. Sobald man das Spiel startet, kommen einem die 30 FPS einfach extrem langsam vor und man kann es auch so vergessen, würde ich niemals so spielen (Standardeinstellung ist Grafik/Qualität). Allerdings scheint das Spiel auf Konsole zumindest nicht einmal an die neuen Konsolen großartig angepasst zu sein, ich denke, da wäre weitaus mehr möglich als man derzeit anbieten kann.

      Die Konsolen-Umsetzung ist größtenteils, wie schon bei Diablo III, sehr gelungen. Die Hürde, für Diablo II en ordentliches Controller-Layout zu entwerfen dürfte noch deutlich schwerer gewesen sein als für Diablo III. Diablo II ist einfach noch immer ein Vollblut PC-Game, die Herkunft wird man auch in diesem Remaster nicht verschleiern können. Der meiste Kleinkram, den man findet, der wird automatisch aufgehoben, was manchmal praktisch ist, größtenteils aber nur dein Inventar zumüllt. Nach ner Zeit war ich sogar echt genervt, weil mein Inventar dauerhaft mit Crap voll war, den kein Spieler oder zumindest die von mir gewählte Klasse nicht benötigt.

      Und hier hätte ich mir mehr Quality of Life gewünscht und ich glaube, die Kritik wurde auch sehr deutlich bei vielen Spielern, die GameStar hatte das Remaster sehr zerpflückt, hat dann aber doch nochmal ein mehr wohlwollendes Fazit nachgeliefert. Hier ist der Einfluss/Komfort von Diablo III einfach nicht mehr wegzudenken. Die Leute wünschen sich natürlich ein Originalspielgefühl zurück, aber man hat hier wirklich auch so ziemlich alle altbackenden Elemente übernommen, die es bereits im Original gab. Man hat immer noch eine Ausdauerleiste für den Sprint, die halt abnimmt beim sprinten und man nach ner Zeit wieder lahm durch die Weltgeschichte eiert. Auch das ganze Tränke-Gedöns wurde wirklich 1:1 übernommen, darauf hätte ich wirklich verzichten können.

      Quality of Life Features wie eine gemeinsame Truhe oder eine automatische Anordnung der Gegenstände auf Konsole sind willkommene, aber vielleicht zu wenig neue Features, die das Spiel etwas in seinen Mechaniken entstauben.

      Bin gespannt, wie und ob man noch Feedback der Spieler für die Vollversion übernehmen wird. Das Spiel ist noch nicht Gold gegangen, da ist noch Spielraum für einige Verbesserungen, auch wenn es wohl keine Revolutionen mehr geben wird. Der Link für die Umfrage wenn man das Spiel verlässt ist, Klassiker, ungültig.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Habe es jetzt nur 10-15 Min so wie bei jeder Demo oder Open Beta nur um das Grundgefühl zu bekommen wie das Spiel so ist und finde es sehr gelungen auf der PS5 hab so richtig Lust auf Diablo 4 bekommen.


      Somnium schrieb:

      Nach ner Zeit war ich sogar echt genervt, weil mein Inventar dauerhaft mit Crap voll war, den kein Spieler oder zumindest die von mir gewählte Klasse nicht benötigt.

      Somnium schrieb:

      Auch das ganze Tränke-Gedöns wurde wirklich 1:1 übernommen, darauf hätte ich wirklich verzichten können.

      Gerade das war es doch was Diablo 1 und 2 so besonders gemacht hat das Inventar Management und soweit ich weiß gibt es Foliant Bücher wo man die Schriftrollen verstauen kann und später auch die Edelsteine glaube bei den Tränken und Runen gab es etwas ähnliches.
    • VenomSnake schrieb:

      Gerade das war es doch was Diablo 1 und 2 so besonders gemacht hat das Inventar Management und soweit ich weiß gibt es Foliant Bücher wo man die Schriftrollen verstauen kann und später auch die Edelsteine glaube bei den Tränken und Runen gab es etwas ähnliches.

      So habe ich auch vor einiger Zeit noch gedacht, aber mittlerweile ist es wirklich mehr oder weniger ein Item-Management Simulator. Und besonders auf Konsole schlaucht das nach einer Zeit noch mehr, ich habe die Open Beta gestern sicherlich 3 Stunden gespielt. Eine große Umfrage auf Reddit hatte auch ergeben, dass die meisten Leute gar nicht mehr so scharf auf dieses 1:1 Originalspielgefühl sind. Ich habe es halt auch vermutlich seit 15 Jahren nun nicht mehr gespielt gehabt und zumindest das Item-Management und die Handhabung der Ausdauer ist etwas, was sehr angestaubt ist. Alles andere funktioniert auch heute noch fantastisch, aber die Entwickler müssten hier wirklich noch was nachbessern.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Was das "Inventar" betrifft, sehe ich weniger das "Konzept" als Problem, nach 21 Jahren finde ich solche Inventare immer noch genial, war bspw. Mega-geyhepd als man bei Resi VIII endlich wieder so ein inventar zurückgebracht hat, und auch bei Grim Dawn welches ja eines der aktuelleren ARPG größen ist, gibt es dieses "klassische" Inventar. Das Problem das ich "speziell" bei Diablo 2 sehe ist einfach die eigentliche "größe" des Inventars. Bei dem Inhalt denn das Spiel "hat" - von Tränke die man über Gürtel und Inventar Managen muss, bishin zu Zauber, Edelsteine etc, hast du einfach wirklich "Platzprobleme" wenn du auch noch Items aufheben willst(und das so sogar wie ich, wenn du auch anfängst bspw. Items zu filtern wie das du einfach nur noch ab blaue Gegenstände aufhebst). Da hilft es auch nicht zu argumentieren das es ja spielerische "Relevanz" hat, weil du dir dann überlegen musst, was du aufhebst, weil hier muss Angemerkt werden -> du kannst jederzeit überall Portals aufmachen und zurück in die Stadt gehen und verkaufen, was es halt dadurch bei einem zu kleinen Inventar wie diesen hier einfach eher zu einem City-Walking-Selling-Stuff Simulator macht, als wirkliches Inventory-Management.

      Natürlich ist mir aber auch "bewusst" das es schwierig ist ein vergrößertes Inventar anzubieten, weil hier einfach die "Zauber" ein Problem darstellen würden und das balancing zerf*****. Ich merke halt wieder wie sehr ich Last Epoch schätzen lerne, weil sie Diablo 2 als große Inspiration nehmen, aber viele Elemente besser implementieren... bspw. das Zauber (in LE heißen sie "Idols") ein eigenes kleines Inventar bekommen.

      An und für sich muss ich aber selber auch sagen, das ich @Somnium nicht beipflichten kann, auch wenn ich es verstehe wo er herkommt, und auch selber "argumentiere" das es durchaus noch Luft nach oben gegeben hat, so bin ich wirklich begeistert von D2R. Es hat mir halt wirklich gezeigt, mal ab von der technischen Seite, das Diablo 2 doch besser gealtert ist als ich immer argumentiert habe(finde aber nachwievor TQ als das Spiel das besser gealtert hat von den beiden), weshalb es das Grafik,- & Technik-Update auch tut. Allerdings finde ich das es ein paar mehr Komfort,- und Quality of Life Funktionen bedürft hätte, vorallem wenn zwei davon in der Gamepad Steuerung drinn sind. Bspw. die Insta-Cast Aktionleiste und automatische Inventar-Sortierung. Die fehlt bei M&K.

    • Ich muss sagen, ich kann der Kritik derzeit in den wenigsten Fällen folgen. Das Inventar ist dabei ja zumindest noch so einer der ältesten Punkte aber es ist ein bisschen wie bei From. Das Design bzw. Elemente im Spiel erklären einem das Spiel. Das Inventar ist nicht groß, das stimmt schon aber es muss es auch gar nicht sein. Am Anfang des Spiel ist es noch recht nett, einfach alles einzusammeln, um vielleicht sich auch schon ein besseres Item zu erwürfeln aber eigentlich soll man gar nicht jeden Mist aufsammeln und mit sich rumtragen. Was es etwas schwieriger macht sind natürlich die Zauber und hier stimme ich auch zu, dass man wohl eine Lösung sich hätte überlegen können, denn ausgerechnet die Zauber soll man ja im Inventar haben, um sich Boni zu sammeln und nehmen dann Platz weg. Aber abseits der der Zauber war das Inventar meiner Meinung nach nie ein Problem. Dasselbe gilt für das Inventar Management. Das macht halt auch einen Reiz aus, sich zu überlegen was man mitnimmt, wann man zurück ins Hub geht um zu verkaufen, abzulegen, identifizieren ecetera. Einzig bei den Tränken wäre ein automatisches einsortieren wohl wirklich angesagt (falls es noch nicht im Spiel ist), da das reinschieben von Tränken in den Gürtel wirklich etwas lästig ist.

      Andererseits, Diablo soll eben auch gar nicht das sein, was mancher sich wohl gerne wünschen würde. Nämlich ein Hack'n Slay woh man einfach nur durchrasiert und gar nichts wirklich zutun hat. Diablo ist halt in der Tradition von Dungeons & Dragons. Man ist ein Abenteurer, der hinauszieht um das böse zu bekämpfen, nur ist die Welt von Diablo bei weitem düsterer und bedrohlicher und man ist nicht zwingend in einer Abenteurergruppe unterwegs. Nicht umsonst gab es hier den Hardcore-Modus, mit dem man seine Survival-Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte. Dazu zählt dann halt auch ein Management von Mana, Ausdauer, Tränken, Items. Also alles in allem sehr klassische Rollenspielelemente. Bei der Ausdauer muss ich sogar sagen, das ist ja auch heutzutage eigentlich in vielen Spielen enthalten. Ich kann in Warzone nur ein kleines Stück weit sprinten, Zelda hat Ausdauer, Dark Souls hat Ausdauer. Dieses Element ist also noch immer hochaktuell.

      Ich las an Kritik mittlerweile auch schon, dass die Grafik schlecht sei oder dass das Spiel Anfangs so "langsam" ist oder so plumpes Monster töten. Ich muss da ehrlich sagen, dass ich das Gefühl habe, dass einige (du Somnium bist explizit nicht gemeint) konstruieren sich da was zu Recht. Bis zur Beta jetzt war der einhellige Eindruck "geil, das ist wie damals, die machen das richtig gut" aber gerade jetzt mit dem Skandal und dem Stimmungswechsle zu Blizzard kommt die Beta und es werden sich teils Kritikpunkte aus den Fingern gesogen (ich meine ernsthaft, stumpfes Monster kloppen einem ARPG ankreiden...), die ich nicht mal mehr im Ansatz nachvollziehen kann.
    • Ich habe mir das Spiel ende letzten Monats für XSS gekauft, was ich mehr oder weniger aufrichtig bereue. Also allen voran die Plattformwahl. Hätte ich gewusst, dass die Switch-Version so gut läuft, hätte ich dazu gegriffen. Hätte ich einen fitten PC, hätte ich, ohne jemals an eine Konsolen-Version zu denken, natürlich dazu gegriffen. Aber zu der Performance gleich mehr.

      Also ich kann mich nicht entscheiden ob das Remaster per se was taugt oder für mich die bisher größte Enttäuschung in Sachen Videospiele 2021 ist. Nicht nur die Konsolen-Version befindet sich in einem nicht so guten Zustand. Das allgemeine Problem bleiben natürlich die Serverprobleme. Auf so ziemlich allen Systemen gibt es haarsträubende Fehlerproblemen die dazu reichen dass die Dienste gar nicht erreichbar sind, Progress nicht aufgezeichnet wird oder Charaktere komplett verschwinden.

      Aktuell schweigen Blizzard wie Vicarious Vision das Spiel Tod. Ein neuer Patch ist nicht erschienen und man äußert sich zu dem Thema auch nicht. Man ist gerade auf bestem Wege dahin, zumindest in Sachen Kommunikation, W3 Reforged zu wiederholen (für Blizzard existiert W3 nicht mehr). An sich ist D2R natürlich in einem deutlich besseren Zustand.

      Was mir eigentlich am meisten auf den Zeiger geht ist folgendes: Man war so bedacht, das Remaster so penibel genau am Original zu lassen, dabei ist die größte Änderung ja eben einfach, man kann mit einem Offline Charakter nicht Online gehen und Vice Versa. Bei Diablo II war es problemlos möglich damals einen Charakter für beide Modi zu benutzen. Bei Diablo III ist das ebenfalls ohne Probleme möglich (zumindest auf Konsole, die PC-Version besitzt ja keinen Offline-Modus). Diese Beschränkung ist für mich mehr oder weniger bereits die rote Karte. Auf Konsole hat man dadurch natürlich weitere Nachteile. Einen Online Charakter kann man nur erstellen, wenn man ein gültiges Premium-Abo eines Netzwerkdienstes der jeweiligen Plattform hat. Hat man das nicht, stößt man nach der Erstellung des Charakters auf die Paywall, sobald man spielen möchte. Somit kommt man auch nicht in den Genuss von übergreifendem Speichern über die Systeme hinaus da das Feature in der Offline-Version von D2R nicht existiert.

      Aber wozu soll man sich aktuell einen Online Charakter erstellen, wenn die Server so zerbrechlich sind wie Porzellan? Ich würde mich aktuell nicht trauen, einen Online Charakter zu erstellen. Diese Restriktion, die man sich da selbst aufgebürdet hat mit den zwei verschiedenen Modi (Offline-Online) ist komplett überflüssig.

      Auf Konsole wurde übrigens in beiden Grafik-Modi die Zoom-Funktion entfernt, was ich absolut nicht begrüße und ich weiß auch nicht, wieso die Konsolen-Versionen nicht über dieses Feature verfügen, in der Beta war es anscheinend noch möglich.

      Nun zur Performance: Spätestens jetzt ab dem dritten Akt hat das Spiel selbst im Leistungsmodus hart zu kämpfen. Die angepeilten 60 FPS werden praktisch außerhalb den Docks nicht erreicht. Die Framerate pendelt wild zwischen 40 bis vermutlich 50 FPS umher und man ist mehr oder weniger gezwungen, auf den Grafikmodus auszuweichen, weil man dort zumindest beim rumlaufen 30 FPS hat. Aber sobald Gegner kommen, geht da die Framerate in Sub 30 Gefilde, was einfach noch schlimmer ist. Ich habe schon Angst vor Akt IV, aber ganz besonders Akt V, denn dort sollen aktuell sogar Xbox Series X und PlayStation 5 das ein oder andere mal ins Schwitzen kommen.

      Spaß macht es, keine Frage. Auch nach so vielen Jahren ist es immer noch ein verdammt gutes Spiel. Aber es ist halt auch ein Spiel welches nicht mehr von Blizzard North kommt sondern von dem Blizzard, welches so viele Probleme und Skandale mit sich trägt. In einem optimalen Szenario hätte längst Kommunikation zwischen Blizzard und Spielern stattgefunden und es hätte längst Fixes für die Serverprobleme gegeben und Patches für das Spiel. In einer noch viel schöneren Welt hätte man gesagt, man wird am einem sechsten Akt arbeiten so wie man es nun bei Titan Quest getan hat, ein uraltes Spiel für das 2 neue, große Erweiterungen erschienen sind.

      Ich denke, man wird auch D2R nun irgendwie totschweigen. Die Foren bei Blizzard wurden aufgrund des wütenden Mobs einmal temporär gesperrt, mittlerweile kann man dort wieder unter harscher Moderation posten.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Ich muss sagen, ich hab noch nicht so weit gespielt (Tristram), hatte bisher aber nur am ersten Tag die Serverprobleme gehabt. Ansonsten kann ich bisher noch nicht wirklich meckern. Das mit dem Zoomen find ich gar nicht so tragisch, mir fehlt aber eine andere Funktion oder ich hab noch nicht herausgefunden wie es sich umschalten lässt. Ich rede von der Minikarte, im Original konnte man auf einere große Karte umschalten und diese dann abgrasen, um zu sehen wo man hin muss. Diese Version hier scheint auf die Minikarte oben rechts begrenzt zu sein.

      Was mir sonst noch auffällt, bzw. woran ich mich nicht mehr erinnern kann. Gab es die Riesen (Gargantuan) mit der Erweiterung damals schon im ersten Akt? Mir kommt es so vor als ob einige Gegner neu verteilt wurden. Auch Schreine wie das Knallelexier gabs meiner Meinung nach erst im zweiten Akt. ^^
    • Die Karte lässt sich einerseits in den Optionen umschalten, oder, wenn man auf der PS4/5 zockt, mit dem Touchpad. Kurz drücken blendet sie ein oder aus und länger drücken schaltet um zwischen 'oben rechts', 'oben links' und 'Vollbild'.

      @Somnium

      Dass Charaktere komplett verschwinden, hatte ich bisher noch nicht, aber wenn sie nicht angezeigt werden, dann liegt es daran, dass eben keine Server-Verbindung aufgebaut werden kann. Wenn die wieder verfügbar sind, sieht man auch seine Chars wieder. Allerdings hatte ich bereits einmal das Problem, dass ich etwa zwei Stunden Fortschritt verloren hatte, was natürlich auch sehr ärgerlich, aber zumindest noch halbwegs vertretbar ist. Dass aber zumindest Server-seitig noch was getan werden muss, da stimme ich zu.

    • CirasdeNarm schrieb:

      Die Karte lässt sich einerseits in den Optionen umschalten, oder, wenn man auf der PS4/5 zockt, mit dem Touchpad. Kurz drücken blendet sie ein oder aus und länger drücken schaltet um zwischen 'oben rechts', 'oben links' und 'Vollbild'.
      Ah danke, touchpad hatte ich eigentlich mal probiert, vielleicht wurde das dann im Patch 1.01 gefixt.

      Zu Somns Fehler mit den Charakteren habe ich auch gelesen, das die Charaktere nicht verschwunden sind, nur eben noch auf dem Server nach dem Logout/ Rauswurf im Server gefangen sind. Bei meinem Char hats tatsächlich einen Tag gedauert bis ich ihn wieder nutzen konnte.
    • Fayt schrieb:

      Was mir sonst noch auffällt, bzw. woran ich mich nicht mehr erinnern kann. Gab es die Riesen (Gargantuan) mit der Erweiterung damals schon im ersten Akt? Mir kommt es so vor als ob einige Gegner neu verteilt wurden. Auch Schreine wie das Knallelexier gabs meiner Meinung nach erst im zweiten Akt.

      Liegt zwar schon sehr lange zurück, aber ich glaube, den gab es da schon immer seit der Erweiterung. Bis auf minimale Änderungen gibt es da keine Abweichungen. Diablo II wurde ja bis vor einigen Jahren ja sogar noch mit Patches ausgestattet, wenn, muss da irgendwas vielleicht neu arrangiert worden sein. Was man hier übernommen hat war wohl die aktuellste Version des Spiels. Einige Bugs hat man sogar absichtlich übernommen oder nicht gefixt, da sie mehr oder weniger in all den Jahren zu einem Feature wurden :D

      Ich muss vielleicht noch anmerken, die Geschichte mit den sich in Luft auflösenden Online-Charakteren ist mir selbst nicht passiert. Aber es hält mich, obwohl ich durch Game Pass Ultimate automatisch Xbox Live Gold habe, davon ab, einen zu erstellen. Habt ihr beide einen Online Charakter erstellt?

      Progress zu verlieren wäre für mich der Horror. Wenn man nichts brauchbares gefunden hat kann man es verschmerzen (Spielfortschritt kann man schnell wieder aufholen), aber wenn man wirklich was gutes gefunden haben sollte, wäre das absolut demotivierend, wenn das passieren würde.

      Was mir etwas so vorkommt, ist, als hätten man den Schwierigkeitsgrad verringert. Ich spiele nen Barbar (ich habe nie was anderes als nen Barbar und Paladin gespielt) und weiß noch, sobald ich mich in den Dschungel in Kurast begeben habe, wurde ich direkt von den Fetischen und Fetischschamanen getötet. Könnte auch daran liegen, dass ich einen etwas anderen Build diesmal habe der mehr auf Vitalität setzt. Gute Items verhelfen mir sicherlich nicht dazu, denn ich habe glaube ich noch nie in einem Durchgang so viel Müll gefunden wie aktuell (bisher ein Epic Gegenstand). Oder ich finde was gutes, ist aber traditionell für nen anderen Charakter oder, pure Verhöhnung, du findest wirklich was gutes und es ist ein ätherischer Gegenstand der nicht das Feature besitzt, sich selbst reparieren zu können. Ansonsten warte ich auf Items mit Magiefundbonus und besonders Ausrüstungsgegenstände die Leben absaugen und auch etwas zu Mana dazugeben. Natürlich ist man nach knapp 10 Jahren Diablo III absolut verwöhnt, mit Legendären Items überschüttet zu werden, aber wie gesagt, ich kann mich nicht dran erinnern, schon einmal so viel Müll in Diablo II bekommen zu haben.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Somnium schrieb:

      Ich muss vielleicht noch anmerken, die Geschichte mit den sich in Luft auflösenden Online-Charakteren ist mir selbst nicht passiert. Aber es hält mich, obwohl ich durch Game Pass Ultimate automatisch Xbox Live Gold habe, davon ab, einen zu erstellen. Habt ihr beide einen Online Charakter erstellt?
      Ja ich hab einen Onlinecharakter und hatte wie gesagt auch schon die Meldung, das der Charakter nicht auf dem Server gefunden werden konnte. Da das aber mit einem Verlust der Connection einherging, hing einfach mein Login fest, ein gängiges Problem auch bei anderen Onlinetiteln, nur das es hier deutlich länger dauerte und mit der Meldung einher ging. Weg ist der Charakter nicht er hängt halt im Limbus zwischen Anmeldeserver und Session fest, weswegen er nicht gefunden wird. In den englischen Foren gibts einige Beiträge dazu.