[Multi] Diablo 1-4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lustigerweise scheine ich dann da doch wieder anders zu sein, weil ich finde den Preis für das Remastered so "fair" (und da ist für mich absolut irrelevant obs Digital oder Physisch ist), und weil ich so ein großer Fan von Diablo 2 bin, das ich mir das Spiel gleich ganze 3 Mal vorbestellt habe...

      PC weil PC halt, Xbox Series X weil ich gerne ein weiteres grandioses Diablo-Esqes Spiel darauf daddeln möchte (und Achievements für freischalten) und NSwitch fürs bett... und Blizzards machts mir da mit Crosssave auch wirklich einfach.

    • Finde den Preis ebenfalls mehr als angemessen, wenn man bedenkt, wieviel Spielzeit man aus diesem Titel rausholen kann. Es gehört halt nicht in die Kategorie "einmal durch und weg". Natürlich sieht das wieder jeder anders und misst den Wert eines Spiels nicht an dessen Spielzeit, aber insgesamt gibt es eben Games, bei denen dieses Prozedere durchaus Sinn macht. Und ein Diablo würde ich definitiv dazu zählen.

      Man bekommt hier also das Spiel inklusive Addon und sehr ordentlich aufgehübscht für einen, wie ich finde, angemessenen Preis. Der Wiederspielwert macht diesen dann auch mehr als wett, wenn man es denn z.b. mit mehreren Charakteren angehen möchte.

    • Würde es auch schade finden wenn es wirklich komplett digital wird, würde aber natürlich zu Blizzard und seinen Remasters passen. Bei Overwatch gab es auf der Switch ja auch nur eine leere Hülle mit ein Stück Papier.

      Ich könnte es aber dennoch irgendwie verschmerzen und einen digitalen Release akzeptieren, was einfach daran liegt, Diablo ist halt auch so ein Spiel welches man besonders durch den langen Support der Entwickler immer mal wieder zockt und ich mittlerweile zu faul bin, immer mal wieder für ein paar Runden die Spieldisc/Karte einzulegen.

      Dass ein Titel, nur weil er exklusiv digital veröffentlicht wird, günstiger sein wird, von der schönen Utopie habe ich mich längst verabschiedet. Man muss sich ja nur einmal ansehen, wie sehr wir alle schon tief stapeln und uns halt freuen, dass das Spiel "nur" 40 Euro kosten wird und nicht direkt wieder 50 oder 60 Euro für ein Remaster.
      Zuletzt durchgespielt:

      Mega Man 11 - 6,5/10,
      Day of the Tentacle Remastered 7/10, Limbo 6,5/10

    • Somnium schrieb:

      Bei dem ganzen Preis Irrsinn habe ich wirklich gedacht, Activision/Blizzard könnte es bei Diablo II Resurrected durchziehen, ein Remaster für 60-70 Euro zu verscherbeln. Also 60 Euro für Last Gen und 70 Euro dann inklusive der Next-Gen Tax.

      Aber zu meiner Überraschung sehe ich gerade im Xbox Store, man das Remaster für 39,99 Euro vorbestellen was selbst für ein Remaster derzeit relativ günstig ist, besonders wenn man bedenkt, wie viel Arbeit in Resurrected geflossen ist. Es gibt eine so genannte Prime Evil Collection für 60 Euro, wovon man sich nicht verwirren lassen darf denn das ist ein Paket worin sich Diablo II Resurrected und Diablo III inklusive Add-On befinden.
      40 Euro für so ein Remaster ist doch Normalpreis!?

      Auch wenn es tatsächlich grafisch hübsch ist, ist D2R jedoch meilenweit von modernen ARPGs entfernt. Hatte gerade die Tage Lost Ark angetestet und das spielt optisch einfach in einer völlig anderen Liga. Insbesondere die Animationen wurden scheinbar gar nicht überarbeitet.


      CirasdeNarm schrieb:

      Finde den Preis ebenfalls mehr als angemessen, wenn man bedenkt, wieviel Spielzeit man aus diesem Titel rausholen kann. Es gehört halt nicht in die Kategorie "einmal durch und weg". Natürlich sieht das wieder jeder anders und misst den Wert eines Spiels nicht an dessen Spielzeit, aber insgesamt gibt es eben Games, bei denen dieses Prozedere durchaus Sinn macht. Und ein Diablo würde ich definitiv dazu zählen.

      Man bekommt hier also das Spiel inklusive Addon und sehr ordentlich aufgehübscht für einen, wie ich finde, angemessenen Preis. Der Wiederspielwert macht diesen dann auch mehr als wett, wenn man es denn z.b. mit mehreren Charakteren angehen möchte.
      Da muss ich jain sagen. Ich kenne Leute, die haben 2000 und mehr Stunden in einzelne Diablo Teile gesteckt, insbesondere tatsächlich 2. Ich persönlich kann mit diesen Grindspielen wo es nur darum geht bessere Ausrüstung zu bekommen um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen allerdings nichts anfangen. Wenn ich einmal durchgespielt habe, dann habe ich es fertig, ich verstehe nicht, wieso ich meinen Char weiter leveln soll, nachdem ich das Spiel "besiegt" habe? Aber da tickt halt jeder Spieler anders.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Spiritogre schrieb:

      Wenn ich einmal durchgespielt habe, dann habe ich es fertig, ich verstehe nicht, wieso ich meinen Char weiter leveln soll, nachdem ich das Spiel "besiegt" habe?
      Der Logiktwist der Fans ist halt, das man nur mit dem Durchspielen der Kampagne nicht das "Spiel" besiegt hat, sondern eben nur die erste Hürde geschafft hat, da geht auch erst wirklich das Spiel los und war eig. nur der Prolog des eigentlichen Spiels. Es geht hier darum das man seinen Charakter & Build soweit perfektionieren, abgesehen auch vom Spass selber denn man hat wenn man sich durch Gegner Metzeln kann (und man dank des Progress auch merkt wie man immer stärker wird).

      Natürlich muss ich dazu einwerfen, das es halt auch immer auf mehreren Faktoren ankommt... bspw. der Grind,- und Gameplay-LOOP an sich. Wie kann man sich mehr aus dem Spiel herausholen, macht das KS, das Looten, etc Spass, es schafft ja auch nicht jedes Looter,- und Grinder-Spiel diese Begeisterung auszulösen. Ich möchte nicht wissen was ich alles in Diablo 2 "allein" verbuttert habe, kenne aber koreanische Hardcore-Grinder wo auch mir nach ein paar Stunden die Lust vergangen ist.

      Allerdings muss ich dazu auch sagen, und das geschätzte werte Diablo 2 Kollegen die das nicht alle so sehen werden, das ich in der Hinsicht aber auch Diablo 2 gemessen an 2021 auch nicht mehr als Herr der Zeit sehe. Ich kenne halt genug Games wo Endgame schon spannender gestaltet ist all 24/7 Diablo.- und Baalruns. Also so "intensiv" wie damals (was fast 12 Jahre umfasst bis ja D3 erschienen ist) kann ich Verglichen zu bswp Grim Dawn (ggf. auch Diablo 3) kann ich D2 nicht mehr zocken, dafür hat es mMn viel zu viele Altlasten.

    • Na ja, ich bin einfach Story-Spieler. Kenne ich die Story und habe die durch, dann ist das Spiel auch fertig, außer eben bei richtigen Open World Games.
      Aber gerade Spiele mit einzelnen Leveln, da bin ich so ein Typ, ich hasse es, wenn ich ein bekanntes Gebiet noch und noch mal durchlaufen muss, es ist einfach langweilig, weil es nichts Neues da für mich zu sehen gibt.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Na, dann dürfte dir D2 ja erst recht zusagen, da sich die Welt bei jedem neuen Durchgang immer wieder neu und zufallsgeneriert zusammensetzt. Zwar immer mit den selben Bausteinen, aber immerhin.

      Nee, du hast schon Recht. Manche spielen Games nur der Story wegen durch und bei vielen mache ich das tatsächlich ebenso (plus Nebenbeschäftigungen, so es welche gibt). Aber ein Spiel wie Diablo spielen halt die wenigsten der Story wegen durch, sondern meist nur, um sich immer weiter zu verbessern oder aber auch, um die verschiedenen Klassen und deren Möglichkeiten auszuloten. Das ist es, was die Faszination solcher Titel ausmacht. Ich sitze gerade übrigens auch gerade an Titan Quest fest, was ja ähnlich funktioniert. Dort ändert sich zwar nach jedem Durchgang die Umgebung überhaupt nicht, aber es motiviert dennoch ungemein, da das Klassensystem so viele Möglichkeiten bietet.

    • @Spiritogre

      Von den ganzen Diablo-Klonen konnte sich letztendlich nur Path of Exile, zumindest sehe ich das so, durchsetzen. Zu Lost Ark kann ich aber nichts schreiben, denn gespielt habe ich es nicht. Aber man muss sich ja nur das von mir erwähnte Wolcen ansehen, ein Diablo mit Crytek Engine, verpufft wie ein Regentropfen in einem Lagerfeuer. Mein Fokus liegt bei Hack and Slash auch nicht auf Grafik. Das war eigentlich das, was ich immer an Blizzard geschätzt habe. So ziemlich jedes Spiel, was die gebracht haben war grafisch absolut nicht zeitgemäß. Es war aber immer der ästhetische Look, der über jeden Zweifel erhaben war. Designs von Waffen, Rüstungen und Gegner zum Beispiel oder die Backgrounds und Zaubereffekte. Das war immer großes Kino von Blizzard und daran sind auch viele Kopien eigentlich immer kläglich gescheitert.

      Das Thema "Wenn die Story durch ist, ist für mich das Spiel auch durch" würde ich zu 80% auch unterschreiben, allerdings ist Diablo eine der Ausnahmen für mich (oder Spiele wie Streets of Rage). Alleine Diablo III hat ein Open End Gameplay nach dem durchspielen mit ständig neu generiertem Content, ohne, dass du jemals die Story neu spielen müsstest. Und mit jedem Update und Patch kommt wieder zahlreicher neuer Content dazu.

      Nach knapp 10 Jahren muss ich aber auch mal sagen, Diablo III hat seinen Dienst getan, bitte bringt mir nun Diablo II zurück. Ich habe gerade wieder ne Runde D3 gespielt und leider kann man beim erstmaligem durchspielen auch nur den maximal dritten Schwierigkeitsgrad wählen, was sehr ärgerlich ist, da man nahezu unbesiegbar auf Profi ist, ohne dafür wirklich was tun zu müssen. Dieses Playmobil-Prinzip, nämlich, dass man bei Diablo III bei seinem Charakter nicht wirklich was falsch zusammenbauen kann, wird immer an dem Spiel haften bleiben. Während Diablo II da schon wesentlich mehr Lego ist, du kannst durchaus viel falsch machen was deinen Character-Build angeht und teilweise auch Fehler, die permanent sind (und da hat man, soweit ich weiß, beim Remaster nichts geändert).

      Insofern muss ich @LightningYu natürlich in der Hinsicht traditionell widersprechen ;P
      Diablo II ist von seinen Mechaniken her altbacken, aber das ist hier eben sehr willkommen. Für alle anderen, die es moderner/zeitgenössischer mögen, ich denke, da wird besonders Diablo IV dann neue Maßstäbe setzen, allerdings sehe ich da auch noch große Probleme, die Spiele dieser Art halt haben können. Und natürlich denke ich da automatisch zurück an den desaströsen Launch von Diablo III. Nur ist damals das, was man bei Diablo III verteufelt hat, heute der Standard geworden.
      Zuletzt durchgespielt:

      Mega Man 11 - 6,5/10,
      Day of the Tentacle Remastered 7/10, Limbo 6,5/10

    • Lost Ark ist genial. Besser als jedes Diablo^^ ich spiele es zurzeit(Closed Alpha, endet heute Nacht oder morgen früh). Richtig gute Story für ein MMO(A)RPG, durchgängig cinematisch und wuchtig dargestellt, viel Abwechslung, sehr guter Soundtrack und schönes Mapdesign(beides erinnert oft an Baldur´s Gate irgendwie). Zum Kampfsystem brauche ich wohl nichts zu schreiben, da weiß man schon dass das geil ist, aber das Spiel hält wirklich was es verspricht, also womit in den Trailern umworben wurde, Epische Story, wuchtig inszeniert und sehr viel Abwechslung, revolutionierendes MMO was den Theme Park Bereich angeht... Lost Ark zu spielen ist wahrhaft eine große Reise und nicht der typische 0815 Quest Through Mist um schnell ins Endgame zu kommen(wo es dann doch nicht mehr soviel zu tun gibt).

      Die Alpha Version ist eigentlich schon sogut wie Ready für Release, ich habe echt keine Macken gefunden bisher außer ein paar noch fehlende Klassen. Also freut euch auf was spätestens im November(Fall = Herbst 2021).
    • Die Frage, die sich mir bei Lost Ark schon seit es mir bekannt ist stellt, ist folgende: Gibt es da eigentlich ganz klassischen Loot?

      Denn in keinem Gameplay-Video, welches ich bisher davon gesehen habe, ist auch nur ein einziges Item auf den Boden gefallen. Mag sein, dass sich das mittlerweile geändert hat, aber ich hätte diesbezüglich gerne etwas Klarheit. Der Rest des Spiels ist über jeden Zweifel erhaben. Das sah ja schon vor Jahren unglaublich genial aus.

    • Novaultima schrieb:

      Lost Ark ist genial. Besser als jedes Diablo^

      Also ich hab mir das mal angesehen, wird das echt mit Diablo verglichen? Ich seh da nix was mich an Diablo erinnert und der Tag MMORPG schreckt mich dann auch eher ab. ^^

      Also ich hab viele Diabloklone gespielt. Gibt ein paar die echt underrated sind. Vikings: Wolves of Midgard kann ich zum Beispiel jedem empfehlen. Ist halt auch nur nicht darauf ausgelegt es 1000 Stunden zu spielen.

      Path of Exile habe ich länger gespielt als jedes Diablo, mag Diablo trotzdem lieber. Aber kenne kein Spiel das so derart komplex ist, das macht einfach richtig Bock sich da reinzusteigern um seinen Charakter zu leveln und zu stärken, hatte ich so bei keinem anderen Spiel, hab sogar ne menge Endgame gespielt. Das einzig negative wären die QoL Funktionen die man hinter Mikrotransaktionen versteckt. Das ist doof.

      Zum Preis, 39,99 find ich super. Ich habe mit 49,99-59,99 gerechnet. Das hier ist ja schon fast ein Remake, das Spiel sieht richtig klasse aus. Man hat sich echt Mühe gegeben. Also da kenne ich andere Ports die für 59,99 verkauft wurden ohne nennenswerte Verbesserungen.

      Currently playing: Octopath Traveler XSX
      Dieses Jahr durchgespielt: 41
      Zuletzt durchgespielt: Mass Effect Trilogy, Operation Tango, Ratchet and Clank Rift Apart






    • Somnium schrieb:

      Dass ein Titel, nur weil er exklusiv digital veröffentlicht wird, günstiger sein wird, von der schönen Utopie habe ich mich längst verabschiedet.
      Kann ich auch nachvollziehen... allerdings ist es eben auch nur eine Utopie, weil sich die Leute es gefallen lassen, wie man hier auch sieht. Wenn Leute das ernsthaft als fair bezeichnen ist eben wirklich Hopfen und Malz verloren aber so ist das dann halt. Da kann man nix machen. Rein objektiv und rational betrachtet, bleibt es Verarschung und überteuert, was man rein rechnerisch auch belegen könnte auf dieser Basis, wenn mans drauf anlegen wollen würde. Ich bin auch oft mit mir am hadern ebenfalls einfach aufzugeben und das zähneknirschend hinzunehmen, aber das kriege ich deshalb einfach nicht hin. Da neige ich ich einfach zu sehr dazu zu versuchen Dinge objektiv zu betrachten. Wahrscheinlich werde ich das daher auch niemals können. Allerdings bin ich natürlich auch in der bequemen Lage, dass ich ohnehin genug Spiele hab, um damit leben zu können Spiele auszulassen, da ich eh niemals alle Spiele spielen können werde, die ich besitze. Bei allen Spielen, die auf meiner E-Shop Liste sitzen, egal ob Indie oder digital only Verarsche von großen, bin ich nun ja auch dazu übergegangen, dass ich in der Regel nur noch Spiele im Sale kaufe, außer es ist etwas, wo ich wirklich drauf gehyped bin bzw sofort oder zeitnah spielen will^^
      Bei Diablo 2 ärgert es mich einfach nur, weil ich das Spiel eben wirklich liebe und daher wütend bin, dass Blizzard diesem Spiel so einen Fußtritt verpasst, in dem man es so degradiert -,- Das tut mir einfach echt in der Seele weh... v,v ...
      Wenn Leute es aus Bequemlichkeit lieber digital holen wollen, ist es ja auch vollkommen ok, denn dann ist es die eigene Entscheidung. Aber es ist einfach nicht ok einem keine Wahl zu lassen.

      Bezüglich Spielzeit und Spielweise schließe ich mich da auch eher @Spiritogre an. Nur mit dem Unterschied, dass ich in Spielen halt immer versuche alles mitzunehmen was geht aber das eben VORM Endboss. Sobald die Credits durchlaufen und das Hauptspiel beendet ist ist auch meine Motivation weg es weiterzuspielen. Ich bin daher auch kein Freund von Post Game. Ich könnte meinen Char, nach Spielabschluss noch weiter aufmöbeln aber würde mich dann fragen wozu? Die Bedrohung ist besiegt... Spiel durch... welche Motivation soll mich dazu bringen? Daher hasse ich es auch, wenn man die stärksten Waffen in nem Spiel erst NACHM Endboss bekommt. Die sind dann komplett nutzlos :D
      Allerdings beneide ich manchmal auch Leute, die es eben doch können und das grinden oder hochlvln selber als Motivation betrachten können und wirklich ihre Tausenden von Spielstunden hineinversenken können. Finde das schon ne ziemlich cool "Fähigkeit" (nenne ich jetzt mal so.^^) Selber bin ich dazu leider nicht in der Lage, was aber auch ok ist. Das macht Videospiele ja gerade so spannend, dass diese stets so viele unterschiedliche Spielarten zulassen^^
      Last: NekoPara Vol 4 (8,9/10)

      Homepage





    • Weird schrieb:

      Rein objektiv und rational betrachtet, bleibt es Verarschung und überteuert, was man rein rechnerisch auch belegen könnte auf dieser Basis, wenn mans drauf anlegen wollen würde.
      Ich bin da ja komplett bei dir, dass digitale Titel viel zu teuer sind und sie niemals so viel Kosten sollten wie Retail Spiele. Aber preislich macht die Verpackung + Blu Ray (oder worauf es auch immer drauf ist) doch jetzt nicht so ein großen unterschied. Ich kenn mich da zwar nicht so gut aus, aber schätzungsweise dürften das doch nur maximal 10€ sein. Immerhin bleibt die Packung nur Plastik und das Speichermedium ist jetzt auch nicht die Welt.
    • @ElPsy Wenns nur um Verpackung und Medium geht dürftest du definitiv korrekt liegen, wobei ich die Kosten sogar als noch weniger betrachten würde. Allerdings vergisst du dabei, dass Lagerkosten, Versandkosten, Personalkosten und viele andere Faktoren hinzukommen. Bis zu 50% können tatsächlich schon wegfallen. Ansonsten wäre es auch noch weniger nachvollziehbar, dass man die paar Euro einsparen will als Publisher, wenns wirklich nur die bis zu 10€ geschätzten Materialkosten wären^^
      Was ich aber erheblich wichtiger noch finde ist, dass man physisch tatsächlich etwas kauft und besitzt. Digital nicht. Du "leihst" dir das Recht es nutzen zu dürfen. Das hat einfach einen komplett anderen Wert. Es wird zwar sicherlich niemals passieren, dass einem die Möglichkeit weggenommen wird es immer wieder erneut runterzuladen, außer vielleicht die entsprechende Firma verschwindet komplett. Dennoch hat es einfach einen anderen Wert.
      Letzten ist mir sogar endlich mal eine gute Beschreibung eingefallen, die ich für mich persönlich als korrekt empfinde, auch wenn ichs nicht mehr wortwörtlich wiederholt bekomme. (Andere haben natürlich ihre Eigenen Sichtweisen^^)
      Ich würde es mit uns Menschen bezeichnen. Was passiert mit einem Menschen, der keinen Körper hat? Er ist tot. Was wäre ein rein digitaler Mensch? Eine Seele oder ein Geist. Das empfinde ich bei Spielen genauso. Ich möchte lebendige Spiele und nicht nur dessen Seele spielen.

      Geht natürlich schon ins philosophische. Müssen andere auch nicht zwingend verstehen oder nachvollziehen oder gar zustimmen. Für mich persönlich fühlt sich dies einfach "wahr" und "richtig" an^^
      Last: NekoPara Vol 4 (8,9/10)

      Homepage





    • ElPsy schrieb:

      Weird schrieb:

      Rein objektiv und rational betrachtet, bleibt es Verarschung und überteuert, was man rein rechnerisch auch belegen könnte auf dieser Basis, wenn mans drauf anlegen wollen würde.
      Ich bin da ja komplett bei dir, dass digitale Titel viel zu teuer sind und sie niemals so viel Kosten sollten wie Retail Spiele. Aber preislich macht die Verpackung + Blu Ray (oder worauf es auch immer drauf ist) doch jetzt nicht so ein großen unterschied. Ich kenn mich da zwar nicht so gut aus, aber schätzungsweise dürften das doch nur maximal 10€ sein. Immerhin bleibt die Packung nur Plastik und das Speichermedium ist jetzt auch nicht die Welt.
      Stell dir ein Szenario vor, wo du über Jahre in best-case sogar Jahrzehnte hinweg, Server und Bandbreite-Kosten am Laufen lassen musst, da mit jeder letzte Kevin eine Digitale-Sicherheitskopie immer und immer wieder je nach lust und laune runterladen kannst(was auch vom mehrwertlichen Vorteil für den Endkunden ist, weil der muss sich dann nicht darauf verlassen das seine Physische Kopie nicht verschleißt...). Das könnte natürlich jetzt ausarten, aber ich behaupte mal ganz dreist das bei dieser Milchmädchen-Rechnung "objektiv" betrachtet die Digitale-Version für den Hersteller mit mehr Kosten verbunden ist als die Verpackung / Speichermedium. Vorallem wenn es Disks sind. Bei Cartridges etc wäre das schon noch ein spannender Vergleich.

      Mal ab davon das Leute eines übersehen. Wären Digitale Spiele günstiger als Physische, wäre die Gefahr wesentlich größer das Retail irgendwann mal ausstirbt weil es die Leute eher dazu verleitet zur Digitalen zu greifen.


      Weird schrieb:

      Kann ich auch nachvollziehen... allerdings ist es eben auch nur eine Utopie, weil sich die Leute es gefallen lassen, wie man hier auch sieht. Wenn Leute das ernsthaft als fair bezeichnen ist eben wirklich Hopfen und Malz verloren aber so ist das dann halt. Da kann man nix machen.
      Das hat nicht's mit gefallen lassen zu tun, ich sehe es aufrichtig gesprochen einfach nur wirklich FAIR. Eine Digitale Kopie die ich unabhängig oft ohne mehrkosten immer und immer wieder Runterladen kann, dazu auch noch die möglichkeit auf mehreren Konsolen... könnte bspw Diablo 2 auf 2 Xbox'en gleichzeitig installieren und SPIELEN im online-co-op usw ohne das ich dazu genötigt werde eine zweite digitale, oder physische Version zu kaufen. Dazu noch mein Absatz von oben.


      Aruka schrieb:

      Also ich hab mir das mal angesehen, wird das echt mit Diablo verglichen? Ich seh da nix was mich an Diablo erinnert und der Tag MMORPG schreckt mich dann auch eher ab.
      Sehe ich ähnlich. Lost Ark hätte definitiv das Potenzial gehabt, aber die Art und Weise wie es zu einem MMORPG hingeschustert wird, samt stärken und schwächen, macht es für mich als Direkten Konkurrenten zu Diablo einfach nichtig, auch wenn Diablo (leider) auch immer mehr und mehr zu einem MMO wird.


      Aruka schrieb:

      Also ich hab viele Diabloklone gespielt. Gibt ein paar die echt underrated sind. Vikings: Wolves of Midgard kann ich zum Beispiel jedem empfehlen. Ist halt auch nur nicht darauf ausgelegt es 1000 Stunden zu spielen.
      Ich sehe das aber auch immer als Problem, warum einige Diablo-Alternativen einfach im Vergleich zu Diablo so unter dem Tisch fallen. Es gibt einfach zu viele die einfach nicht die nötige Langzeit und Klassen/Build-Freiheit haben wie Diablo, oder einfach am Gameplay-Loop scheitern, aber einige davon sind trotzdem Nett, wie das von dir erwähnte Vikings oder auch mMn Van Hellsing. Wirkliche Diablo Konkurrenten (so empfinde ich halt jedenfalls) waren für mich bis dato nur Grim Dawn (/Titan Quest) & Torchlight... wenn man noch mit einen Twist sucht dann Sacred (dank der Open World) oder; und ja das werfe ich so dreist rein weils für mich halt diablo feeling hatte, Borderlands (alternativ auch Hellgate London... das war nur leider nicht allzu Qualitativ).

      PoE vermutlich/eig. auch nur wurde ich damit nie wirklich warm. (Freue mich aber schon ungemein auf Last Epoch).

      Aruka schrieb:

      Path of Exile habe ich länger gespielt als jedes Diablo, mag Diablo trotzdem lieber. Aber kenne kein Spiel das so derart komplex ist, das macht einfach richtig Bock sich da reinzusteigern um seinen Charakter zu leveln und zu stärken, hatte ich so bei keinem anderen Spiel, hab sogar ne menge Endgame gespielt. Das einzig negative wären die QoL Funktionen die man hinter Mikrotransaktionen versteckt. Das ist doof.
      Muss ich zugeben, empfinde ich etwas anders. Ich habe fast jedes (namenhafte) ARPG / Hack'N'Slay als Genre-Fan gespielt, bin mit Diablo auch groß geworden und alleine Teil 2 hat mich seit 12 Jahren begleitet bis zu D3, aber ich bin der Meinung wodurch Diablo wirklich herraussticht und das nicht erst seit Diablo 3 sondern schon seit Teil 1 ist durch die schlichtheit und wie simpel alles aufgebaut ist. Wirklich komplex waren die Diablo Spiele nie - nur die Alternativen (bspw. PoE oder Grim Dawn) haben erst wirklich komplexität in das Genre gebracht. Da finde ich Diablo - selbst mit Teil 2 um welten nicht so Komplex wie halt besagte Titel... und das überrascht mich auch nicht wenn man mal David Breviks Interviews zu Diablo sieht/liest wo er immer wieder schildert das er halt ein schlichtes und simples Spiel kreeiren wollte, basierend auf Dungeon & Dragon (Looting) und Roguelike / Dungeon Crawler... das aber selbst seine Mutter mit nur einer Hand ohne wirklich viel Kentnisse genießen könnte.

      Ich merks auch an meiner großen Schwester, die selber Diablo 2 veteran ist und sogar Teil von meiner Begeisterung für die Reihe ist, weil ich sehr früh mit ihr schon co-op daddeln durfte, wie sie sich mit einigen Alternativen überfordert fühlt.
      Aber ich bin da auch der Meinung das "Komplex" immer etwas überbewertet und "Schlicht" oder "Simpel" unterbewertet. Für mich war es immer der größte Reiz wieder zu Diablo Spielen zurückzukehren weil ich mich so schnell zurechtgefunden habe, das macht es einfacher mit Pausen, während ich bei Grim Dawn & Co immer warte bis ich halt wieder etwas mehr Zeit investieren will, weils halt doch wieder etwas dauert bis man drinn ist.

    • LightningYu schrieb:

      Eine Digitale Kopie die ich unabhängig oft ohne mehrkosten immer und immer wieder Runterladen kann,
      Nur solange es dir erlaubt wird. Du hast kein Anrecht darauf bei nem digitalen Kauf es immer wieder erneut runterzuladen und das mindert einfach den Wert^^ (Ich hoffe inständig, dass der Tag niemals kommen wird, an denen Publisher auch noch diese Tatsache für sich gewinnbringend ausnutzen... aber ich glaube auch nicht, dass jemand tatsächlich so dreist ist das zu versuchen xD)
      Ansonsten klingt das für mich etwas erzwungen, mit dem positiv hervorheben der digitalen Version. Sry^^ Ist aber ok. Ist ja vollkommen ok, wenn du das für dich vereinbart bekommst und es persönlich als ok empfindest.
      Bei vielen siehts eben doch anders aus. Die lassen es sich tatsächlich gefallen, weil sie damit abgeschlossen haben, genauso wie es bei der DLC Thematik der Fall war, als das los ging und sich nun dadurch etablieren konnte. Das erkennt man daran, dass sich der (vielleicht) Großteil nach wie vor über die Preispolitik ärgert, es aber dennoch kauft^^
      Last: NekoPara Vol 4 (8,9/10)

      Homepage





    • @Weird

      Mal ganz unabhängig vom digitalen Vertrieb muss man bei D2 aber auch mit einbeziehen, dass hier durchaus einiges an Arbeit in das Spiel geflossen ist. Es ist nicht einfach nur ein erneuter Release, welcher zum Beispiel nur mit höheren Auflösungen daher kommt.

      Das komplette Grafik-Gerüst wurde überarbeitet und man kann jederzeit zwischen alt und neu wechseln, ja selbst die Render-Videos wurden von Grund auf neu gestaltet, was man ja im letzten Trailer sehen konnte. Dazu kommen dann einige Komfort-Funktionen, wie eine übergreifende Beutekiste, ein größeres Inventar, die Möglichkeit, einmal (!) die verteilten Skillpoints zurückzusetzen und so weiter.

      Das sind schon Dinge, die den Preis alleine rechtfertigen, wenn man bedenkt, dass es auf dem Markt ähnliche Neuveröffentlichungen gibt, in die man nicht halb so viel Mühe gesteckt hat. Wie gesagt, wäre das nur ein einfaches Remaster mit möglichst wenig Aufwand dahinter, wäre ich bei dir.

    • @CirasdeNarm
      Darüber spricht doch keiner. Es spielt dabei auch keine Rolle. Wenns physisch kommt, würd ich auch 60€ dafür zahlen und fänd das ok, weil sich eben wirklich mühe gegeben wurde. Es kommt aber nicht physisch. Digital ist nun mal nicht genauso viel wert wie physisch egal wie mans dreht und wendet und sich schön redet. Selbst wenn man digital bevorzugt. Wie gesagt, subjektiv kann mans gerne bevorzugen und bereit sein das zu zahlen. Objektiv ist es überteuert. 30€ Maximum. Egal ob Port, Indie oder sonst was. Das spielt eben dabei einfach keine Rolle. Das sind subjektive Faktoren. Mir persönlich wären selbst 30€ zu viel, da meine Grenze bei 20€ liegt für digital only. Das ist aber einfach nur meine persönliche Handhabe. Mehr sind mir wertlose Downloads einfach nicht wert und das ist genauso ok, wie wenn jemand sogar 40 oder gar 60€ fürn digitalen Kauf bereits ist auszugeben^^ (Wenns nen simpler 1:1 Port wär, wäre es nicht anders. Es geht dabei eben einzig und allein um den Vertrieb bzw was man an Wert bekommt. Eine wertlose Lizenz ist nicht genauso viel wert wie etwas, was man wirklich besitzt)

      Verstehe auch nicht warum so zwanghaft versucht wird den Preis schön zu reden. sagt ja keiner was, wenn es jemanden das wert ist^^
      Last: NekoPara Vol 4 (8,9/10)

      Homepage





    • CirasdeNarm schrieb:

      Die Frage, die sich mir bei Lost Ark schon seit es mir bekannt ist stellt, ist folgende: Gibt es da eigentlich ganz klassischen Loot?

      Denn in keinem Gameplay-Video, welches ich bisher davon gesehen habe, ist auch nur ein einziges Item auf den Boden gefallen. Mag sein, dass sich das mittlerweile geändert hat, aber ich hätte diesbezüglich gerne etwas Klarheit. Der Rest des Spiels ist über jeden Zweifel erhaben. Das sah ja schon vor Jahren unglaublich genial aus.

      Aruka schrieb:

      Novaultima schrieb:

      Lost Ark ist genial. Besser als jedes Diablo^




      Also ich hab mir das mal angesehen, wird das echt mit Diablo verglichen? Ich seh da nix was mich an Diablo erinnert und der Tag MMORPG schreckt mich dann auch eher ab. ^^

      Also ich hab viele Diabloklone gespielt. Gibt ein paar die echt underrated sind. Vikings: Wolves of Midgard kann ich zum Beispiel jedem empfehlen. Ist halt auch nur nicht darauf ausgelegt es 1000 Stunden zu spielen.

      Path of Exile habe ich länger gespielt als jedes Diablo, mag Diablo trotzdem lieber. Aber kenne kein Spiel das so derart komplex ist, das macht einfach richtig Bock sich da reinzusteigern um seinen Charakter zu leveln und zu stärken, hatte ich so bei keinem anderen Spiel, hab sogar ne menge Endgame gespielt. Das einzig negative wären die QoL Funktionen die man hinter Mikrotransaktionen versteckt. Das ist doof.

      Zum Preis, 39,99 find ich super. Ich habe mit 49,99-59,99 gerechnet. Das hier ist ja schon fast ein Remake, das Spiel sieht richtig klasse aus. Man hat sich echt Mühe gegeben. Also da kenne ich andere Ports die für 59,99 verkauft wurden ohne nennenswerte Verbesserungen.
      Klassischer Loot: Was verstehst du unter klassischen Loot? Also generell fällt der Loot wie in Diablo, direkt auf dem Boden. Allerdings hat man von Anfang an ein Pet, was den Loot automatisch nimmt so ist mir auf den Maps jetzt nicht so aufgefallen wieviel so dropt aber mein Inventar war sehr schnell voll immer. In den Dungeons bekommt man immer nur am Ende viel Loots, also Endboss killen und große Kiste aufmachen.

      Diablo Vergleich: Es ist Diablo nur vieeeeeeeeeel umfangreicher^^ von der Spielart her spielt es sich genau wie Diablo, viel Bewegung mit der Maus, Skills auf Tastendruck und die Art der Skills ist auch stark an Diablo angelehnt. Selbst die Maps und das Leveldesign sind an Diablo angelehnt nur viel pompöser. Natürlich hat Lost Ark seine eigenen Verfeinerungen und Skilltrees sowie seine eigenes Level und Charakterdesign aber das Spielprinzip ist das gleiche wie Diablo aber als MMORPG verpackt. Die Dungeons sind hier auf viel Entertainment und pompösen Szenen aufgebaut, also ähnlich wie Diablo aber mit mehr Abwechslung und etwas moderner. Die unterschiedlichen Gebiete sind übrigens echt krass, mal spielt man länger in einer mittelalterlichen Welt, mal in einer asiatischen, dann mal in einer Mischung aus Starcraft und Cyberpunk Welt(Artherian/Stern waren der Wahnsinn, selbst die Musik dazu hat sich wie Starcraft angefühlt xd) und ich war mit dem erreichen von Level 50 noch ganz am Anfang.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Novaultima ()

    • @Weird

      Finde deine Sichtweise etwas zu streng und es ist doch letztlich kaum relevant, ob du dir eine Verpackung ins Regal stellen kannst oder nicht. Am Ende zahlst du das meiste für den Inhalt, das Produkt. Ich selbst stelle mir ja ebenfalls sehr gerne physische Versionen der meisten Spiele ins Regal, habe aber auch kein Problem damit, mir mal was digital zu holen.

      Um aber auf den Punkt zu kommen:

      Natürlich misst jeder den Wert eines Spiels anders, aber bei dir klingt es so ein bisschen wie eine Art Doppelmoral. Du bist kaum bereit für ein Spiel in digitaler Form, mehr als 20,- € auszugeben, würdest aber für die physische Variante locker das doppelte ausgeben. Das ergibt irgendwie keinen Sinn für mich, da das Spiel an sich ja durch die Umverpackung weder an Wert gewinnt, noch verliert (es sei denn, es handelt sich um etwas streng limitiertes). Wie gesagt: Der größte Teil des Betrages, den du zahlst, geht für das eigentliche Produkt drauf. Was würde es zudem für einen Sinn ergeben, ein Game physisch für ein vielfaches mehr anzubieten, während man es digital zu Schleuderpreisen verhökert?

      Zum Schluss noch:

      Woher rührt deine Annahme, dass man sich bei einem digitalen Release weniger Mühe gegeben hat? Nur, weil die Verpackung fehlt? Wie gesagt, am Ende zählt doch das eigentliche Produkt, also das Spiel. Und da hat man sich im Falle vom D2 ganz offensichtlich Mühe geben.

      Ansonsten bleibt natürlich dir überlassen, wieviel Geld du ausgibst. Dennoch bleibt deine Sichtweise für mich wenig nachvollziehbar. Also nichts für ungut.

      Edit:

      Noch rasch was zum Besitz. Es ist richtig, dass dir ein Datenträger oder die Verpackung bei Kauf gehört, allerdings hast du auch auf diese Art quasi nur die Lizenz erworben, um das Spiel zu zocken. Dein Eigentum ist es rein rechtlich gesehen aber immer noch nicht, denn sonst dürftest du damit ja machen was du willst. Du kannst es zwar so lange nutzen, wie der Datenträger hält, aber das war es dann auch und bis auf den Weiterverkauf kannst nichts anderes damit anstellen. Also weder vervielfältigen, verändern, noch Sonst was. Aber ich verstehe dich da schon, dass es etwas anderes ist, wenn man ein Spiel in Händen halten kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CirasdeNarm ()