[PC] Ni no Kuni II: Revenant Kingdom

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Level-5 hat die Verkaufszahlen veröffentlicht:

      gematsu.com/2018/05/ni-no-kuni…-digital-sales-top-900000


      Also mit 900.000 Einheiten scheint es so stark dann doch nicht gefloppt zu sein. Der Vorgänger kam laut damaligen Meldungen auf rund 1,4 Millionen EInheiten. Sicherlich wird man sich das Investment für einen eventuellen dritten Teil trotzdem gut überlegen, aber wenn man evtl. für die Switch mitentwickelt, könnte die Chancen dafür nicht schlecht stehen.

      Aber jetzt bin ich erstmal auf Ankündigungen für Season-Pass-Inhalte gespannt. Die Funkstille finde ich ja doch etwas bedenklich. Hoffentlich kommt da was zur E3.
    • Ich frag mich ja eh, was da groß an Season-Pass-Inhalten kommen soll. Kann eigentlich fast nur kosmetischer Kram sein (oder eben ECHTE Erweiterungen), denn das Spiel wirkt auf mich recht rund. Hab' da keine eklatanten Lücken entdeckt, die unbedingt gestopft werden müssten.
      "Dead like stone are those bitter hearts
      Who haltingly live in their golden houses of cards"
      (Jarno Perätalo)
    • Denke die Million wird man bald knacken, so viel wird sicher sein. Also von den Verkaufszahlen her ist es kein Rohrkrepierer, aber mir kann man auch nicht sagen, dass Bamco hier nicht mehr erwartet hat. Das Spiel ist ja diesmal direkt auf 2 Plattformen erschienen und war heiß begehrt. Allerdings ist wohl doch seit Teil 1 und Teil 2 etwas zu viel Zeit verstrichen. Wirklich geschadet dürfte aber eher die Zeit von der Ankündigung (ebenfalls über Sony ende 2015 angekündigt), die lange Schweigsamkeit die letztendlich auch zur Verschiebung führte bis zum Release 2018 haben. Alles in Allem aber hätte es wohl schlimmer laufen können. Und sofern hier Sony nicht irgendwelche Exklusivrechte auf Konsole hat portet man den Titel einfach nochmal 1 Jahr später zum Vollpreis auf die Switch :D

      @Kelesis

      Level 5 hatte vor einiger Zeit mal bestätigt, dass es eine ausführliche Erweiterung werden soll. Hoffe, daran hat sich in der Zwischenzeit nichts geändert. Für kosmetischen Kram würde man sich dann auch nicht so viel Zeit lassen.
    • Es hatte sich aber auch schnell rum gesprochen das es zwar gut ist, aber man merkt das Studio Ghibli nicht mehr dabei ist. Dann das die Story nicht so emotional ist wie der erste. Das war mir der Mutter Sache aber auch einfach damals. Auch das zwar alles recht rund ist, aber gehetzt wirkt, war schnell im Umlauf.

      Far Cry 5 kam auch in der Zeit raus. Ein Spiel worauf sich die Masse ja mal wieder gestürzt hat wie die Geier. Klo-Op PENG PENG mit so lala Handlung kommt halt besser an, als nen hübsches RPG in klasse Anime Grafik.
      Mein kleiner Blog >Hier<
      "Als ich ein Kind war, spielte ich Spiele zum Spaß.
      Heute spiele ich Videospiele, um große Geschichten zu erleben."
      -CloudAC-
    • Bin seid gestern durch habe gut 60 Sunden gebraucht. Allerdings war auch viel neben Zeugs dabei. Ohne ist man wahrscheinlich viel schneller durch. Ansonsten gutes JRPG aber kein Meisterwerk. Story kam mir auch viel zu gehetzt vor auch wenn sie vollständig war.

      Zu den Verkaufszahlen ...... ja hätte besser laufen können aber alles in allem sollte Bamco zufrieden sein. Außerdem darf man nicht vergessen wie CloudAC schon sagte kam Far Cry 5 in der Zeit raus und dort hat so ein japanisches Kinder Spiel nun mal keine als zu große Chance dagegen. Sony hat also damit mal so gar nichts zu tun im gegenteil. Sony hat sogar extra noch God of War auf April verschoben damit NNK 2 eine bessere Chance hat. Mit GoW wäre es vermutlich komplett untergegangen.
    • KaydonJAK schrieb:

      Sony hat also damit mal so gar nichts zu tun im gegenteil. Sony hat sogar extra noch God of War auf April verschoben damit NNK 2 eine bessere Chance hat. Mit GoW wäre es vermutlich komplett untergegangen.

      Dafür gibts aber keine aussagekräftige Quelle oder?

      An und für sich hat Sony doch auch überhaupt nichts mit Ni No Kuni 2 am Hut. Das Spiel wurde damals lediglich auf der PlayStation Experience vorgestellt. Soweit ich mich zurückerinnere, hat Sony da im Gegensatz zu Street Fighter V, Death Stranding und Shenmue III nicht einmal Geld reingesteckt. Ni No Kuni 2 ist für PlayStation 4 und PC erschienen, 2 Plattformen die absolut Sinn machen. Auf Xbox One kann man sich so etwas schenken und die Switch war damals noch kein Thema. Und an Crash und No Man's Sky weiß man nun auch, dass die Titel nicht Konsolen-Exklusiv für PlayStation 4 sind, sondern, wenn überhaupt, Zeitexklusiv. Die ursprüngliche Kritik gegenüber Sony ging auf das Event aus dem Jahr 2015 zurück. In 2015/2016 wurden allgemein zu viele Spiele angekündigt, die dann anschließend das ein oder andere mal verschoben wurden.

      Dass Sony extra God of War wegen Ni No Kuni 2 verschoben hat wäre aber mal sehr großzügig gewesen^^

      Bei Ni No Kuni 2 ist sowieso relativ undurchsichtig, wer da Kohle zugesteuert hat. In Japan hatte Bamco glaube ich nicht einmal was mit dem Spiel zu tun.

      Ansonsten stimmts natürlich, die Abwesenheit von Ghibli und Far Cry 5 werden da eine Rolle gespielt haben. Insgesamt denke ich aber mal, bei digitalen Sales werden die Verkaufszahlen nochmal weiter nach oben gehen. Wirklich seltsam bleibt bei dem Franchise einfach die mangelnde Begehrtheit in Japan, die ja schon seit dem Erstling herrscht (am besten hatte sich glaube ich noch die DS-Version damals verkauft).
    • Izanagi schrieb:

      Für Japan fehlen einfach die aufreizenden Mädels in Schuluniformen. :D
      Aber die dürfen doch außerhalb Japans bald gar nicht mehr in Spielen auftauchen, sondern gibt es eine Altersfreigabe ab 18, hahaha.

      Japan ist eben inzwischen ein Land mit sehr wenigen Kindern (abgesehen vom Vatikan hat Japan meines Wissens nach die geringste Geburtenrate weltweit), weshalb sich Spiele, die sich visuell (Animestil ohne lüsterne Komponente) und narrativ vornehmend an Kinder richten, im Land der aufgehenden Sonne scheinbar nicht mehr so richtig fruchten. Spielerisch dürfte "Ni No Kuni 2" Kinder ab Kapitel 6 allerdings streckenweise überfordern (vor allem die Wächterkämpfe), es sei denn, sie beschäftigen sich seit dem Vorschulalter mit Videospielen - das wiederum ist in Japan der Normzustand.
      "Dead like stone are those bitter hearts
      Who haltingly live in their golden houses of cards"
      (Jarno Perätalo)
    • Also ich kann die ernüchternden Verkaufszahlen nachvollziehen. Ich habe mir das Spiel zum Release geholt und sehr schnell das Interesse verloren. Die Geschichte ist belanglos, die Kämpfe sind erst zu einfach und dann plötzlich ziemlich happig (Gegner sind 20+ Level über mir) und der ganze Part mit der Stadt nervt. Warum hat man so ein Feature, wenn man nicht selbst entscheiden kann wie die Stadt aussehen soll? Das hat Dark Chronicle damals auf der PS2 um Welten besser gemacht. Und generell dauert der ganze Aufbau auch viel zu lang und streckt das Spiel künstlich.

      Trotz all der Kritik ist Ni no Kuni 2 kein schlechtes Spiel, aber es kommt für mich in vielerlei Hinsicht nicht an den ersten Teil heran. Beenden werde ich es aber nichtsdestotrotz. Aktuell bin ich im siebten Kapitel. Bei einer Spielzeit von ca. 12 Stunden.
    • Ich fand die Demo auf der AnimagiC letztes Jahr echt ganz cool, viel besser auch als die von 1 (durch die ich das Spiel damals gemieden habe).

      Aber irgendwie hats mich dann auch nicht überzeugt das Spiel zu kaufen, ich hoffe Level 5 entwickelt mal wieder ein Spiel in dem Stil selber ohne Ghibli.

      Denke aber die VKZ sind trotzdem sehr gut, die meisten RPGs verkaufen sich doch gar nicht in dem VKZ Zahlen Bereich.
    • Nero schrieb:

      Und generell dauert der ganze Aufbau auch viel zu lang und streckt das Spiel künstlich.

      Trotz all der Kritik ist Ni no Kuni 2 kein schlechtes Spiel, aber es kommt für mich in vielerlei Hinsicht nicht an den ersten Teil heran. Beenden werde ich es aber nichtsdestotrotz. Aktuell bin ich im siebten Kapitel. Bei einer Spielzeit von ca. 12 Stunden.
      Nach 12 Stunden in Kapitel 7? Da musst du den Aufbaupart eigentlich bislang weitgehend links liegen gelassen haben, sonst frage ich mich, wie du nach so kurzer Zeit dahin gekommen bist (25 Leute musst du allerdings zumindest rekrutiert haben, sonst wärst du nicht in Kapitel 7). Oder beherrschst du das Kampfsystem dermaßen im Schlaf, dass du nicht Leveln musst, obwohl die Gegner 20 Level über dir sind? Oder klickst du sämtliche Dialoge ungelesen weg? Den Aufbaupart zu vernachlässigen kann aber gerade gegen Ende für Frustmomente sorgen, weil der nicht ganz so optional ist, wie es scheint. Das hat auch mich etwas gestört (zumindest beim ersten Run, inzwischen eigentlich nicht mehr).

      Davon abgesehen frage ich mich aber generell, was man dem Spiel in unseren Breiten eigentlich vorwirft. Es ist deutlich abwechslungsreicher als die meisten RPGs derzeit, weil es sich eben Dank des Aufbauparts, der Feldschlachten und der Möglichkeit, auch mit Aufträgen aufzuleveln nicht auf das Kämpfen und die Erforschung von Dungeons reduziert. Kleine Rätseleinlagen gibt es auch (ist ebenfalls nicht mehr selbstverständlich) und an der Optik dürfte es eigentlich auch kaum was zu meckern geben. Die Geschichte mag einfach sein, aber sie ist zumindest rund und wirkt nicht wie gewollt und nicht gekonnt und man muss wie gesagt dabei immer im Hinterkopf haben, dass das Spiel vorzugsweise Leute ansprechen soll, die die Pubertät noch vor sich haben.
      Fazit: Vor 10 Jahren hätte man den Titel flächendeckend in den siebten Himmel gelobt, aber da gab es eben auch noch kein "The Wticher 3" und nur RPGs, die sich weitgehnd wie "The Witcher 3" anfühlen, dürfen hierzulande noch das Prädikat "genial" erhalten. Ich liebe es, wenn Leute, die mir einen von Fortschrittlichkeit erzählen wollen, sich einseitigen Trends hingeben - öffnet mir Tür und Tor für viele verbale Spitzen. :D
      "Dead like stone are those bitter hearts
      Who haltingly live in their golden houses of cards"
      (Jarno Perätalo)

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Kelesis schrieb:


      Davon abgesehen frage ich mich aber generell, was man dem Spiel in unseren Breiten eigentlich vorwirft. Es ist deutlich abwechslungsreicher als die meisten RPGs derzeit, weil es sich eben Dank des Aufbauparts, der Feldschlachten und der Möglichkeit, auch mit Aufträgen aufzuleveln nicht auf das Kämpfen und die Erforschung von Dungeons reduziert.
      Das ist so das Problem was ich mit dem Spiel habe, ich finde alle von diesen Elemente unnötig und nervig. Ich ziehe wirklich reine RPGs vor, deswegen mag ich auch Spiele wie Tales of oder das bald erscheinende Shining Resonance immer noch am liebsten. :)
    • Loxagon schrieb:

      Wie kann ich eigentlich im Kampf mehr Items nutzen als zB 5 Engelstränen? Ich hab 20 dabei, aber kann nur 5 nutzen ... das ist schon ein ziemliches NoGo ...!
      Ja, man kann pro Kampf immer nur eine bestimmte Anzahl eines jeden Gegenstandes benutzen - unabhängig von der im Inventar befindlichen Anzahl (so viel zu den Unkenrufen, das Spiel sei zu leicht). Deshalb ist es gerade bei Bosskämpfen wichtig, viele verschiedene Items dabeizuhaben.
      Generell solltest du, wenn du dir das Leben in NNK2 angenehmer machen willst, in Metalabor und Pfadfinderhütte möglichst alles erforschen.
      "Dead like stone are those bitter hearts
      Who haltingly live in their golden houses of cards"
      (Jarno Perätalo)
    • Also grundsätzlich waren die Spiele ja voneinander losgelöst. Mir fallen jetzt abgesehen von einigen Orten/Regionen nur zwei eindeutige Parallelen bzw. Referenzen ein. Zum einen, relativ am Anfang des Spiels:

      Spoiler anzeigen
      Als die Kingmaker Prüfung abgelegt wird und man in diesem Puzzle-Spiel sozusagen die Geschichte von Ni no Kuni I nachstellt.


      Und dann in der Tat ganz am Ende:

      Spoiler anzeigen
      Die ganze Sache mit der Seelenverwandtschaft, die in Ni no Kuni I zentral war, in Ni no Kuni II meines Wissens aber nur ganz zum Schluss aufgerollt wurde, mit Roland und Doloran als Seelenverwandte.
    • Finde das Spiel nach ner Zeit einfach nur öde weshalb ich es auch abgebrochen habe. Das Spiel fängt spannend an und wird dann zu einem Kingdom Simulator viele Hauptquest arten in Fetchquest aus.

      Das Kampfsystem macht Laune aber es ist vieeeeeeeeel zu einfach ich sehe es nicht ein warum ich so etwas spielen sollte ich besiege Boss Kämpfe die 5-15 Level über mir sind ohne große Mühe.

      Wäre das Kampfsystem fordernd hätte ich das Spiel noch bis zum Ende durchgezogen aber so macht es einfach keinen Spaß ich will schon gefordert werden und damit meine ich nicht wie in Dark Souls falls wieder jemand mit dem Vergleich kommen will.
    • Kanche schrieb:

      Kelesis schrieb:

      Davon abgesehen frage ich mich aber generell, was man dem Spiel in unseren Breiten eigentlich vorwirft. Es ist deutlich abwechslungsreicher als die meisten RPGs derzeit, weil es sich eben Dank des Aufbauparts, der Feldschlachten und der Möglichkeit, auch mit Aufträgen aufzuleveln nicht auf das Kämpfen und die Erforschung von Dungeons reduziert.
      Das ist so das Problem was ich mit dem Spiel habe, ich finde alle von diesen Elemente unnötig und nervig. Ich ziehe wirklich reine RPGs vor, deswegen mag ich auch Spiele wie Tales of oder das bald erscheinende Shining Resonance immer noch am liebsten. :)
      Die Tales-of-Reihe mag ich auch (wie hier wahrscheinlich allgemein bekannt ist), aber die wird gerne von genau den Leuten als "spielerisch repetitiv" bezeichnet, die sich jetzt über NNK2 aufregen.

      @ VenomSnake: Mich würde mal interessieren, in welchem Kapitel du abgebrochen hast - vor, während oder nach Kapitel 6? Denn für alles ab Kapitel 6 lasse ich das Argument "zu einfach" nicht gelten, auch wenn es für "Profis" nicht im engeren Sinne schwer ist.
      "Dead like stone are those bitter hearts
      Who haltingly live in their golden houses of cards"
      (Jarno Perätalo)