Dragon Quest XI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Handlung? Hatte jetzt die Ereignisse bei Yggdrasil, aber nach sowas wie einer richtigen Handlung hab ich bis dahin verzweifelt gesucht.

      Bin da grad ziemlich ernüchtert und hab seit ein paar Tagen wieder nicht gespielt, weil mir der extreme Schwenk so gar nicht gefallen will und kaum noch Motivation da ist. Gibt halt auch nichts, was die kaum vorhandene Geschichte ausgleichen könnte. Wollte da auch schon längst meine Gedanken hier zu Papier bringen um zu sehen, ob andere auch so denken, aber schnell hinrotzen will ich so einen Beitrag dann halt auch nicht.
    • @Fangfried: Also, gerade wenn man das Pacing in der ersten Hälfte als lahm empfindet, sollten doch die Ereignisse rund um Yggdrassil eine willkommene Wendung darstellen.
      Aber haben hier echt so wenige FF6 gespielt? Diejenigen, die es getan haben, müsste kurz nach der Yggdrassil-Szene eigentlich ein Deja-vu heimsuchen.
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • VenomSnake schrieb:

      Ich bin jetzt fertig mit der Hafenstadt Gondolia habe ich noch viel vor mir? Hab mal gelesen das man Kugeln suchen muss später wann beginnt der Part?

      Da hat man ja noch nicht einmal die Party zusammen :D
      Also ich bin schon wieder 20 Stunden von Gondolia entfernt und bin immer noch mit den Kugeln beschäftigt, man könnte da auch sagen, das Abenteuer hat gerade erst so richtig begonnen.

      Zu den Verkaufszahlen. Man konnte sich ja praktisch schon die Tage ausrechnen, dass gerade mal 600.000 verkaufte Exemplare auf den Westen zurückfallen. Besonders jetzt nach dem abgelaufenen Geschäftsjahr wird man die Lokalisierung von Dragon Quest wohl eher unter Risiko verbuchen. Ich wäre da selbst gerne optimistischer, aber wenn man schon einen ganzen Satz DLC für einen Topseller cancelt, der zufällig auch noch Teil ihres wohl bekanntesten Franchise ist, dann wird man über die Zahlen von Dragon Quest XI wohl nur müde lächeln. Hinzukommt, dass die Lokalisierung einiges gekostet haben wird (Vertonung, Anpassungen im Gameplay, Übersetzung in mehrere Sprachen eines umfangreichen Scripts).

      Aber man kann halt nie wissen. Bleibt sicherlich spannend, wie es mit Dragon Quest im Westen weitergehen wird.
    • Kelesis schrieb:

      @Fangfried: Also, gerade wenn man das Pacing in der ersten Hälfte als lahm empfindet, sollten doch die Ereignisse rund um Yggdrassil eine willkommene Wendung darstellen.
      Aber haben hier echt so wenige FF6 gespielt? Diejenigen, die es getan haben, müsste kurz nach der Yggdrassil-Szene eigentlich ein Deja-vu heimsuchen.
      War bei der Szene ehrlich gesagt ziemlich hin- und hergerissen.

      Spoiler anzeigen
      Yggdrasil selbst war grossartig designt, auch wenn man nur zwei Wege langlaufen muss. Aber zwischen den Ästen zu stehen, sich umzublicken und sich vorzustellen, dass jedes einzelne Blatt ein Leben darstellt, das war schon beeindruckend. Davon abgesehen passiert halt endlich mal was und Hogdemir (absolut keine Ahnung, wie der heisst) legt einen ziemlichen Auftritt hin. Der zerstört nicht nur die einzige Waffe, die ihn vernichten könnte, stattdessen zerstört er direkt die Kraft des Lichtbringers, verwandelt das Schwert des Lichts in Finsternis, nimmt die Kräfte von Yggdrasil in sich auf und zerlegt den Weltenbaum. Der hat sich wirklich vorbereitet und wirkt dadurch auch verdammt gefährlich.

      Gleichzeitig gab es aber das Problem, dass das Spiel sich bis dahin nicht mal ansatzweise bemüht hat, dir die verschiedenen Konzepte nächerzubringen. Der Held ist nach wie vor völlig blass und ein Ohngesicht, die Kräfte des Lichtbringers wurden bis dahin ein-, zweimal eingesetzt, Yggdrasil wurde nie erklärt, der ist halt da und total wichtig und in über 50 Stunden hat man Hogdemir (?) nur dreimal erwähnt. Man weiss nicht, wo der herkommt, was er macht, was er vorhat und was er will. Der ist eben böse, weil man's braucht. Und hat halt auch wieder so ein typisches 08/15-Toriyama Design ("total fies und gemein soll er aussehen!").

      Für mich selbst hab ich an dieser Stelle den Vergleich zu einem Staffelfinale von Game of Thrones oder ähnlichem gezogen, dass ich zufällig einschalten würde. Das sieht alles (sicherlich) genial und beeindruckend aus und ich werde durch die Action auch gut unterhalten, aber da ich keine einzige Folge davor gesehen habe fehlt mir einfach der Bezug zu den Charakteren und wenn irgendeiner draufgeht denkt ich mir "War toll in Szene gesetzt", emotional lässt es mich aber kalt. Das Problem mit DraQue ist allerdings, dass ich durchaus schon Dutzende Stunden investiert habe, mir das Spiel aber keinen der Charaktere näher bringen will. Natürlich liegts zum Teil auch an meinem langsamen Tempo, dadurch wirkt's natürlich noch extremer, aber das Ding macht halt wirklich gar nichts, um die Handlung interessant zu gestalten.

      Der Vergleich mit FF6 war so ziemlich das erste, was mir in den Sinn gekommen ist. Ist aber kein Deja-Vu, das hat man 1:1 übernommen, so dass es fast schon an Bequemlichkeit grenzt. Ist jetzt auch kein Problem, FF6 ist schon über 20 Jahre her und das Weltuntergangsszenario ist auch noch sehr unverbraucht. Aber ich hab jetzt keine wirkliche Lust, nochmal die ganze Karte zu bereisen und zu sehen, was sich da geändert hat, vor allem, wenn jetzt bis zum Ende so eine bedrückende Stimmung herrscht.
    • Viele Handlungen verschleiern nur allzu gerne die Handlung hinter einem vermeintlichen Konstrukt.Besonders was Hogdemir betrifft. Was wäre die Handlung langweilig wenn man direkt zu Beginn alles über ber die Motive der Charaktere erfahren würde.
      Schonmal Xenosaga gespielt?
      Das Spiel hat eine wahnsinnig tiefe Story und das obwohl du eigentlich KEIN Plan hast was die ganzen Charaktere wollen, wozu sie stehen und mit wem und welchen Motiven in Verbindung.

      Und was Hogdemir betrifft.
      Alles wird zum Ende aufgelöst. Aber erst nachdem man die eigentliche Hauptsstory zuende hat.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

    • Fangfried schrieb:

      Welche Handlung? Hatte jetzt die Ereignisse bei Yggdrasil, aber nach sowas wie einer richtigen Handlung hab ich bis dahin verzweifelt gesucht.

      Bin da grad ziemlich ernüchtert und hab seit ein paar Tagen wieder nicht gespielt, weil mir der extreme Schwenk so gar nicht gefallen will und kaum noch Motivation da ist. Gibt halt auch nichts, was die kaum vorhandene Geschichte ausgleichen könnte. Wollte da auch schon längst meine Gedanken hier zu Papier bringen um zu sehen, ob andere auch so denken, aber schnell hinrotzen will ich so einen Beitrag dann halt auch nicht.
      Genau das ist meine Angst bei dem Spiel. Ich bin großer Story-Spieler und einfach nur "grinden" um größer und stärker zu werden während im Hintergrund irgendwie nichts läuft ist nicht so meins.
      Das funktioniert bei einem Elder Scrolls, weil es da unendlich viele tolle Nebenquest-Stränge gibt und die Welt zum Erkunden einlädt und man überall wieder auf neue Storys stößt.
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Das ist das was ein FF und Co. immer konnte, einen bei der Stange halten. Selbst FFXV konnte gut unterhalten (wenn man gewisse Dinge ausblendet, wisst was ich meine und man das was vorhanden war hinnehmen konnte).

      Das Problem sehe ich aber auch bei Westlichen Open World Spielen oft. Hauptsache viel Nebengedöbse, während die Story kaum vorhanden ist, oder vor sich hin plätschert. Hauptsache Spielzeit... .Darum sind mir in der Regel 20-30 Stunden (oder auch 10-15 Stundem, je nach Genre) Spiele mit viel Tam Tam in der Handlung lieber als Spiele, die lang gehen und nix können. Ich kenne jemanden, der ist während DQ11 sogar ab und zu eingepennt xD.

      @Spiritogre

      Vielleicht übertreibe ich, aber DQ11 zieht sich wie Gummi, genau wie Tales of Spiele, nur haste hier wenigstens ne gute Grafik.
      Mein kleiner Blog >Hier<
      "Als ich ein Kind war, spielte ich Spiele zum Spaß.
      Heute spiele ich Videospiele, um große Geschichten zu erleben."
      -CloudAC-
    • Spiritogre schrieb:

      Genau das ist meine Angst bei dem Spiel. Ich bin großer Story-Spieler und einfach nur "grinden" um größer und stärker zu werden während im Hintergrund irgendwie nichts läuft ist nicht so meins.
      1. Im engeren Sinne grinden muss man im Hauptspiel wenig bis gar nicht, wenn man Kämpfe nicht allzu großräumig umgeht.
      2. Ich weiß nicht, ob du schon andere DQ-Teile gespielt hast, aber DQ11 zieht sich NICHT MEHR UND NICHT WENIGER als beispielsweise DQ8 oder DQ9. Auch die 16-Bit-Episoden der FF-Reihe haben ein vergleichbares Pacing.
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)
    • Bastian.vonFantasien schrieb:

      Viele Handlungen verschleiern nur allzu gerne die Handlung hinter einem vermeintlichen Konstrukt.Besonders was Hogdemir betrifft. Was wäre die Handlung langweilig wenn man direkt zu Beginn alles über ber die Motive der Charaktere erfahren würde.
      Deshalb haben viele Spiele auch mehr als nur einen Feind, um die Zeit zur großen Enthüllung zu überbrücken. Shinra und Sephiroth/Jenova, Edea und Artemisia, Königin Brane und Kuja oder Dhoulmagus und Raphtorne. Wobei die jeweils auch in Verbindung zueinander stehen und gut übergeleitet werden, wodurch sich trotzdem ein rundes Bild ergibt.
      Hier kriegt man aber keinen Fetzen hingeworfen. "Das ist Hogdemir. Der ist böse", das ist alles.


      Bastian.vonFantasien schrieb:

      Schonmal Xenosaga gespielt?
      Nein

      Bastian.vonFantasien schrieb:

      Alles wird zum Ende aufgelöst. Aber erst nachdem man die eigentliche Hauptsstory zuende hat.
      Ja, hab ich schon mehrfach gehört. Und jetzt kann ich auch endlich nachvollziehen, warum sich viele darüber aufregten, dass die Geschichte erst hinterher kommt. Konnte die Entrüstung nicht wirklich verstehen, aber wenn halt im Hauptspiel kaum was passiert....
      Das Postgame ist jetzt auch meine Hoffnung. Wie lange ist man etwa damit beschäftigt? Hab von einigen gelesen, dass dadurch die Spielzeit praktisch verdoppelt wird, andere sprechen von "nur" rund 20 Stunden.

      Kelesis schrieb:

      ....aber DQ11 zieht sich NICHT MEHR UND NICHT WENIGER als beispielsweise DQ8 oder DQ9.
      Hohohoho, und WIE sich das im Vergleich zieht!! In DraQue VIII und IX geht's nun mal darum, Dhoulmagus zu verfolgen bzw. die Fyggen zu sammeln. Da ist der Weg das Ziel. In XI heisst es ziemlich früh, dass die Truppe zum Weltenbaum gelangen muss. Aber dann kommen erstmal 20-40 Stunden, in denen man lediglich einer Handvoll Kugeln hinterherrennt und bis auf die kurze Episode in den Ruinen von Eschenburg nichts passiert, weder in der Haupthandlung noch was die Charaktere angeht. Das wäre halt auch eine Möglichkeit, Durststrecken in der Rahmenhandlung mit Hintergrundinfos über die Truppe zu überbrücken, aber auch da kommt abgesehen vom Protagonisten, Jade und Bodo nichts.

      Ich fürchte halt langsam echt, dass ich meine Meinung über DraQue generell revidieren muss. Teil 8 und 9 waren großartig, Teil 4 fand ich eher mäh, Teil 7 katastrophal und Teil 11 will mich auch nicht recht überzeugen. Die Schale neigt sich nun deutlich zum Negativen....
    • Ich sehe das gar nicht als "nach dem Spiel", es ist halt noch nicht zu Ende. War bei WoFF ja auch. Ist für mich eher "verarscht, bist noch nicht durch". Ist ja jetzt kein DLC. Bei WoFF war ich nach dem "Ende" froh drüber, bei DQ11 nicht.

      Zum Ende von DQ11 geht es in etwa 3-4 Stunden, wenn man nicht rum hängt. Nur ich habe den Boss mit lvl 71 nicht gepackt, nen Kumpel hatte noch auf lvl 99 gelevelt und selbst mit dem was man am Anfang bei dem Boss machen muss, ist er fast verzweifelt. Er hat 6 weitere Anläufe gebraucht bis er down war. Er kam auch etwa mit lvl 70 hin und hat ewig gebraucht zum lvln auf 99, trotz Metalschleim farmen. Das ist da am Ende eher das Problem. Wenn man will kann man ja auch nach langem Hin und Her ja noch die beste Ausrüstung für jeden besorgen.
      Mein kleiner Blog >Hier<
      "Als ich ein Kind war, spielte ich Spiele zum Spaß.
      Heute spiele ich Videospiele, um große Geschichten zu erleben."
      -CloudAC-
    • CloudAC schrieb:



      @Spiritogre

      Vielleicht übertreibe ich, aber DQ11 zieht sich wie Gummi, genau wie Tales of Spiele, nur haste hier wenigstens ne gute Grafik.
      Tales of Spiele liebe ich aber, weil die eine gute Story bieten und ein schönes Kampfsystem. Allerdings zocke ich die wirklich auch nur einmal gerade durch und mache maximal ein, zwei Nebenquests, sodass ich am Ende dann oft nur so um 40 Prozent komplettiert habe.

      Kelesis schrieb:

      Spiritogre schrieb:

      Genau das ist meine Angst bei dem Spiel. Ich bin großer Story-Spieler und einfach nur "grinden" um größer und stärker zu werden während im Hintergrund irgendwie nichts läuft ist nicht so meins.
      1. Im engeren Sinne grinden muss man im Hauptspiel wenig bis gar nicht, wenn man Kämpfe nicht allzu großräumig umgeht.2. Ich weiß nicht, ob du schon andere DQ-Teile gespielt hast, aber DQ11 zieht sich NICHT MEHR UND NICHT WENIGER als beispielsweise DQ8 oder DQ9. Auch die 16-Bit-Episoden der FF-Reihe haben ein vergleichbares Pacing.
      Habe mich nie an DQ rangetraut, war oft in Versuchung habe es dann aber gelassen.
      Und ich gestehe zu meiner Schande, ich habe FF nur VI (für PS1 damals geholt) von den 8 und 16Bit Teilen und nie durchgespielt ...
      Mein Blog über Rollenspiele aller Art: Role Playing Computer Games
      Mein neuer und ergänzender Medien-Blog für Artworks, Fanart, Spiele-Cover, Screenshots und vieles mehr: Role Playing Video Game Art
    • Ich muss da dann doch auch zustimmen, Dragon Quest IX ging wesentlich flotter von der Hand. Zumindest wenn ich auf meine Spielzeit zurückblicke. Das Spiel gehört für mich noch immer in die Top 10 der sehr starken DS-Ära, wo sich so viele Perlen aneinanderreihen.

      Auf Dragon Quest VII können sich leider glaube ich nur die wenigsten einlassen. Mir gefällts in dem Sinne sehr gut, weil ich jede Insel als abgeschlossene Geschichte sehe.

      Dragon Quest XI, was ich trotz meiner Kritik gerne mag, hat halt diese Durststrecken. Man kennt die Abläufe irgendwie und weiß, dass sich das, was man davor gemacht hat, in circa zwei Stunden wieder von vorn losgehen wird. Es sind dann doch einige Durststrecken drin, die mich immer etwas zurückwerfen. Meistens fängt sich das Spiel aber immer wieder recht schnell.
    • Hohohoho, und WIE sich das im Vergleich zieht!! In DraQue VIII und IX geht's nun mal darum, Dhoulmagus zu verfolgen bzw. die Fyggen zu sammeln. Da ist der Weg das Ziel.
      Und wo unterscheidet es sich zu Dragon Quest 11?!
      Auch dort hast du eine klare Aufgabe, wobei dir das volle Ausmaß noch nicht bewusst ist.
      Das Sammeln der Kugeln ist Bestandteil der Geschichte und wird jeweils mit kleineren Sidestory verbunden, die alle mit der Haupthandlung verworren sind.
      In Final Fantasy 10 sucht man alle Bestia Tempel ab um sich Sin zu stellen. In Tales of Symphonia alle Spirittempel.
      Wie willst du denn bitte unvorhergesehenes einbauen wenn du die Handlung simpel von Anfang an auf den Tisch legst. So wie in den meisten West-RPGs. " Der dunkle Lord ist da. Er will die Welt in Chaos stürzen. Du wurdest auserwählt dich ihm zu stellen." Fertig.
      Und man kann mir auch nicht sagen das es bis Yggdrasil keine Story gibt. Immer wieder in genau den richtigen Abständen passiert etwas für die Story wichtiges.
      Da fand ich Dragon Quest 8 viel zäher.
      Bis man Dhoumlagus oder so auf der Finsterinsel erreichte, vergingen ewige Stunden. Erst mit dem was danach passierte kamen immer wieder neue Wendungen und auch dort wurde erst gegen Ende alles aufgelöst.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bastian.vonFantasien ()

    • Neu

      Und die erste Hauptaufgabe bei DraQue XI ist es, zu Yggdrasil zu gelangen. Aber zuerst rennt man ewig dem Schimmelzweig hinterher, der den Weg zeigen soll, und wenn man den nach einer halben Weltreise endlich hat, heisst es "Eigentlich braucht ihr jetzt sechs Zauberkugeln, dem Weltenbaum seid ihr noch kein Stück näher. Ätsch."

      Die Kugeln haben ihre eigenen Nebengeschichten, mehr oder weniger. Aber die haben mit der Rahmenhandlung nach aktuellem Stand überhaupt nichts zu schaffen. Eine hat Erik praktischerweise schon lange vorher gestohlen, die nächste gibt es als Bonus im Turnier, eine liegt im Kornfeld hinter der Tür und eine andere hat der Pleitegeier gestohlen und in seinen Hort gebracht. Grade mal bei der blauen Kugel und dem Zauberschlüssel wird eine Verbindung zum Hauptfeind angedeutet, aber da seh ich momentan auch keinerlei Sinn dahinter. Wieso befreit der die falsche Elsa und den Bilderdämon? Wenn die sich dem Protagonisten in den Weg stellen sollen, warum lässt er die anderen vier Kugeln links liegen? Wenn er will, dass der Protagonist Yggdrasil erreicht und ihm den Weg ebnet, warum lässt er dann widerrum zwei starke Gegner los, die ihn behindern? Die Kugeln dienen hier lediglich dazu, das Spiel auf eine extreme Weise zu stecken, wie ich es noch nie gesehen habe. Der Vergleich zu Final Fantasy X klappt auch nicht, da die Pilgerreise hier von Anfang an im Mittelpunkt steht und auch als Training für das Medium ihren Sinn hat.

      Ja, DraQue ist aber leider kein West-RPG. Keine Ahnung, ob es da eine offizielle Abgrenzung gibt, aber für mich sind das praktisch zwei verschiedene Genres. J-RPGs a la Final Fantasy legen den Wert auf die Handlung und Geschichte, West-RPG a la Diablo eher aufs Gameplay und die Atmosphäre.

      Bastian.vonFantasien schrieb:

      " Der dunkle Lord ist da. Er will die Welt in Chaos stürzen. Du wurdest auserwählt dich ihm zu stellen."
      Und welches J-RPG, dass nicht Final Fantasy I oder DraQue I heisst, kommt mit so einem Minimum an Handlung daher? Selbst wenn ich die Rahmenhandlung aufs absolute Mindestmass reduziere, dann muss ich in anderen Belangen einen Ausgleich schaffen, indem ich z.B. die Charaktere in den Mittelpunkt stelle. Aber auch hier kommt von DraQue XI kaum etwas. Ein paar Sätze zum Helden, Bodo und Jade in Eschenburg (wurde bei der Gelegenheit erwähnt, was die beiden letzteren die nächsten 20 Jahre gemacht haben? Kann mich nicht erinnern), Veronica und Serena wurden gesandt, um den Lichtbringer zu finden. Zu Sylvandro und Erik kam noch gar nichts, abgesehen von ein, zwei Andeutungen. Bin mir da zwar sicher, dass zu beiden noch was kommt, aber wenn ich schon im ersten Teil kaum was zu erzählen habe heb ich mir das doch nicht bis hinterher auf. Die Charaktere sind halt einfach da und erfüllen ihren Zweck, aber eine wirkliche Beziehung hab ich zu ihnen nicht und vor allem Erik ist mir relativ egal. Detailliert beleuchtet wurden da im besten Fall die beiden Schwestern, davon abgesehen stand aber noch niemand wirklich im Zentrum.
      Und selbst wenn ich das Spiel nicht auf die Charaktere konzentriere, da gibt es trotzdem Möglichkeiten, um den Spieler bei Laune zu halten. Final Fantasy X hat's mit der Mi'hen Offensive, der Al-Beth Entführung oder Seymour ja auch geschafft, Nebenhandlungen einzubauen, die trotzdem Bezug zur Hauptgeschichte haben.

      Wo gab es denn bitte vor Yggdrasil Handlung? Hab jetzt den ganzen Abend überlegt, aber da kam, abgesehen von Eschenburg, überhaupt nichts. Gallopolis, Gondolia und Zwistanbul dienen nur dazu, dem Schimmelzweig nachzurennen und weitere Charaktere einzuführen (was durchaus in Ordnung ist). Die Handlung um Marielle hatte nur den Zweck, eine Harfe zu bekommen, die ich genau einmal brauche. In der Pagodenstadt und im hohen Norden spiele ich den barmherzigen Samariter (und das bei der Gelegenheit zweimal der Hauptfeind erwähnt wird reicht nun mal nicht) und von der Medaillenakademie fang ich gar nicht erst an.
      Vom Auftreten der beiden Schwestern an passiert praktisch nichts, was die Rahmenhandlung weiterbringt. Und selbst die sagen nur "Oh, der Lichtbringer. Wir sollten dich zu Yggdrasil bringen, dort werden wir erfahen, was wir zu tun haben" und nicht" Oh, der Lichtbringer. Wenn wir dich zu Yggdrasil bringen, kannst du von dort aus die Finsternis bannen und die Welt retten." Es wird mir also nicht mal als die große Hauptaufgabe präsentiert, sondern nur als ein Etappenziel.

      Eingeschlafen wäre ich übrigens auch fast ein paarmal, aber das hat nichts mit DraQue an sich zu tun, da war ich einfach nur hundemüde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fangfried ()