Dragon Quest XI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin jetzt auch im Postgame gelandet und hätte eine Frage diesbezüglich:
      Spoiler anzeigen
      Da ich jetzt an dem Punkt bin, kurz vor der Zeitreise, wollte ich mal Fragen, ob zum einen meine restlichen 3 Quests die ich noch nicht gemacht habe, mir erhalten bleiben? Und zum anderen hab ich ein paar Schatzkisten gesehen, wo man das Wheel of Time gefunden hat. Komme da einfach nicht ran, da die Monster zum Reiten nicht spawnen. Bleibt das Gelände weiterhin zugänglich?


      Ansonsten bin ich wie immer über eure Spielzeiten überrascht. Oder eigentlich auch nicht^^
      Ich spiele wirklich viel langsamer als andere und rede auch mit jedem immer wieder, sobald irgendwas passiert ist und mach auch alles Optionale. So komm ich dann auf ganz andere Zeiten als die ich hier so lese.
    • Ich glaube, ich weiß nun, was immer wieder den Flow bei mir runterzieht und warum ich immer, wenn ich eine neue Stadt erreiche, so die Motivation verliere. Ich halte mich viel zu lange an den belanglosen NPC's auf. Man kann ja wirklich jeden zweiten ansprechen und manche kauen dir echt ein Ohr mit ihrer belanglosen Lebensgeschichte ab. Ich bin da echt im Zwiespalt mit den Städten. Ich finds schön, dass es viele gibt und man dort auch Häuser betreten kann, aber einmal frage ich mich, ob wirklich alle 10 Minuten auf der Weltkarte eine neue Stadt viel Sinn macht, obs das echt gebraucht hätte. Auch die Quests, die man annehmen kann lohnen sich einfach mal 0 weil es keine vernünftigen Belohnungen gibt (worauf nicht nur Dragon Quest XI ein Abo hat). Es gibt dann schon einige NPC's die wirklich was interessantes zu berichten haben, aber insgesamt verlangsamen sie mit ihren Schwätzereien nur das Pacing. Werde mal versuchen, einige dieser NPC's zu ignorieren und dann schaue ich mal, ob ich besser vorankomme.
    • Na, alle zehn Minuten eine neue Stadt ist ja dann doch arg übertrieben. Wobei ich mir aber auch oft als Erstes denke "Oh Buddah, jetzt wieder mit allen schnacken." An sich mag ich's aber ganz gern, den Leuten zuzuhören, grade wenn es einen Themenschwerpunkt gibt wie beispielsweise in der Medaillenakademie. Die Themen da haben ja alle irgendwas mit Schule zu tun, da find ich's sehr gelungen. Einmal reicht aber, nach jedem Ereignis erneut mit den Leuten zu sprechen und hören, was sie nun zu sagen haben, sowas ist mir dann auch eine zu große Bremse.
      Finde aber auch die nicht ansprechbaren NPCs recht unnütz, weil's wirklich nur eine Handvoll sind. Wenn ich mit 20 Leuten plaudern kann, mit fünf aber nicht, da hätte man denen auch noch ein paar Zeilen geben können.
      Richtig nervig fand ich das Thema "Gespräche mit NPCs" übrigens bisher nur in Grandia. Da nahm's echt Überhand und auf jeder Karte gab es dutzende Leute, irgendwann hab ich die ignoriert.

      Die Missionen find ich soweit OK, es könnten ein paar mehr sein als nur zwei pro Stadt, aber bisweilen gibt es ja Minimedaillen oder Rezepte für die Schmiede, die Belohnungen find ich recht gut.

      Hab selber seit ein paar Tagen nicht mehr gespielt, das Problem mit der Motivation ist halt bekannt und die letzten Tage hab ich lieber mit Birth by Sleep verbracht. Jetzt ist auch noch RDR2 dazugekommen. Bin aktuell in der Stadt mit dem verfluchten Wandgemälde. Soweit find ich's ganz gut, die Stadt selbst ist wieder großartig designt (wobei ein bisschen Abwechslung in der Architektur der Häuser nett gewesen wäre, die sind halt alle das gleiche Modell aus dem Baukasten), aber ein absoluter Stimmungskiller ist da die Rennerei. Vom Marktplatz zum Tempel, kurzes Gespräch, wieder zum Marktplatz, Gespräch, zum Tempel, Gespräch, kurz die Anderswelt, Gespräch, wieder zum Marktplatz, Gespräch, wieder zum Tempel. Muss doch echt nicht sein und ist wieder so ein Punkt, an dem DraQue XI mehr an NES-Zeiten erinnert als an die PS4.
    • Bastian.vonFantasien schrieb:

      Ohne zu spoilern. Es gibt NICHTS verpassbares und im Postgame ist alles erreichbar.
      Okay, gut zu wissen. Ich bin nur drauf gekommen wegen
      Spoiler anzeigen
      dem kleinen Mädchen in der Last Bastion aufm Steg, die so deprimiert war und die ich schlussendlich in die Akademie geschickt habe. Als ich sie dort aufgesucht hatte, war sie ganz happy und hat mir ein Item aus Dankbarkeit geschenkt. Ich schätze mal, in der neuen Timeline bekommt das Item zwar auch noch, aber unter einem anderen Vorwand. Das waren so ziemlich meine Bedenken, ob ich was verpasse.
    • Fangfried schrieb:

      Na, alle zehn Minuten eine neue Stadt ist ja dann doch arg übertrieben.

      Ok, dann halt alle fünf Minuten :D

      Spaß beiseite, aber mit 10 Minuten kommt man recht gut hin. Ich bin übrigens auch da wo du gerade bist mit dem Gemälde. Ich zähle die Medaillen-Schule jetzt einfach mal als größere Ortschaft mit, keine fünf Minuten Weg befindet sich ja dann bereits die nächste große Stadt wo sich das Gemälde in den Ruinen befindet. Also ich habe mich in Dragon Quest XI bisher mehr in Städten befunden als auf dem offenen Feld (der Weltkarte) oder in Dungeons. Also Ortschaften und große Städte liegen echt extrem nah beieinander, weshalb so ein kleiner Überdruss entsteht. Würde mir besser gefallen, wenn die Städte weiter auseinander wären, die Wege dorthin beschwerlicher und man wirklich ein Gefühl für Entfernung erhält (dank Teleport kann man danach ja im nu dennoch schnell alle Städte bereisen). Die Städte an sich gefallen mir auch sehr gut und wirken lebendig. Teilweise etwas unnötig halt überladen mit den ganzen NPC's.
    • Somnium schrieb:

      Teilweise etwas unnötig halt überladen mit den ganzen NPC's.
      Wer käme aber auch darauf, ohne driftigen Grund sämtliche NPCs anzusprechen :D . In der Regel sind jene, die etwas Relevantes zu sagen haben könnten, doch gekennzeichnet...
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • faravai schrieb:

      Ansonsten bin ich wie immer über eure Spielzeiten überrascht. Oder eigentlich auch nicht^^

      Ich spiele wirklich viel langsamer als andere und rede auch mit jedem immer wieder, sobald irgendwas passiert ist und mach auch alles Optionale. So komm ich dann auf ganz andere Zeiten als die ich hier so lese.
      Ist bei mir ähnlich. Habe ca. 130 h für Platin gebraucht und allein schon für die NPCs, Sidequests, Casino und die Schmiede seeehr viel Zeit aufgewendet.

      tbh hat jedoch aufgrund der Spielzeit die Motivation zum Postgame hin stark nachgelassen. Insofern schade, da sich dort eigentlich die Hauptstory abspielt. Mir gefielen Handlung und Erzählweise grundsätzlich, macht insb. im Postgame nochmal Spaß, wo sich alles schön fügt und aufklärt, aber zu dem Zeitpunkt wird bei vielen Spielern schon ein wenig die Luft raus sein. Natürlich selbst schuld, wenn man sich ständig von Optionalem ablenken lässt, aber für diejenigen, die im Spiel ungern etwas verpassen, kann sich DQ11 schon zu einem Brocken entwickeln.

      @Kelesis:
      Mit den NPCs gehts mir wohl (leider) so wie Somnium. Einige haben auch ein paar nette Details über wichtige Charaktere und aktuellen sowie vorgegangenen Ereignissen in Erdria auf Lager, aber ja, bei dem Großteil lohnt sich wiederholtes Anquatschen wohl nicht...
    • Spielt noch wer oder bin ich der Einzige, der noch dransitzt?

      Hab jetzt die blaue Kugel bekommen und stehe kurz vor den 50 Stunden. Eine fehlt noch, dann dürfte auch endlich mal die Rahmenhandlung weitergehen. DraQue XI will halt echt ums Verrecken nicht mit der Geschichte weitermachen. Das bisschen Handlung packen andere Spiele in den Prolog und es passt. Ich würd mich dabei nicht mal als langsamen Spieler bezeichnen. Freilich, ich schnacke mit allen Leuten, sehe mir alles an und suche auch die Karten nach Schätzen ab. Auch Kämpfe nehme ich ziemlich viele mit. Aber das ist für mich normales Tempo, wie's von den Entwicklern auch vorgesehen ist. Ist nicht so, dass ich mich in den (kaum vorhandenen) Nebenaufgaben verliere. Bin noch nicht einmal zu einer Sammelstelle zurückgekehrt, die Schmiede ignoriere ich fast komplett, im Kasino war ich einmal und nie wieder und ich trainiere auch nicht übermässig. Auch um die Armbrustziele kümmere ich mich nicht, finde die nach wie vor einen Zeig mit dem Finger.

      Trotzdem hat mir die Episode im hohen Norden recht gut gefallen und ich bin auch ganz froh, dass die Geschichte für wirklich alle Beteiligten gut ausging. Mit dem Befreier der falschen Elsa hat man sogar noch einen Fetzen Handlung reingebracht. Grund dafür ist wohl, dass ich davor zwecks RDR2 gut eine Woche lang nicht gespielt hatte. Das quälend langsame Tempo merkt man dann natürlich deutlich weniger. Bin jetzt auch generell wieder etwas motivierter.

      Möchte übrigens immer noch dem Tollidioten gratulieren, der die Idee hatte, Kostüme wie Rüstungen zu behandeln. Läden sind halt komplett hinfällig, wenn ich ein alternatives Aussehen behalten will und dass ich mich nicht mit der Schmiede befasse hat auch seinen Grund. Wenigstens haben die Outfits sehr gute Werte, aber früher oder später wird man wohl nicht drumrumkommen, drauf zu verzichten. Andererseits, wenn ich mich entscheiden muss, ob Protagonist Aaron Troschke hohe Werte hat und wieder zu seinem katastrophalen Standarddesign zurückkehrt oder niedrige Werte, dafür aber eine coole Rüstung hat muss ich nicht lange nachdenken. Ist halt ein Kritikpunkt mehr am Spiel.
    • Fangfried schrieb:

      Spielt noch wer oder bin ich der Einzige, der noch dransitzt?
      Nicht NOCH sondern SCHON WIEDER. Bin im zweiten Run mittlerweile fast schon wieder so weit wie du jetzt bist.
      Finde das Game nach wie vor umwerfend und bin immer noch entsetzt über manche Spielzeiten hier. :D
      Dass sich einige hier mit dem Spiel gar so schwer tun, ist vermutlich ein gutes Indiz dafür, wie sehr sich die Spielgewohnheiten (auch unter JRPG-Fans) in den letzten 12-15 Jahren verschoben haben, denn letztlich spielt sich DQ11 nicht viel anders als die alten FFs, Grandias, Suikodens oder Blue Dragon.
      Und wenn man das Pacing mal mit Beispielen aus der Filmindustrie vergleicht: Bei den Twilight- und Herr-der-Ringe-Filmen schienen die Leute prima mit lahmarschigem Pacing klarzukommen...
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Du wirst mich wahrscheinlich auch noch im dritten Durchgang überholen. Aber woher kommt die Motivation, ein Spiel zu beenden und sofort nochmal zu beginnen? Grade bei DraQue XI, ein handlungsbasiertes RPGs mit normalem Kampfsystem, muss ich nachfragen.

      Liegt bei mir aber auch daran, dass ich noch anderen Kram nebenbeispiele und das eine zwangsweise immer etwas zurückfällt. Hätte gestern gern noch weitergemacht, aber letztlich hab ich dann doch anderen Spielen den Vorzug gegeben.

      Lustig, gerade diesen Gedanken hatte ich letztens auch. Erst vor zwei, drei Tagen habe ich mir gedacht, was für eine Umstellung Final Fantasy VIII und IX wohl wären. Sind halt beides Spiele, in denen man im Kampf letztlich doch nur stupide "Angriff" wählt und draufhaut.
    • Fangfried schrieb:

      Aber woher kommt die Motivation, ein Spiel zu beenden und sofort nochmal zu beginnen? Grade bei DraQue XI, ein handlungsbasiertes RPGs mit normalem Kampfsystem, muss ich nachfragen.
      Ich mache das bei den meisten Spielen nach dem Durchdaddeln so - eine Art Selbstbelohnung fürs Durchspielen. Ganz relaxt von vorne anfangen ohne den Drang es durchspielen zu müssen, vielleicht ein paar Sidequests mitnehmen, die ich beim ersten Mal aus "Abspannsucht" ignoriert habe. So lernt man Run für Run das Spiel besser kennen (wie in einer Ehe :D ).
      Rekord: FF9 mit mittlerweile 37 Runs. Bei den meisten Spielen bleibt es allerdings bei 3-4 Runs im Laufe der Zeit. Nur bei meinen "Lieblingen" werden es mehr - jüngstes Beispiel: "Tales of Berseria", das ich jetzt zum 7. Mal angefangen habe mit dem Ziel, diesen Run am 27.1.2019 (genau 2 Jahre nach EU-Release) zu beenden. Ist das nerdig? Natürlich, aber deswegen hält man sich doch in Gamingforen auf, oder? Hahahaha.
      "Wenn du fällst
      Und doch nur fallen willst
      Lass dich fallen..."
      (Tilo Wolff)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Hab mich aktuell für eine Pause von Dragon Quest XI entschieden, so lange ich Red Dead Redemption 2 spiele. Da ich nicht vor habe, großartig Post Game mäßiges was zu machen oder Online zu zocken, werde ich mich wohl schon bald wieder Dragon Quest widmen. Hätte ichs digital auf der Festplatte, würde ich wohl beide Spiele parallel zocken. Aber immer die Disc wechseln? Frage mich, ob die Bequemlichkeit der modernen Zeit mich überrannt hat : D
    • Neu

      DQ XI hat sich bisher sage und schreibe 4 Mio mal verkauft. Glückwunsch an Akira Toriyama und das Bird Studio! :saint:

      gematsu.com/2018/11/dragon-que…llion#L7XMqHTxihoPGz4D.99

      Alleine an solchen bespielen merkt man das SE absolut unzurechnungsfähig ist. Andere würden sonst was für solche Verkaufszahlen geben, aber SE debattiert natürlich immer noch ob Dragon Quest eine Zukunft im Westen hat?

    • Neu

      KaydonJAK schrieb:

      Andere würden sonst was für solche Verkaufszahlen geben, aber SE debattiert natürlich immer noch ob Dragon Quest eine Zukunft im Westen hat?

      Die Debatten werden wohl auch andauern. Denn von den 4 Millionen verkauften Exemplaren fallen ja alleine schon 3,2 Millionen auf Japan zurück. Die Zahlen lesen sich erst nach süßem Honig, aber hier hat man dann wirklich alles zusammengerechnet. Verkäufe der 3DS Version und digitale Verkäufe beider Versionen. Die Nackte Zahl ist momentan wohl etwas weniger als 800.000 verkaufte Einheiten für den Westen. Was okay ist, aber wohl zu wenig für Square Enix. Denke, man wird die Million für westliche Territorien als klares Ziel ausgegeben haben. Die Frage ist nur, wann dieses Ziel erreicht sein muss. Was die Japaner so für absurde Vorstellungen haben ist ja durchaus bekannt. Ich denke, es wird nicht ausreichen, um die Zukunft im Westen zu sichern. Irre mich da aber gern.
    • Neu

      Wobei "shipped" auch nicht "durchverkauft" heisst.

      Vor kurzem las ich noch das Dragonquest 11 den besten Start eines Dragonquest hatte. Und bei VGChartz sind grad mal 150k oder so gelistet. Wenn das tatsächlich der stärkste Start war, dann will ich garnicht wissen wie schlecht Teil 8 abgeschnitten hat, trotz TV Werbespots.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

    • Neu

      Bastian.vonFantasien schrieb:

      Und bei VGChartz sind grad mal 150k oder so gelistet.

      Man muss bei der Reihe im Westen einfach, leider, sehr klein ansetzen. Also so sehr man Square Enix Erwartungshaltungen auch kritisieren darf, profitabel war die Reihe bisher im Westen nicht. Und wenn man dann auch noch einen aufwendigen Titel wie Teil XI hat den man in mehrere Sprachen übersetzt und auch noch exklusiv einen Dub anfertigt, möchte man verständlicherweise auch Umsatz damit machen.

      Von den Teilen, die bisher erschienen sind dürften wohl Builders und XI die populärsten sein. Gut möglich, dass auch Heroes noch seine Fanbase hat, aber da ist es recht schnell ruhig drum geworden.

      Bei Teil VIII las ich dann aber bezüglich der Optik und des Soundtracks längst nicht so viel Kritik wie jetzt bei Teil XI. Aber gut, zu der Zeit war das Internet auch längst noch nicht so bevölkert wie jetzt. Ich denke weiterhin, diese Aspekte werden es dem Franchise schwer machen, hier richtig durchstarten zu können. Beim Soundtrack kann ich die Kritik diesmal sogar nachvollziehen (in Sachen Optik ist es mit das beste, was man aus einem Anime-RPG machen kann). Die Musik ist wie immer nicht schlecht, aber hier wurden einfach viele Fehler bei der Auswahl gemacht und leider wird auch relativ viel recycelt, und ja, MIDI.