Southpaw

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Zitat

    Sein Name ist ein sprechender: Billy Hope (Jake Gyllenhaal) ist trotz aller widrigen Umstände voller Hoffnung. Er möchte sich aus seinem Elend befreien, den Ausweg daraus sieht er ausgerechnet im Boxkampf. Denn er bringt nicht die besten Voraussetzungen mit – weder durch die mangelnden Chancen, die seine Herkunft bietet, noch durch den physischen Umstand, dass er Linkshänder ist. Als sogenannter Southpaw, also Rechtsausleger, gilt er von vornherein als Außenseiter. So kann Billy Hope nur gewinnen – zumindest im Ring. Und das tut er auch mit einer Verbissenheit, die Seinesgleichen sucht. Das erkennt auch Titus “Tick” Wills (Forest Whitaker), der ihn unter seine Fittiche nimmt und bestmöglich fördert.

    Quelle: moviepilot.de


    Noch ein vielversprechendes Box-Drama - neben "Creed". Ich bin ja ein großer Fan von Gyllenhaal, insofern ist dieser Film unabhängig von Kritiken Pflichtprogramm für mich. Regisseur Antoine Fuqua (u.a. The Equalizer, Training Day) hat mich darüber hinaus aber auch noch nicht enttäuscht. Insofern bin ich ziemlich zuversichtlich. Kinostart ist der 20.08.2015.

    • Offizieller Beitrag

    Habe den Film letzte Woche gesehen und fand ihn gut. Nicht mehr und nicht weniger. Das absolute Highlight stellt natürlich Jake Gyllenhaal dar, der einmal mehr sein ganzes Können unter Beweis stellt. Er spielt roh und brutal, aber trotzdem einfühlsam und damit zieht er den Zuschauer sofort auf seine Seite, obwohl sein Charakter alles andere als symphatisch ist.
    Der Rest des Filmes platziert sich im guten Mittelfeld. An den anderen Schauspielern ist nichts auszusetzten, aber die Dialoge und die Story an sich setzen keine Akzente und man hat das alles einfach schon sehr oft gesehen. Zudem wirken einige Szenen und Entwicklungen zu abgehackt.

  • Ganz vergessen zu posten^^


    Habe den Film letzte Woche gesehen und fand ihn gut. Nicht mehr und nicht weniger. Das absolute Highlight stellt natürlich Jake Gyllenhaal dar, der einmal mehr sein ganzes Können unter Beweis stellt.


    Sehe ich genauso. Der Film ist solide und Gyllenhaal wie immer klasse. Dementsprechend ist Southpaw zwar kein Muss, aber zumindest ein solides Drama.


    6 von 10

  • Was soll man dazu sagen. Man hat hier das Rad nicht neu erfunden. Der Abstieg-und-Wiederaufstieg-Plot ist jedem bekannt. Gut umgesetzt und dargestellt. Aber man hat so etwas schon mehrmals gesehen und überrascht keinen mehr. Ein paar starke Szenen hatte der Film schon, aber der Rest ist eher Durchschnitt.


    6 / 10

  • Ich hatte mir Southpaw auch zum Release mitgenommen, aber erst vor einigen Tagen geschaut. Also was Fuqua und Sutter hier an Plot gesponnen haben reicht leider nicht einmal als Gutenachtgeschichte. Schon lange nicht mehr etwas so ideenloses und frei von sämtlicher Kreativität gesehen wie Southpaw. Auch wenn man in dem Genre alleine durch Rocky schon keine überaus großen Plot-Twists mehr basteln kann, etwas mehr hätte es dann schon sein dürfen. Inszeniert war der Film jedoch brillant. Die Boxkämpfe, von denen es leider viel zu wenige gab, haben richtig Spaß gemacht. Jake Gyllenaal wie immer großartig, Rachel McAdams hat mir in ihrer kurzen Rollen auch gut gefallen. Forest Whitaker hingegen ist in seiner Rolle blass geblieben, wo man ihm aber keinen Vorwurf machen kann, denn mehr hat diese wirklich dünn geschriebene Rolle auch nicht hergegeben.


    Fazit: Vom Writing her unglaublich langweilig, selbst für Standards in dem Genre des Sportfilms. Wie man es von Fuqua gewöhnt ist jedoch schön in Szene gesetzt. Und auch wenn bei um die 2 Stunden keine Langeweile aufkam wurde hier eine menge Potential verschenkt. Bin daher auch bei 6,5/10 Punkte.

    "First kiss was the floor. But God it won't make a difference if you don't get up."



    Zuletzt durchgespielt:


    Gears of War 3: 8/10

    Open Roads: 7/10

    Gears of War: Judgment - 6,5/10

  • Gerade lief der Abspann. Gyllenhaal war klasse wie immer, aber der Film wird erst halbwegs gut als Whitaker auftaucht. Das Kind nervte hart und Soundtrack und Score waren käse. Schau ich mir lieber Rocky (bis auf Teil 5) an.
    2,5/5