[PS4/X1/PC] Ghost Recon: Wild Lands

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ohja ich muss zugeben, dass das richtig richtig geil aussah. Das letzte was ich an ghost recon gespielt hatte, war glaub ich auf der ps2 xD Hab zuerst auch gedacht das sei ne neue ip... irgendwas von "watch dogs 2.0" oder sowas also nen weiterer versuch auf die gta schiene aufzuspringen und dann stand da plötzlich ghost recon xD what the :D
      ubisoft fand ich echt stark^^
    • Sieht das Geil aus, wird Definitiv gekauft, Ghost Recon war und ist
      zu geil. die Tom Clancy Sparte ist die einzige Ubisparte, die überhaupt
      noch zu etwas taucht :D
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Nero schrieb:

      Future Soldier habe ich gesuchtet

      Ich auch . Umso mehr freut es mich zu sehendas ein neuer Teil erscheinen wird bei dem man auch wieder die Möglichkeit hat zu wählen wie man "kämpfen" will ( ala Splinter cell blacklist) Und die herrausforderung Stealth war bei Futere Soilder schon richtig geil :)
      Believe what you want to, whatever it takes to make you happy...what's done is done.
      Balthier
    • Spiele grad die Beta, ansich ein gutes Spiel. Aber jedes Ubisoft game spielt sich auf die selbe art, Ghost Recon war immer ein Taktik Shooter, jetzt ist es zu einem gewöhnlichen Shooter. Es spielt sich wie The Division. Und Wildlands zeigt, das nicht jedes Spiel als ein Open World Spiel fungieren kann. Ich bin etwas enttäuscht, da sich mit Wildlands die Reihe von ihren Wurzeln trennt.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Ich habs gestern auch mit Freunden gespielt, und wir waren eigentlich recht begeistert, im Coop macht das Spiel echt richtig Laune,
      ich glaube alleine wiederum wird das schnell langweilig.
      Aber mit einem Truck die Berge herunter zu düsen, gleichzeitig abzuspringen um die Explosion des Autos zu nutzen, das macht schon Laune,
      vorallem wen einer sitzen bleibt. xD

      Mir gefällt es spielerisch aufjedenfall besser als Division, das gefiel mir leider garnicht, aber man erkennt schon eine gewisse Ähnlichkeit.

      Ich würde aber wie gesagt behaupten das es nur im Coop Sinn macht zu spielen, eines dieser Spiele die nur dann wirklich glänzen.
    • Langweilig ist es keines weg, nur es ist das selbe was man schon in X mal schon gesehen habe. Ist halt nichts neues.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • DarkJokerRulez schrieb:

      Langweilig ist es keines weg, nur es ist das selbe was man schon in X mal schon gesehen habe. Ist halt nichts neues.


      Das stimmt, es hebt sich jetzt nicht von der Masse ab als Spiel an sich. Es ist gut, ich bezweifle aber das es ein Spiel des Jahres Anwärter wird.

      Der Hauptanreiz ist hier die 4-fach Coop Funktion, das macht halt richtig Laune, Borderlands 2 ist eines meiner absoluten Liebnlingsspiele, auch hauptsächlich weil es im Coop so unglaublich viel Spass macht.^^
    • DarkJokerRulez schrieb:

      Langweilig ist es keines weg, nur es ist das selbe was man schon in X mal schon gesehen habe. Ist halt nichts neues.
      Verstehe mich nicht falsch, nur ich höre denn Satz bei sovielen Spielen immer wieder. DIvision war der beste Fall in dieser Sache; da habe ich auch immer gefragt: "Das gabs schon? Okay dann würde ich gerne eine Division-Alternative von dir wissen, welches ein Post-Apokalyptische realitätsnahes Szenario mit ordentlichen Deckungssystem und RPG-Elementen liefert?" Und jedesmal wenn ich diese Frage stellte, verstummten die Leute die immer meinten mit solchen Kommentaren zu kommen. Denn aus meiner Seite war das kein zynischer Kommentar sondern eine wirklich Interessensfrage. Denn ich würde mich über ordentliche Qualitative Alternativen zu Division freuen, das ich nicht permanent Online gebunden bin, das bspw. der Content auch Singleplayer bevorzugt etc etc. Nur es gibt halt nichts. Du findests zwar die Features von Division in vielen anderen Spielen, in der Kombination ist das Spiel aber einzigartig.

      Und das gleiche trifft auch auf Wildlands zu. Klar wir haben diese Ubisofttypischen Open World Features schon zichmal gesehen, wir haben stealtspiele, fahrzeuge und was weiß der Geier was alles schon gehabt. Aber in dieser Kombination gibt es derzeit einfach kein vergleichbares Spiel und wenn doch, will ich hier wirklich eine Liste. Metal Gear Solid V mag womöglich das einzige Spiel sein, das diesem Konzept sehr Nahe kommt, und könnte wirklich als Alternative durchgehen, aber ansonsten?

      Und selbst Metal Gear Solid V kauft/spielt man aus anderen Gründen. Bei MGSV habe ich immer das Gefühl, ich müsse das Spiel weiterspielen; weil ich eben die Story weiter erfahren möchte(wie für MGS Typisch) zudem auch wenn ich weiß das es das Avatar-Gedöns gibt und man andere Charaktere Spielen darf, ist es denoch ein Spiel mit einen festen Charakter/Handlung die es zentriert. Bei Wildlands mach ich mir aber ala Skyrim meinen eigenen Avatar und erlebe wieder "quasi" meine eigene Geschichte. Ich hatte unglaublich viel Spass einfach nur blöd durch die Gegend zu rennen(fahren nicht, weil die Fahrphysic absolut grauenhaft ist...) die umgebung zu genießen, ein paar Lager aufzuräumen(im Stealth)... und und und. Zudem noch mehr spass mit co-op... und dazu transportiert es die Ghost Recon Feeling sehr gut in ein Open World titel...

      @Aruka: Muss es auch nicht. Für mich zählt einfach das ich ein frisches Spiel in einem Genre bekommen(stealth) was allgemein etwas stagniert...
    • Keine sorge ich verstehe dich nicht falsch. Nun das selbe Deckungssystem, gab es schon in etliche Ubisoft Spiele. Bei Splinter Cell Conviction, Splinter Cell Blacklist, wie schon von dir erwähnt The Division. Für sah das immer gleich aus, nur halt in The Division wurde ein RPG System hinzugefügt. Bei Ghost Recon hatte ich das Gefühl, the Division ohne RPG Elemente zu Spielen. Nun es lief zwar flüssiger, aber am Ende kam mir das Deckungssystem gleich vor. Ich hätte mich deutlicher ausdrücken sollen, ich bezog mich da auf das Deckungssystem.Das ist aber jetzt nur meine subjektive Meinung. :D
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Ich habe übers Wochenende die Beta gespielt und mir hat das Game gut gefallen. Auf NeoGaf hagelt es zwar mächtig Kritik, die auch durchaus berechtigt ist, aber für mich kommt ein Kauf trotzdem in Frage. Ich mag die Reihe und das Koop Feeling. Ob ich mir das Spiel direkt zum Release hole? Mal schauen :)
    • Ghost Recon Wildlands vor ein paar Tagen gekauft und als Serien Fan ist Wildlands definitiv der schlechste Teil der Reihe. Wer zum Teufel hat hier das Skript geschrieben? Die Story ist der komplette unfug, weil die Umsetzung richtig unterirdisch ist.

      PS: Wildlands beweist das nicht jedes Spiel unbedingt Open-World sein muss. Leider nach Advanced Warfighter 1,2 und Future Soldier. Kann man Wildlands total knicken. Quäle mich gerade durch, bin kurz davor dieses Spiel fallen zu lassen.

      Worst Ghost Recon.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Ich habs mir damals kurz nach dem Release gekauft, ein paar Stunden gespielt und dann nie wieder angerührt. Das Spiel und seine Missionen fühlen sich dermaßen nach Arbeit an... Liegt aber auch wahrscheinlich daran, dass ich es Solo gespielt habe. Mit einem paar Kumpels macht es sicherlich mehr Laune... Aber ja, es ist schon der schwächste Ghost Recon Teile. Besonders im Vergleich zu Future Soldier.