Light Novels

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also was Anspruch angeht, viel höher als Perry Rhodan geht eigentlich nicht und an die Qualität kommen Light Novels lange nicht ran. Auch John Sinclair ist sehr gut, wobei da gute Light Novels dann etwa ein ähnliches Niveau erzielen.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • So, zweite Season von Monogatari beendet. Otorimonogatari beginnt mit einem WTF-Moment... und hier komme ich nicht mehr ohne Spoilerkasten aus. Onimonogatari und Koimonogatari werden auch behandelt.

      Spoiler anzeigen
      Nadekos Entwicklung ist irgendwie schade, aber gleichzeitig sehr interessant. Sie war ja bisher nur das typische Mädchen, dessen Liebe unerwidert bleibt und man sonst nichts von dem Charakter erwarten braucht außer ein paar Gagmomente wie in Nisemonogatari. Ihren in Otori beschriebenen Charakter an sich konnte ich nicht so ganz begreifen, weil sie mir teilweise doch zu fremd war. Dass sie sich am Ende selbst belügt hat mich überrascht. Selbst das sie sich Mister Serpent einredet und es diesen erstmal gar nicht gab überraschte mich, dabei ist solch eine Entwicklung gar nicht so neu, wenn dieser nicht in Anwesenheit von anderen Charakteren spricht. Letztendlich hat Nadeko durch Otori und Koi einen großen Schub an Hintergrund erfahren und ich bin gespannt, wie sie sich nun entwickeln wird. Mangaka wird man nicht einfach so und mal sehen, ob Araragi wirklich lieber auf Abstand geht, wie es Kaiki ihn rät.

      Hitagi ist krass. In Otori taucht sie nur am Ende per Telefon auf und doch ist sie einfach nur krass, wie sie das Unglück erstmal aufschieben kann und die Lösungsfindung später an jemand anderes delegiert. Das Vampirduo wäre hier wirklich gescheitert. In Koi interagiert sie hauptsächlich mit Kaiki, was interessant mitzuverfolgen ist. Ihre Sichtweise auf die Bedeutung von Shinobu für Araragi ist ungewöhnlich, weil ich dies nicht mal im Ansatz annehmen würde, wenn Araragi immer nur der Erzähler ist. Das Wechseln der Point-of-View-Charaktere hat diese Staffel sehr bereichert.

      Oni ist größtenteils wirklich lahm, vor allem der ewige Monolog von Shinobu. Ich dachte Rouka sei in der Hinsicht schon anstrengend gewesen. Ironisch, dass Araragi dabei meint, sie wäre ein schlechter Erzähler. Ist diese Art einfach nur so geschrieben, um diese Aussage zu unterstreichen? Die ganze Geschichte um ihren ersten Thrall (wird anscheinend mit Knecht übersetzt, laut Wikipedia hat sich dieser Begriff im Deutschen jedoch vollkommen anders entwickelt als im Englischen also würde vielleicht eher sowas wie Vasall passen) finde ich enttäuschend. Kissshot ist mir in ihrer Hochzeit auch zu übertrieben mächtig.
      Mayoi verabschiedet sich vorerst, was auch erklärt, warum sie in den chronologisch späteren Bänden nicht auftaucht. Das ist zwar sehr emotional, doch nach der ganzen Geschichte mit der Dunkelheit hat es mich nicht mehr so überzeugend abgeholt. Auf späteren Bänden ist sie ja auch wieder auf dem Cover, also kommt sie wieder. Ihre Liebeserklärung finde ich so lala. Ich hätte darauf verzichten können und kann es nicht nachvollziehen. Überhaupt hatte ich Araragis Verhalten ihr gegenüber nicht immer gemocht. Die Dialoge waren toll, aber alles was Grundschülerunterwäsche betrifft ist nicht so meins.

      An Kaiki als Erzähler musste ich mich erstmal gewöhnen. Als Charakter ist er interessanter geworden und man kann sich nicht so sicher sein, was nun alles gelogen ist. Sein Verhältnis zu Yotsugi und Izuko bieten auch eine schöne Abwechslung zu Araragi. Am Ende denke ich, dass Izuko es genau so wie Hitagi mit umgekehrter Psychologie probierte und sie sein darausfolgenden Verhalten erahnte. So ganz bin ich mir nicht sicher, was Izuko nun wirklich alles weiß. Alles ist es ja nicht, zumindest kann sie nicht in die Zukunft sehen.

      Am Ende bleibt weiterhin die Frage offen, wer denn nun Ogi ist. Kaiki meinte zwar Oshino hätte keine Nichte, aber das könnte ebensogut gelogen sein. Ogi war mir die ganze Zeit nicht ganz geheuer, tauchte in der Regel aber auch nur für ein Kapitel pro Band auf. Im Epilog von Oni wird Araragis Skepsis gegenüber ihr/ihm/es deutlich und sie/er/es weiß von Nadekos Wandlung. In Koi steigert sich das weiter, aber über die Motive weiß man weiterhin nichts. Könnte ein Unruhestifter sein oder so eine Art Gegenstück zu Oshino und Gean-Senpai, also eher Bringer von Chaos anstatt Balance.
      Neben diesem Rätsel freue ich mich auf die Collegezeit oder wie das Japanäquivalent heißt. Araragi mit Auto war schon ein Genuss, Hanekawa ohne gefärbte Haare hat was, Kagenui war überhaupt nicht zu sehen und von Oshino gab es nur die Parallelweltausgabe.
    • Tsukimonogatari gelesen, gleich mal in einem Spoiler gepackt.
      Spoiler anzeigen
      Die finale Season wird eingeläutet und laut dem Nachwort soll es nur zwei weitere Bände geben. Allerdings kommt danach erstmal Koyomimonogatari, was wohl in Nebengeschichten hinauslaufen wird.
      Die Szene mit Yotsugi im Kranautomaten (oder wie man die im Deutschen nennt) ist schön absurd. Zum Anfang wird kurz auf Nadekos Werdegang nach ihrer Entgötterung eingegangen und vielleicht bleibt Araragi nun wirklich auf Abstand. Was schon schade wäre, weil man sonst Nadeko kaum noch sehen würde. Ansonsten gab es wieder etwas Geschwisterzeit, was nicht ganz so umfassend war wie noch in Nisemonogatari, aber es war mir fast zu viel. Zumindest fand ich es nicht so interessant und war froh, als die Handlung grundlegend weiterging.
      Araragi droht sich zum vollwertigen Vampir zu verwandeln. Das wird wohl das große abschließende Thema, was ich mit gemischten Gefühlen begegne. Es fühlt sich nicht so frisch an und ich habe die Vorahnung, dass es für mindestens einem vom Vampir-Duo nicht gut ausgehen könnte. Shinobu kommt in diesen Band nicht so viel zu Wort, aber sie vertritt ihren Standpunkt deutlich und ich mag diesen. Kagenui ist wieder da und ich bin ihr nun weniger abgeneigt, mal sehen, ob sie sich nicht nochmal zum Gegner von Araragi entwickeln wird. Wenn, dann wäre Yotsugi auch auf ihrer Seite. Sie hatte natürlich viel mehr Screentime. Hach, die Szene beim Bergaufgang hatte was. Am Ende hat sie deutlich gemacht, dass sie ein Monster und kein Mensch mehr ist. Ich denke nicht, dass Araragi diesen Weg beschreiten wird.
      Teori wurde verdammt kurz behandelt. Er wurde bereits in Nisemonogatari erwähnt, wenn auch nicht unbedingt namentlich. Zumindest wird leicht erklärt, warum Kagenui nicht den Boden berührt und Yotsugi anfangs sich anders ausgedrückt hatte. Yotsugi wirft dann auch noch eine große Frage in den Raum: Ist Ogi der große Endgegner? Das klingt nach großem Getrolle, aber es würde schon passen. Zumindest konnte man bisher leicht diesen Eindruck gewinnen. Ebenso wird betont, dass Mémé gefunden werden soll. Vielleicht ist Ogi wirklich seine Nichte und wird eine andere Rolle auf der selben Seite spielen. Bei ihr/ihm ist noch alles offen.

      Bin gespannt, ob Owarimonogatari und Zoku Owarimonogatari vor oder nach Hanamonogatari spielen.

      Ansonsten habe ich den ersten Band von Kokoro Connect gelesen. Hier geht's um fünf Schüler, die durch ein Mysterium temporär ihre Körper tauschen. Drama gibt es eher in Form der Hintergrundgeschichten der drei weiblichen Protagonistinnen, die beiden männlichen Vertreter sind vergleichsweise etwas blass. Comedy will es auch sein, schafft es aber in der ersten Hälfte dies fast vollkommen zu vergessen. Auf das Mysterium wird kaum eingegangen, es gibt nur eine Erklärung die verhindert, dass dies zum eigentlichen Thema wird. Am Ende wird dadurch allerdings sehr konstruiert in die Handlung eingegriffen ohne viel zu erklären, was mir fast die Gesamtsituation kaputt gemacht hätte.
      Insgesamt finde ich den ersten Band eher gut. Die Charaktere mag ich mit der Zeit und mal sehen, wer da zusammenkommt. Allerdings gibt es auch Potential auf große Enttäuschung, wenn sich sowas wie der erwähnte Eingriff wiederholt.
    • Hai to Gensouno Grimgar hat Netflix mir nahegebracht und die Prämisse des Animu hat mir gut gefallen, sodass ich auch direkt auf die LN neugierig gemacht wurde.
      Mittlerweile im fünften Band bereue ich auch nichts.
      Zur Abwechslung Mal einen Cast der nicht absolut überpowert durch die Isekai rennt, sondern sich als Bodensatz langsam Voranarbeit.
      Gibt zwar auch hier wieder einen extrem nervigen Charakter, aber der soll wohl auch so sein.
      Insgesamt liest es sich sehr flott und Ehe man sich versieht, ist der Band auch schon abgeschlossen.
      Mal sehen ob es weiterhin so spannend bleibt.
    • Grimgar of Fantasy and Ash wollte ich auch irgendwann mal anfangen. Eigentlich hatte ich auch mal Didn't I Say to Make My Abilities Average in the Next Life?! sowie If It’s For My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord auf dem Schirm, doch bei beiden hat mich die Animeadaption nicht überzeugt. Stattdessen habe ich mir alle bereits erhältlichen Bände zu Ascendance of a Bookworm besorgt, da der Anime doch schon Lust auf mehr macht. Jetzt bekommt dieser sogar eine zweite Staffel, doch bis April sollte ich den Stoff der ersten Folgen kennen.

      Aktuell lese ich den zweiten Band von That Time I Got Reincarnated as a Slime und mir hat der Anime bei der Stelle in der Handlung schon nicht so gefallen. Die Oger sind auf jeden Fall eine angenehme Bereicherung für die Schleimsiedlung, doch die Echsenmenschen sind nicht gerade interessant, zumal der Fokus hauptsächlich auf Gabiru liegt, der in meinen Augen ein kompletter Idiot ist. Zumindest die Orks kommen interessanter rüber als im Anime bisher. Ich freue mich auf Band 3 danach, wenn Milim eingeführt wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mahiro ()

    • Lese aktuelle die LNs von Konosuba und bin wirklich positiv überrascht. Hab natürlich wie die meisten zuerst den Anime gesehen, der mir schnell ans Herz gewachsen ist, da die Comedy ziemlich on point ist und v.a. die Sprecher einen überragenden Job liefern. Da hatte ich zunächst Bedenken, ob der Humor in schriftlicher Form auch noch so gut zündet, aber es liest sich doch überraschend gut und ich musste mehrmals richtig lachen, was ich bei Büchern eher seltener habe. Und dann gibts da auch schon zehn Bände, perfektes Material für die Feiertage.



      <3 Futa-4-Love <3
    • Konosuba ist aber auch toll. Der zweite Schleimband hat sich bei mir etwas hingezogen, aber kaum fange ich den zehnten Band von Konosuba an, verschwinden die Seiten regelrecht. Der Band wird also nicht lange halten. Zum Glück ist nun auch der erste Band vom Megumin-Prequel erschienen, der kommt bei mir vielleicht dann als nächstes.
    • Es ist zwar schon etwas her, aber ich hatte mir auch noch die Monotagari Serie gesichert kurz vor Abschluss der Aktion bei Humble Bundle. Ich weiß zwar nicht ob ich die LNs lesen werde, aber ich war vor allem an den Audiobooks interessiert. Habe jetzt den ersten Teil von Nekomonogatari gehört (insgesamt 7 Stunden glaube ich, 3.5 also bereits hinter mir). Mir gefällt das Audiobook sehr gut. Ich kenn mich jetzt nicht so mit diesen Sachen aus, weil ich auch nur selten Podcasts oder ähnliches höre, aber die Synchro ist, finde ich, extrem gut. Problematisch wird es jedoch manchmal, wenn dann die Katze übernimmt und man nicht jedes englische Wort versteht bzw. in den "nyans" untergeht. Auch finde ich, dass man schon etwas besseres englisch verstehen muss, um den Plot verfolgen zu können. Wenn nämlich Senjogahara auftritt, treten ab und an auch Wörter auf, die schon etwas höher gestochen sind. Da man sich generell auch nur auf sein Gehör verlässt und ansonsten nicht das englische liest und dann nicht kurz darüber nachdenken kann, können auch schon mal ein paar Sätze untergehen, was zumindest bei mir passiert ist.

      Bin dann auf den 2. Teil des Audiobooks gespannt sowie das 2. Audiobook was mit der Aktion mit kam.
    • Gerade den ersten Band von Konosuba: An Explosion on This Wonderful World! beendet und die Reihe ist eine gute Ergänzung zur Hauptserie. Die Geschehnisse aus dem Prolog kenne ich bereits aus glaube Band 9 von Konosuba. Darauf wird aufgebaut, aber man muss die eigentliche Serie nicht bereits gelesen haben. Es entgehen einem sonst bloß ein paar Anspielungen, aber die sind nicht der Rede wert. Dieser Ableger verfolgt Megumin bevor sie Kazumas Gruppe beitritt und im ersten Band noch zur Schule geht. Ihre Rivalität/Freundschaft zu Yunyun wird begründet sowie ihre Liebe zu EXPLOSION!!! Außerdem erlebt man sie als große Schwester, was eine schöne Seite an ihr ist. Die kleine Schwester Komekko ist auch süß und spielt in den kurzen Interlude-Kapiteln eine größere Rolle. Chomusuke ist natürlich auch dabei.
    • Der aktuelle Monogatari-Band Owarimonogatari 1 ist wieder richtig, richtig gut. Vielleicht liegt es daran, dass bei mir in der Hinsicht eher Flaute herrschte, weil ich von den letzten beiden Bänden Koyomimonogatari 1 + 2 eher enttäuscht war (dieses Kurzgeschichten-Ding hat für mich absolut null funktioniert), aber hier findet die Serie wieder zu alter Stärke zurück und ich kann den nächsten Release kaum erwarten. Bin noch nicht ganz fertig, aber das Zusammenspiel zwischen Ogi Oshino und Araragi ist einfach göttlich.



      <3 Futa-4-Love <3
    • Puh.... sowohl Band 14 von DanMachi als auch Band 11 von DanMachi Sword Oratoria waren ziemlich "stressig".
      Durchgehend Action und Spannung und nur wenig Zeit durchzuatmen.
      War beides super, aber darf im nächsten band ruhiger zugehen für ein bisschen.
      Dafür bedanken den nun aktuell sind und ich sonst auch alle meine LNs aktuell habe, habe ich direkt was Neues angefangen.
      The Alchemist who survived now dreams of a quiet city life.
      Bin noch Recht am Anfang, aber die bisherigen Charaktere und der schriebstil gefallen mir schon sehr gut.
    • The Alchemist who survived now dreams of a quiet city life Band 1 u 2 beendet:
      Wirklich sehr schoene Lesekost gewesen. Mariela ist sehr sympathisch und auch Sieg ist super in der Dynamik der beiden.
      Hat sehr viel spass gemacht den beiden in ihrem Vorhaben zu folgen und ich warte sehnsuechtig auf den naechsten Band.

      Busy Wizard: This Warlock Just Wants to Provide for His Wives! Band 1
      (In der Hoffnung, dass es nicht wieder fuer jemand zu sexy ist :D Wer pruede ist, sollte es nicht lesen)
      Cris ist ein dunkler Magier, der nach jahrelangem Training in die Welt zieht, heiraten will und nen Namen fuer sich machen moechte.
      Dass er sich schon ab dem ersten Kapitel durch das gesamte Buch voegelt konnte er nicht ahnen.
      Eine der Light Novels, die es nicht bei "andeuten" lasssen, sondern das volle Programm liefern und dazwischen einen Hauch von Abenteuer einbauen.
      War sehr "interessant" zu lesen und auch hier bin ich auf den naechsten Band gespannt.

      The dirty way to destroy the goddess's heroes Band 1 u 2:
      Isekai? Ja, wieder Isekai. Nur diesmal ruft der Damonenkoenig den "Helden" um ihn vor den Helden der Kirche zu retten.
      Viedeospielgerecht sind diese Helden naemlich unsterblich, selbst wenn sie bis zur nichtexistenz zerstoert werden und auch normales Volk kann wiederbelebt werden, sofern der Koerper sich noch in entsprechendem Zustand befindet.
      Was holft also besser, als ein Schueler, der seine kranken Plaene ausleben kann um die Helden, die physisch quasi unantastbar sind, zu zerstoeren.
      Auch diese zwei Baende waren innerhalb drei/vier Tagen durchgesuchtet und werden weiterverfolgt.

      The Unwanted Immortal Adventurer
      Hierzu bin ich durch den Mango gekommen, den ich sehr spannend fand.
      Meist sind dann ja die Novels noch nen Ticken ausfuehrlicher/interessanter, weshalb ich damit gestern Band 1 angefangen habe.
      Der MC steck als Bronze-Abenteurer seit vielen Jahren auf einer Stufe fest und wird bei einem seiner Routinegaenge von einem Drachen verschluckt, nur um als Skelet wieder aufzuwachen.
      Als Monster "wiederbelebt" moechte er natuerlich wieder zurueck zur Zivilisation und bekaempft andere Monster um sich wieder in Richtung Humanoid zu entwickeln. Natuerlich ist er dadurch jetzt nochmal staerker als er es bisher war.
      Da ich noch am Anfang der Novel bi ist noch nicht allzuviel unterschiedlich zum Mango, aber es macht dennoch wieder Spass den Anfang zu lesen.


      Der Backlog ist noch riesig, aber es geht auch stetig voran mit dem Lesen.
    • Ich hab mal ne frage.
      Kann hier jemand etwas japanisch?

      Würde nämlich den titel zu nem game novel wissen, der mir sehr gefällt auch wenn ich nix verstehe :D .
      Werd das titelmenü morgen mal posten welchen ich meine^^.
      "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
      Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
      von Theodor Seuss Geisel.

      Amor est pretiosior auro <3

      YouTube: ManaQues t

    • Classroom of the Elite:
      Hab das vor ein paar Jahren mal als Anime gesehen und fand die Story vom Ansatz her recht interessant: eine Schule, in der die Klassen aufgeteilt sind basierend darauf, wie wertvoll der Einzelne für die Gesellschaft ist. Spielt dann natürlich aus der Sicht der Underdogs, die alle nach und nach die Ambition entwickeln, in die oberste Klasse aufzusteigen. Leider endete der Anime dann bedingt durch die Season genau an der Stelle, wo die Geschichte richtig an Fahrt aufnimmt. Die LNs haben mit den ersten 3 Bänden die Story vom Anime aufgeholt, bald kommt der 4. und ich freu mich, die Story endlich fortsetzen zu können, zumal auch viele Mysterien um den Protagonisten und seine Herkunft gestreut wurden.

      Death March to the Parallel World Rhapsody:
      Beginnt erst als Standard-Isekai (Spieleprogrammierer macht eine Extraschicht, pennt bei der Arbeit ein und wacht in seinem eigenen Spiel auf), kann sich dann aber doch ausreichend vom restlichen Isekai-Angebot absetzen, dass ich da erstmal weiter lesen werde (hab mir bislang nur mal Band 1 gegeben). Der Protagonist sammelt sich zwar in beeindruckendem Tempo einen recht stattlichen Harem zusammen, will aber von sich aus auf irgendwelche sexuellen Eskapaden oder dergleichen bewusst verzichten, was ja schon mal etwas sympathisch ist. Zudem ist die Welt etwas feudalistisch angehaucht mit einer großen Kluft zwischen arm und reich sowie einem Sklavensystem, was ganz interessante Dynamiken zulässt. Hab mich beim Lesen auf jeden Fall nicht gelangweilt und werde die Reihe, wie gesagt, erstmal weiter verfolgen.



      <3 Futa-4-Love <3
    • LostFantasy schrieb:

      Nur her damit. Hier sind einige die helfen koennen, wenn ich das richtig im Kopf hab.
      Ach ja wollte den Screenshot posten.
      Hab aber gesehen dass der englische Titel doch draufsteht, aber extrem winzig für mich.
      Aber kann morgen ja trotzdem das Bild posten welches ich meine.
      "Sei wer du bist, und sag, was du fühlst!
      Denn die, die das stört, zählen nicht- und die, die zählen, stört es nicht."
      von Theodor Seuss Geisel.

      Amor est pretiosior auro <3

      YouTube: ManaQues t

    • @Cibi-Sora Was deine angesprochenen Game Novels angeht, so nennt man diese auch Visual Novels und sind im entsprechenden Thema besser aufgehoben. Light Novels sind echte Bücher.

      Ich selbst bin gerade dabei Band 6 von No Game No Life zum Abschluss zu bringen und bin zum Ende hin recht gelangweilt worden. Dieser plötzliche Kampf unter Charakteren, die man größtenteils kurz vorher gar nicht kannte hat mich nicht gerade interessiert. Der Szenariowechsel hat schon, im Buch gibt es noch so einige Erklärungen, die es nicht in den FIlm geschafft haben. Für das Worldbuilding ist der Band auf jeden Fall wichtig. Mich nervt die Betonung auf die Jungfräulichkeit des Protagonisten, auch wenn diese selten ist. Als ob man in dieser Situation keine anderen Probleme hätte.
      Durch die Ereignisse in diesem Band wird die Reihe ja plötzlich zu einem invertierten Isekai mit Rückfahrschein, wenn ich das richtig interpretiere. Die Annahme wird durch den Film noch gestärkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mahiro ()