Horror-Survival

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es gibt zwar mittlerweile einen eigen Thread für Tormented Souls, aber da ich ein nach Konsistenz strebender Mensch bin, verfasse ich mein Fazit in diesem Thread hier :D

      Nach etwa 11:30 Stunden habe ich das Spiel abgeschlossen. Damit hat es für ein klassisches Survival Horror die perfekte Länge.
      Dies war allerdings nur die offizielle Zeit, die beim Ranking angezeigt wurde. Inoffiziell habe ich wohl viel länger gebraucht, weil ich mehrere Abschnitte nochmal neu beginnen musste aufgrund Optimierungsbedarf bei meinem Ressourcenverbrauch.
      Versierte Spieler sind vielleicht schneller. Ich selbst habe mich mehrere Stunden nur im Schritttempo durch das Anwesen geplagt, da die Atmosphäre fast durchgängig bis zum Zerreißen gespannt war. Zudem gab es gleich mehrere Rätsel, für welche ich untypisch lange und intensiv nachdenken musste.

      Recht viel anderes als im Post meines Ersteindrucks kann ich eigentlich gar nicht schreiben. Das Spiel bleibt durchgängig so verdammt gut wie nach Abschluss des Ostflügels (Erdgeschoss). Ich werde einfach mal Punkte aufzählen, auf die ich eventuell noch nicht eingegangen bin.

      - Ich fand den Rätselanteil sehr erfrischend. So etwas sieht man in modernen Produktionen einfach nicht mehr. Bei den Rätseln handelt es sich jedoch nicht nur um "finde die passenden Schlüssel/Embleme/usw." Sachen, durch welche man neue Passagen freischaltet. Viele der Rätsel sind nämlich an Silent Hill 1-3 orientiert. Soll heißen, kryptische Angaben, Interpretation von Gedichten usw. Und bei einigen dieser Kopfnüsse musste ich wirklich lange überlegen. Seit den klassischen Silent Hill Spielen hatte ich solche Rätsel nicht mehr erlebt. Und davon war ich sehr begeistert! Auch wenn die Rätsel zum Teil arg kryptisch anmuten, mit etwas "out of the box"-Denken und zeitlichem Abstand zum Spiel kann man diese schon lösen. Ist aber definitiv nicht jedermanns Sache. Man sollte schon Bock zum Grübeln haben. Für mich ist das kryptische Rätseln nur ein weiteres Puzzleteil, welches das Gesamtspiel so genial macht.

      - Auf die nervenzerreißende Atmosphäre bin ich schon eingegangen. Verstärkt wird diese dadurch, dass jeder Kontakt mit den abscheulichen Gegnern bedrohlich wirkt. Nicht nur durch die beschränkten Ressourcen - auch der OST sagt dir bei Feindkontakt unterschwellig: "das ist schon ganz derber Shit". Die Ressourcen im Spiel werden zwar immer regelmäßig verteilt. Doch man hat immer das Gefühl, nie genug Munition oder Heilmittel zu haben, was zur Anspannung beiträgt. Auch mit Tonbändern, die man zum Speichern benötigt, wird gespart. Stellenweise musste ich ein bis zwei Stunden lang neue Gebiete erforschen, bis ich ein Tonband entdeckte. Nach dem Final-Boss hatte ich genau noch zwei Schuss und kein einziges Tonband mehr über - und ich sehe mich schon als erfahrenen Survival Horror Spieler :D
      Es kann also gut sein, dass einige Spieler einige Passagen oder das ganze Spiel neu starten müssen, weil das Ressourcenmanagement nicht optimal war. Und dass sich das dieses Spiel traut, finde ich schon sehr cool! Letztendlich sind das ja alles Mechaniken, welche die Unbehaglichkeit beim Spielen erhöhen.

      - Viele Tests bezeichnen das Ende der Story als eher schlecht. Dies kann ich nicht verstehen. Allgemein muss ich sagen, das die Story jetzt nicht das Maß aller Dinge ist (das bleibt Silent Hill). Eigentlich wird die Story ausschließlich durch die zahlreichen Tagebucheinträge verschiedener Personen erzählt. Auch diese Einträge sind teilweise sehr kryptisch, sodass man sich die Story selbst zusammenreimen muss, wobei kein Silent Hill Niveau erreicht wird. Und zumindest in Englisch sind diese Tagebucheinträge von sehr hoher literarischer Qualität. Was man von den vertonten Dialogen nicht sagen kann. Diese sind schon sehr schlecht umgesetzt und bringen auch die Story nicht wirklich weiter.
      Weiterhin sind die behandelten Themen auch nicht ohne und habe mich schon sehr getroffen. Grundsätzlich geht es um
      Spoiler anzeigen
      Familie, jahrelange Isolation, krassem Body Horror, Sekten und Rituale. Auch psychische Erkrankungen werden angeschnitten.


      Nichts davon ist neu oder innovativ, aber in der Gesamtheit beeindruckte mich das schon sehr.

      Wem kann man das Spiel nun empfehlen? Nun, jedem, der mit klassischem Survival Horror wie Resi, Silent Hill oder Fatal Frame was anfangen kann. Oder auch Spielern, welche bisher nur Horror-Spiele der Marke Outlast oder der Bloober Spiele kennen und welche diverse Spielmechaniken vermissen.

      Das Spiel bemüht sich nicht im Geringsten um moderne Konventionen und wirkt durch die Rückbesinnung auf klassischen Survival Horror fast schon innovativ.
      Wäre Tormented Souls vor zwanzig Jahren erschienen, hätte es sich bei mir hinter Silent Hill 1 und vor Resi 1 eingereiht. Und ja, ich fand das Spiel besser und packender als Resi 7 und Village. 20 Euro sind eigentlich fast zu wenig für dieses Meisterwerk.

      Hätte ich die Möglichkeit, würde ich dem Entwickler auch eine Finanzspritze für einen Nachfolger bzw. ein anderes Survival Horror Projekt zur Verfügung stellen. Ja, das Spiel ist absolut geil.
      Holt es euch.
    • Gestern hieß es noch 3 Tage, nun ist relativ überraschend heute schon die XSX und XSS Version erschienen, anscheinend waren doch technische Probleme der Grund für die Verschiebung. Und anscheinend sind noch immer einige Bugs vorhanden, da wohl das Spiel den Controller oder zumindest die Elite Controller nicht registriert. Ich kann nur hoffen, dass sämtliche kleineren Probleme nachträglich noch per Patch behoben werden.

      Nach dem Fazit von Josti, welches ich schon vor einigen Tagen gelesen hatte, habe ich mich jetzt doch für nen Kauf entschieden. Bei 20 Euro kann man nicht so viel verkehrt machen, zumal ich jetzt auch noch meine 5 Euro von den Xbox Rewards für den Kauf eingesetzt habe. 15 Euro, da verlange ich eigentlich nur noch, dass das Spiel startet :D
      Der Rest wäre dann wohl persönliche Enttäuschung, sollte es nichts für mich sein.

      Bei den Rätseln mache ich mir einige Gedanken, da ich diese "Um die Ecke denken" Rätsel wirklich nicht gerne mag. Ich habe aber auch kein Problem damit, mir die Lösung aus einem Guide irgendwo zu verschaffen. Ich versuche mich an einem Rätsel immer so lange, bis ich alle für mich logischen Lösungswege durchgegangen bin, sollte ich dann immer noch festsitzen, ziehe ich einen Guide zu Rate. Ich hatte da wirklich noch nie ein schlechtes Gewissen.

      Wird wohl noch etwas dauern, bis ich es dann spielen werde da ich Psychonauts 2 noch durchspielen möchte, das Myth Remake und vermutlich auch noch Control endlich mal vom Stapel der angefangen Spiele muss. Und bis dahin könnte es noch den ein oder anderen Fix für das Spiel geben, also keine Eile.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Mittlerweile gab es für die PS5 einen Patch, nach welchem man per Knopfdruck die Karte angezeigt bekommt. Zudem wird auf der Karte der Raum markiert, in welchem man sich gerade befindet. Sind allerdings keine Features, die ich unbedingt gebraucht habe.

      Jedenfalls kann man immer noch nicht die Taschenlampe per Knopfdruck abschalten, obwohl es laut den Optionen funktionieren müsste. Und in einem Tagebucheintrag kann das angegebene Datum nicht stimmen. Das war tatsächlich etwas, was mir etwas Kopfzerbrechen bereitete, da die Abläufe so keinen Sinn ergeben hatten :D


      Somnium schrieb:

      Bei den Rätseln mache ich mir einige Gedanken, da ich diese "Um die Ecke denken" Rätsel wirklich nicht gerne mag. Ich habe aber auch kein Problem damit, mir die Lösung aus einem Guide irgendwo zu verschaffen. Ich versuche mich an einem Rätsel immer so lange, bis ich alle für mich logischen Lösungswege durchgegangen bin, sollte ich dann immer noch festsitzen, ziehe ich einen Guide zu Rate. Ich hatte da wirklich noch nie ein schlechtes Gewissen.
      Ich bin da nicht ganz so empfindlich. Meine ersten Videospiele waren damals auf dem Amiga500 die LucasArts und Sierra Adventures. Ich war es also von klein auf gewohnt, zu rätseln.
      Und als die PS1 damals mit 12 ins Haus kam, waren die ersten Spiele neben der Demo1 CD auch schon Baphomet's Fluch und Resident Evil.
      Mir macht es also nix aus, wenn ich mal ein Rätsel nicht auf Anhieb löse. Ich lege dann das Spiel für einen Abend weg, und im wahrsten Sinne des Wortes kommen mir oft im Schlaf die Lösungen. So musste ich auch bei TS keine Lösungen nachschauen. Habe allerdings für zwei Rätsel mehrere Stunden bzw. Abende überlegen müssen.

      Zudem habe ich aufgrund meiner Arbeit viel mit Leistungsdiagnostik zu tun. Das heißt nicht, dass ich intelligenter bin, als andere (weit weg davon :D ), aber ich weiß, wie solche Testaufgaben zusammengestellt werden. Das verschaffte mir bei Tormented Souls das erste Mal in einem Videospiel einen Vorteil :D
      Dafür kann ich nicht rückwärts einparken, so!
    • Ich werde mir wohl über die Rätsel kein eigenes Urteil bilden können :D

      Stellt sich heraus, das Spiel startet, aber es läuft mit circa 20 FPS oder weniger auf der XSS. Von dem bizarren Screen Tearing mal ganz zu schweigen. Ich vermute, selbst wenn ich Resident Evil 8 auf meiner alten Mühle hier auf dem Laptop installieren würde, würde es nicht so schlecht laufen wie Tormented Souls auf der XSS. So würde vermutlich Cyberpunkt auf meinem Laptop laufen. Ist einfach unglaublich und bin sprachlos. Ich hatte mir nach dem Fairy Fencer Debakel auf der Switch damals gesagt, nichts mehr ohne einen Performance-Check irgendwo auf YouTube zu kaufen. Aber Leute, das ist ne fucking Next Gen Konsole und ein Spiel welches so gefühlt auch noch mit kleineren Abstrichen auf einer PlayStation 3 laufen könnte. Was ist hier bitteschön kaputt?

      Ich habe mich auf Twitter mit wem noch unterhalten und das es wohl einen Grund gibt, wieso PQube ausschließlich die XSX Version bewirbt. Anscheinend wurde für die XSS nie ein Port optimiert und laut seiner Vermutung ist das sogar das Problem, wieso der Xbox Port später erschienen ist. Aber da XSX und XSS den gleichen Store haben und die gleichen Versionen angeboten werden, blieb ihnen keine Wahl das Spiel vorerst gar nicht zu veröffentlichen oder aber das Risiko eingehen und ne kaputte XSS Version zu bringen.

      Die Kommunikation bei diesem Spiel ist die ganze Zeit einfach schon miserabel und das setzt der ganzen Geschichte nun die Pappnase auf. Ich wusste, es muss irgendeinen Haken gegeben haben warum das Spiel nicht sofort auf Xbox erschienen ist. Bin froh, dass es nur die 15 Euro waren, aber durch bin ich mit der Sache noch nicht. Kommt kein Patch, werde ich auf alle Fälle versuchen hier ne Erstattung zu bekommen.


      Edit




      Das scheint der Composer zu sein? Da PQube schweigt hatte er sich meinem Tweet angenommen und bestätigte mir gerade noch einmal, dass dieser Build komplett ohne irgendwelche Fixes oder sonst was ist, aber eigentlich stabil laufen müsste. Tut er aber nicht, das Spiel ist so einfach nicht spielbar. Meine Stimmung war heute schon im Keller, aber mittlerweile hat sich glaube ich den Styx erreicht.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Somnium ()



    • Es ist Oktober, da ist meistens platz für etwas Horror bei mir. Auf Visage war ich nun schon seit der ganzen Abandoned Geschichte gespannt. Das Spiel wurde im Zuge dieser ganzen Clown-Veranstaltung mehrmals sehr positiv hervorgehoben und hat wohl auch eine ganz anständige Fanbase. Es ist kein typischer Hide and Seek Horror sondern es geht wirklich in diese Richtung: Wie hätte P.T. wohl als umfangreiches Spiel ausgesehen?

      Ich wollte es mir schon vor einiger Zeit gekauft haben, bei rund 35 Euro habe ich aber nicht mitgespielt. Und dann kam Visage nun in den Game Pass, da habe ich mich doch nochmal zu einem Abo hinreißen lassen (allerdings nicht hauptsächlich, würde auch gerne Back 4 Blood und The Good Life mal ausprobieren). Und hier bin ich doch mal wieder froh, dass es den Game Pass gibt und mich vor größerem Frust in Bezug auf Geld bewahrt hat. Denn ich wollte Visage in der kurzen Spielzeit jetzt schon 2 mal droppen.

      Auf dem Papier ist das alles ganz fantastisch. Ein spiritueller Nachfolger zu P.T. mit ähnlicher Atmosphäre aber ausgelegt auf ein relativ langes Abenteuer und das ganze noch recht ansprechend optisch dargestellt mit Unreal Engine. Und hier gibt es bereits das erste Problem. Das Spiel nimmt beim ersten Durchgang wohl, zumindest ohne Hilfsmittel, um die 10-12 Stunden ein. Multi-Endings und wohl sogar ein Secret oder True Ending. Das ist schon ein Brecher für sich. P.T. funktionierte so gut weil es so simpel und kurz war und dazu einlud, es gerade wegen seiner kryptischen Art mehrmals durchzuspielen.

      Visage möchte in jeder Sekunde P.T. sein. Vom Stil her, vom Aufbau des Hauses und vom Grusel. Doch es möchte auch noch so viel mehr sein. Die erste Red Flag die einem mehr oder weniger um die Ohren gehauen wird sind zahlreiche nervige Tutorial-Einblendungen, die einen jedes mal aus dem Spiel reißen und zu unpassenden Momenten auftauchen. Auf so etwas sollte man als Entwickler bei solch einem Spiel verzichten.

      Und natürlich gibt es ein nerviges Gimmick, welches einen das gesamte Spiel begleiten wird. Deine mentale Energie. Stehst du etwas zu lang im Dunkeln, nimmt deine mentale Energie ab. Wirst du erschreckt, verschlechtert sich deine geistige Verfassung ebenfalls. Hier kann ausgeholfen werden, wenn du zurück zu einer Lichtquelle gehst. Irgendwann geht das aber nicht mehr, dann helfen nur noch Pillen weiter die eine sehr seltene Ressource sind, wovon ich aufgrund der umständlichen Steuerung bereits ein gefundenes Döschen von aufgebraucht habe. Und ja, es gibt sehr viel Dunkelheit in Visage. Zudem können Lichtquellen versiegen. Wenn ne Glühbirne durchbrennt irgendwo müsstest du im Haus irgendwo eine neue finden und gegen die durchgeschmorte dann austauschen. Der Hallway-Simulator wird somit zum Facility Manager-Simulator.

      Was passiert, wenn deine mentale Belastbarkeit aufgebraucht ist? Das Spiel sagt, es wäre besser, wenn das nicht passieren würde. Was wirklich passiert: Der Charakter stirbt.

      Zur Steuerung habe ich schon was geschrieben, finde sie schwerfällig und lahm. Sammelt man irgendwelche Items auf die man benutzen kann wie die Pillen oder Feuerzeuge, schweben sie in der Luft die ganze Zeit herum und begleiten dich. Sieht einfach bescheuert aus.

      Gruselig fand ich es auch noch nicht wirklich. Man bedient sich an Effekte, die in P.T. sehr effektiv waren, in Visage aber nicht zu funktionieren scheinen. Das rauschende Radio sowie dauerhaft zu hörende Schritte oder Babyschreie nutzen sich sehr schnell bereits zu Beginn ab. Was aber nicht bedeutet, dass ich das Spiel noch um diese Uhrzeit spielen würde.

      Aktuell ist für mich Visage der beste Beweis dafür, wieso P.T. als umfangreiches Spiel nicht funktionieren würde. Wobei Visage auch vielleicht ein schlechtes Beispiel ist, da das Spiel einfach enorm vollgestopft ist mit Krimskrams. Man kann so ziemlich alles im Haus anfassen und begutachten und verliert sich in irgendein Gerümpel. Dennoch hat das Spiel auch irgendwas an sich, wieso ich es noch nicht abgebrochen habe. Visage ist mehr oder weniger als Semi Open World aufgebaut. Vom Haus aus kommt man in mehrere Kapitel, die das Spiel zu bieten hat. Entscheidet man sich für ein Kapitel (dargestellt als Items, die man anklicken muss), muss man es beenden. Man kann also nicht mehr frei wählen, wenn man einmal ein Kapitel ausgewählt hat.

      Sehr durchwachsener Ersteindruck. Ganz sicher nicht das Spiel, was ich mir erhofft habe, aber, wie ich finde, immer noch über diese Indie-Horror First Person Massenware anzusehen, die den Markt überschwemmt hat. Aber es geht für mich bereits jetzt in diese Richtung Weniger= Mehr.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Hatte überlegt meine Horror Spiele auch in den zuletzt gespielt Thread zu packen, aber da sich es allesamt um Horror-Survival handelt, kann ich die hier auch abhandeln, wenn die durch sind und dann für kommendes Jahr neues Futter aus dem Thread ziehen. Survival ist da doch mein liebstes Subgenre. Ich zwar auch ein Doom gehabt in der Auswahl für dieses Jahr, aber das hab ich auch nach dem 2. Kapitel wieder weggelegt. Denke, dass sowas wie F.E.A.R mich noch maximal reizen würde.

      Bin zwar noch an Yomawari und Darkwood (bis Ende des Monats bei Steam im Angebot) dran, aber Yuppie Psycho hab ich schon durch:



      Ich fand Yuppie Psycho aus irgendeinem Grund ansprechend und hatte es mir letztes Jahr mal in irgendeinem Sale zugelegt. Hatte es lange nicht angefasst und jetzt in relativ kurzer Zeit durchgespielt (knapp 8-9 Stunden).

      Großer Pluspunkt ist für mich das Setting. Als Brian sind wir an unserem 1. Arbeitstag in einem der größten Unternehmen der Welt und das ganze spielt sich auf den Etagen des Unternehmens ab. Dabei sind die Etagen alle seehr anders in der Stimmung und die Kollegen und Kolleginnen, die mit im Unternehmen sind, gehen ihrem Arbeitsalltag nach als ob nichts wäre. Unser Ziel als neuer Arbeitnehmer ist dabei nicht irgendwelche Datenanalysen oder sonst was zu machen, sondern die Hexe zu töten.

      Das Gameplay lässt sich eigentlich damit zusammenfassen, als dass es in Richtung "Hide and Run" geht und man gleichzeitig alles abklappert, was einem in die Quere kommt, damit man besser equipt ist: Schränke, Computer, Rucksäcke, etc. Es macht daher Sinn, sich alles anzuschauen.

      Das Spiel finde ich an sich nicht zu einfach, aber auch nicht zu schwer. Hier kommt es generell auf die Spielweise an und wie schnell man sein Inventar "verschwendet". Je vorsichtiger man ist, desto einfacher würde ich mal behaupten. Das Spiel ist generell sehr großzügig mit den wichtigsten Items wie beispielsweise Healitems, aber man sollte es auch nicht draufankommen lassen.

      Für einige könnte es vielleicht ein Problem darstellen, dass die Speichermöglichkeiten limitiert sind (ähnlich zu Ink Ribbons aus RE). Jedoch musste ich nie wirklich mit mir hadern, ob ich jetzt wirklich speichern sollte oder nicht. Anfangs kann man vielleicht auf das Speichern verzichten oder man durchsucht noch einiges, bevor man speichern geht, um bei einem Ableben eventuell Zeit zu sparen. Am Ende muss ich aber sagen, dass ich noch so einige Speichermöglichkeiten gehabt hätte und etwas gegeizt hatte.
      Ein weiteres Problem könnte eventuell ein fehlender Questlog sein. War für mich jetzt kein Thema, da ich das in kurzer Zeit durchgespielt habe, aber wenn jetzt mehrere Wochen zwischen den Sessions liegen, dann wird man wohl erstmal auf Erkundungstour gehen müssen, wenn einem nicht plötzlich die Erleuchtung kommt.

      Auf der anderen Seite kommt das Spiel ohne Jumpscares daher (zumindest fallen mir keine ein) und wir bewegen uns voll und ganz im psychologischen Horror Segment. Für mich ein ganz großes Plus. Die Story ist auch ganz ordentlich, im späteren Verlauf aber dann vorhersehbar.
      Ganz cool: Man kann optionale Dinge finden, wie u.a. VHS-Kassetten. Da sind reale Aufzeichnungen von irgendeinem Videoclub zu finden, haha. Ich hatte nur zwei gesehen und die sehen amateurhaft aus, aber ich finds echt cool
      Currently Playing: Age of Empires IV (MakingLovers, Punch Club, Aokana, Gothic 3)
      Backlog: 10 Titel
    • Jack Frost schrieb:

      Wer ein "Tru Gamerz" ist, der hat bestimmt Interesse an Alisa, was momentan sich auf Steam befindet.

      Das Game ähnelt in vielen Bereichen an Resident Evil 1 (Optik, Kameranutzung sowie Male Gaze). Es hat allerdings paar Kickstarterkinderkrankheiten.
      Ich kenne das Game, dachte damals es wurde aus PS1 Cutscenes erstellt. :D

      Würde es gerne spielen aber...
    • Jack Frost schrieb:

      Wer ein "Tru Gamerz" ist, der hat bestimmt Interesse an Alisa, was momentan sich auf Steam befindet.

      Das Game ähnelt in vielen Bereichen an Resident Evil 1 (Optik, Kameranutzung sowie Male Gaze). Es hat allerdings paar Kickstarterkinderkrankheiten.
      Finde das sieht ja auf die ein oder andere Weise ganz charmant aus, auch wenn ich es wohl nicht spielen werde, da ich nie großer RE1 Fan war. Das kürzlich erschiene Tormented Souls errinert ja auch stark an das klassische RE1, auch wenn es graphisch deutlich besser ausschaut. Spielerisch ist es ja eher ok.

      ---
      Ansonsten hab ich noch Yomawari: Night Alone durchgespielt, was ich schon zuvor mal angeschnitten hatte.

      Ich bin nicht wirklich in der Stimmung ein umfassendere Meinung darüber abzugeben, da ich es nur durchschnittlich finde. Die Steuerung hat mich teils in den Wahnsinn getrieben. Stimmungstechnisch hat es hier und da seine Höhepunkte und es kommt größtenteils ohne Jumpscares aus, da das meiste durch das Herzenklopfen angekündigt wird. Aber die letzten beiden Kapitel waren eine Katastophe, da die Laufmechanik, was das Weglaufen angeht, einfach nur Grütze ist. Und wenn ich dann 10, 20 mal den gleichen Weg gehen muss, ja da hat mich das Spiel an der Stelle dann verloren.
      Den Nachfolger werde ich mir daher auch nicht anschauen, auch wenn es da (eventuelle) Verbesserungen an der Stelle gibt.
      Currently Playing: Age of Empires IV (MakingLovers, Punch Club, Aokana, Gothic 3)
      Backlog: 10 Titel
    • Alisa ist ein Titel, der mich aktuell auch immer wieder als Empfehlung angezeigt wird. Sei es auf Steam oder mal beim browsen im Google Feed auf dem Handy. Wird vorgemerkt, würde aber vielleicht auf ne Konsolen-Version warten. Wenn es Paratopic auf die Konsole schafft, dann sollte Alisa wohl auch demnächst folgen. Die Spiele/Entwickler haben nichts miteinander am Hut aber Paratopic ist halt auch sehr "Speziell".

      Genau wie @Skyless habe ich in Sachen Horror auch keine guten Erfahrungen aktuell gemacht. Während du dich aber bei Yomawari durchgekämpft hast (hab ich seit Jahren für Vita hier liegen, nie angerührt), habe ich Visage gerade deinstalliert. Ich denke mir, 2 Stunden reichen aus um für mich sagen zu können, dass ich mir das keine über 10 Stunden antun würde. Wie schon gesagt, hinter Visage versteckt sich bei all dem unnötigem Kleinkram, den das Spiel gar nicht nötig hat, irgendwo auch noch ein gutes Spiel. Aber Nerv-Mechaniken im Gameplay inklusive sehr langer Spielzeit, tue ich mir nicht an. Hier hat mich der Game Pass wirklich vor einem recht kostspieligen Fehler bewahrt. Leider ist es nach Back 4 Blood aber auch schon das zweite Game Pass Spiel, welches ich relativ schnell gedroppt habe. Zählt man Cris Tales mit, wäre es bereits das dritte Spiel in den vergangenen Monaten. Bin da über meine derzeitige Auswahl relativ enttäuscht, zumindest The Good Life scheint ein "Spezieller" Titel zu sein, der mich wohl bis zum Ende des Abos beschäftigen dürfte.

      Aber zurück zum Thema Horror. Der Oktober wird wohl nichts mehr in Sachen Horror-Games für mich zu bieten haben. Aktuell sitze ich immer mal wieder an Silent Hill 4, der Gag dabei: Ich habe wieder genau da die Motivation verloren, wo ich damals bereits die Motivation verloren habe und das ist gar nicht mal so weit im Spiel. Ich werde mich da aber wohl bis zum Ende des Jahres noch durchquälen, einfach weil ich mal sagen möchte, ich habe die offene Rechnung endlich beglichen.

      Abgesehen davon sieht es dann aber düster aus. Ich meine, in Sachen Indie-Horror herrscht ein solches Überangebot, dass man es wohl gleichzeitig auch Übersättigung nennen kann. Überlege immer noch wegen Tormented Souls, aber das Spiel ist, wie nicht anders zu erwarten, auf Xbox gar nicht im Sale gelandet. Jetzt ist aber Alan Wake: American Nightmare im Game Pass gelandet, den Titel werde ich nun endlich mal nachholen. Mit maximal 5 Stunden auch eine sehr kurze Angelegenheit.

      Ist also relativ unwahrscheinlich, dass mir noch ein Geheimtipp auf Konsole bis Halloween in den Schoß fallen wird.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Somnium schrieb:

      Ist also relativ unwahrscheinlich, dass mir noch ein Geheimtipp auf Konsole bis Halloween in den Schoß fallen wird.
      Fand der Oktober bot eigentlich ein paar gute Neuerscheinungen die vom Genre zwischen Mystery bis Horror drifteten. Heute kam ja das Fatal Frame Remaster raus, für mich besonders interessant war dann noch das erscheinen von House of Ashes und Alan Wake.
    • VenomSnake schrieb:

      Zockt jemand das Fatal Frame V. Wird ja immer als schlechtester Teil der Serie beschrieben oder das es viel Backtracking geben soll. Spiele aktuell Project Zero 1 und ja hier gibt es auch viel Backtracking und mehr Geister als ich erwartet habe wie es den im Vergleich zu FFV.
      Ich werde mit dem Spielen noch warten.
      Teil 1 - 3 habe ich damals zum Release gespielt und war zumindest von den ersten beiden sehr angetan. Teil 3 konnte mich dann wirklich nicht überzeugen.

      Ich kann mich allerdings nicht mehr richtig an die Spiele erinnern. Demnächst starte ich einen Serien-Run, hab dafür auch schon meine PS3 ausgegraben. Zudem werde ich nach der Trilogie das erste mal das Remake zu Teil 2 für die Wii spielen; sowie die Fan-Translation zu Teil 4.
      Freue mich schon darauf, da ich wirklich sehr viel von meinem damaligen Erlebnis vergessen habe. Lediglich an die sehr dichte Atmosphäre von Teil 1 und 2 kann ich mich erinnern.
    • Fayt schrieb:

      Heute kam ja das Fatal Frame Remaster raus, für mich besonders interessant war dann noch das erscheinen von House of Ashes und Alan Wake.

      Bei Project Zero/Fatal Frame V war ich auch schon am überlegen, allerdings wollte ich mich wirklich auf brandneue Titel beschränken, die ich noch nicht durch habe. Alan Wake, obwohl ich aber die DLC's nie gespielt habe, habe ich sogar schon zweimal durch. Einzig House of Ashes wäre ein Kandidat der Marke "Brandneu" für mich gewesen, hier bin ich aber wie gewohnt etwas geizig, weil die Titel immer relativ schnell in nem Sale landen. Muss mal schauen, ob es vielleicht demnächst ein Dreierpack mal vergünstigt gibt.

      Obwohl ich bisher nur Teil 5 von Project Zero wirklich auch durchgespielt habe, um mal meine Impressionen nochmal zusammenzufassen, ich fand es sehr gelungen. Natürlich kann man da wieder Korinthen kacken und vieles kritisieren (ich kritisiere das Kampfsystem weiterhin, das gilt aber für alle Teile), aber für mich ist es bis jetzt das beste neuere Third Person Horrorspiel was nichts mit den Resident Evil Remakes am Hut hat. Und, da muss man ja ehrlich sein, Third Person Horror ist ein aussterbender Dinosaurier. Da ich ja nicht so der Fan von Rätsel-Kopfnüssen bin, hat mir dieser Aspekt bei Project Zero eigentlich immer gut gefallen, dass es keine so komplexen Puzzles gibt und auch Teil 5 hat da wieder bewiesen, dass das nicht einmal nötig für den Spielverlauf.

      Ich weiß auch nicht, wieso ich bei der Project Zero Reihe nicht mal eher durchgestiegen bin, da es genau mein Ding ist. Dabei bin ich seit den Original Xbox Veröffentlichungen dabei. Teil 1 und Teil 2 gespielt, dann das Remake von Teil 2 auf der Wii gespielt (Teil 3 nie, Teil 4 aus offensichtlichen Gründen nie), immer sogar relativ weit, aber zuvor keinen Teil beendet. Damals war ich allerdings auch noch etwas schreckhafter, was solche Spiele angeht. Ich würde mir immer noch sehr wünschen, wenn Teil 1-3 als etwas aufgemöbelte BC-Titel demnächst für zeitgemäße Xbox-Plattformen erscheinen würden. Allerdings deutet darauf leider nichts hin. Ich denke, man wartet nun ab wie sich das Remaster zu Teil 5 auf den verschiedenen Plattformen macht und sollte es gut laufen, wäre es für Koei Tecmo natürlich lukrativer, ein 50 Euro Remaster mit Teil 1-3 zu veröffentlichen. Oder vielleicht auch noch teurer, denn die Atelier Collections haut man ja auch alle paar Jahre für ne neue Plattform für um die 100 Euro raus. Und das Remaster zu Project Zero V ist bereits nicht so billig.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Somnium schrieb:

      Einzig House of Ashes wäre ein Kandidat der Marke "Brandneu" für mich gewesen, hier bin ich aber wie gewohnt etwas geizig, weil die Titel immer relativ schnell in nem Sale landen. Muss mal schauen, ob es vielleicht demnächst ein Dreierpack mal vergünstigt gibt.
      Ich denke hier wirds das nächste Pack erst mit dem Ende der ersten Season geben. Würde zumindest Sinn machen, das in einer Quadrillogie Box anzubieten. Die Titel sind ja auch von Haus aus keine Vollpreisspiele und schon zum Start recht günstig zu haben, im Netz vermutlich noch günstiger als die 39,99 Einheitspreis in den Märkten.

      Ansonsten würde mir wohl spontan nur noch Lost in Random einfallen, aber das will ich jetzt nicht bewerten da ich da nur den Trailer kenne. Vom Aussehen her kommt mir das sehr nach Alice Madness Returns vor. Was nun nicht wirklich Horror war, aber durch dieses bizarre Momentum gefiel.


      Somnium schrieb:

      Ich würde mir immer noch sehr wünschen, wenn Teil 1-3 als etwas aufgemöbelte BC-Titel demnächst für zeitgemäße Xbox-Plattformen erscheinen würden.
      Das würde ich mir eigentlich für die Teile 1-4 wünschen.


      Josti schrieb:

      Demnächst starte ich einen Serien-Run, hab dafür auch schon meine PS3 ausgegraben. Zudem werde ich nach der Trilogie das erste mal das Remake zu Teil 2 für die Wii spielen; sowie die Fan-Translation zu Teil 4.
      Freue mich schon darauf, da ich wirklich sehr viel von meinem damaligen Erlebnis vergessen habe. Lediglich an die sehr dichte Atmosphäre von Teil 1 und 2 kann ich mich erinnern.
      Ich seh gar nicht das Spin-Off der Reihe in der Aufzählung (Spirit Camera 3DS). xD

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fayt ()

    • @Somnium
      Kommt jetzt drauf an welches Alien dir vorgeschlagen wird. Vermutlich Isolation? Meiner Meinung nach das Beste, was die Alien Brand je hervorgebracht hat. Und vor allem ist Isolation der für mich endgültige Beweis, das "Alien" einfach kein Ego-Shooter sein sollte. Es spielt zwar aus der Ego Perspektive, aber das Gameplay ist doch viel mehr ein Adventure als ein Shooter, auch wenn man irgendwann mit dem Flammenwerfer und Pistolen auch Mittel zur Verteidigung besitzt. Diese sollte man allerdings spartanisch einsetzen, will man nicht im letzten Drittel durch die Hölle gehen.

      Mich hat das Spiel ganz schön Nerven gekostet, gleichzeitig aber unheimlich in den Bann gezogen. Allein technisch ist es immer noch eine Augenweide und die Atmosphäre ist irrsinnig gut. Genau so aber auch die Angst vor dem übermächtigen Feind, und gerade Androiden sind ebenfalls nicht zu unterschätzen, und fast noch unheimlicher als der außerirdische Feind. Wenn man auf Horror Survival steht, gehört Alien Isolation jedenfalls zu den Titeln, die man mind. mal gespielt haben sollte.

      Ich kenne allerdings viele, die sehr schnell vom Spiel gefrustet waren, denn die KI des Aliens ist schon ziemlich fies. Meiner Meinung nach kann man, wenn man nach Gehör arbeitet, und auch sehr langsam vorgeht, bzw. sich Zeit nimmt das Alien zu studieren, je nach Abschnitt sehr gut erahnen, welche Routen das Mistvieh gerade durch die Lüftungsschächte wählt. Genau in diesen Momenten gilt es Beine in die Hand zu nehmen. Trotzdem kann es ein ganz schöner Nervenkrimi werden, weil es sich einfach niemals zu 100% nachvollziehbar verhält.

      Ich selber habe zu Halloween endlich mal "The Medium" gestartet. Grafisch und atmosphärisch finde ich es bis dato fantastisch. Habe nun schon ein paar Hide & Seek Einlagen hinter mir, welche mir nicht sooo richtig gefallen wollen, denn auch das "Ding" lässt sich für mich nur sehr schwer einschätzen, verhält sich nicht immer gleich, und irgendwelche Zufallstode mag ich eigentlich nicht so sehr. Besonders witzig fand ich, das ich mit einem Kumpel noch am Tag zuvor über diese Levels bei Crash Bandicoot gefachsimpelt habe, wo man quasi auf die Kamera zurennt und nicht sieht wohin es geht. Wir beide mögen sowas überhaupt nicht, und natürlich überrascht mit The Medium direkt beim ersten "Haze", exakt mit so einer Einlage.. :D Aber ja, das Hide & Seek will mir noch nicht 100% gefallen. Wenn die Abschnitte sehr kurz gehalten sind geht es, aber gerade in der etwas größeren Höhle kam doch ein gewisser Frust auf. Ich hoffe das Spiel bleibt sparsam damit. Das Grund-Konzept erinnert von Leveldesign, Räumen und Ablauf schon extrem an ein gutes Silent Hill.
    • Fayt schrieb:

      Ansonsten würde mir wohl spontan nur noch Lost in Random einfallen, aber das will ich jetzt nicht bewerten da ich da nur den Trailer kenne. Vom Aussehen her kommt mir das sehr nach Alice Madness Returns vor. Was nun nicht wirklich Horror war, aber durch dieses bizarre Momentum gefiel.

      Ich hab den Titel auch auf dem Schirm. Ist aktuell glaube ich sogar noch im Halloween Sale im Xbox Store. Hab das Spiel auch wirklich erst seitdem Tag des Sale auf dem Zettel, da es irgendwie bei mir untergegangen ist bei der Ankündigung.


      Fayt schrieb:

      Das würde ich mir eigentlich für die Teile 1-4 wünschen.

      Wieso Teil 4 hier wirklich nie erschienen ist, ist eigentlich ein starkes Stück. Damals gab es falsche Gerüchte bezüglich technischer Probleme des Spiels, aber es kann relativ problemlos die Fan-Translation gespielt werden. Dementsprechend waren technische Probleme hier wohl kein Grund, sondern eher, weil weder Koei Tecmo noch Nintendo Bock hatten, den Titel hier hin zu bringen.


      Fayt schrieb:

      Ich seh gar nicht das Spin-Off der Reihe in der Aufzählung (Spirit Camera 3DS). xD

      Als ich damals selbst noch für ein Online-Magazin geschrieben hatte, hatte ich mich freudig gemeldet, diesen Titel testen zu dürfen. Das war wirklich der Moment, wo mein 3DS fast gegen die Wand geflogen wäre. Und dass das Spiel so dermaßen gefloppt ist, dürfte dann auch für Nintendo mal eine schöne Ohrfeige in Sachen Gimmick-Wahnsinn gewesen sein. Iwata wollte dieses Spiel unbedingt obwohl Koei Tecmo glaube ich ein Remake des ersten Teils auf dem 3DS wollte. Wirklich ein ganz furchtbares Machwerk, ich hätte fast schon wieder "Spiel" geschrieben.


      @Fur0

      Nun machst du mich gerade etwas schwach, da ich von Alien nichts geschrieben habe :D

      Aber ja, Alien Isolation wurde mir damals von vielen Seiten empfohlen und nach circa 2 Stunden war mein Abenteuer beendet :D Das Spiel ist ja praktisch Hardcore Hide & Seek inklusive Stealth. Und die von dir erwähnte KI des Alien. Also ich respektiere das Spiel und würde nie sagen, es ist schlecht. aber es war so leider gar nicht mein Ding.

      The Medium hatte ich ganz vergessen bei meiner Aufzählung. Auch wenn es jetzt kein klassischer Horror-Titel ist, ich hatte mit dem Spiel schon meinen Spaß. Die zweite Hälfte des Spiels war dann eher die, die mich schon ein wenig ernüchtert hat, da wäre deutlich mehr drin gewesen. Da hat man, wie ich finde, auch gesehen, dass das Spiel wohl auch noch nicht so weit war, veröffentlicht zu werden. Erste Hälfte stark, zweite eher zum vergessen.

      Für 3,99 habe ich mir vor einigen Tagen das erste Dead Space nochmal im Sale zugelegt. Ich bin, so begeistert ich damals war, nie so komplett mit dem Spiel warm geworden und hatte es auf der 360 Seinerzeit auch nie beendet. So lang ist es nicht und das will ich noch gerne nachholen. Das Spiel ist optisch immer noch so gut, dass ich mich frage, was hier ein 1:1 Remake bringt, theoretisch hätten sie auch einfach den vorhandenen Teil etwas aufmöbeln können. Kann man allerdings dann nicht für 70 Euro verkaufen.

      Teil 2 gibt es aus irgendwelchen Gründen nicht im BC-Katalog über Xbox/EA Play. Und Teil 3 zu spielen, da besteht ein relativ geringes Interesse.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Somnium schrieb:

      Ich hab den Titel auch auf dem Schirm. Ist aktuell glaube ich sogar noch im Halloween Sale im Xbox Store. Hab das Spiel auch wirklich erst seitdem Tag des Sale auf dem Zettel, da es irgendwie bei mir untergegangen ist bei der Ankündigung.

      Ich spiele es aktuell sogar, habe es ebenfalls im Halloween-Sale gekauft, aber für die PS5. Ich hatte es schon länger auf dem Schirm, aber durch die ganzen anderen interessanten Releases im September hatte ich es kurzzeitig aus den Augen verloren. Mir gefällt es im Übrigen sehr gut, aber ich würde es nach momentanem Stand (Halbzeit habe ich jetzt wohl überschritten) nicht als richtiges Horror-Game bezeichnen. Es ist inhaltlich schon düster, nimmt sich in der Darstellung aber nicht immer so ernst. Wie oben auch schon erwähnt ist es deutlich an Alice in Wonderland angelehnt (die Lewis Caroll Story; nicht Madness Returns, was ja schon relativ gorey ist und auf psychologischen Horror setzt). Auch die Einflüsse von Tim Burton-Movies wie Nightmare Before Christmas oder Corpse Bride sind deutlich spürbar. Für mich ist es genau das richtige, aber ich bin auch überhaupt kein Fan von echtem Horror-Survival, Jump Scares etc. - ich bin vorgestern noch bei dem vierten Harry Potter-Film zusammengezuckt, obwohl ich den schon ungefähr 15 Mal gesehen habe :P Für Horror-Hardliner wäre Lost in Random vielleicht eher atmosphärische Entspannung für zwischendurch haha