[Serie] Game of Thrones

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe stillschweigend zum dritten Mal, die ersten zwei Staffeln gesehen. Wie sagt man so schön "Alle guten Dinge sind 3" aber nein Sorry, die Serie will mir nicht gefallen. Ich finde sie langweilig, ich habe mich richtig durch gequält. Sorry aber ich kann den Hype einfach nicht nachvollziehen. Tut mir leid, das war jetzt auch mein letzter Versuch, mir die Serie anzuschauen.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • "Dany just forgot about the iron fleet"

      Ernsthaft? Das sind die Aussagen von den Machern warum Dany in Unendliche Geschichte Manier völlig entspannt übers Meer fliegt und dann BUMM SPEER!

      Zum einen müsste sie die verdammte Flotte sehen (Auch wenn diese sich hinter einem Felsen verstecken....durch den sie dann auch scheinbar durchschießen).

      Aber die verdammte Flotte wurde vor kurzem erwähnt und hat sie in der vorherigen Staffel schon zweimal vernichtend geschlagen (Aschanapping, Unbefleckte in Casterlystein stranden).

      In den Büchern ist Euron ja ein okulterfan und pseudo Zauberer. Ich habe für mich nun entschieden, dass Euron in der Serie sich unsichtbar machen kann und ihn dann alle vergessen.

      Wtf soll die Behandlung von Geist?

      "CGI ist teuer und die Wölfe besonders" Ah okay...klar verstehe, macht so natürlich voll sinn, dass Jon ihn "ghosted". Man hätte ja auch einfach einen weißen Husky nehmen, von hinten filmen und Jon einfach zeigen können und dann CGI für den shot. So wirkt Jon einfach wie das letzte Arsch der nun Drache gegen Wolf tauscht.

      Wieso machen alle so ein Drama darum, dass Brienne Jungfrau ist? Sie ist hochgeboren, die jungfräulichkeit gehört da zum Deal dazu und man ist stolz darauf. Jaimes Bonuspunkt bei ihr kommt ja auch daher, dass er sie vor den Jungs von Bolton gerettet hat.


      Ich finde die Folge grauenhaft...und die beiden Showrunner mittlerweile echt miserabel. Das ganze kann man auch nicht mit "Man hat ja nur 6 Folgen" entschuldigen, es war deren Wahl nur 6 Folgen zu machen um neuen Verträgen mit dem Cast aus dem Weg zu gehen.
    • Vincent schrieb:

      "Dany just forgot about the iron fleet"

      Die Aussage ist ihm nun leider zum Verhängnis geworden, da sie unlängst zum Meme mutiert ist. So etwas kannst du einfach nicht bringen. Zumal Dany nun als der größte Dummkopf in der ganzen Serie angesehen wird. Aber es wäre zu einfach, all das nun an dieser einen Szene auszumachen. Das größte Problem ist, dass man auf einmal Euron auf die Seekarte gezaubert hat. Der komplette Arc in Königsmund spielte nach Episode 1 von Staffel 8 überhaupt keine Rolle und auf einmal waren sie da. Bumm. Leider mutierte Euron auch von einem recht interessanten Gegenspieler zu einem absolut berechenbaren Schoßhündchen von Cersei.

      Besonders im Hinblick auf die Bücher ist Euron, so sehr ich Pilou Asbaek als Schauspieler mag, schon ein ganz schönes Würstchen.

      Natürlich betreiben die besonders kritischen Fans nun Cherry Picking und kramen einfach alles hervor, was ihnen nicht passt. Die von dir beschriebene Situation mit Brienne passt gut dazu. Aber es gibt halt einfach legitime Kritik und die kommt auch von mir, jemand, der mit Staffel 8 bisher eigentlich recht zufrieden war. Auch wenn das Ende von Episode 3 natürlich extrem kontrovers bleibt.

      Aber was Kritik angeht, kommen wir nun zum nächsten Punkt:


      Vincent schrieb:

      "CGI ist teuer und die Wölfe besonders"

      Die Aussage stammt ja von David Nutter und ich muss sagen, ich glaube ihm. Die Folge sah furchtbar aus. Sogar die Schauspieler sahen aus als hätten sie 5 Tage die Nächte durchgemacht. Es stimmte einfach gar nichts vom Editing, bis hin zum Make-up der Schauspieler bis hin zum ultimativen Tiefschlag, dem CGI. Das Design von Geist ging noch klar, die Drachen sahen bemitleidenswert aus.

      Ihnen scheint wirklich die Kohle auszugehen, was quasi unvorstellbar ist. Man müsste doch aus dem Vollen schöpfen können. Hat man wirklich alles in die dritte Folge geballert? Besonders jetzt mit dem Wissen, dass der ganze Arc um den Nachtkönig völliger Quark war, hätte man die Folge vielleicht etwas erleichtern können und dafür der Staffel 2 Folgen mehr spendieren. Trotz der Laufzeit sind 6 Folgen zu wenig. Und an der ersten Hälfte von Folge 4 sieht man dann leider auch, dass man die zusätzliche Laufzeit nicht einmal nutzt und so bescheuerte Filler einbaut wie die Szene mit Bronn, über die ich mich immer noch aufrege und es mir einfach um diesen Charakter sehr leid tut.

      Ich sage zwar auch, dass D&D mittlerweile überfordert sind, aber es wäre nicht richtig, wenn sich nun jeder dem Hate-Train anschließt und gegen die beiden wettert. Da gehört einfach mehr zu. Entscheidungen die HBO getroffen hat, fehlendes Quellmaterial worauf man zurückgreifen kann und eine chaotische Planung. All das machte sich aber schon in den letzten zwei Staffeln bemerkbar.

      Jetzt hatte George R.R. Martin zuletzt noch einen raus gehauen und gesagt, man habe sich vielleicht zu sehr auf einen Charakter konzentriert, der nicht wichtig für die Story ist. Er hat keinen Namen genannt, aber man kann sich wohl relativ einig sein, dass er Bran meint. Denn genau das ist der Fakt, Bran ist nutzlos sofern man jetzt nicht noch irgendwas mit ihm vorhat.

      Ich glaube immer noch daran, dass man die letzten beiden Folgen einen rauskloppen wird. Zumindest wünsche ich mir das sehr, denn die Serie hat den Luxus, auf eigenen Wunsch zu enden, während sie noch bei den Zuschauern relevant ist. Aber wenn man ein zweites Twin Peaks oder Lost vermeiden möchte, muss man jetzt noch zweimal abliefern. Wenn man das schafft, dann kann man Folge 4 als Filler und Ausrutscher ansehen. Dass man das Ruder noch einmal komplett rumreißen kann, das denke ich wiederum nicht weil dafür im Vorfeld einiges schon nicht mehr so rund gelaufen ist.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog (Japanuary Special): Am Meer ist es wärmer

    • S08E05




      Man hats, wie ich finde, das Ruder noch einmal enorm stark herumzureißen. Auch wenn es fast schon gruselig ist (oder berechenbar?), wie vieles eintrifft, was schon seit längerer Zeit vermutet wurde wie der Showdown in Königsmund aussehen könnte. Dabei war der Auftakt der Episode gar nicht mal so berauschend, steigerte sich aber von Minute zu Minute bis wieder die Anspannung da war und ich erneut anfing, mich an meiner Gesichtsbehaarung zu vergehen.

      Die Episode selbst ist die pure Anarchie. Als ob sich die Serie, im positiven Sinne, selbst zerstören will. Atmosphärisch sehr gelungen, von den Effekten her bis auf einige wenige Ausnahmen wieder absolut im Soll. Diesmal war auch nichts zu dunkel oder zu hektisch geschnitten und ich glaube, irgendwelche Kaffeebecher hat man ebenfalls nicht am Set vergessen.

      Was mir sehr gut gefiel war die Führerbunker 45 Stimmung bei Cersei. Man hat diesen Wahnsinn schon recht gut in eine Fantasywelt adaptiert. Was ich weiterhin etwas kritisch sehe, ist, dass die Charaktere eigentlich nur noch leblose Hüllen sind. Aegon Targaryen Jon Schnee wirkt, als habe er realisiert, dass er mehrmals mit seiner Tante geschlafen hat. Diesen leeren Blick hat er seit der Schlacht in Winterfell und das macht den Charakter auch irgendwie wieder sehr unnahbar, genau wie Bran. Wobei Bran ja tatsächlich nur noch eine Hülle ist. Ein weiterer Grund, wieso Kit Harington (Jon Schnee Schauspieler) so perplex aussah, könnte daran gelegen haben, dass das Set ihn zu sehr an Pompeii erinnerte und ein böses Trauma wieder in ihn erweckt hat. Wie der Zufall es so wollte, lief diese vertrocknete Aubergine von einem Film vor zwei Tagen auf ProSieben.

      Auf die Episode selbst will ich im Spoiler noch etwas mehr eingehen:

      Spoiler anzeigen
      Varys hatte man überraschend schnell entsorgt. Geschah dann auch relativ unspektakulär was ich etwas schade fand, da es halt ein intriganter B-Charakter war, der seit Staffel 1 dabei war. Varys hätte man sich bereits früher entledigen müssen und diesem Charakter vielleicht ein etwas würdigeres Ende verpassen können. Ich fands jetzt aber nicht so katastrophal schlecht wie die Szene mit Bronn, den wir wohl nie wiedersehen werden, aus der letzten Folge.

      Ja, ansonsten hat man vieles, was die letzte Folge kaputtgemacht hat, wieder geglättet. Natürlich sind einige Probleme der Episode nicht mehr reparierbar gewesen. Die eiserne Flotte war binnen weniger Sekunden Geschichte, genau wie Euron, der aber noch seinen letzten großen Auftritt hatte und für einen fantastischen Lacher zum Ende sorgte, zumindest bei mir. Aber Fakt ist einfach, dass die eiserne Flotte samt Drachentöter-Munition binnen weniger Sekunden Holzkohle war. Lässt leider die Aktion in der letzten Folge, wo es einen Drache erwischt hat, weiterhin sehr lächerlich wirken.

      Ansonsten hat Khaleesi ernst gemacht und den Grill angeworfen. Vielleicht hat sie das "Drakaris" von Missandei auch etwas zu ernst genommen.

      Etwas, was auch abzusehen war, war der Clegane-Bash. Fand ich aber sehr cool, also circa 200 mal cooler als ich es mir vorab vorgestellt hatte. Dass es daraus mal hinausläuft, war ja irgendwie schon lange klar.

      Ich denke, Jaime und Cersei sind Matsche und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, die noch einmal wiederzusehen. Das war nicht wirklich ein befriedigendes Ende für Cersei und Jaime hat man irgendwie wieder zu Count Douche gemacht. Unterstreicht aber noch einmal seinen Abgang in der letzten Episode und wie ernst er es meinte.

      Denke viele werden mit der geringen Screentime von Cersei nicht einverstanden sein. Jaimes Geschichte war erzählt, aber bei Cersei bin ich mir da noch nicht so sicher. Auch wenn ich nicht wüsste, was man da noch hinzufügen könnte. Um es mit den Worten von James Bond auszudrücken: Die Schlampe ist tot.

      Bewahrheitet hat sich dann auch noch, dass Daenerys den Verstand verloren hat und vermutlich rund 2 Millionen Menschen ausgelöscht hat. Wobei es halt nicht ihr eigener Verdienst war und Cersei als auch Sansa einen großen Teil dazu beigetragen haben.


      Bin also größtenteils sehr angetan und habe die Hoffnung auf ein relativ rundes Ende. Die letzte Episode steht den Ereignissen nicht mehr all zu negativ im Weg und wirkt eigentlich nur noch wie ein gewöhnlicher Filler. Jetzt bin ich natürlich schon darauf gespannt, wie es enden wird. Wenn da am Ende Bran auf dem eisernen Thron sitzen sollte würde ich meine positiven Eindrücke aber noch einmal revidieren. Für mich aktuell unwahrscheinlicher als dass der BVB noch deutscher Meister wird.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog (Japanuary Special): Am Meer ist es wärmer

    • Mir gefiel die Folge wieder recht gut, ich denke meine Lieblingsstaffel wird das auch nicht, aber bin soweit doch ganz zufrieden man konnte doch noch ein wenig überraschen. Es gab halt leider auch tausende Theorien, das immer irgendwas zutrifft ist klar, zumindest gab es aber keine Zeitreisen*hust*Avengers.

      Kann mich Somnium da nur anschliessen mit der puren Anarchie. Die ganze Stimmung der Folge ist ...anders. Das fühlt sich alles so falsch an, aber man wusste es bereits irgendwie. Ich habe es selbst ja auch schon seit der vierten Staffel gesagt, finde es deswegen echt schräg das Fans von Daenerys jetzt auf Twitter so angepisst sind.^^



      Den Rest packe ich dann mal in einen Spoiler, sonst fällt mir das Schreiben zu schwer.^^

      Spoiler anzeigen

      Was mir nicht sehr gut gefiel war das Ende von Jaime, er hatte eine der besten Charakterentwicklungen der Serie. Hätte man ihn nicht doch noch wieder zurück zu Brienne rennen lassen können oder so? Hatte auch irgendwie egehofft das er vielleicht Cersei noch umbringt, aber so? Nunje.

      Das man Varys Tod so schnell abgearbeitet hat war auch enttäuschend, aber nicht überraschend. Hab mir das bei der letzten Folge schon gedacht. Auch wen er natürlich Recht hat.

      Zum Main Plottwist das Danerys halt doch noch so richtig verrückt wurde, ich finde das passt schon ziemlich gut, man hat 2 Staffeln lang darauf aufgebaut. Selbst in früherern Staffeln erkannte man schon das sie absolut keine Empathie hat für alle die sie als Feind betrachtet. Wehe die überlebt die letzte Folge...
      Out of Character war es aufjedenfall nicht, darüber regen sich ja jetzt viele Fans auf.



      Bin gespannt auf die letzte Folge, ich erwarte kein perfektes Ending a la Breaking Bad, ich hoffe nur das man nicht zuviele Fragen offen lässt.^^
    • Vor allem...

      Spoiler anzeigen

      Jon bzw. Aegon hätte es verhinern können. Im Zweifel halt in einer Notlüge, aber er hatte die Chance. Denke das ist ihm später auch klar geworden.

      Das es so ausartet war ja, wie von vielen vermutet, wirklich abzusehen. Ich find es schon ein wenig bedauerlich. Bis dato mochte ich Daenrys auch, vor allem hat man seit der ersten Staffel mit ihr gefiebert. Das ist seit damals eine ganz schön Wandlung. Jedoch muss man auch sehen das sie viel durchgemacht hat. Ich will das nicht schön reden, das rechtfertigt das Gemetzel keineswegs. Am Ende war schlichtweg nur noch der Hass da. NIcht nur wegen Cersei. In den vergangenen Folgen wurde auch gut dargestellt das sie in Westeros eigentlich kaum beliebt ist und ich denke das hat ihr zusätzlich zu schaffen gemacht. Alle sind für Jon und dazu kam dann noch die Enthüllung das er Aegon Targaryen ist.

      Am Ende hatte sie sicherlich auch gar nicht mehr vorgehabt Königsmund zu erobern, sie wollte es nur noch vernichten. Ab dem Punkt wo die andere Seite aufgegeben hat, hätte schluss sein können bzw. hätte sie sich in aller Ruhe Cersei vornehmen können. Denn ihr hätte ich wirklich einen schlimmen Tod gewünscht^^


      Jedoch bin ich genau so gespannt wie es nun endet. Ich hoffe man erlebt noch die ein oder andere Überraschung.
    • Habe ja eigentlich nicht gedacht dass man ein Serien-Ende heftiger an die Wand fahren kann als es bei Dexter der Fall war,aber man hat mich eines Neuen belehrt.
      Denke nicht dass man in den letzten Episoden noch viel herumreißen kann.
      Hoffe der alte dicke Mann bekommt die Bücher noch vor seinem Ableben gebacken, damit man den Rest genießen kann, wie er sein sollte.

      GoT als Serie per se macht zwar nach wie vor Spaß zu schauen, aber was da abgeht ist fast nur noch (Serien)Fanservice und flach, da eben die Vorlage weg ist.
    • Koji schrieb:

      Vor allem...

      Spoiler anzeigen

      Jon bzw. Aegon hätte es verhinern können. Im Zweifel halt in einer Notlüge, aber er hatte die Chance. Denke das ist ihm später auch klar geworden.

      Das es so ausartet war ja, wie von vielen vermutet, wirklich abzusehen. Ich find es schon ein wenig bedauerlich. Bis dato mochte ich Daenrys auch, vor allem hat man seit der ersten Staffel mit ihr gefiebert. Das ist seit damals eine ganz schön Wandlung. Jedoch muss man auch sehen das sie viel durchgemacht hat. Ich will das nicht schön reden, das rechtfertigt das Gemetzel keineswegs. Am Ende war schlichtweg nur noch der Hass da. NIcht nur wegen Cersei. In den vergangenen Folgen wurde auch gut dargestellt das sie in Westeros eigentlich kaum beliebt ist und ich denke das hat ihr zusätzlich zu schaffen gemacht. Alle sind für Jon und dazu kam dann noch die Enthüllung das er Aegon Targaryen ist.

      Am Ende hatte sie sicherlich auch gar nicht mehr vorgehabt Königsmund zu erobern, sie wollte es nur noch vernichten. Ab dem Punkt wo die andere Seite aufgegeben hat, hätte schluss sein können bzw. hätte sie sich in aller Ruhe Cersei vornehmen können. Denn ihr hätte ich wirklich einen schlimmen Tod gewünscht^^


      Jedoch bin ich genau so gespannt wie es nun endet. Ich hoffe man erlebt noch die ein oder andere Überraschung.
      Denke schon das da noch ein paar Überraschungen drin sind. Ich wäre aufjedenfall auch enttäuscht wen es jetzt zu dem offensichtlichsten Szenario kommen würde.
      Spoiler anzeigen
      Ein Kampf zwischen Jon und Daenerys, ein wenig Trauer da das Jon doch ziemlich schmerzt, der unausweichliche Tod von Daenerys und fertig. Das wär schon mies, oder das Happy Ending und Daenerys darf zurück zu...naja dem anderen Kontinent halt, schliesslich wird sie dort vermisst und sogar geliebt von...naja dem Typen dessen name ich vergessen habe.^^


      So katastrophal wie es einige an die Wand malen ist die Staffel auch nicht, dafür gab es dann doch zuviel Spannung. Aber ein Ende a la Breaking Bad wird es sicher nicht, dafür gab es schon zuviele Fehler. Perfekte Endings gibt es bei Serien aber eh nur sehr sehr sehr selten.
      So richtig perfekt, da fällt mir echt nur Breaking Bad ein irgendwie. 30 Rock vielleicht noch.
    • Wow. Also wenn ich mich im Netz so umschaue, dann kommt die Folge ja richtig schlecht weg.
      Ich fand sie krass gut.
      Erstmal war sie wieder fabelhaft inszeniert. Es gab ein paar richtig leckere Shots. Die Folge fühlte sich dreckig und brutal an und dabei aber auch fast befremdlich. Weniger Game of Thrones und mehr 2. Weltkriegsdrama im Fantasy Setting.
      Als alleinstehende Folge fand ich sie sehr gut, im Verbund mit der Folge von letzter Woche aber etwas schwächer.
      Aber mehr dazu im obligatorischen Spoiler Teil:

      Spoiler anzeigen
      Ok. Varys wird verbrannt. Fand ich etwas plötzlich. Ok, er war verdächtig schnell davon überzeugt, dass Danaerys nicht auf dem Thron gehört. Eigentlich exakt in dem Moment, als er von Jons Identität Bescheid wusste. Aber warum war er jetzt der alleinige Buhmann? Die anderen Nasenbären waren da nicht minder dran beteiligt.

      Die emotionalste Szene dieser Staffel ist für mich eindeutig der Abschied von Thyrion und Jamie. Alter hätt ich da heulen können.

      Dann der große Plottwist. Dany goes full Sith Lord und brutzelt die Stadt nieder. Ich empfand das nicht als Charakterbruch. Die Zeichen waren schon in den vergangenen Staffeln da und die letzten Ereignisse haben das Fass zum überlaufen gebracht. Wobei ich jetzt nicht DAS Ereignis ausmachen kann, welches zur Mad Queen geführt hat.
      Klar, kann man den Wandel noch harmonischer und organischer gestalten, in dem man 8 weitere Staffel ihren Werdegang zeigt, aber ich bin cool damit.

      Da ihre Berater, namentlich Thyrion, auch alle nach eigenem Gusto handeln, tat Danaerys dies nun mal auch und hat sich nicht für die friedliche Alternative entschieden. Ich fand’s einerseits etwas lame das die Iron Fleet sowie die Golden Company so weggepflückt worden sind, aber endlich wurde der Drache, der ja immer so als Westeros Äquivalent zur Atombombe gilt, richtig inszeniert.
      Umso lächerlicher wirkt dann die letzte Folge, in der der 2. Drache vom Himmel geholt wurde, die nur dazu gedacht war, um Danaerys nicht so OP wirken zu lassen. Denn diesmal wurden die Scorpion so gezeigt, wie sie wahrscheinlich angedacht waren. Zwar krasse Dinger, aber auch sehr schwerfällig für so einen flinken Drachen.
      In der letzten Folge hatten sie anscheinend schon die New Game+ Scorpion mit unendlich Muni und Dauerfeuer.

      Von der Inszenierung war die Folge krass brutal. Das war schon fast ne Tortur. Das Gelaber am Anfang ging ja vielleicht mal 15-20 Minuten und der Rest war nur Agonie. Bis auf Jon war für mich auch schon quasi jeder Charakter Tod. Ja selbst bei Arya für einen Moment. Auch ne krasse Szene, wie sie alleine im Asche bedeckten Kings Landing steht. Und das weiße Pferd war doch sicher ne Metapher für irgendwas? Aber kein Plan, was das zu bedeuten hat.

      Der Kampf von Jamie und Euron...nun ja. Euron hat nicht mehr Charakter bekommen als „i fucked the queen“ und wurde letztendlich von Jamie aufgespießt. Wäre er mal auf den Kopf gegangen, als er die Chance dazu hatte.
      Das Ende von Jamie und Cersei fand ich dann als passend. Er hatte eine der besten Charakterentwicklungen, aber letztendlich kann er nicht aus seiner Haut. Er ist ihr einfach Erliegen. Deren Ende fand ich dann auch ok. Ich musste nicht sehen, wie sie dann zerquetscht unter dem Geröll liegen und auch wenn Cersei ne Bitch war, brauchte ich auch keine Joffrey Szene, in der sie sich 20 Sekunden in Schmerzen windet.

      Der Kampf zwischen dem Hound und Zombie Mountain war purer Fanservice, aber herrlich inszeniert. Besser als ich erwartet habe.


      Ich freu mich dann doch wieder aufs Finale. Jetzt heißt es erstmal mit allen Mitteln und Substanzen versuchen, die Folge von letzter Woche zu vergessen. Den die jetzige Folge gäbe es nie, wenn Cersei in der letzten Folge nicht so out of character gehandelt hätte. Als ob sie Danaerys, die direkt samt Drachen in ihrer Schusslinie steht, gehen lässt. Auch eine Frechheit, dass darauf in dieser Folge gar nicht eingegangen wurde. Schnitt war sie wieder in ihrer Basis.
    • Hui....was ne Folge.

      Alles in allem die zweitbeste der ganzen Staffel nach A Knight of the seven Kingdoms. Aber in Sachen Plot und Entscheidungen nicht mein Favorit.
      Spoiler anzeigen

      Das Varys zu Beginn der Folge versucht Dany zu vergiften geht für mich zu sehr unter und fiel auch einigen Freunden nicht auf.
      Was Varys nun genau will....passt leider auch nicht zu seinen Aussagen. Er behauptet immer, dass er für die kleinen Leute und das Reich eintritt, jedoch hat er:

      - zu Aerys Zeiten ihn 100% supportet EGAL was dieser getan hat. Okay er war aber auch bereit Rheagar zu unterstützen hätte dieser Aerys gestürzt. Nicht er, sondern Jaimie hat damals Aerys getötet als er die Stadt abfackeln wollte. Varys war 100% on board und hat Aerys damals bekniet, dass er Tywin und die Lannisters NICHT in die Stadt lassen soll, da er wusste, dass diese Robert unterstützen werden.

      - zu Robert Baratheons Zeiten hat er heimlich Dany/Viserys unterstützt um die Baratheon herrschaft zu unterminieren. Wir erinnern uns? DIE HERRSCHAFT, die aktuell am FRIEDLICHSTEN war?! Ich behaupte mal es ging dem Volk unter Bobby B. am besten.

      - Sobald Joffrey/Tommen/Cersei an der Macht sind macht er das gleiche, nach außen hin unterstützt er Team Lannister, ist aber hier schon wieder in Team Tagaryen. Und zwar nicht "weil Dany gut für das Volk ist" sondern einfach, weil nach Viserys tot sie die einzige Tagaryen ist.

      Für die Bücher macht dieses Spiel sinn, da Varys hier ein Tagaryen/Blackfyre Loyalist ist, ein Plot der aber in der Serie komplett fehlt, er sagt zwar" für das Reich etc." handelt/unterstützt aber Leute die genau das Reich was er so schätzt in Gefahr bringen. (Dothraki rüberholen ist alles andere als förderlich für das Reich....)

      Schade, dass die Blackfyre/Junger Greif Story wegrationalisiert wurde, aber ich kann verstehen warum.


      An sich war die Folge wirklich beeindruckend, aber ich hätte gern den Übergang in den Wahnsinn oder eher die Wut von Dany etwas weiter ausgebaut sehen wollen.

      Ich kann verstehen, dass man Cersei nun nicht brutal am Muttertag sterben lassen will, aber sie hätte definitiv einen anderen Tod verdient gehabt als diese Szene mit Jaimie. Es passt zu ihrer Motivation aus der ersten Staffel (ihre Kinder), aber mit all dem was sie getan und ausgelöst hat, hätte sie hier schon Drachenfeuer verdient gehabt.


      Nach all dem gemecker ist aber die Zerstörung von Königsmund aber wirklich beeindrucken und wie Arya durch die Stadt rennt und versucht am leben zu bleiben war schon spannend.



      Bin nun auf das Finale gespannt, meine Theorie:

      Spoiler anzeigen
      Queenslayer Jon geht danach zu den Wildlingen und die Demokratie wird ausgerufen.Solange Tyrion überlebt ist mir alles andere egal^^Wobei, ich würde mich freuen, wenn Sansa noch ne Retourkutsche für ihr Plappermaul bekommt...
    • Vincent schrieb:



      Bin nun auf das Finale gespannt, meine Theorie:

      Spoiler anzeigen
      Queenslayer Jon geht danach zu den Wildlingen und die Demokratie wird ausgerufen.Solange Tyrion überlebt ist mir alles andere egal^^Wobei, ich würde mich freuen, wenn Sansa noch ne Retourkutsche für ihr Plappermaul bekommt...

      Spoiler anzeigen
      Puh daran hab ich nicht gedacht, das wäre aber auch irgendwie mies wen man jetzt die Demokratie einfach mal so einführt^^ Wäre aber gut möglich, ich kann mir Jon immernoch nicht auf dem Thron vorstellen, auch wen inzwischen wohl klar ist das er wohl einer der besseren Könige wäre.
      Ich hoffe auch das Tyrion noch irgendeine Rolle spielt, er ist eigentlich in den letzten 10 Folgen so unbrauchbar gewesen. So naiv. Ein happy Ending für Sansa würde ich auch Schade finden, sie wusste wie bedeutend Schwüre für Jon sind. Für Arya wünsche ich mir da schon eher ein cooles Ending. Die ist seit dem Nightking Kill doch locker einer der stärksten Charaktere in Westeros.
    • Mal wieder interessant, die vielen verschiedenen Meinungen hier zu lesen. Denke aber, allgemein sind wir uns doch fast alle recht einig, dass die Episode gut war. Dass man die Community verlieren wird, war, wie ich finde, auf langer Sicht abzusehen. Wenn etwas zu einem kulturellen Highlight der TV-Generation wird, ist die Chance riesig, dass die Blase am Ende platzt. Und nach aktuellen Entwicklungen kann man sagen, die Blase ist geplatzt und da wird jetzt auch die letzte Folge nichts mehr richten können. Es war von vornherein klar, dass das Ende vermutlich eine menge Leute vergraulen wird.

      Von meiner Kritik zur Episode davor weiche ich natürlich nicht zurück. Das war ne verschwendete Episode meiner Ansicht nach die absolut nichts in einer letzten Staffel mit gerade einmal 6 Episoden was zu suchen hat. So eine Filler-Folge kann man mal bringen, aber einfach nicht in einer letzten Staffel. Auch wenn die Episode letztendlich der Dosenöffner für die jetzigen Ereignisse war, so kann man einfach nicht leugnen, dass sie qualitativ absolut zum Vergessen war.

      Rückblickend haben sich die Macher manchmal etwas verschätzt oder sich vielleicht auch etwas zu viel von Sender und Fans der Serie beeinflussen lassen. Der Plot in Dorne wo man aktuellem Feminazi-Kram mit in die Serie einbauen wollte war einer der Tiefpunkte, was das Writing anging. Ellaria Sand und ihre Gören gehörten zu den am schlecht geschriebenen Charakteren und wurden zurecht schon wieder komplett, ohne sie noch einmal wieder ins Spiel zu bringen, aus der Serie gestrichen. Leider hat man ihnen dann auch Screentime gewidmet, die man hätte vermeiden und anderweitig nutzen können.

      Auch der Fakt, dass sich sämtliche A-Charaktere in Sicherheit wiegen können, hat der Serie im Nachhinein geschadet. Es war zwar wichtig, dass genug Charaktere für den Showdown übrig bleiben, aber selbst zahlreiche B-Charaktere, die am Ende maßlos überflüssig waren die Sam und Brienne (die im Buch übrigens stirbt) verenden als völlig belanglose Charaktere, deren Geschichte unlängst erzählt wurde. Das sage ich nicht, weil ich die Charaktere nicht mag, sondern einfach weil sie nur noch als Füllmaterial dienen und die Macher nicht mehr wissen, was sie mit ihnen anstellen sollen. Das beste Beispiel ist ja immer noch Bronn, der einfach nur noch einmal aufgetaucht ist, um irgendwelche Fans zu befriedigen.

      Das sind so Sachen, die mich im Nachhinein beschäftigen und wo man hätte handeln müssen. Wo man hätte ausmisten müssen, weil die Stories zahlreicher Charakteren in Sackgassen verliefen (Bran, dessen einziger Verwendungszweck noch darin besteht, sich über Rollstühle zu unterhalten).
      ---------------------------------------------------------------------------


      Natürlich gibts auch wieder sehr ekelhafte, toxische Geschichten rund um die finalen Momente von Game of Thrones. So rufen widerwärtige Communities wie Reddit und ResetERA zu einer Hetzkampagne, Boykott und Review-Bombing auf. Diese Hetzkampagne besteht zum Beispiel darin, die Serie auf der IMDb negativ zu bewerten, seine vorhandene Wertung zu ändern und stattdessen seine Stimme an Planet Erde zu vergeben, was Game of Thrones tatsächlich gestern von Platz 3 der besten Serien verdrängt hat. Diese Hetzkampagne, die leider auch aus sehr unschönen Anfeindungen gegenüber Dan & Dave besteht, soll so lange gehen, bis Game of Thrones sich aus der Top 10 und so fort aus der IMDb-Topliste verabschiedet hat.

      Allerdings bezweifle ich dann wirklich, dass die Reichweite von Reddit und Faschist-ERA zu enorm ist, dass das umsetzbar ist. Auf ResetERA wird beispielsweise auch gerade zum Boykott gegenüber Dragonball aufgerufen, weil es eine sexistische Reihe ist mit zu wenig weiblichen Protagonisten.

      Wollte das einfach nochmal erwähnen, welch unschöne Seiten etwas annehmen kann, was vielen Leuten rund 8 Jahre große Freude beschert hat. Ich denke, Kritik ist wie immer wichtig und im Falle von Game of Thrones auch berechtigt, da die Serie einfach über Jahre auf sehr hohem Niveau abgeliefert hat. Dass das Szenario, wo ihnen das Quellmaterial ausgeht, durchaus ein realistisches war, aber man vielleicht etwas zu spät gehandelt hat, da man immer noch damit rechnete das GRRM die beiden verbliebenen Bücher veröffentlicht, hat man es dennoch relativ solide zu einem Ende gebracht (denke, da wird sich auch die letzte Episode einreihen). Aber es zeigt auch mal wieder, wie manipulierbar die Leute sind, wenn sie sich in toxischem Gewässer aufhalten. Nun kommen diese Leute ins grübeln und auf einmal:

      - War das Writing nicht schon immer schlecht?
      - Sahen die Settings nicht schon immer billig aus?
      - Die Schauspieler waren doch immer nur Mittelmaß und völlig überbewertet
      - Es war immer abzusehen, dass die Serie einmal einen tiefen Fall hinnehmen muss
      - Ja, es stimmt, bereits bei den ersten Episoden zeichnete sich ab, dass Game of Thrones qualitativ gar nicht so hochwertig ist

      Das sind tatsächlich Zitate, die ich aufgeschnappt habe. Auf einmal haben es alle gewusst. Was aktuell rund um die an sich schon schwierige GoT-Community abgeht, ist einfach ganz schlechter Stil und am Ende könnten die wahren Verlierer die Fans sein, die sich wie die letzten Ärsche verhalten. So etwas hat nichts mehr mit Kritik bzw. berechtigter Kritik zu tun. Solche Hetzkampagnen spiegeln nur einmal wieder den aktuellen Status von wieder, was alles in unserer Gesellschaft falsch läuft.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog (Japanuary Special): Am Meer ist es wärmer

    • Also ist doch eher so,dass die Fans,die nur die Serie kennen eher zufrieden sind,die die auch die Bücher kennen eher mehr den extremen qualitativen Einbruch bemerkt haben sobald das Quellmaterial nicht mehr vorhanden war.
      Da fallen einfach viel mehr Fehlentscheidungen auf, wenn man sich mit den Büchern auskennt.
      Euron z.B. oder dass Varys eigentlich gar keine nachvollziehbare Rolle mehr ohne Griff und und und.
    • LostFantasy schrieb:

      Also ist doch eher so,dass die Fans,die nur die Serie kennen eher zufrieden sind,die die auch die Bücher kennen eher mehr den extremen qualitativen Einbruch bemerkt haben sobald das Quellmaterial nicht mehr vorhanden war.
      Da fallen einfach viel mehr Fehlentscheidungen auf, wenn man sich mit den Büchern auskennt.
      Euron z.B. oder dass Varys eigentlich gar keine nachvollziehbare Rolle mehr ohne Griff und und und.

      Das sowieso. Die Kritik Buch--Serie ist legitim aber auch gleichzeitig etwas ungerecht. Es passt aber beides. Die Kritik der Fans der Bücher gibts schon lange, aber bei meinen Streifzügen durch die virtuell radioaktiven Lande waren es dann auch, und ich sage sogar, ganz besonders die Serienfans, die die Bücher nicht kennen, die sich hier persönlich um ihre schöne Zeit beraubt fühlen. Sei es, weil irgendwelche Fan-Theorien nicht wahr geworden sind oder weil sie mit dem Barbecue in Königsmund und der einst so starken Daenerys ein Problem haben. Ich könnte ein paar Kronkorken darauf wetten, dass besonders einige Mütter, die ihre Tochter vor 8 Jahren Daenerys oder Khaleesi genannt haben, nun in Erklärungsnot kommen werden wenn ihr Kind nach der Herkunft des Namen fragt.

      Die Bücher bleiben, was die Story angeht, einfach auch unerreicht. Für mich aber nicht wirklich umsetzbar, weil das ganze Setting viel zu gigantisch ist, die einzelnen Plotlines zu verstrickt und GRRM noch einmal eine Spur größer denkt als die Serie es je sein könnte. Allerdings gibt es bereits Storylines aus den Büchern, die bereits nicht mehr authentisch umgesetzt oder komplett gestrichen wurden. Hier gibt es zwar berechtigte Kritik, als man halt anfing Fan-Favorites zu schonen, aber ne menge war auch einfach nicht umsetzbar, besonders wenn man weiß, dass GRRM die restlichen beiden Bücher vielleicht nie mehr fertigstellen wird. Man brauchte irgendwann Planungssicherheit und musste einfach die Entscheidung treffen, die Serie vorzeitig zu beenden. Wieso man sich so stur auf diese nur 6 Episoden für die letzte Staffel geeinigt hat, ist mir allerdings auch ein Rätsel. Und selbst bei diesen 6 Episoden wurden in den einzelnen Episoden bisher Filler eingebaut.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog (Japanuary Special): Am Meer ist es wärmer

    • Somnium schrieb:

      Rückblickend haben sich die Macher manchmal etwas verschätzt oder sich vielleicht auch etwas zu viel von Sender und Fans der Serie beeinflussen lassen. Der Plot in Dorne wo man aktuellem Feminazi-Kram mit in die Serie einbauen wollte war einer der Tiefpunkte, was das Writing anging. Ellaria Sand und ihre Gören gehörten zu den am schlecht geschriebenen Charakteren und wurden zurecht schon wieder komplett, ohne sie noch einmal wieder ins Spiel zu bringen, aus der Serie gestrichen. Leider hat man ihnen dann auch Screentime gewidmet, die man hätte vermeiden und anderweitig nutzen können.
      Das ist meiner Meinung nach nicht das Problem in Dorne, sondern eher wie uninteressant die ganze Geschichte oder eher unspektakulär aufgezogen wurde.

      Dorne in den Büchern bietet meiner Ansicht nach einen extrem interessanten Plot sowie tolle Charaktere (hätte ich ein Haus Martell Shirt würde ich das anstelle von Targaryen tragen!, ich hab sogar das "Prinzen der Sonne Addon" zum Kartenspiel....welches ich nicht spiele....nur wegen der Artworks).

      Aber Dorne bietet in den Büchern aber auch eben den Punkt, dass in einer feudalen Welt Frauen genauso berechtigt sind und herrschen/erben können/dürfen wie die Männer. Ein Punkt den D&D und vor allem Varys ja mal wieder vergessen haben. Aber hey, mit einem Penis herrscht es sich eben besser.

      LostFantasy schrieb:

      Euron z.B. oder dass Varys eigentlich gar keine nachvollziehbare Rolle mehr ohne Griff und und und.
      Ich glaube das fehlen von fAegon/junger Greif wirkt sich in der Serie generell auf den aktuellen Plot aus:

      Spoiler anzeigen
      Ich vermute, dass fAegon/junger Greif (der ja aktuell dabei ist Westeros in den Büchern zu erobern) früher oder später Cersei entsorgen wird und eben an ihrer Stelle in Königsmund regiert wenn Daenerys (irgenntwann mal) in Westeros auftaucht. Dany akzeptiert ihn nicht, für sie ist er kein echter Drache oder sie erkennt ihn eben als Blackfyre und weigert sich ihm den Thron zu lassen. SIe sucht Verbündete -> der ganze Plot im Norden passiert - und greift schlussendlich Königsmund an(wie sie dabei ihre Drachen verliert kann ich nur mutmaßen).

      Anstelle von Cersei sitzt aber im Buch nun fAegon auf dem Thron, ein gerechter, guter Herrscher den das Volk eben liebt und sie kommt dagegen mit ihrer Horde von Dothraki, Unbefleckten und Nordlingen an. Kommt nicht gut beim Volk an, sie wird sauer ->BBQ.

      So würde ich mir halt zumindest den Angriff auf das Volk von Königsmund erklären können und warum Dany mit so einer Wut auf das Volk losgeht.


      Natürlich würde ich mich freuen, wenn wir bei einem anderen Ende im Buch ankommen, aber ich rechne leider nicht damit.
    • Somnium schrieb:

      Der Plot in Dorne wo man aktuellem Feminazi-Kram mit in die Serie einbauen wollte war einer der Tiefpunkte, was das Writing anging.




      Natürlich gibts auch wieder sehr ekelhafte, toxische Geschichten rund um die finalen Momente von Game of Thrones. So rufen widerwärtige Communities wie Reddit und ResetERA zu einer Hetzkampagne, Boykott und Review-Bombing auf. Diese Hetzkampagne besteht zum Beispiel darin, die Serie auf der IMDb negativ zu bewerten, seine vorhandene Wertung zu ändern und stattdessen seine Stimme an Planet Erde zu vergeben, was Game of Thrones tatsächlich gestern von Platz 3 der besten Serien verdrängt hat. Diese Hetzkampagne, die leider auch aus sehr unschönen Anfeindungen gegenüber Dan & Dave besteht, soll so lange gehen, bis Game of Thrones sich aus der Top 10 und so fort aus der IMDb-Topliste verabschiedet hat.

      Allerdings bezweifle ich dann wirklich, dass die Reichweite von Reddit und Faschist-ERA zu enorm ist, dass das umsetzbar ist. Auf ResetERA wird beispielsweise auch gerade zum Boykott gegenüber Dragonball aufgerufen, weil es eine sexistische Reihe ist mit zu wenig weiblichen Protagonisten.
      Verstehe auch nicht so recht warum man da wieder einmal eine politische Debatte lostreten muss, hab sowas auch auf Twitter gelesen. Ist ja nicht so als würden die rechten gamergate/Alt-Right/ "Antis" nicht genau das gleiche machen.
      Dumme Menschen sind dumm. So einfach ist das. Die "Feminazis" im linken Spektrum und die am rechten Rand sind sich eh sehr sehr ähnlich.
      Finde es da schon immer wieder schräg das man hinter jeder Serienänderung, hinter jedem Spiel gleich wieder Angst schürt vor den bösen Feministinnen die Gaming zerstören wollen. Siehe Mortal Kombat 11. Gutes Beispiel, aber off topic.


      Das es einige Feministinnen gibt die sich wegen Daenerys aufregen kann ich einigermassen nachvollziehen. Ich verstehe zwar nicht wie man ein Fan von Daenerys sein kann nach all diesen Staffeln, aber ist natürlich schon mies wen als Fan vieles mit Heuklappen betrachtet weil man einfach mit ihr mitfiebern möchte. Wäre bei mir ähnlich mit Jon Snow, ich will ein gutes Ending für ihn, als Fan. Wen der jetzt echt in der letzten Folge wieder belanglos bleibt oder tatsächlich stirbt wäre das schon irgendwie mies.


      Wen ich so lese was VIncent schreibt wird mir klar das ich die Bücher vielleicht doch einmal weiterlesen sollte, das klingt aufjedenfall noch alles sehr viel vielversprechender.^^
      Ich habe das erste band gelesen, musste mich aber ehrlich gesagt etwas durchquälen, ich fand den Schreibstil etwas...langweilig.
      Ich lese regelmässig, also naja nicht mehr ganz so viel wie früher, aber so 5-6 Bücher im Jahr schaffe ich. Aber bei GoT sprang der Funken nicht über, das Lesen machte mir keinen Spass, vielleicht aber auch weil das der Serie zu dem Zeitpunkt doch noch alles schon sehr ähnlich sah, sooo viele Unterschiede gab es nicht.
      Werden die darauffolgenden Bücher spannender? Ab wann gibt es richtig viele Unterschiede zur Serie?
    • Aruka schrieb:

      Werden die darauffolgenden Bücher spannender? Ab wann gibt es richtig viele Unterschiede zur Serie?
      Also ab Staffel 2 gibt es schon Änderungen was die Story rund um Robb betrifft (führt aber zum selben Ende). Die Bücher sind halt um einiges detaillierter und langatmiger geschrieben.
      Liefern dadurch aber mehr Details zu Nebenfiguren, Orten, dem politischen Klima oder halt eben ganze Storystränge und Charaktere die in der Serie gar nicht vorkommen.

      Einen wirklich großen Unterschied liefert Sansas Storyline,
      Spoiler anzeigen
      so heiratet sie nicht Ramsay, sondern eben ein ganz anderer Charakter
      . Dazu ist die ganze Story rund um Dorne, Sam in der Citadel, Varys Pläne mit Tyrion und Dany ganz anders.

      Leider gibt es viele Kapitel (Bran und Sansa) die sich wirklich redundant anfühlen, den Plot und auch viele Charaktere voranbringen, aber für sich eben die Perspektive der zwei langweiligsten Figuren hat.

      Die Bücher haben eben auch den Vorteil, dass man wirklich aus der Perspektive der Charaktere die Kapitel erlebt und man dadurch einen besseren Einblick eben in deren Motivation oder Vergangenheit hat. Jaimie hat so zB viele FLashbacks zu seiner Zeit in der vorherigen Königsgarde, den damaligen Rittern oder eben zur Zeit von Aerys.


      Wenn man ungern liest, evtl. ist ja die Audiobuch Version für dich ne Idee? Müsste von der deutschen Stimme von Pierce Brosnan gelesen werden wenn ich mich nicht irre.
    • Die Staffel ist doch sehr enttäuschend. Folge 1 war okay, war ein guter Einstieg, 2 war dann mehr Filler, aber nachdem Ende von folge 3 ist die Serie sowas von abgestiegen.

      Staffel 7 fand ich noch sehr spannend, trotz allem das es sehr gehetzt war, aber die Finalstaffel zieht das Tempo ja nochmal richtig an. Dann noch der Plot Armor und Plotholes.

      Spoiler anzeigen

      Nightking
      Wie kann man diese Figur so über die Jahre aufbauen um ihn letztendlich mit einem Dolchstoß von Arya zu killen, zudem die Serie ab da nur noch Cersei als Gegenspieler hatte, die ja jetzt ups auch weg ist. Verstehe ich nicht.

      Jamie
      Da lässt man den Charackter entwickeln, sogar innerhalb der Staffel um ihn dann wieder übers Knie zu brechen und doch zur Cersei zu reiten.

      Arya

      Arya ist cool, aber man sie ist mega overpowered in der Staffel.

      Sehr dumme Schnitte, Tyrion und Bran, wir wissen bis heute nicht was sie besprochen haben.

      Reaktion von Sansa uns Arya aufs Jons wahre Herkunft, wegcuttet.

      Diese dumme Flotte die man nicht vom Himmel aus sehen konnte.

      Warum sollte Cersei Dany vorm Tor in Schusslinie gehen lassen? Well she did.

      Bronn, hüpft mit einer Armbrust bei Winterfell rein.

      Die Entwicklung von Dany, kam mir etwas zu plötzlich, aber man hat nur scheiß 6 Folgen.

      Varys kriegt Drachenfeuer, aber Cersei kommt davon und stirbt einen belanglosen Serientod




      Wenn ich die Leaks bzgl. Folge 6 so durchlese und das zu trifft, dann hat GoT ein sehr enttäuschendes Ende. Ich hoffe da kommt noch eine Überraschung. Ansonsten waren die folgen auf Topniveau nur das writing ist einfach sehr mies und nicht Charackter gerecht.
    • Neu

      Man muss etwas Sitzfleisch für die Bücher mitbringen. Aber es lohnt sich. Natürlich gibt es immer mal wieder POV-Chapter, wo man sich wünscht, dass gerade wieder der Charakter im Vordergrund ist, wo es gerade zur Sache geht. Aber so hält GRRM die Spannung hoch. Der größte Vorteil der Bücher ist halt, dass die verschiedenen Storylines ausführlich beschrieben werden. Einen Luxus, den die Serie einfach irgendwann nicht mehr hatte. Da verlief dann auch einiges ins Leere, weil man halt nur Teile aus den Büchern übernommen hat, jedoch vieles einfach auch komplett übergangen hat (Lady Stoneheart, Eurons Backstory etc.) und somit nun einiges später an Lehrgeld zahlen musste. Aber das Problem der Bücher bleibt halt, die Story hat (noch) kein Ende. Abgesehen davon aber eine fantastische Reihe, kann mich in dieser Welt aufgrund der vielen Beschreibungen, die einige vielleicht wirklich als langatmig wahrnehmen, regelrecht verlieren. Ich mag ja auch Feuer & Blut, was viele sogar als recht steril bezeichnen. Die deutschen Ausgaben wirken mit ihren 10 Bänden natürlich auch massiver, weil einfach jedes Buch einmal aufgeteilt wurde. Sonst wäre die deutsche Ausgabe vermutlich so schwer wie ein Sack Zement als Einzelausgabe. Ist ja auch kein großes Geheimnis, dass die deutsche Sprache unglaublich ausufernd ist was die Länge der Wörter und somit einzelnen Sätze angeht. Das funktioniert in der englischen Originalausgabe alles wesentlich flotter.


      SixOldShoes schrieb:

      Wenn ich die Leaks bzgl. Folge 6 so durchlese und das zu trifft, dann hat GoT ein sehr enttäuschendes Ende.

      Ich konnte mich auch nicht zurückhalten und hab mal rein gelesen. Natürlich, wenns dann so käme, wäre die an sich schon bissige Fanbase damit nicht einverstanden. Aber ich sags frei heraus, das wäre für mich der beste Ausgang, den man sich nach der letzten Folge wünschen kann. Wenn man mal etwas ehrlich zu sich selbst ist, dann bleibt da nicht für viel anderes Raum als das, was der Insider da geschrieben hat. Vielleicht bräuchte man dafür nicht einmal einen Insider. Der Mehrheit wird man es nun sowieso nicht mehr recht machen können, für mich wäre das aber ein sehr rundes Ende. Besonders nach der recht schwachen fünften Staffel hat die Serie sich doch noch einmal gefangen. Ich hatte aber auch 3 Jahre Pause mit Game of Thrones gemacht, bei mir gibt es diese Übersättigung wie bei vielen nicht, die wirklich durchgehend seit 8 Jahren am Ball geblieben sind und sich erhoffen, dass ihre feuchten Fan-Theorie-Träume in Erfüllung gehen. Für mich auch ein weiterer Faktor, was der Serie am Ende die Gunst der Zuschauer nahm. Da haben sich ja ganze Gruppierungen mit den absurdesten Theorien in eine Euphorie debattiert. Vielleicht hat dies mittlerweile bei Game of Thrones noch krassere Züge angenommen als bei Star Wars.

      Bei der Sache mit Cersei, aber auch Jaime muss ich zustimmen. Fand Cerseis Ende auch sehr ideenlos und unbefriedigend, während man Jaime wieder zum Inzest-Depp gemacht hat. Was aber auch einen kleinen Reiz hat nach den Worten, die er in Folge 4 von sich gab. Er ist was er ist. Ein Monster, genau wie Cersei. Ihr beider Ende kam dann aber so abrupt, dass es vielleicht noch immer einige Leute nicht realisiert haben, dass die in der nächsten Folge ganz sicher nicht mehr mit dabei sein werden.
      My Shangri-la has gone away,
      Faded like the Beatles on Hey Jude


      Blog (Japanuary Special): Am Meer ist es wärmer