Warum wird FFVII von vielen, als bestes FF gesehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es wird nie ein faktisch bestes Final Fantasy geben und es gibt heute wie damals immer noch viele Gründe, die Final Fantasy VII zu einem einzigartigen und tollen Spielerlebnis machen, unabhängig davon, dass das Spiel schon fünfzehn Jahre alt ist. Ich sage nicht, dass es nicht auch andere RPGs gibt, die in vielen Aspekten toll sind und ich sage auch nicht, dass kein anderes Spiel es verdient hat, so beliebt zu werden wie Final Fantasy VII.

      Ich jedenfalls finde die Grafik von Final Fantasy VII auch heute noch ansprechend. Die Charaktermodelle sicherlich weniger, aber die gerenderten Hintergründe, wenn auch nicht in HD, finde ich nach wie vor ansehnlich. Darüber hinaus hat die Grafik damals Ausdrucksformen ermöglicht, die in heutigen Spielen so nicht mehr möglich sind, zumindest nicht in denen, die auf eine realistische Grafik setzen. Wenn man keine Gesichtsausdrücke hat, muss man halt auf andere Möglichkeiten setzen.

      Musikalisch gehört Final Fantasy VII auf jeden Fall zu meinen Lieblingsspielen. Ich mag alle FF-Soundtracks bis einschließlich Teil 10 sehr gern, aber finde den siebten Teil nach Final Fantasy IX in dieser Hinsicht am zweitbesten. Klar, Midi-Qualität entspricht nicht mehr dem heutigen Standard, aber trotzdem wimmelt es auf dem Soundtrack nur so von großartigen Stücken; so eine Dichte wirklich toller Stücke haben meiner Meinung nach nicht viele Soundtracks. Mein Favorit ist vermutlich Anxious Heart, das für mich unglaublich atmosphäreprägend ist und bei Final Fantasy VII vor Allem im ersten Teil einen beträchtlichen Teil zur unheimlich dichten Atmosphäre beigetragen hat.

      Kurz: Ich könnte noch viele andere Gründe nennen, warum Final Fantasy VII auch heute noch ein großartiges Spiel ist, und ich halte mich dabei nicht für nostalgisch verblendet und finde das auch nicht lächerlich.
    • auch ich habe FFVII gezockt und finde es nicht so gut wie alle immer Preis geben, habe das game auch durch gezockt die Chars sind interessant, Musik auch schön Story naja lässt zu wünschen übrig, alleine stört mich FFVII seit Jahren es wird immer gepusht Filme müsser her Remake muss soll her und und und... FFVII soll ein Klassiker bleiben... mein favo ist und bleibt FFVIII story geil Chars sehr gute Musik/Sound Perfekt Gänsehaut Emotion werden angegriffen und das game hat für mich die Perfektion erreicht,
    • Weil es das beste ist. xD
      Nee Spaß beiseite.

      Ich gehöre auch zu denen die es als das beste FF7 anpreisen. Ich lehne mich sogar etwas weiter aus dem Fenster, und behaupte es sei das Beste Spiel aller Zeiten.
      Meine Meinung.

      Warum?
      Es war mein erstes Final Fantasy. Und mein erstes jRPG.
      Ich war süße 10 Jahre alt und habe mir die Story der Videospiele entdeckt. Damals habe ich diese nur zum Spaß und als Zeitvertreib gespielt.
      Jetzt fange ich an Sachen zu hinterfragen, zu verstehen.
      Das ist bei so einer enormen Story wie die von FF7 eine extrem Erfahrung gewesen. Ich war hin und weg. Spielerisch habe ich für mich das "Looten und Leveln" entdeckt. Was ich bis Heute in Videospielen liebe. :D
      Und auch die Wichtigkeit der Musik in Videospielen, ist mir erst zu diesem Zeitpunkt aufgefallen. In meinem Kopf konnte ich jeden Track nachspielen.
      Das zusammen ergibt ein unglaublich intensives und einmaliges Erlebniss, welches ich davor und bis heute niemals in diesem Ausmaß hatte.

      Und somit ist für mich dieses Spiel sehr wichtig. Es hat mich in meiner Entwicklung geprägt. Ich habe mir Gedanken gemacht. Viele Gedanken. Die ich dann dank Internet in einem Forum mit anderen Begeisterten teilen konnte.

      Final Fantasy 7 ist zur heutigen Zeit nicht mehr so umwerfend wie früher. Aber die Story und die Charaktere sind zeitlos. Genauso wie die Musik.
      Nur das Gameplay und vor allem die Grafik, muss durch den Alterungsprozess leiden.
    • Gleich eins vorweg, ich habe Final Fantasy 7 (leider noch) nicht gespielt (werde es mir, sowie 8 und 9 eines Tages mal nachholen).

      Der Grund wieso für viele Final Fantasy VII das beste Final Fantasy überhaupt ist, liegt wohl daran, das es im europäischen und weiterer folge auch deutschsprachigem Raum das erste Final Fantasy der Hauptreihe war, das dort erschien, weswegen es für viele im deutschsprachigem Raum auch das erste Final Fantasy ist was sie gespielt haben. Folglich hängen vielmehr Emotionen bei den Meisten an dem Spiel, als bei den anderen Teilen.

      Und auch möchte ich jetzt mal behaupten das Final Fantasy 7 (von dem was ich weiß) nicht zu hundertprozent Perfekt ist, ich sag nur die Beschwörbaren in Final Fantasy 7. Während alle anderen Teile einen mehr oder minder starken Hintergrund für die Beschwörbaren stellten, tauchen sie ihn FF 7 nur so nebenbei vor, im Grunde genommen nur, weil sie schon eine Serientradition sind, die Squaresoft oder Mr Sakaguchi dabei haben wollte, oder so ähnlich.
      (P.S.: Ok, ist zwar jetzt nur eine Kleinigkeit, aber selbst ihn FF3 hatten die Beschwörbaren mehr Persönlichkeit)

      Auch fällt mir gerade wieder ein, das der Youtubechannel ThatOneVideoGamer ein mehrere Teile umfassendes Spezial zu Final Fantasy 7 bringt, und auch andere Youtuber ihre Meinung zu Final Fantasy 7 (oder Allgemein) abgeben lässt und dabei sagte MatPat von TheGameTheorists, er habe eine Theorie zu den lieblings Final Fantasys und zwar, den ersten Final Fantasy Teil (der Hauptreihe), den ein jeder spielt, ist zugleich auch sein Lieblingsteil.
      (P.S.: Muss dem jedoch auch wiedersprechen, da mein erster Teil der Dreier war, der Vierer mir insgesamt aber besser gefiel)
      Wenn jemand Rechtschreib- oder Grammatikfehler in meinen Beiträgeb findet, dann kann er mich freundlich darauf hinweißen, oder lieber gleich für sich behalten, danke im Vorraus.
      "Wenn die Switch ein Tablet ist, dann sind PS4 und XBoxOne PCs."
    • Obwohl ich FF8 verfallen bin...

      Final Fantasy 7 hat etwas. Sei es nun die Atomreaktorthematik (Mako), die Slums und der Moloch der Stadt Midgar, die Korruptin und der Terror, der sterbende Planet, Technik versus Natur . . . Das sind alles gegenwärtige Themen, die auch heute noch die Schlagzeilen und die Urängste der zivilen Bevölkerung darstellen. Und dann gibt es wieder die Fantasy - Passagen mit verwunschenen Wäldern, weiten Ebenen und mystischen Orten.

      Das jedoch noch nicht genug sind es hier, mehr noch als in vielen anderen (J)RPGs, die Protagonisten, welche das gesamte Spiel tragen. Sei es der shizophrene Cloud, welcher das Leben vom First Class Soldier Zack Fair lebt und welcher aufgrund seiner Demenz und seiner Kopplung an Sephiroth mehr mit sich selbst, als gegen die Bedrohungen in der Welt kämpft. Oder eben auch alle sämtlichen Nebencharas der Party, wo keiner wirklich unbedeutend ist. Nicht einmal Nanaki, dessen Story seines Vaters einen imo noch heute berührt.

      Und dann sind da noch, was heute kein Spiel mehr auf diese Weise schafft, diese WTF! Momente. Ein Freund von damals hatte all seine Entwicklung auf Aerith fokussiert, um zu sehen was man aus ihr rausholen kann und wie ihre Limits so sind. Und dann . . . wird sie einfach so von Sephi getötet. Er dachte noch das es nur ein Scherz ist und wartete darauf, dass sie irgendwann wiederbelebt wird oder sonstwie wiederkehrt. Doch das sollte niemals (Gulli hin oder her) geschehen . . .

      Der Endkampf und Sephiroth sind einmalig. Sephiroths Beweggründe versteht man und der Kampf, untermalt vom orchestial- brachialen One Winged Angel und seiner endlosen Supernova- Attacke, wo man währenddessen mit dem Hund gassi gehen konnte, sind einfach unvergessen.

      Es gibt so viele Gründe warum dieses Spiel das Beste der Reihe, und wahrscheinlich auch des gesamten Genres ist. Auch wenn es mit seinem Lego - Look und den teilweise peinlichen Textphrasen schlecht gealtert ist.


      "Erinnerungen... aus ferner Kindheit Jenes Empfinden... Jene Worte... Jene Gefühle... Mit dem erwachsen werden geht vieles verloren. Die Zeit wartet nicht. Man hält sie fest und doch zerrinnt sie. Doch jetzt..." (Artemisia)

    • Im Bezug auf die westliche Videospielbranche hat FF7 vieles etabliert, was für uns heute normal ist: Komplexes Gameplay, cineastische Inszenierung (u.a. durch die Filmsequenzen), Chorgesang im Soundtrack, Das ein Hauptcharakter der Story stirbt, hatte damals auch einen große Wirkung und ich kenne auch kein anderes Spiel, dass es auf 3 Discs geschafft hat.

      Popkulturell ist es zu einem Klassiker geworden, wegen der direkten Art, wie es sich auf zeitkritische Themen bezieht, die damals bis heute eine Rolle spielten: Atomenergie, Tiefenpsychologie, Selbstfindung, Außerirdische, Menschenversuche, Geheimdienstoperationen, Imperium/Staat vs. Rebellion/Terroristen, Meteoritengefahr und auch ein wenig die Frage, was für eine Rolle der Mensch in dieser Welt überhaupt hat.

      Dazu findet man auch noch einen sehr poetischen Ansatz. Sephiroth als das Böse, Aerith als das Gute und Cloud als derjenige, der dazwischen steht und dessen Werdegang das Schicksal der Welt entscheidet und zugleich zu beidem eine persönliche Beziehung hat. Der Kampf zwischen Liebe und Hass und mit sich selbst und wie wichtig Freundschaft ist.

      All das findet man mal mehr mal weniger natürlich auch in anderen Games. Das was FF7 so besonders macht ist halt, wie das alles zusammenspielt und aufgearbeitet wurde. Der Impact ist durchaus mit Star Wars in den 80igern vergleichbar. Seitdem ist klar, dass Videospiele genauso Kunst sein können, wie Filme oder Serien.

      Ich glaube Nomura sagte einmal, dass man mit dem Remake etwas Ähnliches schaffen wolle. Zumindest am popkulturellen Status gibt es nicht mehr viel hinzu zu gewinnen. Aber ich fand es schon immer sehr bedauerlich, dass man auf die mehrere-Disc-Sache mit der PS2 verzichtet hat. Und hoffe, dass die Marke da wieder hinfinden wird. Auch außerhalb von Remakes.