Als Letztes gesehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Fire & Ice The Dragon Chronicles

      habe ich mir soeben angeschaut. Hatte den Film schon lange im Auge, weil.. Drachen.. hallo? :D
      Aufgrund der Preise und der Amazon Rezensionen ging ich aber davon aus, dass es ein eher... naja nicht gerade Hochqualitativer Film ist :D weshalb ich halt doch gezögert habe. Aber in Gegensatz zu wahrscheinlich der Mehrheit, bin ich für Low Budget und B-Movies sehr offen.
      Und nun nachdem ich ihn mir angeschaut habe muss ich sagen.. ein wirklich sehr sehr guter Kauf! Ich bin echt froh, den gekauft zu haben! Ich finde dem Film wirklich mehr als gelungen!
      Es ist ein Fernsehfilm, ja. Merkt man dem Film das an? Ja, tut man. Ist es zwingend schlecht? Nicht wirklich.
      Ich persönlich brauche keine Hollywood triple A mega Budget oder sonst was inszenierte Filme. Für mich muss es einfach stimmig sein. Spannung aufbauen, eine passende Atmosphäre bieten und einem in sein bann ziehen können. Es muss also einfach stimmig sein und passen. Und alles diese Dinge treffen eindeutig zu!
      Ich hab hier eine wirklich tolle Geschichte bekommen, ein wirklich schönes Fantasy-Setting mit wirklich tollen Chars und 2 mega epischen Drachen *O* Also alles was ich mir hätte wünschen können^^ Was mir auch sehr positiv auffiel... ja es gibt dieses typische liebesbla... und ja es ist auch sehr offensichtlich und eindeutig aber es bleibt immer geschickt im Hintergrund und wird weniger durch seltsame unpassenden Geschehnissen erzählt, sondern durch wirklich gut inszenierten Mimiken, Gestiken oder einfach Dialogen von Dritten, gerade zum Schluss und sowas find ich klasse :) Ich kann diesem Crap nicht mehr sehen, wo dann plötzlich iwelche Chars sich ständig die Zunge in den Hals rammen, ohne, dass es auch nur ieinen Mehrwert für den Film hat, sondern einfach nur reingezwungen wird, ums eben drin zu haben. Da find ich sowas wie bei Fire & Ice um einiges angenehmer, da es sich einfach natürlich in die Geschichte einflechtet :)
      Es ist nicht perfekt... man merkt eben, dass es "nur" nen Fernsehfilm ist... das macht es aber nicht weniger gut. Ist jedoch auch nur für Leute zu empfehlen, die sich mit sowas anfreunden können.

      Bewertungstechnisch liegt der für mich bei ner wirklich starken 8/10 <:

      (und ich freue mich, dass mein Bauchgefühl mich schon wieder nicht enttäuscht hat. Mein Bauchgefühl ist echt super bei sowas! :D )
    • Die 5. Welle

      Auch wenn ich Fan von Chloë Grace Moretz, das macht den Film aber nicht besser. "Die 5. Welle" ist ein ganz durchschnittlicher Film, nichts großes, nichts sehenswertes, da gibt es bessere Film mit solch einem Schema und einer solchen Handlung. Vor allem bezüglich der Survival-Sequenzen. Einige Szenen bezüglich Cassie Sullivan wurden zu überspitzt dargstellt. Ab und zu hoffte man auch nur, dass endlich die nächste Szene stattfindet. Leider viel vorhesehbares vorhanden. Das Ende war bezüglich dem Wendepunkt etwas überraschend. Die nächste Buch-Adaptation, die man vergessen kann. Höchstwahrscheinlich wird auch kein zweiter Film folgen...

      4 / 10
    • The Revenant - Der Rückkehrer

      Kein Film für Jedermann. Vor allem für diejenigen, die große Action und CGI-Effekte bevorzugen. Mich konnte "The Revenant" überzeugen, auch wenn ich ab und zu aufgrund der sehr langen Spielzeit gelangweilt war. Dafür machen die Atmosphäre und die Bilder sowie Szenen alles mehr als sehr gut. Ein zweites Mal würde ich mir den Film nicht anschauen. Dennoch sehenswert.

      7 / 10
    • Ich habe mir den Film endlich auf DVD besorgt (nachdem er bei Amazon ständig ausverkauft war und dann überteuert und ich's dann vergessen habe).
      Ich habe ihn schon damals gesehen, als er im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Da war ich 12 oder so? Ich fand ihn schon damals total interessant. Jetzt habe ich ihn mir nach Jahren mal wieder angesehen und ich bin nach wie vor begeistert. Der Film ist wirklich klasse. Sowohl schon alleine die Idee, in die Psyche anderer einzutauchen und das mal bei einem kranken Massenmörder zu machen als auch die Umsetzung, wo Jlo in diese kranke Welt eintaucht und was für verstörende Sachen sie dort erlebt, fabelhaft! Ich liebe diesen Streifen und kann ihn nur jedem empfehlen, der auf etwas bizarre Sci-Fi-Thriller stehen.
    • World of Warcraft: The Beginning

      Bevor ich hier meine Meinung äußere muss ich zunächst sagen, dass ich ein riesen Blizzard Fan bin....und bis auf die WoW Testversion (ich hab mich für Pandaren entschieden) nichts an WoW gespielt habe. Starcraft und HotS sind meine Hauptgames.

      In Heroes of the Storm sind Gul'dan und Medivh mittlerweile auch als Helden spielbar und dementsprechend weiß ich, was die können und ein wenig der Hintergrundstory.


      _______________________________
      Vor zwei Wochen war ich bei meinen Eltern zu Besuch zusammen mit meinem Freund. Er wollte unbedingt den Film sehen. Also haben wir das gemacht.

      Nunja...umgehauen hat uns der Film jetzt nicht. Alles wirkt so hopp la hopp aneinandergereiht, nichts wird vernünftig erklärt, die Kämpfe sind viel zu schnell vorbei und der Film an sich auch. Mir persönlich hat da was gefehlt. Muss ganz ehrlich sagen, dass ich diesbezüglich von Blizzard ein wenig was anderen erwartet habe :( ich hab den Film gesehen; aber auf ein zweites Mal werde ich verzichten.

    • One Piece Gold

      Hab den Film heute gesehen und er war einfach toll *O* Allein schon der Anfang hat mich gefangen.. diese tolle Musik und dazu diese atemberaubenden Szenen... *O* Allgemen ist der Film so mega geil in Szene gesetzt. Man wusste definitiv ganz genau was man tut. Es verschlägt einem eifnach den Atem und das hät auch den ganzen Film über an!
      Allgemein gibts kaum schlechtes was ich dazu erzählen könnte. Einzige was mich etwas störte war, dass der film einfach etwas zu lang ist... ich bin nach wie vor kein Freund von so langen Filmen. 20-30 Min weniger hätte den Film noch besser gemacht, wie ich finde aber slebst so war er spitze!
      Hat sich eindeutig gelohnt ^^

      9/10 würde ich ihm momentan sogar geben :)
    • Ales steht Kopf

      Gestern habe ich endlich mal "Alles steht Kopf" gesehen! :3
      Der Film hatte mich vorher nicht so gereizt, aber neugierig war ich schon und jetzt kam ich endlich dazu den zu gucken. ^^
      Er war viel besser als erwartet und ich finde, er bestitz eine Tiefe, die Kinder gar nicht verstehen würden, was ihn für mich weniger zu einem Kinderfilm macht. Der Film war echt unterhaltsam, ich habe viel gelacht und er war auch sehr emotional. Ich konnte die Tränen nicht unterdrücken! xD Und der Freundin, mit der ich ihn gesehen hatte, ging es genauso. Die Charaktere sind gut dargestellt und die Idee mit den Inseln finde ich gut. Das Ende ist echt süß und zeigt, wie alles zusammenhängt. Also wirklich ein sehr guter Film, den man gesehen haben sollte. :) Den gucke ich mir gerne nochmal an.

    • Mother!
      Da es keinen Thread zum Titel zu geben scheint, poste ich meine Eindrücke stattdessen hier. Ich habe den Film am Montag gesehen und war erneut von einem Aronofsky mitgerissen, daher verstehe ich die viele Kritik nicht wirklich. Nach Requiem for A Dream und Black Swan habe ich einen weiteren "Feel Bad Movie" erwartet und letztendlich habe ich genau das bekommen, wobei Mother deutlich experimenteller wirkt. Selbst die Laufzeit kann ich nicht kritisieren, da man bis auf ein paar wenige Minuten ständig mit Eindrücken "bombardiert" wird. Dabei beginnt Mother ganz langsam und anfangs kann man noch über die Geschehnisse im Haus lachen, aber das Ganze steigert sich so drastisch, dass man am Ende nur noch schockiert ist. Im späteren Verlauf des Films hatte ich wirklich minutenlang Gänsehaut und anschließend war ich innerlich so aufgewühlt, wie seit Black Swan nicht mehr.
    • Hatte nun Netflix im Doppelpack:

      Annihilation

      Tolle Bilder, guter Cast und wuchtiger Sound. War mir persönlich aber etwas zu surreal und gerade das Ende unnötig verkopft. Kann man sich aber geben.

      The Outsider

      Yakuza Drama in den 50ern. Trotz Amerikanische Produktion war ich überrascht, dass der Film überwiegend auf japanisch ist. Und Jared Leto wegen der Sprachbarriere dementsprechend nicht viel Text hat. Ansonsten düster, brutal und kalt wirkt der Film. Nichts für gute Laune danach. (Wie bei den meisten Gangsterfilmen)
    • Mein letzter, komplett gesehener Film war The Zero Theorem mit u.a. Christoph Waltz. Der Film wurde wohl innerhalb von 37 Tagen abgedreht (keine Sorge, das sieht man dem Film nicht an). Ich weiß nicht so recht was Ich von dem Streifen halten soll. Die Gedankenspiele und die Metaphorik ist schon nett aber der Funke wollte nicht so richtig überspringen. Wie dem auch sei ist der Film sicher einen Blick wert für Freunde dystopischer Zukunftsszenarien.
    • The Lego Batman Movie

      Der Film hat mich etwas ernüchternd zurück gelassen.
      Ich mochte The Lego Movie sehr und obwohl Batman in genau die selbe Kerbe springt, zündete er nicht so ganz.
      Ich denke der Film ging mir einfach zu lange. Es gibt auf Netflix noch diverse andere Lego Kurzfilme die einen ähnlichen Humor haben und mit der Laufzeit hätte mir der Film wohl besser gefallen.
      Denn trotz gelungener Gags und Verballhornungen auf anderen Warner-Marken und der holprigen Batman Filmhistorie, war das nicht enden wollende Gagfeuerwerk gegen Ende schon ermüdend.
    • Neu

      Kamen Raider No.1:

      Warum auch immer hat Netflix mir Kamen Raider empfohlen, also hab ich mal reingeschaut.
      Kamen Raider kann man als das japanisches Pendant zu den Power Rangers ansehen. Auch wenn Kamen Raider deutlich älter ist.

      Ich als Nichtkenner des Franchise fand ihn aber maximal okay. Fans können sicherlich mehr daraus ziehen, da der Film wie Treffen der Generationen verschieden Kamen Raider aufeinander treffen lässt. Unter anderem auch der erste Raider, dessen Design sehr prägnant ist. Und ich könnte schwören, dass das bei uns damals auch im TV lief. Das Design mit der grünen Rüstung, den roten an Insekten erinnernden Augen kommt mir super bekannt vor.

      Ich als nicht Fan jedenfalls fand es faszinierend, wie ein 2016ner Film so 90er Jahre aussehen kann. Angefangen von den kruden Effekten bis hin zu den handgemachten Kostümen, die aber meistens cool aussahen. Auch wenn es weird ist, wenn Leute mitte 30 in Gummi-Spandex Kostümen rumgurken.

      Aber da die Hauptzielgruppe (hoffentlich) Kinder sind, ist es ja völlig legitim. Mein 10-jähriges Ich hätte es auf jeden Fall gefeiert.